Archiv der Kategorie: Pimp My Stock!

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 59

In der aktu­el­len Folge von „Pimp My Stock!“ wer­den wir vie­le Tierbilder sehen. Nicolas schrieb mir vor eini­gen Wochen folgendes:

Hallo Robert,

ich hei­ße Nicolas und habe vor etwa einem hal­ben Jahr das Angebot bekom­men, mei­ne Bilder in einem Gebäude der VHS aus­zu­stel­len. In die­sem Rahmen wur­de mir frei­ge­stellt mit Preis aus­zu­stel­len und die Bilder zum Verkauf frei­zu­ge­ben. Seitdem beschäf­ti­ge ich mich mit der Vermarktung von Fotografien und habe erst kürz­lich eine Webseite erstellt (https://goldbach-wildlife.de).

Natürlich habe ich mich auch mit dem Verkauf der Bilder als Stockfotos beschäf­tigt und bin bei mei­nen Recherchen schnell über dei­ne Webseite gestol­pert und habe hier vie­le Informationen und Denkanreize gefun­den. Ich bin mir aller­dings unsi­cher, ob sich mei­ne Bilder für den Verkauf als Stockfotos eig­nen, da ich mich sehr auf die Tierfotografie fokus­sie­re. Daher wür­de ich mich sehr freu­en, wenn du mei­ne Bilder hin­sicht­lich der Vermarktung bewertest. 

Eigentlich kom­me ich aus dem Bereich der beweg­ten Bilder und habe mit dem Filmen von Tieren begon­nen. Im Frühjahr 2018 habe ich mir dann eine Fujifilm X‑T2 mit einem Teleobjektiv zuge­legt und mit der Fotografie begon­nen. Da mir die Wildtierfotografie sehr viel Spaß macht, habe ich das auch immer wei­ter aus­ge­baut und lan­ge Zeit lagen die Bilder nur auf der Festplatte, was ich nun lang­sam ändern möch­te. Neben der Tierfotografie ver­su­che ich mich auch immer wie­der an Landschaften, aber das wird wohl nie mein Hauptgebiet wer­den. Erst kürz­lich habe ich mir ein Makroobjektiv zuge­legt und expe­ri­men­tie­re mit die­sem nun immer mehr herum. 

Mich wür­de für die Zukunft inter­es­sie­ren wie ver­mark­tungs­fä­hig mei­ne Bilder sind und dazu dei­ne pro­fes­sio­nel­le Einschätzung hören. Bislang bie­te ich mei­ne Bilder nur über mei­ne noch sehr jun­ge Webseite an. Am meis­ten freue ich mich aller­dings wei­ter in die Natur zu gehen, um Tiere beob­ach­ten und foto­gra­fie­ren zu kön­nen – man lernt bei nahe­zu jedeBegegnung was Neues.

Ich wür­de mich sehr freu­en, wenn du dir mei­ne Bilder mal anschaust.

Beste Grüße
Nicolas Goldbach

Noch eini­ge Hintergrundinformationen zu den Bildern, die ich im Anhang mit­schi­cke [Diese habe ich hier ent­fernt und als Bildbeschreibung direkt unter die jewei­li­gen Bilder ver­scho­ben; Anmerkung R.K.]“

Bevor wir einen Blick auf sei­ne Tier- und Naturbilder wer­fen, eini­ge Worte zu belieb­ten Tiermotiven vorab. 

Weltweit gibt es ca. 50 Mio. Tierarten, davon über 6.000 ver­schie­de­ne Säugetier-​Arten. Von die­ser gro­ßen Auswahl machen jedoch zwei Arten mit sehr gro­ßem Abstand das Rennen: Hund und Katze. Das liegt dar­an, dass Hunde und Katzen die welt­weit belieb­tes­ten Haustiere sind, sich vie­le Menschen also damit iden­ti­fi­zie­ren kön­nen oder bereit sind, für Produkte, die mit die­sen Tieren wer­ben oder für die­se Tiere ver­kauft wer­den, Geld auszugeben.

Alle ande­ren Tiere haben es deut­lich schwe­rer, bei den gene­ri­schen Microstock-​Agenturen auf anstän­di­ge Verkaufszahlen zu kom­men. Der (Oster)Hase hat noch ganz gute Chancen oder nied­li­che Kücken (eben­falls wegen Ostern), davon abge­se­hen nur noch Pferde und Kühe wegen der Verbreitung als Nutztiere und dann noch eini­ge sehr foto­ge­ne und eher sel­te­ne Tiere wie der Buckelwal, Elefanten, Eisvögel oder Löwen.

Unter die­sem Gesichtspunkt betrach­tet emp­fiehlt sich für die Tierbilder von Nicolas eher eine Spezialagentur für Tierfotos, wel­che die­se auch wis­sen­schaft­lich kor­rekt benen­nen kann und nicht für weni­ge Cent im Abo anbie­tet. Aber nun zu sei­nen Bildern:

Basstölpel: foto­gra­fiert in Helgoland; die Tiere nis­ten direkt am Wegrand 

An die­ser Basstölpel-Aufnahme ist nichts aus­zu­set­zen, beson­ders gefällt mir der Beinahe-​Komplementärkontrast zwi­schen den oran­ge­far­be­nen Köpfen und dem dun­kel­blau­en Hintergrund. Auch die sicht­ba­re Federnpflege, die stock­kon­zept­taug­lich auch als „Zuneigung“ inter­pre­tiert wer­den könn­te, mag der Verkäuflichkeit för­der­lich sein. Für Bildagenturen wäre etwas mehr Textfreiraum hilf­reich gewesen.

Dovrefjell: ver­schnei­te Berglandschaft im Dovrefjell Nationalpark in Norwegen. Mein Highlight hier war eine Herde wil­der Rentiere. Diese Fotos ver­öf­fent­li­che im Januar bei mei­ner Ausstellung 

Diese nor­we­gi­sche Schneelandschaft erfüllt vie­le Kriterien eines guten Stockfotos: Universell nutz­bar, Textfreiraum, kla­rer Aufbau. Ich könn­te mir eine noch kon­trast­rei­che­re und stär­ker gesät­tig­te Version im Panoramaformat eben­falls vorstellen.

Junge Gämse: Auch wenn Mutter Gams wohl nicht begeis­tert war, war das Jungtier wohl etwas zu neu­gie­rig, um nicht nach­zu­se­hen, was ich da tue. 

Der neu­gie­ri­ge Blick der jun­gen Gams ist die Zutat, wel­che die­ses Foto gelun­gen macht. Auch hier könn­te mehr Mut bei der Sättigung nicht scha­den und die bei­den Gräser rechts vom Tier wür­de ich retu­schie­ren, um mehr Textfreiraum zu bekommen.

Eidechse: Leider ist mir die genaue Art unbe­kannt. Die Eidechse habe ich in Südafrika foto­gra­fie­ren können. 

Erkennt ihr das Problem auf dem Bild der Eidechse? Wer auf den abge­schnit­te­nen Schwanz oben getippt hat, liegt rich­tig. Sowas soll­te ver­mie­den wer­den, aber da die Eidechse weder iko­nisch ist noch kor­rekt benannt wer­den kann, sind die Verkaufschancen eher gering, auch wenn das Bild bis auf den Schwanz gut gelun­gen ist.

Flusspferd: Das gäh­nen­de Flusspferd im Licht des Sonnenuntergangs konn­te ich im St. Lucia Lake in Südafrika fotografieren. 

Das gäh­nen­de Flusspferd mit dem beein­dru­cken­den Maul gefällt mir sehr gut. Etwas mehr Raum um das Hauptmotiv könn­te auch hier nicht scha­den, weni­ger Tiefenschärfe wür­de das unru­hi­ge Wasser bes­ser weich­zeich­nen und dadurch weni­ger Ablenkung ver­ur­sa­chen. Im Kontext von Microstock-​Agenturen wür­de ich die­sem Motiv zusam­men mit der Winterlandschaft am meis­ten Chancen einräumen.

Grasfrosch: Der Grasfrosch hat im Flachwasser eines Moortümpels die Sonnenstrahlen im Frühling genos­sen. Aufgrund des tie­fen Kamerastandpunkts, ist die­se auch etwas nass gewor­den, hat es aber glück­li­cher­wei­se verkraftet. 

Gegen den bei Microstock-​Agenturen all­ge­gen­wär­ti­gen grü­nen Laubfrosch mit den roten Augen ist die­ser Grasfrosch schon etwas öde, zumal die lin­ke Bildhäfte das Bild sehr unru­hig macht. Wenn es die Bildauflösung her­gibt, wür­de die­ser muti­ge und star­ke Beschnitt das Foto deut­lich stock-​tauglicher machen:

Mein Beschnitt-​Vorschlag
Schilf: Die gol­de­nen Farben sind durch eine tief ste­hen­de Wintersonne, die das Schilf von der Seite ange­strahlt hat, ent­stan­den. Die hel­len Flecken im Hintergrund sind Eisflächen auf dem See. 

Äh, ja. Schilf in Retro-​Farben. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass Boutique-​Agenturen wie Stocksy oder Photocase ihre Freude an dem Bild hät­ten, aber vie­le Verkaufschancen sehe ich lei­der trotz­dem nicht, dazu ist die Nachfrage nach Schilf zu gering.

Steppenzebra: Dieses Steppenzebra war für mein Teleobjektiv so nah, dass not­ge­drun­gen ein Portrait ent­stan­den ist.

Bei die­sem Bild erkennt man schnell, dass es ein Zebra sein soll. Den art­ty­pi­schen Schwarz-​Weiß-​Kontrast hät­te ich bei der Bildbearbeitung stär­ker raus­ge­ar­bei­tet, hier hat das Weiß eine deut­lich gelb-​orangene Färbung.

Generell sind die Fotos tech­nisch gut, aber es ist eine gewis­se Beliebigkeit zu spü­ren. Wenn die Fotos nur das Nebenprodukt einer schö­nen Zeit drau­ßen in Nähe der Tiere sind, ist das voll­kom­men okay.

Wenn es aber ums Geld ver­die­nen geht, eini­ge mög­li­che Vorschläge: Konkret Tiere so foto­gra­fie­ren, dass sie als Ausgangsmaterial für Foto-​Montagen die­nen kön­nen, wie die­se Beispiele hier*.
Oder sich gleich auf Hunde, Katzen und Osterhasen spe­zia­li­sie­ren. Kein Scherz.

Wer eben­falls an einer kos­ten­lo­sen Rezension sei­ner Bilder inter­es­siert ist, fin­det hier alle Informationen zur Teilnahme.

Wer von den Leserinnen und Lesern nun eben­falls Lust auf Tierfotos bekom­men hat, fin­det in die­sen Bestsellern zur Tierfotografie etli­che nütz­li­che Tipps und Anregungen:

Bestseller Nr. 4
Eichhörnchen Kinder – Familienplaner hoch (Wandkalender 2022, 21 cm x 45 cm, hoch)* 
  • PERFEKTES GESCHENK – Unsere Kalender sind als Geschenk für den Freund, die Freundin, den Mann, die Frau, Ehemann und Ehefrau, für den Jahrestag, Geburtstag, den Hochzeitstag, zur Verlobung, zum Einzug, für Kinder und Erwachsene, für frisch Verliebte oder ein altes Ehepaar, für Oma und Opa, für Papa und Mama, für jung und alt geeignet.
  • ÖKOLOGISCH – Der CALVENDO Verlag ist ein öko­lo­gisch agie­ren­des Unternehmen, das sich ziel­ori­en­tiert für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein­setzt. Durch die bedarfs­ge­rech­te Einzelfertigung im Print-​on-​demand Verfahren ent­steht eine deut­li­che Abfallreduzierung. Dabei ver­wen­det CALVENDO nur Papier, das den FSC-​Vorgaben ent­spricht. Die Druck- und Produktionsstandorte befin­den sich in Deutschland (Qualität Made in Germany) = kli­ma­be­wuss­te Logistik durch kur­ze Transportwege.
  • VIELFALT – Mit über 25.000 ver­schie­de­nen Kalendern bie­tet der CALVENDO Verlag für jeden Geschmack das rich­ti­ge Produkt. Zudem sind die Kalender meist in den Formaten DIN A5, DIN A4, DIN A3 sowie DIN A2 ver­füg­bar. Der idea­le Kalender für Ihr Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Esszimmer sowie für Kinderzimmer.
  • 14 Seiten bestehend aus 1 Coverbild | 12 Monatsbilder | 1 Indexseite. Inklusive Papprücken hin­ten und vor­der­sei­tig einer Klarsichtfolie.
  • Autor(in): Tine Meier

* Affiliate

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 58

Willkommen zur aktu­el­len Folge von „Pimp My Stock!“, der Serie, wo ich Stockfotos auf ihre Verkäuflichkeit hin bewer­te. Diesmal mel­det sich Herbert bei mir, der sei­ne Fotos bei EyeEm anbie­tet. Er schreibt mir:

Hallo Robert,

Mein Name ist Herbert. Vor zwei Jahren hab ich zum ers­ten Mal Fotos bei Shutterstock, Fotolia, iStock und Alamy hoch­ge­la­den. Die Gnade der frü­hen Geburt und der siche­ren Rente hat aber den Nachteil, dass mein Schulenglisch nur ein Wahl- bzw. Nebenfach war. Die letz­ten 40 Jahre habe ich das sel­ten benö­tigt und es völ­lig ist ver­küm­mert. Da aber bei allen Agenturen eng­lisch Voraussetzung ist, ist mein Stockfotobetrieb aus Zeitgründen wie­der in den Hintergrund getreten. 

Zurzeit bie­te ich mei­ne Fotografien unter dem Namen Herbb nur auf EeEym an. Dort sind ca. 1200 Fotos hin­ge­legt. 820 haben es in den Markt geschafft, 350 sind bei Partneragenturen unter­ge­kom­men. Damit hab ich einen sagen­haf­ten Gewinn von 9.50 Dollar erwirtschaftet.

Die Ablehnung der ca. 400 Fotos ent­zieht sich aller­dings oft­mals mei­nem Verständnis. Der intel­li­gen­te Algorithmus, der die Bilder scannt, bringt immer wie­der son­der­ba­ren Ausschuss, bzw. for­dert Genehmigungen, die ein­fach nicht erfor­der­lich oder nicht zu bekom­men sind.

Zurzeit bear­bei­te ich die Fotos mit ACDsee10Pro. Hier schär­fe ich nach und ände­re meis­tens den Kontrast, die Sättigung und die Helligkeit. Ich hab mit dem Programm vor ca. 20 Jahren ange­fan­gen und bin immer noch zufrie­den. Natürlich kann es dem Platzhirsch Adobe nicht das Wasser rei­chen. Mein Ziel mit dem Stockfotoverkauf wären die jähr­li­chen Abo-​Kosten von Adobe zu verdienen.

Die aus­ge­wähl­ten Bilder wur­den von EyeEm abge­lehnt, weil sie nicht ihren Anforderungen ent­spre­chen. Mich wür­de inter­es­sie­ren, wie das der Experte sieht.

Foto Nr 1 – 7 wur­den wegen Qualitätsmängel abge­lehnt. Die Bilder 8- 10 wegen feh­len­der Eigentümerbescheinigung.

Ein klei­ner foto­gra­fi­scher Lebenslauf:

Nach 45 Jahr ein­zah­len in die Rentenkasse, bin ich jetzt in der Phase, in der ein Bruchteil wie­der zurück­kommt. Ich bin Rentner, der Garten ist inzwi­schen poliert, in mei­ner Hobby- Werkstatt sind alle Schrauben gezählt. Nur zum Fenster raus­schau­en ist zu lang­wei­lig. Nach den Schrauben wur­den die Fotos sor­tiert und bei EeEym hochgeladen. 

Ich foto­gra­fie­re seit den 70er Jahren. Meine ers­te Knipse, Kamera wäre zu ver­we­gen, war eine Agfa Pocket. Danach hab ich eine Gedächtnislücke bis zur Minolta X700. Um die zu erwer­ben muss­te ich meh­re­re Wochen zusätz­lich nach Feierabend und am Wochenende einen Nebenjob anneh­men. Leider wur­de sie mir nach ein paar Jahren im Urlaub in Italien aus dem Auto geklaut Die fol­gen­de Kindererziehung und der Hausbau erfor­der­ten eine klei­ne schöp­fe­ri­sche Pause. Geknipst wur­de da mit einer klei­nen Canon. Typ unbekannt.

Als dann die ers­ten digi­ta­le Kameras in den Medien auf­tauch­ten war ich wie­der Feuer und Flamme. Für unse­ren ers­ten Südafrika-​Urlaub im Jahr 2002 erwarb ich nach lan­gem abwä­gen eine Nikon Coolpix 775 mit dem dama­li­gen Spitzenwert 2,1 Megapix für 700DM. Damals eine stol­ze Summe. Die Einschaltzeit betrug so um die 7 Sekunden. Ein Dilemma, wenn man im Nationalpark Tiere foto­gra­fie­ren woll­te. Bis Kamera betriebs­be­reit war, war im schlimms­ten Fall das Zebra vom Löwen nicht nur erlegt, son­dern mit Haut und Haaren gefres­sen. 😊. Ein zwei­ter Akku war damals ein­fach zu teu­er. Es gab nur zwei Möglichkeiten. Die Kamera ein­ge­schal­tet zu las­sen, dann war am Nachmitag Schicht im Schacht. Die zwei­te Variante war zu hof­fen, dass besag­ter Löwe fotogeil war und war­te­te, bis ich mei­ne Kamera schuss­be­reit hat­te. Auch dies Kamera hat­te eine kur­ze Halbwertszeit. Kurz vor Ende der Reise rutsch­te ich bei einem Spaziergang am Meer auf einem glit­schi­gen Felsen aus und fiel ins Wasser. Obwohl die Kamera nur für max. eine Sekunde mit dem Wasser in Berührung gekom­men war, bedeu­te­te das das Todesurteil für sie.

Jetzt folg­te eine Sanyo AZ3. Damals eine unbe­kann­te und völ­lig unter­schätz­te Kamera. Alle höher­prei­si­ge Canons und Sonys von Bekannten waren ihr unter­le­gen. Leider hat­te Sanyo gegen die aggres­si­ve Werbepolitik der bei­den ers­te­ren kei­ne Chance und ver­schwand nach ein paar Jahren wie­der vom Markt.

Nachdem ich viel auf Reisen war, soll­te auch der Nachfolger bei guter Qualität in die Hosentasche pas­sen. Es war Zeit für eine Panasonic Lumix TZ 3. Diesem Typ blieb ich dann, hoch bis zur Tz 10 treu. Einmal in den Einstellungen und den Menüs eines Herstellers gewohnt, woll­te ich die Marke nicht wech­seln und foto­gra­fie­re bis jetzt mit der Lumix FZ1000. Der Abschied von der Hosentaschengröße fiel mir nicht leicht. Inzwischen bin ich das aber so gewohnt, dass ich mir nicht mehr anders vor­stel­len kann. Ob der nächs­te Schritt noch­mals eine Brigdekamera wird oder ich dann doch mal zum Vollformat wechs­le, weiß ich noch nicht.

Danke und schö­nen Gruß, Herbert“

Bevor wir uns nach die­ser aus­führ­li­chen Einleitung sei­nen Fotos wid­men, vor­weg zwei Hinweise zu sei­ner Mail.

Erstens sind Ablehnungen, vor allem bei EyeEm ger­ne will­kür­lich begrün­det und soll­ten nicht als Maßstab für das eige­ne Fotografieren genom­men wer­den. Andere Agenturen mögen die Bilder ganz anders beur­tei­len. Viel wich­ti­ger ist mei­nes Erachtens, dass man selbst rea­lis­tisch ein­schät­zen kann, ob die ein­ge­reich­ten Motive kom­mer­zi­ell genug sind, um Käufer zu finden.

Zweitens gibt es eine wei­te­re gute Möglichkeit, in den Genuss von Adobe Photoshop zu kom­men: In den letz­ten zwei Jahren bekom­men alle Fotografen, die bei Adobe Stock mehr als 300 Bilder online gestellt haben und dabei weni­ger als 50% Ablehnungen erziel­ten, das Adobe Foto-​Abo (Photoshop + Lightroom) kos­ten­los für ein Jahr. Die Chance ist hoch, dass Adobe auch 2020 die­ses Angebot wie­der ankün­di­gen wird, erfah­rungs­ge­mäß eher in der zwei­ten Jahreshälfe. Wer mit­ma­chen will, ein­fach hier kli­cken* und oben rechts auf „Verkaufen“ gehen.

Nun aber zu den Fotos:

Bei die­sen bei­den Oldtimern ist zwar schon ein Teil des Nummernschildes retu­schiert wor­den, ich emp­feh­le jedoch, auch den rest­li­chen Teil zu ent­fer­nen. Außerdem wür­de ich das Bild oben enger beschnei­den bis kurz über die rot-​weiß gestreif­te Markise, damit die­ser Bereich weni­ger ablenkt. Ansonsten hal­te ich das Bild für stock-​geeignet, wenn es mit den rich­ti­gen Begriffen wie „Vintage, Retro, etc.“ ver­schlag­wor­tet ist.

Dieses Bild zeigt ein Heiligenhäuschen an einem Feld. Diese Häuschen sind an sich schon nicht der Renner bei Bildkäufern und hier hel­fen die ange­schnit­te­nen Bäume an den Rändern und die wil­den Gräser im Vordergrund nicht, die Verkäuflichkeit zu ver­bes­sern. Ich sehe da wenig Verkaufschancen.

Das nächs­te Bild zeigt ein ähn­li­ches Motiv, ein Wegkreuz an einer Bank. Auch wenn das Motiv gene­rell ähn­lich gerin­ge Verkaufschancen hat, ist hier die Komposition zumin­dest deut­lich anspre­chen­der mit Textfreiraum, wel­che das Bild zumin­dest für reli­giö­se Kunden attrak­ti­ver macht.

Das Foto zeigt einen ver­schnei­ten Weg im Winter. Hier stört mich, dass der Weg links etwas abge­schnit­ten ist und ins­ge­samt wirkt es, als wäre bei der Bildbearbeitung zuviel HDR ange­wen­det wor­den. Diese Jahreszeitenmotive sind prin­zi­pi­ell belieb­te Kalendermotive, die­ses ist hier aber nicht pla­ka­tiv genug, um in die enge­re Auswahl zu kommen.

Weiter mit den Jahreszeiten geht es bei die­sem Herbstbild mit Herbstlaub. Auch hier gilt lei­der, dass das Laub nicht pla­ka­tiv genug in Szene gesetzt wur­de, um genü­gend Anklang bei Käufern zu finden.

Weingläser vor einem Ozean: Dieses Urlaubsmotiv ist von der Aussage sicher gefragt bei Käufern, in der Umsetzung hier jedoch ver­bes­se­rungs­wür­dig. Der Fokus muss mehr auf den Gläsern lie­gen, die sau­be­rer aus­se­hen müss­ten und der Hintergrund hät­te mehr in der Unschärfe ver­schwin­den müs­sen. Hier zum Vergleich ein Bestseller bei Adobe Stock*, der genau die erwähn­ten Unterschiede aufweist.

Ein altes ver­wit­ter­tes Fenster: Solche Motive gehö­ren zu den Lieblingsmotiven von Hobby-​Fotografen, inso­fern ist das Angebot ent­spre­chend hoch. Um da über­haupt Chancen zu haben, wür­de ich bei die­sem Motiv den Anschnitt rechts bes­ser retu­schie­ren und die per­spek­ti­vi­sche Verzerrung entfernen.

Bei die­sem Bild einer Kuh im Stall fehlt die Eigentumsfreigabe, da die­se anhand der Marke links im Ohr iden­ti­fi­zier­bar ist. Aber selbst wenn die Marke retu­schiert wür­de, blie­be die Frage offen, ob ein Landwirt mit so einem Foto für sei­nen Betrieb wer­ben wür­de? Ich bezweif­le es.

Bei die­sem Vogelfoto, ver­mut­lich mit einer Alpendohle, kann ich nicht genau sagen, war­um ein Property Release ver­langt wird. Vermutlich wegen der teils les­ba­ren Schautafel. Diese lenkt auch etwas vom eigent­li­chen Motiv, dem Vogelfüttern ab.

Kleiderverkauf am Strand: Die Farben sind har­mo­nisch im Bild und Einzelhandel-​Themen sind gene­rell gute Stockmotive. In der 100%-Ansicht ist viel­leicht noch irgend­wo ein Logo oder Label an der Kleidung erkenn­bar, was dazu geführt hat, dass die Agentur einen Property Release ver­langt. Oder sie ist ein­fach nur streng und will einen wegen der even­tu­ell geschütz­ten Stoffmuster.

Allgemein kann ich die Entscheidungen von EyeEm in den vor­lie­gen­den Fällen schon nach­voll­zie­hen. Bei eini­gen Motiven lässt sich mit etwas mehr Bildbearbeitung viel­leicht das Foto durch die Bildredaktion schum­meln, aber wirk­li­che Bestseller-​Chancen haben die Motive lei­der alle nicht.

Falls ihr wis­sen wollt, wie sich eure Fotos schla­gen, könnt ihr ger­ne eben­falls kos­ten­los in einer „Pimp My Stock“-Folge mit­ma­chen. Alle Details fin­det ihr hier.

* Affiliate-​Link

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 57

Es gibt wie­der eine neue Folge von „Pimp My Stock“, in der Leser ihre (Stock)fotos ein­rei­chen kön­nen und ich die­se in Bezug auf ihre Verkäuflichkeit hin bespre­che. Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen will, fin­det hier alle wei­te­ren Infos.

Hier erst mal die Mai von XY, der eine ande­re Muttersprache als Deutsch hat, lest also über eini­ge holp­ri­ge Formulierungen hinweg:

Hallo Robert,

für den Fall, dass mei­ne Bilder ana­ly­siert und ver­öf­fent­licht wer­den, möch­te ich um Anonymität bit­ten und nament­lich nicht genannt wer­den. Danke für das Verständnis, auch bei der Leserschaft.

Vor eini­ger Zeit bin ich auf dei­nen Podcast durch Recherche über Stockfotografie gesto­ßen und danach gelang ich zu dei­ner Seite und „Pimp my Stock“, was ich für eine abso­lut tol­le Sache hal­te. Danke für dei­ne Bemühungen in der Serie, dan­ke, dass ich mei­ne Bilder dir zur Analyse zusen­den durf­te.

Zu mir:
Ich bin haupt­be­ruf­lich psy­cho­lo­gi­scher Psychotherapeut, arbei­te in einer Klinik und foto­gra­fie­re neben­bei als Hobby. Vor 5–6 Jahren fing ich mit der Handyfotografie an. Zunächst wild los foto­gra­fiert, im Verlauf dann mein Umfeld etwas mehr wahr­ge­nom­men.
Da ich sehr vie­le Fotos auf der Festplatte hat­te, woll­te ich mich mes­sen las­sen und vor zwei Jahren bewarb ich mich bei iStock und habe dort nun etwa 1800 Bilder (Essential), wobei das Ganze eher eine quan­ti­ta­ti­ve Natur hat. Die Annahmequote liegt bei etwa 80 %, wobei die Ablehnungsgründe eher mit Property Release oder mit Mehrfacheinreichungen zu tun haben, was mir voll­kom­men schlüs­sig erscheint. Ein rich­ti­ges Konzept oder Portfolio habe ich nicht wirk­lich, wobei ich mich bei den ein­zel­nen Bildern beim Auslösen oder Nachbearbeiten (Lightroom) den­noch um Qualität bemü­he.
Mir ist auf­ge­fal­len, dass je mehr ich mich in der psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Arbeit ver­tie­fe, des­to mehr benö­ti­ge ich eine Abwechslung, wo ich wenig/​kaum Bezug zu Menschen habe. Ein span­nen­der Nebeneffekt ist für mich, mein Werkzeug, genau­er hin­zu­schau­en, auch in der Amateurfotografie ver­su­che zuneh­mend anzu­wen­den. Dadurch bekom­me ich immer mehr das Gefühl, wie unfass­bar kom­plex das Fotografieren ist, wobei ich erst jetzt das Licht als Medium anfan­ge ansatz­wei­se zu ver­ste­hen. Ein span­nen­der Prozess.

Im ers­ten Jahr pas­sier­te bei iStock nichts. Dann als ich Ende 2018 mein ers­tes Foto und dann noch fünf wei­te­re ver­kauf­te, woll­te ich es nicht glau­ben. Es fühl­te sich für mich an, wie wenn ich im Lotto gewon­nen hät­te. Vor dem Hintergrund, da ich zwar einen Wunsch habe, (auch gewis­sen finan­zi­el­len) Erfolg zu erzie­len, aber unter den Abermillionen Fotos mit stets wach­sen­dem Angebot und welt­wei­ten Profis in der Reihe, ernst­haft glaub­te ich nie an den Verkauf. 

Nun habe ich die­ses Jahr 80 wei­te­re Fotos ver­kauft, ein Bild ver­kauf­te sich vier Mal (ein Konzerthaus vom Innen). Über die Verkäufe kann ich mir nicht wirk­lich ein Konzept ablei­ten, es ist auf jeden Fall ein auf­re­gen­des Gefühl, bei der Anbieterseite von Getty Images (ESP) die Statistiken anzu­schau­en und zu sehen, dass in unter­schied­li­chen Ländern der Welt mei­ne Bilder gegen Geld gekauft wer­den. Wobei ich hier natür­lich sagen muss, dass es klei­ne­re Beträge sind, aber das Prinzip dahin­ter stärkt mich den­noch.

Die ers­ten Verkäufe haben mir einen gewis­sen Aufschub gege­ben und ich kauf­te mir – auch auf Anraten eines pro­fes­sio­nel­len Fotografen – mei­ne ers­te DSLR Kamera, eine Canon EOS 80D. Vor eini­gen Monaten rüs­te­te ich dann mit einem Canon EF 70–300 mm/4–5,6 L IS USM Objektiv auf. Das Fotografieren ist wei­ter­hin ein Hobby für mich, aber ich neh­me es ernst und es macht mir total viel Spaß, einen qua­li­ta­ti­ven Sprung bei den Bildern wahr­neh­men zu kön­nen. Subjektiv betrach­tet, ver­steht sich.

Mein Ziel mit der Stockfotografie:
Weitere Verkäufe zu gene­rie­ren und vor allem, mei­ne Sichtweise, Kenntnisse und tech­ni­schen Fähigkeiten immer wei­ter aus­zu­bau­en.

Danke für dei­ne Aufmerksamkeit vie­le Grüße,
XY“

Werfen wir einen Blick auf sei­ne Bilder:

Ein Blick auf das herbst­li­che Frankfurt am Main. Ich fin­de die Farbstimmung sehr gelun­gen und pas­send für den Herbst. Das Thema „Frankfurt“ wol­len vie­le Käufer natür­lich mit den vie­len Wolkenkratzern im Stadtzentrum bebil­dern, aber da hier neben Frankfurt als Stadt auch das Thema Herbst eine Rolle spielt, hal­te ich es für gelun­gen als Stockfoto, zumal min­des­tens ein Hochhaus sicht­bar ist.

Ohne die Bildbeschriftung hät­te ich nicht erkannt, dass das ein Kohlekraftwerk sein soll. Aber die Käufer sol­cher Bilder wer­den das ein­zu­ord­nen wis­sen. Die Themen Energieerzeugung und Industrie all­ge­mein sind gene­rell sehr gefragt und mit dem blau­en Himmel und dem Freileitungsmast dazu wird das Kohlekraftwerk als tol­les Symbolfoto bestimmt Käufer finden.

Der Regenbogen hat sat­te Farben, aber das Motiv muss sich lei­der mit den Varianten mes­sen las­sen, die heut­zu­ta­ge digi­tal in Photoshop erstellt wer­den kön­nen. Deshalb fin­de ich hier den Himmel zu grau und auch das Gebäude links zu dun­kel und unwirt­lich. Kann für eini­ge Kunden funk­tio­nie­ren, aber eine etwas wei­te­re Ansicht, wel­che die Biegung des Regenbogens bes­ser erkenn­bar wer­den lässt, könn­te bes­ser wirken. 

Hier sehen wir Reste von ange­spitz­ten Buntstiften. Ich mag die­se Fotos mit sat­ten Farben und vie­len Details und gene­rell eig­net sich die­ser Look auf für Stock. Wichtig für Verkäufe ist hier, beim Verschlagworten kon­zep­tio­nell zu den­ken und Themen wie „Chaos, Grundschule, Bildung, Kreativität“ mit zu berücksichtigen.

Ein ziem­lich naher Blick auf den Stuttgarter Fernsehturm. Es gibt etli­che Motive, die etwas mehr vom Turm zei­gen, aber weil die­ses Motiv dich­ter und damit auch abs­trak­ter ist, hebt es sich zumin­dest gut von den ande­ren ab. Ob die Käufer damit etwas anfan­gen kön­nen, ver­mag ich nicht anzu­schät­zen, was meint ihr?

Nahaufnahme einer Straße: Als gene­rel­les Konzept sind lee­re Straßenbilder sehr gefragt zum Thema Orientierung, Richtungswechsel, Zukunft und so wei­ter. Hier fin­de ich die Straße als sol­che aber zu schwer erkenn­bar, um als Konzeptfoto nütz­lich zu sein. Ich kann mir statt­des­sen aber vor­stel­len, dass Bildbearbeiter die­ses Motiv suchen, um es als Hintergrund oder Unterlage für eine Fotomontage zu verwenden.

Eine alte Fernsehweisheit besagt: „Tiere und Kinder gehen immer“. Deshalb räu­me ich die­sem Hundewelpen auch gute Chancen auf Verkäufe ein. Ich hät­te den Boden digi­tal noch etwas mehr gesäu­bert und das Bild ins­ge­samt etwas hel­ler und kon­trast­rei­cher ent­wi­ckelt. Wenn dann noch die kor­rek­te Hunderasse als Schlagwort mit auf­ge­nom­men wird, ist es auf jeden Fall ein geeig­ne­tes Stockfoto.

Ein Blick auf die unga­ri­sche Stadt Pécs bei Sonnenuntergang. Da brau­che ich gar nicht viel zu sagen, es ist ein super Stockfoto, weil es die für Reisefotos so gesuch­te Stimmung „Da will ich hin!“ erzeigt und es genau so in jedem Reiseführer über die Region abge­bil­det wer­den könn­te, weil auch die vie­len Kirchtürme als Wahrzeichen der Stadt im Bild sind.

Hier sehen wir eine Möwe im Flug. Für ein Stockfoto ist es lei­der viel zu düs­ter. Die Möwe schnei­det den Horizont und ist auch nur von hin­ten sicht­bar. Deswegen gibt es lei­der vie­le bes­se­re Möwenfotos.

Ähnlich geht es mir mit die­sem Flugzeug-Foto. Der größ­te Teil des Bildes besteht aus dunk­lem Grau, das Flugzeug hebt sich kaum ab und kann auch deut­lich schwie­ri­ger mas­kiert wer­den als vor einem hel­len, blau­en Himmel. Insofern sehe ich die Verkaufschancen als sehr gering an.

Neugierig gewor­den, wie eure Fotos bei einer Beurteilung abschnei­den wür­den? Bewerbt euch kos­ten­los hier für eine Teilnahme an „Pimp My Stock!“.

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 56

Heute gibt es eine span­nen­de Folge von „Pimp My Stock“, weil der Einsender Holger ein gutes Händchen für Fotomontagen hat und von mir eini­ge Tipps haben möchte.

Wer neu hier ist: In der Serie „Pimp My Stock“ beur­tei­le ich ein­ge­sand­te Bilder kos­ten­los auf ihre Verkäuflichkeit und gebe Tipps, wie man die­se even­tu­ell ver­bes­sern könn­te. Wer selbst mit­ma­chen will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.

Holger schrieb mir die­se län­ge­re Email:

Hallo Robert,
 
ich habe vor ein paar Tagen in dei­ner Rubrik „Pimp My Stock“ gele­sen und bewer­be mich hier­mit für eine Teilnahme dazu.
 
Ich stel­le mich erst mal vor: Ich bin Holger aus Bremen. Ich mache seit den 80er Jahren Fotos. Meine ers­te Kamera war eine Rollei Cord, die qua­dra­ti­sche 6x6 Fotos gemacht hat. 12 Fotos waren auf so einer Spule. Die Belichtungszeit wur­de noch mit einem exter­nen Handbelichtungsmesser bestimmt. Bald kauf­te ich mir die ers­te Spiegelreflexkamera, die Minolta X‑300. Weitere Minoltas folg­ten: X‑GM und X‑700. Mit letz­te­rer foto­gra­fie­re noch heu­te ab und zu.

Ich mach­te vie­le Fotos auf mei­nen Reisen in die gan­ze Welt und expe­ri­men­tier­te auch viel. Schwarz-​Weiß-​Fotos habe ich zu Hause im eige­nen Fotolabor ent­wi­ckelt.
Eine Ausbildung mach­te ich als „Druckvorlagenhersteller“, wel­che heu­te als „Mediengestalter“ bezeich­net wird. Damals wur­den die Fotos über Masken, Pinsel und unter­schied­li­che Belichtungszeiten bear­bei­tet. Die Repros wur­den als Film her­ge­stellt (sepa­riert in die Druckfarben CMYK ). Entweder mit der Reprokamera oder dem Trommelscanner. Heute ist Photoshop mein Werkzeug.
 
In der Firma, in der ich heu­te arbei­te, ist die Bildbearbeitung mein Schwerpunkt. Wir bear­bei­ten aber haupt­säch­lich Bilder, wel­che uns gelie­fert wer­den. Ich gebe den Daten sozu­sa­gen den letz­ten Schliff. Ich pas­se Farben an gelie­fer­te Muster (Textilien, Kunststoffe, Metalle…) an und mache auch diver­se Bildmontagen. Mit den Stockagenturen hat­te ich eher sel­ten zu tun und wuß­te nicht viel darüber.

Im Frühjahr 2017 habe ich an einem Photoshop Kurs von Lasse Behnke teil­ge­nom­men. Unter ande­rem erzähl­te er auch eini­ges zum Thema Stockfotografie. Dieser Tag war für mich der Auslöser mit der Stockfotografie zu begin­nen. Ich wuss­te nun, dass ich mein fun­dier­tes Wissen auch außer­halb mei­ner Arbeitsstelle, für mich selbst ein­set­zen kann. An die­ser Stelle geht auch ein gro­ßer Dank an Lasse! Dieser Abend war mei­ne Initialzündung!

Aber ich war immer noch ana­log unter­wegs. Also muss­te eine Digitalkamera her. Zunächst habe ich mir die Kamera mei­ner Freundin aus­ge­lie­hen. Eine Canon EOS500 mit dem 18–55 Standard-​Objektiv (schät­zungs­wei­se 10 Jahre alt). Ich fing an in mei­ner schö­nen Heimatstadt zu foto­gra­fie­ren: Bremen. Das ers­te Ergebnis waren schö­ne tou­ris­ti­sche Fotos. Die ver­kau­fen sich auch ganz gut.

Ich habe ähn­lich gute Fotos in London und Porto gemacht. Diese ver­kau­fen sich aber nur sel­ten. Wahrscheinlich hat man doch einen „Heimvorteil“, da man sei­ne eige­ne Stadt noch am bes­ten kennt und auch weiß, zu wel­cher Tageszeit das Licht geeig­net ist.
Gerne erstel­le ich auch „wil­de“ Montagen. Wenn ich aus dem Flugzeug die Tragfläche foto­gra­fie­re, fällt mir in die­sem Moment bereits ein, dass ich mich selbst als „Superheld“ durch die Wolken im Hintergrund flie­gen las­sen kann. Den Vollmond, den ein Freund Fotografiert hat und mir net­ter­wei­se über­las­sen hat, nutz­te ich für für eine Bildmontage über dem nächt­li­chen Meer (wel­ches bei Tageslicht foto­gra­fiert wurde). 

In Cinema 4D erstel­le ich Objekte, wel­che ich in der Realität schwer vor die Linse bekom­men könn­te. Ein U‑Boot unter Wasser, oder eine Rakete.
Diese baue ich dann auch wie­der­um in Montagen ein. Zum Beispiel rei­te ich selbst auf der Rakete wie Münchhausen durch die Lüfte. Manchmal arbei­te ich auch mit Spielzeugmodellen, wie im Fall des Passagierflugzeuges. Teilweise drif­ten mei­ne Montagen auch etwas in eine „Comicrichtung“ ab. Vielleicht hebt es sie des­halb aber wie­der­um von den vie­len, sehr rea­lis­ti­schen Darstellungen ab. Mein Portfolio ist also bunt gemischt und nicht spezialisiert.

Letztes Jahr habe ich mir dann einen eige­ne Kamera zuge­legt. Eine Fuji X‑T3, mit einem 18–55 Objektiv. Weitere Objektive gibt es, sobald ich mehr ver­kau­fe ;-). Die Sony Alpha gefiel mir auch sehr gut. Das ist eine Vollformat-​Kamera, aber die Fuji lag bes­ser in der Hand – jeden­falls in meiner. 

Die neue Kamera war auf jeden Fall ein Qualitätssprung. Zum Beispiel gibt es bei die­sem Objektiv nicht das Problem der sphä­ri­schen Aberration, wel­ches bei der Canon Kamera des öfte­ren zu mehr Nachbearbeitung geführt hat.

Ich lade seit knapp zwei Jahren Fotos bei Adobe Stock hoch und nicht ganz so lan­ge bei Shutterstock und 123rf.
Mein Portfolio umfaßt bei Adobe 400 Bilder und bei Shutterstock 300. Bei 123rf könn­ten es auch schon 350 sein, aber lei­der mode­riert 123rf momen­tan nur ca. eine Abbildung im Monat.

Da ich meis­tens Bilder anfer­ti­ge, die viel Retusche und Montage erfor­dern, wächst mein Bestand nur lang­sam, dafür kon­ti­nu­ier­lich. Ablehnungen habe ich eher sel­ten. Wenn, dann geht es meis­tens um den Urheberschutz, weni­ger um die Qualität.
Bei Adobe ver­die­ne ich, im Monat (in 2019) ca. 50 Euro. Bei Shutterstock sind es bis­her ca. 100 Dollar in die­sem Jahr. 123rf kann man ver­nach­läs­si­gen. Im Sommer gin­gen die Verkaufszahlen etwas run­ter, aber momen­tan geht es wie­der berg­auf. Bei Shutterstock sind es mitt­ler­wei­le 1–3 Verkäufe pro Tag. Leider meis­tens nur für 25cent/​Bild.

Da mir die gan­ze Sache sehr viel Spaß macht hof­fe ich, dass sich der Verdienst wei­ter stei­gert. Momentan freue ich mich über ein klei­nes Nebeneinkommen. Langfristig wün­sche ich mir, dass die Fotografie so viel abwirft, dass ich mei­ne regu­lä­re Stelle von 40 auf 30 Stunden redu­zie­ren kann, um noch inten­si­ver an mei­nem Portfolio zu arbei­ten. Die Frage ist, ob so etwas heu­te noch mög­lich ist. Ich bin auch gespannt, wie du mein Portfolio bewer­test. Ich freue mich über jede Art von Kritik!

Ich wüss­te ger­ne was ich noch ver­bes­sern könn­te und wie ich recht­zei­tig aktu­el­le Themen erken­nen kann. Vielleicht gibt es auch eine ganz ande­re Agentur, für die mei­ne Fotos sehr geeig­net wären?

Und eine Frage habe ich noch. Ich habe ein Archiv mit Dias, wel­ches tau­sen­de von Fotos beinhal­tet. Fotos aus Neuseeland und den USA, Ägypten, … Lohnt es sich die­se zu digi­ta­li­sie­ren und zum Verkauf anzu­bie­ten? Oder soll­te man dar­auf von vorn­her­ein ver­zich­ten?

Mein Name bei Adobe Stock ist „pixel­schoen“. Du kannst an die­ser Stelle ger­ne zu Adobe ver­lin­ken. Vielen Dank fürs Lesen! Vielleicht kannst du mei­ne Infos ja für dei­nen Blog ver­wen­den. Ich wür­de mich sehr freu­en!

Viele Grüße aus Bremen, Holger“

Schauen wir uns mal sei­ne ein­ge­sand­ten Bilder an:

Das ers­te Bild zeigt einen Mann auf einer Rakete flie­gend. Das lässt sich bestimmt irgend­wo gewinn­brin­gend ein­set­zen. Ich fin­de, der Rakete und dem Feuerstrahl sieht man ihre digi­ta­le Herkunft noch etwas zu deut­lich an, aber da ich es nicht bes­ser machen könn­te, will ich mich an die­ser Stelle nicht zu weit aus dem Fenster hän­gen. Insgesamt ein geeig­ne­tes Stockfoto.

Das zwei­te Bild zeigt einen lila Oldtimer bei Nacht auf einer Straße. Hier rei­chen mei­ne Autokenntnisse lei­der nicht, um beur­tei­len zu kön­nen, von wel­cher Marke das Auto ist und ob das Design des­halb geschützt sein könn­te oder ob es ein fik­ti­ves Design ist.
Abgesehen davon ist das Auto etwas zu weit rechts, da es so mehr aus dem Bild „raus­fährt“ als „rein­fährt“, was ver­mie­den wer­den soll­te. Ansonsten ist das Bild aber stim­mig und auch als Stockfoto nützlich.

Hier sehen wir zwei abs­trak­te Köpfe, die durch einen Laserstrahl zwi­schen den Augen ver­bun­den sind. Laut Bildtitel soll die Aussage „Zwillinge“ und „Verbundenheit“ sein, für mich wirkt es eher wie der Versuch einer futu­ris­ti­schen Vision. Ich glau­be, wenn der Laserstrahl blau gewe­sen wäre und der Hintergrund statt schwarz auch einen bläu­li­chen Hintergrund bekom­men hät­te, wäre das die bes­se­re Wahl gewe­sen. So wirkt es etwas düs­ter und bedrohlich.

Hier sehen wir eine Boje auf dem Meer. Dieses Bild ist super, der Himmel ist per­fekt, das Wasser mit den Wellen auch und die Boje ist gut plat­ziert. Ein super Stockfoto zum Thema „Seereise“ oder „Sicherheit“. Ohne die Boje wäre das Bild eben­falls uni­ver­sell einsetzbar.

Hier sehen wir die Weser in Bremen. Nüchtern betrach­tet ist es ein gutes, gelun­ge­nes Foto, aber in Zeiten der Hochglanz-​HDR-​Reisefotos wird so ein „nor­ma­le­res“ Bild eher unter­ge­hen bei den Bildagenturen. Ich emp­feh­le, den HDR-​Regler etwas mehr aus­zu­rei­zen und die Sättigung hochzudrehen.

Ein Flugzeug mit bren­nen­den Triebwerken im Gewitter: Als Thema sicher gut geeig­net als Stockfotos, weil es davon kaum Bilder gibt. Die Umsetzung der Fotomontage könn­te beim Feuer sicher ver­bes­sert wer­den, das ist mir etwas zu gelb und der Rauch müss­te deut­lich dunk­ler sein.

Ein abend­li­cher Blick auf die Stadt Kassel: Im Gegensatz zum Bremen-​Foto oben fin­de ich hier die Farben deut­lich anspre­chen­der und hal­te es für ein sehr gutes Stockfoto. Gut, Kassel wird von Kunden sicher weni­ger nach­ge­fragt wer­den als ande­re euro­päi­sche Großstädte, aber dafür gibt es von Kassel auch weni­ger Bilder.

Das Foto zeigt Kräne am Hafen von Bremerhaven. Eine schö­ne Abendstimmung mit (ver­mut­lich) künst­li­chem Lens Flare, was dem Bild aber zuträg­lich ist. Eine gelun­ge­ne Hafenaufnahme, die auch als Stockfoto ihre Zwecke erfüllt.

Ein rie­si­ger Mond über dem Meer: Die Größenverhältnisse stim­men natür­lich nicht, aber das soll ver­mut­lich Absicht sein und passt hier auch, um die Wirkung zu unter­strei­chen. Vielleicht leh­ne ich mich phy­si­ka­lisch etwas aus dem Fenster, aber da der Mond selbst nicht leuch­tet, soll­te er kei­ne Reflexion auf dem Wasser erzeu­gen, neh­me ich an. Um die mär­chen­haf­te Stimmung des Bildes zu unter­strei­chen, hät­te ich einen Holsteg unten statt des Betons pas­sen­der gefun­den, aber ins­ge­samt trotz­dem ein Bild, was sich gut ver­kau­fen las­sen sollte.

Als letz­tes Bild Plastikmüll im Meer: Definitv ein aktu­el­les Konzept, hier tech­nisch gut und pla­ka­tiv umge­setzt. Kann man nix gegen sagen, auf jeden Fall ein gelun­ge­nes Stockfoto!

Insgesamt zeich­nen sich die Bilder von Holger durch gut erkenn­ba­re Konzepte und brauch­ba­re Motive aus, die in der Ausführung ggf. etwas opti­miert wer­den könn­ten. Ich bin aber zuver­sicht­lich, dass das nur eine Frage der Übung und even­tu­ell eini­gen Tutorials ist, dann passt das. Insofern: Weiter so!

Wer eben­falls eini­ge sei­ner Fotos für eine kos­ten­lo­se Bildbesprechung ein­rei­chen will, fin­det auf die­ser Seite alle Informationen zur Teilnahme.

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 55

Nach lan­ger Pause gibt es heu­te eine neue Folge von „Pimp My Stock“. Sascha möch­te ein fun­dier­tes Feedback zur Verkäuflichkeit sei­ner Motive erhal­ten. Er schreibt über sich und sei­ne Fotografie in sei­ner Mail:

Moin Robert, mit den bei­gefüg­ten Bildern stel­le ich mich Deiner ein­ge­hen­den Bildanalyse in der Kategorie „Pimp my Stock“. Gerne kannst Du wenn Du magst dar­aus auch einen ent­spre­chen­den Blog-​Beitrag entwerfen. 🙂

Folgendes vor­ab: Als lei­den­schaft­li­cher Amateurfotograf habe ich mich im Dezember 2017 unter dem Pseudonym EMOZION bei Shutterstock ange­mel­det und stel­le mich seit­dem mei­ner eige­nen Challenge zur Bildkritik.
Seitdem habe ich vie­les über die Anforderungen von Bildsuchenden und Marketing von Stockfotos gelernt: Konkret sind dies vie­le Erkenntnisse über alter­na­ti­ve Blickwinkel und Perspektiven und vor allem the­ma­ti­sche Fotografie.
Parallel zu der von mir initi­ier­ten Foto-​Community „Fotowalk – Discovery Hamburg“ gene­rie­re ich das über­wie­gen­de Bildmaterial mit dem Smartphone, wobei sich aktu­ell aber wei­ter­hin fest­stel­len lässt, dass das Bildmaterial im Vollformat deut­lich gefrag­ter ist. Warum eigentlich?

Ein klei­nes Favorit mei­ner eige­nen Bilder-​Challenge sind die zahl­rei­chen Hintergrundmotive in den zwei Sets Textures & Backgrounds und Simple Pattern. 

Beim Verschlagworten der Bilder gebe ich mir ent­spre­chend Mühe, die mobi­le App und die algo­rith­men­ba­sier­te Intelligenz der Bilderkennungssoftware von Shutterstock ist hier­bei lau­fend bes­ser gewor­den.
Insgesamt muss ich fest­hal­ten: Es ist ein abso­lut anspruchs­vol­les Métier um mit Stockfotos wirk­lich Geld zu ver­die­nen, aber dar­um geht es mir auch gar nicht. Wenn ich den Aufwand und den Kostenanteil sowie den steu­er­li­chen Anteil abrech­ne, dann brau­chen wir über die Wirtschaftlichkeit die­ser Challenge kei­ne ein­zi­ge Sekunde nach­zu­den­ken… Es macht mir aber ein­fach Spaß den Erfolg der eige­nen Bilder zu ver­fol­gen und dabei für mich zu ent­de­cken wel­che Art von Bildmaterial und Motiven ver­mark­tungs­ge­recht sind. Dementsprechend ent­wick­le ich mich foto­gra­fisch wei­ter und stel­le mir mei­ne eige­nen Foto-​Aufgaben. Trotzdem ist es ein­fach unver­schämt wie Shutterstock und alle ande­ren Stock-​Agenturen Fotografen ent­loh­nen und sich selbst berei­chern. Hier wächst die Kluft zwi­schen Bildanbietern und Plattformbetreibern wei­ter auseinander. 

Worüber ich mich immer wie­der wun­de­re ist auf­grund wel­cher absur­den Kriterien Bilder von den Algorithmen und ver­mut­lich zahl­reichs­ten „Off-Shore“-Mitarbeiten im Upload-​Prozess abge­lehnt wer­den. Das Interview mit Alex Lauer bestä­tigt mei­ne Erfahrungen. Sehr viel von dem, was er sagt, kann ich bestä­ti­gen, aller­dings gehe ich anders mit der Situation um… Wer etwas tut, macht das immer im eige­nen Interesse. Allerdings – und das ist unum­strit­ten – fin­det im Stockbereich ein immer weit­rei­chen­der Machtmissbrauch durch Quasi-​Monopolisten statt. 

Aktuell sind es rund 1500 Bilder in 66 ver­öf­fent­li­chen Sets. Nachdem ich – ana­log zu Deinen Empfehlungen die Top3 der Stockagenturen ange­tas­tet habe – begren­ze ich mich inzwi­schen aus­schließ­lich auf Shutterstock.
Das Bildmaterial gene­rie­re ich inzwi­schen sowohl mit einem iPhone X und einer Canon EOS 5D Mark III.

Mit bes­ten Grüßen aus Hamburg
Sascha“

Schauen wir uns sei­ne Bilder an:

Das ers­te Bild zeigt ein Mädchen auf einem Segelboot. Der wei­ße Rahmen ist etwas, was bei jeder Bildagenturen uner­wünscht ist und so gut wie immer zu einer Ablehnung führt, denn der Kunde soll nicht für unnö­ti­ge wei­ße Flächen bezah­len, die er leicht selbst hin­zu­fü­gen könn­te. Abgesehen davon ist das Bild durch­aus brauch­bar. Der Horizont ist gera­de, der Himmel fast wol­ken­los blau. Einzig die gro­ße dunk­le Fläche rechts unten im Bild wirkt etwas stö­rend, aber nicht so sehr, dass das Foto nicht trotz­dem zum Thema „Reisen“ und „Urlaub“ ver­wen­det wer­den könn­te. Noch bes­ser als die anony­me Rückenansicht wäre sicher eine seit­li­che Ansicht der Person gewe­sen, wo sie ver­träumt in die Weite schaut, aber ich ver­ste­he, wenn das aus per­sön­li­chen Gründen even­tu­ell uner­wünscht ist.

Beim Foto des brau­nen Labradors wird es schwie­ri­ger. Haustiere sind auf­grund der leich­ten Verfügbarkeit ein sehr oft umge­setz­tes Motiv und ent­spre­chend hoch ist die qua­li­ta­tiv star­ke Konkurrenz auf die­sem Gebiet. Ich mag das Licht in die­sem Bild, befürch­te aber, dass die Haltung der Pfoten und vom Schwanz ungüns­tig ist, weil der Hund so auf klei­ne­ren Formaten weni­ger gut erkenn­bar ist. Außerdem wirkt der Hintergrund mit sei­nem har­ten Schatten unru­hig und trägt wenig zur Bildstimmung bei. Insofern sehe ich hier lei­der nur gerin­ge Verkaufschancen.

Dieses Herz aus Laub bedient sich eines Konzepts, was immer sehr gefragt ist: Liebe. Die Umsetzung lässt aller­dings noch eini­ge Verbesserungen zu. Am auf­fäl­ligs­ten ist der Baumstamm in der obe­ren lin­ken Ecke, der pro­blem­los hät­te retu­schiert wer­den kön­nen. Ähnliches gilt für das Laub und Gras unten links. Etwas ungüns­tig ist auch, dass das Herz links sehr eng beschnit­ten ist und Designern so kei­nen Spielraum für eige­ne Formate lie­fert. Insgesamt hät­te ich mir auch eine Perspektive direk­ter von oben gewünscht, was je nach Begebenheiten vor Ort viel­leicht schwie­rig war. Deshalb: Idee gut, Ausführung verbesserungswürdig.

Das nächs­te Foto zeigt Sarnico Paratico in Italien. Für ein Tourismusfoto hat es alles, was es braucht: Blauer Himmel mit wei­ßen Wolkentupfern, schö­ne Farben und Reflexionen im Wasser und mit dem roten Gebäude rechts einen pas­sen­den Farbtupfer. Ich wür­de das Bild etwas wei­ter nach links kip­pen, um die Strandpromenade hori­zon­ta­ler aus­zu­rich­ten, aber ansons­ten ist es ein gutes Stockfoto. Ob die Gegend selbst häu­fig genug nach­ge­fragt wird, um das Bild lukra­tiv zu machen, kann ich spon­tan lei­der nicht beurteilen.

Diese grü­nen Wände einer Hamburger U‑Bahn-​Station eig­nen sich gut als Hintergrund. Ich hät­te viel­leicht ver­sucht, zumin­dest eine der Linien am Bildrand aus­zu­rich­ten, ver­mut­lich am ehes­ten die unte­re, aber trotz­dem hat das Bild eine Dynamik, die gefragt sein könn­te. Ich wür­de das Bild noch blau ein­fär­ben, um es moder­ner und tech­ni­scher wir­ken zu lassen.

Dieses Hollandrad in Hamburg sorgt für eine gute Tiefenwirkung im Bild, was es sehr gut für Reiseführer oder Webseiten geeig­net macht. Mit der rich­ti­gen Verschlagwortung funk­tio­niert das Foto auf jeden Fall.

Das Gleiche kann ich bei die­sen Spaziergängern am Strand lei­der nicht sagen. Der Mann im Vordergrund ist zu sehr im Schatten, die Frau rechts wirkt durch den Wind in der Jacke zu unför­mig und die Frau hin­ter dem vor­de­ren Mann sorgt dafür, dass die Konturen von bei­den qua­si inein­an­der­lau­fen und nicht gut erkenn­bar sind. Dazu kommt, dass der Mann nicht bar­fuß läuft, was für das Sommer-​Sonne-​Strand-​Feeling deut­lich hilf­rei­cher wäre. Im Kontrast zu die­sem Strand-​Bestseller* wird deut­lich, was ich meine.

Ein wei­te­rer Hintergrund aus Linien in ver­schie­de­nen Grüntönen. Schlicht, aber wir­kungs­voll. Einzig die win­zi­ge hel­le Ecke rechts unten hät­te noch retu­schiert wer­den kön­nen. Außerdem hät­te das Motiv ver­mut­lich sehr leicht auf die dop­pel­te Breite gestreckt wer­den kön­nen, um es als Panorama anbie­ten zu kön­nen. Kann als Stockfoto funk­tio­nie­ren, aber das Angebot ist hier eben­falls schon sehr groß.

An die­sem Nachtpanorama der Porta Westfalica bei Minden habe ich nichts aus­zu­set­zen. Das Licht wirkt fan­tas­tisch und das Kaiser-​Wilhelm-​Denkmal fällt durch die Beleuchtung gut auf, was ange­sichts sei­ner tou­ris­ti­schen Bedeutung sehr hilf­reich für das Stockfoto ist. Die Bäume links und rechts unten sor­gen für Tiefenwirkung. Ein sehr gutes Foto, was sicher sei­ne Abnehmer fin­den wird.

Als letz­tes Foto haben wir eini­ge Häuser im Hamburger Stadtteil Eppendorf. Aus archi­tek­tur­fo­to­gra­fi­scher Sicht lei­der eher ein Schnappschuss, obwohl der blaue Himmel und das seit­li­che Licht den wei­ßen Häusern sehr schmei­cheln. Ungünstig sind aber die Verzerrungen durch die seit­li­che und nied­ri­ge Perspektive. Auch der Baum oben rechts wirkt zu dun­kel. Trotzdem mag es eini­ge Käufer geben, die mit dem Bild Immobilienthemen, stei­gen­de Mieten oder Eigentumswohnungen illus­trie­ren wür­den, ich wür­de es also nicht ganz abschreiben.

Insgesamt haben mir die Landschaft- und Städtaufnahmen am meis­ten zuge­sagt und ich wür­de in die­ser Richtung weitermachen.

Falls ihr eben­falls an einer kos­ten­lo­sen Bewertung eurer Fotos inter­es­siert seid, fin­det ihr auf die­ser Seite alle not­wen­di­gen Informationen.

* Affiliate