Blog-Archiv

Adobe kauft Fotolia – Überlegungen zur Zukunft

Gestern machte eine Nachricht die Runde: Die Software-Firma Adobe hat die Microstock-Agentur Fotolia für 800 Millionen US-Dollar gekauft.

Adobe mit ihren Produkten wie Photoshop, Lightroom oder Illustrator dürfte allen Leuten im Grafikbereich ein Begriff sein, mehr noch, fast alle werden mit einem dieser Programme arbeiten. Fotolia wiederum gehört neben Shutterstock, iStock, Dreamstime und 123rf  zu den fünf größten Microstockagenturen der Welt.

Adobe_Fotolia_Logo
Entweder als Anbieter oder als Adobe-Kunde ist deshalb vermutlich jeder Leser dieses Blogs “betroffen”. Schauen wir uns diesen Deal mal genauer an.

Die Zahlen

Sind 800 Millionen Dollar jetzt viel oder wenig?

Zum Vergleich: Im Februar 2006 kaufte die Bildagentur Getty Images die Microstockagentur iStock (damals noch iStockphoto) für 50 Millionen Dollar. Das klingt deutlich günstiger, aber iStock hatte damals ca. 1,5 Millionen Bilder im Portfolio. Das macht ca. 33,33 USD pro Bild. Fotolia hat aktuell 34,26 Millionen Bilder, das wären 23,35 USD pro Bild.

An der Börse notiert der direkte Fotolia-Konkurrent Shutterstock aktuell mit ca. 2,2 Millarden USD, das wären ca. 47,70 USD pro Bild. Im aktuellen Geschäftsbericht geht Shutterstock von 326 Miollionen USD Einnahmen im aktuellen Jahr aus, für das nächste Jahr sind 430 Millionen USD geschätzt. Oder anders formuliert. Shutterstock verdient grob gesasagt in zwei Jahren ungefähr das, was Fotolia aktuell gekostet hat. Adobe kann es sich leisten: Für 2014 wird ein Umsatz von 4,15 Millarden US-Dollar vorausgesagt und auch der Gewinn ist gestiegen.

Gelohnt hat sich der Kauf auf jeden Fall für den Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P. Dieser hatte im Juni 2012 die Hälfte von Fotolia für 150 Millionen US-Dollar erworben und jetzt somit nach ca. zweieinhalb Jahren 250 Millionen US-Dollar verdient.

Die Vergangenheit von Adobe Systems

Adobe Systems hat in der Grafikbranche ein Quasi-Monopol und versteht es, dieses geschickt auszunutzen. In der Vergangenheit hatte Adobe mehrmals konkurrierende Produkte erst gekauft und dann deren Entwicklung eingestellt. Bekannteste Beispiele sind das Vektorprogramm FreeHand sowie der HTML-Editor GoLive, die zugunsten von Adobe Illustrator bzw. Dreamweaver aufs Abstellgleis geschoben wurden. Im April 2005 hatte Adobe selbst den Dienst “Adobe Stock Photosangekündigt, welcher Zugriff auf die Bilddatenbanken der bekannten großen Bildagenturen bieten sollte. Dieser wurde jedoch ziemlich genau drei Jahre später im April 2008 wieder eingestellt.

Andererseits zeigt das aber auch, dass Adobe weiß, wie man sich am Markt behauptet. Den Wechsel vom Software-Verkauf hin zu einer Abo-Lösung namens Creative Cloud (CC) haben die meisten Grafiker – wenn auch viele murrend – mitgemacht. Neuerungen der Adobe-Produkte gibt es in Zukunft nur für Kunden, welche die Creative Cloud nutzen.

Etwas Bauchschmerzen bereitet mir, dass Adobe vor wenigen Monaten erst eine engere Zusammenarbeit mit Microsoft angekündigt hatte. Der Grund ist, dass Microsoft 2007 ca. 6.000 Bilder on iStockphoto kostenlos für die Nutzer der Microsoft-Office-Pakete nutzen durfte. Die Fotografen bekamen für diese Nutzungen, welche sich teilweise im Bereich von über einer Million pro Fotograf bewegten, jedoch kein Geld.

Was könnte die Zukunft bringen?

Machen wir uns nichts vor: So konsequent wie Adobe in letzter Zeit auf die Einführung von Abo-Modellen gesetzt hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch die Fotolia-Bilder in irgendeiner Form in das Creative Cloud-Abo eingeführt werden. Die technischen Tools dafür sind von Form von Plugins schon komplett einsatzbereit. Wie genau die Einbindung aber aussehen wird und wie die Fotografen dabei entlohnt werden, müssen wir genau beobachten.

Auch eine Einbindung von Fotolia in das Kreativen-Netzwerk Behance wurde explizit angekündigt. Das heißt vermutlich aber nur, dass Adobe den dortigen Künstlern anbieten wird, ihre Bilder über Fotolia vermarkten zu können.

Nachteilig betroffen werden vor allem die Fotografen sein, welche bisher eine eher geringe Abo-Quote hatten. Zum Verständnis: Alles unter 60% Abo-Anteil nenne ich “gering”. Das wird hauptsächlich die deutschen Fotografen treffen, weil hier traditionell noch mehr mit Credits als in anderen Ländern gekauft wird.

Der Vorteil jedoch ist, dass Adobe mittlerweile 3,4 Millionen Kunden in der Creative Cloud hat. Das sind deutlich mehr Käufer als Fotolia mitbringt. Wenn wir Glück haben, gleichen sich mehr Abo-Downloads zu niedrigeren Preisen mit mehr Downloads insgesamt aus. Wer jedoch nicht-exklusiv ist und auch bei den anderen Platzhirschen wie Shutterstock, iStock oder 123rf anbietet, wird dort vielleicht einen Verkaufsrückgang beobachten, wenn einige von deren Kunden zu einem Fotolia/CC-Abo wechseln.

Insgesamt halte ich Adobe Systems für einen besseren Käufer als zum Beispiel Facebook, Microsoft oder Google, weil sie stärker in der Grafik-Branche verankert sind und die Schnittmenge von Anbietern und Kunden (Fotografen nutzen Adobe-Produkte, um Bilder zu erstellen, die über Adobe an Kunden verkauft werden) deutlich größer ist.

Hoffen wir nur, dass Adobe einerseits aus ihrem ersten fehlgeschlagenen Einstieg in die Stockfotografie gelernt hat sowie sich den aktuellen Zustand von iStock acht Jahre nach der Übernahme vor Augen hält, um ähnliche Fehler nicht noch einmal zu begehen. Außerdem hoffe ich, dass Shutterstock als unabhängiger Konkurrent ein Korrektiv sein kann, damit Adobe nicht zu übermütig wird.

Wir Stockfotografen arbeiten in einem sehr schnelllebigen Markt, was diese Firmenübernahme wieder einmal gezeigt hat.

Wie schätzt ihr die aktuelle Situation und die Zukunft ein?

Imagebroker: Der unendliche Vertrag ohne Kündigung?

Imagebroker ist eine Bildagentur, welche hauptsächlich als Distributor agiert.

Das heißt, Fotografen liefern die Bilder an die Agentur, und Imagebroker sendet diese an deren “einzigartiges Agenturnetzwerk” mit “mehr als 100 Bildagenturen in 45 Ländern” (Eigenwerbung) weiter.

Über die Risiken solcher Netzwerke habe ich in der Vergangenheit mehrmals geschrieben, z.B. hier oder hier, aber speziell bei Imagebroker scheint es ein weiteres zu geben.

In den letzten Monaten häuften sich bei mir die Anfragen und Beschwerden von Fotografen, welche bei Imagebroker kündigen wollten und dabei auf scheinbar unlösbare Probleme stießen. Dabei geht – kleine juristische Spitzfindigkeit – nicht um die Kündigung selbst, sondern hauptsächlich darum, dass es nur mit größten Anstrengungen möglich ist, die Bilder aus dem von Imagebroker belieferten Agenturnetzwerk zu holen.

Der Agenturinhaber Klaus-Peter Wolf gibt sich große Mühe, die Fotografen in der Agentur zu halten, mit Mitteln, die – ich formuliere es mal vorsichtig – diskussionswürdig sind.

Screenshot der Imagebroker-Webseite

Screenshot der Imagebroker-Webseite

Das fängt beim Vertrag an:

Meinen habe ich im Juni 2007 abgeschlossen (hier nachlesbar als Muster). Darin steht bei den Kündigungsbedingungen:

9. Laufzeit, Kündigung und Geschäftsaufgabe

9.1. Dieser Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit. Er kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Kalenderjahresende schriftlich gekündigt werden, erstmalig jedoch nach einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten.

9.2. Ab Wirksamkeit der Kündigung wird imagebroker keine Bilder des Bildlieferanten mehr an Agenturen verteilen. Soweit Partneragenturen Bilddateien des Bildlieferanten bereits vertreiben, dürfen sie dies weiter tun. Die Wirksamkeit von nach diesem Vertrag zum Zeitpunkt der Wirksamkeit der Kündigung bereits erteilter Vertriebslizenzen für Partneragenturen wird von der Kündigung dieses Vertrages nicht berührt. Wenn imagebroker Bilddateien für diese Partneragenturen auf eigenen oder fremden Servern hostet, dürfen diese Daten weiterhin zu diesem Zweck gespeichert bleiben.

9.3. Nach Vertragsende eingehende Nutzungshonorare werden, wie im Vertrag geregelt, weiterhin abgerechnet und ausbezahlt.

9.4. Sollte es zu einer Geschäftsaufgabe durch imagebroker kommen, wird imagebroker dem Bildlieferanten alle Agenturen nennen, bei denen sich Bilder des Bildlieferanten befinden, damit Bildlieferant und Agentur sich über eine Löschung der Bilder bzw. eine direkte Zusammenarbeit verständigen können.”

Besonders pikant ist hier der Punkt 9.2. Demnach wäre es gar nicht mehr möglich, die Bilder aus diesem Vertrag zu lösen. Im juristischen Fachpanel auf der Microstock Expo 2013 wurde dieser Vertrag unter anderem diskutiert und bekam ein vernichtendes Urteil. Auch der auf Urheberrecht und Medienrecht spezialisierte Rechtsanwalt Sebastian Deubelli sieht das ähnlich:

“Der Nachteil der Klausel 9.2 ist darin zu sehen, dass der Bildautor, der seinen Vertrag mit Imagebroker kündigt, nicht zuverlässig dafür Sorge tragen kann, dass seine Bilder auch bei den Partneragenturen von imagebroker entfernt werden. Hierin kann unter Umständen ein Problem für den Fotografen dergestalt entstehen, dass es zu Widersprüchen mit Agenturverträgen neuer Partner des Fotografen kommen kann.

Davon abgesehen, dass meinen Erfahrungen nach ebendieser Fall in der Praxis agenturunabhängig ein wesentliches Problem im Falle der Kündigung durch den Fotografen darstellt, erhält der Fotograf im Falle seiner Kündigung laut 9.2 weiterhin das vereinbarte anteilige Nutzungshonorar im Falle eines Verkaufs einer Lizenz über einen der Partner. Für die Tatsache, dass die Nutzungsrechte nach Kündigung des Fotografen weiterwirken, erhält dieser aber keine Kompensation. Es kommt bei der Inhaltskontrolle hier maßgeblich darauf an, ob der Vertragspartner, der von einer Klausel benachteiligt wird, eine ausreichende Kompensation hierfür enthält.”

Die Liste seiner Vertriebspartner hat Imagebroker bis vor einigen Jahren als Geschäftsgeheimnis gehütet. Mittlerweile wird die Liste auf ausdrückliche Anfrage aber per Email verschickt. Imagebroker-Fotografen sollten davon auch Gebraucht machen, denn erstens räumt das deutsche Urheberrecht jedem Fotografen das Recht ein zu wissen, wer dessen Werke vertreibt und veröffentlicht. Zweitens ist ist es auch finanziell wichtig, weil Fotografen, welche bei der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (VG Bild-Kunst) sind, ohne das Wissen um die Partneragenturen diese nicht für Tantiemen melden können.

Wie kommt man aus diesem Vertrag trotzdem heraus?

Im November 2013 schon hatte ich eine Email an Imagebroker mit der Bitte um Löschung meiner Bilder geschickt.

Daraufhin bekam ich einen Anruf von Klaus-Peter Wolf, in dem er mich daran erinnerte, dass das nicht möglich sei, weil es so im Vertrag stünde.

Übrigens erhalten viele der Fotografen, die eine Kündigung probieren, Anrufe von Klaus-Peter Wolf statt Emails. Das mag System haben, weil es so später deutlich schwerer nachzuweisen ist, was Imagebroker gesagt hat.

Nach Beratung mit einem spezialisierten Anwalt war ich der Meinung, das der Vertrag so nicht haltbar ist (Stichwort “unangemessene Benachteiligung” nach §307 BGB sowie einige Paragraphen aus dem Urheberrecht) und schickte im März 2014 ein Einschreiben per Post mit diesem Wortlaut:

“Guten Tag,

hiermit kündige ich ordentlich und fristgerecht den „Partnerschaftsvertrag“ vom 21. Juni 2007 zwischen Imagebroker und mir zum Kalenderjahresende.

Weiterhin weise ich darauf hin, dass ich den Abschnitt 9.2. des Vertrags für unwirksam halte und fordere darum eine Löschung meiner Bilder bei Imagebroker sowie allen belieferten Partneragenturen.

Ich bitte um eine kurze Bestätigung über den Erhalt dieser Kündigung.

Schöne Grüße, …”

Der zweite Absatz ist übrigens wichtig, falls es später zu einer juristischen Auseinandersetzung kommen sollte. Nach diesem Brief wurde mir eine Kündigung nach dem aktuell geltenden Vertrag angeboten.

Darin steht u.a.

9. Laufzeit, Kündigung, Vertragsende

9.1. Dieser Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit. Er kann jederzeit zum Ende des jeweils nächsten Kalenderjahres schriftlich gekündigt werden.

9.2. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt. Beide Parteien sind zur fristlosen Kündigung berechtigt, wenn die andere Vertragspartei zahlungsunfähig wird oder gegen eine der wesentlichen Vertragspflichten verstoßen hat bzw. eine der wesentlichen Zusicherungen bzw. Garantien dieser Vereinbarung nicht einhält und ein entsprechender Verstoß nicht innerhalb von 2 Monaten nach schriftlicher Aufforderung durch die andere Partei behoben wird. Für die außerordentliche Kündigung gilt die Schriftform.

9.3. Ab Wirksamkeit der Kündigung wird imagebroker alle Bilder des Bildlieferanten aus dem Vertrieb nehmen und von der imagebroker-Homepage löschen. Ein Anspruch auf Rücksendung digitaler Daten und Datenträger besteht nicht. imagebroker wird die Partneragenturen über das Ende der Verwertungsbefugnis in Kenntnis setzen und diese auffordern, die Vermarktung des Bildmaterials des Bildlieferanten einzustellen.

9.4. Jedoch bleiben sämtliche von imagebroker vor Beendigung des Vertrages an Dritte eingeräumte Nutzungsrechte unberührt, auch wenn die Nutzungsrechte an einzelnen Werken gegebenenfalls über den Zeitpunkt der Vertragsbeendigung hinaus eingeräumt wurden.

9.5. Die Kündigung des Vertrages hat keinen Einfluss auf den Vergütungsanspruch des Bildlieferanten. Nach Vertragsende eingehende Nutzungshonorare werden, wie im Vertrag geregelt, weiterhin abgerechnet und ausbezahlt.”

Das nahm ich an. Meine Kündigung findet also Ende 2015 statt.

Nur wenige Wochen später, am 2. April 2014 nämlich, wurde der Vertrag von Imagebroker noch mal geändert. Darin steht jetzt:

“10. Laufzeit, Kündigung, Vertragsende

10.1 Dieser Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit. Er kann jederzeit schriftlich gekündigt werden. Die Kündigung wird zum Ende des jeweils übernächsten Kalenderjahres wirksam. Für eine Kündigung ist ein unterschriebenes Papierdokument als Brief oder PDF nötig.”

Die Vermutung liegt nahe, dass direkt nach meiner Kündigung ein neuer Vertrag aufgesetzt wurde. Wer im Januar 2015 kündigen würde, könnte demnach erst ab Januar 2018 über seine Bilder verfügen. Ob diese lange Frist rechtens ist, ist fraglich.

Übrigens steht in beiden neuen Verträgen nicht, dass die Bilder bei den Partneragenturen gelöscht werden, sondern nur, dass diese “in Kenntnis gesetzt werden” und “aufgefordert werden, die Vermarktung des Bildmaterials des Bildlieferanten einzustellen“. Das bedeutet, dass sich Imagebroker die Hände in Unschuld waschen kann, sollte eine Partneragentur die Bilder trotzdem nach Ablauf der Kündigungsfrist verkaufen. Es bedeutet aber auch, dass Imagebroker spätestens bei der Kündigung den Fotografen eine Liste mit allen Partneragenturen geben muss, damit diese überprüfen können, ob die Bilder tatsächlich gelöscht wurden und sich gegebenenfalls selbst um eine Löschung kümmern können.

Eine weitere Variante: Die außerordentliche Kündigung

Angesichts dieser mehr als langen Kündigungsfristen verfielen einige Fotografen auf einen anderen Weg.

Generell sind die Verträge mit Imagebroker nicht exklusiv, das heißt, das Bildmaterial darf auch über andere Agenturen vertrieben werden. Eine Doppelbelieferung soll jedoch vermieden werden.

Im alten Vertrag (2007) steht dazu:

“4. Vermeidung der Doppelbelieferung von Bildagenturen

4.1. Um eine Doppelbelieferung von Bildagenturen zu vermeiden, kann der Bildlieferant Bildagenturen, die er bereits selbst oder durch Dritte beliefert, von der Belieferung durch imagebroker ausnehmen. Dazu gibt er diese Agenturen (um Verwechselungen zu vermeiden, möglichst mit Angabe der Web-Adressen) imagebroker formlos bekannt. imagebroker wird diese Agenturen in die Liste der nicht zu beliefernden Agenturen aufnehmen. Diese Liste ist für den Bildlieferanten auf der imagebroker-Website jederzeit einsehbar.

4.2. Bevor der Bildlieferant eine weitere Bildagentur selbst oder durch Dritte beliefert, wird er diese Absicht imagebroker mitteilen. imagebroker wird diese Agentur in die Liste der nicht zu beliefernden Agenturen aufnehmen, außer wenn imagebroker bereits mit dieser Agentur zusammenarbeitet. In diesem Fall wird der Bildlieferant auf eine Belieferung dieser Agentur verzichten und dafür Sorge tragen, dass seine Bilder nicht anders als über imagebroker an diese Agentur geliefert werden.”

Im neusten Vertrag (April 2014) ist das noch verschärfter formuliert, indem auch “gleichen oder sehr ähnliche Bilder” eingeschlossen sind und bei Zuwiderhandlung eine Unterlassungsanspruch gegenüber dem Fotografen geltend gemacht wird.

Im Vertrag steht jedoch nichts über Preisklassen, Preissegmente oder Microstock-Modelle.

Deshalb schickten einige Fotografen Klaus-Peter Wolf eine lange Liste mit Microstock-Agenturen, welche sie künftig zu beliefern gedenken.

Auf der Webseite von Imagebroker steht im FAQ klipp und klar:

5. Werden imageBROKER-Bilder auch im Billigbereich verkauft?

Nein. imageBROKER arbeitet nur mit Agenturen zusammen, deren Verkaufspreise sich im traditionellen Preissegment bewegen. Das heißt, dass die Verkaufspreise für Rights Managed (RM) Bilder je nach Verwendungszweck bis zu mehrere tausend Euro und die Verkaufspreise für Royalty Free (RF) Bilder je nach Dateigröße bis zu 399 Euro betragen können. Mit Microstock- und Billigagenturen arbeitet imageBROKER nicht zusammen.”

Hier besteht für Imagebroker nun ein Dilemma:
Vertraglich ist es Fotografen erlaubt, die gleichen oder identischen Bilder, welche über Imagebroker vertrieben werden, auch bei billigen Microstock-Agenturen zu vertreiben. Falls Klaus-Peter Wolf darin einen Vertragsbruch und einen Grund für eine fristlose Kündigung sieht, hätte der Fotograf sein Ziel erreicht. Lässt Imagebroker hingegen den gleichzeitigen Vertrieb identischer Bilder auch über Microstock-Agenturen zu, würde das den Wert der Imagebroker-Vertriebsschiene stark schmälern und vermutlich bei den Macrostock-Agenturen nicht gut ankommen, vielleicht sogar zum Ende einiger Kooperationen mit teuren Agenturen führen. Es würden ja einige kurze Emails mit vergleichenden Bild-Links reichen, bis die Agenturen auf solche Doppellieferungen aufmerksam werden.

Noch mal die Einschätzung vom Rechtsanwalt Deubelli:

“Aufgrund der nicht eindeutigen Gesetzeslage und fehlender ausdrücklicher Rechtsprechung zu Bildlizenzen ist es reichlich wacklig, sich darauf zu verlassen, dass 9.2 in seiner alten Fassung schlichtweg unwirksam ist und die Unterlizenzen zugunsten der Partneragenturen mit Kündigung des imagebroker-Vertrages erlöschen.

Die Klausel 9.2 alter Fassung halte ich insoweit für unwirksam, allerdings mit dem […] Ergebnis des wahrscheinlichen Fortbestehens der Unterlizenzen nach gesetzlicher Situation und Rechtsprechung des BGH.

Es erscheint an dieser Stelle – sofern der Fotograf nicht wirklich Lust darauf hat, einen der Partner von imagebroker zu verklagen und im Rahmen dieser Auseinandersetzung klären zu lassen, ob dieser noch über eine wirksame Unterlizenz verfügt – vorzugswürdig, mit imagebroker zumindest die neue Kündigungsklausel zu vereinbaren, da hierin wenigstens die Verpflichtung geregelt ist, einen Löschungsantrag zu stellen. Alternativ kann der Fotograf natürlich auch selbst nach Vertragskündigung die Partneragenturen zur Löschung auffordern, was meiner Erfahrung nach nicht selten zum Erfolg führt.”

Wer seine Imagebroker-Bilder löschen lassen möchte, muss sich auf Widerstand gefasst machen. Wer ein zusätzliches Jahr Kündigungsfrist vermeiden möchte, sollte beachten, dass bei Kündigungen nach dem 31.12.2014 ein zusätzliches Jahr Laufzeit fällig werden könnte. Wer streitlustig ist, könnte aber auch versuchen, den Vertrag selbst juristisch anzufechten.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Hat schon jemand erfolgreich bei Imagebroker kündigen können?

Nachtrag 14.12.2014: Die FAQ-Frage zum Thema Microstock scheint mittlerweile auf der Imagebroker-Webseite entfernt worden zu sein.

Sechs Jahre Microstock – Meine Zahlen und Erfahrungen

Die letzten Monate wurde ich gefragt, ob ich auch dieses Jahr wieder meine Zahlen aus dem Microstock-Business veröffentlichen werde. Ich habe damit einige Monate gezögert, aber dazu später.

Dabei geben die Zahlen keinen Anlass zur Sorge.

Auch dieses Jahr werte ich nur die fünf besten meiner Microstock-Agenturen aus. Das sind Fotolia*, Shutterstock*, 123rf*, Dreamstime* und Bigstock*, die zu Shutterstock gehören.

iStock* werte ich dieses Mal nicht mehr aus, weil deren Umsätze kontinuierlich gesunken sind und nun auf Platz 8 meiner einnahmestärksten Agenturen gelandet sind. Dafür, dass ich dort jedoch seit ca. drei Jahren nichts mehr hochlade und 40% meiner Bilder gelöscht habe, halte ich das aber ehrlich gesagt für eine beeindruckende Leistung.

2014_P0A0078
Aktiv beliefere ich momentan 16 Agenturen halbwegs regelmäßig. Es sind fünf Agenturen weggefallen, bei denen sich der Ertrag im Verhältnis zum Aufwand nicht mehr gelohnt hat oder wo es andere Gründe gab, diese nicht mehr zu beliefern. Dazugekommen sind in der gleichen Zeit nur zwei Agenturen. Die berücksichtigten 5 Agenturen erwirtschaften aber über 85% meines Gesamtumsatzes.

Die hier im Artikel genannten Zahlen beziehen sich auf die Zeit vom Juli 2013 bis Juni 2014 und schließen wieder nahtlos an die Auswertung vom Vorjahr an. Wer die komplette Entwicklung nachlesen will, findet hier die Ergebnisse nach dem ersten, zweiten, dritten, vierten und fünften Jahr Microstock.

Portfolio-Größe

Die Anzahl meiner Bilder bei den Agenturen steigt weiterhin ziemlich gleichmäßig. Die Zahlen in Klammern zeigen die Veränderung zum Vorjahr auf. Bei Fotolia hatte ich Ende Juni 13304 Bilder online (+2815), bei Shutterstock sind es 10056 gewesen (+1975), 123rf kam auf 10145 Bilder (+2193), das Portfolio bei Dreamstime enthält 9716 Bilder (+1898) und Bigstock hat 9958 Bilder von mir (+1896).

Im Schnitt habe ich ca. 165 neue Bilder pro Monat hochgeladen, wobei Fotolia zusätzlich ca. 20% exklusives Material von mir erhält. 200 Bilder pro Monat, wie in dieser Rechnung, sind also machbar.

Verkäufe

monthly-sales-microstock

Wie viele Verkäufe konnte eine Agentur letztes Jahr mit meinen Bildern pro Monat im Durchschnitt erzielen? Die Zahlen in Klammern zeigen die Veränderung zum Vorjahr an. Wie zu erwarten liegt Shutterstock als Abo-Agentur bei der Anzahl der Verkäufe mit 7539 weit vorne (+2087). Danach folgt Fotolia mit 5803 Verkäufen (+973). Auf Platz drei liegt 123rf mit 1059 Sales (+339), dicht gefolgt von Bigstock mit 705 Verkäufen (+483). Auf dem fünften Platz liegt diesmal Dreamstime mit 658 Sales (+176). Zusammen wurden also im letzten Jahr über 15.000 Bilder von mir pro Monat verkauft. Eine Summe, die ich mir zu Beginn nicht zu erträumen gewagt hätte.

Umsätze

Im letzten Bericht hatte ich die Befürchtung geäußert, dass das Ende der Fahnenstange bei meinen Umsatzsteigerungen erreicht sein könnte. Diese Befürchtung hat sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. Meine Umsätze steigen regelmäßig weiter, aber ich habe mich nach langem Zögern entschieden, keine konkreten Umsatzzahlen mehr zu veröffentlichen.

Viele in meinem Freundes- und Bekanntenkreis fanden es schon seit Jahren befremdlich, dass ich so offen über meine Einnahmen schreibe. Ich habe es trotzdem gemacht, weil es für mich ein Experiment war, ob sich mit der Microstock-Fotografie wirklich Geld verdienen lässt. An diesem Experiment wollte ich euch als Leser teilhaben lassen. Ich denke, den Erfolg des Experiments habe ich spätestens im obigen Bericht bewiesen.

Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war der reißerisch betitelte Artikel „So verdient man 10.000 Euro monatlich mit Stockfotos“ von Online Marketing Rockstars, der textgleich auch in der t3n und der Gründerszene veröffentlicht wurde. Ich habe der Autorin ausdrücklich erklärt, dass ich das Interview nur geben möchte, wenn meine Einnahmen nicht im Vordergrund stünden. Solche Überschriften sind dann das Ergebnis.

Ich möchte nicht auf meine Umsätze reduziert werden, denn damit könnte der Eindruck erweckt werden, Microstock sei eine dieser Methoden zum „Geld verdienen im Schlaf“. Das stimmt nicht. Es ist immer noch möglich, ins Microstock-Business einzusteigen, aber die Konkurrenz ist im Vergleich zu meinem Beginn vor sechs Jahren härter geworden. Wer Erfolg haben will, braucht Durchhaltevermögen und Disziplin. Zwei Jahre mindestens, eher drei bis vier Jahre, bevor sich die Investition lohnt. Das schaffen nur wenige.

Außerdem sah die Journalistin – auch auf konkrete Hinweise von mir – nicht ein, den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn verstehen zu wollen und die Überschrift dahingehend abzuändern. Damit werden unnötig falsche Hoffnungen geweckt, denn um solche Umsätze zu erzielen, gehören auch hohe Investitionen dazu. Es ist bestimmt kein Zufall, dass die Shootings, mit denen ich am meisten Geld verdiene, gleichzeitig die sind, welche mich am meisten gekostet haben. Bevor ich jetzt aber detailliert öffentlich meine Ausgaben gegenrechne, um die Umsätze in den passenden Kontext zu stellen, lasse ich es ganz bleiben.

Anreize

Die Bildagenturen haben verschiedene Mechanismen, um ihre Fotografen zu motivieren und zu belohnen.

Fotolia hat ein Ranking, in dem man höher steigt, je mehr Bilder man verkauft. In jedem Level erhält man mehr Prozente pro Verkauf. Mitte letzten Jahres habe ich das Saphir-Level erreicht, was dem fünften von acht möglichen Leveln entspricht. Meinem Ranking-Rechner zufolge wird es aber bestimmt noch ca. ein Jahr dauern, bis ich das sechste Level Rubin erreicht habe. Da gibt es weltweit aber auch nur fünf Fotografen, die das schon geschafft haben.

Shutterstock hat ein anderes System. Anfangs bringt jedes verkaufte Foto dem Fotografen 0,25 US-Dollar. Wer mehr als 500 US-Dollar eingenommen hat, bekommt danach pro Verkauf 0,33 USD, bei mehr als 3000 USD Umsatz dann 0,36 USD pro Verkauf. Nach insgesamt 10.000 USD Verkaufserlösen bekommt man 0,38 USD pro Verkauf. Diese Hürde habe ich schon vor vier Jahren genommen und stagniere auf hohem Niveau.

Dreamstime hat wieder eine andere Struktur. Je häufiger ein Foto verkauft wurde, desto teurer wird es. Hier haben 84 meiner Fotos das höchste Level 5 erreicht.

123rf hat erst im Januar 2013 ein Ranking-System eingeführt. Hier zählen die Verkäufe der letzten 12 Monate. Je mehr Verkäufe, desto höher das Level und damit verbunden die Prozente, die man pro Verkauf erhält. Dort bin ich 2013 ins Level 5 (von ingesamt 10) eingestiegen und habe aktuell das Level 6 inne. Das Level 7 werde ich aber voraussichtlich eine Weile nicht erreichen.

Bigstock hat meines Wissens kein Ranking-System.

Mitmachen

Wer jetzt Lust bekommen hat, sein eigenes Experiment zu wagen, kann sich über folgende Affiliate-Links bei den Bildagenturen anmelden:

Übrigens: Wer selbst ausrechnen will, wie viel er im nächsten Jahr mit seinen Fotos verdienen könnte, kann meinen kostenlosen “Stock Photography Income Calculator” benutzen.

Wie lief euer letztes Microstock-Jahr? Wie schätzt ihr die Zukunft ein?

* Affiliate

Lohnt sich Kickstarter für Fotografen?

In den letzten zwei Jahren habe ich insgesamt elf Kickstarter-Projekte finanziert.

Bevor ich weitermache, sollte ich einigen vielleicht kurz erklären, was “Kickstarter” überhaupt ist.

Kickstarter ist der Name einer Webseite, welche “Crowdfunding” betreibt. Das heißt, Unternehmer, Gründer oder Kreative können auf der Kickstarter-Plattform ihre Idee vorstellen und das Publikum um Geld für die Finanzierung und Realisierung ihrer Idee zu bitten. Als Gegenleistung erhalten die “Backer”, wie die Investoren auf der Seite genannt werden, meist das fertige Produkt zu einem vergünstigten Preis und/oder andere Gimmicks. Ausführlicher wird das Prinzip hier erklärt.

crowdfunding-lupe

Was  hat das mit Fotografie zu tun?

Von den elf unterstützten Projekten hatten zehn im weiteren Sinne und acht im engeren Sinne mit meiner Arbeit zu tun. Da war zum Beispiel Zubehör zur besseren Erstellung von Timelapse-Aufnahmen dabei über ein Mini-Stativ für Smartphones bis hin zu einem Lichtmesser für das iPhone und andere Spielereien.

Zehn der elf unterstützten Projekte haben die Finanzierungsphase abgeschlossen. Das heißt, der Unternehmer hat die geforderte Summe (meist sogar mehr) erhalten und kann sich daran machen, die Idee in die Realität umzusetzen.

Meine Erfahrungen mit Kickstarter

Trotz der guten Quote sind meine Erlebnisse mit Kickstarter ernüchternd. Auch wenn die Finanzierung für ein Projekt steht, heißt das noch lange nicht, dass auch das Endprodukt je das Licht der Welt erblicken wird. Oft unterschätzen Kreative den Aufwand und auch die Kosten, der hinter der Erstellung eines Prototypen stehen oder berücksichtigen bestimmte Materialeigenschaften nicht. Wenn das Produkt nicht fertig wird, ist in der Regel das investierte Geld weg. Damit unterscheidet sich Kickstarter aber nicht von anderen Business-Investitionen, wo der Investor ebenfalls ein Risiko bis zum Totalverlust trägt.

Von den zehn finanzierten Projekten haben bisher zwei nicht liefern können, das wäre eine Ausfallquote von 20%. Glücklicherweise waren es beide Male nur Beträge unter 20 Euro.

Fast die Regel hingegen ist es, dass die versprochene Dauer bis zur Umsetzung immer überschritten wird. Manchmal sind es “nur” zwei bis drei Monate Verzögerung, aber manchmal dauert es ein halbes Jahr länger als geplant oder mehr. Beispielsweise habe ich eine Hülle für das iPhone 5 finanziert, die auch jetzt, wo ich schon das nächste Modell habe, noch nicht fertiggestellt ist.

Ein weiterer Punkt ist, dass sich die Wunschvorstellung manchmal doch stark von der Praxis unterscheidet. So habe ich einige Gadgets hier, die sich doch komplizierter bedienen lassen als ich mir das vorgestellt habe oder ich einfach nicht so oft den Bedarf habe, damit arbeiten zu müssen oder zu wollen. Sprich: Sie liegen bei mir im Regal und stauben voll. Vier der zehn Produkte habe ich noch nicht ein einziges Mal benutzen können, zwei davon liegen sogar unangetastet in der Originalverpackung rum.

Da habe ich mich manchmal durch die enthusiastischen Beispielvideos blenden lassen. Kombiniert mit dem “Countdown”, bis wann ein Projekt finanziert werden muss, löste das manchmal eine Torschlusspanik bei mir aus.

Wenn ein Produkt dann auf dem Versandweg ist, fangen die nächsten Probleme an. In der Regel haben die Unternehmer keine Ahnung von internationaler Logistik und erst recht nicht von den komplizierten zollrechtlichen Bestimmungen in Deutschland. Das führt so gut wie immer dazu, dass die fertigen Produkte ohne Rechnung außen am Paket geliefert werden. Aus deren Sicht auch verständlich, weil es ja keine Bestellung ist, sondern ein “Geschenk” für eine erfolgreiche Finanzierung.

Solche Details interessieren den deutschen Zoll aber nicht. Der Zoll fischt sich das Paket einfach raus und schickt stattdessen eine Aufforderung, sich beim zuständigen Zollamt einzufinden, um zu erklären, was für einen Schnickschnack man da importieren will. Da werden dann dicke Listen gewälzt, um herauszufinden, was genau das exotische Teil da ist. Oft ergebnislos, weil es ja eine neue Erfindung ist, die es nicht überall zu kaufen gibt. Im Zweifel einigen wir uns dann auf “sonstiges Fotozubehör” und ich werde noch mal ordentlich zur Kasse gebeten, denn der Zoll will Einfuhrumsatzsteuer.

Ein typisches Kickstarter-Paket, nachdem der deutsche Zoll damit fertig ist.

Ein typisches Kickstarter-Paket, nachdem der deutsche Zoll damit fertig ist.

Auf der Plus-Seite meiner Kickstarter-Erfahrungen steht, dass ich spannende Einblicke in die Entwicklung von Prototypen und die Schwierigkeiten beim Produktdesign und der Umsetzung einer technischen Skizze in ein fertiges Produkt erhalten habe.

Das wiegt aber den oben genannten Ärger für mich nicht auf, weswegen ich seit mindestens einem halben Jahr keine Kickstarter-Projekte finanziert habe. Sehe ich ein neues Kickstarter-Projekt, was mich wirklich reizt, füge ich es stattdessen zu meinen Internet-Lesezeichen hinzu, um alle paar Monate mal nachzuschauen, ob das Projekt realisiert werden konnte. Denn wenn das Projekt die Serienreife erreicht, kann es fast immer direkt über die Webseite oder einen Online-Shop gekauft werden. Zwar etwas teurer als bei Kickstarter, aber dafür sofort.

Einige mögen einwenden, dass ohne eine erfolgreiche Kickstarter-Finanzierung das Produkt vielleicht nie erschaffen würde. Das mag sein. Aber in der Praxis waren alle meine von mir finanzierten Projekte überfinanziert, hätten also das notwendige Geld auch ohne meinen Anteil eingesammelt.

Manchmal habe ich Kickstarter sicher zu sehr mit einer Einkaufsplattform verwechselt. Das ist sie nicht. Kickstarter ist eine Plattform zur Anschubfinanzierung. Wenn wir sie aber als solche betrachten, fällt die Dividende bei einer erfolgreichen Investition relativ gering aus: Eine einmalige Ersparnis beim Produktkauf, das sind vielleicht 20% Rabatt, maximal 50%, aber immer mit langer Wartezeit, Stress mit dem Zoll und zusätzlicher Einfuhrumsatzsteuer. Klassische Investoren hingegen sichern sich Prozente an der Firma und verdienen damit langfristiger deutlich mehr, haben aber durch hohen Kapiteleinsatz mehr Risiko.

Was sind eure Erfahrungen mit Kickstarter? Habt ihr coole Fotografie-Produkte gefunden, die ihr empfehlen könnt?

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 37

Wie angekündigt, möchte ich den „Pimp My Stock!“-Stau etwas auflösen, deshalb kommt hier gleich die nächste Folge die bei mir schon im Juni 2013 eintrudelte.

Ich freue mich, nach den teilweise leider sehr verbesserungswürdigen Bildern in einigen letzten Folgen heute ein deutlich höheres fotografisches Level präsentieren zu dürfen.

Sinan Muslu stellt sich am besten selbst vor in seiner Mail:

„Hey,

auf Grund eines „Pimp My Stock“ Eintrages habe ich mich entschieden, auch mal mitzumachen. Damit du nicht in alten Emails kramen musst, stell ich mich sogar noch mal vor ;)

Ich bin 29 Jahre alt, habe Industrie- und Werbefotograf in einem Werbefotostudio gelernt, und bin seit 8 Jahren im Beruf. Nach der Ausbildung habe ich noch eine Ausbildung zum Mediengestalter dran gehangen, und seit drei Jahren arbeite ich selbstständig als Fotograf in unserer eigenen Werbeagentur.

Ich fotografiere mit Canon und Hensel Technik, und mein erstes verkauftes Stockfoto ist glaube ich aus dem Jahr 2003, als ich mich bei photocase angemeldet habe.

Interesse für die Stockfotografie besteht schon immer, und nun ist es endlich so weit, dass ich auch was reißen will. Nicht 100% des Umsatzes mit Stock verdienen, aber wenn ich es schaffe, kleine stetige zusätzliche Einkünfte damit zu generieren, dann wäre ich zufrieden. Denn der Rest ist und wird auch primär die bezahlten Aufträge der Kunden bleiben.

Infos zu mir gibt es auch auf meinem Blog und meiner Tumblr-Seite.

Fotos zur Meinungsbildung findest du im Anhang. Querbeet. Sollten die ungeeignet sein, dann gib kurz Bescheid, aber eigens für Stock produziert sind bislang leider nur die Heidelbeeren, der Rest sind sonstige Arbeiten die mal zwischendurch entstanden sind…

Vielen Dank und viele Grüße,
Sinan“

Fangen wir an:

120207_bigge_148

Die junge Frau im Winter ist ein tolles Stockfoto. Das Portrait ist technisch perfekt umgesetzt und zusätzlich ist als Konzept auch das Thema „Winter“ enthalten und farblich ist alles gut abgestimmt. Kleine Verbesserungsvorschläge habe ich dennoch. Mir ist das Gesicht zu mittig angeordnet. Etwas weiter links wäre deutlich mehr Platz für Textfreiraum vorhanden. Wer ganz perfektionistisch ist, würde vor allem rechts die einzelnen abstehenden Haar retuschieren.

Noch ein Hinweis auf kaum sichtbare Stolperstellen, die man kennen muss, weil man sie sonst garantiert übersieht. Seht ihr die Metallknöpfe auf der linken Seite der Jacke? Dort steht oft noch mal der Markenname des Herstellers drauf. Je nachdem, ob dieser lesbar ist, ist das ein Ablehnungsgrund bei Bildagenturen. Deshalb auf jeden Fall in der 100% Ansicht betrachten und gegebenenfalls kurz mit dem Wischfinger-Werkzeug drüber.

130425_007

Agenturen sind mit guten Fotos von Wiesen und Landschaften gesättigt und da braucht es schon ein sehr perfektes Bild, um damit überhaupt in die Agentur reinzukommen, geschweige denn Verkäufe zu erzielen. Hier stehen die Chancen tatsächlich sehr gut, denn durch den geschwungenen Verlauf der Wiese, die Wolken mit dem Zoomeffekt und der leichten Überstrahlung rechts erhält das Bild eine Dynamik, die Bewegung und Leben ins Bild bringt. Ich finde, das ist das ein sehr gutes Stockfoto und mir fallen auch keine Verbesserungsvorschläge ein.

caddy

Bei diesem Foto eines Cadillacs muss sehr darauf geachtet werden, ob Logos und Markennamen am Auto zu sehen sind. Ist das nicht der Fall, muss der Fotograf recherchieren oder hoffen, dass das Design selbst nicht (mehr) markenrechtlich geschützt ist, das kann ich konkret nicht einschätzen.

Wenn das geklärt ist, können wir uns dem Motiv zuwenden. Technisch wieder einwandfrei fotografiert, brauche ich nur zur Komposition etwas zu sagen. In den meisten Kulturen ist die Leserichtung von links nach rechts, was sich auf de Betrachtung von Fotos auswirkt. Unsere Augen scannen ein Bild von links nach rechts, aber die Ausrichtung des Autos nach links zieht unsere Augen immer wieder zurück.

Probiert es aus: Spiegelt das Bild vertikal, dadurch wird die Betrachtung deutlich harmonischer. Noch besser wäre es jedoch gewesen, den Wagen andersrum zu parken, weil dann der Blick automatisch auf die große graue Fläche gelenkt worden wäre, die einen perfekten Textfreiraum abgibt. Auch unten am Bild hätte man durch eine leichte Anhebung der Perspektive das Unkraut aus dem Bild verbannen können.

Abgesehen von den Punkten ist das Foto trotzdem ein gutes Stockfoto, weil es das Thema Luxus mit den Konzepten „Business“ und „Industrie“ verbindet.

kaufladen_197
Bei diesem Portrait werden die meisten Bildagenturen sofort bemängeln, dass die Augen der Frau nicht scharf abgebildet sind. Dazu kommt, dass der enge Beschnitt die Beschneidungsmöglichkeiten für Grafiker einschränkt, was sich nachteilig auf Verkäufe auswirken kann. Der Spruch „Werbeträger“ über der Brust lenkt einerseits vom Gesicht ab und die deutsche Sprache ist zugleich eine regionale Beschränkung. Zwar suchen Designer gerne Shirts, auf die sie ihre Templates applizieren können, aber hier müssten sie zusätzlich erst den vorhandenen Text entfernen.

japanese cherry tree
Kirschblüten. Schön. Das ist ein Thema, an dem sich genug Hobbyfotografen – auch erfolgreich – abgearbeitet haben sodass die bestehende Konkurrenz sehr groß ist. Außerdem ist der Himmel überstrahlt, was einigen Agenturen nicht gefallen wird. Im Vergleich zu den anderen Bildern der Einsendung sind hier deshalb die Verkaufschancen deshalb vermutlich am geringsten.

neun-a-portraits_031
Mann mit Pelz: Mir gefällt der skurrile Stil, aber auch hier gilt, dass der Beschnitt am Kopf die Einsatzmöglichkeiten einschränkt. Die Wangen könnten leicht überstrahlt sein, dass könnte man vielleicht mit der RAW-Datei retten. Ansonsten: Cool. Charaktertypen abseits der 08/15-Modelgesichter werden von Bildagenturen händeringend gesucht.

sauerlandbrett_027
Leserinnen und Leser, die fleißig meinen Blog oder auch nur die „Pimp My Stock!“-Rubrik lesen, werden sicher sofort erkennen, was ich an dem Foto mit dem Schinkenbrot bemängeln werde? Genau, die Schrift und das Logo. Jeder halbwegs kompetente Designer könnte das Logo bei Bedarf selbst auf das Brettchen montieren, aber umgekehrt gibt es genug Leute, welche das Bild deshalb nicht kaufen werden. Für einen Kundenauftrag wäre das Foto super, als Stockfoto sollte es so universell wie möglich sein, deshalb ohne Logo und Text. Wenn wir uns das Logo (und den winzigen Fussel unten rechts) wegdenken, wüsste ich aber nichts, was ich noch zu bemängeln hätte.

blueberries in a bowl on a tree stamp
Kommen wir zu den Fotos, die Sinan explizit für Bildagenturen gemacht hat. Das Foto der Heidelbeeren ist sehr gut aus Stockfoto geeignet: Es ist reduziert auf das Wesentliche, hat viel Textfreiraum und der Baumstamm unterstützt das „Natürliche“. Ich hätte noch 2-3 Varianten mit verschiedenen Stoffservietten oder Unterlagen unter der Schale fotografiert.

blueberries in a bowl on a tree stamp
Bei den Heidelbeeren von oben nimmt der Baumstamm meines Erachtens zu viel Raum ein. Hier bietet sich ein quadratisches Format an. Ansonsten: Top. Mir gefällt auch, dass der Hintergrund ebenfalls einen dezenten Blauton hat.

Wenn wir uns die Fotos von Sinan im Vergleich zu einigen früheren Einsendungen anschauen, wird deutlich, dass eine gute Ausbildung und vor allem Praxiserfahrung auch in der Stockfotografie helfen können.

Ich bin mir sicher, dass Sinan es schafft, in Zukunft ein lukratives Portfolio bei Bildagenturen aufzubauen.

Was sagt ihr? Teilt ihr meine Einschätzung?

Für iStock-Exklusives: DeepMeta-Export mit dem Stock Photo Manager

Das Microstock Geschäft: Wie viel lässt sich damit verdienen?

Kriterien zur Auswahl von Imagebildern (Gastartikel)

Die Gewinner des Buchs “Farbräume & Farbmanagement” stehen fest

123rf ernennt Mutterfirma zur “Partneragentur”