Getty Images beendet das Rights Managed (RM) Lizenzmodell

Vor weni­gen Tag ging eine Email von Getty Images an deren Fotografen. Darin wird kurz gesagt das Ende des „Rights Managed“-Lizenzmodells ver­kün­det.

Aufmerksame Leser die­ses Blogs dürf­ten das spä­tes­tens nach die­ser Portfolio-​Analyse bei Getty Images ver­mu­tet haben. Demnach sind aktu­ell nur noch ca. 8% des Bildbestands RM-​Material.

Das Ende von RM ist da.

Rights Managed“, oft RM abge­kürzt, bedeu­tet, dass Bilder basie­rend auf den kon­kre­ten Nutzungsrechten lizen­ziert wer­den. Der Lizenzpreis rich­tet sich nach Variablen wie Nutzungsdauer, Auflagenhöhe, Verbreitung (Länder/​Kontinente/​weltweit) und so wei­ter. Dadurch ist die Preiskalkulation im Vergleich zu den „royal­ty free“-Bildern kom­plex und zeit­auf­wän­dig, sowohl für die Kunden als auch die Bildagentur. Eine genaue­re Erklärung zu RM fin­det ihr hier.

Laut Getty wür­den Kunden ver­mehrt Bilder wie­der­ver­wen­den wol­len und bei den geplan­ten Nutzungen fle­xi­bler sein. Deswegen wer­den seit ges­tern kei­ne RM-​Bilder mehr ange­nom­men, ab Ende Januar 2020 wer­den kei­ne RM-​Bilder mehr auf der Getty-​Webseite ange­zeigt.

Für alle, die die­se Mail nicht erhal­ten haben, hier ist sie im Volltext:

Continued suc­cess of royalty‑free licen­sing and our plans for a pha­sed reti­re­ment of rights‑managed crea­ti­ve images

Over the years, custo­mers’ needs have chan­ged. Complicated licen­sing models crea­te fric­tion and custo­mers demand simplicity—they want the most simp­le and most fle­xi­ble access to rele­vant, authen­tic image­ry.

Royalty‑free (RF) image­ry is now the pre­fer­red and domi­nant licen­sing model for our custo­mers ­due to the sim­pli­ci­ty, value and qua­li­ty avail­ab­le. Licensing com­ple­xi­ty has only led custo­mers to other con­tent, and in many cases, ano­t­her pro­vi­der as the broa­der indus­try is now essen­ti­al­ly an RF‑only model.

We con­duc­ted exten­si­ve custo­mer rese­arch and tes­ting on RF ver­sus rights‑managed (RM), inclu­ding Market Freeze. We have con­fi­dent­ly con­clu­ded that the RM crea­ti­ve image licen­sing model no lon­ger meets our custo­mers’ needs, espe­ci­al­ly given the fle­xi­bi­li­ty deman­ded by digi­tal mar­ke­ting and the increa­sing reu­se of image­ry, and it actual­ly redu­ces our over­all com­pe­ti­tiveness.

As a result, we plan to sim­pli­fy our pro­duct offe­ring through a pha­sed reti­re­ment of RM crea­ti­ve images, moving to an RF‑only crea­ti­ve images offe­ring during 2020. This will bene­fit custo­mers and pro­vi­de an oppor­tu­ni­ty to grow over­all licen­sing volu­me and reve­nue for both Getty Images and our con­tri­bu­tors:
When a custo­mer uses GettyImages.com, they will have only one simp­le licen­sing model (RF) which con­tains all of our crea­ti­ve images.
Images appearing in custo­mers‘ search results will be the most relevant—no lon­ger will the results inclu­de RM, regard­less of relevance—opening up more search expo­sure for crea­ti­ve RF.
Our custo­mers will be able to focus on the one thing that mat­ters to them—finding authen­tic qua­li­ty con­tent that con­nec­ts with their tar­get audi­ence.
We see this fun­da­men­tal chan­ge in our busi­ness model as key to fur­the­ring our growth and increa­sing the acces­si­bi­li­ty of ama­zing con­tent to new custo­mers and new mar­kets.

Your RM crea­ti­ve images
By the end of January 2020, your RM images will be remo­ved from sin­gle image licen­sing (some­ti­mes cal­led à la car­te) on GettyImages.com. Customers will still be able to com­ple­te rene­wals and purcha­se RM crea­ti­ve images for at least the fol­lo­wing 30 days after that. Premium Access custo­mers will still be able to access RM images until November 6, 2020.

When RM is ful­ly reti­red, you will be able to dis­tri­bu­te your RM images as you wish, with the excep­ti­on that you must not licen­se any RM images (or simi­lars) in a way that con­flic­ts with any active, unex­pi­red exclu­si­ve licen­ses. We will con­tact you again in November 2020 to con­firm that RM has been ful­ly reti­red and pro­vi­de a report detail­ing such licen­ses.

We will stop accep­t­ing new RM crea­ti­ve images on November 6, 2019 at 11:59pm CET/​ 10:59pm GMT/​ 5:59pm EST/​ 2:59pm PST. You can find out more in our FAQs, below.

RF oppor­tu­ni­ty
We encou­ra­ge you to grow your RF port­fo­lio with new fresh image­ry to meet cur­rent custo­mer demands, which you can do under your exis­ting agree­ment.

For gui­d­ance and inspi­ra­ti­on, you can review our crea­ti­ve briefs, which iden­ti­fy the most nee­ded sub­jec­ts for our custo­mers and enab­le you to respond to gaps in our RF collec­tion. Our briefs reflect the rese­arch of our industry‑leading Creative Insight team, inclu­ding mar­ket trends and custo­mer licen­sing data, and are avail­ab­le on the Contributor Community Website and our Contributor app.

If you have any ques­ti­ons or need to con­tact us, plea­se refer to the fre­quent­ly asked ques­ti­ons below and regu­lar­ly updated in our online con­tri­bu­tor forums on the Contributor Community web­site.“

Diese Entscheidung betrifft aus­drück­lich nur die „Creative“-Sparte mit den zeit­lo­sen Bildern, die Nachrichten-​Bilder wer­den bei Getty wei­ter­hin als „rights mana­ged“ ange­bo­ten.

Nichtsdestotrotz dürf­te die­se Entscheidung der Sargnagel für das RM-​Marktsegment sein. Zwar gibt es aktu­ell noch eini­ge Bildagenturen, die ihr Portfolio auf RM-​Basis ver­mark­ten, aber zumin­dest die Vertriebspartner von Getty Images wie Westend61, Imagebroker oder F1online dürf­ten die Annahme von RM-​Material ver­mut­lich eben­falls bald stop­pen.

Adieu Fotolia – Diese Funktionen werde ich vermissen

Heute ist der letz­te Tag der Bildagentur Fotolia.
Diese wird nun zuguns­ten von Adobe Stock kom­plett abge­schal­tet.

Trotz knapp drei Jahren Zeit zur Umstellung gibt es etli­che Features, die es nicht bis zu Adobe Stock geschafft haben. Einige wer­den viel­leicht noch kom­men, eini­ge wur­den bewusst ent­fernt.

„Bilder für alle!“ war mal der Slogan von Fotolia…

Hier eine garan­tiert unvoll­stän­di­ge Liste der Funktionen, die ich jetzt schon schmerz­lich ver­mis­se:

  • die Festlegung der Startpreise
  • die Möglichkeit, ein ein­zel­nes Bild zu kau­fen
  • die über­sicht­li­che Bildverwaltung
  • Möglichkeit, Fotos exklu­siv hoch­zu­la­den
  • den Bilderkauf auf Rechnung
  • den Kauf klei­ner Bildgrößen für Blogs etc.
  • das Fotolia-​Forum
  • das über­sicht­li­che Dashboard
  • die schnel­len Ladezeiten im Backend
  • die Bestseller-​Listen
  • den „online seit“-Filter
  • über­haupt alle Suchfilter in den Fotografen-​Portfolios (ver­sucht mal, ein bestimm­tes Bild in eurem Portfolio bei Adobe Stock zu fin­den)
  • etli­che Statistik-​Funktionen (Einkünfte durch US-​Käufer z.B.)
  • die Möglichkeit, die Höhe des Auszahlungsbetrags selbst fest­zu­le­gen
  • ein­fa­ches Partnerprogramm mit leicht gene­rier­ba­ren Affiliate-​Links
  • Support-​Anfragen-​Archiv (Posteingang)
  • kei­ne Bildstauchungen bei Panorama-​Formaten im Bereich „Weitere Bilder“
  • deutsch­spra­chi­ger Support und sicher noch etli­ches mehr

Was ver­misst ihr am meis­ten?
Fehlt euch was auf der Liste?

Podcast eines Fotoproduzenten Folge 28 – Interview mit dem Composer Uli Staiger

Dieses Mal zu Gast ist Uli Staiger, der gelern­ter Fotograf ist, aber dar­über hin­aus schnell Photoshop und spä­ter 3D zu sei­nen belieb­ten Hilfsmitteln erko­ren hat, um damit sur­rea­lis­ti­sche Fotomontagen zu erstel­len.

Wir reden aus­führ­lich über sei­nen Werdegang, sei­ne Art der Photoshop-​Nutzung, die Vorteile des 3D-​Renderings, die Unterschiede zwi­schen frei­en Arbeiten und Aufträgen und eini­ges mehr:

Hier ist der RSS-​Feed zum Abonnieren.
Über iTunes könnt ihr hier den Podcast abon­nie­ren.
Der Podcast bei Spotify.

Portfolio:

Shownotes:

Webseite von Uli Staiger
Facebook-​Seite von Uli Staiger
Uli Staiger bei 500px
Uli Staiger bei Behance

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 57

Es gibt wie­der eine neue Folge von „Pimp My Stock“, in der Leser ihre (Stock)fotos ein­rei­chen kön­nen und ich die­se in Bezug auf ihre Verkäuflichkeit hin bespre­che. Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen will, fin­det hier alle wei­te­ren Infos.

Hier erst mal die Mai von XY, der eine ande­re Muttersprache als Deutsch hat, lest also über eini­ge holp­ri­ge Formulierungen hin­weg:

Hallo Robert,

für den Fall, dass mei­ne Bilder ana­ly­siert und ver­öf­fent­licht wer­den, möch­te ich um Anonymität bit­ten und nament­lich nicht genannt wer­den. Danke für das Verständnis, auch bei der Leserschaft.

Vor eini­ger Zeit bin ich auf dei­nen Podcast durch Recherche über Stockfotografie gesto­ßen und danach gelang ich zu dei­ner Seite und „Pimp my Stock“, was ich für eine abso­lut tol­le Sache hal­te. Danke für dei­ne Bemühungen in der Serie, dan­ke, dass ich mei­ne Bilder dir zur Analyse zusen­den durf­te.

Zu mir:
Ich bin haupt­be­ruf­lich psy­cho­lo­gi­scher Psychotherapeut, arbei­te in einer Klinik und foto­gra­fie­re neben­bei als Hobby. Vor 5–6 Jahren fing ich mit der Handyfotografie an. Zunächst wild los foto­gra­fiert, im Verlauf dann mein Umfeld etwas mehr wahr­ge­nom­men.
Da ich sehr vie­le Fotos auf der Festplatte hat­te, woll­te ich mich mes­sen las­sen und vor zwei Jahren bewarb ich mich bei iStock und habe dort nun etwa 1800 Bilder (Essential), wobei das Ganze eher eine quan­ti­ta­ti­ve Natur hat. Die Annahmequote liegt bei etwa 80 %, wobei die Ablehnungsgründe eher mit Property Release oder mit Mehrfacheinreichungen zu tun haben, was mir voll­kom­men schlüs­sig erscheint. Ein rich­ti­ges Konzept oder Portfolio habe ich nicht wirk­lich, wobei ich mich bei den ein­zel­nen Bildern beim Auslösen oder Nachbearbeiten (Lightroom) den­noch um Qualität bemü­he.
Mir ist auf­ge­fal­len, dass je mehr ich mich in der psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Arbeit ver­tie­fe, des­to mehr benö­ti­ge ich eine Abwechslung, wo ich wenig/​kaum Bezug zu Menschen habe. Ein span­nen­der Nebeneffekt ist für mich, mein Werkzeug, genau­er hin­zu­schau­en, auch in der Amateurfotografie ver­su­che zuneh­mend anzu­wen­den. Dadurch bekom­me ich immer mehr das Gefühl, wie unfass­bar kom­plex das Fotografieren ist, wobei ich erst jetzt das Licht als Medium anfan­ge ansatz­wei­se zu ver­ste­hen. Ein span­nen­der Prozess.

Im ers­ten Jahr pas­sier­te bei iStock nichts. Dann als ich Ende 2018 mein ers­tes Foto und dann noch fünf wei­te­re ver­kauf­te, woll­te ich es nicht glau­ben. Es fühl­te sich für mich an, wie wenn ich im Lotto gewon­nen hät­te. Vor dem Hintergrund, da ich zwar einen Wunsch habe, (auch gewis­sen finan­zi­el­len) Erfolg zu erzie­len, aber unter den Abermillionen Fotos mit stets wach­sen­dem Angebot und welt­wei­ten Profis in der Reihe, ernst­haft glaub­te ich nie an den Verkauf.

Nun habe ich die­ses Jahr 80 wei­te­re Fotos ver­kauft, ein Bild ver­kauf­te sich vier Mal (ein Konzerthaus vom Innen). Über die Verkäufe kann ich mir nicht wirk­lich ein Konzept ablei­ten, es ist auf jeden Fall ein auf­re­gen­des Gefühl, bei der Anbieterseite von Getty Images (ESP) die Statistiken anzu­schau­en und zu sehen, dass in unter­schied­li­chen Ländern der Welt mei­ne Bilder gegen Geld gekauft wer­den. Wobei ich hier natür­lich sagen muss, dass es klei­ne­re Beträge sind, aber das Prinzip dahin­ter stärkt mich den­noch.

Die ers­ten Verkäufe haben mir einen gewis­sen Aufschub gege­ben und ich kauf­te mir – auch auf Anraten eines pro­fes­sio­nel­len Fotografen – mei­ne ers­te DSLR Kamera, eine Canon EOS 80D. Vor eini­gen Monaten rüs­te­te ich dann mit einem Canon EF 70–300 mm/4–5,6 L IS USM Objektiv auf. Das Fotografieren ist wei­ter­hin ein Hobby für mich, aber ich neh­me es ernst und es macht mir total viel Spaß, einen qua­li­ta­ti­ven Sprung bei den Bildern wahr­neh­men zu kön­nen. Subjektiv betrach­tet, ver­steht sich.

Mein Ziel mit der Stockfotografie:
Weitere Verkäufe zu gene­rie­ren und vor allem, mei­ne Sichtweise, Kenntnisse und tech­ni­schen Fähigkeiten immer wei­ter aus­zu­bau­en.

Danke für dei­ne Aufmerksamkeit vie­le Grüße,
XY“

Werfen wir einen Blick auf sei­ne Bilder:

Ein Blick auf das herbst­li­che Frankfurt am Main. Ich fin­de die Farbstimmung sehr gelun­gen und pas­send für den Herbst. Das Thema „Frankfurt“ wol­len vie­le Käufer natür­lich mit den vie­len Wolkenkratzern im Stadtzentrum bebil­dern, aber da hier neben Frankfurt als Stadt auch das Thema Herbst eine Rolle spielt, hal­te ich es für gelun­gen als Stockfoto, zumal min­des­tens ein Hochhaus sicht­bar ist.

Ohne die Bildbeschriftung hät­te ich nicht erkannt, dass das ein Kohlekraftwerk sein soll. Aber die Käufer sol­cher Bilder wer­den das ein­zu­ord­nen wis­sen. Die Themen Energieerzeugung und Industrie all­ge­mein sind gene­rell sehr gefragt und mit dem blau­en Himmel und dem Freileitungsmast dazu wird das Kohlekraftwerk als tol­les Symbolfoto bestimmt Käufer fin­den.

Der Regenbogen hat sat­te Farben, aber das Motiv muss sich lei­der mit den Varianten mes­sen las­sen, die heut­zu­ta­ge digi­tal in Photoshop erstellt wer­den kön­nen. Deshalb fin­de ich hier den Himmel zu grau und auch das Gebäude links zu dun­kel und unwirt­lich. Kann für eini­ge Kunden funk­tio­nie­ren, aber eine etwas wei­te­re Ansicht, wel­che die Biegung des Regenbogens bes­ser erkenn­bar wer­den lässt, könn­te bes­ser wir­ken.

Hier sehen wir Reste von ange­spitz­ten Buntstiften. Ich mag die­se Fotos mit sat­ten Farben und vie­len Details und gene­rell eig­net sich die­ser Look auf für Stock. Wichtig für Verkäufe ist hier, beim Verschlagworten kon­zep­tio­nell zu den­ken und Themen wie „Chaos, Grundschule, Bildung, Kreativität“ mit zu berück­sich­ti­gen.

Ein ziem­lich naher Blick auf den Stuttgarter Fernsehturm. Es gibt etli­che Motive, die etwas mehr vom Turm zei­gen, aber weil die­ses Motiv dich­ter und damit auch abs­trak­ter ist, hebt es sich zumin­dest gut von den ande­ren ab. Ob die Käufer damit etwas anfan­gen kön­nen, ver­mag ich nicht anzu­schät­zen, was meint ihr?

Nahaufnahme einer Straße: Als gene­rel­les Konzept sind lee­re Straßenbilder sehr gefragt zum Thema Orientierung, Richtungswechsel, Zukunft und so wei­ter. Hier fin­de ich die Straße als sol­che aber zu schwer erkenn­bar, um als Konzeptfoto nütz­lich zu sein. Ich kann mir statt­des­sen aber vor­stel­len, dass Bildbearbeiter die­ses Motiv suchen, um es als Hintergrund oder Unterlage für eine Fotomontage zu ver­wen­den.

Eine alte Fernsehweisheit besagt: „Tiere und Kinder gehen immer“. Deshalb räu­me ich die­sem Hundewelpen auch gute Chancen auf Verkäufe ein. Ich hät­te den Boden digi­tal noch etwas mehr gesäu­bert und das Bild ins­ge­samt etwas hel­ler und kon­trast­rei­cher ent­wi­ckelt. Wenn dann noch die kor­rek­te Hunderasse als Schlagwort mit auf­ge­nom­men wird, ist es auf jeden Fall ein geeig­ne­tes Stockfoto.

Ein Blick auf die unga­ri­sche Stadt Pécs bei Sonnenuntergang. Da brau­che ich gar nicht viel zu sagen, es ist ein super Stockfoto, weil es die für Reisefotos so gesuch­te Stimmung „Da will ich hin!“ erzeigt und es genau so in jedem Reiseführer über die Region abge­bil­det wer­den könn­te, weil auch die vie­len Kirchtürme als Wahrzeichen der Stadt im Bild sind.

Hier sehen wir eine Möwe im Flug. Für ein Stockfoto ist es lei­der viel zu düs­ter. Die Möwe schnei­det den Horizont und ist auch nur von hin­ten sicht­bar. Deswegen gibt es lei­der vie­le bes­se­re Möwenfotos.

Ähnlich geht es mir mit die­sem Flugzeug-Foto. Der größ­te Teil des Bildes besteht aus dunk­lem Grau, das Flugzeug hebt sich kaum ab und kann auch deut­lich schwie­ri­ger mas­kiert wer­den als vor einem hel­len, blau­en Himmel. Insofern sehe ich die Verkaufschancen als sehr gering an.

Neugierig gewor­den, wie eure Fotos bei einer Beurteilung abschnei­den wür­den? Bewerbt euch kos­ten­los hier für eine Teilnahme an „Pimp My Stock!“.

Ein Jahr „Aktuelle Bestseller“ bei Adobe Stock: Wer hat die beliebtesten Portfolios?

Vor ca. einem Jahr hat die Bildagentur Adobe Stock eine neue Funktion ein­ge­führt, die „Anbieter der Woche“. Diese Seite wur­de vor eini­gen Monaten in „Aktuelle Bestseller“ umbe­nannt.

Das ist eine Art „Bestseller“-Anzeige, wel­che aber nur neue Uploads und auch die Portfoliogröße berück­sich­tigt, damit auch klei­ne­re und neue Anbieter eine Chance haben.

Anzeige der „aktu­el­len Bestseller“ bei Adobe Stock

Aktuell wer­den die Anbieter so ermit­telt: Für jeden der drei Bereiche Foto, Illustration und Vektoren wer­den die 400 Anbieter gefil­tert, die in der Vorwoche die meis­ten Verkäufe gehabt haben mit Werken, die inner­halb der letz­ten sechs Monate hoch­ge­la­den wur­den. Damit soll gewähr­leis­tet sein, dass auch neue Anbieter die Chance haben, in der Bestseller-​Liste auf­zu­tau­chen.

Danach wird die­se Liste nach dem Verhältnis von Uploads zu Verkäufen sor­tiert. Wer also gleich vie­le Verkäufe, aber weni­ger Uploads hat, steigt in der Liste und umge­kehrt. Damit haben auch Anbieter, die weni­ger, aber ver­käuf­li­che­re Bilder erstel­len, bes­se­re Chancen.

Die Reihenfolge der je zehn ange­zeig­ten Anbieter erfolgt zufäl­lig, eben­so wie die Sortierung von deren Bestseller-​Bildern. Ein Anbieter kann aktu­ell auch höchs­tens ein­mal in fünf Wochen vor­ge­stellt wer­den.

Warum die Video-​Bestseller nicht aus­ge­wer­tet wer­den, ent­zieht sich lei­der mei­ner Kenntnis.

Die Datenbasis dieser Auswertung

Mein Assistent hat die Mühe auf sich genom­men, ein Jahr lang die­se Daten zu sam­meln, also jede Woche zu notie­ren, wel­che zehn Anbieter in den drei Bereichen vor­ge­stellt wur­den.

Das ergibt bei 30 Anbietern in 52 Wochen 1560 Einträge. Diese 1560 Erwähnungen ver­teil­ten sich auf 625 Anbieter, vie­le waren also mehr­mals ver­tre­ten. Diese habe ich dann ein­mal danach sor­tiert, wer ins­ge­samt am häu­figs­ten auf­tauch­te und nach Dateityp sor­tiert.

Die Anzahl in Klammern ist die Häufigkeit der Erwähnung in der jewei­li­gen Kategorie in den Kalenderwochen 42/​2018 bis 41/​2019.

Schauen wir uns die Ergebnisse mal an (alle Links sind Affiliate-​Links, falls ihr euch bei Adobe Stock anmel­den wollt):

Die Top 10 Portfolios gesamt:

  1. meta­mor­works (15)
  2. Maksim Pasko (14)
  3. peterschreiber.media (14)
  4. James Thew (12)
  5. mtlap­ce­vic (11)
  6. Rido (10)
  7. per­ori (10)
  8. まるまる (10)
  9. Romolo Tavani (10)
  10. REDPIXEL (10)

Die Top 10 Foto Portfolios:

  1. Romolo Tavani (10)
  2. Rido (10)
  3. REDPIXEL (10)
  4. Alexander Raths (10)
  5. ipop­ba (10)
  6. Maksim Pasko (10)
  7. ran­gizzz (9)
  8. meta­mor­works (9)
  9. JenkoAtaman (8)
  10. las­se­de­si­gnen (8)

Die Top 10 Vektor Portfolios:

  1. まるまる (10)
  2. PureSolution (10)
  3. Julien Eichinger (10)
  4. strichfiguren.de (9)
  5. irinastrel123 (9)
  6. KatyaKatya (9)
  7. ArdeaA (8)
  8. geen­gra­phy (8)
  9. pick­up (8)
  10. dar­ko­vu­jic (8)

Die Top 10 Illustration Portfolios:

  1. mtlap­ce­vic (11)
  2. aan­bet­ta (10)
  3. art­ja­fa­ra (10)
  4. niko­la­ra­kic (9)
  5. Zffoto (9)
  6. peterschreiber.media (9)
  7. onzon (9)
  8. per­ori (10)
  9. Kange Studio (9)
  10. Olivier Le Moal (8)

Da ein Anbieter nur maxi­mal alle fünf Wochen in einer Kategorie auf­tau­chen kann, ist die maxi­mal mög­li­che Erwähnung pro Kategorie 11x inner­halb eines Jahres.

Das hat nur der Anbieter mtlap­ce­civ aus Serbien mit sei­nen Rahmen-​Mock-​Ups in skan­di­na­vi­schen Interiors geschafft.

Der Vollständigkeit hal­ber sei erwähnt, dass die Foto- und Gesamtliste am Ende etwas „schwam­mi­ger“ ist, weil es im Bereich Foto noch vier Anbieter mit eben­falls acht Erwähnungen gab und in der Gesamtwertung noch acht wei­te­re Anbieter mit zehn Einträgen.

Interessant fin­de ich auch, dass von den Bestseller-​Fotografen mit den gro­ßen Portfolios wie Africa Studio, Syda Productions, Monkey Business, Gstudio Group, Sergey Nivens oder WavebreakmediaMicro kei­ner dabei ist. Vielleicht ist deren Upload-​Rate so hoch, dass die vie­len Uploads nicht im Verhältnis zu den Verkäufen ste­hen, die klei­ne­re Anbieter errei­chen kön­nen.

Was sagt ihr dazu?
Habt ihr paar schö­ne Portfolios ent­deckt?

Close