Schlagwort-Archive: Microstock

Warum du nie mit Wirestock arbeiten solltest (Gastartikel)

[Der fol­gen­de Gastartikel ist eine Übersetzung des eng­lisch­spra­chi­gen Blog-​Artikels „Why you should never ever work with Wirestock“ von dem xpiks-Gründer Taras Kushnir durch mich. Da sich die Funktionsweise von xpiks als Multi-​Upload-​Tool sowie von Wirestock etwas über­schnei­den, mag Taras Haltung vor­ein­ge­nom­men sein, aber den­noch greift er eini­ge nen­nens­wer­te Punkte auf.]

Wirestock ist ein Online-​Dienst, der über ein „Dachkonto“ bei Microstocks die Werke ande­rer Anbieter ver­kauft. Sie bie­ten bestimm­te Vorteile wie auto­ma­ti­sche Verschlagwortung und Hochladen von Inhalten gegen eine Gebühr aus Ihren Verkäufen.

Überraschenderweise ist es aber für vie­le, wenn nicht sogar für alle, Anbieter kei­ne Win-​Win-​Situation. Tatsächlich haben wir fest­ge­stellt, dass es für Autoren mit zwei und mehr Jahren Erfahrung viel siche­rer ist, eige­ne Konten zu verwenden.

Sehen wir uns an, wie die Verwendung von Wirestock Ihrer Microstock-​Karriere scha­den kann.

Was ist ein Wirestock?

Wirestock ist ein arme­ni­sches Venture-​Startup, das 2018 in San-​Jose, Kalifornien, regis­triert wur­de. Es erhielt laut Crunchbase ein Seed-​Investment in Höhe von 2,3 Millionen US-​Dollar und hat die Startup-​Schule YCombinator unter den Investoren.

Nutzenversprechen von Wirestock

Was Wirestock Ihnen ver­kauft, kann in zwei Bereiche unter­teilt werden:

  1. Ihr „macht nur Fotos“ und sie erle­di­gen den Rest, ein­schließ­lich des Hochladens in Microstock-​Agenturen und der Verschlagwortung.
  2. Da ihr „Dach“-Konto grö­ße­re Mengen ver­kauft als ein Einzelkonto, stei­gen sie schnel­ler in höhe­re Stufen der pro­gres­si­ven Lizenzgebühren auf.

Für die­se Privilegien kas­sie­ren sie die 15 % des Gewinns, die Sie von den Microstocks erhalten.

Klingt ein­fach? Sehen wir uns an, wie gut das für sie und schlecht für Sie ist.

Gründe, Wirestock zu meiden

Ewige Gebühr für eine einmalige Dienstleistung

Wirestock behaup­tet, dass Sie „beru­higt sein“ kön­nen, weil sie die Dateien für Sie ver­schlag­wor­ten und hochladen.

Da die Verschlagwortung und das Hochladen nur ein­mal erfolgt, ist es leicht ein­zu­se­hen, dass Wirestock Ihnen ewig 15 % für etwas berech­net, das sie nur ein­mal tun! Dies ist ein sehr lukra­ti­ves Geschäftsmodell – natür­lich für das Unternehmen.

Das Verschlagworten und Hochladen kann ein­tö­nig und manch­mal sogar lang­wei­lig sein, aber es gibt vie­le Möglichkeiten, es schnel­ler zu machen. Verwenden Sie bes­se­re Tools oder bezah­len Sie sogar ande­re (ein­mal!) dafür, dass sie es für Sie tun.

Steuern

Beachten Sie auch, dass die 15 % eine Gebühr für Ihren Verdienst vor Steuern sind, was bedeu­tet, dass Ihr Gewinn nach Steuern noch gerin­ger aus­fällt, je nach Ihrem Steuersatz. Wenn Sie z. B. 100 $ mit Mikrostock ver­dient haben und der Steuersatz in Ihrem Land 20 % beträgt, beläuft sich Ihr tat­säch­li­cher Gewinn auf 80 $ (100 $ * 0,8). Nach Wirestock beträgt Ihr tat­säch­li­cher Verdienst nur $68 ($100 * 0,85 * 0,8).

Höhere Lizenzgebühren kaum sinnvoll

Wirestock behaup­tet, Sie bekä­men mehr Geld, weil ihr Konto in der höhe­ren Tarifstufe liegt.

Aber nicht alle Microstocks haben das System der pro­gres­si­ven Lizenzgebühren über­nom­men. Und von den­je­ni­gen, die es über­nom­men haben, setzt nur Shutterstock sie jedes Jahr zurück. Zum Zeitpunkt der Erstellung die­ses Artikels hat Adobe Stock zum Beispiel eine pau­scha­le Lizenzgebühr von 33 %. Adobe hat zwar eine Mindesttarifstufe von $0,33, $0,36 und $0,38, abhän­gig von der Anzahl der Verkäufe, aber das macht kaum kei­nen Unterschied ($3/​Monat für jede 100 Verkäufe zwi­schen den Stufen). Ganz zu schwei­gen davon, dass Sie kos­ten­lo­sen Zugang zur Adobe Creative Cloud erhal­ten, wenn Sie einen eige­nen Anbieter-​Account mit mehr als 150 Downloads haben. Depositphotos hin­ge­gen kumu­liert Ihren Fortschritt über Jahre hin­weg, so dass der Effekt des anfäng­li­chen grö­ße­ren Verkaufsvolumens nicht so groß ist. Ungefähr nach ein bis zwei Jahren errei­chen die meis­ten Fotografen, die kon­stant Bilder hoch­la­den, anstän­di­ge Lizenzgebühren für die Microstocks mit Akkumulationsschema.

Wenn Sie Neuling sind, macht es kei­nen gro­ßen Unterschied für die abso­lu­te Höhe Ihrer Einnahmen, wenn Sie in der höhe­ren Stufe sind. Wenn Sie ohne Wirestock in der 20 %-Stufe 1 $ erhal­ten und mit Wirestock 45 % bekom­men, bringt Ihnen das nur 2,5 $. Personen, die gera­de erst ange­fan­gen haben, haben klei­ne­re Portfolios, so dass der abso­lu­te Verdienst für sie kei­nen Unterschied macht. Wenn Sie jedoch Hunderte von Dateien in Ihrem Portfolio haben, wer­den Sie auch ohne Wirestock gut ver­die­nen! Mehr noch, es ist ziem­lich unsi­cher, an die­sem Punkt bei Wirestock zu blei­ben, wie Sie wei­ter unten erfah­ren werden.

Sie werden nur einige Ihrer Dateien verkaufen

Wirestock ver­spricht nicht, dass sie alle Ihre Uploads auf ihr Konto akzep­tie­ren, was bedeu­tet, dass Sie den Rest ohne­hin auf die „alte Art“ erle­di­gen müs­sen. Ja, auch Wirestock hat ein Moderationsteam für Inhalte, genau wie die Microstock-​Agenturen selbst.

Und ja, es kann sein, dass sie eini­ge Dateien ableh­nen, die Microstock-​Agenturen eigent­lich akzep­tiert hät­ten. Es besteht kei­ne Chance, dass sie den Auswahlprozess aller Microstock-​Agenturen, mit denen sie zusam­men­ar­bei­ten, nach­ah­men kön­nen. Da sie auf vie­len Microstock-​Agenturen ver­tre­ten sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass eini­ge den Inhalt akzep­tie­ren, wäh­rend ande­re ihn ableh­nen, so dass Sie auf hal­bem Weg ste­hen bleiben.

Für Sie bedeu­tet das nur, dass Sie für den abge­lehn­ten Teil Ihrer Dateien alles noch ein­mal machen müs­sen. Andernfalls wer­den Sie nicht alle Ihre Werke in vol­lem Umfang nut­zen können.

Sie sind nicht Eigentümer der Metadaten Ihrer Dateien

Wirestock wird Ihre Fotos, Videos und Vektoren ver­schlag­wor­ten, aber die­se Metadaten sind deren geis­ti­ges Eigentum. Sie kön­nen sie nicht ein­mal auf ver­nünf­ti­ge Weise in Ihre Dateien zurück­ho­len, ohne dafür zu bezah­len! Ganz zu schwei­gen davon, dass Sie, wenn Sie die Zusammenarbeit mit Wirestock been­den, alles noch ein­mal von vor­ne begin­nen müssen.

Es ist jedoch mög­lich, die Metadaten zurück­zu­be­kom­men, wenn Sie ein Premium-​Abonnement für $13/​Monat abge­schlos­sen haben, was Sie wahr­schein­lich nicht stan­dard­mä­ßig tun wer­den. Sie wol­len also, dass Sie mehr für die Verschlagwortung bezahlen.

Was passiert, wenn sie das Geschäft aufgeben?

Eine wei­te­re Frage, die Sie sich stel­len soll­ten: Wird es Wirestock in ein paar Jahren noch geben? Covid-​19 und der rus­si­sche Krieg in der Ukraine haben allen außer den viel­ver­spre­chends­ten Start-​Ups den Zugang zu künf­ti­gen Risikokapitalgebern weit­ge­hend ver­wehrt. Wirestock ist sicher­lich nicht das „nächs­te Facebook“, und sind Sie über­haupt sicher, dass Wirestock noch am Leben ist?

Da es sich um ein pri­va­tes Unternehmen han­delt, ver­öf­fent­li­chen sie ihre Bilanzen nicht, und es ist unmög­lich zu wis­sen, wie es um ihre Finanzen bestellt ist. Und ich wet­te, dass es wäh­rend des der­zei­ti­gen wirt­schaft­li­chen Abschwungs nicht die bes­ten sind. Auch wegen des rus­si­schen Krieges in der Ukraine ist die Aktivität sowohl der rus­si­schen als auch der ukrai­ni­schen Microstock-​Anbieter deut­lich zurück­ge­gan­gen. Dies wird Wirestock weit­aus weni­ger Gewinn brin­gen, da dies immer die Top-​2-​Microstock-​Communities nach Größe waren. Es gab Beispiele für ähn­li­che Microstock-​Dienste, die unter güns­ti­ge­ren wirt­schaft­li­chen Bedingungen in Konkurs gin­gen, wie z. B. IPStock.

Wenn Sie sich nur auf die­se Dienste ver­las­sen und sie aus irgend­ei­nem Grund das Geschäft auf­ge­ben, ver­lie­ren Sie viel Zeit. Ihr Konto mit Ihren Werken wird schließ­lich aus Microstock-​Agenturen gelöscht wer­den. Es besteht eine sehr gerin­ge Chance, dass das erneu­te Hochladen der­sel­ben Werke durch Sie rei­bungs­los verläuft.

Sie können Ihre Dateien noch jahrelang verkaufen, nachdem Sie sie verlassen haben.

Nicht vie­le Menschen lesen gern die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, aber es lohnt sich, sich damit zu befas­sen, wenn es um Ihren Verdienst geht. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Wirestock wird im Abschnitt „Kündigung“ erwähnt, dass sie das Recht haben, Ihre Dateien 3 Monate lang zu ver­kau­fen, plus 1 Monat für jeweils 100 hoch­ge­la­de­ne Dateien.

Allerdings dür­fen Sie die­se Dateien in der Zwischenzeit natür­lich nicht ver­kau­fen! Wenn Sie sich, aus wel­chen Gründen auch immer, dazu ent­schlie­ßen, den Dienstleistungsvertrag mit ihnen zu been­den, wer­den Sie aus­ge­sperrt. Und sie wer­den ein­fach eine Zeit lang mehr Gewinn aus Ihren Dateien ziehen.

Um Ihnen eine Vorstellung zu geben: Wenn Sie 900 Dateien bei Wirestock haben, haben sie das Recht, Ihre Dateien bis zu einem Jahr nach Ihrer Kündigung zu ver­kau­fen. Wenn Sie 2000 Dateien haben, sind es 2 Jahre usw.


Kostenpflichtige Tarife und mehr: Holen Sie das Beste aus sich heraus

Möchten Sie mehr bezahlen?

Wirestock ist ein in den USA ansäs­si­ges Risikokapitalunternehmen, das der­zeit nur Startinvestitionen (seed invest­ments) erhält. Per Definition wur­de es nicht gegrün­det, um Anbietern zu hel­fen, son­dern um die Rendite der Investoren zu erhö­hen. Wirestock kann die Interaktion mit den Käufern nicht ändern, da dies die Aufgabe der Agenturen selbst ist. Die ein­zi­ge Einnahmequelle, die sie haben, sind die Verkäufer.

Offensichtlich rei­chen 15 % Gebühr nicht aus, um sie zu hal­ten (oder um die Anleger zufrie­den zu stel­len). Später führ­te Wirestock Premium-​Konten mit kür­ze­ren Prüfzeiten, Support und der Möglichkeit, Ihre Metadaten her­un­ter­zu­la­den, ein. Der Preis liegt zum Zeitpunkt der Erstellung die­ses Artikels bei 13 $/​Monat.

In der Startphase eines Unternehmens mit Risikokapital ist eines der Hauptziele, das die Investoren vor­ge­ben, das Wachstum. Daher gibt es das Empfehlungsprogramm, wel­ches 10% Einnahmen bis zu einem Jahr lang aus­zahlt. Angesichts des jüngs­ten wirt­schaft­li­chen Abschwungs stre­ben die Investoren jedoch eher nach Gewinn als nach Expansion. Dies könn­te bedeu­ten, dass die Gebühren für die Teilnehmer in irgend­ei­ner Weise erhöht werden.

Was tun, wenn Sie es selbst tun?

Die Frage ist also, ob Sie das Verschlagworten und Hochladen selbst über­neh­men können?

Der offen­sicht­li­che Nachteil ist, dass Sie etwas mehr arbei­ten müs­sen und anfangs weni­ger ver­die­nen wer­den. Mikrostock ist jedoch kein Spiel, bei dem man schnel­les Geld ver­dient (und war es auch nie). Wenn Sie sich selbst um die Verschlagwortung und das Hochladen küm­mern, kön­nen Sie sich dar­auf ver­las­sen, dass Sie auf lan­ge Sicht gute Einnahmen erzielen.

Für die Verschlagwortung gibt es eine Fülle kos­ten­lo­ser Tools (sogar für die Microstock-​Agenturen selbst!). Sowohl die Verschlagwortung als auch das Hochladen müs­sen nur ein­mal vor­ge­nom­men wer­den. Eine rela­tiv gerin­ge Investition Ihrer Zeit im Vergleich zu der Gebühr, die Sie dafür an Wirestock zahlen.

Fazit: Nehmen Sie den Zwischenhändler heraus

Der Verkauf direkt an die Käufer wäre der vor­teil­haf­tes­te, aber auch der müh­sams­te Prozess. Aus die­sem Grund gibt es immer mehr Marktplätze, die Käufer und Verkäufer zusam­men­brin­gen. Die Marktplätze ändern die Gebühren und Preise, um auf Kosten von Käufern und Verkäufern mit­ein­an­der zu konkurrieren.

Jetzt gibt es immer mehr Zwischenhändler zwi­schen Verkäufern und Käufern wie Wirestock. Sie wol­len Ihnen für eine ein­ma­li­ge Dienstleistung, die Sie mit dem rich­ti­gen Werkzeug selbst durch­füh­ren kön­nen, oder für eine ein­ma­li­ge Gebühr ewig etwas berech­nen. Und das Schlimmste ist, dass ihre Gebühr zusam­men mit Ihren Lizenzgebühren wächst. Die Nutzung von Wirestock kann sehr ris­kant sein, wenn Sie lang­fris­tig im Bereich Microstock arbei­ten wollen.

Ist Wirestock für Sie als Microstock-​Anbieter finan­zi­ell von Vorteil? Vielleicht, anfangs. Ist es das damit ver­bun­de­ne Risiko wert? Eindeutig nein.

Yuri Arcurs ist zurück! peopleimages.com Portfolio seit vier Monaten auf Adobe Stock

Vor knapp 9 Jahren gab Yuri Arcurs, der wohl größ­te Microstock-​Superstar, bekannt, dass er nur noch exklu­siv mit Getty Images/​iStock zusam­men­ar­bei­ten wür­de. Für alle, die spä­ter dazu­ge­kom­men sind und den Namen nicht ken­nen soll­ten: Yuri war einer der ers­ten, der Microstock pro­fes­sio­nell auf­ge­zo­gen hat­te und damit schnell zu dem meist­ver­kau­fends­ten Fotografen welt­weit wur­de. Auch mit sei­ner Produktionsqualität setz­te er neue Maßstäbe, an der sich bis heu­te sei­ne Kollegen und Kolleginnen mes­sen müssen.

Die „Exklusivität“ war zwar von Anfang an ein eher wacke­li­ges Konstrukt, da er wei­ter­hin unter sei­ner neu­en Webseite peopleimages.com sei­ne Bilder ver­kau­fen durf­te, aber von den gro­ßen Agenturen wie Shutterstock, Adobe Stock (damals noch Fotolia) Dreamstime usw. lösch­te er sein rie­si­ges Portfolio von knapp 100.000 Top-​Bildern. Die Chronologie von Yuris Karriere bis 2013 könnt ihr hier nachlesen.

Das Portfolio von peopleimages.com auf Adobe Stock

Ca. Anfang Dezember 2021 ist jedoch fast unbe­merkt der neue Account mit der Benutzernummer „210716081″ und dem Benutzernamen „peopleimages.comhier bei Adobe Stock auf­ge­taucht. In den knapp vier Monaten wur­den dort von sei­nem gro­ßen Fotograf*innen-Team über 41.000 neue Werke (ca. 40800 Bilder und 675 Videos) hoch­ge­la­den. Das ältes­te Bild im Portfolio, was ich gefun­den habe, hat die Bildnummer 272773501 (was einem Upload um die ers­te Dezemberwoche ent­spre­chen müss­te, wenn ich das mit dem Upload mei­ner eige­nen Bildnummern abgleiche).

[Update 25.03.2022: Auch bei Dreamstime hat er ein neu­es Portfolio mit über 51.000 Bildern und 233 Verkäufen seit dem 17.12.201.]

Zu sehen sind die alt­be­kann­ten Microstock-​Themen wie das erfolg­rei­che Business-​Team, die sport­li­che jun­ge Frau oder das Ärzte-​Team, foto­gra­fiert in einer moder­nen Bildsprache mit deut­lich mehr Model-​Diversität als frü­her (sie­he Screenshot), aber auch ganz alte Fotos wie der Klassiker „Frau mit Waage und Apfel“. Die Bilder sind alle­samt in der Standard-​Collection zu den übli­chen Preisen.

Das ist aus ver­schie­de­nen Gründen über­ra­schend. In sei­nem Blog arcurs.com hat sich Yuri Arcurs im Juli 2013 aus­führ­lich über die Gründe für sei­ne Exklusivität aus­ge­las­sen. Demnach sei Microstock nicht mehr pro­fi­ta­bel, er sehe die Zukunft in der Smartphone-​Fotografie, wes­halb er 1,2 Mio. USD in die Firma Scoopshot inves­tiert habe und der Aktienkurs von Shutterstock sei nach sei­nem Abgang um 12% in die Tiefe gerutscht (auf unter 54 USD pro Aktie).
Im Oktober 2015 nach der Umstellung von Fotolia auf Adobe Stock trat Yuri noch mal gegen sei­ne Ex-​Agentur nach und bewer­te­te die neue Adobe-​Seite kata­stro­phal und mein­te in einem Kommentar, die 40%, die er bei iStock erhal­te, sei­en viel bes­ser als die 33% bei Adobe Stock:

I am cur­r­ent­ly get­ting 40% at iStock and have my eyes on 45% in the near future. That is a heck of a lot bet­ter than 33%.“

Nun, Scoopshot düm­pelt unbe­merkt vor sich hin, deren App ist unge­pflegt und die letz­ten Social Media Beiträge sind vom August 2015 (Instagram) oder Mai 2016 (Twitter), bei Facebook immer­hin vom Mai 2020.

Der Aktienkurs von Shutterstock liegt aktu­ell bei über 95 USD/​Aktie. Wer also damals Shutterstock-​Aktien gekauft hät­te, hät­te bis heu­te jedes Jahr im Durchschnitt über 8% Rendite erwirtschaftet.

Auch die 33% Kommission schei­nen ihn nicht mehr abzu­schre­cken, denn ich bezweif­le stark, dass er in den letz­ten Monaten bes­se­re Konditionen bei Adobe raus­han­deln konnte.

Was heißt das alles?

Ich muss geste­hen, dass ich mir etwas Schadenfreude nicht ver­knei­fen kann, weil Yuri damals mit gro­ßem Knall die Agenturen ver­las­sen hat und dabei nicht nur freund­li­che Worte in alle Richtungen gefal­len sind.

Dass aller­dings Getty Images und iStock nicht gera­de dabei sind, Shutterstock und Adobe Stock den Rang abzu­lau­fen, ist kein Branchengeheimnis und wird auch durch (nicht-​repräsentative) Umfragen sicht­bar. Das Marktumfeld hat sich viel­leicht ein­fach zu sei­nen Ungunsten geän­dert. Wahrscheinlich hat­te Yuri in sei­nem Vertrag mit Getty Images auch ein­fach eine Sperrfrist von ca. neun Jahren drin, die nun aus­ge­lau­fen ist.

Yuris Entscheidung, die Exklusivität wie­der auf­zu­ge­ben, bestärkt mich immer­hin in mei­ner Ansicht, dass sich die­se lang­fris­tig nicht aus­zahlt. Sie bedeu­tet aber auch, dass mein und alle ande­ren Portfolios bei Adobe Stock wie­der eine star­ke Konkurrenz bekommen.

Yuris Schritt zeigt auch, dass er trotz allem ein kühl kal­ku­lie­ren­der Geschäftsmann ist, der sich nicht scheut, ungüns­ti­ge Entscheidungen ggf. nach Jahren zu kor­ri­gie­ren. Und ich spü­re Motivation, auch wie­der mehr an mei­nem Business zu arbei­ten, jetzt wo der unbe­strit­te­ne Star wie­der den Ring betre­ten hat.

Wie sehr ihr das?

Die besten Bildagenturen 2021 (Auswertung meiner Umfrage)

Dies ist nun schon die sechs­te Auswertung mei­ner jähr­li­chen Umfrage unter mei­nen Leser:innen, wel­che Agenturen ihnen im Vorjahr, also dies­mal 2021, den meis­ten Umsatz gebracht haben.
Die Agenturen soll­ten sie nach Umsatz abstei­gend sor­tiert als Kommentar hin­ter­las­sen. Zusammen mit mir haben sich 54 Fotograf:innen betei­ligt. Vielen Dank dafür!

Die Ergebnisse will ich euch hier ger­ne vor­stel­len. Zuerst die ein­deu­ti­ge Grafik (Klick zum Vergrößern):

Die besten Bildagenturen 2021

  1. Adobe Stock* (478) (-)
  2. Shutterstock* (389) (-)
  3. iStock (225) (-)
  4. Dreamstime* (156) (-)
  5. Alamy (151) (+2)
  6. 123rf* (139) (-)
  7. Depositphotos (110) (-2)
  8. EyeEm (105) (-)
  9. Wirestock (53) (neu)
  10. Westend61 (42) (-1)
  11. Getty Images (37) (+2)
  12. Pond5* (36) (-1)
  13. Photocase (31) (-1)
  14. Panthermedia (28) (neu)
  15. Zoonar* (25 (neu)

Meine Vorgehensweise:
Ich habe in einer Excel-​Tabelle eine Liste gemacht und in die ers­te Spalte jede Agentur ein­ge­tra­gen, die genannt wur­de. In den nächs­ten Spalten habe ich dann für jeden Teilnehmer und jede Agentur Punkte ver­ge­ben, basie­rend auf der Sortierung der genann­ten Agenturen. Die ers­te Agentur, also die mit dem meis­ten Umsatz, bekam 10 Punkte, die als zwei­tes genann­te Agentur bekam 9 Punkte und so wei­ter.
Die Werte habe ich pro Agentur sum­miert und die Liste dann nach den Punkten sor­tiert. Das Ergebnis seht ihr oben, die Zahl in Klammern ist also die Gesamtpunktzahl der jewei­li­gen Agentur.
Insgesamt wur­den 34 ver­schie­de­ne Agenturen benannt, ich habe die Liste jedoch auf die ers­ten 15 Agenturen beschränkt, weil das sta­tis­ti­sche Rauschen zum Ende hin mit meist nur einer Nennung sehr viel grö­ßer ist.

Hinweise:
Bei der Umfrage wur­de nicht unter­schie­den, ob die Leute Videos oder Fotos oder bei­des ver­kau­fen, wie vie­le Dateien sie online haben oder seit wann sie dort hoch­la­den. Die Platzierung von Pond5 ergibt sich zum Beispiel aus deren Videoverkäufen, jedoch ver­mut­lich nicht aus deren Fotoverkäufen. In der letz­ten Klammer sehr ihr die Veränderung zum Vorjahr.

In der Liste oben sind iStock und Getty zwar getrennt auf­ge­führt, ganz trenn­scharf las­sen sich die­se jedoch nicht aus­ein­an­der­hal­ten, da iStock ja auch über Getty Images ver­kauft und bei­de Agenturen zusam­men­ge­hö­ren. Aber selbst wenn ich Getty zu iStock addiert hät­te, hät­te sich an der Platzierung von iStock auf dem drit­ten Platz nicht geän­dert, dafür wäre hin­ten nur Bigstock auf Platz 15 auf­ge­taucht, wenn Getty ent­fal­len wäre.

Meine bes­ten Agenturen 2021
Wer die obi­ge Liste nach­rech­nen oder anders aus­wer­ten will, kann das eben­falls machen, mei­ne Datenbasis ist frei ein­seh­bar. Was jedoch noch fehlt, sind die Agenturen, bei denen ich selbst 2021 am meis­ten Umsatz erzielt habe und die ich eben­falls in obi­ge Rechnung habe ein­flie­ßen las­sen. In Klammern wie­der die Veränderung zum Vorjahr:

  1. Adobe Stock (-)
  2. Shutterstock (-)
  3. Canva (-)
  4. 123rf (-)
  5. Zoonar (+3)
  6. EyeEm (+1)
  7. Dreamstime (-2)
  8. Alamy (+1)
  9. Pond5 (neu)
  10. Westend61 (neu)

Was sagt uns diese Auswertung?

Adobe Stock hat sei­ne Spitzenposition im Vergleich zum Vorjahr noch wei­ter aus­ge­baut, Shutterstock bleibt wei­ter­hin auf dem zwei­ten Platz.

Mit deut­li­chem Abstand führt iStock das Mittelfeld an, in dem sich noch Dreamstime, Alamy, 123rf, Depositphotos und EyeEm tum­meln. Die rest­li­chen Agenturen sind kaum noch der Rede wert. Diese Formulierung fand sich auch deut­lich häu­fi­ger in den Kommentaren der Teilnehmer.

Wie im letz­ten Jahr pro­phe­zeit, hat Depositphotos, ver­mut­lich wegen deren Honorarkürzung, eini­ge Plätze verloren.

Hier könnt die auch die Ergebnisse von 2021, 2020, 2019, 2018 und 2017 nachlesen.

Interessante Auffälligkeit

Auffällig ist der höchs­te Neueinstieg auf Platz 9 von Wirestock, wel­che kei­ne Bildagentur im klas­si­schen Sinne ist, son­dern nur ein Verteiler, über den Fotograf:innen ihre Bilder gleich­zei­tig an ver­schie­de­ne Bildagenturen streu­en kön­nen, ohne sich dar­um extra küm­mern zu müs­sen. Dafür ver­langt Wirestock natür­lich einen Anteil an der ohne­hin schon küm­mer­li­chen Provision.

Ich bin mir sicher, dass auch die Umsatzverteilung von Wirestock selbst der in der obi­gen Liste ähneln wür­de. Der Blogleser Dennis hat­te noch ergänzt, dass die Umsätze bei Wirestock vor allem auf deren „Instant Pay“-Programm zurück­zu­füh­ren sei­en, was lang­fris­tig aber sicher kei­ne gute Idee ist.

Spaßeshalber hier noch eine Zusammenfassung der Bildagentur-​Ergebnisse der letz­ten fünf Jahre (Klicken zum Vergrößern), bei der die obi­ge Zählweise mit den Platzierungen der jewei­li­gen Jahre addiert wur­de. Die best­mög­li­che Platzierung (5 Jahre x 15 Punkte) wäre dem­nach 90 Punkte:

Habt ihr die Ergebnisse erwar­tet? Oder sind Überraschungen für euch dabei?

* Affiliate-​Link

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 56

Heute gibt es eine span­nen­de Folge von „Pimp My Stock“, weil der Einsender Holger ein gutes Händchen für Fotomontagen hat und von mir eini­ge Tipps haben möchte.

Wer neu hier ist: In der Serie „Pimp My Stock“ beur­tei­le ich ein­ge­sand­te Bilder kos­ten­los auf ihre Verkäuflichkeit und gebe Tipps, wie man die­se even­tu­ell ver­bes­sern könn­te. Wer selbst mit­ma­chen will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.

Holger schrieb mir die­se län­ge­re Email:

Hallo Robert,
 
ich habe vor ein paar Tagen in dei­ner Rubrik „Pimp My Stock“ gele­sen und bewer­be mich hier­mit für eine Teilnahme dazu.
 
Ich stel­le mich erst mal vor: Ich bin Holger aus Bremen. Ich mache seit den 80er Jahren Fotos. Meine ers­te Kamera war eine Rollei Cord, die qua­dra­ti­sche 6x6 Fotos gemacht hat. 12 Fotos waren auf so einer Spule. Die Belichtungszeit wur­de noch mit einem exter­nen Handbelichtungsmesser bestimmt. Bald kauf­te ich mir die ers­te Spiegelreflexkamera, die Minolta X‑300. Weitere Minoltas folg­ten: X‑GM und X‑700. Mit letz­te­rer foto­gra­fie­re noch heu­te ab und zu.

Ich mach­te vie­le Fotos auf mei­nen Reisen in die gan­ze Welt und expe­ri­men­tier­te auch viel. Schwarz-​Weiß-​Fotos habe ich zu Hause im eige­nen Fotolabor ent­wi­ckelt.
Eine Ausbildung mach­te ich als „Druckvorlagenhersteller“, wel­che heu­te als „Mediengestalter“ bezeich­net wird. Damals wur­den die Fotos über Masken, Pinsel und unter­schied­li­che Belichtungszeiten bear­bei­tet. Die Repros wur­den als Film her­ge­stellt (sepa­riert in die Druckfarben CMYK ). Entweder mit der Reprokamera oder dem Trommelscanner. Heute ist Photoshop mein Werkzeug.
 
In der Firma, in der ich heu­te arbei­te, ist die Bildbearbeitung mein Schwerpunkt. Wir bear­bei­ten aber haupt­säch­lich Bilder, wel­che uns gelie­fert wer­den. Ich gebe den Daten sozu­sa­gen den letz­ten Schliff. Ich pas­se Farben an gelie­fer­te Muster (Textilien, Kunststoffe, Metalle…) an und mache auch diver­se Bildmontagen. Mit den Stockagenturen hat­te ich eher sel­ten zu tun und wuß­te nicht viel darüber.

Im Frühjahr 2017 habe ich an einem Photoshop Kurs von Lasse Behnke teil­ge­nom­men. Unter ande­rem erzähl­te er auch eini­ges zum Thema Stockfotografie. Dieser Tag war für mich der Auslöser mit der Stockfotografie zu begin­nen. Ich wuss­te nun, dass ich mein fun­dier­tes Wissen auch außer­halb mei­ner Arbeitsstelle, für mich selbst ein­set­zen kann. An die­ser Stelle geht auch ein gro­ßer Dank an Lasse! Dieser Abend war mei­ne Initialzündung!

Aber ich war immer noch ana­log unter­wegs. Also muss­te eine Digitalkamera her. Zunächst habe ich mir die Kamera mei­ner Freundin aus­ge­lie­hen. Eine Canon EOS500 mit dem 18–55 Standard-​Objektiv (schät­zungs­wei­se 10 Jahre alt). Ich fing an in mei­ner schö­nen Heimatstadt zu foto­gra­fie­ren: Bremen. Das ers­te Ergebnis waren schö­ne tou­ris­ti­sche Fotos. Die ver­kau­fen sich auch ganz gut.

Ich habe ähn­lich gute Fotos in London und Porto gemacht. Diese ver­kau­fen sich aber nur sel­ten. Wahrscheinlich hat man doch einen „Heimvorteil“, da man sei­ne eige­ne Stadt noch am bes­ten kennt und auch weiß, zu wel­cher Tageszeit das Licht geeig­net ist.
Gerne erstel­le ich auch „wil­de“ Montagen. Wenn ich aus dem Flugzeug die Tragfläche foto­gra­fie­re, fällt mir in die­sem Moment bereits ein, dass ich mich selbst als „Superheld“ durch die Wolken im Hintergrund flie­gen las­sen kann. Den Vollmond, den ein Freund Fotografiert hat und mir net­ter­wei­se über­las­sen hat, nutz­te ich für für eine Bildmontage über dem nächt­li­chen Meer (wel­ches bei Tageslicht foto­gra­fiert wurde). 

In Cinema 4D erstel­le ich Objekte, wel­che ich in der Realität schwer vor die Linse bekom­men könn­te. Ein U‑Boot unter Wasser, oder eine Rakete.
Diese baue ich dann auch wie­der­um in Montagen ein. Zum Beispiel rei­te ich selbst auf der Rakete wie Münchhausen durch die Lüfte. Manchmal arbei­te ich auch mit Spielzeugmodellen, wie im Fall des Passagierflugzeuges. Teilweise drif­ten mei­ne Montagen auch etwas in eine „Comicrichtung“ ab. Vielleicht hebt es sie des­halb aber wie­der­um von den vie­len, sehr rea­lis­ti­schen Darstellungen ab. Mein Portfolio ist also bunt gemischt und nicht spezialisiert.

Letztes Jahr habe ich mir dann einen eige­ne Kamera zuge­legt. Eine Fuji X‑T3, mit einem 18–55 Objektiv. Weitere Objektive gibt es, sobald ich mehr ver­kau­fe ;-). Die Sony Alpha gefiel mir auch sehr gut. Das ist eine Vollformat-​Kamera, aber die Fuji lag bes­ser in der Hand – jeden­falls in meiner. 

Die neue Kamera war auf jeden Fall ein Qualitätssprung. Zum Beispiel gibt es bei die­sem Objektiv nicht das Problem der sphä­ri­schen Aberration, wel­ches bei der Canon Kamera des öfte­ren zu mehr Nachbearbeitung geführt hat.

Ich lade seit knapp zwei Jahren Fotos bei Adobe Stock hoch und nicht ganz so lan­ge bei Shutterstock und 123rf.
Mein Portfolio umfaßt bei Adobe 400 Bilder und bei Shutterstock 300. Bei 123rf könn­ten es auch schon 350 sein, aber lei­der mode­riert 123rf momen­tan nur ca. eine Abbildung im Monat.

Da ich meis­tens Bilder anfer­ti­ge, die viel Retusche und Montage erfor­dern, wächst mein Bestand nur lang­sam, dafür kon­ti­nu­ier­lich. Ablehnungen habe ich eher sel­ten. Wenn, dann geht es meis­tens um den Urheberschutz, weni­ger um die Qualität.
Bei Adobe ver­die­ne ich, im Monat (in 2019) ca. 50 Euro. Bei Shutterstock sind es bis­her ca. 100 Dollar in die­sem Jahr. 123rf kann man ver­nach­läs­si­gen. Im Sommer gin­gen die Verkaufszahlen etwas run­ter, aber momen­tan geht es wie­der berg­auf. Bei Shutterstock sind es mitt­ler­wei­le 1–3 Verkäufe pro Tag. Leider meis­tens nur für 25cent/​Bild.

Da mir die gan­ze Sache sehr viel Spaß macht hof­fe ich, dass sich der Verdienst wei­ter stei­gert. Momentan freue ich mich über ein klei­nes Nebeneinkommen. Langfristig wün­sche ich mir, dass die Fotografie so viel abwirft, dass ich mei­ne regu­lä­re Stelle von 40 auf 30 Stunden redu­zie­ren kann, um noch inten­si­ver an mei­nem Portfolio zu arbei­ten. Die Frage ist, ob so etwas heu­te noch mög­lich ist. Ich bin auch gespannt, wie du mein Portfolio bewer­test. Ich freue mich über jede Art von Kritik!

Ich wüss­te ger­ne was ich noch ver­bes­sern könn­te und wie ich recht­zei­tig aktu­el­le Themen erken­nen kann. Vielleicht gibt es auch eine ganz ande­re Agentur, für die mei­ne Fotos sehr geeig­net wären?

Und eine Frage habe ich noch. Ich habe ein Archiv mit Dias, wel­ches tau­sen­de von Fotos beinhal­tet. Fotos aus Neuseeland und den USA, Ägypten, … Lohnt es sich die­se zu digi­ta­li­sie­ren und zum Verkauf anzu­bie­ten? Oder soll­te man dar­auf von vorn­her­ein ver­zich­ten?

Mein Name bei Adobe Stock ist „pixel­schoen“. Du kannst an die­ser Stelle ger­ne zu Adobe ver­lin­ken. Vielen Dank fürs Lesen! Vielleicht kannst du mei­ne Infos ja für dei­nen Blog ver­wen­den. Ich wür­de mich sehr freu­en!

Viele Grüße aus Bremen, Holger“

Schauen wir uns mal sei­ne ein­ge­sand­ten Bilder an:

Das ers­te Bild zeigt einen Mann auf einer Rakete flie­gend. Das lässt sich bestimmt irgend­wo gewinn­brin­gend ein­set­zen. Ich fin­de, der Rakete und dem Feuerstrahl sieht man ihre digi­ta­le Herkunft noch etwas zu deut­lich an, aber da ich es nicht bes­ser machen könn­te, will ich mich an die­ser Stelle nicht zu weit aus dem Fenster hän­gen. Insgesamt ein geeig­ne­tes Stockfoto.

Das zwei­te Bild zeigt einen lila Oldtimer bei Nacht auf einer Straße. Hier rei­chen mei­ne Autokenntnisse lei­der nicht, um beur­tei­len zu kön­nen, von wel­cher Marke das Auto ist und ob das Design des­halb geschützt sein könn­te oder ob es ein fik­ti­ves Design ist.
Abgesehen davon ist das Auto etwas zu weit rechts, da es so mehr aus dem Bild „raus­fährt“ als „rein­fährt“, was ver­mie­den wer­den soll­te. Ansonsten ist das Bild aber stim­mig und auch als Stockfoto nützlich.

Hier sehen wir zwei abs­trak­te Köpfe, die durch einen Laserstrahl zwi­schen den Augen ver­bun­den sind. Laut Bildtitel soll die Aussage „Zwillinge“ und „Verbundenheit“ sein, für mich wirkt es eher wie der Versuch einer futu­ris­ti­schen Vision. Ich glau­be, wenn der Laserstrahl blau gewe­sen wäre und der Hintergrund statt schwarz auch einen bläu­li­chen Hintergrund bekom­men hät­te, wäre das die bes­se­re Wahl gewe­sen. So wirkt es etwas düs­ter und bedrohlich.

Hier sehen wir eine Boje auf dem Meer. Dieses Bild ist super, der Himmel ist per­fekt, das Wasser mit den Wellen auch und die Boje ist gut plat­ziert. Ein super Stockfoto zum Thema „Seereise“ oder „Sicherheit“. Ohne die Boje wäre das Bild eben­falls uni­ver­sell einsetzbar.

Hier sehen wir die Weser in Bremen. Nüchtern betrach­tet ist es ein gutes, gelun­ge­nes Foto, aber in Zeiten der Hochglanz-​HDR-​Reisefotos wird so ein „nor­ma­le­res“ Bild eher unter­ge­hen bei den Bildagenturen. Ich emp­feh­le, den HDR-​Regler etwas mehr aus­zu­rei­zen und die Sättigung hochzudrehen.

Ein Flugzeug mit bren­nen­den Triebwerken im Gewitter: Als Thema sicher gut geeig­net als Stockfotos, weil es davon kaum Bilder gibt. Die Umsetzung der Fotomontage könn­te beim Feuer sicher ver­bes­sert wer­den, das ist mir etwas zu gelb und der Rauch müss­te deut­lich dunk­ler sein.

Ein abend­li­cher Blick auf die Stadt Kassel: Im Gegensatz zum Bremen-​Foto oben fin­de ich hier die Farben deut­lich anspre­chen­der und hal­te es für ein sehr gutes Stockfoto. Gut, Kassel wird von Kunden sicher weni­ger nach­ge­fragt wer­den als ande­re euro­päi­sche Großstädte, aber dafür gibt es von Kassel auch weni­ger Bilder.

Das Foto zeigt Kräne am Hafen von Bremerhaven. Eine schö­ne Abendstimmung mit (ver­mut­lich) künst­li­chem Lens Flare, was dem Bild aber zuträg­lich ist. Eine gelun­ge­ne Hafenaufnahme, die auch als Stockfoto ihre Zwecke erfüllt.

Ein rie­si­ger Mond über dem Meer: Die Größenverhältnisse stim­men natür­lich nicht, aber das soll ver­mut­lich Absicht sein und passt hier auch, um die Wirkung zu unter­strei­chen. Vielleicht leh­ne ich mich phy­si­ka­lisch etwas aus dem Fenster, aber da der Mond selbst nicht leuch­tet, soll­te er kei­ne Reflexion auf dem Wasser erzeu­gen, neh­me ich an. Um die mär­chen­haf­te Stimmung des Bildes zu unter­strei­chen, hät­te ich einen Holsteg unten statt des Betons pas­sen­der gefun­den, aber ins­ge­samt trotz­dem ein Bild, was sich gut ver­kau­fen las­sen sollte.

Als letz­tes Bild Plastikmüll im Meer: Definitv ein aktu­el­les Konzept, hier tech­nisch gut und pla­ka­tiv umge­setzt. Kann man nix gegen sagen, auf jeden Fall ein gelun­ge­nes Stockfoto!

Insgesamt zeich­nen sich die Bilder von Holger durch gut erkenn­ba­re Konzepte und brauch­ba­re Motive aus, die in der Ausführung ggf. etwas opti­miert wer­den könn­ten. Ich bin aber zuver­sicht­lich, dass das nur eine Frage der Übung und even­tu­ell eini­gen Tutorials ist, dann passt das. Insofern: Weiter so!

Wer eben­falls eini­ge sei­ner Fotos für eine kos­ten­lo­se Bildbesprechung ein­rei­chen will, fin­det auf die­ser Seite alle Informationen zur Teilnahme.

Podcast eines Fotoproduzenten Folge 25 – Interview mit Stockproduzent Lev Dolgachov (Syda Productions)

Zur Jubiläumsfolge gibt es wie­der einen pro­mi­nen­ten Gast: Lev Dolgachov hat mehr als eine Million Bilder bei Fotolia bzw. Adobe Stock ver­kauft und damit als einer von drei Fotografen welt­weit das Diamant-​Ranking erreicht. Auch bei Shutterstock dürf­te er mit sei­nen knapp 300.000 Dateien (Fotos und Videos) zu den Top 30 gehören.

Lev hat (nicht nur wegen mir) den wei­ten Weg aus Tallinn in Estland auf sich genom­men, um mit mir im Podcast über den Aufbau sei­ner Produktionsfirma Syda Productions und sei­ne Erfahrungen in den 14 Jahren sei­ner Zeit in der Stockfotografie-​Branche zu reden.

Bitte bewer­tet den Podcast bei iTunes, wenn euch die Folge gefal­len hat. Ihr könnt den Podcast auch abon­nie­ren, damit ihr kei­ne Folge verpasst:

Hier ist der RSS-​Feed zum Abonnieren.
Über iTunes könnt ihr hier den Podcast abon­nie­ren.
Der Podcast bei Spotify.

Portfolio-​Beispiele von Syda Productions:

SHOWNOTES:
Portfolio von Syda Productions bei Adobe Stock
Facebook-​Seite von Syda Productions
Instagram-​Feed von Syda Productions