Schlagwort-Archive: 2014

Die Top 11 der meistverkauften Musik-Tracks in 2014 bei Pond5

Welche Medien haben sich im letzten Jahr am meisten verkauft?

Bisher hatten wir: Fotos, Smartphone-Bildern, Vektor-Grafiken, Editorial-Fotos, Videos und heute kommen als sechster und letzter Teil der Serie die Musik-Tracks an die Reihe. Damit sind musikalische Kompositionen gemeint, die über reine Sound Effekts hinaus gehen.

Die Agentur Pond5* war so freundlich, mir die Verkaufszahlen für das letzte Jahr rauszusuchen.

Die Buchstabenkürzel hinter den Autoren bezeichnen die Verwertungsorganisation, welcher der Musiker angehört, falls das der Fall ist, gefolgt von den gesamten Downloadzahlen (nicht nur des letzten Jahres) sowie der Geschwindigkeit des Tracks, gemessen in Schlägen pro Minute (bpm).

Hier ist die Liste:

  1. Optimistic and Upbeat* von LNDNSounds (1978 Downloads) (117 bpm)
    Im Jahr 2013 noch auf dem fünften Platz, letztes Jahr schon an der Spitze mit einem Mainstream-Pop/Rock-Sound.
  2. Sunny Side* von ZingDog (ASCAP) (2656 Download) (100 bpm)
    Vom ersten auf den zweiten Platz abgerutscht ist dieser fröhliche Track mit Glockenspiel und Ukulele.
  3. Inspiring And Motivating Theme* von Twisterium (1529 Downloads) (116 bpm)
    Auch im Musikbereich verkaufen sich „Business-Themen“ hörbar gut, gestiegen von Platz 7 auf Platz 3.
  4. Pulse (Full Track)* von soundroad (PRS) (1592 Downloads) (128 bpm)
    Energisch und treibend kommt dieser Kraftmacher daher, der sich das zweite Jahr in Folge auf dem vierten Platz behaupten kann.
  5. Elevation* von AudioQuattro (1716 Downloads) (100 bpm)
    Der etwas ruhigere Business-Track ist vom zweiten auf den fünften Platz gefallen.
  6. Acoustic & Ukulele Fun* von JHunger (1450 Download) (86 bpm)
    Schon wieder die Ukulele, zusammen mit dem Glockenspiel. Könnte auch als Weihnachtssong durchgehen, gefallen von Platz 3 auf 6.
  7. Motivation To Win* von musicforhopeproduction (BMI) (706 Downloads) (118 bpm)
    Pompös kommt dieser Neueinsteiger daher, der die wichtigen Keywords schon im Titel vereint.
  8. Corporate Ideas* von ThatBeat (1095 Download) (105 bpm)
    Von Platz 6 auf die 8 gefallen ist dieser Business-Track, der ähnlich wie die Nummer 5 klingt.
  9. Family Underscore* von curtisschweitzer (ASCAP) (603 Downloads) (47 bpm)
    Auf dem neunten Platz neu eingestiegen ist diese langsame Hintergrundmusik mit viel Piano.
  10. Realisation (Inspirational Positive Piano And Strings)* von marcozannone (796 Downloads) (70 bpm)
    Ebenfalls mit Piano, aber zusätzlich mit Streichern ist dieser motivierende Track.
  11. Breathe Some Life* von sweetwaveaudio (498 Downloads) (136 bpm)
    Ein schneller Synthie-Pop-Track belegt den letzten Platz.

In der Auswertung vom letzten Jahr hatte ich geschätzt, dass alle diese Bestseller in der Liste über 500 Downloads in einem Jahr erzielt haben. Daran hat sich auch dieses Jahr nichts geändert, weil beispielsweise der Track auf Platz 8 erst Mitte Oktober 2013 hochgeladen wurde und bis jetzt über 600 Downloads erzielt hat.

Die Verkaufspreise der hier vorgestellten Musikstücke reichen von 15-40 US-Dollar, wobei der Mittelwert genau bei 25 US-Dollar liegt. Im Vorjahr lag der Wert etwas höher bei 26,72 US-Dollar. Bei einem Split von 50% würde jeder der Topseller mindestens 6250 US-Dollar im Jahr eingespielt haben.

Die Länge der Tracks reicht von 1:29 Minuten bis 5:08 Minuten Spielzeit, bei einem Mittelwert von 2:40 Minuten. Damit sind die Topseller im Vergleich zum Vorjahr ca. eine halbe Minute länger geworden.

Die Schnelligkeit der Songs ist von durchschnittlich 199 bpm auf 102 bpm gefallen, vor allem wegen des langsamen Piano-Stückes auf Platz 9. Ohne diesen Song läge der Durchschnitt-bpm bei 108 bpm, also immer noch langsamer als im Vorjahr.

Die Keywords liegen zwischen 20 und 51 Wörtern, im Durchschnitt bei 40 Wörtern (im Vorjahr 36 Wörter).

Wer von euch verkauft auch Stock-Audio?
Was sind eure Erfahrungen?

* Affiliate

Die Top 10 Bestseller-Fotos von Fotolia 2014

Bevor der Frühling anfängt, arbeiten wir uns noch etwas an den Bestsellern des letzten Jahres ab, denn noch sind nicht alle Kategorien abgedeckt.

Ich habe euch gezeigt, welche Smartphone-Bilder, welche Vektor-Grafiken und welche Editorial-Fotos sich im vergangenen Jahr am meisten verkauft haben.

Heute geht es um die „ganz normalen“ Stockfotos, am Beispiel der Bildagentur Fotolia*.

  1. Fotolia_57845477_S
    © goodluz – Fotolia.com

    Den Platz eins belegt die glückliche Familie mit zwei Kindern. Beachtet die braune Haarfarbe, die das Bild im Gegensatz zu einer blonden Familie auch in Südamerika verkäuflich werden lässt und den Hintergrund, der universell aber gleichzeitig frisch (blauer Himmel) und naturverbunden (grüne Wiese) ist. Nicht umsonst gehören auch Frau, Mann, Familie und Kinder zu den beliebtesten Suchbegriffen. Mich wundert eher, warum kein Haus im Hintergrund zu sehen ist.

  2. ©  sarahdesign85 - Fotolia.com
    © sarahdesign85 – Fotolia.com

    Was ich letzten Monat über Vektoren geschrieben habe, scheint auch hier zuzutreffen, wobei ich vermute, dass es eben wirklich mehr als Vektor denn als JPG verkauft wurde. Icons werden immer gebraucht und die Präsentation mit der Titelleiste oben macht den Unterschied.

  3. © Dreaming Andy - Fotolia.com
    © Dreaming Andy – Fotolia.com

    Wenn etwas „Business“ schreit, dann dieses Bild.  Die zusätzliche Verwendung der Diagramme als 3D-Variante hebt das Bild von einem reinen Foto ab, weil so etwas fotografisch viel schwieriger umzusetzen ist, vor allem mit dem Glas-Look der Balken. Die statistischen Elemente sind außerdem so generisch, dass das Bild für viele Branchen einsetzbar ist, während das kühle Blau bei Business-Themen sehr beliebt ist.

  4. © mpfphotography - Fotolia.com
    © mpfphotography – Fotolia.com

    Hier hat sich noch ein Bild eingeschlichen, was eigentlich eine Vektorgrafik ist. Da sie aber so fotorealistisch perfekt ist, fällt es kaum auf. Die Elemente sind alle sehr modern und ähneln stark den Apple-Produkten, nur ohne die Logos und so weiter, die auf einem Foto aufwändig entfernt werden müssten. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für Designer bei diesem Bild sollten auf der Hand liegen.

  5. © Romolo Tavani - Fotolia.com
    © Romolo Tavani – Fotolia.com

    Während mir die meisten Motive aus dieser Top-10-Liste bekannt vorkommen, muss ich gestehen, dass dieses leicht kitschige Motiv im letzten Jahr an mir vorübergegangen ist. Es liegt optisch aber in dem Trend, welchen wir schon bei den Handy-Fotos beobachten konnten: Sonnenuntergänge scheinen aller Unkenrufe zum Trotz weiterhin gut verkäuflich zu sein.

  6. © Halfpoint - Fotolia.com
    © Halfpoint – Fotolia.com

    Ein solides Stockfoto: Aufgeräumt, kühl, modern (Glastisch!) mit einem klaren Konzept (Vertragsunterzeichnung), welches trotzdem für viele Zwecke einsetzbar ist: Neuer Job, Kündigung, Versicherung, Business-Deal, Hauskauf und so weiter.

  7. © kasto - Fotolia.com
    © kasto – Fotolia.com

    Ein Stockfoto, auf das ich richtig neidisch bin: Im Gegensatz zu einigen anderen Motiven in dieser Liste, die sich relativ leicht nachmachen lassen, ist so ein Foto deutlich anspruchsvoller. Einerseits wegen der Menge an Leuten sowie der schwierigen (Kunst-)Lichtstimmung. Die Zusammenstellung und die nicht allzu engagierte Körperhaltung der Leute lässt vermuten, dass hier keine MRs eingeholt wurden, was durch die Unschärfe aber auch okay sein könnte. Verkäuflich ist es auch wieder, weil so viele Verwendungsmöglichkeiten offen sind: Weiterbildung, Konferenz, Wahlkampfrede, Verkaufsseminar, Info-Veranstaltung und so weiter.

  8. © Sergey Peterman - Fotolia.com
    © Sergey Peterman – Fotolia.com

    Den Traum vom eigenen Heim, der jedoch bald greifbar nah ist, wird von diesem Foto sehr gut symbolisiert. Durch die Rückenansicht werden die Menschen generischer und ob es nun eine Villa oder nur eine Zweiraumwohnung ist, lässt sich ebenfalls nicht erkennen. Das lila Hemd sorgt für den notwendigen Farbklecks im ansonsten eher weißen Bild.

  9. © drubig-photo - Fotolia.com/partner/200576396
    © drubig-photo – Fotolia.com

    Fällt euch was auf? Wer genau hinguckt, entdeckt, dass bei jeder dieser Wiesen das Bild in der Länge verdoppelt wurde, eine einfache, aber wirkungsvolle Methode, um aus einem Bild ein Panoramafoto zu machen (und die Pixelmenge zu vergrößern). Die Fotografin bietet die Wiesen auch einzeln an, aber wenn ein Käufer für den gleichen Preis drei Varianten bekommen kann, liegt auf der Hand, warum sich gerade diese Dreier-Kombination zu einem Bestseller gemausert hat.

  10. © Coloures-pic - Fotolia.com
    © Coloures-pic – Fotolia.com

    Auch mit solchen einfachen Fotos lässt sich viel Geld verdienen. Hauptsächlich nutzen Designer solche Fotos, um sie als Hintergrund für andere Motive zu verwenden, wie es der Fotograf selbst zum Beispiel mit Motiven wie diesem oder diesem hier ebenfalls macht. Aber wenn die Kunden eigene Ideen umsetzen wollen, warum nicht auch die Montage-Vorlage mit anbieten? Die gleichmäßige Ausleuchtung und frontale Ablichtung erlaubt es notfalls auch, das Holz relativ einfach zu kacheln, wenn eine größere Auflösung notwendig sein sollte.

Über den Daumen gepeilt sollten alle hier gezeigten Bilder über 1000 Downloads im letzten Jahr erzielt haben, weil mein Bestseller 2014 bei Fotolia etwas darunter liegt.

Unschwer zu erkennen ist die Zunahme von digital erstellen Bildern, wie es bei den Topsellern vor zwei Jahren noch nicht der Fall war.

In der offiziellen Pressemitteilung von Fotolia vom 27.2.2015 werden noch Unterschiede in den Kaufgewohnheiten der verschiedenen Länder analysiert, die ich für so interessant halte, dass ich sie hier unverändert wiedergeben möchte:

Deutsche Bildtrends 2014: Ökologie, Natur und organische Materialien

Ein Blick auf die deutschen Bildtrends 2014 offenbart eine interessante Analogie zur gesellschaftlichen Vorreiterrolle Deutschlands als Öko-Land: Die zehn meistverkauften Bilder auf dem deutschen Markt haben einen klaren Fokus auf Natur, Ökologie und organische Muster und Strukturen wie beispielsweise Holz. Im Gegensatz zu anderen Märkten wie Großbritannien, bei denen eher kühle Business- und London-Bilder die nationalen Trends dominieren, nimmt der deutsche Bildmarkt damit eine grüne Sonderrolle ein.

Dies zeigt sich auch in der Landschafts-Kategorie, in der neutrale Landschaftsdarstellungen auf dem deutschen Bildmarkt nachgefragt werden, während Länder wie Frankreich, Großbritannien und Spanien in dieser Kategorie auf das eigene Land und deren urbane Zentren ausgerichtet sind: London, Barcelona und Paris bei unseren EU-Nachbarn, sonnige Blumenwiesen bei uns.

Globaler Fußball, nationale Esskultur

Globale Großereignisse wie die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hinterlassen ihre deutlichen Spuren in den Bildtrends 2014. Die Abbildung eines Stadions konnte sich so in gleich mehreren Kategorien wie „Architektur“, „Sport und Freizeit“ oder „Wohlergehen“ als Spitzenreiter positionieren – und zwar über Ländergrenzen hinweg.

Folgt man den Bildtrends der Kategorie „Essen und Trinken“, scheint die Esskultur hingegen eher eine nationale Angelegenheit zu sein: Landestypische Spezialitäten – Fish and Chips (GB), Wein (FR, ES, IT) oder Kürbis (US) – dominieren die nationalen Verkaufscharts und lassen keine übergreifenden globalen Trends erkennen. Erstaunlich: Das am meisten nachgefragte Food-Motiv der Deutschen ist die Tasse Kaffee – im Gegensatz zu den traditionellen Kaffeehauskulturen Spanien oder Italien, bei denen die geröstete Bohne erst gar nicht in den drei meistverkauften Bildern auftaucht.“

Bald geht es an dieser Stelle weiter mit den Video-Bestsellern von 2014.

* Affiliate

Die 10 Editorial-Topseller von Rex Features 2014

Nach den meistverkauften Smartphone-Fotos und Vektoren, wird es heute Zeit, einen Blick auf die Editorial-Fotos zu werfen, welche sich 2014 am besten verkauft haben. Dafür habe ich die Agentur Rex Features gefragt, welche erst kürzlich von Shutterstock aufgekauft wurde. Obwohl Rex Features eine „News-Agentur“ ist, welche alle Arten von Nachrichtenfotos – sei es Politik, Sport, Unterhaltung oder Königshäuser – anbietet, bestehen die Top 10 nur aus Entertainment-Stars oder Mitgliedern der englischen Königsfamilie.

Schauen wir uns die Sieger im Detail an:

  1. Amal Alamuddin
    © Rex
    © Rex

    Die britisch-libanesische Juristin mit Spezialisierung auf Menschenrechte und Internationale Politik vertrat unter anderem den Wikileaks-Gründer Julian Assange und die ehemalige Ministerpräsidentin der Ukraine Julija Tymoschenko. Vermutlich deutlich bekannter wurde sie jedoch durch ihre Heirat im September 2014 mit dem Schauspieler George Clooney.

  2. Katie Price

    © Newspix/Rex
    © Newspix/Rex

    Okay, keine Ahnung. Ehrlich. Ich musste googlen, um überhaupt zu lernen, wer Katie Price ist. Anscheinend ein Fotomodell, welches viele Brust-OPs und drei Ehemänner hatte und mittlerweile fünf Kinder hat. Die „wichtigste“ Meldung 2014 war anscheinend, dass sie sich im Mai 2014 von ihrem dritten Mann, einem ehemaligen Stripper, getrennt hatte, nachdem dieser eine monatelange Affäre mit ihrer besten Freundin hatte. Wie die Frau angesichts der Konkurrenz auf Platz Zwei landen konnte, ist mir jedoch immer noch schleierhaft.

  3. Catherine Herzogin von Cambridge und Prinz George and Prinz William
    © Rex
    © Rex

    Auf dem dritten Platz liegt der englische Prinz William mit seiner Frau und deren Sohn an dessen erstem Geburtstag beim Besuch einer Schmetterlingsausstellung im Naturkundemuseum. Interessiert mich nicht die Bohne, aber ich kann den dritten Platz angesichts der vielen Regenbogenhefte (Yellow Press) nachvollziehen.

  4. Harry Styles
    © Can Nguyen/Rex
    © Can Nguyen/Rex

     

    Der Popsänger Harry Styles der Band „One Direction“ auf einer Party von Warner Music and GQ im Shoreditch House in London im Juli 2014. Newswert? Habe ich wieder keine Ahnung. Ich werde vermutlich alt.

  5. Chris Martin
    © Theo Kingma/Rex
    © Theo Kingma/Rex

    Der britische Musiker Chris Martin spielt in der Band Coldplay. Anderweitige Aufmerksamkeit erzielte er 2014 durch eine Beziehung mit der Schauspielerin Jennifer Lawrence, die unter anderem bei „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ mitspielt. Im Rahmen der Filmbewerbung ist auch das obige Foto entstanden.

  6. Justin Bieber
    © Miami-dade Corrections/Rex
    © Miami-dade Corrections/Rex

    Oh, wie muss dieser Gegensatz die Boulevardmedien befeuert haben: Der (ehemalige?) Teenie-Schwarm und Pop-Sänger wurde als 19-Jähriger im Januar 2014 von der Polizei in Miami inhaftiert, weil er unter dem Einfluss von Alkohol, Marihuana und verschreibungspflichtigen Drogen mutmaßlich an einem illegalen Autorennen in einem gelben Lamborghini teilgenommen haben soll. Zusätzlich soll er sich der Festnahme widersetzt haben und ohne Führerschein unterwegs gewesen sein. Das ist aber auch eine zu coole Story, zumal wenn das Ganze noch mit dem offiziellen Polizeifoto garniert werden kann.

  7. Victoria Beckham

    © Richard Young/Rex
    © Richard Young/Rex

    Bei der Verleihung des „Harpers Bazaar Women of the Year Awards“ im November 2014 wurde dieses Foto aufgenommen. Gewonnen hat das ehemalige Spice Girl dort nichts, aufgetreten ist sie dort eher als Mode-Designerin ihrer eigenen Modelinie. Warum die Medien das Foto so interessant fanden, dass es unter den Top 10 landete, kann ich leider nicht nachvollziehen. Hilfreiche Kommentare bitte unten ergänzen.

  8. Kim Kardashian und Kanye West mit Tochter North West

    © Startraks Photo/Rex
    © Startraks Photo/Rex

    Zwei Prominente bekommen zusammen ein Kind: Da steht die Boulevardpresse natürlich Kopf und so ist auch das Foto der frischgebackenen Familie ein gefundenes Fressen. Zumal die kleine Tochter „North West“ auf dem Bild auf den Tag genau ein Jahr alt ist.

  9. Kate Bush
    © Ken McKay/Rex
    © Ken McKay/Rex

    Wow, was für eine Ausnahme: Hier hat sich tatsächlich ein Foto einer Prominenten in die Top 10 geschlichen, welches die Person bei der Ausübung ihres Jobs zeigt. In diesem Fall ist der Nachrichtenwert, dass das die erste Tournee von Kate Bush seit 1979, also seit 35 Jahren, war.

  10. Cressida Bonas und Prinz Harry

    © Ray Tang/Rex
    © Ray Tang/Rex

    Als Stockfotograf kringeln sich mir hier bei der technischen Qualität des Bildes die Fußnägel auf, aber wenn da ein englischer Prinz sowie dessen Freundin (zumindest zum Zeitpunkt der Aufnahme noch) zu sehen ist, drücken sowohl Bildagenturen als auch die Medien gerne beide Augen zu.

Ich muss zugeben: Selten habe ich so oft und lange googlen müssen für einen Artikel wie bei diesem Text: Wer ist noch mal die Person? Warum genau ist sie berühmt? Was haben die Leute 2014 gemacht, was einen Platz in der Top 10 rechtfertigen könnte?

Aber genau das ist alles, was zählt, wenn es um Editorial-Fotos geht: Prominenz. Teilweise inszenieren die Stars die Bedingungen ihrer Aufnahmen halbwegs selbst, sei es bei Presseterminen oder im Rahmen von Fototerminen bei Veranstaltungen, manchmal helfen auch Paparazzi nach. Ein Anlass für die Veröffentlichung der Bilder findet sich immer. Und wenn nicht, wird einfach einer erfunden. Sehr deutlich nachzulesen ist das zum Beispiel im empfehlenswerten Regenbogenpresse-Watch-Blog „Topf voll Gold„.

Welche Erkenntnis zieht ihr aus den Fotos?

Die 10 Vektor-Topseller 2014 bei Shutterstock

Im Rahmen meiner jährlichen Serie, welche Motive sich letztes Jahr am besten verkauft haben, geht es nach den Smartphone-Fotos diesmal um die Vektoren. Vektoren sind im Gegensatz zu Illustrationen als JPG Grafiken, welche sich ohne Qualitätsverlust beliebig skalieren lassen und meist auch in Form, Farbe etc. leicht ändern lassen, was sehr Grafiker zu schätzen wissen.

Beim Verkauf dieser Vektoren hat Shutterstock* die Nase vorn und die Agentur war so freundlich, mir die zehn Vektordateien rauszusuchen, welche sich 2014 am meisten verkauft haben. Hier sind die Topseller:

  1. © Sky Designs/Shutterstock
    © Sky Designs/Shutterstock*

    Den ersten Platz belegt nicht ein Bild, sondern 1000 Icons, zu vielen Themen wie Büro, Medizin, Medien, Lebensmittel, Polizei, und so weiter. Der Nutzen dieser Unmenge an Icons und Symbolen sollte klar erkennbar sein. Aber dazu später noch mehr.

  2. PureSolution/Shutterstock
    © PureSolution/Shutterstock*

    Den zweiten Platz teilen sich deutlich weniger Icons, und zwar „nur“ 70, aus den Bereichen Web, Business, Finanzen und Kontakt.

  3. Romanova Ekatarina/Shutterstock
    © Romanova Ekatarina/Shutterstock

    Beim dritten Platz müssen mir einige Grafiker unter den Lesern helfen: Warum sind diese kalligrafischen Rahmen so beliebt bei Designern? Meine Vermutung ist, dass diese Schnörkel gerne für Hochzeits- und andere Einladungen benutzt werden, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

  4. PureSolution/Shutterstock
    © PureSolution/Shutterstock

    Auf dem vierten Platz liegen wieder 600 Icons, diesmal mit dünnen Linien. Wenn ich richtig sehe, werden einige dieser Icons auch im Shutterstock-Trend-Report 2015 unter „Gradliniges Design“ gezeigt.

  5. graphixmania/Shutterstock
    © graphixmania/Shutterstock

    Im Vergleich zu den anderen Vektoren ist Platz fünf relativ simpel: Ein Infografik-Element vier Mal in verschiedenen Farben.

  6. HAKKI ARSLAN/Shutterstock
    © HAKKI ARSLAN/Shutterstock

    Noch simpler hingegen ist das einfache weiß gepunktete Hintergrund. Beachtet, wie in der Mitte die Punkte auslaufen und damit Platz für Text geschaffen wird. Außerdem sorgen die feinen Schwingungen der Punkte für eine Dynamik, die Bewegung suggeriert. Gerade das trägt vermutlich zur Verkäuflichkeit bei, dann „normale“ weiße Punkte auf grauem Hintergrund symmetrisch anzuordnen, dürften viele Designer noch selbst schaffen. Die „Schwingungen“ ins Bild zu bekommen, ist schon schwieriger.

  7. PureSolution
    © PureSolution/Shutterstock

    Auf Platz 7 liegt wieder der Anbieter „PureSolution„* und ist damit mengenmäßig der Sieger. Hier ist es eine Mischung aus Icons und Design-Konzept zu vier Themen, die allesamt sehr gut verkäuflich sind: Webdesign, SEO, Social Media und Online-Zahlung.

  8. © Sky Designs/Shutterstock
    © Sky Designs/Shutterstock

    Auf Platz 8 begegnen wir wieder dem Erstplatzierten „Sky Designs„*, der noch mal nachgelegt hat und die erste Icon-Sammlung um 50% auf 1500 Icons erweitert hat. Mittlerweile hat er diese Sammlung jedoch schon verdoppelt: Hier gibt es 3000 Icons* von ihm zum Preis von einem. Allein dafür würde sich der Kauf eines Bildpakets lohnen.

  9. © Cienpies Design/Shutterstock
    © Cienpies Design/Shutterstock

    Wenn sich ein Feiertag gut verkauft, ist es Weihnachten. Deshalb liegt diese weihnachtliche Grußkarte als einziger Feiertagsvektor auf Platz 9. Wobei ich mir gut vorstellen kann, dass sich dieses Motiv (neben Platz 6) nicht nur als Vektor, sondern auch als einfache JPG-Datei gut verkauft.

  10. © Leonid Zarubin/Shutterstock
    © Leonid Zarubin/Shutterstock

    Auf dem zehnten Platz liegt wieder ein Bild mit Infografik-Thema. Ich verstehe in der Praxis zwar nicht ganz, wie man damit viel Zeit sparen kann, wenn man die Grafiken sowieso an die Werte der eigenen Daten anpassen muss, aber entweder ignorieren einige Designer diesen Umstand oder die Erstellung von Infografiken geht trotzdem leichter, wenn zumindest Farbe und grobe Form vorgegeben werden. Ich habe es noch nicht ausprobiert. Vielleicht hat von euch jemand Praxiserfahrung mit solchen Infografik-Templates?

Der Überblick – Was sagen uns die Top-Seller?

Zunächst einmal: Viel hilft viel. Während bei Fotos und (zu einem geringeren Teil auch bei) Illustrationen nur wenige Variationen der Verwendung möglich sind, zum Beispiel durch Beschnitt, Farbänderung oder Textzugabe, sieht das bei Vektoren anders aus. Durch das Vektorformat können nicht nur Farbe und Größe verändert werden, auch die Anordnung der Objekte, der Zusammenhang, Elemente können weggelassen werden, anders kombiniert werden und so weiter.

Zusätzlich jedoch ist ein Verkaufsargument offensichtlich: „Viel zum Preis von einem“. Ob Icons, Templates oder Rahmen, die Käufer scheinen es zu schätzen, wenn die Anbieter nicht geizen und so viel Inhalte wie möglich in eine Datei packen. Bei Platz 5 mit dem identischen Element in verschiedenen Farben bricht dem Anbieter kein Zacken aus der Krone, aber die anderen Elemente bieten schon echten Mehrwert. Am besten erkennbar ist es beim Vergleich von achten mit dem ersten Platz. Hier bekommt der Käufer 50% mehr Inhalt zum gleichen Preis.

Warum liegt dann diese Datei nicht auf dem ersten Platz?
Zuerst hatte ich vermutet, dass diese deutlich später hochgeladen wurde. Aber das stimmt nur bedingt. Die Datei vom ersten Platz wurde der Bildnummer nach ca. im März 2013 hochgeladen, die vom achten Platz im Juni 2013. Beide hatten also genug Zeit, bis zum Beginn des Jahres 2014 genug Downloads zu generieren. Die Datei mit den 3000 Icons hingegen stammt erst vom Januar 2015.

Meine Vermutung ist deshalb eine andere: Shutterstock ist eine der wenigen großen Bildagenturen, die noch keine Zoom-Funktion anbietet, bei der die Kunden das Bild vor dem Kauf an einer beliebigen Stelle vergrößern können. Das bedeutet, dass die Kunden bei gleichbleibender Thumbnail-Größe umso weniger erkennen können, je mehr Icons zum Beispiel angezeigt werden (Zum Vergleich: Das Thumbnail bei Shutterstock ist ca. 67% kleiner auf die Topseller-Bilder in diesem Artikel). Der Kunde kauft gewissermaßen die Katze im Sack, weil er bei mehr als 1000 Icons nicht mehr mit Sicherheit sagen kann, ob das Gesuchte mit dabei ist.

Interessante Anmerkung nebenbei: Bei Fotolia funktioniert die Zoom-Funktion nur bei Fotos und Illustrationen, nicht bei Vektoren. Das Grundproblem ist also identisch, der Effekt jedoch ein anderer. Weil bei Shutterstock mehr Kunden mit einem Abonnement kaufen, denken sich diese vielleicht eher: „Ach, lade ich trotzdem mal runter und schaue es mir an, bevor mein Guthaben am Ende des Tages oder Monats verfällt“. Allein, die Illusion liefern zu können, dass etwas Brauchbares dabei sein könnte, würde dann schon gewinnbringend wirken.

Die fehlende Zoom-Funktion ist vermutlich – wenn bestimmt auch nicht allein – für eine andere Auffälligkeit verantwortlich. Die Designer in den Bestsellern haben sich meist die Mühe gemacht, zusätzlich zum eigenen Inhalt Elemente einzufügen, die als „Verpackung“ oder „Kaufhilfe“ bezeichnet werden könnten. Damit meine ich die rosa Balken rechts bei Platz 1 und 8, wo die Art der Icons und die Menge angezeigt werden, die bunte Titelleiste vom zweiten Platz mit Farbcodierung und so weiter. Damit soll erstens das Thumbnail als solches optisch attraktiver gestaltet werden (stellt euch den ersten Platz einfach mal ohne den rosa rechten Teil vor), zweitens den Käufern Informationen gegeben werden, die er ohne Zoom-Funktion nicht sehen kann und drittens werden dem Kunden teilweise Gestaltungsvorschläge gemacht durch generischen „Blindtext„, welcher mit einem Vektorprogramm leicht durch eigene Inhalte ausgetauscht werden kann.

Welche Vektoren verkaufen sich bei euch am besten?
Was lernt ihr aus diesen 10 Vektor-Bestsellern?

* Affiliate

Die Top 10 meiner beliebtesten Artikel von 2014

Etwas verspätet möchte ich einen kurzen Rückblick geben, welche Artikel im Jahr 2014 von euch am meisten gelesen wurden.

Vielleicht hat ja der eine oder die andere einen spannenden Beitrag verpasst und kann das jetzt nachholen.

afp-tablet
Den ersten Platz erzielte eine Überschrift, welche zugegebenermaßen leicht in die Irre führt (heftig.co lässt grüßen):

  1. Warum ich mein Adobe Creative Cloud Abo gekündigt habe und was ich jetzt nutze
    Spoiler Alert: Ich nutze wieder die Creative Cloud, zahle aber etwas weniger und kann endlich jährlich auf Rechnung zahlen.
  2. Auf den zweiten Platz hätte ich verzichten können:
    Der Inhaber der Bildagentur Imagebroker mahnt Robert Kneschke ab
    Innerhalb von nur elf Tagen überholte der Artikel fast alle anderen Artikel des Jahres 2014, die Vorgeschichte könnt ihr auf Platz 6 lesen. An dieser Stelle möchte ich kurz allen Leuten danken, die mich nach der Veröffentlichung des Artikels unterstützt, beraten oder einfach ihre Solidarität gezeigt haben. Aktueller Stand des Verfahrens: Nach einem Schreiben meines Anwalts kam bisher keine weitere Reaktion. Wenn das so bleibt, bin ich zufrieden. Update 07.02.2015: Die Vorladung zum Amtsgericht München liegt mir jetzt vor.
  3. Copycats: Die Parasiten der Microstock-Branche kopieren Bestseller
    Auch hier wurde mir mit rechtlichen Schritten gedroht, weil eine der vermeintlichen Copycats in den Kommentaren eines Lesers genannt wurde. Leider muss ich mittlerweile sagen: Der Erfolg gibt ihnen Recht.
  4. Die Warez-Verbindung der Stockalliance
    Ein weiteres kontroveres Thema, bei dem die meisten Webseiten und Protagonisten jedoch nicht mehr online zu finden sind. Deswegen als kleiner Journalismus-Tipp: Immer Screenshots zur Beweissicherung machen.
  5. Weniger als 1% Fotografenhonorar? Depositphotos macht es möglich
    Ich bin stolz, dass die Leser meines mittlerweile eingestellten Forums diesen Skandal aufgedeckt haben. Depositphotos hatte nach dem Artikel zwar eine Opt-Out-Funktion angeboten, es melden sich jedoch Fotografen, welche meinen, dass ihre Bilder trotzdem wieder über Partner angeboten würden.
  6. Imagebroker: Der unendliche Vertrag ohne Kündigung?
    Nicht nur in der Microstock-Welt geht es hart zu, auch im Macrostock-Business wird mit harten Bandagen gespielt. Als Reaktion auf diesen Artikel kündigte Imagebroker übrigens den „Online-Vertrag 2.0“ an, der ab sofort im Fotografenbereich auf deren Webseite einsehbar ist. Außerdem können die Bilder jetzt auch über Microstock-Agenturen vertrieben werden.
  7. Der Abschied vom Stockfotografie-Forum
    Ebenfalls ein trauriges Thema auf dem siebten Platz. Das Forum musste ich wegen Mangel an Technik-Know-How leider einstellen.
  8. Rezension: „Posen, Posen, Posen“ von Mehmet Eygi
    Als einzige Rezension schaffte es dieses Posing-Buch auf den respektablen achten Platz. Die Verlosung ist übrigens vorbei, also bitte nicht mehr mitmachen.
  9. Getty Images verschenkt Millionen Bilder mit kostenlosen Streaming-Service Embed
    Dass die größte Bildagentur der Welt eines Tages ihre Fotos verschenken würde, hätte vor fünf Jahren kaum jemand zu prophezeien gewagt. Heute zeigt es den Paradigmenwechsel hin zu datengetriebenen Firmen, bei denen die Medien nur Mittel zum Zweck sind.
  10. Erfahrungsbericht: Der CrazyTrickler für die Highspeedfotografie (Gastartikel)
    Als erster Gastartikel auf dieser Liste landet die Anleitung von Daniel Nimmervoll, wie man eindrucksvolle Tropfenfotos erstellen kann. Daniel hat zu dem Thema übrigens ein ganzes Buch geschrieben, welches keine Fragen offen lassen sollte.
  11. Da für mich der zweite Platz nicht wirklich zählt, kommt als Bonus noch der elfte (zehnte) Platz:
    Professionell fotografieren mit dem iPhone? Ich breche eine Lanze dafür
    Smartphones erobern sich langsam aber sicher auch in der professionellen Fotografie ihren Platz und dafür gebührt ihnen auch ein Platz in der Liste der meistgelesenen Artikel des letzten Jahres.

Welchen Artikel fandet ihr am interessantesten? Und was würdet ihr in Zukunft gerne lesen?