Schlagwort-Archive: Stockfotos

Rückblick auf den Adobe Stock Workshop „Frauen/Bilder“ in Berlin

Am ver­gan­ge­nen Wochenende lud das Team von Adobe Stock 20 jun­ge Fotografinnen und Fotografen ein, um am Workshop „Frauen/Bilder“ teil­zu­neh­men.

Die Teilnehmer soll­ten von Planung, Shooting bis zum Hochladen zu Adobe Stock den kom­plet­ten Workflow eines Stockfotografen ken­nen­ler­nen, wes­halb bewusst jun­ge Nachwuchsfotografen aus­ge­wählt wur­den, die bis­her noch nicht in der Stockfotografie aktiv waren.

Im Sinne der „Body Positivity“-Bewegung wur­den drei Plus-Size-Models sowie Alina Schessler und Felix Rachor als Fotografie-Trainer gebucht, um fri­schen Stockcontent zu den Themen Lifestyle, Fashion und Beauty zu pro­du­zie­ren, der nicht den übli­chen Stock-Stereotypen ent­spricht.

Am Freitag gab es eine Vorstellungsrunde der Teilnehmer, von denen auf­fäl­lig vie­le Medien- oder Kommunikationsdesign stu­die­ren. Für den Start einer Fotografiekarriere schei­nen die­se Studiengänge sehr hilf­reich zu sein, wenn ich mir die Ergebnisse des Workshops anschaue. Doch dazu spä­ter mehr.

Murat Erimel, Head of Marketing (DACH) bei Adobe Stock, mode­rier­te als Gastgeber den Tag und gab eine inter­es­san­te Einführung in Adobes Vision und Adobe Stock als krea­ti­ven Marktplatz, an die sich eine Diskussionsrunde mit den Trainern und Teilnehmern unter der Moderation von Sven Doelle anschloss. Vorgestellt wur­de auch das „Contributor Relations Team“ unter der Leitung von Kirsten Harris. Hier beka­men die Menschen, wel­che eure Support-Tickets beant­wor­ten, in Foren Frage und Antwort ste­hen und auch eure Bilder frei­schal­ten oder ableh­nen, mal ein kon­kre­tes Gesicht.

© Mat Hayward/Adobe Stock

Samstag ging es früh los. Der hip­pe Kreuzberger Loft „Friends Space“ wur­de in 4 Sets abge­teilt, auf die sich die 20 Teilnehmer in 5er-Gruppen ver­teil­ten. Im Rotationsverfahren durch­lief dann jede Gruppe eine Station.

Die ers­te Station war das Set von Felix Rachor, der mit sei­nen Highclass-Beauty und Fashion Shots Bekanntheit erlang­te. Felix erklär­te aus­führ­lich sei­nen Blitzaufbau mit Hauptlicht, Fülllicht und einem Ergänzungslicht für den Mitteltonkontrast. Danach zeig­te er den Teilnehmern, wie er sei­ne Bilder mit­tels Thethered Shooting am Rechner kom­po­niert und dabei teil­wei­se schon Layout-Überlagerungen in Lightroom ein­blen­det, um Platz für Copy Space oder Magazintitel zu berück­sich­ti­gen, bevor die­se alle selbst ihre Ideen mit der Kamera umset­zen durf­ten.

Am zwei­ten Set war­te­te die Fotografin Alina Schessler, die natür­lich wir­ken­de Lifestyle-Bilder für Modemarken und ande­re Kunden umsetzt. In der Loft-Küche zeig­te sie, wie sie zwei Models anweist, in die Szene inte­griert und die rich­ti­gen Momente abpasst, um authen­ti­sches Lachen oder ande­re Situationen fest­zu­hal­ten.

Der drit­te Anlaufpunkt war die „Stock Schule“, in der Verena Heinrich und David Pena vom Adobe Stock Contributor Team die Neulinge schul­ten, wor­auf sie beim Hochladen ach­ten müs­sen. Es wur­den Beispielfotos gezeigt, die auf den ers­ten Blick kaum sicht­ba­re Bildfehler ent­hiel­ten, die aber zu Ablehnungen füh­ren wür­den und es gab eine tol­le Übung, bei der die Teilnehmer ent­schei­den muss­ten, ob für bestimm­te Bilder ein Model-Release oder Property Release not­wen­dig wäre oder nicht. Ich fand die­se Station sehr span­nend, weil hier Leute Unterricht gaben, wel­che die Entscheidungen tref­fen, ob ein Bild durch die Selektion kommt oder nicht. Dichter an der Praxis geht es kaum.

Am vier­ten Set war­te­te Sven Doelle, Principal Business Development Manager bei Adobe, auf die Teilnehmer, um ihnen die neus­ten Funktionen von Lightroom und Photoshop vor­zu­stel­len und zu zei­gen, wie sie direkt aus Lightroom ihre Fotos zu Adobe Stock hoch­la­den kön­nen. Zusätzlich gab es noch ein klei­nes Still-Life-Set, an dem sich die Fotografen pro­bie­ren konn­ten.

Nach einer Mittagspause stand der Nachmittag ganz im Zeichen der Postproduktion. Alle Teilnehmer pack­ten ihre Laptops und ggf. Grafiktabletts aus, luden ihre Bilder auf die Rechner und konn­ten dann Felix und Alina zuschau­en, wie die­se je ein Beispielbild retu­schier­ten. Felix erklär­te zum Beispiel die „Dodge & Burn“-Technik für rei­ne­re Haut und sei­nen „Handcreme-Trick“ für mehr Schärfe.

Danach erhiel­ten alle Zeit, 2–3 Bilder selbst zu bear­bei­ten, wäh­rend die Trainer und Adobe Stock Mitarbeiter den Teilnehmern dabei hilf­reich zur Seite stan­den. Gleich dar­auf wur­den die ers­ten fer­ti­gen Bilder zu Adobe Stock hoch­ge­la­den, die auto­ma­tisch ver­ge­be­nen Schlagworte etwas jus­tiert, mit den aus­ge­füll­ten Model Releases ver­se­hen und dann vom Content Team frei­ge­schal­tet.

Bei der anschlie­ßen­den Bildkritik war das Ergebnis beein­dru­ckend. Obwohl alle die glei­chen Models und Locations zur Verfügung hat­ten, gab es sehr unter­schied­li­che Looks und Motive zu sehen, die so hoch­wer­tig aus­sa­hen, als wür­den sie direkt aus einer Premium Kollektion kom­men und die ich mir sofort in gro­ßen Werbekampagnen vor­stel­len könn­te:

Eins der fer­ti­gen Bilder (Foto: Fabio/Adobe Stock)

Noch bevor der Workshop um 19 Uhr offi­zi­ell zu Ende war, durf­ten sich die eini­ge Teilnehmer schon über die ers­ten ein­tru­deln­den Verkaufsmails freu­en.

Somit wur­de fast jeder Aspekt des Stockfotografie-Workflows in dem zwei­tä­gi­gen Bootcamp behan­delt und neben­bei das Portfolio bei Adobe Stock um etli­che gefrag­te Frauenbilder ergänzt. Eine Auswahl der ers­ten Ergebnisse gibt es in die­ser Lightbox zu sehen.

#AdobeStockBerlin

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 53

Heute gibt es wie­der eine neue Folge von „Pimp My Stock!“. Hier beur­tei­le ich Bilder von Leserinnen und Lesern auf ihre Verkaufschancen und gebe Tipps zur Verbesserung.

Matthias schrieb mir die­se lan­ge, aber den­noch span­nen­de Mail:

Lieber Robert,

mein Name ist Matthias, 34, und eigent­lich arbei­te ich auf der „ande­ren Seite“, ich lei­te näm­lich die Vertriebsmarketingabteilung eines Medienhauses. Wir arbei­ten dort auch sehr viel mit Stockfotos, aber auch eige­nen Fotoproduktionen, wenn wir unse­re Werbemittel ent­wi­ckeln (wir machen fast alles inhou­se und nicht mit Werbeagenturen). Ich bin also was Werbung und Marketing betrifft durch­aus Profi und arbei­te seit 17 Jahren in dem Bereich, kom­me aber mehr von der Konzepter- und mitt­ler­wei­le Managementseite. Wobei es wirk­lich Vorteile hat auf bei­de Seiten zu schau­en und man ent­wi­ckelt ein grö­ße­res Verständnis.

Vor drei Jahren ist mein Sohn gebo­ren, was ich kurz vor­her zum Anlass genom­men habe mir eine Canon 650D zu kau­fen, ich woll­te ein­fach mehr als Handyfotos haben. Irgendwann habe ich mich dann auch mal inten­si­ver mit Blende und Co aus­ein­an­der­ge­setzt, Fotokurse besucht, TfP-Shootings gemacht und Youtube-Tutorials auf­ge­saugt. Als Adobe Adobe Stock so gepusht hat und das Lightroom PlugIn her­aus­ge­bracht hat, habe ich mich auch mit dem Stockbereich mal aus­ein­an­der­ge­setzt und habe ange­fan­gen mei­ne Fotos bei Adobe Stock / Fotolia anzu­bie­ten. Weniger um damit Geld zu ver­die­nen, son­dern ein­fach, damit mei­ne Fotos nicht nur auf der Platte lie­gen, son­dern ein biß­chen was von der Welt sehen. Das war auch unge­fähr der Zeitpunkt, als ich auf dei­nen Blog gesto­ßen bin und mir auch Dein Buch geholt habe. An der Stelle ein gro­ßes Danke schön dafür, dass Du Dein Wissen auch im Blog so frei­mü­tig teilst. Mir hat das sehr gehol­fen.

Seit unge­fähr vier, fünf Monaten habe ich einen gewis­sen Ehrgeiz ent­wi­ckelt, habe deut­lich mehr hoch­ge­la­den und bie­te mei­ne Fotos auch bei Shutterstock an, vor 2 Wochen Dreamstime und vor ein paar Tagen die „Bewerbung“ bei iStock.

Ich wür­de mich sehr freu­en, wenn Du in Deiner Rubrik „Pimp my Stock“ Dir auch mal mei­ne Fotos anschau­en könn­test.

Vielleicht noch ein paar Rahmendaten, die, wie auch die gesam­te Mail, ger­ne ver­öf­fent­licht wer­den dür­fen, da ich es auch immer sehr inter­es­sant fin­de, wenn Du in Deinem Blog dar­über berich­test:

Seit Bilder online Abgelehnte Bilder Verkaufte Bilder Einnahmen Portfolio-URL
Adobe Stock / Fotolia 22.6.2016 786 444 169 151,88 € https://stock.adobe.com/de/contributor/206563167/matthias
Shutterstock 11.7.2017 859 179 31 11,01 $ https://www.shutterstock.com/de/g/mlin
Dreamstime 11.9.2017 185 7 0 0 https://www.dreamstime.com/matthiaslindner7_info
iStock Gerade erst bewor­ben

Die ers­ten Monate bei Adobe Stock habe ich nicht wirk­lich viel gemacht (die ers­ten 50€ waren erst im April 2017, nach knapp 10 Monaten zusam­men) und habe auch ein­fach Erfahrungen gesam­melt. Das erklärt auch die hohe Ablehnungsquote. Ich bin z.B. auf den Gedanken gekom­men, Schiefertafeln in Photoshop mit Text zu kom­bi­nie­ren („Herzlich Willkommen“, „Tagesmenü“, etc) und habe direkt mal 30–40 fer­tig gemacht und hoch­ge­la­den. Da war, glau­be ich, der Effizienzmanager in mir mehr am Werk als der Kreative. Adobe Stock war aber mit mei­ner Bearbeitung nicht zufrie­den und hat alle abge­lehnt. Sowas ist mir zwei, drei Mal pas­siert.

Mein Tipp für Anfänger: Wenn ihr etwas Neues aus­pro­biert, immer erst­mal nur ein oder zwei Bilder test­wei­se hoch­la­den.

Auch ansons­ten habe ich in dem Bereich natür­lich Lehrgeld bezahlt. Meine ers­ten iso­lier­ten Objekte schau­en grau­sig aus, bei ein paar Bildern hab ich im fal­schen Farbprofil expor­tiert und es zu spät gemerkt oder bin im Nachhinein ein­fach mit der Bearbeitung nicht zufrie­den, und eigent­lich möch­te ich sie auch aus mei­nem Profil löschen. Jedoch ver­su­che ich gera­de erst­mal Masse auf­zu­bau­en. Und Übung macht bekannt­lich den Meister. Im Stockbereich muss man mitt­ler­wei­le glau­be ich ein­fach auch ein biß­chen Geduld haben und dran blei­ben. Man muss auch klar sagen, das ich oft tech­ni­sche Schwierigkeiten/Ablehnungsgründe (Artefakte, Rauschen etc) habe, da ich mit einer Canon 650D und Kit-Objektiven (18–55mm & 55–250mm) und ner 50mm Festbrennweite arbei­te. Solange man nicht zuhau­se unter kon­trol­lier­ten Bedingungen arbei­tet, kann das dann schon mal eng wer­den mit ISO und Co. Zu Weihnachten wer­de ich mir aber sel­ber ne Canon 5D Mark 3 oder 4 (mal schau­en was der Geldbeutel sagt) und das Canon 24–105mm Objektiv schen­ken.

Für 2018 habe ich mir vor­ge­nom­men, deut­lich geziel­ter zu arbei­ten und vor allem auch mit Models. Bisher war mir das ein­fach zu viel Aufwand, auch vor dem Hintergrund der tech­ni­schen Ausstattung und mei­ner Lernkurve. Ganz sicher sind mei­ne Bilder auch noch nicht werb­lich genug, son­dern sehr oft mehr Natur und Reisefotografie, oder es gibt die Motive bereits zu oft und bes­ser. Daher ver­su­che ich in letz­ter Zeit vor allem Sachen zu foto­gra­fie­ren, die für mich leicht mach­bar sind, es aber trotz­dem nicht über­all gibt. Im Fall mei­ner Heimat Rheinhessen sind das z.B. Sachen rund um das Thema Wein, Weinberge und roman­ti­scher Rhein und oft mit dem Keyword „Rheinhessen“. Das wird zwar sicher­lich sel­te­ner gesucht als „Toskana“, aber bei allen Bildbibliotheken gibt es dazu nur drei­stel­li­ge Suchtreffer.

Im Anhang fin­dest Du fol­gen­de Bilder in nied­ri­ger Auflösung, die Namen sind online spre­chen­der, ich habe jetzt nur ver­ein­facht:

Bingen Panorama – Mit 17 Verkäufen (Adobe) mein am häu­figs­ten ver­kauf­tes Bild, das ich per­sön­lich aber auf­grund des Dunst im Himmels und gene­rell der zu hef­ti­gen Bearbeitung gar nicht mal mehr mag.

Marktszene – Mit 10 Verkäufen (Adobe) mein dritt­häu­figs­tes Bild, mit dem ich eigent­lich ganz hap­py bin, viel­leicht habe ich es mir beim aus­sof­ten im Hintergrund etwas zu ein­fach gemacht.

Hyazinthen Willkommen – Noch gar nicht ver­kauft, aber ich mag es, und hab da eine gan­ze Serie in ver­schie­de­nen Arrangements von gemacht.

Fahrräder im Hafen – Noch gar nicht ver­kauft, aber ich mag die Szenerie und hab aus dem Hafen dort eine Menge Fotos mit gebracht, die Lichtstimmung und die alten Schiffe, das war echt toll.

Student schreibt in Notizbuch - Noch gar nicht ver­kauft und ich glau­be, das ein­zi­ge Bild mit einem erkenn­ba­ren Menschen und Release. Etwas lang­wei­lig, aber nun gut. Ich woll­te da vor allem tes­ten, wie das mit den Releases so funk­tio­niert.

Schilf – Noch gar nicht ver­kauft.

Lavendelstrauß – Noch gar nicht ver­kauft, aber eines mei­ner per­sön­li­chen Lieblingsbilder.

Blattgold Porträt – Das Bild habe ich noch nicht online gestellt, mich wür­de aber Deine Meinung dazu inter­es­sie­ren. Taugt so etwas?

60s Porträt & 60s Sofaszene – Das sind Bilder aus einem frü­he­ren TfP-Shooting, d.h. die sind nicht für Stock frei­ge­ge­ben, son­dern nur für nicht-kommerzielle Veröffentlichung. Was ich übri­gens nicht mehr machen wür­de, son­dern immer direkt ein ver­nünf­ti­ges Release, weil ich die Fotos aus dem Shooting sehr mag und die ger­ne ver­kau­fen wür­de, viel­leicht spre­che ich noch­mal mit dem Model… Aber mich wür­de inter­es­sie­ren, wie Du die Chancen die­ser Fotos für Stock sehen wür­dest.

Nun ist die­se E-Mail doch län­ger gewor­den, als gedacht, ich hof­fe Du legst es mir als das aus, was es ist: Begeisterung für das Thema.

Alles Gute und wenn Du es schaffst ein Feedback zu den Bildern zu geben auch schon mal vie­len Dank.

Viele Grüße, Matthias“

Nach die­ser sehr aus­führ­li­chen Einleitung wol­len wir uns direkt die Fotos von Matthias anschau­en:

Diese Aufnahme von Bingen ist ein gelun­ge­nes Landschaftsbild und auch wenn dem Fotografen die hef­ti­ge Bearbeitung nicht so zusagt, sind gesät­tig­te Landschaftsfotos im Microstock-Bereich stark gefragt, mehr dazu sie­he Folge 48.
Der Dunst kann übri­gens in Adobe Lightroom oder Camera Raw mit die­ser „Dunstfunktion“ redu­ziert wer­den, wenn das gewünscht ist.

Diese Marktszene eig­net sich zum Verkauf, weil sie zum einen das bun­te, fri­sche Gemüse in den Mittelpunkt rückt und trotz­dem das geschäf­ti­ge Treiben im Hintergrund erkenn­bar ist. Die feh­len­de Preise und nicht erkenn­ba­re Schilder und Menschen sor­gen für uni­ver­sel­le Anwendungsmöglichkeiten, die nicht auf eine bestimm­te Region beschränkt sind.

Der Weichzeichner hät­te in der Tat etwas sau­be­rer ein­ge­setzt wer­den kön­nen, aber die Entscheidung für den Einsatz war ins­ge­samt eine gute Wahl, weil das Bild sonst wegen erkenn­ba­rer Personen deut­lich schwe­rer in die Bildagenturen zu bekom­men wäre.

Hm, auf den ers­ten Blick wirkt das Bild ganz stim­mig, aber ins­ge­samt gibt es eini­ge Details, wel­che die Verkäuflichkeit ein­schrän­ken, Als ers­tes stört mich die Rolle Garn. Für mich gibt es da kei­nen Zusammenhang zum „Willkommen“-Konzept. Höchstens bei einem Arrangement zum Thema „Gartenarbeit“ könn­te er viel­leicht Vverwendung fin­den, aber als Willkommensgruß ist es das fal­sche Symbol. Das Herz hat auch nicht so recht die „typi­sche“ Herzform, wel es stark gestaucht ist. Den Vogel über dem gro­ßen W hät­te ich retu­schiert, weil er vom Text ablenkt und auch als irri­tie­ren­der Fleck wahr­ge­nom­men wer­den könn­te. Die Bearbeitung der Schatten ist auch nicht ganz ide­al. Zum Beispiel sieht man links, wie der Schatten am Bildrand schlag­ar­tig auf­hört. Insgesamt ein gutes Bild, was aber mit mehr Überlegung bes­ser umge­setzt wer­den könn­te.

Dieses Bild vom Fahrrädern am Hafen über­zeugt mich lei­der nicht als Stockfoto. Es ist vor allem im Hintergrund viel zu unru­hig un die Form der Fahrradständer ist etwas unty­pisch, was irri­tiert. Insgesamt fehlt euch etwas das Konzept. Für „Gesundheit durch Fahrradfahren“ fehlt die Bewegung, für „Urlaub“ fehlt das Bunte, für „Hafen“ ist zu wenig vom Hafen zu sehen und so wei­ter.

Bei die­sem Mann mi Notizbuch gibt es foto­gra­fisch wenig aus­zu­set­zen. Die Vignettierung mag Geschmackssache sein, mir ist sie etwas zu stark. Der star­ke Anschnitt ver­hin­dert auch, dass Designer sich ggf. selbst den nöti­gen Anshchnitt crop­pen kön­nen, das schränkt also die Verkäuflichkeit ein. Zu über­le­gen wäre noch gewe­sen, ob etwas sicht­ba­rer Inhalt auf dem Notizblock das Bild mehr in eine Richtung gelenkt hät­te und somit die Verkäuflichkeit erhö­hen könn­te. Zwar ver­kauft sich „gene­ri­sches“ Material gut, aber zusätz­li­che kon­kre­te­re Varianten kön­nen bes­ser den „Long Tail“-Markt bedie­nen. Zum Beispiel macht es einen gro­ßen Unterschied, ob der Mann eine Skizze zeich­net (Künstler, Kunststudent), ein Haus oder Grundriss ent­wirft (Architekt), Zahlen (BWL-/Mathestudent) oder Text (Dichter, Journalist, gene­rell Lernen) schreibt.

Insgesamt ist der Look etwas dun­kel und farb­los, hel­le­re Kleidungs hät­te hier sicher gehol­fen.

Dieses Schilf-Bild hat sich noch nicht ver­kauft und ich mache dem Fotografen da auch wenig Hoffnungen. Schilf ist nicht die optisch anspre­chends­te Pflanze und auch die Nutzungsmöglichkeiten sind beschränkt. Dazu kommt, dass Käufer, wel­che die Vorteile von Schilf her­aus­stel­len wol­len, sicher Bilder ohne brau­ne Enden an den Blättern bevor­zu­gen wür­den. Kaum ins Gewicht fällt dann noch, dass oben links und rechts etwas unmo­ti­viert Teile wei­te­rer Schilfpflanzen ins Bild ragen und retu­schiert wer­den soll­ten.

Wie dem Fotografen gefällt auch mir die­ses Foto vom Lavendel. Es ist auch har­mo­nisch und schlicht gestal­tet, mit einer hel­len, ruhi­gen Fläche rechts als Textfreiraum, der Fokus liegt erkenn­bar auf dem Lavendel, der sich durch das Lila leicht vom Rest des Bildes abhebt. Zwar ist die Konkurrenz bei sol­chen Motiven hoch, aber das Foto kann optisch gut mit­hal­ten.

Das Portrait einer jun­gen Frau mit Blattgold im Gesicht. Hier stellt sich mir sofort die Frage: „Warum?“ Warum ist die Frau nackt und hat Blattgold im Gesicht?  Für ein „Fashion“-Bild ist das Licht etwas zu schlicht und die Frisur zu „nor­mal“ und das rest­li­che Make-Up zu nüch­tern. Als posi­ti­ve Beispiele mögen hier Valua Vitaly* oder George Mayer* die­nen.
Wie oben schon erwähnt stört auch hier der nicht zu recht­fer­ti­gen­de Anschnitt oben an den Haaren. Die Verkäuflichkeit wür­de ich des­halb ins­ge­samt als gering ein­schät­zen.

Bei die­sem 60s-Portrait bin ich nur auf das Konzept gekom­men, weil der Fotograf es mir geschrie­ben hat. Ohne Hinweis hät­te ich nicht erra­ten, dass hier ein 60s-Look gezeigt wer­den soll. Vielleicht liegt es aber auch ein­fach an mei­ner Unkenntnis. Davon abge­se­hen fin­de ich die Kontraste zu stark, da in den schwar­zen Haare kei­ne Zeichnung mehr zu sein scheint. Die Verwendungsmöglichkeiten für sol­che Motive sind auch gering. Für Friseure zu wenig Haare sicht­bar, für Make-Up-Firmen zu wenig und zu dezent geschminkt, für ande­re Branchen durch die Kunstblumen-Deko im Vordergrund unbrauch­bar.

Diese 60s-Variante fin­de ich etwas gelun­ge­ner. Schnell ins Auge fällt jedoch der Hintergrund, was auf­grund der leich­ten Wiedererkennbarkeit für Agenturen auch ein Grund sein könn­te, nach einem Property Release zu fra­gen. Ich fin­de das Foto auch zu dun­kel und kühl, um ein gutes Stockfoto zu sein.

Insgesamt sind die Fotos tech­nisch und kom­po­si­to­risch gelun­gen, nur inhalt­lich soll­te etwas stär­ker an Konzepten gear­bei­tet wer­den, um eine Aussage klar rüber­zu­brin­gen. Bei eini­gen Bildern klapp­te das schon sehr gut, bei ande­ren ist Potential noch oben.

Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen und mir sei­ne Fotos für eine „Pimp My Stock!“-Folge schi­cken will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.
Wie wür­det ihr die Fotos beur­tei­len?

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 52

Diese Folge von „Pimp My Stock!“ will ich etwas anders auf­zie­hen. Normalerweise bespre­che ich jedes gezeig­te Bild ein­zeln, aber da fast alle der ein­ge­sand­ten Bilder super und kaum ver­bes­se­rungs­fä­hig sind und nur eins davon abge­lehnt wur­de, gehe ich gleich einen ande­ren Weg. Erst mal aber die Vorstellungsmail des heu­ti­gen Teilnehmers:

Hallo Robert,

ich hei­ße Felix und bin 18 Jahre alt. Ich foto­gra­fie­re nun schon seit Weihnachten 2014  mit mei­ner Nikon D5000 und hab mir mein Wissen haupt­säch­lich über YouTube-Videos ange­eig­net. Dabei bin ich irgend­wann ein­mal auf Stock-Fotografie gesto­ßen und woll­te aber noch war­ten bis ich 18 bin und alles selbst regeln kann. Doch mein Interessensfeld hat sich im Sommer letz­ten Jahres vor allem um Bildmanipulation und Composing ver­dich­tet.

Auf Instagram bin ich dann zu Beginn 2017 voll mit Composings aus kos­ten­frei­en Bildern ande­rer durch­ge­star­tet (z.B. www.unsplash.com). Doch der Reiz die Bilder zu neh­men, die „jeder“ Editor auf Instagram ver­wen­det, hat irgend­wann nach­ge­las­sen und mein Ziel war jetzt nach einem Alleinstellungsmerkmal zu suchen: die eige­ne Fotografie.

Vor ein paar Wochen ist mir mein altes Vorhaben – die Stock-Fotografie –  wie­der ein­ge­fal­len und ich hab mich direkt im Internet nach Ratschlägen umge­schaut. Dadurch bin ich auf dei­nen tol­len Blog gesto­ßen und möch­te mich bei der Gelegenheit auch mal für all dei­ne Mühen und Tipps bedan­ken.

Heute sind auch die ers­ten Mails mit ange­nom­me­nen Bildern auf Adobe Stock rein­ge­flat­tert – mei­ne Freude war groß. Doch ein Bild was ich per­sön­lich super fin­de wur­de nicht ange­nom­men, mit der Begründung: „Der Grund für die Ablehnung lau­tet: Fehlender ästhe­ti­scher oder kom­mer­zi­el­ler Anspruch “ .

Nun hab ich noch ein paar Fragen:
1) Was kann ich ver­bes­sern an dem besag­ten Bild?
2) Kann ich das Ranking der Bilder irgend­wie beein­flus­sen?
3) Darf ich Bilder, die ich auf Adobe Stock anbie­te auch noch auf Instagram ver­öf­fent­li­chen?
4) Sollte ich Keywörter auf Englisch oder Deutsch ange­ben? Denn die Übersetzung ist in bei­de Richtungen meist sehr frag­lich. (Bei mei­ner Verschlagwortung hab ich Englische Begriffe genom­men, um den Internationalem Markt anzu­spre­chen – die­se wur­den aber nun ins Deutsche über­setzt und erge­ben nicht soviel Sinn …)
5) Generelle Kritik oder Verbesserungsvorschläge sind äußerst will­kom­men!

Meine Ziele in die­ser Branche hab ich noch nicht klar gefasst, da es nun erst­mal ein „hin­ein­schnup­pern“ ist und ich noch kaum Erfahrungswerte gesam­melt hab.

Meine Auswahl an „ver­kaufs­fä­hi­gen“ Bildern ist noch nicht so groß, des­halb sind im Anhang nur jene, die ich auch auf Adobe Stock schon ver­öf­fent­licht habe.

Vielen Dank für dei­ne Zeit und son­ni­ge Grüße vom Bodense,
Felix Sechser

Hier sind die Bilder, die ich bis­her hoch­ge­la­den hab:
https://stock.adobe.com/de/contributor/207019973/Felix

Als letz­te klei­ne Anmerkung noch:
Meine ers­te Ablehnquote : Annahmequote war: 1:11. War das ein­ma­li­ger „Zufall“ oder pas­siert das häu­fi­ger?“

Es geht um die fol­gen­den Bilder, von denen die ers­ten zehn gezeig­ten alle bei Adobe Stock ange­nom­men wur­den. Nur das letz­te Bild wur­de abge­lehnt.

 

Ich bin mal ganz ehr­lich:

Der genann­te Ablehnungsgrund „Fehlender ästhe­ti­scher oder kom­mer­zi­el­ler Anspruch“ ist sicher unpas­send. Die Ablehnung erfolg­te sehr wahr­schein­lich, weil das zehn­te Bild den ande­ren neun Bildern ein­fach viel zu ähn­lich sieht. Durch das „ein­ge­fro­re­ne“ Wasser ist es auch nicht ganz so uni­ver­sell nutz­bar wie die ande­ren Motive. Insofern kann ich die Entscheidung der Bildredaktion kom­plett nach­voll­zie­hen. Andere Fotografen wür­den sich über die­se Quote sehr freu­en, inso­fern sehe die Ablehnung eher als Lektion, weni­ger ähn­li­che Bilder vom glei­chen Shooting zusam­men hoch­zu­la­den.

Insgesamt sind die Fotos genau das, was Stockagenturen gera­de suchen: Authentische, ästhe­tisch anspre­chen­de Fotos, die den Lebensstil einer jun­gen Generation abbil­den. Sind also aus Stocksicht sehr gefragt und wenn Felix in die­sem Stil wei­ter­macht, soll­te sei­nem Erfolg wenig im Wege ste­hen.

Angesichts des­sen, dass neun der zehn Fotos hoch­for­ma­tig waren, möch­te ich noch den Tipp mit­ge­ben, dass sich das Verhältnis von ver­ti­ka­len und hori­zon­ta­len Motiven min­des­ten die Waage hal­ten soll­te, im Zweifel mit einem leich­ten Übergewicht der hori­zon­ta­len Bilder.

Dieser Tipp passt zu Felix‘ zwei­ter Frage, wie er sein Ranking ver­bes­sern kann. Eine sehr aus­führ­li­che Übersicht mit Ranking-Faktoren habe ich kürz­lich hier ver­öf­fent­licht und ich emp­feh­le jedem die gründ­li­che Lektüre. Aufgrund des belieb­ten „Ziegelstein“-Layouts der Suchergebnisse bei vie­len Bildagenturen wer­den ver­ti­ka­le Bilder pro­zen­tu­al auch viel klei­ner dar­ge­stellt als hori­zon­ta­le Fotos, was die Thumbnails der waa­ge­rech­ten Fotos viel attrak­ti­ver für Käufer macht.

Frage 3: Ja, Fotos, die bei Adobe Stock hoch­ge­la­den wer­den, dür­fen auch bei Instagram gezeigt wer­den.

Ob deut­sche oder eng­li­sche Keywords sinn­vol­ler sind, dar­über strei­ten sich die Geister. Ich ver­schlag­wor­te in deutsch und auch die offi­zi­el­le Empfehlung von Adobe Stock ist, in der eige­nen Landesprache zu ver­schlag­wor­ten. Das kann sich jedoch ändern, falls die Suchalgorithmen ange­passt wer­den.

Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen und mir sei­ne Bilder zur Besprechung schi­cken will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.
Welche Tipps wür­det ihr Felix geben?

Frag den Fotograf: Sind kleine Sticker und Designs in Fotos okay?

Heute fas­se ich mich mal kurz und las­se die Anfrage für sich spre­chen:

Lieber Robert,

ich hät­te da was für die Serie „Frag‚ den Anwalt“.

Anbei zwei Aufnahmen, die ich von der Qualitätskontrolle einer deut­schen Stock-Agentur zur Überarbeitung zurück bekom­men habe.
Strittig ist die Frage, ob die Aufkleber auf der Gitarrenbox, auf dem Laden-Türrahmen, dem Schaufenster und dem Abfallbehälter retu­sche­pflich­tig sind. Ebenso die gel­be Vintage-Verpackung aus den 50ern im Schaufenster.
Das von dem Geschäft „Hot Dogs“ ein Property vor­liegt ist selbst­ver­ständ­lich.
Nach mei­ner Rechtsauffassung ist kein Logo wirk­lich erkenn­bar und ähn­lich wie bei Graffiti tau­chen die Sticker qua­si unge­fragt im öffent­li­chen Raum auf. Schwer vor­stell­bar, dass nach Veröffentlichung einer sol­chen Aufnahme jemand auf Copyright-Verstoß klagt, zumal die Sticker von der Größe her nicht im Fokus der Aufnahmen ste­hen. Aufkleber mit ein­deu­ti­gen Logos hät­te ich natür­lich weg retu­schiert.

Viele Grüße,
Roger“

Eigentlich war die­se Frage für den Anwalt gedacht gewe­sen, aber da ich das Thema schon mehr­mals gegen­über Agenturen hat­te, ken­ne ich die unge­fäh­re Antwort dar­auf.

ich möch­te jedoch mei­ne Ausführungen mit einer Gegenfrage begin­nen:

Wenn ihr eine die­ser Grafiken allei­ne für Werbezwecke sehen wür­det, denkt ihr, dass der Grafiker der betref­fen­den Illustration dazu sei­ne Einwilligung geben müss­te?

Und wenn ich das Foto rechts kom­mer­zi­ell nut­zen wür­de, bräuch­te ich die Einwilligung des Fotografen und der abge­bil­de­ten Personen?

Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass ihr „ja“ ant­wor­tet, wenn ihr etwas bewan­dert im Urheberrecht seid. Nun habe ich die gezeig­ten Bilder alle aus den Originalfotos extra­hiert, die mir der Fotograf Roger Richter freund­li­cher­wei­se für die­sen Artikel zur Verfügung gestellt hat.

Erahnt ihr schon das Problem?

Wenn die­se Fotos über Bildagenturen ange­bo­ten wer­den, darf der Kunde die­se Bilder in der Regel beschnei­den und ver­än­dern. Genau das habe ich auch gemacht und dar­aus urhe­ber­recht­lich pro­ble­ma­ti­sche Fallbeispiele gewon­nen. Natürlich ist es sehr unwahr­schein­lich, dass ein Kunde die­se brief­mar­ken­gro­ßen Illustrationen kom­mer­zi­ell ein­setzt. Es ist aber nicht aus­ge­schlos­sen und des­halb gehen eini­ge Bildagenturen lie­ber auf Nummer Sicher als hin­ter­her vor Gericht um ihr Recht kämp­fen zu müs­sen.

Dazu kom­men noch ande­re Faktoren: Die von mir extra­hier­ten Grafiken sind nur eini­ge der vie­len Aufkleber und Street-Designs im Bild, wer weiß also schon genau, wel­che recht­li­chen Stolperfallen in den ande­ren Motiven lie­gen.

Einige Aufkleber haben Text wie „Geile Scheiße“ oder „Elvis was just a fat pig“. Auch dar­über wür­de nicht jeder Kunde erfreut sein.

Die Datumsangaben auf eini­gen Aufklebern und Postern gren­zen das Aufnahmedatum ganz gut ein und limi­tie­ren somit die Nutzung über einen län­ge­ren Zeitraum hin­weg, wenn das Bild eine aktu­el­le Situation illus­trie­ren soll.

Das alles ist sehr klein­lich und pen­dan­tisch und ich gebe zu, dass ich mich schon selbst öfter über sol­che Pingeligkeiten sei­tens der Bildagenturen geär­gert habe. Nichtsdestotrotz sit­zen die Agenturen hier am län­ge­ren Hebel und wenn sie den Weg des gerings­ten Widerstands gehen wol­len, müs­sen die Fotografen lei­der oft mit­ge­hen.

Es ist lei­der gene­rell schwer, juris­tisch gegen Ablehnungen (oder Überarbeitungswünsche) von Bildagenturen argu­men­tie­ren zu wol­len, weil Rechtssicherheit nur einer der Aspekte ist, den Agenturen berück­sich­ti­gen. Wenn eine Agentur ein Bild nicht anneh­men will, könn­te sie immer noch ande­re Ablehnungsgründe wie Komposition, tech­ni­sche Qualität, kom­mer­zi­el­le Verwertbarkeit und so wei­ter anbrin­gen oder vor­schie­ben.

Wie seht ihr die Sache?

P. S.: Coole Fotos übri­gens.

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 51

Heute gibt es wie­der eine Folge von „Pimp My Stock!“, wo Leute mir ihre Stockfotos schi­cken, damit ich sie einer fun­dier­ten Kritik unter­zie­hen kann. Diesmal ist Eike an der Reihe. Er schreibt:

Hallo Robert,
ich bin 24 Jahre alt, kom­me aus Bayern und habe im Februar die­sen Jahres erst rich­tig mit der Fotografie ange­fan­gen und bin seit­dem Feuer und Flamme. Meine Ausrüstung setzt sich aus der Sony Alpha 6000, 16–50mm Kit-Objektiv, 18–105mm Sony-Objektiv und dem 12mm Super-Weitwinkel-Objektiv von Samyang zusam­men.

Relativ schnell bin ich dann auf die Stockfotografie gekom­men, habe mir dein Buch gekauft und mich auf die­ses Thema gestürzt.
Besonders dei­ne Kategorie „Pimp my Stock“ hat es mir ange­tan und mir schon viel wei­ter­ge­hol­fen. Ich betrei­be die Stockfotografie als Hobby neben mei­nem Beruf, inves­tie­re aber momen­tan jeden Tag meh­re­re Stunden in die Fotografie und Bearbeitung.

Am Anfang habe ich ange­fan­gen, mög­lichst viel aus mei­nem häus­li­chen Umfeld zu foto­gra­fie­ren und hoch­zu­la­den, was ich mitt­ler­wei­le als Fehler ein­schät­ze. Ich habe des Öfteren den Tipp gele­sen, mög­lichst schnell ein gro­ßes Portfolio auf­zu­bau­en und habe daher auch mit­tel­mä­ßi­ge Bilder hoch­ge­la­den. Jetzt spie­le ich mit dem Gedanken die­se älte­ren Fotos wie­der zu löschen.

Nun habe ich mich mehr mit der Stockfotografie beschäf­tigt und wür­de ich ger­ne wis­sen, ob ich mich auf dem Holzweg befin­de oder mei­ne Bilder gut ver­käuf­lich sind. Seitdem ich Anfang März ange­fan­gen habe, habe ich inner­halb von 40 Tagen ca. 50 Bilder ver­kauft und 19 Dollar ver­dient. Mein Portfolio umfasst mitt­ler­wei­le etwa 300 Bilder.

Ich lade über die Software „StockSubmitter“ gleich­zei­tig bei etwa 10 Stockseiten mei­ne Bilder hoch. 75% der Einnahmen wer­den jedoch von Shutterstock gene­riert (35 Bilder von 50). Ist das ein guter Start in die Stockfotografie? Ich bin damit eigent­lich rela­tiv zufrie­den, habe aber kei­ner­lei Vergleichswerte, was am Anfang zu erwar­ten ist.

Stutzig macht mich nur, dass der Großteil mei­ner Bilder kei­nen ein­zi­gen „view“ hat und die­se anschei­nend ganz am Ende der Suchlisten auf­tau­chen. Ich hof­fe, das bes­sert sich noch in Zukunft?

Momentan tes­te ich eine Vielzahl unter­schied­li­cher Themen aus, um mei­ne „Richtung“ in der Stockfotografie zu fin­den. Isolierte Bilder, Stilleben – mit und ohne Copyspace – , Landschaftsaufnahmen und Architektur, aber auch Photoshop-Composing fin­det sich in mei­nem Portfolio. Würdest du die brei­te Aufstellung eher als Vorteil oder Nachteil sehen?

Besonders reizt mich an der Stockfotografie die Kreativität, einen bestimm­ten Gedanken foto­gra­fisch umzu­set­zen.
Mittlerweile lade ich kei­ne Schnappschüsse mehr hoch, son­dern nur spe­zi­ell für die Stockfotografie erstell­te Bilder.
Richtig Freude berei­tet es mir dann, wenn sich die Arbeit und die Gedanken aus­ge­zahlt haben und das Bild tat­säch­lich gekauft wird, das Geld ist für mich eher zweit­ran­gig.
Leider wer­den oft die extra für die Stockfotografie pro­du­zier­ten Fotos trotz­dem nicht gekauft, was mich wie­der­um ver­un­si­chert.

Lange Rede kur­zer Sinn, ich wür­de mich sehr über eine Fotokritik von dir freu­en und fin­de es beson­ders toll, dass du dein Wissen über die Stockfotografie mit uns teilst!
Meine Bilder: https://www.shutterstock.com/g/Likee68

Eine Frage hät­te ich noch bezüg­lich property-releases. In mei­ner Nähe befin­det sich ein bekann­tes Gebäude, das ich ger­ne foto­gra­fie­ren und ver­kau­fen wür­de. Dabei wer­den die­se Fotos oft mit der Bemerkung abge­lehnt, dass der property-release fehlt. Deshalb habe bei der Verwaltung des Gebäudes ange­ru­fen. Diese ver­si­cher­ten mir, dass Bilder von dem Haus ohne Einschränkungen ver­kauft wer­den dür­fen. Die Verwaltung selbst will aber kei­ne property-releases aus­stel­len, da ihn dies zu auf­wen­dig ist. Wie gehst du damit um? Muss ich wei­ter­hin mit einer hohen Ablehnungsquote rech­nen?
Vielen Dank!“

In sei­ner Mail sind eini­ge Fragen ent­hal­ten, die ich nach der Bildbesprechung beant­wor­ten will. Schauen wir uns erst mal sei­ne Bilder an. Zu jedem Bild gibt es erst einen Kommentar von Eike, bevor ich ant­wor­te:


„1. – Noch nicht ver­kauft – Liegt es am zu klei­nen Copyspace oder der feh­len­den Nachfrage? Schlagworte gehen in Richtung Champion, Sieger etc.“

Das Problem bei die­sen Spielfiguren-Konzept-Bildern ist, dass sie sehr ein­fach, schnell und güns­tig nach­zu­ma­chen sind und des­halb auch seit Jahren von vie­len Fotografen umge­setzt wer­den. Selbst in den kos­ten­lo­sen Bilddatenbanken gibt es da hau­fen­wei­se Konkurrenz. Trotzdem las­sen sich hier natür­lich die Verkaufschancen stei­gern. Ich wür­de das Bild spie­geln, damit der Textfreiraum rechts ist, weil das mehr der euro­päi­schen Leserichtung ent­spricht und rechts den Hintergrund auch noch etwas erwei­tern. Mit dem „inhalts­ba­sier­ten Füllen“ (kon­kre­ter hier „inhalts­ba­sier­tes Freistellen“) von Photoshop geht das sehr ein­fach.


„2. – Noch nicht ver­kauft – Ist das Bild zu sim­pel? Ich habe auch beschrif­te­te Varianten erstellt, rech­ne aber nicht damit, dass jemand genau die­se Beschriftung haben möch­te und ten­die­re zum lee­ren Copyspace.“

Das Bild ist grund­sätz­lich gut gelun­gen und mir gefällt vor allem die Kombination von gra­fi­schen Elementen und der mensch­li­chen Hand. Aber wie beim ers­ten Bild ver­küm­mert hier der Textfreiraum links, wäh­rend Kunden die­sen lie­ber rechts plat­zie­ren, vor allem, da sich hier links der gera­de Rand des Pfeils als Abschluss gera­de­zu anbie­tet. Außerdem ist die Vignettierung der Ränder recht deut­lich zu erken­nen und soll­te in Photoshop ent­fernt wer­den.

3. – Noch nicht ver­kauft – Wurde teil­wei­se abge­lehnt mit der Begründung „Belichtungsproblem“. Dabei woll­te ich genau die­se nächt­li­che Einbruchsstimmung trans­por­tie­ren.“

Thematisch ist das Bild von einem Einbruch super als Stockfoto geeig­net. Der Blitz ist natür­lich sehr hart und hät­te etwas (nicht viel) wei­cher gestal­tet wer­den kön­nen. Manchmal hilft es auch, gegen­über der Bildagentur zu argu­men­tie­ren, dass die abge­sof­fe­nen schwar­zen Stellen zum Bildkonzept gehö­ren. Ich mei­ne jedoch auch einen grün­li­chen Farbstich wahr­zu­neh­men. Dieser soll­te vor­her noch kor­ri­giert wer­den und wenn wir schon dabei sind, wür­de ich auch den Punkt-Lichtreflex auf dem gel­ben Griff ent­fer­nen, weil er zuviel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Noch bes­ser wäre es auch, wenn eine Stelle gewählt wor­den wäre, wo die Wand nicht nach Rohbau aus­sieht.


„4. – 2 Mal ver­kauft – Vermutlich ist das Bild zu dun­kel, um erfolg­rei­cher zu sein? Ist die Nische zu klein?“

Das Bild von der Schnittverletzung ist in der Tat etwas dun­kel, aber ins­ge­samt ist es ein gut durch­dach­tes Stockfoto, was lang­fris­tig sicher sei­ne Kosten wie­der ein­spie­len wird. Auffällig ist oben links das Astloch im Holzmuster, was ich reflex­ar­tig ent­fernt hät­te.

5. – Noch nicht ver­kauft – Ist der Business-Markt zu über­sät­tigt? Ich habe in die­ses Foto einen Gegenlicht-Effekt ein­ge­bracht, wirkt er pas­send?“

Das Foto ist eben­falls wie­der the­ma­tisch super. Klar ist der klas­si­schen Business-Handshake oder wie hier die Visitenkarten-Übergabe sehr gesät­tigt, ver­kauft sich aber immer noch. Den Gegenlicht-Effekt fin­de ich pas­send und wer­tig. Störend ist eher der Lichtreflex genau auf der Visitenkarte. So wird das Bild optisch in zwei Seiten geteilt, obwohl ja genau das Gegenteil, das Miteinander und Zueinanderfinden, aus­ge­drückt wer­den soll.

6. – in ande­ren Versionen schon 5 Mal ver­kauft – Wirkt das Composing auf dich pro­fes­sio­nell oder eher lai­en­haft? Die Bilder zum Thema „Cybersecurity“ gehö­ren zu mei­nen erfolg­rei­che­ren.“

Auch hier ist die Idee gut und die Umsetzung brauch­bar, lässt sich aber ver­bes­sern. Die Schriftart beim Wort „Scanning…“ rechts passt nicht ganz zum maschi­nel­len Charakter des Scanvorgangs, da in Automaten meist ande­re Schriftarten ver­wen­det wer­den. Das Bild könn­te auch noch mit eini­gen SciFi-Flares (zum Beispiel hier bei RAWexchange*) auf­ge­motzt wer­den.


„7. – Noch nicht ver­kauft – Ich dach­te bei die­sen Fotos an einen Arzt, der sei­ne Hände des­in­fi­ziert und wäscht. In die­se Richtung habe ich es auch ver­schlag­wor­tet.“

Ein Foto vom Waschbecken und der Hebel vom Wasserhahn ist abge­schnit­ten? Das geht gar nicht. Außerdem ist auch hier wie­der die Vignettierung zu erken­nen. Um das Thema Sauberkeit noch zu unter­strei­chen und das Bilder an die übli­chen wei­ßen Arztbilder anzu­pas­sen, wür­de ich es auch hier auf­hel­len, so weit es geht.


„8. – Noch nicht ver­kauft – Ich woll­te einen Postkarten-Look kre­ieren. Dabei bin ich mir nicht sicher, ob ich auch sol­che Text-Varianten erstel­len soll oder den Copyspace nur leer las­sen soll. Vielleicht dient der Text dem Kunden als Inspiration und greift dann zum lee­ren Exemplar?“

Das Kaffee-Bild ist ziem­lich eng beschnit­ten und ein Kunde hät­te kei­ner­lei Möglichkeit, das Bild irgend­wie zu beschnei­den, ohne es unbrauch­bar zu machen. Die Fülltextur im Text ist auch, ich sage mal, „spe­zi­ell“, doch zum Text gleich mehr beim nächs­ten Bild.
Leinwand.jpg

9. – Noch nicht ver­kauft – Ein etwas simp­le­res Composing. Ist das Bild zu ein­fach, um erfolg­reich zu sein?“

Sorry, das Bild wirkt wie ein 90er-Jahre-Clipart und das mei­ne ich nicht posi­tiv. Welchen Sinn soll der gel­be „Heiligenschein“ haben? Vor allem jedoch passt die Schriftart nicht zum „To Do“-Konzept. Diese ans „Art Deco“-angelehnte Schrift passt viel­leicht in einen Kunstbildband, aber nicht hier­her. Schau mal allein das „o“ und die Punkte an: Der Buchstabe ist kom­plett rund, die Doppelpunkte sind jedoch oval. Das passt nicht zusam­men und sieht schei­ße aus.

Ähnlich beim vor­he­ri­gen Kaffee-Bild: Hier ist die Schrift unpro­por­tio­nal gestreckt, was jedem Typografie-Kenner die Fußnägel hoch­rol­len lässt. Das erzeugt auch einen „gedrun­ge­nen“ Eindruck, der nicht zur „Entspannungsaussage“ des Textinhalts passt.

10. – Noch nicht ver­kauft – Ein arran­gier­tes Bild mit Copyspace auf dem Blatt. Vermutlich ist der Markt mit pro­fes­sio­nel­le­ren Varianten gesät­tigt?“

Die Selbsteinschätzung ist hier voll­kom­men rich­tig. Von die­sen „Tabletop“-Fotos gibt es vie­le deut­lich pro­fes­sio­nel­le­re Aufnahmen. Um nur mal eini­ge Punkte her­aus­zu­grei­fen: Ist das Foto für Linkshänder kon­zi­piert? Sonst wür­de ich das Bild spie­geln. Auch die Verwendung des gel­ben Platzes schränkt die Verwendung ein, genau­so wie der rote Buntstift, der im Business- und auch im Kreativbereich jetzt kei­ne so gro­ße Rolle spielt.

Insgesamt haben fünf der zehn Bilder eine sehr kla­re, nütz­li­che Bildaussage mit einer guten Umsetzung. Da sehe ich gute Chancen für die Zukunft und kann Eike nur bestär­ken, so wei­ter­zu­ma­chen. Lernen soll­te er noch etwas über gra­fi­sche Gestaltung, spe­zi­ell über Typografie, hier kann ich sehr das Buch „Grafik und Gestaltung“ von Markus Wäger emp­feh­len.

Zu den ande­ren Fragen:
Um ein bes­se­res Gefühl dafür zu bekom­men, wie man als Anfänger im Vergleich zu ande­ren steht, hel­fen viel­leicht die­se Zahlen von ande­ren Microstock-Fotografen.
Löschen wür­de ich kei­ne Bilder im Portfolio, solan­ge es kei­ne recht­li­chen Probleme gibt oder Dir Deine Anfangswerke irgend­wann uner­träg­lich pein­lich wer­den. Ich ver­kau­fe immer noch manch­mal Bilder, die ich vor über zehn Jahren gemacht habe.

Zum Property Release: Die Agenturen wer­den hier immer stren­ger und mit den dies­be­züg­li­chen Ablehnungen musst Du Dich lei­der abfin­den, da es kei­nen Rechtsanspruch auf Aufnahme in eine Bildagentur gibt.

Und ja, anfangs kannst Du ruhig expe­ri­men­tie­ren, wel­che foto­gra­fi­schen Bereiche Dir am meis­ten zusa­gen und wo Du die bes­ten Verkäufe erzielst, aber nach einer Weile soll­test Du Dich auf einen Bereich spe­zia­li­sie­ren, um gezielt in die­ser Nische bes­ser als vie­le ande­re zu wer­den.

Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen und mir sei­ne Bilder zur Besprechung schi­cken will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.
Welche Tipps wür­det ihr Eike geben?

* Affiliate