10 Tipps für Geschenke für Fotografen zu Weihnachten

Jedes Jahr wie­der die ban­ge Frage: Was schen­ke ich mei­nen Liebsten? Wenn er (oder sie) ger­ne foto­gra­fiert, kommt hier die Lösung für das Problem. Oder genau­er gesagt: 10 Lösungen in Form von pas­sen­den Geschenkvorschlägen für Fotografen.

  1. Eye-Fi-Speicherkarte mit WLAN* (ca. 44 Euro)
    .
    Schon nor­ma­le Speicherkarten las­sen ein Fotografenherz höher schla­gen, denn davon kann man nie genug haben. Diese hier hat jedoch inte­grier­tes WLAN. Das heißt, man kann die Bilder bequem und auto­ma­ti­sch an den Computer oder Laptop (oder irgend­ein ande­res WLAN-fähiges Gerät sen­den), ohne die Speicherkarte aus der Kamera neh­men zu müs­sen. Das ist zum Beispiel sehr prak­ti­sch, um wäh­rend das Shootings die Ergebnisse auf einem grö­ße­ren Bildschirm betrach­ten zu kön­nen, wie ich es selbst mache und hier beschrie­ben habe.
    .
  2. Buch „Manuell belich­ten mit der Digitalkamera“* von Sam Jost (ca. 10 Euro)
    .
    Wer ger­ne foto­gra­fiert, aber das bis­lang nur im Automatik-Modus gemacht hat, fin­det in die­sem Buch alles, was er braucht, um end­li­ch ohne Angst auch das manu­el­le Belichten zu ler­nen. Ganz wie die Profis das immer machen.
    .
  3. Teller und Tasse mit Kameramotiv* (ca. 27 Euro)

    Mit die­ser Kombination aus Teller und Tasse ist es kein Wunder, wenn der Fotograf selbst beim Essen und Trinken ans Fotografieren den­ken muss.
    .
  4. Wasserdichte Kameratasche von Aquapac* (ca. 105 Euro)
    .
    Für Fotografen, die ger­ne bei Wind und Wetter drau­ßen foto­gra­fie­ren oder ihre Spiegelreflexkamera im Urlaub beim Schnorcheln mit unter Wasser neh­men wol­len, emp­fiehlt sich die­se was­ser­dich­te Kameratasche. Die ganz dicken Kameras pas­sen lei­der nicht rein, aber für Hobby-Fotografen soll­te es aus­rei­chen.
    .
  5. Graukarte im Scheckkartenformat* (ca. 26 Euro)
    .
    Häh? Warum haben mei­ne Fotos alle einen Gelbstich? Oder war­um sind die Gesichter alle so blau? Damit sowas einem pro­fes­sio­nel­len Fotografen nicht pas­siert, benutzt er eine Graukarte zum Weißabgleich, damit die Farben auf dem Foto stim­men. Ganz prak­ti­sch ist es, wenn man so eine Karte im Scheckkartenformat ein­fach immer in der Brieftasche dabei haben kann.
    .
  6. Roundflash Ringblitz-Adapter* (ca. 120 Euro)
    .
    Ich benut­ze das Ding oft und ger­ne, weil damit einer­seits coo­le Fotos ent­ste­hen kön­nen oder auch ganz pro­fan die Kontraste bei Blitzaufnahmen gesteu­ert wer­den kön­nen. Die Vorteile des Geräts habe ich schon eini­ge Male hier im Blog beschrie­ben.
    .
  7. Kreidetafel als Sprechblase (ca. 20 Euro)

    .
    Professionelle Hochzeitsfotografen und auch Portraitfotografen wer­den das lie­ben: Eine abwisch­ba­re Kreidetafel als Sprechblase, die garan­tiert für lus­ti­ge Fotos beim nächs­ten Fotoshooting sor­gen wird. Auch als Requisite für Stockfotografen eig­net sich das Ding sehr gut (ich habe auch sowas ähn­li­ches). Wer das zu Weihnachten ver­schen­ken will, muss sich aber beei­len, weil die Lieferzeit nach Deutschland ca. 2–4 Wochen dau­ert.
    .
  8. iTunes/Android-Geschenkkarte (ca. 10–50 Euro)
    .
    Kaum ein pro­fes­sio­nel­ler Fotograf kommt heu­te ohne Smartphone und/oder Tablet Computer aus. Nicht ohne Grund, denn es gibt einen Haufen nütz­li­cher Apps für die­se Geräte, von denen ich hier eine Auswahl zusam­men­ge­stellt habe. Damit das nicht zu sehr ins Geld geht, freu­en sich Fotografen immer über einen Geschenkgutschein für den Apple iTu­nes Store oder den Google Play Store – je nach benutz­tem Gerät.
    .
  9. Smartphone-Kabelauslöser für DSLRs* (ca. 33 Euro)

    Damit wird das Smartphone zum Kamerauslöser. Und nicht nur das: Auch HDR-Aufnahmen, Langzeitbelichtungen, Zeitrafferaufnahmen und mehr sind damit mög­li­ch. Beim Kauf auf­pas­sen: Es gibt zwei ver­schie­de­ne Versionen, für Canon* und Nikon*.
    .
  10. Buch „Stockfotografie. Geld ver­die­nen mit eige­nen Fotos“* von Robert Kneschke (ca. 30 Euro)
    .
    Zu guter Letzt noch eine Produktempfehlung aus dem „eige­nen Hause“. Das Buch habe ich geschrie­ben und ist aktu­ell in der drit­ten Auflage erhält­li­ch. Wer es noch nicht hat und mit sei­nen Fotos Geld ver­die­nen will, wird dar­in garan­tiert genug nütz­li­che Tipps fin­den. Mehr Infos zum Buch gibt es hier.

Wem die 10 Tipps nicht gereicht haben, fin­det hier zusätz­li­ch 11 hilf­rei­che Geschenkideen für Fotografen.

Immer noch nicht genug? Okay, sind sind noch mal 20 Geschenktipps, aber dann ist Schluss.

* Affiliate

6 Gedanken zu „10 Tipps für Geschenke für Fotografen zu Weihnachten“

  1. Ich wüss­te da noch etwas: Das Hip Pack „Venturesafe 100“ von Pacsafe. Ideal für eine Fuji X-E1 + 18–55 + Dokumente + ein biss­chen Geld… Beschwert kaum und schützt vor Langfingern [Edit R.K.: Link zur Tasche: http://www.amazon.de/gp/product/B00AE0NUCG/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B00AE0NUCG&linkCode=as2&tag=riolyrics-21%5D
    Wer etwas mehr Kleingeld in der Kasse hat, kann sich natür­li­ch auch die X-E1 dazu wün­schen – traum­haf­te Kamera im Retrodesign, deren Daten auch pin­ge­li­ge Agenturen zufrie­den­stel­len.

  2. Hi Robert,
    die Graukarte für den Geldbeutel fin­de ich super prak­ti­sch… und den WLAN-Speicherchip werd ich mir wohl auch zule­gen bzw. zu Weihnachten wün­schen :-)…ich habe auch noch einen Geschenktipp: eine sty­li­sche Kühlbrille für die ENtspannung der Augen nach dem Shooting… oder ein Stroboskop 😉 , damit’s auch außer­halb des Studios blitzt 😀
    Liebe Grüße
    von Christa

Kommentare sind geschlossen.