Schlagwort-Archive: Audio

Adobe Stock verkauft nun auch Audio und gewinnt u.a. Jamendo als Partner

Seit fast fünf Jahren gibt es nun schon Adobe Stock und gab es anfangs nur Fotos, Bilder und Videos, sind im Laufe der Zeit auch 3D Modelle, Templates, redak­tio­nel­le Bilder und mehr hin­zu­ge­kom­men.

Die neus­te Erweiterung lag auf der Hand: Endlich gibt es auch Adobe Stock Audio.

Als Partner wur­den unter ande­rem die gro­ßen Soundanbieter Epidemic Sound und Jamendo gewon­nen, um eine brei­te Auswahl an Soundeffekten und Songs anbie­ten zu kön­nen.

Wie auch bei den ande­ren Medienarten wur­de das Angebot sogleich in die bestehen­den Creative Cloud Applicationen ein­ge­bun­den: Deshalb kann direkt von Adobe Première aus in Adobe Stock Audio mit intel­li­gen­ten Suchfiltern und Funktionen wie Timeline Sync gesucht wer­den und wie auch bei den Adobe Stock Bildern in Photoshop kön­nen die Audiodaten direkt in Première lizen­ziert wer­den.

Ihr fin­det das ent­spre­chen­de Panel in Première unter „Essential Sounds/​Browse“:

Adobe Stock Audio Integration in Première Pro (Klicken zum Vergrößern)

Die Preise für die Adobe Stock Musik-​Titel wer­den in Credits berech­net und kön­nen mit den ent­spre­chen­den Credit-​Paketen oder Abos run­ter­ge­la­den wer­den.

Adobe Stock Audio & YouTubes Content-​ID

Wer Audio-​Dateien für die Nutzung in YouTube-​Videos ver­wen­det, kann Bekanntschaft mit dem Content-​ID-​System von YouTube machen. Hierbei wer­den auto­ma­ti­siert im Hintergrund urhe­ber­recht­lich geschütz­te Werke gescannt und – falls vor­han­den – wird das betref­fen­de Video als „Urheberrechtsverstoß“ (Copyright Claim) mar­kiert.

Wer eine Lizenz für sei­ne Video-​Musik bei Adobe Stock erwor­ben hat, kann die­se Markierung bei YouTube leicht selbst ent­fer­nen. Adobe erklärt das hier in die­ser Schritt-​für-​Schritt-​Anleitung:

Ich habe lei­der noch kei­ne Informationen, ab wann alle Anbieter eige­ne Musikdateien bei Adobe Stock Musik anbie­ten kön­nen und wie die Kommissionstruktur dafür ist. Meine Anfrage dies­be­züg­lich läuft, wenn ich mehr weiß, wer­de ich es hier aktua­li­sie­ren.

Neue Features for Adobe Photoshop

Wo wir schon mal dabei sind, sol­len auch eini­ge sehr span­nen­de neue Features für Adobe Photoshop nicht uner­wähnt blei­ben: So wur­de die „Motiv freistellen“-Funktion (Select Subject) deut­lich ver­bes­sert und es gibt nun die Möglichkeit, Schriften in einem Bild mit einem Font zu matchen.

Die Top 11 der meistverkauften Musik-​Tracks in 2014 bei Pond5

Welche Medien haben sich im letz­ten Jahr am meis­ten ver­kauft?

Bisher hat­ten wir: Fotos, Smartphone-​Bildern, Vektor-​Grafiken, Editorial-​Fotos, Videos und heu­te kom­men als sechs­ter und letz­ter Teil der Serie die Musik-​Tracks an die Reihe. Damit sind musi­ka­li­sche Kompositionen gemeint, die über rei­ne Sound Effekts hin­aus gehen.

Die Agentur Pond5* war so freund­lich, mir die Verkaufszahlen für das letz­te Jahr raus­zu­su­chen.

Die Buchstabenkürzel hin­ter den Autoren bezeich­nen die Verwertungsorganisation, wel­cher der Musiker ange­hört, falls das der Fall ist, gefolgt von den gesam­ten Downloadzahlen (nicht nur des letz­ten Jahres) sowie der Geschwindigkeit des Tracks, gemes­sen in Schlägen pro Minute (bpm).

Hier ist die Liste:

  1. Optimistic and Upbeat* von LNDNSounds (1978 Downloads) (117 bpm)
    Im Jahr 2013 noch auf dem fünf­ten Platz, letz­tes Jahr schon an der Spitze mit einem Mainstream-​Pop/​Rock-​Sound.
  2. Sunny Side* von ZingDog (ASCAP) (2656 Download) (100 bpm)
    Vom ers­ten auf den zwei­ten Platz abge­rutscht ist die­ser fröh­li­che Track mit Glockenspiel und Ukulele.
  3. Inspiring And Motivating Theme* von Twisterium (1529 Downloads) (116 bpm)
    Auch im Musikbereich ver­kau­fen sich „Business-​Themen“ hör­bar gut, gestie­gen von Platz 7 auf Platz 3.
  4. Pulse (Full Track)* von sound­road (PRS) (1592 Downloads) (128 bpm)
    Energisch und trei­bend kommt die­ser Kraftmacher daher, der sich das zwei­te Jahr in Folge auf dem vier­ten Platz behaup­ten kann.
  5. Elevation* von AudioQuattro (1716 Downloads) (100 bpm)
    Der etwas ruhi­ge­re Business-​Track ist vom zwei­ten auf den fünf­ten Platz gefal­len.
  6. Acoustic & Ukulele Fun* von JHunger (1450 Download) (86 bpm)
    Schon wie­der die Ukulele, zusam­men mit dem Glockenspiel. Könnte auch als Weihnachtssong durch­ge­hen, gefal­len von Platz 3 auf 6.
  7. Motivation To Win* von musi­c­for­ho­pe­pro­duc­tion (BMI) (706 Downloads) (118 bpm)
    Pompös kommt die­ser Neueinsteiger daher, der die wich­ti­gen Keywords schon im Titel ver­eint.
  8. Corporate Ideas* von ThatBeat (1095 Download) (105 bpm)
    Von Platz 6 auf die 8 gefal­len ist die­ser Business-​Track, der ähn­lich wie die Nummer 5 klingt.
  9. Family Underscore* von cur­tis­schweit­zer (ASCAP) (603 Downloads) (47 bpm)
    Auf dem neun­ten Platz neu ein­ge­stie­gen ist die­se lang­sa­me Hintergrundmusik mit viel Piano.
  10. Realisation (Inspirational Positive Piano And Strings)* von mar­co­zan­no­ne (796 Downloads) (70 bpm)
    Ebenfalls mit Piano, aber zusätz­lich mit Streichern ist die­ser moti­vie­ren­de Track.
  11. Breathe Some Life* von sweet­waveau­dio (498 Downloads) (136 bpm)
    Ein schnel­ler Synthie-​Pop-​Track belegt den letz­ten Platz.

In der Auswertung vom letz­ten Jahr hat­te ich geschätzt, dass alle die­se Bestseller in der Liste über 500 Downloads in einem Jahr erzielt haben. Daran hat sich auch die­ses Jahr nichts geän­dert, weil bei­spiels­wei­se der Track auf Platz 8 erst Mitte Oktober 2013 hoch­ge­la­den wur­de und bis jetzt über 600 Downloads erzielt hat.

Die Verkaufspreise der hier vor­ge­stell­ten Musikstücke rei­chen von 15–40 US-​Dollar, wobei der Mittelwert genau bei 25 US-​Dollar liegt. Im Vorjahr lag der Wert etwas höher bei 26,72 US-​Dollar. Bei einem Split von 50% wür­de jeder der Topseller min­des­tens 6250 US-​Dollar im Jahr ein­ge­spielt haben.

Die Länge der Tracks reicht von 1:29 Minuten bis 5:08 Minuten Spielzeit, bei einem Mittelwert von 2:40 Minuten. Damit sind die Topseller im Vergleich zum Vorjahr ca. eine hal­be Minute län­ger gewor­den.

Die Schnelligkeit der Songs ist von durch­schnitt­lich 199 bpm auf 102 bpm gefal­len, vor allem wegen des lang­sa­men Piano-​Stückes auf Platz 9. Ohne die­sen Song läge der Durchschnitt-​bpm bei 108 bpm, also immer noch lang­sa­mer als im Vorjahr.

Die Keywords lie­gen zwi­schen 20 und 51 Wörtern, im Durchschnitt bei 40 Wörtern (im Vorjahr 36 Wörter).

Wer von euch ver­kauft auch Stock-​Audio?
Was sind eure Erfahrungen?

* Affiliate

Die 11 meistverkauften Musik-​Tracks bei Pond5 im Jahr 2013

Die Video‑, Bild- und auch Audioagentur Pond5* war so freund­lich, mir eine Liste von deren „meist­ver­kauf­ten Musik-​Tracks“ im Jahr 2013 zur Verfügung zu stel­len. 2013? *hüs­tel* Ja, es gab eini­ge tech­ni­sche Probleme, wes­we­gen ich euch erst jetzt die Liste prä­sen­tie­ren kann.

Kind singt Lied in Musikschule mit vielen Noten
Wer schon mal ver­sucht hat, etwas über den Erfolg von Stockaudio im Netz zu recher­chie­ren, wird gemerkt haben, dass da eine Grabesstille herrscht. Umso mehr freut es mich, jetzt hier die ers­te Liste der Bestseller-​Musiktracks vor­stel­len zu dür­fen, auch wenn wir ein drei­vier­tel Jahr hin­ter­her hin­ken. Die Liste ent­hält kei­ne Soundeffekte (SFX), son­dern „nur“ die meist höher­prei­si­gen Musiktracks.

Die Links füh­ren direkt zu den Tracks bei Pond5, zum Anhören ein­fach auf das Play-​Symbol dar­un­ter kli­cken. Die Buchstaben in Klammern geben an, ob und in wel­cher Verwertungsgesellschaft (z.B. der GEMA) der Musiker Mitglied ist und die „bpm“ zei­gen geschätzt die Geschwindigkeit der Songs in „Schlägen pro Minute“ an.

1. Sunny Side* von ZingDog (ASCAP) (100 bpm)

2. Elevation* von AudioQuattro (100 bpm)

3. Acoustic Fun & Ukulele* von rya­n­an­co­na (155 bpm)

4. Pulse* von sound­road (PRS) (128 bpm)

5. Optimistic and Upbeat* von LNDNSounds (117 bpm)

6. Corporate Ideas* von ThatBeat (105 bpm)

7. Inspiring and moti­vat­ing the­me* von Twisterium (116 bpm)

8. Fun gui­tar and Ukulele* von JHunger (86 bpm)

9. Upbeat Life* von UniqueSound (156 bpm)

10. Acoustic Hopes And Dreams* von ZingDog (ASCAP) (95 bpm)

11. Hopes And Expectations* von Alf (110 bpm)

Was für Umsätze kann man mit so einem Track erzielen?

Die ers­ten fünf Tracks haben alle­samt vier­stel­li­ge Downloadzahlen. Die wei­te­ren fünf lie­gen alle im obe­ren drei­stel­li­gen Bereich. Vier der elf Tracks wur­den erst im Laufe des Jahres 2013 hoch­ge­la­den, das heißt, die Downloadzahlen wur­den inner­halb eines Jahres erzielt. Ich hat­te ja schon im Januar 2014 die Zahlen ver­gli­chen, es ist also durch­aus mög­lich, mit die­sen Bestsellern über 500 Downloads inner­halb eines Jahres zu erzie­len.

Die Preise für die­se Tracks lie­gen zwi­schen 8 und 40 USD. Der Durchschnitt liegt bei einem Verkaufspreis von 26,72 USD. Bei einem Anteil von 50% für Pond5 erhal­ten die Musiker ca. 13,36 pro Download. Bei 500 Downloads wären das 6680 USD, die inner­halb eines Jahres mit einem Bestseller ver­dient wer­den kön­nen.

Verglichen mit Fotos ist das viel, aber die Arbeitszeit für die Erstellung eines sol­chen Bestsellers liegt auch deut­lich höher als bei Fotos. Andererseits ist auch die Konkurrenz viel gerin­ger, da es bei Pond5 zum Beispiel „nur“ ca. 200.000 Audio-​Tracks gibt, aber über 11 Millionen Fotos, also ca. 55x so vie­le.

Dazu kommt, dass Pond5 Dateien nicht exklu­siv anbie­tet, die Musiker kön­nen ihre Tracks also meist bei wei­te­ren Agenturen ein­stel­len und dort Geld ver­die­nen.

Was können Stockaudio-​Produzenten aus dieser Liste lernen?

Als ers­tes: Dur zählt. Ähnlich wie bei Fotos soll­ten auch die Audio-​Tracks eine posi­ti­ve Grundstimmung haben. Das trau­ri­ge Moll ist da nicht gefragt. Die Songs soll­ten opti­mis­tisch und moti­vie­rend klin­gen, ger­ne auch mit akus­ti­schen Instrumenten. Das mit Abstand belieb­tes­te Instrument ist die Ukulele, gefolgt von effekt­ver­zehr­ten Gitarren und Klavier.

In den Klammern habe ich ja ver­sucht, die „Beats pro Minute“ (bpm) zu zäh­len, also die Schnelligkeit eines Songs. Der Herzschlag eines erwach­se­nen Menschen bei nor­ma­ler Anstrengung liegt ca. bei 72 bpm. Das heißt, alles, was dar­über liegt, wirkt „trei­bend“ beim Hören, was dar­un­ter liegt, wirkt „beru­hi­gend“. Die Audio-​Bestseller lie­gen alle­samt dar­über, der Durchschnitt liegt bei ca. 115–120 bpm. Damit lie­gen die Tracks ziem­lich genau bei den 119 bpm, die hier als Durchschnitt für Chart-​Hits errech­net wur­den. Dort gibt es übri­gens vie­le wei­te­re span­nen­de Forschungsergebnisse über den Klang eines Chart-​Hits.

Die Dauer der obi­gen Besteller-​Audiotracks liegt zwi­schen 78 und 196 Sekunden, wobei die Länge der Top 5 län­ger ist als der fol­gen­den Songs. Im Durchschnitt liegt die Songlänge bei 131 Sekunden, also 2:11.

Ein wei­te­rer Aspekt ist die Verschlagwortung und Titelvergabe. Die obi­gen Titel schaf­fen es alle, eine Stimmung oder Erwartungshaltung zu erzeu­gen, nach der ein Käufer suchen könn­te. Die Anzahl der Suchbegriffe vari­iert von 20 bis 51 Keywords, im Schnitt sind es 36 Wörter, also ähn­lich der emp­foh­le­nen Zahl bei Fotos.

Was für Erfahrungen habt ihr gemacht? Wer ver­kauft von euch auch Stockaudio-​Tracks?

* Affiliate

Stockfotografie-​News 2009-​10-​23

Hat es jemand gemerkt? Die News sind letz­te Woche kom­plett aus­ge­fal­len. Nun wird es aber höchs­te Zeit, weil sich die Neuigkeiten aus der Stockfotografie-​Branche schon sta­peln.

  • Die Bildagentur Zoonar bie­tet nun die Möglichkeit, aus­ge­wähl­te Fotos in das APIS-​Netzwerk ein­zu­spei­sen, ein Distributionskanal vor allem für gro­ße Verlage.
  • Canon kün­digt für Ende des Jahres die Canon EOS 1D Mark IV an, die hier schon vor­be­stellt* wer­den kann. Die Kamera wird 16 MP, zwei DIGIC 4‑Prozessoren, 45 AF-​Messfelder, einen ISO-​Bereich bis 102.400 und eine FullHD-​Videofunktion haben und bis zu 10 Bildern pro Sekunde auf­neh­men kön­nen. Im Foto-​Modus wohl­ge­merkt… 😉
  • Canon kün­digt auch gleich ein neu­es Firmware-​Update für die 5D Mark II an, wel­ches Videoaufnahmen wahl­wei­se mit 24, 25 oder 30 Bildern pro Sekunde ermög­li­chen soll. Leider ist die Veröffentlichung erst Mitte 2010 geplant.
  • Die Bildagentur Mauritius Images koope­riert mit der Firma pixo­lu­ti­on, um deren Bildersuchsystem ImageSorter zu nut­zen. Das zeigt Fotos als nach Farben sor­tier­ten Clustern an und eig­net sich damit vor allem für Bildkäufer, bei denen die Farbauswahl eine ent­schei­de­ne Rolle spielt.
  • Nach istock­pho­to bie­tet nun auch Shutterstock eine ver­bind­li­che Rechte-​Garantie für gekauf­te Fotos und Videos an.
  • Auch Fotolia hat zwei span­nen­de Neuigkeiten: Zum einen ver­öf­fent­licht es mit „Fotolia Ribbon“* ein Microsoft Word und ein Powerpoint-​Plugin, mit dem Fotolia-​Fotos direkt aus die­sen Programmen ein­ge­fügt und gekauft wer­den kön­nen.
  • Die zwei­te Neuigkeit ist „Operation Level Ground“*. Damit bie­tet Fotolia neu­en Fotografen die Möglichkeit, gleich mit einem höhe­ren Ranking ein­zu­stei­gen, wenn sie min­des­tens 1.000 Bilder und einen Mindestgesamtumsatz mit­brin­gen, den sie bis­her bei ande­ren Bildagenturen erzielt haben. Somit kön­nen Profi-​Fotografen gleich vom Start mehr ver­die­nen als sie es könn­ten, wenn sie auf der Rangliste ganz unten anfan­gen.
  • Im Blog der Firma LookStat gab es gleich drei lesens­wer­te Artikel. Zum einen eine Ideen-​Liste mit den belieb­tes­ten Suchbegriffen für Weihnachten, ein Suchbegriff-​Vergleich zwi­schen „Hund“ und „Katze“ und die Meldung, dass im Statistik-​Bereich nun Fotos nach Serien sor­tiert wer­den kön­nen. Das ist hilf­reich, um zum Beispiel leicht zu erken­nen, wie viel die Fotos einer Fotosession zusam­men über meh­re­re Bildagenturen hin­weg ein­ge­bracht haben oder wel­che Models wie viel Umsatz gebracht haben.
  • Markus Wäger stellt in sei­nem Blog eine Erfindung von Tao Chen vor, mit der man nur ein Motiv unge­fähr skiz­zie­ren muss, damit das Programm ent­spre­chen­de Fotos raus­sucht. Wer das System in eine Bildagentur inte­griert, könn­te damit die Bildersuche revo­lu­tio­nie­ren und unab­hän­gi­ger von Suchbegriffen machen.
  • Die Bildproduktionsfirma Image Source ändert ihren Namen in taba­to und kon­zen­triert sich auf die Motivbereiche Healthcare und Finance.
  • Die Footage-​Agentur Pond5 ver­kauft jetzt auch Audio-​Clips.
  • Auch die Bildagentur PantherMedia rührt kräf­tig an ihren Verkaufsmethoden. Erst eröff­nen sie eine Zweigstelle in Polen, jetzt strei­chen sie die Anzahl ihrer Bildgrößen von 9 auf 6 zusam­men und ver­än­dern die Preise. Beim Credit-​Kauf eines DinA4-​Fotos wer­den nun zwi­schen 9,60 Euro bis 16,68 Euro fäl­lig, statt wie bis­her 49,90 Euro beim Kauf auf Rechnung. Das ent­spricht einer Preissenkung von 80%. Ich bin noch nicht sicher, ob ich das gut fin­den soll.
  • Die Bildagentur Getty Images ent­lässt wie­der Mitarbeiter und schließt ihre Abteilung für Auftragsproduktionen. Diese soge­nann­ten „whol­ly owned shoots“ sind Fotoserien, die von einer Bildagentur in Auftrag gege­ben und bezahlt wer­den. Der Fotograf ver­dient dann nur an dem einen Auftrag, die Verkaufsprovisionen flie­ßen dann meist aus­schließ­lich (oder zu einem viel grö­ße­ren Teil) an die Bildagentur. Ich muss zuge­ben, dass ich die­sem Modell nie beson­ders eupho­risch gegen­über stand, da es lang­fris­tig die die Machtposition zu Lasten der Fotografen in Richtung Bildagentur ver­la­gert. Deswegen stimmt mich die­se Meldung nicht so trau­rig. Aber auch anders könn­te ein Schuh draus wer­den: Getty will das Risiko, ob sich eine Fotostrecke gut ver­kauft oder nicht, an die Fotografen aus­la­gern. Oder wie seht ihr das alles?

* Affiliate-​Link (ich erhal­te Provision beim Kauf, ihr zahlt nicht mehr)