Schlagwort-Archive: Künstliche Intelligenz

Gerichtstermin im Verfahren gegen LAION e.V. wegen Urheberrechtsverletzung steht fest

Meine Klage gegen den deut­schen Verein LAION e.V., wel­cher unter ande­rem Trainingsdatensätze für KI-​Anwendungen bereit­stellt, hat welt­weit für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Da es auch regel­mä­ßig vie­le Anfragen zum aktu­el­len Stand des Verfahren gibt, hier ein kur­zes Update.

Den Hintergrund für das Einreichen mei­ner Klage könnt ihr hier und hier aus­führ­lich in mei­nen Blogartikeln nachlesen.

Kurz gefasst befin­den sich etli­che mei­ner Fotos im Datensatz „LAION 5B“. Anhand eines kon­kre­ten Fotos als Beispiel for­de­re ich Unterlassung und Auskunft über den Nutzungsumfang, da ich der Meinung bin, dass die Verwendung des Fotos für das Trainieren des Datensatzes eine urhe­ber­recht­lich rele­van­te Vervielfältigung darstellt.

Der Verein LAION e.V. sieht das natur­ge­mäß anders, wie in den bei­den zitier­ten Blogartikeln gut erkenn­bar ist. Daher blieb uns nur die Möglichkeit des Klagewegs.

Zeitlicher Ablauf der Klage:

  • 27.04.2023: Klage ein­ge­reicht beim Landgericht Hamburg
  • 28.06.2023: Verfügung des Landgericht Hamburg, der Verein kann Verteidigungsbereitschaft anzei­gen und Klage erwidern
  • 01.08.2023: LAION e.V. reicht Klageerwiderung ein
  • 20.09.2023: Stellungnahme mei­nes Anwalts zur Klageerwiderung
  • 25.04.2024 um 13:00 Uhr: Gerichtstermin vor dem Landgericht Hamburg (Update 12.4.2024: Die Uhrzeit wur­de geändert)

Das Landgericht Hamburg hat also in ca. einem hal­ben Jahr den Gerichtstermin ange­setzt, in dem dann münd­lich wei­ter über die Klage ver­han­delt wer­den wird. Das Verfahren ist öffent­lich. Hier die aktu­el­le Zusammenfassung des Falls durch die mich ver­tre­ten­de Kanzlei SLD.

Andere aktuelle Klagen im KI-Bereich

Ich bin jedoch nicht der ein­zi­ge, wel­cher sich dar­an stört, dass sei­ne urhe­ber­recht­lich geschütz­ten Werke ohne Nachfragen oder Entlohnung durch KI-​Firmen ver­wer­tet werden.

In den USA läuft aktu­ell die­se Sammeklage drei­er Künstlerinnen gegen Stability AI, Midjourney und DeviantArt.

Die US-​Komikerin Sarah Silverman klagt der­zeit zusam­men mit zwei ande­ren Autoren gegen den ChatGPT-​Betreiber OpenAI und den Facebook-​Mutterkonzern Meta wegen der Verwendung eini­ger ihrer Bücher in den KI-Trainingsdaten.

Auch gegen Google läuft die­se Klage wegen der uner­laub­ten Verwendung von Daten für das KI-Training.

Schon län­ger bekannt ist die Klage der Bildagentur Getty Images gegen Stability AI wegen deren Verwendung von Bildern im KI-Trainingsdatensatz.

Praxis Online-​Workshop: „KI in der Berufsfotografie“ mit Silke Güldner am 26.01.2024

Schon drei Mal haben Silke Güldner und ich zusam­men in Hamburg einen ganz­tä­ti­gen Praxis-​Workshop zum Thema „KI in der Berufsfotografie“ gegeben.

Jedes Mal war der Workshop schnell aus­ge­bucht und über unse­re Social-​Media-​Kanäle erreich­te uns oft der Wunsch, ob wir das Ganze auch online anbie­ten würden.

Deshalb wird der vier­te Workshop nun online statt­fin­den am Freitag, den 26.01.2024.

Seit andert­halb Jahren beschäf­ti­ge ich mich nun schon inten­siv mit der Bilderstellung durch Künstliche Intelligenz. Zusammen mit mei­nem Team habe ich mitt­ler­wei­le ein Portfolio von über 7000 KI-​Bildern, wel­che ich bei Bildagenturen anbiete.

Die Neugier und der Lernwunsch bei Kreativen im Bereich KI sind wei­ter­hin hoch und daher freue ich mich, zusam­men mit der Fotografenberaterin Silke Güldner erst­ma­lig den ganz­tä­gi­gen Praxis Online-​Workshop zum Thema „KI in der Berufsfotografie“ anbie­ten zu können:

Hintergründe & Möglichkeiten der KI-​Tools in der foto­gra­fi­schen Praxis mit KI-​Experte & Fotograf Robert Kneschke und Fotografenberaterin Silke Güldner 

Der Workshop bie­tet eine ein­zig­ar­ti­ge Gelegenheit, um tie­fer in die Welt der künst­li­chen Intelligenz ein­zu­tau­chen und ihre Anwendungsmöglichkeiten in der Fotografie zu ent­de­cken. Hier ler­nen Profi- und Nachwuchsfotografen die Funktionsweise und ver­schie­de­nen KI-​Tools ken­nen, kön­nen die­se im prak­ti­schen Teil selbst aus­pro­bie­ren und die­se für ihre eige­ne Positionierung im Markt reflek­tie­ren. Durch Diskussionen und den Austausch mit der Gruppe und den Referenten erhal­ten sie dar­über hin­aus auch Feedback und Inspirationen für ihre künf­ti­ge Arbeit und die Kommunikation mit ihren Kunden. Am Ende des Workshops sind die Teilnehmer bes­tens vor­be­rei­tet, um die Entwicklungen und Herausforderungen im Kontext von KI und Fotografie zu ver­ste­hen und zukünf­ti­ge Möglichkeiten zu nutzen.

Inhalte 

Einführung KI 

  • Wie funk­tio­niert KI-Bilderstellung 
  • Vorstellung der Tools Stable Diffusion, Dall‑E 3, Midjourney, Firefly 
  • Anwendungsmöglichkeiten, Unterschiede und Motivbeispiele 

Praxis Teil 1 

  • Anhand der Teilnehmer-​Portfolios spre­chen wir über Möglichkeiten, die KI für die eige­nen Ziele bie­ten kann und wann kon­ven­tio­nel­le Fotografie der bes­se­re Weg ist 
  • Portfolio Vorstellung der Teilnehmenden 
  • Vorteile und Nutzen von kon­ven­tio­nel­ler Fotografie gegen­über KI-​Lösungen in der Kundenberatung 

Praxis Teil 2 

  • Hands On & Live Demos 
  • Testen der KI-​Tools am Beispiel von Midjourney
  • Erläuterung von Prompt-​Engineering, In- and Outpainting 
  • Tools für den KI Workflow 
  • Überblick der Nutzungsmöglichkeiten & Best Practice Beispiele

Meta Themen 

  • Rechtliche & mora­li­sche Probleme der KI-Nutzung 
  • Veränderung der Berufsfotografie & Einfluss auf die Preisfindung 
  • Ausblick & Kooperationsmöglichkeiten“

Der Workshop wird am Freitag, den 26.01.2025 online statt­fin­den, mehr Informationen zur Veranstaltung fin­det ihr hier auf der Webseite des Veranstalters Photo+Medienforum Kiel.

Die Teilnehmer*innen ist begrenzt, also zögert nicht, euch bei Interesse recht­zei­tig euren Platz zu sichern.

Ich freue mich auf euch!

Meine KI-​Vorträge auf der PHOTOPIA 2023 und kommende KI-Workshops

Konferenzen und Messen ver­su­chen in der Regel, aktu­el­le Trends und Entwicklungen abzu­bil­den, damit die Besucher*innen wert­vol­le Informationen und Einsichten für ihr (nicht nur Fotografie-)Business mit­neh­men können.

Nach dem Ende der Photokina in Köln arbei­tet die PHOTOPIA in Hamburg seit eini­gen Jahren dar­an, immer mehr zu einem gleich­wer­ti­gen Ersatz zu werden.

Ganz groß steht das Thema „Künstliche Intelligenz“ die­ses Jahr vom 21.–24. September 2023 auf der Photopia im Fokus mit einem eige­nen „AI Center“ und hau­fen­wei­se hoch­ka­rä­ti­gen und span­nen­den Experten-​Vorträgen und ‑Diskussionsrunden.

Ich habe die Ehre, an gleich zwei Events auf deren Creative Content Conference dabei sein zu dürfen:

Am Freitag, den 22. September 2023 von 14:30 bis 15:30 Uhr hal­te ich im Konferenzbereich der Halle A1 mei­nen Vortrag „Vom Fotografen zum KI-​Prompter“. Dabei bli­cke ich auf über ein Jahr inten­si­ver KI-​Nutzung zurück und tei­le wert­vol­le Erfahrungen zum Einsatz von KI-Tools.

Ebenfalls am Freitag, den 22. September 2023 bin ich spä­ter dann ab 17 Uhr an glei­cher Stelle Gast bei der DiskussionsrundeQ&A – Mensch oder Maschine: Wie sieht die Fotoproduktion von mor­gen aus?“ Neben mir spre­chen dort Claudia Bußjaeger, Sandramaria Schweda aka Tweda und Peter Hytrek über die viel­fäl­ti­gen Herausforderungen, vor die KI-​generierte Bilder die pro­fes­sio­nel­le Fotografie stellen.

Wer sich für die Teilnahme an der Konferenz und den Vorträgen inter­es­siert, fin­det hier die voll­stän­di­ge Programmübersicht.

Kommende Ki-​Workshops

Am 01. September 2023 schon fin­det zusam­men mit Fotografie-​Coach Silke Güldner unse­rer zwei­ter Praxis-​Workshop zur „KI in der Berufsfotografie“ in Hamburg statt (schon aus­ge­bucht!).

Ebenfalls in Hamburg gibt am 25. Oktober 2023 den drit­ten Praxis-​Workshop „KI in der Berufsfotografie“ zusam­men mit Silke Güldner. Dafür sind noch weni­ge Plätze frei.

Weitere Workshops, Vorträge und Webinare sind in Vorbereitung. Solltest Du auch Interesse dar­an haben, mich für eine Veranstaltung zu buchen, kannst Du mich hier kon­tak­tie­ren.

Ich freue mich schon auf euren Besuch und rege Diskussionen!

Instagram-​Account automatisiert mittels KI betreiben (ein Selbstexperiment)

Mein Instagram-​Account @rkneschke besteht seit über zehn Jahren, aber bis­her habe ich ihn eher stief­müt­ter­lich behandelt.

Zu sehen gab es dort auch fast nie Auszüge mei­ner pro­fes­sio­nel­len Arbeit, son­dern eher Bilder, die pri­vat enstan­den sind, ein Sammelsurium aus abs­trak­tem Minimalismus, Food, Landschaften, Konzertfotos und Drohnenaufnahmen (bis ich die­se geschrot­tet habe).

Aktueller Screenshot von mei­nem Instagram-Account

Seit ich mich vor einem Jahr stark auf die Bilderstellung mit­tels gene­ra­ti­ver KI fokus­siert habe, stand die Frage im Raum, ob die­se beein­dru­cken­den KI-​Bilder sich eig­nen wür­den, um damit – mehr oder weni­ger auto­ma­ti­siert – Social-​Media-​Accounts zu betreiben.

Da mein Instagram-​Kanal sowie­so nur spo­ra­disch gefüllt wur­de von mir, habe ich vor drei Monaten ein Experiment gestartet.

Der Aufbau vom Instagram-KI-Experiment

Ich habe mei­nen Instagram-​Kanal seit dem 16.4.2023 aus­schließ­lich mit kom­plett KI-​generierten Inhalten gefüllt. Das Ganze soll­te mög­lichst zeit­spa­rend von­stat­ten gehen, mein Ablauf war daher:

  1. Die Text-​KI ChatGPT nach einem Haufen tren­di­ger Instagram-​Motive fragen.
  2. Diese Motive auto­ma­ti­siert per Bild-​KI Midjourney in Bilder umwan­deln lassen.
  3. Die schöns­ten Bilder raus­su­chen und unbe­ar­bei­tet zu Instagram hochladen.
  4. Die Bildbeschreibung und Hashtags auto­ma­ti­siert durch ChatGPT gene­rie­ren las­sen basie­rend auf der Bildbeschreibung, die in Schritt 1 gene­riert wurde.
  5. Optional: Um noch mehr Zeit zu spa­ren, ab und zu eini­ge Instagram-​Beiträge im Voraus mit der Instagram-​App pla­nen.

Alle KI-​Bilder wur­den in den Hashtags und der Bildbeschreibung als sol­che ausgewiesen.

Das Ziel vom Experiment

Ich woll­te mit dem Experiment tes­ten, was mit mei­nem Instagram-​Account pas­siert, wenn ich die­sen kom­plett auf KI-​basierte Bilder umstelle.

  • Werde ich Follower gewin­nen oder verlieren?
  • Wird sich mei­ne Reichweite erhö­hen oder verringern?
  • Spare ich Zeit mit die­ser Art der Content-Erstellung?
  • Wie reagie­ren mei­ne bis­he­ri­gen Follower?

Die Ergebnisse in Zahlen

Das Wichtigste zuerst. Wie ihr an der Übersicht in den Instagram-​Insights sehen könnt, lie­gen alle Messwerte im grü­nen Bereich.

Begonnen habe ich das Experiment Mitte April 2023 mit 1216 Followern, aktu­ell lie­ge ich bei 1227, das ent­spricht einem Plus von 0,9%. Nicht viel, aber immer­hin kein Verlust.

Ich konn­te 634% mehr Konten errei­chen und 478% mehr Konten haben mit mei­nem Kanal inter­agiert. Dazu muss ich jedoch fai­rer­wei­se sagen, dass ich im Vergleichszeitraum der drei Monate vor­her (also Januar bis April 2023) nur ein Bild gepos­tet hat­te, die­se Werte also viel höher als nor­mal ausfallen.

Wie ihr am obi­gen Diagramm sehen könnt, ist auch die Zahl der Nicht-​Follower rela­tiv hoch, auf jeden Fall deut­lich höher als vor dem Experiment. Das liegt ver­mut­lich dar­an, dass ich durch die vie­len neu­en ver­schie­de­nen Motive auch ganz unter­schied­li­che Hashtags anbrin­gen konn­te, die außer­halb mei­ner „Instagram-​Follower-​Bubble“ lagen.

Was jedoch auf jeden Fall stark gefal­len ist, ist die Zeit, die ich zur Erstellung eines Posts benö­tig­te. In den 10 Jahren zuvor, habe ich ca. 55 Bilder pro Jahr hoch­ge­la­den, also gut ein Bild pro Woche. Im Experimentzeitraum habe ich allein fast 60 Bilder hoch­ge­la­den, also ca. 5 pro Woche.

Die Kommentare zu den Bildern waren gemischt. Einige posi­tiv, eini­ge kri­tisch, aber ins­ge­samt alles im Rahmen. Ich ver­mu­te, dass die radi­ka­len KI-​Gegner schnell ihr Abo gekün­digt haben, dafür jedoch eini­ge neue Fans dazu gekom­men sind.

Wer an der genaue­ren Entwicklung des Kanals inter­es­siert ist, kann sich die Statistiken hier bei Social Blade anschauen:

Persönliche Anmerkungen und Fazit

Ich hat­te ehr­lich gesagt schlim­me­re Ergebnisse befürch­tet und dach­te, dass viel­leicht vie­le mei­ner Fans, die eher aus dem Fotografie-​Lager kom­men, ange­sichts die­ser KI-​Bilder-​Flut frus­triert sind und davonlaufen.

Das hat sich zum Glück nicht bewahr­hei­tet und die leich­ten Verluste konn­ten durch neue KI-​Fans mehr als aus­ge­gli­chen werden.

Insgesamt ist das Experiment natür­lich wis­sen­schaft­lich gese­hen kaum halt­bar, da zum Beispiel der Vergleichszeitraum vor­her nicht reprä­sen­ta­tiv ist. Da hat­te ich fast nichts gepos­tet, wes­halb die Engagement-​Rate logi­scher­wei­se auf einem sehr nied­ri­gen Level lag.

Auch die Bildauswahl ist eher zufäl­lig. Ich habe vie­le atem­be­rau­ben­de Naturbilder, eini­ge Menschenbilder und nied­li­che Tiermotive gepos­tet. Alles quer durch den Gemüsegarten. Vermutlich ist das für den Aufbau einer spe­zi­el­len Zielgruppe eher unpas­send, aber da ich auch vor­her eher moti­visch gese­hen Querbeet unter­wegs war, passt das hier.

Interessant fand ich die Möglichkeit, mit­tels neu­er Motive und die ent­spre­chen­den Hashtags ganz ande­re Zielgruppen anspre­chen zu kön­nen, wel­che mir bis­her noch nicht folgen.

Das ist sicher für Accounts, wel­che pro­fes­sio­nel­le Ziele ver­fol­gen und ihre Reichweite erhö­hen wol­len, ein sehr span­nen­der Aspekt.

Beeindruckend war und ist aber auch das Zusammenspiel von ChatGPT und Midjourney, wel­ches die Zeit für die Content-​Erstellung stark redu­ziert hat, was natür­lich die Motivation erhöht, über­haupt mehr zu posten.

Wie geht es weiter?

Ich wer­de auf mei­nem Instagram-​Kanal wei­ter KI-​Inhalte pos­ten. Ob ich inhalt­lich mich mehr auf bestimm­te Motive kon­zen­trie­re oder ein­fach die Bilder zei­ge, die mir gefal­len, muss ich noch ent­schei­den. Wer es direkt wis­sen will, folgt bit­te am bes­ten ein­fach mei­nem Instagram-​Account @rkneschke hier.

In der Zwischenzeit habe ich heu­te für mein Seitenprojekt „www.eis-machen.de“ eben­falls einen Instagram-​Account gestar­tet. Unter @eiscremeparty wer­de ich nur KI-​Bilder zum Thema Eiscreme pos­ten. Wer dar­an Interesse hat, kann dem Kanal eben­falls ger­ne folgen.

Was sagt ihr?
Was könn­te ich noch testen?

Podcast eines Fotoproduzenten Folge 37 – Interview mit Claudia Bußjaeger von der KI-​Repräsentanz yesweprompt

Seit über einem Jahr wird gefühlt in unse­rer Branche kaum noch über etwas ande­res als über Künstliche Intelligenz (KI) gere­det. Da passt es bes­tens, dass auch die neus­te Podcast-​Folge nach so lan­ger Funkstille sich direkt die­sem hei­ßen Thema widmet.

Zu Gast habe ich dies­mal Claudia Bußjaeger, wel­che die – viel­leicht sogar ers­te – Repräsentanz für KI-​Künstler namens yes­we­prompt ins Leben geru­fen hat.

Was das genau ist, was sie vor­her gemacht hat und über vie­les mehr reden wir in der heu­ti­gen Folge vom „Podcast eines Fotoproduzenten“:

PORTFOLIO (Auszug):

KI-​Bild von Alina Gross
KI-​Bild von Thorsten Rother
KI-​Bild von Antje Hedde
KI-​Bild von Alina Gross
KI-​Bild von Andreas Schimanski
KI-​Bild von Alina Gross
KI-​Bild von Antje Hedde
KI-​Bild von Alina Gross

SHOWNOTES:
Webseite von yes­we­prompt
Instagram-​Account von yes­we­prompt
Facebook-​Seite von yes­we­prompt
LinkedIn-​Profil von Claudia Bußjaeger