Schlagwort-Archive: Picturemaxx

Stockfotografie-News 2011-10-04

Bevor ich morgen auf der MicrostockExpo viele neue Informationen sammle, kommen heute erst mal die Neuigkeiten, die sich in den letzten Wochen angesammelt haben. Schnallt euch an, es ist eine ganze Menge!

  • Fotolia ist seit gestern offiziell im picturemaxx-System vertreten. Das bedeutet, dass Bildkäufer Fotolia-Bilder auch über das picturemaxx-Suchprogramm finden und kaufen können. Dafür wird ein aktives Fotolia-Mitgliedkonto mit ausreichend Credits benötigt. Wer noch keins hat, bekommt als picturemaxx-Kunde hier 30% Rabatt* auf den ersten Einkauf. Warum ist das so bedeutend? Es gibt viele kleine Verlage, die – sei es aus Bequemlichkeit oder auch buchhalterischen Gründen – nur über picturemaxx Bilder kaufen, auch wenn sie wissen, dass es andere Angebote gibt. Diese haben nun innerhalb ihres gewohnten Systems Zugriff auf über 15 Millionen Bilder zusätzlich.
  • Noch mal Fotolia: In der letzten News-Meldung hieß es, dass Fotolia sich vorbehält, Fotografen im Ranking runterzustufen, wenn sie ihre Bilder woanders signifikant billiger anbieten. Da ist die Agentur jetzt zurückgerudert und hat zwei Änderungen vorgenommen: Niemand wird im Ranking runtergestuft, sondern höchstens die Preise werden auf 1 Credit Startpreis zurückgesetzt. Außerdem betrifft diese Regelung nur Mitglieder mit Smaragd-Ranking und aufwärts, was der Behauptung den Wind aus den Segeln nimmt, Fotolia würde sich bestimmt nur an kleine Fotografen wagen. Im Gegenteil: Bildkäufer berichten, dass die Bilder von Yuri Arcurs beispielsweise auf einem bei Depositphotos teurer geworden sind und die billigen SMS-Downloads seiner Fotos nicht mehr möglich seien. Sehr wahrscheinlich ist beides eine Reaktion auf die Fotolia-Drohung.
  • Fotolia Nr. 3: Am Sonntag eröffnet die Bildagentur in der Lychener Straße 74 in 10437 Berlin ihr „fotoliaLab“, die erste Galerie, die sich mit Stockfotografie beschäftigt. Je drei Monate bekommen Künstler hier einen Raum zur Verfügung gestellt, der ihre Stockfotos in einem künstlerischen Kontext präsentieren soll. Den Anfang macht der Russe George Mayer*.
  • Eine weitere Reaktion seitens Depositphotos vermutlich: nach der Fotolia-Ankündigung erhöhte Depositphotos plötzlich die Preise, erweiterte jedoch deren unsägliches SMS-Download-Programm auf weitere Länder.
  • Shutterstock beschenkt die Fotografen in letzter Zeit reichlich. Mit dem neuen „Catalog Manager“ ist es bei Shutterstock endlich möglich, seine Bilder in Sets zu sortieren und sich die Gesamteinnahmen dieser Sets anzeigen zu lassen. Ich nutze das zum Beispiel, um die Erlöse jeder Fotosession einzeln analysieren zu können. Das war vorher nur umständlich – und mit größten Kopfschmerzen verbunden – möglich.
  • istockphoto hat kürzlich ein Whitepaper zum Einsatz von Stockfotos in mittelständischen Unternehmen kostenlos veröffentlicht, mit vielen nützlichen Tipps, wie kleine Unternehmen besser Bilder einsetzen können.
  • Noch mal istockphoto: Istock akzeptiert jetzt keine Bilder mehr mit copyright-geschützten Motiven als Editorial-Fotos. Grund seien rechtliche Probleme. Damit wird es noch komplizierter zu erklären, was nun eigentlich als „editorial“ erlaubt ist oder nicht. Angesichts der geringen Verdienstmöglichkeiten in dem Bereich würde ich es gleich bleiben lassen.
  • istockphoto zum Dritten: Nein, ich nenne keine Details zum schlechter gewordenen Affiliate-Programm (das macht Sean Locke hier), sondern ich weise darauf hin, dass istockphoto jetzt schon seit 5 Jahren Stockvideos verkauft. Das meistverkaufteste Video mit über 3500 Downloads ist diese Weltkugel, gefolgt von einem Flug durch Wolken mit über 1600 Downloads und einer Zeitrafferaufnahme vom New Yorker Times Square mit über 1500 Downloads.
  • Wo wir gerade bei beliebten Motiven sind: Hier ist das meistverkaufteste Foto aus der Flickr Collection von Getty Images: Eine jubelnde Menschenmenge auf einem Konzert.
  • Nach meinem Bericht über ein kopiertes und geklautes Foto hatte ich einen interessanten Mail-Wechsel mit Michael Steidl, dem Managing Director des IPTC, also der Organisation, die für den Metadaten-Standard verantwortlich ist. Er wies mich unter anderem darauf hin, dass Fotografen immer ihre Copyright-Informationen in den enstprechenden Metadaten-Feldern hinterlegen sollten, weil es nach dem Digital Millenium Copyright Act verboten sei, diese aus einem Bild zu löschen. Das untersuchte zeitnah und intensiv auch Rob Davis in seinem Blog und fand heraus, dass sich sogar einige Bildagenturen dieses Vergehens schuldig machten. Das zeigte immerhin Wirkung und Dreamstime änderte daraufhin ihre bisherige Praxis. Ein wichtiger Rat deswegen an alle Fotografen: Eure Copyright-Informationen gehören immer in die IPTC-Daten.
  • Gabi Wejat-Zaretzke wies mich auf etwas hin, was für Fotografen interessant ist, die eine öffentliche Facebook-Seite als Marketing-Instrument nutzen. Einem aktuellen Urteil eines Landesgerichts zufolge muss der Betreiber der Seiten auch dort ein Impressum oder Vergleichbares vorweisen, sonst drohen Ordnungsgelder oder Ordnungshaft.
  • Ich weiß, dass viele Bildagenturen hier mitlesen, auch wenn sie sich selten zu Wort melden: Die Berliner Firma pixolution GmbH stellt in den nächsten Tagen zwei visuelle neue Suchmethoden vor, mit denen die Bildersuche intuitiver werden soll. Das White Paper zu deren Technologie gibt es hier als PDF-Download.
  • Die Microstock-Bildagentur 123rf plant den Verkauf von Footage und sammelt dafür die ersten Videos von ihren Fotografen.
  • Auch bei der Bildagentur Panthermedia gibt es viele Änderungen. Zum einen wird auf feste Abo-Kommissionen umgestellt statt wie bisher nach einem Verteilungsschlüssel auszuzahlen. Außerdem werden im November 2011 zwei neue erweiterte Lizenzen eingeführt, eine Template-Lizenz (50 Euro) und eine Pressemitteilung-Lizenz (20 Euro). Mir sind die Preise dafür jedoch immer noch zu gering, weshalb ich die Lizenzen deaktiviert lasse. Ein neues Sonderprojekt namens La Melle gibt es auch, bei dem Kunden Panthermedia-Bilder auf Sonnenschutz drucken können.
  • Alamy führt einen neuen „Push-FTP“-Service ein, um tagesaktuelle Newsbilder wie Sportfotos oder Celebritiy-Bilder besser an Redaktionen verkaufen zu können.
  • Von der Bildagentur-Software ImagePro gibt es jetzt die neue Version 1.7. Das ist übrigens auch die Software, welche ich für meinen Bildershop nutze.
  • Puh, langsam geht mir die Puste aus. Einer noch: Getty Images präsentiert jetzt die neue Masters Collection, eine Bildsammlung, welche aus den besten ikonischen Fotografien des Getty-Archivs bestehen soll. Wer auf klassische Fotografie steht, dem empfehle ich einen Blick in diese Auswahl als PDF.
  • Nach Zoonar bietet jetzt auch Imagebroker seinen Fotografen die Möglichkeit, ihre Bilder über Thinkstock im Abo vertreiben zu lassen. Mein Fazit bleibt bei Honoraren von bis zu 12,5 US-Cent pro Verkauf gleich.

 Wenn ich trotz dieser Fülle etwas übersehen haben sollte, könnt ihr es gerne in den Kommentaren ergänzen.

*Affiliate

Stockfotografie-News 2010-12-10

Okay, es wurde aber auch Zeit. Schon über einen Monat keine News mehr und dabei ist so viel passiert. Also Ärmel hochgekrempelt, Zettel sortiert und los geht’s:

  • Fangen wir mit Fotolia an. Zum 1.12.2010 wurde deren Service „My Fotolia“ eingestellt. Damit konnten Fotografen ihre Fotolia-Bilder Kunden zeigen, ohne dass sie Bilder anderer Fotolia-Fotografen sehen konnten. Laut Fotolia arbeiten die Entwickler an einer neuen Möglichkeit, damit Fotografen besser ihre eigenen Bilder präsentieren können. Andersrum wäre es vielleicht besser gewesen.
  • Noch mal Fotolia: Nachdem Pixmac versucht hat, die Fotografen der eingestellten Bildagentur Polylooks zu umwerben, zeigt sich, wer die Branche versteht. Fotolia bietet den Polylooks-Kunden an, ihre nicht verbrauchten Credits 1:1 in Fotolia-Credits zu übertragen und legt noch drei Credits drauf. Die Aktion gilt bis zum 15.12.2010
  • Wo wir schon bei Polylooks sind: Die Agentur erinnert daran, dass deren Webseite nach dem 31.12.2010 nicht mehr erreichbar ist. Wer Zugriff auf seine gekauften Bilder, Rechnungen oder sonstige Belege braucht, muss diese vorher rechtzeitig sichern. Ähnliches gilt auch für die Fotografen: Wer im Januar sein Restgutaben ausgezahlt bekommen will, muss bis zum 20.12.2010 seine PayPal-Email-Adresse bei Polylooks hinterlegen.
  • Wer wissen will, ob ein Bild digital bearbeitet wurde, kann es mit einer „Error-Level-Analyse“ herausfinden.
  • Mitarbeiter der Agentur Bilderberg gründen die Fotografenrepräsentanz FotoGloria. Schwerpunkt ist wie schon bei Bilderberg die dokumentarische Fotografie (via Olaf Bathke)
  • Von zwei Rechtsanwältinnen gibt es einen Ratgeber als PDF (89 Seiten) zum kostenlosen Download, der grundlegende Rechtsfragen für Fotografen beantwortet.
  • Die Bildagentur Zoonar hat jetzt auch DDP Images als Vertriebspartner. Presse- und Eventfotos werden jedoch nicht an DDP Images weitergeleitet, da die Agentur davon selbst genug hat. Da diese Agentur jedoch hauptsächlich über das Picturemaxx-Netzwerk verkauft und Zoonar-Fotografen das selbst freischalten können, frage ich mich, ob es da nicht zu unnötigen Dopplungen kommt.
  • Genau zum Thema: Zoonar bietet professionellen Presse- und Eventfotografen einen neuen Zugang an, mit dem diese ihre Fotos in kürzester Zeit selbst ins Picturemaxx-Netzwerk einstellen können. Fotografen müssen sich per Mail bei Zoonar mit einem Link beispielhafter Arbeiten bewerben.
  • istockphoto hat still und leise die Möglichkeit eingestellt, dass exklusive istock-Fotografen Bilder zu Getty Images hochladen können. Diese müssen sich jetzt genauso wie alle anderen (unabhängigen) Fotografen bei Getty bewerben.
  • Als eine der ersten Bildagenturen bietet die Bildagentur StockFood jetzt auch 3D-Bilder an. Bisher gibt es jedoch keine direkt in 3D aufgenommenen Fotos, sondern die Agentur bietet an, gegen einen Aufpreis von 99 Euro zusätzlich zur Lizenzgebühr und einer Wartezeit von zwei Tagen 2D-Fotos zu stereoskopischen 3D-Bildern umzuwandeln. Um diese Fotos in 3D zu sehen, ist dann eine Rot-Cyan-Brille notwendig.
  • Nach der Schließung von iSyndica gibt es mittlerweile gleich drei Anbieter, die um die Gunst der Fotografen buhlen: picWorkflow, MicrostockSubmitter und Lightburner. Ich hoffe, in den nächsten Tagen darüber ausführlicher berichten zu können.

Puh, geschafft. Wenn ich etwas vergessen habe, dann bitte rein in die Kommentare damit.