Die Top 10 Bestseller‐Fotos von Fotolia 2014

Bevor der Frühling anfängt, arbei­ten wir uns noch etwas an den Bestsellern des letz­ten Jahres ab, denn noch sind nicht alle Kategorien abge­deckt.

Ich habe euch gezeigt, wel­che Smartphone‐Bilder, wel­che Vektor‐Grafiken und wel­che Editorial‐Fotos sich im ver­gan­ge­nen Jahr am meis­ten ver­kauft haben.

Heute geht es um die „ganz nor­ma­len“ Stockfotos, am Beispiel der Bildagentur Fotolia*.

  1. Fotolia_57845477_S
    © good­luz – Fotolia.com

    Den Platz eins belegt die glück­li­che Familie mit zwei Kindern. Beachtet die brau­ne Haarfarbe, die das Bild im Gegensatz zu einer blon­den Familie auch in Südamerika ver­käuf­lich wer­den lässt und den Hintergrund, der uni­ver­sell aber gleich­zei­tig frisch (blau­er Himmel) und natur­ver­bun­den (grü­ne Wiese) ist. Nicht umsonst gehö­ren auch Frau, Mann, Familie und Kinder zu den belieb­tes­ten Suchbegriffen. Mich wun­dert eher, war­um kein Haus im Hintergrund zu sehen ist.

  2. ©  sarahdesign85 - Fotolia.com
    © sarahdesign85 – Fotolia.com

    Was ich letz­ten Monat über Vektoren geschrie­ben habe, scheint auch hier zuzu­tref­fen, wobei ich ver­mu­te, dass es eben wirk­lich mehr als Vektor denn als JPG ver­kauft wur­de. Icons wer­den immer gebraucht und die Präsentation mit der Titelleiste oben macht den Unterschied.

  3. © Dreaming Andy - Fotolia.com
    © Dreaming Andy – Fotolia.com

    Wenn etwas „Business“ schreit, dann die­ses Bild.  Die zusätz­li­che Verwendung der Diagramme als 3D‐Variante hebt das Bild von einem rei­nen Foto ab, weil so etwas foto­gra­fisch viel schwie­ri­ger umzu­set­zen ist, vor allem mit dem Glas‐Look der Balken. Die sta­tis­ti­schen Elemente sind außer­dem so gene­risch, dass das Bild für vie­le Branchen ein­setz­bar ist, wäh­rend das küh­le Blau bei Business‐Themen sehr beliebt ist.

  4. © mpfphotography - Fotolia.com
    © mpf­pho­to­gra­phy – Fotolia.com

    Hier hat sich noch ein Bild ein­ge­schli­chen, was eigent­lich eine Vektorgrafik ist. Da sie aber so foto­rea­lis­tisch per­fekt ist, fällt es kaum auf. Die Elemente sind alle sehr modern und ähneln stark den Apple‐Produkten, nur ohne die Logos und so wei­ter, die auf einem Foto auf­wän­dig ent­fernt wer­den müss­ten. Die viel­fäl­ti­gen Einsatzmöglichkeiten für Designer bei die­sem Bild soll­ten auf der Hand lie­gen.

  5. © Romolo Tavani - Fotolia.com
    © Romolo Tavani – Fotolia.com

    Während mir die meis­ten Motive aus die­ser Top‐10‐Liste bekannt vor­kom­men, muss ich geste­hen, dass die­ses leicht kit­schi­ge Motiv im letz­ten Jahr an mir vor­über­ge­gan­gen ist. Es liegt optisch aber in dem Trend, wel­chen wir schon bei den Handy‐Fotos beob­ach­ten konn­ten: Sonnenuntergänge schei­nen aller Unkenrufe zum Trotz wei­ter­hin gut ver­käuf­lich zu sein.

  6. © Halfpoint - Fotolia.com
    © Halfpoint – Fotolia.com

    Ein soli­des Stockfoto: Aufgeräumt, kühl, modern (Glastisch!) mit einem kla­ren Konzept (Vertragsunterzeichnung), wel­ches trotz­dem für vie­le Zwecke ein­setz­bar ist: Neuer Job, Kündigung, Versicherung, Business‐Deal, Hauskauf und so wei­ter.

  7. © kasto - Fotolia.com
    © kas­to – Fotolia.com

    Ein Stockfoto, auf das ich rich­tig nei­disch bin: Im Gegensatz zu eini­gen ande­ren Motiven in die­ser Liste, die sich rela­tiv leicht nach­ma­chen las­sen, ist so ein Foto deut­lich anspruchs­vol­ler. Einerseits wegen der Menge an Leuten sowie der schwie­ri­gen (Kunst-)Lichtstimmung. Die Zusammenstellung und die nicht all­zu enga­gier­te Körperhaltung der Leute lässt ver­mu­ten, dass hier kei­ne MRs ein­ge­holt wur­den, was durch die Unschärfe aber auch okay sein könn­te. Verkäuflich ist es auch wie­der, weil so vie­le Verwendungsmöglichkeiten offen sind: Weiterbildung, Konferenz, Wahlkampfrede, Verkaufsseminar, Info‐Veranstaltung und so wei­ter.

  8. © Sergey Peterman - Fotolia.com
    © Sergey Peterman – Fotolia.com

    Den Traum vom eige­nen Heim, der jedoch bald greif­bar nah ist, wird von die­sem Foto sehr gut sym­bo­li­siert. Durch die Rückenansicht wer­den die Menschen gene­ri­scher und ob es nun eine Villa oder nur eine Zweiraumwohnung ist, lässt sich eben­falls nicht erken­nen. Das lila Hemd sorgt für den not­wen­di­gen Farbklecks im ansons­ten eher wei­ßen Bild.

  9. © drubig-photo - Fotolia.com/partner/200576396
    © drubig‐photo – Fotolia.com

    Fällt euch was auf? Wer genau hin­guckt, ent­deckt, dass bei jeder die­ser Wiesen das Bild in der Länge ver­dop­pelt wur­de, eine ein­fa­che, aber wir­kungs­vol­le Methode, um aus einem Bild ein Panoramafoto zu machen (und die Pixelmenge zu ver­grö­ßern). Die Fotografin bie­tet die Wiesen auch ein­zeln an, aber wenn ein Käufer für den glei­chen Preis drei Varianten bekom­men kann, liegt auf der Hand, war­um sich gera­de die­se Dreier‐Kombination zu einem Bestseller gemau­sert hat.

  10. © Coloures-pic - Fotolia.com
    © Coloures‐pic – Fotolia.com

    Auch mit sol­chen ein­fa­chen Fotos lässt sich viel Geld ver­die­nen. Hauptsächlich nut­zen Designer sol­che Fotos, um sie als Hintergrund für ande­re Motive zu ver­wen­den, wie es der Fotograf selbst zum Beispiel mit Motiven wie die­sem oder die­sem hier eben­falls macht. Aber wenn die Kunden eige­ne Ideen umset­zen wol­len, war­um nicht auch die Montage‐Vorlage mit anbie­ten? Die gleich­mä­ßi­ge Ausleuchtung und fron­ta­le Ablichtung erlaubt es not­falls auch, das Holz rela­tiv ein­fach zu kacheln, wenn eine grö­ße­re Auflösung not­wen­dig sein soll­te.

Über den Daumen gepeilt soll­ten alle hier gezeig­ten Bilder über 1000 Downloads im letz­ten Jahr erzielt haben, weil mein Bestseller 2014 bei Fotolia etwas dar­un­ter liegt.

Unschwer zu erken­nen ist die Zunahme von digi­tal erstel­len Bildern, wie es bei den Topsellern vor zwei Jahren noch nicht der Fall war.

In der offi­zi­el­len Pressemitteilung von Fotolia vom 27.2.2015 wer­den noch Unterschiede in den Kaufgewohnheiten der ver­schie­de­nen Länder ana­ly­siert, die ich für so inter­es­sant hal­te, dass ich sie hier unver­än­dert wie­der­ge­ben möch­te:

Deutsche Bildtrends 2014: Ökologie, Natur und orga­ni­sche Materialien

Ein Blick auf die deut­schen Bildtrends 2014 offen­bart eine inter­es­san­te Analogie zur gesell­schaft­li­chen Vorreiterrolle Deutschlands als Öko‐Land: Die zehn meist­ver­kauf­ten Bilder auf dem deut­schen Markt haben einen kla­ren Fokus auf Natur, Ökologie und orga­ni­sche Muster und Strukturen wie bei­spiels­wei­se Holz. Im Gegensatz zu ande­ren Märkten wie Großbritannien, bei denen eher küh­le Business‐ und London‐Bilder die natio­na­len Trends domi­nie­ren, nimmt der deut­sche Bildmarkt damit eine grü­ne Sonderrolle ein.

Dies zeigt sich auch in der Landschafts‐Kategorie, in der neu­tra­le Landschaftsdarstellungen auf dem deut­schen Bildmarkt nach­ge­fragt wer­den, wäh­rend Länder wie Frankreich, Großbritannien und Spanien in die­ser Kategorie auf das eige­ne Land und deren urba­ne Zentren aus­ge­rich­tet sind: London, Barcelona und Paris bei unse­ren EU‐Nachbarn, son­ni­ge Blumenwiesen bei uns.

Globaler Fußball, natio­na­le Esskultur

Globale Großereignisse wie die Fußball‐Weltmeisterschaft in Brasilien hin­ter­las­sen ihre deut­li­chen Spuren in den Bildtrends 2014. Die Abbildung eines Stadions konn­te sich so in gleich meh­re­ren Kategorien wie „Architektur“, „Sport und Freizeit“ oder „Wohlergehen“ als Spitzenreiter posi­tio­nie­ren – und zwar über Ländergrenzen hin­weg.

Folgt man den Bildtrends der Kategorie „Essen und Trinken“, scheint die Esskultur hin­ge­gen eher eine natio­na­le Angelegenheit zu sein: Landestypische Spezialitäten – Fish and Chips (GB), Wein (FR, ES, IT) oder Kürbis (US) – domi­nie­ren die natio­na­len Verkaufscharts und las­sen kei­ne über­grei­fen­den glo­ba­len Trends erken­nen. Erstaunlich: Das am meis­ten nach­ge­frag­te Food‐Motiv der Deutschen ist die Tasse Kaffee – im Gegensatz zu den tra­di­tio­nel­len Kaffeehauskulturen Spanien oder Italien, bei denen die gerös­te­te Bohne erst gar nicht in den drei meist­ver­kauf­ten Bildern auf­taucht.“

Bald geht es an die­ser Stelle wei­ter mit den Video‐Bestsellern von 2014.

* Affiliate

2 Gedanken zu „Die Top 10 Bestseller‐Fotos von Fotolia 2014“

  1. Darf man fra­gen, wie hoch dein Anteil an Abos bei Fotolia ist.
    Bei mir sind es etwa 90%. Dass der Abo Anteil für einen Neueinsteiger bei FT schon so hoch ist, hat mich fast ein wenig über­rascht.
    Ist jetzt nicht unbe­dingt ein gro­ßer Nachteil für mich. Die Abos gehen weg, wie war­me Semmeln.
    Ich glau­be, bei FT Bilder teil exklu­siv ein­zu­stel­len, macht für mich nicht wirk­lich Sinn, oder?

Kommentare sind geschlossen.