Schlagwort-Archive: Corbis

Stock-​Video killed the Journalist-​Star

Die Microstock-​Bildagentur Fotolia wird bald auch Videos anbie­ten. Dazu ermög­licht sie den Mitgliedern, Videos nun per FTP hoch­zu­la­den. Vielleicht ist das auch der Grund, war­um die FTP-​Verbindung zu Fotolia in der letz­ten Zeit lang­sam bis nicht erreich­bar war: Viele ver­su­chen ihre Videos vor dem offi­zi­el­len Start hoch­zu­la­den und belas­ten die Leitungen. Andere Microstock-​Anbieter wie istock­pho­to oder Shutterstock sind eben­falls seit eini­ger Zeit im Videomarkt unter­wegs.

Reporterin vor der Sendung
In Zeiten von immer mehr Profi-​Digitalkameras wie der Canon EOS 5D Mark II oder der Nikon D90, wel­che Videoaufnahmen in HD-​Qualität ermög­li­chen, ist das Anbieten von Videos eine nahe­lie­gen­de Entscheidung. Mittlerweile ent­ste­hen schon die ers­ten Musikvideos, wel­che kom­plett mit die­sen neu­en Digitalkameras auf­ge­nom­men wer­den. Welche Formate und Codecs akzep­tiert wer­den, wie­viel damit ver­dient wer­den kann und wor­auf noch geach­tet wer­den, steht auf einer Übersichtsseite bei Fotolia.

Diese Stock-​Videos wer­den in der Branche „Footage“ genannt, weil sie im Gegensatz zur Liveaufnahme vor der Aufzeichnung gespei­chert wer­den. Früher auf Film, der in „Feet“ gemes­sen wur­de – daher der Name – , heu­te meist digi­tal.

Was bedeu­tet das ver­mehr­te Angebot an bil­li­gem Footage für die Medienbranche? Analog zur Entwicklung in der Fotografie kann fol­gen­des ver­mu­tet wer­den:

  • Auftragsarbeiten für VJs und Kameraleute gehen zurück und es wird ver­mehrt auf Stock-​Footage zurück­ge­grif­fen
  • Anbieter von Macrostock-​Footage wie Creatas, Wired Images, Getty oder Corbis mit Preisen von teil­wei­se über 100 Euro pro Sekunde wer­den über den Preisverfall jam­mern und stel­len­wei­se ihre Preise sen­ken
  • es wer­den eini­ge Hobby-​Filmer ent­de­cken, dass sie mit ihrem Hobby Geld machen kön­nen und die guten wer­den zumin­dest ein gutes Nebeneinkommen haben
  • die Probleme mit Codecs, Formaten und Video-​Standards wer­den zuneh­men

Wer schon mal ver­sucht hat, ein Video bei einem Footage-​Anbieter unter­zu­krie­gen, weiß, wie kom­pli­ziert es ist, alle Bedingungen für Codec, Containerformat, Audioformat, Bitrate, Kompressionsrate etc. zu erfül­len. So erlaubt bei­spiels­wei­se Fotolia 13 ver­schie­de­ne Codecs und acht ver­schie­de­ne Container.

Wer bietet weniger? Viele Bildagenturen kürzen Honorare der Fotografen

Die Zeiten sind hart, die Finanzkrise sickert durch alle Bereiche der Wirtschaft und jeder muss lei­den. Warum soll­ten Fotografen davon aus­ge­nom­men sein, dach­ten sich eini­ge der größ­ten Bildagenturen der Welt und beschlos­sen, die Fotografenhonorare zu kür­zen.Das Sparschwein schlachten

Meist geschieht das neben­bei und dass vie­le Agenturen es fast zur glei­chen Zeit machen, ist viel­leicht Zufall. Aber um etwas Licht ins Dunkel zu brin­gen, hier eine Übersicht der aktu­el­len Kürzungen:

Corbis:
Die zweit­größ­te Agentur der Welt gehört dem Milliardär Bill Gates und hat seit der Gründung noch nie einen Gewinn erwirt­schaf­tet. Vielleicht auch des­halb ver­kün­de­te der Corbis-​Geschäftsführer Gary Shenk auf der „Photo Expo“ Ende Oktober 2008 in New York, den Fotografenanteil auf 40% zu sen­ken. Das gel­te aber nur für RM-​Bilder, nicht für RF-​Bilder und ande­re Ausnahmen wie Celebrity-​Fotos gel­ten eben­falls.

Mauritius:
Die größ­te deut­sche Bildagentur Mauritius Images dach­te sich ca. einen Monat spä­ter das Gleiche und schick­te ihren Fotografen neue Verträge, in denen statt der bis­he­ri­gen 50:50-Verteilung eine 60:40-Verteilung der Einnahmen zuguns­ten der Agentur gefor­dert wird.

Jupiter Images:
Die dritt­größ­te Bildagentur der Welt wur­de vor kur­zem von der größ­ten, Getty Images, auf­ge­kauft. Jupiter hat­te die Idee, die Honorarkürzung nicht als sol­che zu bezeich­nen, son­dern ein­fach eine „tech­ni­sche Gebühr“ zu berech­nen. Von der bis­he­ri­gen 50:50-Aufteilung ergibt sich so nun eben­falls eine 60:40-Verteilung zuguns­ten von Jupiter. (Quelle: VISUELL 06/​2008, S. 50–51)

Alamy:
Mit über 14 Millionen Bildern im Archiv gehört Alamy mitt­ler­wei­le auch zu den ganz Großen im Bildermarkt. Deren Fotografen erhiel­ten Ende September 2008 per Mail und Blog-​Eintrag den Hinweis, dass die Verteilung von 65:35 (zuguns­ten der Fotografen) um fünf Prozentpunkte auf 60:40 (zuguns­ten der Fotografen) ab Januar 2009 gesenkt wer­de. Damit hat Alamy zwar immer noch einen der höchs­ten Prozentsätze für Fotografen im Business, aber sie nähern sich lang­sam nach unten an.

Getty Images:
Die domi­nie­ren­de Bildagentur mach­te es etwas anders. Sie senk­te Anfang 2008 ein­fach die Preise für die Webnutzung ihrer Fotos auf 49$ (und damit um bis zu 96% des vori­gen Preises). Proteste hal­fen nicht. Dadurch beka­men eini­ge Fotografen so wenig Geld pro ver­kauf­tem Foto aus­ge­zahlt, dass vor eini­gen Tagen 84 Fotografen gegen Getty Images eine Klage ein­ge­reicht haben.

Gibt es Honorarkürzungen von Bildagenturen, die ich ver­ges­sen habe? Gab es viel­leicht auch Bildagenturen, die eine Erhöhung des Fotografenanteils ange­kün­digt haben?

Teil 4: Fotos von Bildagenturen in Familie & Co, freundin, Neon, Apotheken Umschau, alverde

Wer die “Einleitung: Fotos von Bildagenturen in Zeitschriften” schon gele­sen hat, kann nach dem Foto wei­ter­le­sen, ansons­ten emp­feh­le ich, sich dort einen Überblick zu ver­schaf­fen.

Wieviel Fotos sind von wel­chen Bildagenturen in Zeitschriften vor­han­den? Das will ich hier her­aus­fin­den.

Beginnen wir den vier­ten Teil.

Zeitschrift: Familie & Co
Untertitel: Die Familienzeitschrift
Ausgabe: 03/​2008
Erscheinungsweise: monat­lich
Preis: 2,50 Euro
Zeitschriftenthema: Kinder, Familie
Größe der Bildredaktion: Zwei Personen (Leiterin: Franziska Thomas)
Verlag: Family Media GmbH & Co. KG

Diese Ausgabe ent­hält ins­ge­samt 54 Fotos von 11 Bildagenturen. Die Verteilung ist typisch, mit den gro­ßen Namen vorn und gefolgt von den ande­ren übli­chen Verdächtigen. Die Fotos wer­den spar­sam, aber ger­ne groß ein­ge­setzt und sind somit ein wich­ti­ger Blickfang im Heft.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Die bei­den Marktführer Getty und Corbis sind erwar­tungs­ge­mäß in den Top 3, als eben­falls gro­ße Agentur ver­wun­dert die Führung von F1 Online hier nur wenig, was aber auch dar­an lie­gen kann, dass die­se Bildagentur nicht nur Eigenmaterial anbie­tet, son­dern auch sehr vie­le RF/​RM-​Kollektionen im Vertrieb hat.
Die Agentur „Image Dictionary“ habe ich im Internet lei­der nicht fin­den kön­nen, viel­leicht ist ja ein Leser gewief­ter.

Zeitschrift: freun­din
Untertitel: kei­ner
Ausgabe: 04/​2008
Erscheinungsweise: zwei­wö­chent­lich
Preis: 2,20 Euro
Zeitschriftenthema: Mode, Beauty, Partnerschaft, Kultur
Größe der Bildredaktion: Drei Personen (Leiterin: Alexandra Romero)
Verlag:freundin Verlag GmbH

Bei der „freun­din“ fin­den sich 75 Fotos von 29 Bildagenturen. Ich hat­te ehr­lich gesagt mehr erwar­tet, aber vie­le Fotos, vor allem die Modestrecken, sind wie­der Auftragsarbeiten.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Den „Sturz“ in der freun­din emp­fand ich als etwas unge­nau, da bei­spiels­wei­se Fotos von meh­re­ren Seiten am Artikelanfang zusam­men­ge­fasst wer­den, wenn sie von der glei­chen Agentur stam­men. Dafür wird nicht nur die Bildagentur, son­dern auch der Fotograf bzw. die Partner-​Agentur genannt, was z.B. bei der oben unter­such­ten „Familie & Co“ nicht der Fall ist.

Zeitschrift: NEON
Untertitel: kei­ner
Ausgabe: 07/​2008
Erscheinungsweise: monat­lich
Preis: 3,30 Euro
Zeitschriftenthema: Politik, Liebe, Beruf, Kultur
Größe der Bildredaktion: Drei Personen (Leiter: Jakob Feigl)
Verlag: NEON Magazin GmbH

Das weiß-​rote Zeichen links oben auf dem NEON-​Titel macht deut­lich, dass die Zeitschrift ein Ableger der Illustrierten Stern ist. Diese steht seit Jahrzehnten für anspruchs­vol­le Fotos im Heft und gehört zu den weni­gen, die sich noch trau­en, fünf oder mehr dop­pel­sei­ti­ge Fotos hin­ter­ein­an­der zu dru­cken. Diesen Bildanspruch nimmt die NEON auf und so fin­den sich in die­ser Ausgabe nur 24 Fotos von 9 Agenturen, vor allem zur Illustration von Prominenten, zu denen die Redaktion nicht mal so ein­fach einen Fotografen vobei­schi­cken kann.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Die fünf Corbis-​Bilder sind aus­schließ­lich von der Premiummarke „Corbis Outline“, die vie­len Fotos von Reportage-​Agenturen (laif, Agentur Focus, Ostkreuz) wer­den für die Bebilderung der Politik-​Artikel genutzt. Die Fotocredits sind eben­falls vor­bild­lich: Fotograf/​Partneragentur/​Bildagentur wer­den genannt und nicht hoch­kant am Rand ver­steckt, son­dern gut les­bar unten auf jeder Seite. Dazu kom­men sehr vie­le Auftragsfotos. Ach ja, Illustrationen wer­den hier eben­falls ger­ne bestellt.

Zeitschrift: Apotheken Umschau
Untertitel: Bezahlt von ihrer Apotheke
Ausgabe: 15. Mai 2008
Erscheinungsweise: zwei­wö­chent­lich
Preis: kos­ten­los
Zeitschriftenthema: Medizin, Gesundheit
Größe der Bildredaktion: Fünf Personen (Leiterin: Maria Hoffmann)
Verlag: Wort & Bild Verlag

Die Apotheker Umschau hat mit fünf Personen eine beacht­lich gro­ße Bildredaktion und nutzt auch nur Fotos der bes­ten Agenturen: 44 Fotos von 21 Bildagenturen sind in die­ser Ausgabe zu fin­den.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Die Fotocredits sind sehr aus­führ­lich mit Fotografenangabe und unter Umständen meh­re­ren Partneragenturen. Im Vergleich zu vor weni­gen Jahren hat das Agenturmaterial aber abge­nom­men und ver­mehrt wer­den Fotos von Fotografen des Verlags genutzt. Die vie­len Fotos der Food-​Agentur Stockfood mögen in einer Apothekenzeitschrift erstaun­lich schei­nen, das rela­ti­viert sich aber, wenn man bedenkt, dass die Agentur auch vie­le Fotos von Heilkräutern anbie­tet. In die­ser Ausgabe sind die betref­fen­den Fotos jedoch fast alle für Kohlrabi-​Rezepte genutzt wor­den.

Zeitschrift: alver­de
Untertitel: kei­ner
Ausgabe: Juni 2008
Erscheinungsweise: monat­lich
Preis: kos­ten­los
Zeitschriftenthema: Gesundheit, Beauty, Ernährung
Größe der Bildredaktion: Eine Person (Nicole Bull)
Verlag: Arthen Kommunikation GmbH

Die „alver­de“ ist das Kundenmagazin der dm-​drogerie markt-​Kette. Trotzdem ist nicht nur Product Placement im Heft zu fin­den, son­dern auch 28 Fotos von 11 Bildagenturen.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
In die­ser Zeitschrift gibt es eine Besonderheit, die ich bis­her so noch nie gese­hen habe: Alle Bildcredits fin­den sich gebün­delt im Impressum nach Agentur sor­tiert. Das hat die Auswertung für mich zwar beschleu­nigt, jedoch kann im Zweifelsfall nie nach­ge­wie­sen wer­den, ob auf einer Seite meh­re­re Fotos von der glei­chen Bildagentur stam­men. Das könn­te die Zählung etwas ver­fäl­schen, auch wenn ich mit paar stich­pro­ben­ar­ti­ge Tests kei­ne sol­chen Seiten fin­den konn­te. Neben den Agenturfotos gibt es auch vie­le Promotionfotos von den Herstellern.

Einige will­kür­li­che Zahlenspiele:

  • Insgesamt sind von 1212 Fotos von 146 Bildagenturen in der Datenbank ver­zeich­net. Das macht durch­schnitt­lich ca. 8 Fotos pro Agentur.
  • Die drei Top-​Agenturen Action Press, Getty Images und Corbis (in die­ser Reihenfolge) haben zusam­men jedoch schon 359 Fotos auf dem Konto.
  • Werden die Top-​5-​Agenturen abge­zo­gen, haben die rest­li­chen 141 Agenturen im Durchschnitt nur noch ca. 5 Fotos zu den bis­her zwan­zig ana­ly­sier­ten Zeitschriften bei­getra­gen.
  • Durchschnittlich nut­zen die bis­he­ri­gen Zeitschriften Fotos von 19 Agenturen pro Ausgabe. Spitzenreiter bis­her ist „Frau im Trend“ (46 Agenturen), das Schlusslicht „Ökotest“ (7 Agenturen).

Übersicht der Marktanalyse:

Kostenlose Lochkameras von Corbis

Die Bildagentur Corbis bie­tet auf die­ser Webseite ver­schie­de­ne kos­ten­lo­se Lochkameras zum Download an. Einfach die PDF aus­dru­cken, zusam­men­kle­ben und Fotos machen. So ganz alt­mo­disch mit Film.

Fotos von Lochkameras unter­schei­den sich in der Regel von „nor­ma­len“ Fotos durch eine sehr gleich­mä­ßi­ge Schärfentiefe und das Fehlen von Farbsäumen und Verzeichnungen.

Im DSLR-​Forum gab es hier auch einen Tipp für alle, die zwei lin­ke Hände beim Heimwerkeln haben: Einfach von einer digi­ta­len Spiegelreflexkamera das Objektiv abneh­men, eine ori­gi­nal Objektivabdeckung auf die Öffnung set­zen, in die vor­her in die Mitte ein steck­na­del­gro­ßes Loch gemacht wur­de. Damit wäre auch für die digi­ta­len Puristen gesorgt.

Getestet habe ich letz­te­res noch nicht, möch­te ich aber ger­ne machen, sobald ich einen Canon-​Objektivverschluss zu viel haben soll­te. Ob Bildagenturen sol­che Fotos jedoch anneh­men wür­den, ist sehr frag­lich.

Wie verschlagworten Profis?

Wer sehen möch­te, wel­che Schlagworte Profis benut­zen, um ihre Bilder zu beschrei­ben, schaut mal bei den Suchtipps des Bildagentur-Giganten Corbis vor­bei.

Dort gibt es unten links unter „Schlag­wör­ter­buch (PDF) her­un­ter­la­den“ genau das: Ein PDF, in der die Schlagwörter gelis­tet sind, wel­che die Agentur benutzt.

Ein ähn­li­ches Dokument exis­tiert auch vom Branchenführer Getty Images.

Das ist zwar eher dafür gedacht, auch die rich­ti­gen Begriffe in deren Suchmachine ein­zu­ge­ben, aber hey, auch die Fotografen, die selbst ihre Bilder beschrif­ten müs­sen, fin­den das sicher hilf­reich.