Archiv der Kategorie: Bildagenturen

Entwicklung der Portfolio‐Größe der Collections bei Getty Images

Vor einem Jahr hat der Stockfotografie‐Journalist Jim Pickerell hier eine Analyse der Portfoliogröße der Kollektionen bei Getty Images Creative (also ohne Editorial, Videos oder Musik) ver­öf­fent­licht mit einem Vergleich zu zwei Jahren davor.

Nun habe ich mir zusam­men mit ihm die aktu­el­len Zahlen ange­schaut, um die Entwicklung bes­ser beob­ach­ten zu kön­nen. Hier (bald) der Link zu sei­ner Analyse. Bevor wie uns die Details anschau­en, hier erst mal die Daten als Tabelle (sor­ry für die Darstellung, WordPress ist etwas limi­tiert bei der Tabellenformatierung):

Agency NameAgency TypeLicense2016 August2018 June2019 JulyImages Added 2016–18Images Added 2018–19
360cities.netIndieRM 4.05804.058-4.058
a‐clipIndieRF  58.883058.883
ABSODELSIndieRF9.15120.42315.86211.272-4.561
age foto­s­tockIndieRM84.306112.895028.589-112.895
All Canada PhotosIndie 90.463107.363 16.900-107.363
ama­na imagesIndieRF199.933225.932119.62825.999-106.304
America 24–7IndieRM1.8561.8470-9-1.847
arabianEyeIndieRF47.05352.7965.1325.743-47.664
Arcaid ImagesIndie 5.77429.423 23.649-29.423
Archive PhotosIndieRM24.95438.713013.759-38.713
Art ImagesIndieRM1.1591.1500-9-1.150
ArtBox Images RFIndieRF4.5734.5724.591-119
Asia ImagesIndieRM15.7408.0320-7.708-8.032
Asia SelectsIndieRF10.60410.50810.604-9696
AsiaPixIndieRF10.28224.10824.10813.8260
AuroraIndieRM39.91740.3260409-40.326
Aurora OpenIndieRF18.78928.80528.90710.016102
AWL ImagesIndieRM130.547142.878012.331-142.878
Axiom Photographic AgencyIndieRM18.79219.3830591-19.383
Best View StockIndieRF29.60230.95130.9411.349-10
bey­ond foto­me­diaIndieRF10.58310.4319.349-152-1.082
BiosphotoIndie 139.809 39.808-39.809
Bloomberg Creative PhotosIndieRF 3.5635.7123.5632.149
BLOOMimageIndieRF41.18239.50739.139-1.675-368
blue jean imagesIndieRF41.88048.14551.8586.2653.713
CaiaimageIndieRF26.33235.59440.3919.2624.797
Car Culture ® CollectionIndieRM4.7679.86005.093-9.860
CavanIndieRF 93.364107.11593.36413.751
CGIBackgroundsIndie 5.3365.336 0-5.336
Chic SketchIndieRF 11916911950
China SpanIndieRM9.80910.6570848-10.657
CSA ImagesIndieRF25.03728.58028.6063.54326
CulturaIndieRF164.301230.617219.60866.316-11.009
Cultura ExclusiveIndieRM  22.473022.473
Da Vinci Codex AtlanticusIndie 2.2382.238 0-2.238
De Agostini Picture LibraryIndieRM217.630314.261096.631-314.261
Design PicsIndieRF64.65373.82580.9029.1727.077
Dex ImageIndieRF16.97816.99417.13116137
DisabilityImagesIndieRF10.55711.10011.291543191
Dorling KindersleyIndieRF96.07499.79317.0893.719-82.704
ElloIndieRF  42042
Evok ImagesIndieRF3858438434580
F1onlineIndieRF21.30720.8809.433-427-11.447
First LightIndieRM46.75060.655013.905-60.655
Folio ImagesIndieRF7.44921.07416.89413.625-4.180
FoodcollectionIndieRF26.13363.41664.37937.283963
FotosearchIndieRF104.03292.21688.791-11.816-3.425
FototroveIndieRM1.1471.11011.253-3710.143
fStopIndieRF40.11246.31247.3726.2001.060
Gallo ImagesIndieRM162.351183.11337.99720.762-145.116
Gallo Images ROOTS RF collec­tionIndieRF18.61538.09445.00619.4796.912
Genuine JapanIndieRM 0000
GeoNova MapsIndieRF1.1541.1541.15400
GulfimagesIndieRF5.7885.7885.7870-1
hemis.frIndieRM70.50472.35001.846-72.350
Hero ImagesIndieRF41.31756.82868.25615.51111.428
HEXIndieRF2.7964.6814.7441.88563
Historic Map WorksIndieRM42.07842.0740-4-42.074
HoxtonIndieRF7093.9835.9113.2741.928
Ikon ImagesIndieRM11.83114.46102.630-14.461
Illustration WorksIndie 8.112  -8.1120
Image SourceIndieRF107.814122.653130.35414.8397.701
imageBROKERIndieRF80.439199.995196.431119.556-3.564
ImagemoreIndieRF29.91727.24627.378-2.671132
image­na­viIndieRF68.90970.83171.0621.922231
Images BazaarIndieRM11.20613.01401.808-13.014
Imagewerks JapanIndieRF 9.3229.3489.32226
ImagezooIndieRF23.82723.73921.704-88-2.035
ImaZinSIndieRF96810.70820.6699.7409.961
IndiaPictureIndieRF19.92928.01728.6008.088583
Ingram PublishingIndieRF9.5709.5149.078-56-436
InmagineasiaIndieRF 9.2759.3529.27577
IZA StockIndieRF6.3486.3486.34800
Johner ImagesIndieRM21.1272.4590-18.668-2.459
Johner Images Royalty‐FreeIndieRF42.37676.51779.62234.1413.105
Juice ImagesIndieRF22.88972.99573.88750.106892
LatinContentIndieRF5.743731130-5.012-601
LOOKIndieRM64.94667.65602.710-67.656
Loop ImagesIndieRF 2.6732.7092.67336
MaskotIndieRF22.31332.20339.1739.8906.970
MedicalRF.comIndieRF11.90011.90111.918117
MILATASIndieRF8.0999.0479.10194854
Minden PicturesIndieRM210.854123.160 -87.694-123.160
Mint ImagesIndieRM4.6484.4200-228-4.420
Mint Images RFIndieRF13.92327.76037.17213.8379.412
MITO imagesIndieRF1.1922.9133.1801.721267
MIXAIndieRF36.94336.92236.971-2149
Mondadori PortfolioIndieRM11.36411.375011-11.375
National GeographicIndieRM223.188197.3410-25.847-197.341
National Geographic MagazinesIndieRF 58.24072.21058.24013.970
NativestockIndieRM1.4581.45800-1.458
Nature Picture LibraryIndieRM11.94016.03804.098-16.038
Nordic LifeIndieRF  000
Nordic PhotosIndieRM7.0425.9550-1.087-5.955
ONOKYIndieRF22.36725.56926.0443.202475
Oxford ScientificIndieRM62.07560.87657.518-1.199-3.358
Panoramic ImagesIndieRM52.56455.471 2.907-55.471
PerspectivesIndieRM69.192110.093040.901-110.093
PhotoAlto Agency RF CollectionsIndieRF79.60785.19688.5455.5893.349
PhotononstopIndieRF52.03866.67313.80214.635-52.871
pho­tos­in­diaIndieRF34.09634.09634.106010
Picture PressIndieRM39.56450.021010.457-50.021
PictureIndiaIndieRF8.323121121-8.2020
PixtaIndieRF 7187187180
PopperfotoIndieRM1.9222.2980376-2.298
PurestockIndieRF33.02933.02233.073-751
Radius ImagesIndieRF34.22333.70764.494-51630.787
red­chop­sticksIndieRF10.35110.35343.433233.080
Refinery29IndieRF 1.17033.9701.17032.800
robert­har­dingIndieRM87.697101.924014.227-101.924
Rubberball ProductionIndieRF35.20835.32468.44311633.119
SambaPhotoIndieRM7.6076.9320-675-6.932
Science FactionIndie 21.41221.260 -152-21.260
Science Photo LibraryIndieRF93.18890.453131.395-2.73540.942
Science SourceIndieRM99.54498.6980-846-98.698
Score by AfloIndieRF34.34234.34067.411-233.071
Silkroad imagesIndieRF1.86016333.236-1.69733.073
Sino ImagesIndieRF18.96647.09284.44328.12637.351
Stock4BIndieRM23.13123.6730542-23.673
STOCK4B‐RFIndieRF12.23612.64245.68040633.038
StockFood CreativeIndieRM35.11034.4480-662-34.448
Stocktrek ImagesIndieRF23.87526.50962.8782.63436.369
SuperStockIndieRF39.52538.893 -632-38.893
Tetra/Blend ImagesIndieRF435.228295.524233.106-139.704-62.418
The LIFE Picture CollectionIndieRM905.67811.9650-893.713-11.965
TongRo ImagesIndieRF63.47849.69076.193-13.78826.503
Topic ImagesIndie 29.19731.365 2.168-31.365
UFO RFIndieRF4.3534.89037.55853732.668
Universal Images GroupIndieRM59.22659.4860260-59.486
Untitled X‐RayIndieRM2.0612.9320871-2.932
UpperCut ImagesIndieRF8.26228.00352.95119.74124.948
View StockIndieRF28.68157.19999.29828.51842.099
VisitBritainIndie  67.226 67.226-67.226
Visuals UnlimitedIndieRM32.75631.1930-1.563-31.193
VStockIndieRF904.48737.5694.39733.082
WaterFrameIndieRM35.79739.99404.197-39.994
Westend61IndieRF149.011265.648342.674116.63777.026
WIN‐InitiativeIndieRM18.70919.3520643-19.352
XiXinXingIndieRF5.9845.97839.054-633.076
Yann Arthus‐BertrandIndieRM4.4417.84803.407-7.848
ZZVE IllustrationsIndieRF6.2756.25139.328-2433.077
 Indie Ergebnis   4.100.789 -2.029.391
AFP CreativeGetty ownedRM3.81155.887052.076-55.887
Allsport ConceptsGetty ownedRM2.5942.5840-10-2.584
AltrendoGetty ownedRM 2.33002.330-2.330
Brand X PicturesGetty ownedRF37.39636.98130.503-415-6.478
Collection Mix: SubjectsGetty ownedRF65.41492.25094.39026.8362.140
Conde Nast CollectionGetty ownedRF 1.34401.344-1.344
DigitalVisionGetty ownedRF150.510197.231332.97846.721135.747
DigitalVision VectorsGetty ownedRF 1.065.8231.474.8901.065.823409.067
Discovery Channel ImagesGetty ownedRM4.3874.38700-4.387
E+Getty ownedRF892.7532.450.3063.209.9911.557.553759.685
GlowGetty ownedRM 26.972026.972-26.972
GlowimagesGetty ownedRF53.19449.04249.306-4.152264
Hola ImagesGetty ownedRF8.6348.629 -5-8.629
Hulton ArchiveGetty ownedRM44.02644.4560430-44.456
IconicaGetty ownedRM42.61440.0640-2.550-40.064
iStockGetty ownedRF 0000
iStock UnreleasedGetty ownedRF 309.706818.957309.706509.251
iStock Unreleased +Getty ownedRF 0000
Lonely Planet ImagesGetty ownedRM734.694804.970387.73070.276-417.240
Lonely Planet RFGetty ownedRF 032.085032.085
OJO ImagesGetty ownedRF53.70253.07652.953-626-123
OJO+Getty ownedRF3.8673.8653.866-21
PhotodiscGetty ownedRF558.184680.492809.802122.308129.310
Photographer’s ChoiceGetty ownedRM235.567259.157249.84823.590-9.309
Photographer’s Choice RFGetty ownedRF183.934203.838201.87119.904-1.967
PhotolibraryGetty ownedRM496.271526.003394.57429.732-131.429
PhotonicaGetty ownedRM18.58618.59417.6898-905
Photonica WorldGetty ownedRM11.55811.5791.36221-10.217
Publisher MixGetty ownedRF 11.11313.44611.1132.333
RetrofileGetty ownedRM8.0562.3630-5.693-2.363
Retrofile RFGetty ownedRF7.27612.48545.5845.20933.099
RiserGetty ownedRM2.0071.9180-89-1.918
StockbyteGetty ownedRF666.225669.292704.4783.06735.186
Stockbyte UnreleasedGetty ownedRF 20.35575.49120.35555.136
StoneGetty ownedRM76.55580.30478.6963.749-1.608
TaxiGetty ownedRM57.05664.10762.2767.051-1.831
Taxi JapanGetty ownedRM16.34415.80415.900-54096
The Image BankGetty ownedRM463.143530.822566.67467.67935.852
VettaGetty ownedRF101.76259.16763.849-42.5954.682
 Getty owned Ergebnis   9.789.189 1.371.893
AlloyEx‐CorbisRF10.70852.10136.57041.393-15.531
BettmannEx‐CorbisRM9033.43402.531-3.434
CanopyEx‐CorbisRM48.25456.32008.066-56.320
CorbisEx‐CorbisRF468.113569.770347.708101.657-222.062
CorbisEx‐CorbisRM  193.9000193.900
Corbis UnreleasedEx‐CorbisRF 6.8269.2006.8262.374
Corbis DocumentaryEx‐CorbisRM590.642600.766172.15010.124-428.616
Corbis HistoricalEx‐CorbisRM3704-7
Corbis NXEx‐CorbisRM  000
FuseEx‐CorbisRF30.9844.2594.251-26.725-8
IvaryEx‐CorbisRF7.2347.2317.227-3-4
LuxyEx‐CorbisRF859.48413.5509.3994.066
PassageEx‐CorbisRM53.55346.2850-7.268-46.285
Passage UnreleasedEx‐CorbisRF 4.5482.6674.548-1.881
 Ex‐Corbis Ergebnis   787.223 -573.808
500pxUGCRF  733.8570733.857
500Px PlusUGCRF  1.574.23301.574.233
500px PrimeUGCRF  59.056059.056
500Px UnreleasedUGCRF  261.4040261.404
500Px Unreleased PlusUGCRF  372.3270372.327
EyeEmUGCRF253.3284.542.6636.487.9074.289.3351.945.244
EyeEm PremiumUGCRF2.82414.53816.88211.7142.344
EyeEm RMUGCRM 0 00
foapUGCRF 111.772111.569111.772-203
MomentUGCRF453.6391.725.6732.595.2911.272.034869.618
MomentUGCRM  101.1240101.124
Moment RF & RMUGC 637.599  -637.5990
Moment MobileUGCRF29.70345.74945.62516.046-124
Moment OpenUGCRF1.346.1121.354.9111.347.9888.799-6.923
Moment SelectUGCRM13.73112.94612.742-785-204
Moment UnreleasedUGCRF410159.854301.931159.444142.077
Flickr (added to Moment)UGCRF19.375  -19.3750
RooMUGCRF27.44745.08187.84617.63442.765
Snapwi.reUGCRF77877733.073-132.296
UGC Ergebnis 14.142.855 6.128.891
Gesamtergebnis14.992.119 23.922.471 28.820.0568.930.352 4.897.585

Zuerst kurz der Aufbau der Tabelle erklärt: In der ers­ten Spalte ist der Name der Collection bei Getty Images. In der zwei­ten Spalte fin­det ihr die Art der Collections. Hier habe ich mich ans Jims System gehal­ten und in vier Arten geglie­dert: Indie (unab­hän­gi­ge Agenturen), Getty owned (Kollektionen, die Getty gehö­ren), Ex‐Corbis (Kollektionen der ehe­ma­li­gen Agentur Corbis) sowie UGC (Kollektionen mit „user gene­ra­ted con­tent“).
Die Zahlen für Juli 2019 wur­den am 3. Juli 2019 gesam­melt.

Agency Type2016 August2018 June2019 JulyImages Added 2016–18Images Added 2018–19
Indie Ergebnis5.996.5746.130.1804.100.789133.606-2.029.391
Getty owned Ergebnis5.000.1208.417.2969.789.1893.417.1761.371.893
Ex‐Corbis Ergebnis1.210.4791.361.031787.223150.552-573.808
UGC Ergebnis2.784.9468.013.96414.142.8555.229.0186.128.891
Gesamtergebnis14.992.11923.922.47128.820.0568.930.3524.897.585

Der Übersichtlichkeit hal­ber hier mal nur die Ergebnisse der Kollektion‐Arten sowie unten die glei­chen Werte als Diagramm:

Aktuell hat Getty knapp 29 Mio. Bilder in den Creative Collections, also ohne Nachrichtenbilder, Videos etc. Das Wachstum ist halb­wegs ste­tig mit ca. 4,5 Mio. mehr Bildern pro Jahr.

Analyse der Collection‐Arten

Auffällig ist jedoch, dass die Menge der Bilder aus Indie‐Collections um ziem­lich genau ein Drittel gesun­ken ist im letz­ten Jahr. Auch die Größe der Ex‐Corbis‐Kollektionen ist um 42% gesun­ken. Dafür hat sich das Wachstum der UGC‐Kollektionen mehr als ver­dop­pelt im letz­ten Jahr. Die UGC‐Inhalte machen nun fast die Hälfte des Creative Bildbestands aus. Auch im Detail ist das sicht­bar: Den größ­ten Zuwachs letz­tes Jahr hat­te die EyeEm‐Collection mit mehr als 1,9 Mio. neu­en Bildern, an zwei­ter Stelle der direk­te Konkurrent und Neueinsteiger 500Px Plus mit über 1,5 Mio. Bildern. Was das bedeu­tet, dazu spä­ter mehr.

Analyse RF vs. RM

Auffällig ist der dras­ti­sche Rückgang von RM‐Material bei Getty. Für die Einsteiger: RF ist die Abkürzung für „royal­ty free“ und bezeich­net lizenz­freie Bilder, RM steht für „rights mana­ged“ und benennt lizenz­pflich­ti­ge Bilder. Die Unterschiede erklä­re ich hier. Viele RM‐Kollektionen ent­hal­ten gar kei­ne Bilder mehr, ande­re ver­zeich­nen star­ke Rückgänge. Von den 75 Kollektionen, die RM‐Bilder bei Getty anbie­ten, ver­zeich­nen nur fünf ein Portofolio‐Wachstum, der Rest ver­zeich­net sin­ken­de Bilder. Diese wur­den ent­we­der gelöscht oder in RF‐Kollektionen ver­scho­ben.

In nur drei Jahren ist somit der Anteil der RM‐Bilder von ca. 39% auf 8,3% gefal­len. Damit ist es rela­tiv sicher zu sagen, dass RM tot ist.

Die größten und kleinsten Collections

Von den 213 Collections in der Liste haben 71, also ca. ein Drittel gar kei­ne Bilder (mehr) online. EyeEm hat mit knapp 6,5 Mio. Bilder mehr als dop­pelt so viel wie die zweit­größ­te Collection E+ mit 3,2 Mio. exklu­si­ven Fotos von iStock‐Fotografen. An drit­ter Stelle steht die Moment‐Collection mit ca. 2,6 Mio. Bildern, die sich haupt­säch­lich aus der ehe­ma­li­gen Flickr‐Collection speist. Alle drei Collectionen wer­den haupt­säch­lich von Amateuren oder Hobbyfotografen belie­fert, auch wenn die Verkäufe ver­mut­lich an eine gerin­ge­re Zahl eher pro­fes­sio­nel­ler Anbieter in deren Reihen gehen.

Die Sternstunde der „user generated content“ Collections

Während RM im Sterben liegt, erstrah­len UGC‐Collections im vol­len Glanz. Früher hat­ten Bildagenturen, allen vor­an Getty Images vie­le Inhalte selbst pro­du­ziert und muss­ten dafür kei­ne Tantiemen („royal­ties“) zah­len. Dann wur­de das Risiko auf pro­fes­sio­nel­le Fotografen aus­ge­la­gert, die für die Shootings in Vorleistung gin­gen und dafür einen Anteil abbe­kom­men. Mittlerweile lie­fern Foto‐Amateure mit Abstand die meis­ten Bilder, auch bei Getty Images. „Amateure“ soll hier nicht von der abwer­tend und mit „gerin­ger Qualität“ gleich­ge­setzt wer­den, son­dern mit Leuten, die im Gegensatz zu Profis nicht von den Verkäufen leben müs­sen.

Obwohl Getty rela­tiv früh mit iStock einen die­ser UGC‐Agenturen ein­ge­kauft hat, scheint Getty mehr Gefallen an frem­den UGC‐Bildern zu fin­den. Das mag dar­an lie­gen, dass sie sich so selbst noch die Kosten für die Verschlagwortung und recht­li­che Beurteilung, also kurz: Personalkosten, spa­ren. Sie müs­sen dafür nicht mal mehr bezah­len, son­dern die Bilder kos­ten genau­so­viel und pro Verkauf erhält der Fotograf genau­so­viel als wäre es Getty‐eigener Content. Der Unterschied ist: Bei den UGC‐Agenturen hängt eine wei­te­re Agentur als Zwischenhändler mit drin, die sich ihren Anteil abknapst, bevor der Rest an den Fotografen wei­ter­ge­reicht wird.

Warum aber die Bilder von Hobbyfotografen statt der Profi‐Fotografen aus den Indie‐Collections neh­men? Zum einen haben die Indie‐Collections oft einen bes­se­ren Honoraranteil aus­ge­han­delt, zum ande­ren schafft es die men­gen­mä­ßig klei­ne­re Profifotografenschaft sicher ein­fach nicht, so vie­le Bilder bereit­zu­stel­len. Böse Zungen behaup­ten auch, dass es sich mitt­ler­wei­le ein­fach nicht mehr lohnt, bei den star­ken Getty‐Discount‐Preisen in pro­fes­sio­nel­le Shootings zu inves­tie­ren.

Das alte Credo, dass bei Getty ein­fach „die Besten der Besten“ sind, stimmt schon lan­ge nicht mehr. Getty Images ist zum Marktplatz gewor­den, der unter sei­nem Markennamen allen mög­li­chen Krimskram anbie­tet. Damit ist die Entwicklung ähn­lich wie bei Amazon, der sich obsku­ren Händlern geöff­net hat – damit aber auch sehr erfolg­reich sind.

Vertikale Bilder sind tot! Über den Niedergang der Hochformat‐Bilder

Gestern habe ich mir im Backend bei Adobe Stock mei­ne Bestseller der letz­ten drei Monate ange­schaut. Dabei fiel mir auf, dass bei den 100 best­ver­kauf­tes­ten Motiven kein ein­zi­ges ver­ti­ka­les Bild dabei war. Auf Platz 74 war ein qua­dra­ti­sches Bild, der Rest aus­nahms­los hori­zon­tal.

Dabei besteht mein Portfolio dort ziem­lich genau aus 68,09% hori­zon­ta­len Bildern, 23,12% ver­ti­ka­len Bildern und 8,79% qua­dra­ti­schen Bildern (Videos habe ich aus­ge­klam­mert, weil die­se alle hori­zon­tal sind). Statistisch gese­hen hät­te sich die­ses Verhältnis unge­fähr in den Verkäufen wider­spie­geln müs­sen, wenn…, nun ja, wenn sich die ver­schie­de­nen Bildformate gleich gut ver­kau­fen wür­den. Das ist aber offen­sicht­lich nicht der Fall.

Schematisch ver­än­der­te Darstellung mei­ner Bestseller

Dann schau­te ich bei Shutterstock. Hier ergab sich ein ähn­li­ches Bild. Von mei­nen hun­dert best­ver­kauf­ten Bildern in die­sem Jahr gab es nur auf Platz 48 und 68 ein ver­ti­ka­les Bild, der Rest waren hori­zon­ta­le Motive.

Nun war mein Ehrgeiz geweckt und ich woll­te sehen, ob ich ein Sonderfall bin oder die­ses Muster System hat.

Von einer gro­ßen inter­na­tio­na­len Bildagentur ließ ich mir nur die Bilder des letz­ten Jahres, wie­der ohne Videos, zu ver­schie­de­nen Schlagwörtern sor­tiert nach Ausrichtung anzei­gen.

Hier das Ergebnis als Diagramm:

Klicken zum Vergrößern

Ihr seht die Ergebnisse für die sie­ben Suchbegriffe „busi­ness, woman, food, christ­mas, tree, por­trait, archi­tec­tu­re“ und als letz­tes die Durchschnittswerte aller sie­ben Keywords zusam­men.

Die ers­ten Suchbegriffe habe ich will­kür­lich gewählt, weil die­se uni­ver­sel­le Bestseller‐Suchbegriffe sind. Die Begriffe „tree, por­trait, archi­tec­tu­re“ waren Vorschläge mei­ner Facebook‐Follower auf die Frage, für wel­che Begriffe sie am meis­ten ver­ti­ka­le Ergebnisse erwar­ten wür­den.

Portrait“ war zwar tat­säch­lich der Suchbegriff von den sie­ben, bei dem es am meis­ten ver­ti­ka­le Ergebnisse gab, aber trotz­dem ver­kau­fen sich die­se genau­so schlecht wie die ande­ren.

Durchschnittswerte über die sie­ben Suchbegriffe hin­weg

Durchschnittlich ver­kau­fen sich die Portraitbilder nur 44% so gut wie es die Häufigkeit nahe­le­gen wür­de, im Gegensatz zu den hori­zon­ta­len Bildern, wel­che sich mit 111% bes­ser ver­kau­fen als die Häufigkeit sug­ge­riert. Selbst die qua­dra­ti­schen Bilder ste­hen mit 103% deut­lich bes­ser da als die ver­ti­ka­len Motive.

Auch wenn wir uns den jewei­li­gen Topseller für jeden Suchbegriff anschau­en, wird sicht­bar, um wie viel bes­ser sich hori­zon­ta­le Bilder ver­kau­fen.

Im Diagramm zei­ge ich, um wie viel Mal der hori­zon­ta­le Bestseller sich bes­ser ver­kauft hat als der ver­ti­ka­le Bestseller im glei­chen Zeitraum. Spitzenreiter ist hier „food“ mit 24x mehr Verkäufen, am „aus­ge­gli­chens­ten“ ist es tat­säch­lich noch bei „por­trait“ mit 6x mehr Verkäufen. Aber selbst das ist ein beträcht­li­cher Unterschied.

Woher kommen diese Unterschiede?

Ich ver­mu­te ver­schie­de­ne Gründe für die­se star­ke „Under‐Performance“ ver­ti­ka­ler Bilder. Zum einen wur­den ver­ti­ka­le Bilder bevor­zugt für die Titelseiten von Zeitschriften und Büchern ver­wen­det, bei­des Bereiche, die in den letz­ten Jahren star­ke Auflagenrückgänge zu ver­zeich­nen hat­ten. Und selbst hier braucht jedes Buch und jede Zeitschrift meist nur ein ver­ti­ka­les Bild für die Titelseite, im Heft‐ bzw. Buch‐Inneren wer­den eben­falls lie­ber hori­zon­ta­le Fotos ein­ge­setzt, weil sie den Lesefluss weni­ger stö­ren. Das gilt beson­ders für Webseiten, weil die Computerbildschirmen in der Regel hori­zon­tal jus­tiert sind und sich so hori­zon­ta­le Bilder bes­ser ins Layout ein­pas­sen.

Einen wei­te­ren Grund sehe ich aber in der Darstellung auf den Bildagenturseiten selbst. Mit dem Verzicht auf qua­dra­ti­sche Platzhalter für jedes Bild und der Einführung der dyna­mi­schen Layouts bekom­men aktu­ell ver­ti­ka­le Bilder – auch bei iden­ti­scher Pixelgröße des Originalbilds – viel weni­ger Thumbnail‐Größe als ihre hori­zon­ta­len Pendants.

Zwei Beispiele: Bei Adobe Stock wird die­ses ver­ti­ka­le Bild mit 29x194 Pixel (= 25.026 Pixel) ange­zeigt, das hori­zon­ta­le dane­ben mit 291x194 Pixel (=56.454). Die hori­zon­ta­len Bilder neh­men als mehr als dop­pelt so viel Fläche ein.

Thumbnail‐Darstellung bei Adobe Stock

Bei Shutterstock ist es sehr ähn­lich: 134x217 Pixel (=29.078 Pixel) für ver­ti­ka­le Bilder gegen­über 306x220 Pixel (= 67.320 Pixel) für hori­zon­ta­le Motive: Ebenfalls mehr als dop­pelt so viel. Im Vergleich zu Panorama‐Formaten ver­lie­ren die ver­ti­ka­len Bilder sogar noch mehr Fläche.

Thumbnail‐Darstellung bei Shutterstock

Außerdem fällt es Designern in der Regel oft deut­lich leich­ter, aus einem hori­zon­ta­len Foto einen ver­ti­ka­len Ausschnitt zu crop­pen als anders­rum. Bei den heu­ti­gen Bildgrößen (mei­ne Canon 5Ds lie­fert mehr als 50 Megapixel) ist das ja auch pro­blem­los selbst für Printmotive noch mög­lich.

Was bedeutet das für Fotografen?

Ich habe aus die­sen Zahlen für mich die ein­fa­che Erkenntnis gezo­gen: Vertikale Bilder sind tot! Mein Team hat jetzt die Anweisung, ver­ti­ka­le Bilder nur noch in begrün­de­ten Ausnahmefällen zu pro­du­zie­ren, ansons­ten set­zen wir voll auf hori­zon­ta­le Motive.

Wie seht ihr das?

Analyse der Portfolios bei Fotolia und Adobe Stock

Vor eini­gen Monaten hat­te ich hier aus­ge­wer­tet, aus wel­chen Ländern die meis­ten Shutterstock‐Anbieter kom­men.

Heute soll es eini­ge ähn­li­che Analyse der Daten von Adobe Stock geben, bzw. von Fotolia, denn obwohl die Portfolios auf bei­den Webseiten iden­tisch sind, wer­den bei Adobe Stock lei­der weni­ger Informationen dazu ange­zeigt.

Insgesamt wur­den Daten von über 462.000 Anbietern mit ins­ge­samt über 137 Mio. Dateien im Portfolio ana­ly­siert. Als Anbieter zählt jeder, der min­des­tens eine Datei online hat.

Als ers­tes wol­len wir uns der Frage wid­men, wie groß die meis­ten Portfolios sind. Dazu habe ich die Portfolios in Gruppen von Zehner‐Potenzen geglie­dert.

Über 60% aller akti­ven Portfolios haben nur zehn oder weni­ger Bilder. Am ande­ren Ende des Spektrums gibt es nur ein Portfolio mit mehr als einer Mio. Bildern, und zwar das von Africa Studio* mit über 1,3 Mio. Bildern. Immerhin 64 Anbieter schaf­fen es noch auf Portfolios mit mehr als hun­dert­tau­send Dateien.

Nicht berück­sich­tigt wird lei­der auch, dass eini­ge gro­ße Anbieter sogar mehr als nur ein Portfolio haben. Africa Studio hat zum Beispiel neben dem oben ver­link­ten Portfolio ein wei­te­res namens „New Africa“* mit über 175.000 Bildern und die iri­sche Produktionsfirma Wavebreak Media hat gleich min­des­tens sechs Portfolios (1, 2, 3, 4, 5, 6)* mit zusam­men mehr als 800.000 Bildern, wobei die bei­den größ­ten Portfolios jeweils „nur“ über 310.000 Bilder ent­hal­ten.

Portfolio‐GrößeAnzahl Portfolios% Gesamtsumme
19808821,20%
2–1018326839,61%
11–10011172724,15%
101‑10004764710,30%
1001–10000198824,30%
10001–100.00020060,43%
100.001–1.000.000640,01%
1.000.001-10,00%
Gesamtergebnis462683100,00%

Widmen wir uns nun dem Ranking. Dazu als Erinnerung hier die Liste, wie viel Verkäufe ein Anbieter erzie­len muss, um ein bestimm­tes Ranking zu errei­chen:

Download‐Voraussetzungen für das Erreichen von Ranking‐Stufen bei Fotolia

Schauen wir uns mal an, wie vie­le Anbieter es gibt, die wel­ches Ranking erreicht haben:

RankingAnzahlMittelwert PortfolioPortfolio‐Summe% Gesamtergebnis
Diamant35755271.726.5801,26%
Rubin401174054.696.1863,42%
Saphir218364957.955.9365,80%
Smaragd13881404819.498.21014,22%
Gold2522762619.232.39714,03%
Silber10486404042.365.05730,90%
Bronze7687227817.507.89012,77%
Weiß321614144.562.8163,33%
Infinite8411754987.3400,72%
leer11863515718.586.81413,56%
Gesamtergebnis462677296137.119.226100,00%

Wer auf­merk­sam ist, wird die Spalte „leer“ fest­stel­len. Diese Anbieter haben Portfolios zwi­schen ca. 20–940 Bildern und konn­ten aus Kapazitätsgründen noch nicht zuge­ord­net wer­den. Erfahrungsgemäß müss­ten sich die­se Portfolios auf­grund von Kriterien wie Portfoliogröße, Alter des Portfolios etc. halb­wegs gleich­mä­ßig auf die Rankings SIlber, Bronze und Weiß ver­tei­len mit eini­gen Infinite‐Ausreißern dazwi­schen.

Die Mittelwerte für Silber und Bronze in der Liste könn­ten real als etwas unter den dar­ge­stell­ten Werten lie­gen, für Weiß etwas dar­über.

Mit 261 Anbietern, die mehr als 100.000 Downloads erzielt haben, ist die Gruppe derer, die viel Umsatz erzie­len, recht über­schau­bar. Selbst wenn wir das Smaragd‐Ranking mit mehr als 25.000 Downloads dazu neh­men, haben wir erst 1649 Anbieter. Der gro­ße Anteil der Verkäufe geht also auf das Konto rela­tiv weni­ger Anbieter.

Logischerweise gibt es eine Korrelation zwi­schen Portfoliogröße und Downloads. Deshalb seht ihr in der obe­ren Tabelle auch, wie groß ein typi­schen Portfolio inner­halb eines Rankings ist. Das zeigt auch, dass mein Portfolio mit knapp 39.000 Bildern und Rubin‐Status über­durch­schnitt­lich gut ver­kauft hat in den letz­ten Jahren, denn sta­tis­tisch gese­hen müss­te ich mehr als 117.000 Bilder online haben, um die­sen Status zu haben.

Schauen wir uns nun die Länder an, aus denen die erfolg­reichs­ten Anbieter kom­men. Dafür habe ich nur die 1649 Anbieter mit je mehr als 25.000 Downloads berück­sich­tigt.

Hier seht ihr die Verteilung der Länder sowie deren pro­zen­tua­le Gewichtung inner­halb die­ses Kriteriums (Smaragd‐Status auf­wärts).

LandAnzahl Ranking
(Smaragd bis Diamant)
Prozent
Deutschland24014,55%
Russische Föderation21312,92%
Ukraine1408,49%
USA1388,37%
Frankreich895,40%
Japan744,49%
Italien684,12%
Polen573,46%
Thailand523,15%
Großbritannien482,91%
Spanien442,67%
Serbien422,55%
Weissrussland392,37%
Tschechische Republik362,18%
Rumänien311,88%
Kanada241,46%
Lettland211,27%
Österreich160,97%
Türkei150,91%
China150,91%
Moldavien150,91%
Slowakei110,67%
Estland100,61%
Niederlande100,61%
Bulgarien100,61%
[rest­li­che 51 Länder]19111,58%
Gesamtergebnis1649100,00%

Hier wird der euro­päi­sche Ursprung der Bildagentur Fotolia deut­lich, vor allem im Vergleich zu die­ser Shutterstock‐Liste.

Die mit Abstand meis­ten Topseller kom­men aus Deutschland, das Gründungsland Frankreich liegt auf Platz 5 (statt Platz 20 wie bei Shutterstock). Danach ist der gro­ße Anteil öst­li­cher Länder zu bemer­ken, allen vor­an Russland und Ukraine, gefolgt von Serbien, Weißrussland, Tschechien und Rumänien. Die gerin­ge­ren Lohn‐ und Produktionskosten machen es für Fotografen die­ser Länder beson­ders attrak­tiv, ihre Bilder welt­weit in Euro oder US‐Dollar zu ver­kau­fen.

Der gro­ße Anteil euro­päi­scher Länder – sechs der häu­figs­ten Länder sind euro­pä­isch – bei den gut ver­kau­fen­den Anbietern erklärt sich auch his­to­risch: Fotolia hat­te damals sehr gro­ßen Wert auf Lokalisierung gelegt. Fast jedes euro­päi­sche Land hat­te früh ein eige­nes Länderbüro erhal­ten, die Webseite wur­de schnell in vie­le Landessprachen über­setzt und die Fotografen wur­den ermu­tigt, in der Landessprache zu ver­schlag­wor­ten.

Die Region und die Sprache der Verschlagwortung waren auch bei der Anzeige der Suchtreffer sehr rele­vant. Einem deut­schen Kunden wur­den zum Beispiel eher Bilder deut­scher Fotografen und mit deut­schen Suchbegriffen ange­zeigt. Mit der Übernahme durch Adobe hat sich der regio­na­le Fokus bei Adobe Stock deut­lich ver­rin­gert, wes­halb nun die euro­päi­schen Fotografen, allen vor­an die deut­schen, ver­mehrt über Umsatzrückgänge kla­gen.

Spaßeshalber habe ich mir die Daten der deut­schen Fotografen genau­er ange­schaut, weil dies ein deut­scher Blog ist. Demnach sind deut­sche Fotografen für ca. 3 Mio. Bilder ver­ant­wort­lich und das durch­schnitt­li­che deut­sche erfolg­rei­che Portfolio hat ca. 10.000 Bilder online. Obige Einschränkungen sie­he „leer“ gel­ten auch hier, wenn wir die 14,55% jedoch als Richtwert neh­men, wären es ins­ge­samt ca. 5,7 Mio. Bilder deut­scher Fotografen ins­ge­samt.

Was sagen euch die Daten?
Habt ihr wei­te­re Fragen, die man even­tu­ell ana­ly­sie­ren könn­te?

* Affiliate‐Link

Bildagentur EyeEm beendet Subventionierung von Bildverkäufen bei Getty Images

Gestern war wie­der Zahltag bei der Bildagentur EyeEm. Die Freude dar­über war jedoch getrübt, weil etli­che Fotografen über nied­ri­ge Centbeträge in ihren Abrechnungen erstaunt waren.

Das waren Fotografen bei EyeEm nicht gewohnt, denn in der Vergangenheit gab es fes­te Mindestvergütungen für Verkäufe über die Partneragentur Getty Images.

Verkaufsmeldung von EyeEm über Getty Images für 0,06 USD

Diese wur­den nie irgend­wo öffent­lich bekannt­ge­ge­ben, aber mit genug Verkäufen kann man die Zeitpunkte leicht her­aus­fin­den, wann die­se Mindestvergütungen gesenkt wur­den:

Mindestvergütungen an die Fotografen von Verkäufen aus der EyeEm‐Kollektion auf Getty Images:
bis ein­schließ­lich April 2016: 5 USD
ab Mai 2016: 3,50 USD
ab Juni 2016: 3 USD
ab November 2016: 2 USD
ab Juni 2018: 1 USD
ab Mai 2019: kei­ne Mindestvergütung

Das heißt, dass sich nun auch EyeEm‐Fotografen über die absurd nied­ri­gen Verkaufspreise bei Getty ärgern dür­fen. Mein neu­es Rekordtief liegt bei 0,06 USD pro Verkauf, ande­re Fotografen berich­te­ten gar von 0,03 USD‐Verkäufen.

Das ist für Fotografen, die via iStock oder auf über ande­re Kanäle bei Getty Images ver­kau­fen, nichts Neues. Fotografen von Macrostock‐Verteilern wie Westend61 oder Imagebroker ärgern sich schon deut­lich län­ger über teils ein­stel­li­ge Centbeträge in den Abrechnungen von Getty Images.

Bemerkenswerter war bis­her viel­mehr, dass EyeEm als eine der weni­gen Agenturen in der Lage war, trotz die­ser Preispolitik Mindestvergütungen zu garan­tie­ren. Wie sie das schaff­ten, wuss­te kei­ner, aber es war in der Bilderbranche ein offe­nes Geheimnis, dass das nur über Zuzahlungen aus eige­ner Tasche gehen könn­te.

So war es dann auch, wie EyeEm ges­tern in der inof­fi­zi­el­len Facebook‐Gruppe „EyeEm Market Worldwide“ durch deren CTO und Co‐Gründer Ramzi Rizk hier bekannt gab:

[…] Since the start, we made the decisi­on to sub­si­di­ze any pho­tos that were sold through third‐party part­ners for less than $2. We did this from our belief that your work should be com­pen­sa­ted fair­ly. Starting this month, we will no lon­ger sub­si­di­ze part­ner sales (sales of images on part­ne­ring pho­to plat­forms). This means that some of you will see sales under $1. As our sales through Getty and other part­ners increa­se, stop­ping sub­si­dies is the only sustainab­le way to con­ti­nue licen­sing through third par­ties.

Just as we did at the start of our jour­ney, we con­ti­nue to see this as an equal part­nership and are com­mit­ted to always pay you 50% of all reve­nues from your image sales. Our team’s main focus has been to impro­ve your oppor­tu­nities on EyeEm Market, whe­re we are able to con­trol the pri­ces and gua­ran­tee fair com­pen­sa­ti­on. Our Market is gro­wing at a very healt­hy pace, and as it grows, so will your sales. Many of you have alrea­dy seen royal­ties from tho­se sales gro­wing over the past mon­ths. […]“

Screenshot der infor­mel­len EyeEm‐Mitteilung

Warum hat EyeEm die Subventionierung beendet?

Wie im obi­gen Zitat tref­fend erwähnt wird, ist es natür­lich nicht nach­hal­tig und lang­fris­tig öko­no­mi­scher Selbstmord, wenn man mehr Geld an die Fotografen wei­ter­reicht, als ein­ge­nom­men wur­de. Je mehr Bilder von EyeEm bei Getty Images online sind, des­to grö­ßer wird das Problem.

Die Partnerschaft mit Getty Images wur­de im März 2014 kurz nach Bekanntgabe des eige­nen „EyeEm Market“ unter ande­rem hier ange­kün­digt, eben­so der Fotografenanteil von 50%. Dass vor die­sen Einnahmen jedoch noch der Getty‐Anteil abge­zo­gen wur­de, war vie­len Hobby‐Fotografen jedoch sehr lan­ge nicht bewusst. Der Getty‐Anteil ist nicht bekannt, wird bran­chen­in­tern jedoch auf 60–80% geschätzt.

Aktuell sind über 6,2 Mio. EyeEm‐Bilder bei Getty Images online (von aktu­ell ca. 25 Mio. Creative‐Bildern bei Getty Images ins­ge­samt), das sind schon 25% des gesam­ten Creative‐Bildbestands bei Getty und mit Abstand die größ­te Kollektion. Allein im letz­ten Jahr ist sie um fast zwei Mio. Bilder gewach­sen. Klar, dass da nicht mehr jeder Verkauf sub­ven­tio­niert wer­den kann. Viel span­nen­der ist jedoch die Frage:

Warum hat EyeEm überhaupt Verkäufe subventioniert?

EyeEm hat sich seit der Gründung Mitte 2011 haupt­säch­lich als „Foto‐Community“ gese­hen und ver­gli­chen sich eher mit Plattformen wie Flickr, Instagram oder 500px statt mit Shutterstock oder Fotolia. Der Verkaufsaspekt kam erst spä­ter und wur­de (und wird immer noch) eher stief­müt­ter­lich behan­delt.

Verkäufe waren für EyeEm vor allem ein wei­te­res Mittel, mehr Benutzer auf die Plattform zu locken, denn in der Tech‐Start‐Up‐Ökonomie sind die Kennzahlen vor allem Nutzer(-Zuwachs), Uploads und „Engagement“. Das Hashtag dafür war #EyeEmPaid, was sich jah­re­lang gut bei Twitter und Konsorten mach­te, solan­ge der Verkaufspreis nie nied­ri­ger als 5 (bzw. spä­ter 2) US‐Dollar war.

Man könn­te fast zynisch sagen, die Subventionierung der Verkäufe mit den dar­aus resul­tie­ren­den Jubelmeldungen war nichts ande­res als cle­ve­res Marketing.

Auch Artikel wie „How I made $10,000 on Eyeem Market“ oder „I made $1,254.93 in four mon­ths with #EyeEmPaid, do you want to know how?“, wel­che so oder ähn­lich jah­re­lang in der EyeEm App pro­mi­nent plat­ziert wur­den, lesen sich ange­sichts der Subventionierung gleich mit ganz ande­ren Augen.

Im April 2015 erhielt EyeEm von Finanzinvestoren ins­ge­samt 18 Mio. USD, was das groß­zü­gi­ge Aufrunden von Mini‐Beträgen natür­lich erleich­tert, aber auch so eine Summe ist irgend­wann auf­ge­braucht.

Übrigens: Auch die sehr umständ­li­che Handhabung der Modelverträge erscheint so in einem neu­en Licht: Beim Verschicken von Links an die Models wur­den die­se eben­falls moti­viert, sich bei EyeEm anzu­mel­den, um so das Wachstum zu näh­ren.

(Anynomisierte) auto­ma­ti­sche Email an ein Model nach Unterzeichnen des Modelvertrags (Pfeil von mir ein­ge­fügt)

Wie geht es weiter?

Die EyeEm‐Fotografen wur­den jetzt aus ihrer Traumblase geholt und lan­den auf dem har­ten Boden der Stock‐Realität. Sie sehen jetzt, für wie viel (bzw. genau­er gesagt: für wie wenig) Geld Getty Images ihre Bilder wirk­lich ver­kauft, trotz Listenpreisen von bis zu 475 Euro pro Bild.

Wenn wir die nied­rigs­te gemel­de­te Kommission von 0,03 USD als Rechenbeispiel neh­men, wäre das bei geschätz­ten 60–80% Getty‐Anteil ein Verkaufspreis von 15–30 US‐Cent pro Verkauf! Da fragt man sich schon, was für „maß­ge­schnei­der­te“ Abo‐Pakete Getty Images da den Großkunden als „Premium Access“ anbie­tet.

Was sagt ihr zu dem Ganzen?

Shutterstock führt Änderungen beim Vector‐Upload ein, erzeugt Frustration bei Illustratoren

Shutterstock hat nach mona­te­lan­ger Ankündigung und eben­so­lan­gen Protesten dage­gen Änderungen beim Vektor‐Upload ein­ge­führt.

Seit ges­tern brau­chen nur noch die Vektordateien selbst als EPS 10‐Dateien hoch­ge­la­den wer­den, das Hochladen einer dazu­ge­hö­ri­gen JPG‐Datei wie bis­her ist nun nicht mehr not­wen­dig. Diese wird nun auto­ma­tisch aus der EPS‐Datei gene­riert.

Shutterstock‐Anleitung zum kor­rek­ten Speichern von EPS 10‐Grafiken

Neu ist aber auch, dass die EPS‐Dateien min­des­tens 4 Megapixel groß sein müs­sen und maxi­mal 100 MB groß sein dür­fen. Metadaten wie Schlagworte und Bildbeschreibung kön­nen in die EPS‐Datei ein­ge­bet­tet wer­den.

Shutterstock preist die­se Änderung als Vereinfachung des Upload‐Prozesses an. Viele Illustratoren sind jedoch ande­rer Meinung und haben sogar eine Petition gegen die Änderung gestar­tet. Denn Vektorgrafiken mit auf­wän­di­ger Schattierung, Farbverläufen und kom­ple­xen Formen kön­nen bei der Hochskalierung auf 4 Megapixel schnell mal eini­ge hun­dert Megabyte groß wer­den.

Dabei ist genau das ja der Vorteil von Vektor‐Grafiken: Dass unab­hän­gig von der tat­säch­li­chen Bildgröße die­se ver­lust­frei belie­big ska­liert wer­den kann.

Shutterstock selbst bie­tet jedoch hier eine aus­führ­li­che Anleitung, wie die EPS‐Dateien gespei­chert wer­den sol­len, damit die Dateigröße mög­lichst gering ist. Wer sich genau dar­an hält, soll­te auch bei hoch­kom­ple­xen Grafiken mit Transparenzen, Farbverläufe und Schnittmasken kei­ne Probleme haben, unter 100 MB zu blei­ben.

Probleme kann es auch wei­ter­hin mit Vektordateien geben, die mit Corel Draw oder Inkscape erstellt wer­den.

Ob die­se Änderung auch bei den Kunden gut ankommt, wird sich zei­gen, denn zum einen müs­sen die­se nun grö­ße­re Bilddateien run­ter­la­den und ver­wal­ten, zum ande­ren erlaubt Illustrator kei­nen JPG‐Export bei so gro­ßen EPS‐Dateien, wenn die­se zu kom­plex sind. Die Kunden müss­ten sie also manu­ell wie­der run­ter­ska­lie­ren, bevor sie als JPG gespei­chert wer­den kön­nen.