Schlagwort-Archive: Top 10

Die Top 10 meiner beliebtesten Artikel von 2014

Etwas ver­spä­tet möch­te ich einen kur­zen Rückblick geben, wel­che Artikel im Jahr 2014 von euch am meis­ten gele­sen wurden.

Vielleicht hat ja der eine oder die ande­re einen span­nen­den Beitrag ver­passt und kann das jetzt nachholen.

afp-tablet
Den ers­ten Platz erziel­te eine Überschrift, wel­che zuge­ge­be­ner­ma­ßen leicht in die Irre führt (heftig.co lässt grü­ßen):

  1. Warum ich mein Adobe Creative Cloud Abo gekün­digt habe und was ich jetzt nutze
    Spoiler Alert: Ich nut­ze wie­der die Creative Cloud, zah­le aber etwas weni­ger und kann end­lich jähr­lich auf Rechnung zahlen.
  2. Auf den zwei­ten Platz hät­te ich ver­zich­ten können:
    Der Inhaber der Bildagentur Imagebroker mahnt Robert Kneschke ab
    Innerhalb von nur elf Tagen über­hol­te der Artikel fast alle ande­ren Artikel des Jahres 2014, die Vorgeschichte könnt ihr auf Platz 6 lesen. An die­ser Stelle möch­te ich kurz allen Leuten dan­ken, die mich nach der Veröffentlichung des Artikels unter­stützt, bera­ten oder ein­fach ihre Solidarität gezeigt haben. Aktueller Stand des Verfahrens: Nach einem Schreiben mei­nes Anwalts kam bis­her kei­ne wei­te­re Reaktion. Wenn das so bleibt, bin ich zufrie­den. Update 07.02.2015: Die Vorladung zum Amtsgericht München liegt mir jetzt vor.
  3. Copycats: Die Parasiten der Microstock-​Branche kopie­ren Bestseller
    Auch hier wur­de mir mit recht­li­chen Schritten gedroht, weil eine der ver­meint­li­chen Copycats in den Kommentaren eines Lesers genannt wur­de. Leider muss ich mitt­ler­wei­le sagen: Der Erfolg gibt ihnen Recht.
  4. Die Warez-​Verbindung der Stockalliance
    Ein wei­te­res kon­tro­ve­res Thema, bei dem die meis­ten Webseiten und Protagonisten jedoch nicht mehr online zu fin­den sind. Deswegen als klei­ner Journalismus-​Tipp: Immer Screenshots zur Beweissicherung machen.
  5. Weniger als 1% Fotografenhonorar? Depositphotos macht es möglich
    Ich bin stolz, dass die Leser mei­nes mitt­ler­wei­le ein­ge­stell­ten Forums die­sen Skandal auf­ge­deckt haben. Depositphotos hat­te nach dem Artikel zwar eine Opt-​Out-​Funktion ange­bo­ten, es mel­den sich jedoch Fotografen, wel­che mei­nen, dass ihre Bilder trotz­dem wie­der über Partner ange­bo­ten würden.
  6. Imagebroker: Der unend­li­che Vertrag ohne Kündigung?
    Nicht nur in der Microstock-​Welt geht es hart zu, auch im Macrostock-​Business wird mit har­ten Bandagen gespielt. Als Reaktion auf die­sen Artikel kün­dig­te Imagebroker übri­gens den „Online-​Vertrag 2.0“ an, der ab sofort im Fotografenbereich auf deren Webseite ein­seh­bar ist. Außerdem kön­nen die Bilder jetzt auch über Microstock-​Agenturen ver­trie­ben werden.
  7. Der Abschied vom Stockfotografie-Forum
    Ebenfalls ein trau­ri­ges Thema auf dem sieb­ten Platz. Das Forum muss­te ich wegen Mangel an Technik-​Know-​How lei­der einstellen.
  8. Rezension: „Posen, Posen, Posen“ von Mehmet Eygi
    Als ein­zi­ge Rezension schaff­te es die­ses Posing-​Buch auf den respek­ta­blen ach­ten Platz. Die Verlosung ist übri­gens vor­bei, also bit­te nicht mehr mitmachen.
  9. Getty Images ver­schenkt Millionen Bilder mit kos­ten­lo­sen Streaming-​Service Embed
    Dass die größ­te Bildagentur der Welt eines Tages ihre Fotos ver­schen­ken wür­de, hät­te vor fünf Jahren kaum jemand zu pro­phe­zei­en gewagt. Heute zeigt es den Paradigmenwechsel hin zu daten­ge­trie­be­nen Firmen, bei denen die Medien nur Mittel zum Zweck sind.
  10. Erfahrungsbericht: Der CrazyTrickler für die Highspeedfotografie (Gastartikel)
    Als ers­ter Gastartikel auf die­ser Liste lan­det die Anleitung von Daniel Nimmervoll, wie man ein­drucks­vol­le Tropfenfotos erstel­len kann. Daniel hat zu dem Thema übri­gens ein gan­zes Buch geschrie­ben, wel­ches kei­ne Fragen offen las­sen sollte.
  11. Da für mich der zwei­te Platz nicht wirk­lich zählt, kommt als Bonus noch der elf­te (zehn­te) Platz:
    Professionell foto­gra­fie­ren mit dem iPhone? Ich bre­che eine Lanze dafür
    Smartphones erobern sich lang­sam aber sicher auch in der pro­fes­sio­nel­len Fotografie ihren Platz und dafür gebührt ihnen auch ein Platz in der Liste der meist­ge­le­se­nen Artikel des letz­ten Jahres.

Welchen Artikel fan­det ihr am inter­es­san­tes­ten? Und was wür­det ihr in Zukunft ger­ne lesen?

Die 10 meistverkauftesten Smartphone-​Bilder 2014 aus der Instant Collection von Fotolia

Smartphone-​Fotos sind der neue Trend.

Fast alle der gro­ßen Bildagenturen haben eine eige­ne Collection mit Handybildern. Aber wel­che davon ver­kau­fen sich am besten?

Ich habe die Bildagentur Fotolia gefragt, wel­che Smartphone-​Bilder sich im Jahr 2014 aus deren Instant Collection am meis­ten ver­kauft haben.

Hier sind die Top 10 der meist­ver­kauf­ten Handyfotos 2014:

  1. @ robimhl - Fotolia.com
    © robinmhl – Fotolia.com

    Auf Platz eins lan­det ein Foto von einem Color Run mit Holi-​Pulver in Melbourne, Australien. Erstaunlich dar­an ist auch, dass es nur acht Suchbegriffe hat, die kaum etwas mit dem Lauf oder den Holi-​Farben selbst zu tun haben: „color, colors, hap­pi­ness, youth, color­ful, sum­mer, fes­ti­val, music“. Ich ver­mu­te stark, dass neben dem Suchbegriff „Farben“ vor allem „Festival“ und „Jugend“ die aus­schlag­ge­ben­den Begriffe für die gan­zen Verkäufe waren.

  2. © Jürgen Fälchle - Fotolia.com
    © Jürgen Fälchle – Fotolia.com

    Auf dem zwei­ten Platz eine Treppe hin zur strah­len­den Sonne. Vermutlich wur­de das Bild jedoch nicht wegen dem Sonnenuntergang (oder Sonnenaufgang) ein Bestseller, son­dern wegen der gut gewähl­ten kon­zep­tio­nel­len Suchbegriffe, die mit 50 Wörtern voll aus­ge­reizt wur­den und mit Begriffen wie „Glaube, Vision, Zukunft, Ostern, etc.“ sehr kon­zep­tio­nell besetzt sind.

  3. © robinmhl - Fotolia.com
    © robinmhl – Fotolia.com

    Was sich ein­mal gut ver­kauft, könn­te sich doch in einer Variation eben­falls ver­kau­fen? Stimmt bei die­sem Foto vom Festival sehr gut, weil es neben dem ers­ten auch gleich den drit­ten Platz bele­gen konn­te, dies­mal nur mit sie­ben Suchbegriffen. Mir gefällt beson­ders, wie unten die gan­zen Smartphones zu sehen sind, mit denen ande­re Leute eben­falls Fotos machen.

  4. © Christianmutter - Fotolia.com
    © Christianmutter – Fotolia.com

    Auf dem vier­ten Platz ein jun­ger Mann beim Springen. Nicht ganz scharf, aus­ge­fres­se­ner Himmel, egal, das Motiv ist stim­mig und mit nur neun Suchbegriffen kna­ckig und pas­send ver­schlag­wor­tet. Solche Fotos zei­gen mir immer wie­der, dass die Bildagenturen auch bei Fotos einer DSLR mal ein Auge zudrü­cken könn­ten, wenn es um Chromatische Abberation und ande­re Bildfehler geht, solan­ge das Motiv gut ver­käuf­lich wäre.

  5. © samantoniophoto - Fotolia.com
    © saman­to­nio­pho­to – Fotolia.com

    Auf dem fünf­ten Platz lan­det die­ses Bild: Surfer im Sonnenuntergang. Ein nahe­zu per­fek­ter Sonnenuntergang bil­det hier die Kulisse für das kali­for­ni­sche Urlaubs- und Strandfeeling.

  6. © uliner - Fotolia.com
    © uli­ner – Fotolia.com

    Die Skyline von Chicago lan­de­te auf Platz 6 der am häu­figs­ten ver­kauf­ten Smartphone-​Bilder. Mit dabei nur sechs Suchbegriffe: „sun­ri­se, sky­line, chi­ca­go, city, sky, clouds“. Knapper hät­te ich es auch nicht for­mu­lie­ren können.

  7. © eelarson - Fotolia.com
    © eel­ar­son – Fotolia.com

    Diese Schuhe an der Bordsteinkante in New York City sind mein per­sön­li­cher Favorit in der heu­ti­gen Liste. Es ist eine opti­sche Täuschung, hier wird der Himmel auf den Kopf gestellt und es ver­mischt sich der Sprung ins kal­te Wasser mit Selbstmordgedanken. Ihr seht schon, Konzepte ste­cken vie­le im Bild, zusätz­lich zum lus­ti­gen ers­ten Eindruck.

  8. © Patrizia Tilly - Fotolia.com
    © Patrizia Tilly – Fotolia.com

    Der Platz acht mit den sprin­gen­den Kindern am See scheint inhalt­lich eine Kombination der obi­gen Themen zu sein: Strand, Sonnenuntergang, Jugend, Sprung. Ich ver­mu­te, hier wur­de mit Filtern leicht nach­ge­hol­fen, aber wenn es dem Gesamteindruck zuträg­lich ist, war­um nicht?

  9. © chrispinmx - Fotolia.com
    © chris­pin­mx – Fotolia.com

    Dieses Foto von Yoga am Meer hält den Rekord der heu­ti­gen Serie: Nur gan­ze vier Suchbegriffe führ­ten hier zu den gan­zen Verkäufen, die das Bild zu einem Bestseller mach­ten: „Sonnenaufgang, Meer, Yoga, medi­tie­ren“. Genau das ist auch auf dem Bild zu sehen.

  10. © omarparguera - Fotolia.com
    © omar­par­gue­ra – Fotolia.com

    Das letz­te Bild zeigt Angeln beim Hochseefischen. Auch hier rei­chen sechs Keywords, um die Szene zu beschrei­ben: „fishing, oce­an, sea, boat, wave, offshore“.

Warum ich so auf den Suchbegriffen und deren Anzahl her­um­rei­te? Weil es ers­tens genau das ist, was über den Erfolg eines Fotos ent­schei­det und weil es hier zwei­tens zeigt, dass weni­ger, aber sehr genau tref­fen­de Suchbegriffe zu mehr Verkäufen füh­ren kön­nen. Wenn 6 der 10 gezeig­ten Bilder weni­ger als zehn Keywords nut­zen, wird das schon sei­nen Grund haben.

Was können wir sonst noch lernen?

Alle Fotos sind im Freien ent­stan­den. Naheliegend bei Smartphones, weil die Qualität bei wenig Licht oft noch nicht aus­reicht, viel­leicht aber auch ein Zeichen, dass Bilder von Spaß und Freizeit (sie­ben der zehn Bilder zei­gen Freizeitaktivitäten) sehr gefragt sind.

Erstaunt hat mich der hohe Anteil von Sonnenauf- oder unter­gän­gen. Bei der Hälfte der Bestseller ist die Sonne ein wich­ti­ger Faktor im Bild. Dabei hat­te ich das Motiv gedank­lich schon abge­schrie­ben, weil Bildagenturen frü­her gebets­müh­len­ar­tig wie­der­holt hat­ten, dass sie genug Bilder von Sonnenuntergängen hät­ten. Vermutlich ist der Kniff dabei, die Sonne mit Menschen zu kom­bi­nie­ren: Auf sie­ben der zehn Bilder sind Menschen zu sehen, wenn oft auch nicht indi­vi­du­ell erkennbar.

Smartphone-​Bilder haben 2014 ein­deu­tig Einzug in die pro­fes­sio­nel­le Stockfotografie gehal­ten. Ich selbst habe letz­tes Jahr mit ca. 400 Bildern knapp 1000 Dollar Umsatz erzie­len kön­nen, was mich zum Jahresende moti­viert hat, ver­stärkt Handybilder anzubieten.

Wer noch mehr Bilder aus der Instant Collection von Fotolia sehen will, fin­det hier eine Zusammenstellung der schöns­ten Bilder.

Was war euer Smartphone-​Bestseller 2014?

Die Top 10 meiner beliebtesten Blog-​Artikel 2013

Welche Artikel aus dem letz­ten Jahr haben euch am meis­ten interessiert?

Hier eine kur­ze Übersicht über die Top-​Themen des Jahres 2013:

  1. 25 Free Cloud And Sky Photos in Hi-​Res Vol. 1
  2. Geheimer Deal zwi­schen iStockphoto, Getty Images und Google regt Fotografen auf
  3. Durchschnittliche Verkaufserlöse (RPD) bei Bildagenturen 2012
  4. Vermutungen über die neue Fotolia-Suche
  5. Frag den Fotograf: Geld ver­die­nen mit Fotos trotz Centpreisen?
  6. Kann man mit der Scoopshot App Geld verdienen?
  7. Neue Google-​Bildersuche führt zu Umsatzeinbruch bei Bildagenturen
  8. 10 Tipps für Geschenke für Fotografen zu Weihnachten
  9. Top-​Microstock-​Fotograf Yuri Arcurs wird exklu­si­ver Getty Images-Fotograf
  10. Das Ende vom Microstock? Gründe für Yuris Ausstieg

Wie kaum anders zu erwar­ten, lag das Thema „Geld ver­die­nen“ weit vor­ne beim Leser-​Interesse. Das ist inso­fern ver­ständ­lich, weil es sehr vie­le Blogs gibt, die sich mit der tech­ni­schen oder ästhe­ti­schen Seite der Fotografie beschäf­ti­gen, aber nur weni­ge, die auch die finan­zi­el­le Seite beleuchten.

Als Ausnahmen sind da zum Beispiel Fotografr oder die Blogs von Michael Jay, Sean Locke und John Lund zu nennen.

Jetzt seid ihr dran:
Über wel­che Themen wür­det ihr 2014 ger­ne mehr in mei­nem Blog lesen?

Top 10 Themen-​Suchbegriffe bei Bildagenturen

Vor einer Weile hat­te ich euch mei­ne „Top 50-Keyword“-Liste prä­sen­tiert, wel­che ich aus 12 ver­schie­de­nen Quellen kom­pli­liert habe. Diese lan­ge, aus­führ­li­che Liste habe ich mal aus­führ­li­cher analysiert.

Welches sind die belieb­tes­ten Suchbegriffe für bestimm­te Themen? Das woll­te ich her­aus­fin­den und prä­sen­tie­re hier die Top-​Keywords für ver­schie­de­ne Themenbereiche.

Die Top 10 Suchbegriffe zum Thema Tiere:

1. Hund
2. Katze
3. Pferd
4. Fisch
5. Schmetterling
6. Hase
7. Katzen
8. Drachen
9. Vogel
10. Pferde

Wenig über­ra­schend lie­gen die bei­den häu­figs­ten Haustierarten Hund und Katze vor­ne, gefolgt von vie­len ande­ren Haustieren. Etwas aus der Art schlägt der „Drache“, der im asia­ti­schen Raum ein Glücksbringer ist wie bei uns das Kleeblatt.

Die Top 15 Suchbegriffe zum Thema Städte:

1. Berlin
2. Hamburg
3. London
4. Paris
5. New York
6. Barcelona
7. Dresden
8. Amsterdam
9. Rom
10. Rio de Janeiro
11. Venedig
12. San Francisco
13. Istanbul
14. Edinburgh
15. Düsseldorf

Da in mei­ner Datenbasis auch vie­le deut­sche Agenturen ent­hal­ten sind, über­rascht der hohe Anteil deut­scher Städte nicht. Abgesehen davon gilt der alte kos­mo­po­li­ti­sche Dreiklang „London, Paris, New York“ anschei­nend immer noch.

Die Top 12 der Getränke und Lebensmittel:

1. Wasser
2. Wein
3. Kaffee
4. Apfel
5. Eis
6. Obst
7. Pizza
8. Schokolade
9. Alkohol
10. Champagner
11. Bier
12. Sekt

Bei den belieb­tes­ten Lebensmitteln ran­gie­ren die Getränke ganz weit oben. Wasser hat mit Abstand den ers­ten Platz, weil es neben dem Getränk auch im Sinne von „Gewässer“ (Ozean, See, Fluss etc.) genutzt wird.

Bei den Lebensmitteln domi­nie­ren die unge­sun­den Dickmacker, Ausnahme ist nur das Obst, allem vor­an der Apfel.

Die Top 7 der Feiertage und Ereignisse:

1. Weihnachten
2. Hochzeit
3. Ostern
4. Geburtstag
5. Silvester
6. Navidad
7. Halloween

Mit Abstand das best­ver­kau­fens­te Fest ist Weihnachten. Das geht soweit, dass der spa­ni­sche Name des Weihnachtsfestes noch mal auf Platz sechs gerutscht ist. Erstaunlich fin­de ich, dass sich die Hochzeit bes­ser ver­kauft als der Geburtstag. Dabei wird letz­te­rer doch viel häu­fi­ger gefei­ert. Aber bei der Hochzeit geben die Leute ver­mut­lich mehr Geld aus.

Die Top 8 der Berufe:

1. Arzt
2. Zahnarzt
3. Polizei
4. Feuerwehr
5. Student/​in
6. Tänzer
7. Manager
8. DJ

Die medi­zi­ni­schen Berufe bele­gen gleich die ers­ten bei­den Plätze. Gefolgt von den uni­for­mier­ten Notdiensten, bevor dann der Manager und die Feierwütigen (Tänzer/​DJ) kom­men. Letztere wer­den aber ver­mut­lich weni­ger in ihrer Berufsbezeichnung gesucht, son­dern mehr als Freizeitaktivität.

Die Top 8 der Aktivitäten:

1. essen
2. lachen
3. Sex
4. segeln
5. arbeiten
6. lesen
7. lernen
8. tanzen

Es lebe der Hedonismus: Essen, lachen, Sex. Diesen Dreiklang scheint die Bilderbranche und damit die Werbebranche am meis­ten zu lie­ben und all das kommt vor dem schnö­den „Arbeiten“ und „Lernen“.

Die Top 4 der Jahreszeiten:

1. Winter
2. Sommer
3. Herbst
4. Frühling

Erstaunlicherweise ver­kauft sich die kal­te Jahreszeit am bes­ten. Das liegt viel­leicht dar­an, dass die­se optisch am ein­deu­tigs­ten ist und der belieb­tes­te Feiertag „Weihnachten“ in die­se Jahreszeit fällt.

Was sagt ihr zu den Ergebnissen? Welche Art der Auswertung wäre noch interessant?

Die Top 10 der meistverkauften Videos bei Pond5 in 2011

Anfang des Jahres hat­te ich hier im Blog die meist­ver­kauf­ten Fotos des letz­ten Jahres bei Fotolia und istock­pho­to vorgestellt.

Da sowohl ich selbst als auch ande­re zusätz­lich immer mehr Videos ver­kau­fen, woll­te ich ger­ne wis­sen, wel­che Videos im Jahr 2011 am meis­ten ver­kauft wurden?

Tom Bennett, CEO bei der gro­ßen Video-​Agentur Pond5*, war so freund­lich, tief in die Datenbank zu tau­chen und mir die zehn Video-​Bestseller 2011 zu nennen.

Vorhang auf:

  1. Platz (120 Verkäufe): City Street Crowd*

    Souverän und mit Abstand den ers­ten Platz beleg­te die­ses Video mit einer anony­men Menschenmasse. Der Trick bei sol­chen Aufnahmen ist, ers­tens eine Stelle zu fin­den, von der so vie­le dicht­ge­dräng­te Menschen auf ein­mal gefilmt wer­den kön­nen und zwei­tens, die Kameraeinstellungen so zu wäh­len, dass die Person iden­ti­fi­zier­bar ist.
    .
  2. Platz (97 Verkäufe): Old 8mm Film Frame*

    Eher unspek­ta­ku­lär ist der zwei­te Platz, ein lee­rer 8mm-​Film. Solche Aufnahmen wer­den ger­ne ent­we­der als Vorspann genutzt oder in Kombination mit einer Transparenzmaske oder After Effects, um aktu­el­len Aufnahmen einen nost­al­gi­schen Touch zu geben.
    .
  3. Platz (96 Verkäufe): Close-​Up Heavenly Sun Rise*

    Ein beein­dru­cken­des Video ist die­ser Sonnenaufgang auf dem drit­ten Platz, da einer­seits die Kontraste sehr gut ein­ge­stellt (oder bear­bei­tet wur­den) und bei die­ser Zeitrafferaufnahme die Kamera nach oben geschwenkt wur­de – immer eine beson­de­re Herausforderung.
    .
  4. Platz (95 Verkäufe): Large Anonymous Crowd*

    Auf dem vier­ten Platz eine wei­te­re Version der Menschenmassen, dies­mal nur ohne Zeitlupen-Effekt.
    .
  5. Platz (84 Verkäufe): Clouds*

    Platz fünf hat wie­der ein Wolken-​Video erobert. Bei die­sen (und auch den unten fol­gen­den Wolken-) Videos ist die größ­te Schwierigkeit, zum einen einen Platz zu fin­den, bei dem die Sicht nicht von Häusern, Stromleitungen, Windrädern oder ande­ren Zivilisationszeichen ver­stellt ist und zum ande­ren, die Geduld oder das Glück zu haben, einen beein­dru­cken­den Sonnenauf- oder unter­gang zu erwischen.
    .
  6. Platz (80 Verkäufe): Vintage Film Frame*

    Den sechs­ten Platz belegt eine wei­te­re Version des alt­mo­di­schen Film-​Looks.
    .
  7. Platz (76 Verkäufe): Airplane Landing In Airport*

    Auf Platz sie­ben die Landung eines Flugzeugs, idyl­lisch in Abenddämmerung getaucht. Die Herausforderungen bei sol­chen Motiven sind, die rich­ti­ge Stelle zu fin­den und kei­ne Logos oder Markennamen auf dem Video zu haben.
    .
  8. Platz (72 Verkäufe): Clouds*

    Zeitraffer von Wolken: Immer wie­der ger­ne gesehen…
    .
  9. Platz (58 Verkäufe): Timelapse Blue Sky With Running Clouds In Sunrise*

    …ger­ne auch in unter­schied­li­chen Farbtönen.
    .
  10. Platz (58 Verkäufe): Time Lapse Stylish Manhattan Brooklyn Bridge*

    Gleichauf mit dem neun­ten Platz liegt auf Platz 10 eine Zeitraffer-​Aufnahme von der Brooklyn Bridge in Manhattan bei Nacht. Ich fra­ge mich, wie der Videograf die Kamera an genau die­ser Stelle befes­ti­gen konn­te. Genau das macht den Reiz des Videos aus. Der Autor ist übri­gens iden­tisch mit den Top-​Sellern der Menschenmassen.

Welche Video-​Motive verkaufen sich am besten?

Angesichts der Top 10 oben ist schnell ersicht­lich, wel­che fünf Szenen am gefrag­tes­ten sind: Menschenmassen, Wolkenaufnahmen, alte Filmlooks, Zeitraffer und Transportszenen, ger­ne auch meh­re­re die­ser Dinge zusam­men in einem Video. Diese Themen und oben gezeig­ten Videos haben alle zwei Dinge gemein­sam. Sie sind sehr uni­ver­sal ein­setz­bar, was unver­zicht­bar ist, wenn man vie­le Kunden anspre­chen will. Außerdem sind die Titel sehr aus­sa­ge­kräf­tig und hel­fen des­halb kräf­tig mit, die Bildkäufer zum pas­sen­den Video zu leiten.

Für die Videografen die­ser Topseller kann es durch­aus lukra­tiv sein, Videos zu erstel­len und zu ver­kau­fen, selbst wenn der Aufwand bedeu­tend höher ist als bei der Fotografie. Mit Erlösen von über tau­send Euro pro Video (nur inner­halb eines Jahres) kön­nen die Einnahmen schon mit mei­nen meist­ver­kauf­ten Fotos mithalten.

Mein Bestseller bei Pond5 ist übri­gens die­ses Video einer Frau im Rollstuhl*, mit wel­chem ich inner­halb eines hal­ben Jahres schon ca. 100 Euro ver­dient habe:

Welche Videos ver­kau­fen sich bei euch am besten?

* Affiliate