Schlagwort-Archive: Bremen

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 56

Heute gibt es eine span­nen­de Folge von „Pimp My Stock“, weil der Einsender Holger ein gutes Händchen für Fotomontagen hat und von mir eini­ge Tipps haben möch­te.

Wer neu hier ist: In der Serie „Pimp My Stock“ beur­tei­le ich ein­ge­sand­te Bilder kos­ten­los auf ihre Verkäuflichkeit und gebe Tipps, wie man die­se even­tu­ell ver­bes­sern könn­te. Wer selbst mit­ma­chen will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.

Holger schrieb mir die­se län­ge­re Email:

Hallo Robert,
 
ich habe vor ein paar Tagen in dei­ner Rubrik „Pimp My Stock“ gele­sen und bewer­be mich hier­mit für eine Teilnahme dazu.
 
Ich stel­le mich erst mal vor: Ich bin Holger aus Bremen. Ich mache seit den 80er Jahren Fotos. Meine ers­te Kamera war eine Rollei Cord, die qua­dra­ti­sche 6x6 Fotos gemacht hat. 12 Fotos waren auf so einer Spule. Die Belichtungszeit wur­de noch mit einem exter­nen Handbelichtungsmesser bestimmt. Bald kauf­te ich mir die ers­te Spiegelreflexkamera, die Minolta X‑300. Weitere Minoltas folg­ten: X‑GM und X‑700. Mit letz­te­rer foto­gra­fie­re noch heu­te ab und zu.

Ich mach­te vie­le Fotos auf mei­nen Reisen in die gan­ze Welt und expe­ri­men­tier­te auch viel. Schwarz-​Weiß-​Fotos habe ich zu Hause im eige­nen Fotolabor ent­wi­ckelt.
Eine Ausbildung mach­te ich als „Druckvorlagenhersteller“, wel­che heu­te als „Mediengestalter“ bezeich­net wird. Damals wur­den die Fotos über Masken, Pinsel und unter­schied­li­che Belichtungszeiten bear­bei­tet. Die Repros wur­den als Film her­ge­stellt (sepa­riert in die Druckfarben CMYK ). Entweder mit der Reprokamera oder dem Trommelscanner. Heute ist Photoshop mein Werkzeug.
 
In der Firma, in der ich heu­te arbei­te, ist die Bildbearbeitung mein Schwerpunkt. Wir bear­bei­ten aber haupt­säch­lich Bilder, wel­che uns gelie­fert wer­den. Ich gebe den Daten sozu­sa­gen den letz­ten Schliff. Ich pas­se Farben an gelie­fer­te Muster (Textilien, Kunststoffe, Metalle…) an und mache auch diver­se Bildmontagen. Mit den Stockagenturen hat­te ich eher sel­ten zu tun und wuß­te nicht viel dar­über.

Im Frühjahr 2017 habe ich an einem Photoshop Kurs von Lasse Behnke teil­ge­nom­men. Unter ande­rem erzähl­te er auch eini­ges zum Thema Stockfotografie. Dieser Tag war für mich der Auslöser mit der Stockfotografie zu begin­nen. Ich wuss­te nun, dass ich mein fun­dier­tes Wissen auch außer­halb mei­ner Arbeitsstelle, für mich selbst ein­set­zen kann. An die­ser Stelle geht auch ein gro­ßer Dank an Lasse! Dieser Abend war mei­ne Initialzündung!

Aber ich war immer noch ana­log unter­wegs. Also muss­te eine Digitalkamera her. Zunächst habe ich mir die Kamera mei­ner Freundin aus­ge­lie­hen. Eine Canon EOS500 mit dem 18–55 Standard-​Objektiv (schät­zungs­wei­se 10 Jahre alt). Ich fing an in mei­ner schö­nen Heimatstadt zu foto­gra­fie­ren: Bremen. Das ers­te Ergebnis waren schö­ne tou­ris­ti­sche Fotos. Die ver­kau­fen sich auch ganz gut.

Ich habe ähn­lich gute Fotos in London und Porto gemacht. Diese ver­kau­fen sich aber nur sel­ten. Wahrscheinlich hat man doch einen „Heimvorteil“, da man sei­ne eige­ne Stadt noch am bes­ten kennt und auch weiß, zu wel­cher Tageszeit das Licht geeig­net ist.
Gerne erstel­le ich auch „wil­de“ Montagen. Wenn ich aus dem Flugzeug die Tragfläche foto­gra­fie­re, fällt mir in die­sem Moment bereits ein, dass ich mich selbst als „Superheld“ durch die Wolken im Hintergrund flie­gen las­sen kann. Den Vollmond, den ein Freund Fotografiert hat und mir net­ter­wei­se über­las­sen hat, nutz­te ich für für eine Bildmontage über dem nächt­li­chen Meer (wel­ches bei Tageslicht foto­gra­fiert wur­de).

In Cinema 4D erstel­le ich Objekte, wel­che ich in der Realität schwer vor die Linse bekom­men könn­te. Ein U‑Boot unter Wasser, oder eine Rakete.
Diese baue ich dann auch wie­der­um in Montagen ein. Zum Beispiel rei­te ich selbst auf der Rakete wie Münchhausen durch die Lüfte. Manchmal arbei­te ich auch mit Spielzeugmodellen, wie im Fall des Passagierflugzeuges. Teilweise drif­ten mei­ne Montagen auch etwas in eine „Comicrichtung“ ab. Vielleicht hebt es sie des­halb aber wie­der­um von den vie­len, sehr rea­lis­ti­schen Darstellungen ab. Mein Portfolio ist also bunt gemischt und nicht spe­zia­li­siert.

Letztes Jahr habe ich mir dann einen eige­ne Kamera zuge­legt. Eine Fuji X‑T3, mit einem 18–55 Objektiv. Weitere Objektive gibt es, sobald ich mehr ver­kau­fe ;-). Die Sony Alpha gefiel mir auch sehr gut. Das ist eine Vollformat-​Kamera, aber die Fuji lag bes­ser in der Hand – jeden­falls in mei­ner.

Die neue Kamera war auf jeden Fall ein Qualitätssprung. Zum Beispiel gibt es bei die­sem Objektiv nicht das Problem der sphä­ri­schen Aberration, wel­ches bei der Canon Kamera des öfte­ren zu mehr Nachbearbeitung geführt hat.

Ich lade seit knapp zwei Jahren Fotos bei Adobe Stock hoch und nicht ganz so lan­ge bei Shutterstock und 123rf.
Mein Portfolio umfaßt bei Adobe 400 Bilder und bei Shutterstock 300. Bei 123rf könn­ten es auch schon 350 sein, aber lei­der mode­riert 123rf momen­tan nur ca. eine Abbildung im Monat.

Da ich meis­tens Bilder anfer­ti­ge, die viel Retusche und Montage erfor­dern, wächst mein Bestand nur lang­sam, dafür kon­ti­nu­ier­lich. Ablehnungen habe ich eher sel­ten. Wenn, dann geht es meis­tens um den Urheberschutz, weni­ger um die Qualität.
Bei Adobe ver­die­ne ich, im Monat (in 2019) ca. 50 Euro. Bei Shutterstock sind es bis­her ca. 100 Dollar in die­sem Jahr. 123rf kann man ver­nach­läs­si­gen. Im Sommer gin­gen die Verkaufszahlen etwas run­ter, aber momen­tan geht es wie­der berg­auf. Bei Shutterstock sind es mitt­ler­wei­le 1–3 Verkäufe pro Tag. Leider meis­tens nur für 25cent/​Bild.

Da mir die gan­ze Sache sehr viel Spaß macht hof­fe ich, dass sich der Verdienst wei­ter stei­gert. Momentan freue ich mich über ein klei­nes Nebeneinkommen. Langfristig wün­sche ich mir, dass die Fotografie so viel abwirft, dass ich mei­ne regu­lä­re Stelle von 40 auf 30 Stunden redu­zie­ren kann, um noch inten­si­ver an mei­nem Portfolio zu arbei­ten. Die Frage ist, ob so etwas heu­te noch mög­lich ist. Ich bin auch gespannt, wie du mein Portfolio bewer­test. Ich freue mich über jede Art von Kritik!

Ich wüss­te ger­ne was ich noch ver­bes­sern könn­te und wie ich recht­zei­tig aktu­el­le Themen erken­nen kann. Vielleicht gibt es auch eine ganz ande­re Agentur, für die mei­ne Fotos sehr geeig­net wären?

Und eine Frage habe ich noch. Ich habe ein Archiv mit Dias, wel­ches tau­sen­de von Fotos beinhal­tet. Fotos aus Neuseeland und den USA, Ägypten, … Lohnt es sich die­se zu digi­ta­li­sie­ren und zum Verkauf anzu­bie­ten? Oder soll­te man dar­auf von vorn­her­ein ver­zich­ten?

Mein Name bei Adobe Stock ist „pixel­schoen“. Du kannst an die­ser Stelle ger­ne zu Adobe ver­lin­ken. Vielen Dank fürs Lesen! Vielleicht kannst du mei­ne Infos ja für dei­nen Blog ver­wen­den. Ich wür­de mich sehr freu­en!

Viele Grüße aus Bremen, Holger“

Schauen wir uns mal sei­ne ein­ge­sand­ten Bilder an:

Das ers­te Bild zeigt einen Mann auf einer Rakete flie­gend. Das lässt sich bestimmt irgend­wo gewinn­brin­gend ein­set­zen. Ich fin­de, der Rakete und dem Feuerstrahl sieht man ihre digi­ta­le Herkunft noch etwas zu deut­lich an, aber da ich es nicht bes­ser machen könn­te, will ich mich an die­ser Stelle nicht zu weit aus dem Fenster hän­gen. Insgesamt ein geeig­ne­tes Stockfoto.

Das zwei­te Bild zeigt einen lila Oldtimer bei Nacht auf einer Straße. Hier rei­chen mei­ne Autokenntnisse lei­der nicht, um beur­tei­len zu kön­nen, von wel­cher Marke das Auto ist und ob das Design des­halb geschützt sein könn­te oder ob es ein fik­ti­ves Design ist.
Abgesehen davon ist das Auto etwas zu weit rechts, da es so mehr aus dem Bild „raus­fährt“ als „rein­fährt“, was ver­mie­den wer­den soll­te. Ansonsten ist das Bild aber stim­mig und auch als Stockfoto nütz­lich.

Hier sehen wir zwei abs­trak­te Köpfe, die durch einen Laserstrahl zwi­schen den Augen ver­bun­den sind. Laut Bildtitel soll die Aussage „Zwillinge“ und „Verbundenheit“ sein, für mich wirkt es eher wie der Versuch einer futu­ris­ti­schen Vision. Ich glau­be, wenn der Laserstrahl blau gewe­sen wäre und der Hintergrund statt schwarz auch einen bläu­li­chen Hintergrund bekom­men hät­te, wäre das die bes­se­re Wahl gewe­sen. So wirkt es etwas düs­ter und bedroh­lich.

Hier sehen wir eine Boje auf dem Meer. Dieses Bild ist super, der Himmel ist per­fekt, das Wasser mit den Wellen auch und die Boje ist gut plat­ziert. Ein super Stockfoto zum Thema „Seereise“ oder „Sicherheit“. Ohne die Boje wäre das Bild eben­falls uni­ver­sell ein­setz­bar.

Hier sehen wir die Weser in Bremen. Nüchtern betrach­tet ist es ein gutes, gelun­ge­nes Foto, aber in Zeiten der Hochglanz-​HDR-​Reisefotos wird so ein „nor­ma­le­res“ Bild eher unter­ge­hen bei den Bildagenturen. Ich emp­feh­le, den HDR-​Regler etwas mehr aus­zu­rei­zen und die Sättigung hoch­zu­dre­hen.

Ein Flugzeug mit bren­nen­den Triebwerken im Gewitter: Als Thema sicher gut geeig­net als Stockfotos, weil es davon kaum Bilder gibt. Die Umsetzung der Fotomontage könn­te beim Feuer sicher ver­bes­sert wer­den, das ist mir etwas zu gelb und der Rauch müss­te deut­lich dunk­ler sein.

Ein abend­li­cher Blick auf die Stadt Kassel: Im Gegensatz zum Bremen-​Foto oben fin­de ich hier die Farben deut­lich anspre­chen­der und hal­te es für ein sehr gutes Stockfoto. Gut, Kassel wird von Kunden sicher weni­ger nach­ge­fragt wer­den als ande­re euro­päi­sche Großstädte, aber dafür gibt es von Kassel auch weni­ger Bilder.

Das Foto zeigt Kräne am Hafen von Bremerhaven. Eine schö­ne Abendstimmung mit (ver­mut­lich) künst­li­chem Lens Flare, was dem Bild aber zuträg­lich ist. Eine gelun­ge­ne Hafenaufnahme, die auch als Stockfoto ihre Zwecke erfüllt.

Ein rie­si­ger Mond über dem Meer: Die Größenverhältnisse stim­men natür­lich nicht, aber das soll ver­mut­lich Absicht sein und passt hier auch, um die Wirkung zu unter­strei­chen. Vielleicht leh­ne ich mich phy­si­ka­lisch etwas aus dem Fenster, aber da der Mond selbst nicht leuch­tet, soll­te er kei­ne Reflexion auf dem Wasser erzeu­gen, neh­me ich an. Um die mär­chen­haf­te Stimmung des Bildes zu unter­strei­chen, hät­te ich einen Holsteg unten statt des Betons pas­sen­der gefun­den, aber ins­ge­samt trotz­dem ein Bild, was sich gut ver­kau­fen las­sen soll­te.

Als letz­tes Bild Plastikmüll im Meer: Definitv ein aktu­el­les Konzept, hier tech­nisch gut und pla­ka­tiv umge­setzt. Kann man nix gegen sagen, auf jeden Fall ein gelun­ge­nes Stockfoto!

Insgesamt zeich­nen sich die Bilder von Holger durch gut erkenn­ba­re Konzepte und brauch­ba­re Motive aus, die in der Ausführung ggf. etwas opti­miert wer­den könn­ten. Ich bin aber zuver­sicht­lich, dass das nur eine Frage der Übung und even­tu­ell eini­gen Tutorials ist, dann passt das. Insofern: Weiter so!

Wer eben­falls eini­ge sei­ner Fotos für eine kos­ten­lo­se Bildbesprechung ein­rei­chen will, fin­det auf die­ser Seite alle Informationen zur Teilnahme.