Archiv der Kategorie: Trends

Meine meistgelesenen und meistkommentierten Blogartikel von 2022

Es ist wie­der ein Jahr rum und wir kön­nen die Gelegenheit nut­zen, einen Blick auf die meist­ge­le­se­nen und meist­kom­men­tier­ten Blogartikel zu wer­fen, wel­che ich im jahe 2022 ver­öf­fent­licht hatte.

Vielleicht ist dem einen oder ande­ren ja eine Artikelperle durch die Lappen gegan­gen und nun gibt es die Chance, das nachzuholen.

Daher ohne gro­ße Umschweife hier direkt die zehn meist­ge­le­se­nen Blogartikel vom letz­ten Jahr:

  1. Rafael Classen, Abmahnungen, feh­len­de IPTC-​Daten und Wirestock: Der aktu­el­le Stand
  2. Robert Kneschke: Abmahnung erhal­ten wegen kri­ti­schem Blogbeitrag
  3. Warum du nie mit Wirestock arbei­ten soll­test (Gastartikel)
  4. Yuri Arcurs ist zurück! peopleimages.com Portfolio seit vier Monaten auf Adobe Stock
  5. Photocase star­tet Kampagne gegen kos­ten­lo­se Bilder – und erkennt die Ironie nicht
  6. Der Ausstieg aus dem Agenturgeschäft – Ein Erfahrungsbericht (Gastartikel)
  7. Steuerformular bei Adobe Stock aktua­li­sie­ren – Ausfüllhilfe
  8. Podcast eines Fotoproduzenten Folge 33 – Interview mit dem Shop-​Betreiber Knut Hebstreit
  9. Rafael Classen ver­liert Einstweilige Verfügung gegen mich wegen mei­ner Blogartikel zu 75%
  10. Shutterstock kauft die Videoagentur Pond5 für 210 Mio. USD

Die meis­ten Kommentare für Blogartikel vom letz­ten Jahr haben fol­gen­de Artikel gehabt:

  1. Photocase star­tet Kampagne gegen kos­ten­lo­se Bilder – und erkennt die Ironie nicht
  2. Yuri Arcurs ist zurück! peopleimages.com Portfolio seit vier Monaten auf Adobe Stock
  3. Steuerformular bei Adobe Stock aktua­li­sie­ren – Ausfüllhilfe
  4. Der Ausstieg aus dem Agenturgeschäft – Ein Erfahrungsbericht (Gastartikel)
  5. Verlosung: 3x Drei-​Tages-​Tickets für die Photopia 2022 in Hamburg
  6. Shutterstock kauft die Videoagentur Pond5 für 210 Mio. USD
  7. Shutterstock ver­bie­tet Upload von KI-​Bildern und will gleich­zei­tig selbst KI-​Bilder anbie­ten
  8. Robert Kneschke: Abmahnung erhal­ten wegen kri­ti­schem Blogbeitrag
  9. 123rf führt neu­es Billig-​Abo „PLUS“ ein (mit auto­ma­ti­schem Opt-​In der Anbieter)
  10. Getty Images kün­digt eben­falls KI-​Tools für Bildnutzer an in Zusammenarbeit mit BRIA

Und als län­ger­fris­ti­ger Rückblick hier mal die Ehrenhalle mit den bis­her zehn meist­ge­le­se­nen Artikeln im Blog ins­ge­samt über die gesam­te Zeit hinweg:

  1. 12 Tipps für Model-Posen
  2. Warum ich mein Adobe Creative Cloud-​Abo gekün­digt habe (und was ich jetzt nutze)
  3. Geld ver­die­nen mit dem Verkauf von Fotos? Umsätze und Erfahrungen von Microstock-Anfängern
  4. Stockfotos kau­fen: Was ist redak­tio­nel­le und kom­mer­zi­el­le Nutzung?
  5. Tutorial: Geniale Tropfenfotos selbst machen
  6. Bezahlung der Models
  7. Wie Models sich bei mir bewerben
  8. Frag den Fotograf: Welche Kamera für pro­fes­sio­nel­le Fotos?
  9. Tutorial: Drei ein­fa­che Licht-​Setups mit 2–3 Blitzen im Studio
  10. Die steu­er­li­chen Aspekte der Stockfotografie

Falls ihr über bestimm­te Themen ger­ne öfter hier im Blog lesen wollt, könnt ihr ger­ne die Kommentarfunktion nut­zen, um mir eure Wünsche mitzuteilen.

Panthermedia stellt erste Kollektion computergenerierter Personenbilder vor

Vor weni­gen Tagen prä­sen­tier­te die deut­sche Bildagentur Panthermedia in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen vAIsual die „syn­the­ti­sche Portrait Kollektion“, das heißt, eine Sammlung von Portraitbildern, wel­che durch einen Computer erzeugt wurden.

Über die dahin­ter lie­gen­de Technik hat­te ich im September 2019 etwas aus­führ­li­cher in dem Artikel „100.000 kos­ten­lo­se com­pu­ter­ge­ne­rier­te Portraits: Das Ende der Model-​Fotografie?“ berich­tet. Gut zwei Jahre spä­ter schei­nen also eini­ge mei­ner dama­li­gen Gedankenspiele Realität zu werden.

Aktuell umfasst die Kollektion ca. 400 Bilder, es sol­len aber bei 1000 Bilder sein. Die Auswahl der durch eine KI (Künstliche Intelligenz) erzeug­ten Bilder muss noch manu­ell vor­ge­nom­men wer­den, „da nicht alle gene­rier­ten Bilder markt­fä­hig sind“, wie Panthermedia-​Geschäftsführer Tomas Speight sagt. Wer durch die Kollektion stö­bern will, kann auf der Panthermedia-​Webseite in der Kopfzeile auf „Synths“ kli­cken.

Drei Beispiele der syn­the­tisch erstell­ten Portraits bei Panthermedia

Die Portraits wer­den wahl­wei­se vor einem wei­ßen oder einem grü­nen Hintergrund ange­bo­ten. Später sol­len auch Bilder aus ande­ren Themenbereichen fol­gen. Mit aktiv in der KI-​Firma vAIsual sind übri­gens die Stock-​Veteranen und Branchenkenner Mark Milstein und Lee Torrens.

Die Bilder sind aktu­ell nicht in Abonnements oder Bildpaketen erhält­lich. Sie sind in zwei Größen erhält­lich, die Web-​Größe kos­tet zur Zeit 29,90 Euro, die Größe XXL 69,90 Euro, wobei XXL hier auch nur gut 2 Megapixel bedeu­tet, was die Nutzungen im Print-​Bereich noch etwas einschränkt.

Das Hauptkriterium für die Entscheidung, ein künst­li­ches Bild zu nut­zen, soll laut Panthermedia der nicht mehr not­wen­di­ge Modelvertrag sein:

Neben dem fas­zi­nie­ren­den Kunstaspekt ist der Hauptvorteil von KI-​generierten Bilder, dass kei­ne Model-​Releases erfor­der­lich sind. Die gezeig­ten Personen exis­tie­ren in der Realität gar nicht. Die Fotos haben somit kei­ne der Einschränkungen wie sie in Bezug auf die Abbildung von rea­len mensch­li­chen Modellen bestehen. Dies eröff­net ganz neue Möglichkeiten für eine siche­re Nutzung bei sen­si­blen Inhalten, bei­spiels­wei­se aus den Bereichen Pharma, Medizin und ande­re sen­si­ti­ven Themen, die tra­di­tio­nell nicht von Model-​Release-​Bildern abge­deckt wer­den.
Auch bei redak­tio­nel­len Themen ist dies ein gro­ßer Vorteil im Hinblick auf die Rechte abge­bil­de­ten Personen nach der DSGVO. Ein wei­te­rer wich­ti­ger Punkt in die­sem Zusammenhang ist, dass die­se KI-​generierten Bilder als Set für das Training ande­rer KI-​Anwendungen lizen­ziert wer­den können.“

Daher gel­ten für die Bildnutzung auch die aktu­el­len Panthermedia-​Nutzungsbedingungen mit der Ausnahme, dass eine Bandbreite an „Sensitive Issues“ zuge­las­sen ist.

Offene Fragen

Mit die­sem Quantensprung tau­chen nun auch neue recht­li­che und mora­li­sche Fragen auf, die sich ver­mut­lich erst nach einer Weile klä­ren las­sen werden.

Wie schon in mei­nem Artikel von vor zwei Jahren erwähnt, sind hier vor allem das Persönlichkeitsrecht und das Missbrauchspotential zu erwäh­nen.

Selbst wenn die Portraits digi­tal erstellt wur­den, kön­nen sie trotz­dem Bilder gene­rie­ren, die ech­ten, real exis­tie­ren­den Personen sehr ähn­lich sehen. Auch wird es mit sol­chen Bildern für Betrüger und Scammer leich­ter, sich einen per­sön­li­chen Anstrich zu geben, aber trotz­dem anonym zu bleiben.

Und wer hat das Urheberrecht, wenn die Bilder digi­tal von einer Maschine erzeugt wur­den? Was pas­siert also, wenn jemand die­se Bilder ohne Bezahlung benut­zen wür­de? Kann die Agentur Nutzungshonorare einklagen?

Gefahr für Fotografen?

Vor zwei Jahren war ich ent­spannt, dass der aktu­el­le Stand der Technik Stockfotografen nicht gefähr­lich wäre. Das gilt mitt­ler­wei­le nur noch mit Einschränkungen. Zum einen hat sich die Bildauflösung von 1 auf 2 Megapixel ver­dop­pelt. Das ist abso­lut gese­hen zwar immer noch recht wenig, aber schon eine deut­li­che Steigerung.

Weggefallen ist nun jedoch offen­sicht­lich die Einschränkung, dass die gene­rier­ten Portraits nicht kom­mer­zi­ell genutzt wer­den dür­fen, was die Bedrohung für Portraitfotografen mas­siv steigert.

Für Stockfotografen blei­ben auch im Portraitbereich zwar noch sehr vie­le Bereiche, wel­che die KI aktu­ell nicht abde­cken kann, aber ich ver­mu­te, dass die­se Bereiche im Laufe der Zeit wei­ter schrump­fen werden.

Ein klei­ner Hoffnungsschimmer ist aktu­ell, dass die Verschlagwortung momen­tan mehr als dürf­tig ist: So ent­hält das obi­ge Bild nur die neun Suchbegriffe:

adult, fema­le, girl, half length, model, release, requi­red, woman, young“

Diese wider­spre­chen sich einer­seits (girl/​adult) und sind auch nicht sehr akku­rat (young) und wich­ti­ge ande­re Schlagwörter wie die Ethnie, der Gefühlsausdruck und so wei­ter feh­len völ­lig. Das kann sich mit etwas Motivation sei­tens der Bildagentur jedoch schnell ändern.

Was sagt ihr zu der neu­en Kollektion?

Wie hat Covid-​19 die Verkäufe bei Bildagenturen verändert?

Die Covid-​19-​Pandemie ist das domi­nie­ren­de Thema welt­weit seit über einem hal­ben Jahr. Das wirkt sich auch auf die Bildsprache der Bildagenturen aus.

Wie genau die­se Veränderungen aus­se­hen, wol­len wir uns heu­te ansehen.

Schon am 1. April (ohne Scherz) habe ich in die­sem Artikel von mir eini­ge Prognosen auf­ge­stellt: Der Bildbedarf wer­de sin­ken und es wür­den haupt­säch­lich Motive mit direk­tem oder indi­rek­tem Coronavirus-​Bezug verkauft.

Ersteres wür­de ich nicht mehr behaup­ten, denn zumin­dest in mei­nem Portfolio konn­te ich kei­nen Rückgang der Downloadzahlen bemer­ken, im Gegenteil: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stie­gen mei­ne Downloads um 8% an.

Die zwei­te Vorhersage ist aber ein­ge­tre­ten, und wie. Schon Anfang September hat­te ich hier bei Facebook gepos­tet, dass sich 18 Bilder mei­ner Top-​20-​Bestseller des letz­ten Halbjahres rund um Covid-​19 drehen:

Seien es Medizin-​Bilder, Videokonferenzen oder 3D-​Renderings, immer war der Corona-​Bezug deut­lich bemerkbar.

Das betraf nicht nur mein Portfolio, son­dern gan­ze Agenturen.
Adobe Stock hat kürz­lich die­sen „Creativity Insights“-Report ver­öf­fent­licht mit vie­len span­nen­den Zahlen (aus den USA).

Die Bildsuchen nach dem Begriff „vir­tu­al“ sind nach dem 14. März 2020 im Vergleich zum Zeitraum seit Jahresbeginn um das 5,7fache gestie­gen. Virtuelle Welten sind dem­nach deut­lich belieb­ter gewor­den als per­sön­li­che Treffen.

Wandel bei den Bestsellern

Sichtbar wird die­ser Corona-​Wandel sehr gut im Vergleich der monat­li­chen Adobe-​Stock-Bestseller von 2019 und 2020 in der Kategorie „People“:

Bestseller der Kategorie „People“ bei Adobe Stock nach Monaten sortiert

Wie ihr seht, sind seit März fast aus­schließ­lich Videokonferenzen bzw. Leute mit Mundschutz als Bildthema der Bestseller im Vergleich zu den glück­li­chen Gruppen oder gesta­pel­ten Händen.

Ein Ausreißer ist der Juni, wo die „Black Lives Matter“-Bewegung stark im Fokus der Nachrichten war.

Ähnlich sieht es in der Kategorie „Business“ aus: 

Bestseller der Kategorie „Business“ bei Adobe Stock nach Monaten sortiert

Seit März gibt es fast nur „Home Office“-Bilder in den Bestsellern, ger­ne kom­bi­niert mit der Videokonferenz, wäh­rend vor­her der Handschlag das belieb­tes­te Motiv war.

Auch in der „Wissenschaft“-Kategorie gab es im März 2020 nur Corona-​bezogene Bilder in den Top 10 Bestsellern, was sich aktu­ell auf „nur“ 6 von 10 Bildern der Top 10 abge­senkt hat.

Im Rahmen der „Black Lives Matter“-Proteste konn­te Adobe auch einen sehr deut­li­chen Anstieg der Suchbegriffe „diver­si­ty“„African American“, “Black Lives Matter“ und „pro­test“ verzeichnen.

Vor weni­gen Tagen ver­öf­fent­lich­te auch die Bildagentur EyeEm ihren „Visual Trends 2021“-Report und kommt zu ähn­li­chen Erkenntnissen wie Adobe.

Sie pro­gnos­ti­zie­ren einen Zuwachs bei den Themen „Social Rebellion“ und „Environmental Urgency“ und erwar­ten eine erhöh­te Nachfrage nach Natur- und Reise-​Bildern. Hier zäh­len jedoch nicht Massentourismus am Ballermann, son­dern ein­sa­me Orte, aus­ge­tre­te­ne Wanderwege und bei Personen im Bild natür­lich Abstand und ggf. Gesichtsmaske.

Shutterstock und Adobe veröffentlichen ihre Kreative Trends-​Reports 2020

Kürzlich hat die Bildagentur Shutterstock ihren Bericht über „Kreative Trends“ für 2020 ver­öf­fent­licht. Darin ver­sucht die Agentur, glo­ba­le sowie loka­le Trends zu iden­ti­fi­zie­ren, die die Design-​Ästhetik und visu­el­le Kultur im Jahr 2020 beein­flus­sen könnten. 

Der Jahresbericht ana­ly­siert Daten, die über einen Zeitraum von 12 Monaten aus Milliarden von Kundensuchen nach Bildern, Filmmaterial und Musikinhalten gesam­melt wur­den. Die Daten, kom­bi­niert mit der Analyse von Shutterstocks inter­nem „Visual Intelligence Panel“, zei­gen Muster und Stile auf, die das Potential haben, sich von ande­ren abzu­he­ben. Wenn Themen auf­tau­chen, bestim­men die Experten die Trends, die sie für krea­ti­ve Projekte im Jahr 2020 erwarten.

Die drei wich­tigs­ten Trends für 2020 sind demnach: 

  • Die Goldenen 2020er Ein Jahrhundert nach den opu­len­ten und ver­schwen­de­ri­schen 1920er Jahren ist der Look, der die­se Ära präg­te, auf dem bes­ten Weg, im Jahr 2020 welt­weit wie­der beliebt zu wer­den. Die Suche nach dem Schlagwort „Goldmuster“ ist um 4.223% gestie­gen, und „20er-​Jahre-​Retro“ ver­zeich­ne­te einen Anstieg von 189% im Vergleich zum Vorjahr. 
  • Okkultismus – Besonders auf Mainstream-​Kanälen und sozia­len Netzwerken zeigt sich ein wie­der­erweck­tes Interesse an alter­na­ti­ven und uralten Glaubensrichtungen, die Millennials und die Generation Z fas­zi­nie­ren. Die Kunden suchen nach Stichworten wie „Magie“ oder „Spirituelles“, und die­se Schlagwörter ver­zeich­nen einen beein­dru­cken­den Anstieg von 525% bzw. 289% im Vergleich zum Vorjahr. 
  • In vol­ler Blüte Vergessen Sie ele­gan­te Arrangements und fili­gra­ne Darstellungen. Das blu­mi­ge Bildmaterial von mor­gen ist groß, leuch­tend und in vol­ler Blüte. Der Anstieg der Suchanfragen nach „Blumenlandschaft“ (plus 141%) und „Blüte“ (plus 136%) ver­deut­licht die­sen leben­di­gen Trend für das kom­men­de Jahr.

Zusätzlich zu den drei Haupttrends beleuch­tet der Bericht die loka­len Favoriten in 25 Ländern. Für Deutschland soll der loka­le Trend neben Blumenillustrationen und Vintage „Frau und Löwe“ hei­ßen. Was auch immer das bedeu­ten mag.

Dazu wer­den fünf welt­weit auf­kom­men­de Trends vor­ge­stellt, die im Jahr 2020 noch wei­ter an Relevanz gewin­nen wer­den. Diese auf­stei­gen­den Trends rei­chen von Design-​Grundlagen wie „mini­ma­lis­ti­sches Schwarz“ und tra­di­tio­nel­ler Kunst ein­schließ­lich „chi­ne­si­scher Tuschmalerei“ bis hin zu ele­gan­ter Fotografie und moder­nen Motiven wie „Wildlife“ und Sportfotografie.

Den voll­stän­di­gen Trendreport könnt ihr euch hier auf deren Webseite anse­hen.

Auch Adobe Stock stellt jähr­lich einen ähn­li­chen Bericht vor, den Adobe „Creative Trends“ nennt. Dieser Bericht kann hier ange­se­hen werden.

Bei den visu­el­len Trends wer­den unter ande­rem Alter, Individualität und Kosmetik genennt. Bei den Design-​Trends sind mit etwas Fantasie Parallelen zu den Shutterstock-​Erkenntnissen sichtbar.

Adobe zufol­ge sind die vier wich­tigs­ten Design-Trends:

  • Handmade Humanism
    Beeinflusst von der DIY-​Bewegung und mit einer hohen emo­tio­na­len Zugänglichkeit begeis­tert „Handmade Humanism“ durch sei­nen ein­fa­chen und doch inspi­rie­ren­den Stil.
  • Art Deco Updates
    Auffällige, nost­al­gi­sche Bildelemente, die an das Art-​Deco-​Zeitalter erin­nern: „Art Deco Updates“ über­setzt den Vintage-​Stil mit schlan­ken, fla­chen und mini­ma­lis­ti­schen Designs sowie futu­ris­ti­schen Details in die Moderne, ohne die typisch deko­ra­ti­ve Wirkung zu beein­träch­ti­gen. Mit geo­me­tri­schen Mustern, metal­li­schen Elementen und schlan­ken Typographien zeich­net sich der Trend durch eine unver­gleich­li­che Eleganz aus.
  • Semi Surreal
    Fantasiereiche Bilder brin­gen eine neue, leben­di­ge Perspektive auf alle Medien. Künstler set­zen neue Werkzeuge und Techniken gezielt ein, um das Unmögliche mög­lich zu machen und unse­re Sehgewohnheiten bewusst zu irritieren.
  • Modern Goth
    Gewagte Dichotomien zwi­schen ana­lo­gen und digi­ta­len Elementen, dra­ma­ti­sche Experimente mit der Dunkelheit, futu­ris­ti­sche Materialien, stim­mungs­vol­les Licht und ein­drucks­vol­le Typografien ver­dich­ten sich zu einem so alt­mo­disch wie visio­när erschei­nen­den Ansatz.

Shutterstock veröffentlicht ihre Analyse der Farbtrends 2020

Die Bildagentur Shutterstock ver­öf­fent­lich­te eben hier ihre Analyse zu den aktu­el­len Farbtrends, basie­rend auf den Verkäufen in ihrem 300-Millionen-Bilder-Portfolio.

Durch die Analyse von Milliarden Pixeldaten der auf Shutterstock her­un­ter­ge­la­de­nen Bilder und die anschlie­ßen­de Zuordnung jedes Pixels zu sei­nem nächst­ge­le­ge­nen Hex-​Code zeigt der Bericht, wel­che Farben zwi­schen 2018 und 2019 das größ­te Wachstum ver­zeich­nen konn­ten. Zudem wur­den welt­weit die loka­len Farb-​Favoriten identifiziert.

Für Deutschland soll ein sat­tes Moosgrün sehr tren­dy sein, ins­ge­samt schei­nen welt­weit grü­ne und blau Farbtöne sowie Pink und Lila sehr gefragt zu sein:

Im Trendbericht wer­den sowohl die drei welt­weit immer belieb­ter wer­den­den Farben gezeigt als auch die Trendfarben für 24 ver­schie­de­ne Länder. Die iden­ti­fi­zier­ten Trendfarben ver­zeich­nen im Jahresvergleich die stärks­ten Veränderungen.

Mit Blick auf das Jahr 2020 zei­gen die Daten eine deut­li­che Verschiebung von den auf­ge­la­de­nen Neon-​Farben aus dem Jahr 2019 hin zu hoch­wer­ti­gen, kräf­ti­ge­ren und sat­ten Farben, die auf anspruchs­vol­le Weise Aufmerksamkeit erre­gen“, sagt Lou Weiss, Chief Marketing Officer bei Shutterstock.

Ich muss jedoch sagen, dass ich zu die­sen Farbtrends von 2019 aktu­ell kaum einen Unterschied sehe. Selbst bei den Farbtrends von 2015 domi­nier­ten schon vie­le Grün- und Blautöne.

Unklar ist jedoch, was in die­sem Fall Ursache und Wirkung sind. Ist in die­sen Ländern die genann­te Farbe belieb­ter gewor­den und wird des­halb öfter her­un­ter­ge­la­den oder grei­fen Bildanbieter neue Trends auf, wel­che dann erst in den Ländern run­ter­ge­la­den werden?

Die Dominanz von Pink könn­te bei­spiels­wei­se mit die­sem „Flamingo“-Trend zusam­men­hän­gen, der noch nicht so alt ist. Pink, Türkis und Lila könn­ten auch dem gene­rel­len 80er-​Jahre-​Hype geschul­det sein.

Warum auch immer wel­che Farben aktu­ell so beliebt sind, der Trendbericht bie­tet einen nütz­li­chen Einblick für Grafikdesigner und Fotografen.