Schlagwort-Archive: Corbis

Veer bietet jetzt Abo-​Modell an – Einmalige Opt-​Out-​Chance für Fotografen

Die welt­weit größ­te Bildagentur Getty Images hat kürz­lich ihre Microstock-​Fotografen bei istock­pho­to die Pistole auf die Brust gesetzt und gefor­dert: „Entweder wir dür­fen alle Deine Bilder auch als Abo-​Download anbie­ten oder Du fliegst raus!“ So ver­sucht Getty, ihr Portal Thinkstock für Käufer attrak­ti­ver zu machen. Fotografen erhal­ten natür­lich ziem­lich wenig Geld für die­se Abo-​Downloads.

Die zweit­größ­te Agentur Corbis muss sich gedacht haben: Was die kön­nen, schaf­fen wir auch. Deshalb bie­tet die Microstock-​Tochter Veer der Bildagentur Corbis jetzt eben­falls ihre Bilder im Abonnement an. Immerhin sind sie im Gegensatz zu Getty so freund­lich und bie­ten den Fotografen eine ein­ma­li­ge Möglichkeit, ihre Bilder aus dem Abonnement zu ent­fer­nen. Doch dazu spä­ter mehr.


Was für Konditionen bie­tet das Veer-​Abo für Fotografen?

Manchmal den­ke ich, Bildagenturen hal­ten ihre Lieferanten für blöd. Anders kann ich mir nicht erklä­ren, dass sie immer von den höchst­mög­lich zu erzie­len­den Honoraren reden, aber nie vom tiefst­mög­li­chen oder wenigs­tens vom Durchschnitt. Klar, es klingt bes­ser, wenn die Agentur sagt: „Der Fotograf kann pro Abo-​Download bis zu 3,75 Dollar ver­die­nen“ statt „Der Fotograf wird nicht weni­ger als 10 US-​Cent pro Abo-​Download erhal­ten“.

Aber sei­en wir fair: Theoretisch ist das Modell von Veer fai­rer als bei den meis­ten ande­ren Bildagenturen. Der Fotograf erhält kei­ne fixe Summe pro Download, son­dern wird antei­lig an der Menge der Downloads betei­ligt. Übersetzt: Je weni­ger der Bildkunde am Tag run­ter­lädt, des­to mehr ver­dient der Fotograf. Bei Abo-​Modellen ande­rer Bildagenturen erhält der Fotograf immer die glei­che Summe und falls ein Bildkäufer sein Abo-​Kontingent nicht aus­schöpft, streicht die Bildagentur den Gewinn ein.

Bei Veer erhält der Fotograf 3 Dollar, wenn der Abo-​Kunde nur ein Bild am Tag run­ter­lädt. Wenn der Abo-​Kunde jedoch 10 Bilder am Tag run­ter­lädt, bekommt der Fotograf nur noch 30 US-​Cent. Bei 30 Bildern am Tag – der maxi­ma­len Downloadgrenze im Abonnement – erhält der Fotograf nur noch lächer­li­che 10 Cent. Die von Veer als höchs­ten Abo-​Honorar in der Bilderbranche ange­prie­se­nen 3,75 Dollar sind nur eine Augenwischerei. Das ist näm­lich der Erlös für einen Abo-​Download einer „Erweiterten Lizenz“, wel­che die Erlaubnis zur „unbe­grenz­te Vervielfältigung“ und einen Rechte-​Schutz ent­hält. Wenn der Käufer jedoch 28 Abo-​Bilder am Tag mit einer erwei­ter­ten Lizenz run­ter­lädt, erhält der Fotograf nur noch 13 US-​Cent. Das wie­der­um ist für erwei­ter­te Lizenzen eher ein Rekordwert nach unten. Zum Vergleich: Normalerweise kos­tet ein Bild mit einer erwei­ter­ten Lizenz 100 Credits (ca. 100 Dollar) bei Veer. Die voll­stän­di­ge Übersicht der Preise und Honorare bei Veer gibt es hier als PDF.

Übrigens: Auch wenn Veer eine „Erweiterte Lizenz“ namens „Product For Resale“ anbie­tet, mit der ein Weiterverkauf, z.B: auf T‑Shirts, in Webseiten-​Templates oder auf Postern erlaubt ist, gibt es die­se Nutzung (noch) nicht im Abo.

Wichtiger Hinweis:
Diese fol­gen­de Information ist ganz neu und wird sicher hier im Blog noch aus­führ­li­cher bespro­chen, aber vor­weg:
Fotolia hat ange­kün­digt, sich die Möglichkeit offen zu hal­ten, Fotografen auf das Ausgangslevel „Weiß“ zurück­zu­set­zen, wenn sie ihre Bilder bei Agenturen anbie­ten, die unter den Preisen und Kommissionen für das Weiß-​Ranking bei Fotolia lie­gen. Ich den­ke zwar, das betrifft eher Agenturen wie DepositPhotos, PhotoDune (Erweiterte Lizenzen für 15 Dollar) und ande­re, aber 10 Cent pro Abo-​Download ist eben­falls deut­lich weni­ger als Fotolia mit 25 Cent min­des­tens pro Abo-​Download zahlt.

In der Praxis gibt es ver­gleich­ba­re Abo-​Modelle nur bei Panthermedia und Waldhäusl. Letztere will ihr Abo-​Modell nicht wei­ter ver­fol­gen und in bei Panthermedia sahen mei­ne Durchschnittserlöse im Abo deut­lich mage­rer aus als die ver­spro­che­ne Beispielrechnung.  Deshalb habe ich dort das Abo schnell deak­ti­viert und auch bei Veer habe ich es aus­schal­ten las­sen.

Wie deak­ti­vie­re ich die Abos bei Veer?

Veer bie­tet Fotografen ein­ma­lig die Gelegenheit, das Abo für die eige­nen Fotos aus­zu­schal­ten. Hier die Anleitung:

  1. Dazu müs­sen Fotografen eine Email an „contributor@veer.com“ schrei­ben.
  2. Der Betreff muss lau­ten: „Subscription opt-​out.“
  3. Im Text der Email muss ste­hen: „I do not wish to par­ti­ci­pa­te in the Veer Subscription pro­gram at this time. Please exclu­de my images from the sub­scrip­ti­on web site. Contributor Alias: _​_​_​_​_​_​_​“
  4. Im frei­en Feld zum Schluss muss euer Fotografenname bei Veer ste­hen, falls ihr dort z.B. ein Pseudonym nutzt.
  5. Falls ihr von einer ande­ren Email-​Adresse schreibt als der, mit der ihr euch bei Veer ange­mel­det habt, müsst ihr die­se Anmelde-​Mailadresse eben­falls im Text der Email ange­ben.

Wenn ihr auf die Adresse im Text bei 1. klickt, öff­net sich gleich eine Email mit den meis­ten not­wen­di­gen Angaben (bis auf euren Account-​Namen), wenn ihr euren Browser mit einem Emailprogramm ver­knüpft habt.

Wer mit dem Gedanken lieb­äu­gelt, bei Veer Bilder zu ver­kau­fen, soll­te sich schnell anmel­den und  – mei­ne Empfehlung – gleich die Email schi­cken, um die Abos zu deak­ti­vie­ren.

Was sagt ihr zur Ankündigung von Veer? Wie ent­schei­det ihr euch und war­um?

Update 28.09.2011: Veer hat ange­kün­digt, das Abo-​Modell noch mal zu über­ar­bei­ten zu wol­len, weil es zuviel Kritik dar­an gab.

Update 01.10.2011: Veer hat die Änderungen am Abo-​Programm ver­öf­fent­licht. Demnach soll das Minimumhonorar pro Download jetzt 25 Cent betra­gen, außer­dem soll die Obergrenze auf 4,95 Dollar ange­ho­ben wer­den. Erweiterte Lizenzen sol­len vor­erst nicht im Abo ange­bo­ten wer­den, Abo-​Kunden erhal­ten nur die Möglichkeit, eine erwei­ter­te Lizenz etwas güns­ti­ger zu kau­fen, der Fotograf erhält dann 35 Dollar. Veer behält sich die Möglichkeit vor, spä­ter doch noch ein Abo für erwei­ter­te Lizenzen ein­zu­füh­ren, dann jedoch zu höhe­ren Preisen als bis­her ange­kün­digt. Wer als Fotograf sei­ne Bilder schon deak­ti­viert hat­te, kann sie bis zum 21. Oktober wie­der für das Abo-​Programm akti­vie­ren, indem er eine Email an contributorhelp@veer.com schreibt mit dem Betreff „Opt in“.

Stockfotografie-​News 2011-​05-​27

Auch die­sen Freitag wie­der ein paar Nachrichten. Es sind nicht ganz so vie­le, aber bevor ich sie wie­der wochen­lang vor mir her schie­be, raus damit:

  • Der Bildermarkt scheint wie­der bereit für eini­ge Veränderungen zu sein. Die bri­ti­sche Bildgagentur Ingram Images (frü­her Ingram Publishing) kauft die eben­falls bri­ti­sche Bildagentur Reflex Stock. Neben den über 10 Millionen Bildern erhält Ingram auch den belieb­ten Design-​Blog von Reflex Stock.
  • Kennt ihr Snapfish? Das ist ein Online-​Fotolabor der Firma HP. Zusammen mit der Firma LicenseStream ver­kauft SnapFish als Snapfish Stock Images jetzt auch Bilder. Man merkt jedoch, dass die Seite von Leuten zusam­men­ge­schus­tert wur­de, die kei­ne Ahnung von Stockfotografie haben. Die Fotografen sol­len 12 Dollar jähr­lich bezah­len, damit ihre Bilder ver­kauft wer­den, dann bekom­men sie „durch­schnitt­lich“ 60% des Verkaufspreises. Das Wort „durch­schnitt­lich“ wür­de mich schon ner­vös machen. Sie wer­ben übri­gens damit, dass die­se 60% „fast das Doppelte“ des Industrie-​Standards sei­en. Das ist natür­lich Quatsch, aber wenn man sich – wie HP es tut – auf istock­pho­to bezieht, trotz­dem nach­voll­zieh­bar. Außerdem sol­len Fotografen via „Image Exchange“ unter­ein­an­der Bilder kos­ten­los für pri­va­te Zwecke nut­zen kön­nen. Wie es aus­sieht, kommt bis­her ein Großteil der Bilder von Veer, der Microstock-​Tochter der Bildagentur Corbis. Aussagen der Veer-​Managerin Chelsey Schaffel zufol­ge ist bis­her kein Opt-​Out aus der Veer-​Reseller-​API mög­lich, wird aber ange­dacht, wenn die Nachfrage groß genug ist.
  • Nachdem Getty Images eine eng­li­sche und japa­ni­sche Webseite zum Thema Urheberrechte und Fotonutzung ins Leben geru­fen hat­te, gibt es jetzt die deut­sche Version von stockphotorights.com.
  • Letzte Woche gab Alamy bekannt, nun auch eine deut­sche Webseite zu haben, die­se Woche schob Alamy nach: Das betref­fe nur die Kundenwebseite, die Fotografenseite blei­be wei­ter­hin nur in eng­lisch ver­füg­bar und es gebe momen­tan auch kei­ne Pläne, das zu ändern.
  • Da fan­ge ich müh­sam an, fil­men zu ler­nen, und schwupps, kün­digt Corbis an, ab sofort auch über 100.000 Video-​Clips von Sony Pictures Entertainment zu ver­kau­fen. Das Material stammt vor allem aus den Hollywood-​Filmen und Fernsehshows der Firma, das meis­te ist in HD erhät­lich. Darunter sind zum Beispiel der Start einer Raumfähre, applau­die­ren­de Menschenmengen oder die Explosion eines Geländewagens in L.A. zu sehen. Ob ich das jemals auf­ho­len kann?
  • Die Bildagentur 123rf hat still und heim­lich einen neu­en Button ein­ge­führt, auf dem „Translate into eng­lish“ steht. Zu fin­den ist er nach dem Hochladen von Bildern unten auf der Seite. Er soll alle Sprachen außer eng­lisch ins Englische über­set­zen. Das „alle“ macht mich jedoch skep­tisch, da auto­ma­ti­sier­te Übersetzungen nie beson­ders gut sind. Aber bes­ser als nix.
  • Eher eine Randnotiz: Nikon ver­klagt Sigma wegen angeb­li­cher Patentverletzung bei opti­schen Bildstabilisatoren in Objektiven.

Was sagt ihr? Wie erfolg­ver­spre­chend klingt Snapfish Images? Habe ich sonst noch News ver­ges­sen?

Stockfotografie-​News 2011-​01-​07

Es gibt einen Spruch: „Nichts ist so alt wie die Zeitung von ges­tern“. Ich über­bie­te das noch und lie­fe­re dies­mal aus­nahms­wei­se Nachrichten, wel­che aus dem letz­ten Jahr sind! Nimm das, F5-Junkie.

Ärmel hoch­ge­krem­pelt, Papiere raus­ge­sucht und los geht’s:

  • istock­pho­to akzep­tiert jetzt auch „redak­tio­nel­le Bilder“. Das sind – ver­ein­facht gesagt – Bilder, wel­che wegen feh­len­der Model-​Verträge oder Eigentumsfreigaben nur für die jour­na­lis­ti­sche Berichterstattung genutzt wer­den dür­fen. Wer es genau­er wis­sen will, war­tet paar Tage, denn ich habe einen erklä­ren­den Artikel schon fer­tig in der Schublade, der bald im Blog ver­öf­fent­licht wird.
  • Das ist sel­ten: Der Bildbearbeiter Calvin Hollywood ver­öf­fent­licht sei­ne DVD „Calvin Hollywoods Stock Selection“*. Darauf befin­den sich über 580 hoch­auf­lö­sen­de Fotos, die Bildbearbeiter und Fotografen für ihre eige­nen Hintergründe, Fotomontagen etc. ein­set­zen dür­fen. Und jetzt kommt’s: „Alle Bilder sind ohne jeg­li­che Einschränkung ver­wend­bar“. Das heißt, die fer­ti­gen Fotomontagen dür­fen z.B. aus­drück­lich auch über Bildagenturen ver­kauft wer­den. Die ein­zi­ge Einschränkung bleibt laut Gerhard Koren des Herstellers video2brain, dass die Bilder nicht unver­än­dert wei­ter­ver­kauft wer­den dür­fen.
  • Die Bildagentur Zoonar hat ange­kün­digt, mit wei­te­ren Partneragenturen zusam­men­zu­ar­bei­ten, dar­un­ter ab sofort auch mit der Photolibrary. Außerdem wird der Honoraranteil für Fotografen bei Verkäufen über Partneragenturen ins­ge­samt auf 60% geän­dert. Das heißt, bei Alamy steigt der Anteil von 50% auf 60%, bei Fotofinder sinkt der Anteil bei eini­gen Fotografen von 80% auf 60%.
  • Welche wich­ti­gen Änderungen gibt es für Selbständige 2011? Das beant­wor­tet der Selbständig-​im-​Netz-​Blog.
  • Die Bildagentur Panthermedia ver­öf­fent­lich­te ihre meist­ver­kauf­tes­ten Bilder 2010. Bei Twitter mein­te jemand als Kommentar: „Alles aus­tausch­ba­re sym­bo­li­sche Motive“. Keine Ahnung, ob es posi­tiv oder nega­tiv gemeint war, aber die Beobachtung ist jeden­falls rich­tig.
  • Auch die Bildagentur Getty Images hat einen bebil­der­ten Jahresrückblick 2010 erstellt. Ihr Buch „Yeahr in Focus“ kann online durch­ge­blät­tert wer­den. Sehr beein­dru­cken­de Fotos dabei. Wer den Unterschied zwi­schen „kom­mer­zi­el­len Bildern“ und „redak­tio­nel­len Bildern“ sehen will, kann die Bildsprache und Motive der Fotos von Panthermedia und Getty mal ver­glei­chen. Erstere sind kom­mer­zi­ell, zwei­te­re meist redak­tio­nell.
  • Fotolia hat eine neue Version ihrer kos­ten­lo­sen Software „Fotolia Desktop“ ver­öf­fent­licht. Damit kön­nen Bildkäufer auf dem Desktop Bilder raus­su­chen, ohne auf die Fotolia-​Webseite gehen zu müs­sen. Neu sind unter ande­rem ver­bes­ser­te tio­nen für die Handhabung von Galerien oder Leuchtkästen.
  • Designer mit einer Kreativitätsblockade kön­nen sich von der Bildagentur Veer kos­ten­los ein „Activity Book“ anfor­dern, in dem vie­le kurz­wei­li­ge Denkspiele zu fin­den sind, wel­che das Gehirn wie­der ankur­beln sol­len.
  • Die Rechercheabteilung der Bildagentur Corbis hat als neu­en visu­el­len Trend den „Human Touch“ ent­deckt. Menschliche Nähe und Wärme soll wie­der mehr in Bildern zu fin­den sein. Das deckt sich zumin­dest mit der „neu­en Natürlichkeit“, die Getty als Trend pos­tu­liert.
  • Vor paar Wochen hat­te ich hier im Blog auf eini­ge Nachteile der Bildagentur Pixmac auf­merk­sam gemacht. Das hat sich Pixmac zu Herzen genom­men und neben den Vertragsbedingungen jetzt auch die Honorarstruktur ange­passt. Es wird nun ein Mindesthonorar von 0,25 $ pro Verkauf und ein Mindestanteil von 30% pro Verkauf garan­tiert. Das ist ein Schritt in die rich­ti­ge Richtung, erin­nert lei­der aber noch zu stark an Polylooks. ch mei­ner Kritik an zu nied­ri­gen Honoraren wur­de dort eben­falls ein Mindesthonorar von 35 Cent ein­ge­führt. Damit stieg (zumin­dest bei mir) der durch­schnitt­li­che „Revenue per Download“ (RPD) zwar von 80 Cent auf 91 Cent, war aber immer noch nied­ri­ger als bei ande­ren Microstock-​Agenturen. Angesichts der Verkaufspreise bei Pixmac befürch­te ich ähn­li­ches. Lobenswert ist in die­sem Zusammenhang mal die Agentur Clipdealer zu erwäh­nen, bei der ich trotz Microstock-​Preisen kon­stant ein durch­schnitt­li­ches Verkaufshonorar (RPD) von über 3 Euro erhal­te.
  • Das Webmagazin t3n sucht übri­gens den „Blog des Jahres 2010″. Wer mei­nen Blog toll fin­det, kann ja für ihn abstim­men. Da ich nicht nomi­niert bin, müss­tet ihr dann die Blogadresse unten im Freifeld ein­tra­gen.

Was sagt ihr zu den News? Sind das gute Nachrichten?

* Affiliate-​Link (Ich erhal­te beim Kauf eine klei­ne Provision, ihr zahlt nicht mehr)

Meine Fotos in einem neuen Look

Als Fotograf liegt es nahe, dass ich vie­le ande­re Fotografen ken­ne. Einige woh­nen ganz in der Nähe, manch­mal auch in der glei­chen Stadt oder gar nur eini­ge Straßen wei­ter.

Einer die­ser Fotografen ist Ben Hupfer. Was ich fas­zi­nie­rend fin­de, ist, dass wir zwar bei­de ger­ne Menschen foto­gra­fie­ren, aber einen sehr unter­schied­li­chen Stil haben. Während bei mir knal­li­ge, hel­le, opti­mis­ti­sche Bilder mit einem „Werbe-​Look“ ent­ste­hen sol­len, sind Bens Fotos eine Hommage an die bes­ten Fashion-​Strecken von Hochglanz-​Magazinen wie der Vogue oder der Cosmopolitan. Den fran­zö­si­schen Ausgaben, ver­steht sich. Dieser Unterschied reicht bis in die Bildbearbeitung hin­ein.

So kam uns bei­den die Idee, doch mal mei­ne Fotos von ihm bear­bei­ten zu las­sen. Das hat­ten wir vor zwei Jahren schon mal mit Fashion-​Fotos gemacht, denen er einen „Zwanziger Jahre“-Look ver­passt hat.

Diesmal waren es kei­ne Fashion-​Fotos, son­dern Aufnahmen, die ich wirk­lich bei Bildagenturen zum Verkauf anbie­te. Hier jeweils mei­ne und danach unver­kenn­bar sei­ne Bearbeitung:

Ich fin­de es beein­dru­ckend, wie durch die Farbverschiebungen auch der Look des Bildes von „Commercial“ in Richtung „Editorial“ rutscht. Bildagenturen wür­den viel­leicht den Farbstich bemän­geln, aber Art Directors genau die­sen wegen des momen­tan so tren­di­gen 60’s‑Gegenlicht-Looks lie­ben. Deswegen ist er auch bei Corbis und ich nicht… 😉

Wer will, kann Ben übri­gens selbst für Bildbearbeitungen buchen.

Stockfotografie-​News 2010-​07-​02

Auch an die­sem Freitag ein kur­zer Blick zurück:

  • Getty Images schöpft immer tie­fer aus dem Bilderpool von Flickr. Nach der hand­ver­le­se­nen Flickr Collection kommt jetzt die nächs­te Stufe: Automatisierung. Das System in Kurzform: Flickr erlaubt es Fotografen jetzt, anzu­ge­ben, ob sie gene­rell ihre Bilder über Getty lizen­zie­ren wol­len. Dann erscheint neben den Fotos ein Link, auf den inter­es­sier­te Bildkäufer drü­cken kön­nen. Dann wird der Käufer mit einem Getty-​Verkäufer ver­bun­den, der die Details wie Preis, Model-​Freigaben etc. klärt.
  • Fotolia ver­öf­fent­licht eine Desktop-​Version ihrer Webseite, basie­rend auf Adobe Air. Ganz nett, aber mehr für Bildkäufer als für Fotografen inter­es­sant.
  • istock­pho­to will dem nicht nach­ste­hen und ver­öf­fent­licht eine kos­ten­lo­se iPhone-​App, mit der über das Handy Fotos lizen­ziert wer­den kön­nen und Fotografen ihre Download-​Statistiken ver­fol­gen kön­nen.
  • Und so neben­bei erreicht die istock-​exklusive Fotografin Lise Gagne ihren mil­li­ons­ten Download. Herzlichen Glückwunsch.
  • Corbis hat jetzt als Trend in der Bildsprache die „Wir-​Generation“ ent­deckt: Menschen zwi­schen 46 und 63 Jahre (wow, das nenn ich mal eine genaue Eingrenzung), die rück­sichts­voll sei­en und demons­tra­ti­ven Konsum ableh­nen.
  • Die Microstock-​Agentur BigStock über­schrei­tet die 5‑Millionen-​Bilder-​Grenze.
  • Panthermedia erlaubt jetzt die Bildsuche nach Fotografen.
  • Die Bildagentur Stockfood ist mit ihren Lebensmittelfotos und Rezepten aus Frauenzeitschriften nicht mehr weg­zu­den­ken. Jetzt gehen sie einen Schritt wei­ter und ver­kau­fen gleich kom­plet­te Artikel: Fotos plus Texte und Rezepte. Ob das die Journalisten freu­en wird?


Wenn ihr noch mehr News habt, bit­te wie­der ein­fach in den Kommentaren ergän­zen.