Schlagwort-Archive: 2012

Die 10 beliebsten Artikel von 2012 in meinem Blog

Worüber reden die Leute in meinem Blog am liebsten?

Ich habe mal nachgeschaut, welche Artikel von 2012 in meinem Blog die meisten Kommentare erhalten haben. Verlosungen, bei denen für die Teilnahme kommentiert werden musste, habe ich ausgeschlossen. Die Anzahl der bisherigen Kommentare stehen in Klammern. In die Zählung floss auch der Januar 2013 mit ein, weil meine Tools nur die letzten 12 Monate berücksichtigen und ich nicht gleich Anfang Januar meine Auswertung gemacht habe.

  1. Warum Pinterest Fotografen eher schaden als helfen wird (101)
    Geschäftsmodelle, bei denen Firmen sich schadlos am geistigen Eigentum anderer halten, sind bei Fotografen zu Recht stark umstritten. Beispielhaft dafür ist mein Artikel über die Auswirkungen von Pinterest.
  2. Try Macrostock! Unterschiede zu Microstock aus der Sicht eines Bildagentur-Chefs (84)
    An zweiter Stelle steht der Gastbeitrag von Gerald Staufer, in dem er als Agenturchef die Vorteile von Macrostock aus seiner Sicht schildert. Seit Einführung des Microstock-Modells vor über zehn Jahren immer noch ein heiß umkämpftes Thema.
  3. Geheimer Deal zwischen iStockphoto, Getty Images und Google regt Fotografen auf (61)
    In eine ähnliche Kerbe schlagen die Kommentare zum Deal zwischen Getty Images und Google, bei dem Bilder letztendlich entwertet werden.
  4. Analyse der Situation von Microstockfotografen im Bildermarkt (Gastbeitrag) (58)
    Sachlicher geht es in den Kommentaren zur Marktanalyse des Bildermarkts von Florian Loebermann zu, wo die Teilnehmer die zukünftigen Trends zu prognostizieren versuchen.
  5. Vier Jahre Microstock – Meine Zahlen und Erfahrungen (44)
    Viele Daten und Infos gibt es im Artikel, aber einige auch in den Kommentaren dazu über meine Umsätze nach vier Jahren Microstock.
  6. Abmahnungen wegen falscher Quellenangabe bei Stockfotos von Aboutpixel, Pixelio etc. vermeiden (38)
    Juristische Fallstricke gibt es in der Stockfotografie genug und dass das Thema wichtig ist, zeigt der Artikel mit den dazugehörigen Kommentaren.
  7. Rechtliche Probleme mit Designer-Möbeln auf Stockfotos (34)
    Das komplizierte Recht ist auch ein Thema im Artikel auf Platz 7, diesmal jedoch weniger auf der Käufer- als auf der Anbieterseite.
  8. Sie sind Fotograf? Können sie davon leben? (Gastartikel) (32)
    Der Tenor in den Kommentaren zum Artikel ist ja, dass die Frage total überbewertet sei. Dass sie trotzdem einen wunden Punkt trifft, zeigt sich daran, dass der Gastartikel von Gisela Enders auf Platz 8 gelandet ist.
  9. Meine erste Einschätzung der Canon 5D Mark III (31)
    Leider habe ich es immer noch nicht geschafft, meine Praxiserfahrungen mit der 5D Mark III niederzuschreiben, weswegen sich die Kommentare bei diesem Artikel häufen.
  10. Vorstellung des neuen Fotolia-Ranking-Rechners (30)
    Ganz nützlich sind meine beiden kostenlosen Tools, die momentan jedoch wegen einer Inkompatibilität der WordPress-Version und/oder des Themes nicht funktionieren. Ich arbeite daran, aber es steht ehrlich gesagt auf der To-Do-Liste nicht weit oben. Wer Ahnung von WordPress und PHP hat und mir helfen möchte, kann sich gerne melden.

Ihr könnt gerne weiterhin sowohl bei den oben genannten als auch bei anderen Artikel Kommentare hinterlassen. Ich weise jedoch darauf hin, dass ich eine sachliche, höfliche Sprache wünsche. In letzter Zeit musste ich leider einige Kommentare löschen, welche sich daran nicht gehalten haben. Bei anonymen Kommentaren bin ich auch deutlich strenger als bei denen, wo sich die Leute zu erkennen geben.

Ähnlich sieht die Rangliste der meistgelesenen Artikel von 2012 aus:

  1. Rezension: PoseBook – Über 400 Posen für Models und Fotografen (mit Verlosung)
  2. Warum Pinterest Fotografen eher schaden als helfen wird
  3. Geheimer Deal zwischen iStockphoto, Getty Images und Google regt Fotografen auf
  4. Try Macrostock! Unterschiede zu Microstock aus der Sicht eines Bildagentur-Chefs
  5. Meine erste Einschätzung der Canon 5D Mark III
  6. Tutorial: Drei einfache Licht-Setups mit 2-3 Blitzen im Studio
  7. Vier Jahre Microstock – Meine Zahlen und Erfahrungen
  8. Frag den Fotograf: BG ETEM Pflichtversicherung vermeiden
  9. Indische Retusche-Firmen für Stockfotos im Praxistest
  10. Abmahnungen wegen falscher Quellenangabe bei Stockfotos von Aboutpixel, Pixelio etc. vermeiden

Welche Artikel aus dem letzten Jahr sind euch besonders in Erinnerung geblieben? Und zu welchen Themen würdet ihr gerne mehr im Blog lesen?

Photokina 2012 – Mehr Splitter und Eindrücke

Nach meinem ersten Rückblick vor zwei Tagen kommt heute die zweite Ladung mit Fundstücken, damit ihr am Wochenende noch möglichst viel von der Photokina habt.

  • Die Firma Looxis (Halle 6/Stand C70) stellt einige beeindruckende 3D-Fotos vor, die basierend auf einem normalen 2D-Foto dreidimensional in Glasblöcke gebrannt werden. Ich bin überzeugt davon, dass das gut funktioniert, weil sie das überraschenderweise als Demo auch mit einem Stockfoto von mir gemacht haben. Leider hat die Firma ihr Video, in dem die Technik gut erklärt wird, noch nicht zum Verlinken online (Update 25.09.2012: Das Video gibt es jetzt hier zu sehen).
  • Für die Mamas und Babyfotografen unter euch: Die Firma Goldbuch (Halle 6/Stand B62) hat Baby-Fotoalben mit Sound, also drei kleinen Knöpfen, die entweder 10 Sekunden Sound aufnehmen oder abspielen können.
  • Die „Plug & Play“-RAID-Datensicherungslösung von Drobo (Halle 3.1/Stand A15b) stellt zwei neue Modelle vor, die beide Thunderbolt und USB 3 unterstützen und damit deutlich schneller als bisherige Drobos mit Ethernet arbeitet. So ist es nun möglich, einen Drobo auch zum täglichen Einsatz bei der Bildbearbeitung etc. zu nutzen, nicht nur zur Datensicherung.
  • Unkonventionelle Kamera-Halterungen am Gürtel (und in der Hand) bietet die italienische Firma b-grip (Halle 2.1/STand C32) an.
  • Ganz kurios: Die chinesische Firma Shenhao (Halle 3.1/Stand B14) bietet ganz altmodisch Großformat-Balgenkameras aus Holz an, wahlweise mit Adapter für Mamiya-Rückteile.
  • Sehr neu hingegen ist das „set.a.light 3D Studio“ von elixxier (Halle 4.1/Stand F24). Das ist eine Software, welche ein komplettes Fotostudio simuliert mit verschiedenen Blitzen, Lichtformern, Hintergründen, Stativen, Models und Kameras. Damit können virtuell verschiedene Licht-Setups und Einstellungen noch vor dem Shooting sehr realistisch ausprobiert werden.
  • Ach ja: Die neue Canon 6D (Halle 3.2) durfte ich auch in der Hand halten. Die spannende Frage ist ja, was diese trotz GPS und WLAN nicht hat, was weiterhin den Kauf einer Canon 5D Mark III rechtfertigen würde. Der wichtigste Unterschied ist der Autofokus, der bei der Mark III aus dem Profi-Segment stammt, bei der 6D jedoch nur 11 Fokus-Punkte hat und einige andere Abstriche macht. Außerdem ist nur ein SD-Kartenslot vorhanden (die 5D Mark III hat noch einen CF-Kartenslot zusätzlich), das Display 0,2 Zoll kleiner (3 statt 3,2) und der Kopfhörer-Ausgang und die Möglichkeit, Ton bei Videoaufnahmen manuell zu regeln, fehlt bei der 6D ebenfalls. Ob das die tausend Euro Preisunterschied rechtfertigt, muss jeder selbst entscheiden.
  • Übrigens muss ich meine Aussage vom letzten Artikel zurücknehmen, dass Samsung vermutlich den größten Stand hat. Leica hat sich gleich die ganze Halle 1 reserviert.

Das Foto oben ist von meinem heutigen Vortrag. Da bedanke ich mich noch mal bei den vielen Leuten, die sich die Zeit genommen haben, meinen Ausführungen zu lauschen. Nächstes Mal sorgen wir für mehr Sitzplätze…

Was waren eure Photokina-Highlights bisher?

Photokina 2012 – Erste Splitter und Eindrücke

Nach meinem ersten Tag auf der Photokina möchte ich euch kurz auf einige Dinge hinweisen, die mir beim Rundgang aufgefallen sind: Spannende Produkte, lustige Gimmiks oder kostenlose Proben und Geschenke. Meine Auswahl ist garantiert nicht objektiv, allein deshalb nicht, weil ich es am ersten Tag nur durch ca. die Hälfte der Hallen geschafft habe.

Foto: Koelnmesse
  • Die Firma foolography (Halle 5.1/Stand F6) aus Wiesbaden bietet einen kabellosen Barcode-Scanner an, mit dem Fotos automatisch mit verschiedenen Barcodes versehen werden können. Das ist nützlich für Fotografen, die ständig große Fotomengen produzieren, zum Beispiel Schulfotografen oder in der Produktfotografie. Mögliche Anwendungsbereiche sind automatisiertes Zuordnen der Fotos zu bestimmten Kindern oder Produkten, damit diese im Online-Shop oder bei Abzügen sofort sortiert werden. Außerdem hat die Firma einen automatischen GPS-Sender/Empfänger für’s Geotagging, welcher nicht den Blitzschuh blockiert.
  • Wer im Studio mit den Funkauslösern von PocketWizard (Halle 9.1/Stand C20) arbeitet, den wird es vielleicht freuen, dass es jetzt Adapter für Studioblitze von Elimchrom, Alienbees und den Einstein E640 gibt, die natürlich viel günstiger sind als wenn man einen der Transceiver dafür opfern muss.
  • Die Firma Sevenoak (Halle 9/Stand E81) hat einige interessante DSLR-Rigs und andere Video-Zubehörteile, zum Beispiel einen USB-Follow-Focus für Canon-Kameras.
  • Wer Babys und Kinder im Studio fotografiert, wird die Requisiten und Hintergründe von Fotostilfondo (Halle 9.1/Stand E14) und Huachang (Halle 5.1/Stand F28) lieben. Besonders die Hintergründe von Huachang wirken sehr realistisch, sodass ich mir sogar eine Verwendung für Stockfotos bei geringer Blende vorstellen könnte.
  • Lastolite (Halle 9.1/Stand C10) arbeitet weiter daran, Generatoren überflüssig zu machen, indem sie jetzt eine neue Softbox-Linie vorstellen, in die zwei Speedlites gleichzeitig gesteckt werden können, um die Lichtleistung zu verdoppeln. Die großen Blitzhersteller kontern das mit kleineren und leistungsfähigeren Generatoren.

Mein erster Eindruck generell:

Die drei dominierenden Themen, die bei der letzten Messe noch nicht so stark im Mittelpunkt standen, sind auf jeden Fall Video-Zubehör, Smartphone-Nutzung und LED-Licht.

Ständig bretzeln einem die maximal aufgedrehten LED-Panels der asiatischen Hersteller ins Gesicht, sodass man vor lauter Licht kaum erkennen kann, was diese einem anbieten wollen. Von quadratisch, rechteckig, in Modulbauweise, als Ringlicht (interessanter Ansatz bei Rotolight (Halle 9.1/Stand D23)) und in vielen anderen Spielarten werden LEDs als Dauerlichtquellen eingesetzt.

Für die Videofilmer gibt es haufenweise Schulterrigs, Follow-Focus-Zubehör, Matte-Boxen, Dollys, Schwebestative, Handgriffe, Kameraschienen und so weiter. Teilweise zeigen die Hersteller so viel Zubehör an einer Kamera, dass diese darunter nur noch schemenhaft zu erahnen ist.

Smartphones sind die neuen spiegellosen Kameras. Das erkennt man nicht nur daran, dass Samsung wahrscheinlich den größten Stand auf der Messe hat, um ihre Handys und vor allem den Kamera-Handy-Hybrid „Galaxy Camera“ vorzustellen, bei dem man nach paar Minuten wirklich nicht mehr weiß, ob man jetzt einen Fotoapparat oder ein Telefon bedient. Außerdem gibt es unzählige Gimmicks für die Smartphones, allen voran die bedruckbaren Handy-Hüllen, gefolgt von Smartphone-Druckern und Apps zum Verschicken der digitalen Fotos als Postkarte etc. Interessant auch die App plus Hardware Triggertrap (Halle 5.2/ Stand E25), mit der ein Smartphone an die DSLR angeschlossen werden kann und diese ermöglicht, die Kamera mittels Sound, Bewegungen, Entfernung, Gesichtserkennung etc. auszulösen und vieles mehr.

Ganz viel Gratis-Zeug (manchmal nur, solange der Vorrat reicht) gibt es hier:

  • FotoTV* (Halle 5.1/Stand A24) verschenkt auf der Messe Gutschein-Codes im Wert von 19,95 Euro, mit dem man sich kostenlos fünf beliebige Filme aus deren Programm anschauen kann.
  • Mit dem Gutschein-Code „A4geschenkt“ (gültig bis 30.11.2012) verschenkt die Firma druckstdu.de (Halle 6.1/Stand A67) je einen A4-Kalender zum Selbergestalten.
  • Nützliche Microfaser-Tücher für Touchscreens, Monitore und ähnliches bietet die Firma Alpine Innovations (Halle 9.1/Stand D27) an und verteilt Gratis-Proben ihrer Mini-Tücher inklusive Verpackung.
  • Auch am Stand des Taschenherstellers f-stop (Halle 5.1/Stand B28) werden Microfaser-Tücher verteilt.
  • In der aktuellen Ausgabe 10/2012 der DigitalPhoto gibt es gratis die Vollversion der Analoglook-Software DXO Filmpack 2. Die Zeitschriften (und etliche andere) liegen auch im Bereich „Fachpresse“ am Eingang Nord (Nähe Halle 8) zum Mitnehmen aus.

Was sind eure Highlights der Photokina?

* Affiliate

Meine Stockfoto-Vorträge auf der Photokina 2012

Wer auf der Photokina 2012 etwas über Stockfotografie von mir lernen will, hat dazu zwei Möglichkeiten:

Am Mittwoch, dem 19.09.2012, halte ich von 14:00-14:30 Uhr einen Vortrag beim Wacom-Stand (Halle 4.1, Stand H010/I019). Der Titel lautet „Fit für den Verkauf – Stockfotos effizient bearbeiten„. Dort zeige ich live, wie man Stockfotos mithilfe von Wacom-Tablets schnell bearbeiten kann.

Am Freitag, dem 21.09.2012, halte ich von 10:30-11 Uhr auf der „Meet the Professionals„-Bühne ((Halle 4.1, Stand I 50/ I 59) meinen Vortrag „Was macht ein gut verkäufliches Foto aus?„, der bei der letzten Photokina sehr gut ankam.

Den Rest der Zeit werde ich über die Messe schlendern, um für euch spannende Neuigkeiten hier im Blog präsentieren zu können. Denkt auch daran, meine Tipps für den Photokina-Besuch zu beherzigen. Michael Kirner hat auch noch einige Tipps für die Messebesucher.

Vielleicht sehen wir uns ja…

Verlosung: 5×2 Tickets für die Photokina 2012

Am Dienstag, den 18. September 2012 ist es wieder soweit. Die Photokina, weltweit größte Messe für Fotografen und Bildbearbeiter, öffnet in Köln ihre Pforten. Fünf Tage lang präsentieren sich über 1200 Aussteller aus 45 Ländern und ihre Produktneuheiten. Wie auch die letzten beiden Jahre werde ich wieder vor Ort sein und für Euch möglichst viele hilfreiche Geräte, nützliche Tipps und lustige Gymmicks vorstellen.

Wie 2010 auch werde ich auf der Photokina am Freitag, den 21.09.2012 wieder einen Vortrag im Rahmen der „Meet the Professionals“-Reihe halten, in der Halle 4.1, Stand I 50/ I 59. Thema wird wieder sein: „Was macht ein gut verkäufliches Foto aus?“ Aber es wird auch viele andere gute Referate zu Themen wie „Urheberrecht“, „Namensnennung“ oder Bildportale geben. Eine Übersicht bekommt ihr mit der Veranstaltungssuche, leider sind dort noch nicht alle Termine eingetragen.

Damit auch jeder die Chance haben kann, den zu erleben oder einfach neugierig über die Messe zu schlendern, verlose ich 5 x 2 Online-Tickets für die Photokina im Wert von 58 Euro.

Was müsst ihr dafür tun?

Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Artikel mit dem Satz „Ja, ich will die Tickets gewinnenund mit einigen Vorschlägen, über welche Foto-Themen ihr in meinem Blog in Zukunft bevorzugt oder mehr etwas lesen wollen würdet. Wenn die Vorschläge oder der Satz fehlen, zähle ich den Kommentar nicht.

Der Einsendeschluss ist Dienstag, der 28. August 2012. Danach werde ich aus allen gültigen Blog-Kommentaren mittels dem Zufallsgenerator von random.org die fünf Gewinner ziehen, die sich über zwei Tickets freuen dürfen. Die Tickets berechtigen entweder eine Person, die Messe an zwei Tagen zu besuchen oder erlauben zwei Personen einen gemeinsamen Tagesbesuch der Messe.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch viel Glück.