Schlagwort-Archive: Pimp My Stock!

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 64

Willkommen bei einer wei­te­ren Folge von „Pimp My Stock!“, wo ich Bilder mei­ner Leser*innen auf Verkäuflichkeit hin beurteile.

Diesmal schrieb mir Christine:

Lieber Robert,

ich hat­te dein Blog letz­tes Jahr per Zufall ent­deckt, ich mei­ne aber dich schon mal irgend­wo auf Facebook zum Thema „Print on Demand“ in einer Gruppe gese­hen zu haben. Jedenfalls ist Print on Demand mein per­sön­li­ches Hauptthema und Stockfotos sind irgend­wann zum Nebenprodukt geworden.

Mein/​Unser Künstlername ist Christine aka stine1 und zu 99% bin das ich (Christine) und die Fotos an sich kom­men fast aus­schließ­lich von mei­nem Mann. Er ist der stil­le Teil die­ses Hobbies, er foto­gra­fiert sehr ger­ne (wir sind Amateure, kei­ne Profis) und hat mit der Vermarktung wenig bis nichts am Hut. Er freut sich über die gro­ßen Einnahmen von Zazzle und Co. und ver­steht mei­ne Freude über mick­ri­ge Centbeträge bei einem Fotoverkauf über EyeEm oder Getty Images nicht.

Ich habe dir 8 mit­tel­mä­ßi­ge Fotos ange­hängt, die sich alle aber schon min­des­tens ein mal ver­kauft haben. Ehrlichgesagt über­ra­schen mich die meis­ten Verkäufe gera­de auch bei die­sen Beispielfotos sehr, da ich selbst die Qualität bis auf Foto 8 nicht berau­schend fin­de. Aber bei EyeEm geht der Upload schnell und ein­fach und bei mir macht es dann eher die Masse statt Klasse.

Hier noch ein paar Erklärungen, um was es sich bei den Fotos han­delt, soweit nicht unbe­dingt ersichtlich:

Foto 3 ist ein altes Foto der Wuppertaler Schwebebahn aus den 1950er Jahren aus dem Nachlass mei­nes Schwiegeropas.

Foto 7 zeigt die Innenstadt von Angers in Frankreich.

Foto 8 zeigt einen Teil des Hafens von Kralendijk auf der Karibikinsel Bonaire.

Ich wür­de mich freu­en, wenn ich irgend­wann mal Gegenstand einer ehr­li­chen (und ver­mut­lich ver­nich­ten­den) Kritik dei­ner­seits wer­de. Du darfst ger­ne auf mein EyeEm Portfolio https://www.eyeem.com/u/stine1online
oder mein Blog Zizzling Zazzle https://stine1.info verlinken.

Liebe Grüße,
Christine“

Dann wer­fen wir mal einen Blick auf ihre Bilder. Es war natür­lich ein unfai­rer Trick von Christine, mir nur Bilder zu schi­cken, die sich schon ver­kauft haben, weil ich dann wie ein Depp daste­he, wenn ich der Meinung bin, dass sich bestimm­te Bilder eigent­lich nicht ver­kau­fen wür­den, aber wir ver­su­chen es mal… 🙂

Langjährige Leser*innen des Blogs ahnen, wel­cher Kommentar bei die­ser roten Blume kommt: Wichtig ist hier auf jeden Fall der latei­ni­sche Name und die kor­rek­te Bezeichnung der Pflanze, damit über­haupt eine Verkaufschance besteht. Unabhängig davon sehe ich hier aber nur sehr gerin­ge Verkaufschancen, weil Blumen nun mal der Bereich sind, in dem sich Hobbyfotografen am liebs­ten austoben.

Über die­se flie­gen­de Möwe als Silhouette bin ich fast geneigt, das Gleiche wie bei der Blume zu schrei­ben, aber es gibt eini­ge Unterschiede, die zu mehr Verkäufen füh­ren könn­ten. Erstens ist das Bild sym­bo­li­scher stär­ker auf­ge­la­den und kann bes­ser kon­zep­tio­nell genutzt wer­den und zwei­tens ist viel Textfreiraum vor­han­den. Drittens las­sen sich mit eini­gen Photoshop-​Tricks noch Verbesserungen erzie­len, indem z.B. der Vogel vor einen ande­ren Himmel gesetzt wird („Himmel austauschen“-Funktion in PS) oder die Möwe geklont und anders und/​oder mehr­mals ange­ord­net wird. Ach ja, der Staubfleck auf dem Sensor rechts am Rand muss natür­lich weg.

Ich habe mir mal erlaubt, paar Minuten mit dem Bild rumzuspielen:

Bei der Gelegenheit kann ich auch noch mal auf mei­ne kos­ten­lo­se Sammlung von 25 Himmelsbildern ver­wei­sen, wel­che wei­ter­hin hier gra­tis zum Download bereit steht.

Das drit­te Bild zeigt die Wuppertaler Schwebebahn, nach Aussage von Christine aus den 1950er Jahren. Ist hier ver­mut­lich die Rechteklärung der schwie­rigs­te Part, ansons­ten ist das Bild redak­tio­nell sicher für eini­ge Kunden span­nend, weil die­se Ansicht eben auch nicht neu foto­gra­fiert wer­den kann. Wobei gehäs­si­ge Zungen sagen, dass es heu­te dort nicht viel anders aus­sieht. Gefühlt wür­de ich noch sagen, dass das Bild mini­mal nach rechts gekippt wer­den könnte.

Hm. Hirsch im Wildgehege? Prinzipiell wür­de ich sagen, dass das Foto wenig Verkaufschancen hat, da Tiere in frei­er Wildbahn gene­rell bes­ser ver­käuf­lich sind und natür­lich mehr Fotografen auf die Tiere im Gehege Zugriff haben. Mir fehlt jedoch das fach­li­che Wissen, um ein­schät­zen zu kön­nen, ob die wei­ße Färbung vom Hirsch sel­ten ist. Wenn ja, wür­de das logi­scher­wei­se eini­ge Pluspunkte auf der Verkaufsskala bringen.

Hier sehen wir zwei Pferde im Stall. Das hal­te ich für gut ver­käuf­lich, weil das vor­de­re Pferd wirk­lich sehr arche­ty­pisch ist und gut getrof­fen ist. Falls die Möglichkeit besteht, noch mal an den Ort zu kom­men, wür­de ich noch vor­schla­gen, die Spinnenwegen in der Ecke hin­ten zu ent­fer­nen vor einem erneu­ten Foto. Bei der RAW-​Entwicklung wür­de ich auch zu einem wär­me­ren Weißabgleich ten­die­ren, ansons­ten ein gutes Stockfoto.

Außerdem bie­ten sich noch eini­ge Bearbeitungsmöglichkeiten an, wenn das Pferd rich­tig frei­ge­stellt wird. Ich habe das (sie­he oben) mal halb­au­to­ma­tisch in paar Sekunden mit dem „Motiv freistellen“-Befehl in Photoshop gemacht, eine neue Farbebene drun­ter gelegt und das Format geän­dert. Zack, noch mal verkäuflicher.

Grüner Rasen von oben? Andere wür­den die Nase ob des simp­len Motivs rümp­fen, erfah­re­ne Stockfotografen wis­sen jedoch: Sowas geht! Grafiker brau­chen alle mög­li­chen Texturen und Hintergründe. Dass auf die­ser Wise noch Klee und ande­re Wildkräuter wach­sen, kann sowohl Vor- als auch Nachteil sein. Als „Fußballrasen“ kann das Bild nicht ver­kauft wer­den, aber ande­re Designer brau­chen viel­leicht genau die­se „Wild“-Elemente im Rasen für ihr Projekt.

Bei die­sem Bild von der Innenstadt in Angers, Frankreich, ist der dün­ne schwar­ze Rand beim Bild beson­ders erkenn­bar. Ich weiß nicht, ob der ver­se­hent­lich durch einen Bearbeitungsschritt ent­stan­den ist und in der Version für die Bildagenturen eben­falls ent­hal­ten ist. Wenn ja, soll­te die­ser drin­gend ent­fernt wer­den. Das Bild selbst „kippt“ etwas nach hin­ten wegen der per­spek­ti­vi­schen Verzerrung, wel­che aber mit Photoshop schnell gera­de­ge­rückt wer­den kann. Insgesamt ist es ver­mut­lich aber kei­ne beson­ders reprä­sen­ta­ti­ve Ecke von Angers, da hat die Stadt mit ihren Burganlagen, Brücken und Altbauten schö­ne­re Ecken zu bie­ten. Insofern ist das Motiv als Stockfoto lei­der eher ungeeignet.

Das letz­te Bild zeigt den Hafen von Kralendijk auf der Karibikinsel Bonaire. Auf den ers­ten Blick ist es ein eher unschein­ba­res Foto, was jedoch ein­deu­tig uni­ver­sel­ler nutz­bar ist als das von vor­he­ri­ge. Ich wür­de hier bei der Bearbeitung zu mehr Kontrast und Sättigung grei­fen und ggf. auch hier den Himmel noch opti­mie­ren oder ganz erset­zen. Dann ist es eine schö­ne Freizeitszene mit Textfreiraum, die für all­ge­mei­ne Urlaubs- und Reisethemen Anwendung fin­den kann.

Wie seht ihr das? Habt ihr ggf. ande­re Hinweise für Christine?

Wer eben­falls an einer kos­ten­lo­sen Rezension sei­ner Bilder inter­es­siert ist, fin­det hier alle Informationen zur Teilnahme.

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 63

Langsam bekom­me ich Routine. Schon die 63. Folge von „Pimp My Stock“ gibt es heu­te, dies­mal mit vie­len Reisefotos von Christian. Er schreibt mir:

Lieber Robert,

Ich lese Deinen Blog schon seit einer gerau­men Weile und habe die kon­se­quen­te Weiterentwicklung erlebt und immer wie­der Interessantes erfah­ren oder dazu­ge­lernt. Die Rubrik Pimp my Stock fin­de ich auch immer wie­der inter­es­sant und span­nend, auch die Bandbreite an Qualität die sich dort prä­sen­tiert. Ich bin schon seit 2009 im Stockbereich tätig, aller­dings liegt mein Hauptaugenmerk auf Video. Dank mei­ner beruf­li­chen Reisen und auf­grund der Tatsache, dass mei­ne Videokameras auch Fotos machen kön­nen (eigent­lich ist es ja umge­kehrt 😉 ), haben sich eini­ge Fotos ange­sam­melt, die ich in den letz­ten Jahren auch zuneh­mend auf den ein­schlä­gi­gen Seiten hoch­ge­la­den habe. Mit den Verkaufszahlen bin ich aller­dings nicht son­der­lich zufrie­den und ich fra­ge mich wor­an es liegt. Sind mei­ne Bilder zu spe­zi­ell? Zu bunt? Überkorrigiert? Oder ist der Markt an Reisebildern so gesät­tigt? Ein Tipp von Dir oder Deinen Followern wäre da sicher inter­es­sant. Eigenartigerweise ist das Bild aus Jerusalem mein Verkaufsschlager. Es hat sich eine lan­ge Zeit fast täg­lich ver­kauft und dürf­te bei einer Agentur schon an die 500 mal ver­kauft wor­den sein. Alle ande­ren Bilder haben bes­ten­falls fünf Verkäufe und das im Cent Bereich (wobei die Venedig-​Bilder noch ganz frisch sind und natür­lich mit lang­ge­dien­ten Bestsellern kon­kur­rie­ren). Ist es das Motiv, die Qualität oder letzt­lich eine Glücksfrage, wer in der Suche oben ankommt und immer wie­der gekauft wird? Die letz­ten Jahre war Shutterstock mein bevor­zug­ter Verkäufer für Fotos, nach deren neu­er unsäg­li­chen Preisstruktur ist jetzt Adobe statt des­sen an ers­te Stelle gerückt. Die bes­ten Preise bekom­me ich bei Alamy, aber dort ver­kau­fen sich im Jahr aber auch nur um die 30 Bilder.

Mein Equipment hat sich im Laufe der Jahre gewan­delt. Von der Nikon D90 über die Canon 5D II über die 1D C und GH5 Lumix jetzt zur Canon R5.

Würde mich freu­en, wenn Du Zeit fin­den soll­test ein paar mei­ner Fotos unter Deine stren­ge Lupe zu nehmen.

Herzliche Grüße,
Christian“

Ich habe mir Christians Bilder schon ange­schaut und bevor ich auf jedes ein­zel­ne Bild ein­ge­he, will ich zwei gene­rel­le Bemerkungen vor­weg schi­cken, weil die­se auf fast jedes sei­ner Motive zutreffen.

Erstens sind auf vie­len Motiven Gebäude, Sehenswürdigkeiten, Fahrzeuge oder ande­re mar­kan­te Dinge im Bild erkenn­bar, die ggf. je nach Land oder Laune der Agentur einen Property Release erfor­dern könn­ten. Das kann ich im Einzelfall auf die Schnelle nicht prü­fen, das kann aber ggf. zu Ablehnungen führen.

Damit zusam­men hängt der zwei­te Punkt: Falls eini­ge der Bilder durch­ge­hen, wer­den sie nur als „redak­tio­nel­ler Content“ akzep­tiert wer­den, ent­we­der wegen oben genann­ter Einschränkungen beim Property Release oder bei den Fotos mit erkenn­ba­ren Menschen im Bild auch wegen feh­len­der Model Releases. Beide Punkte sor­gen natür­lich für eine gerin­ge­re Verkäuflichkeit, da sie die Vermarktbarkeit der Bilder erschweren.

Auf die bei­den obi­gen Punkte wer­de ich bei mei­ner Bildbesprechung nur kurz ein­ge­hen, weil sich die Hinweise sonst stark wie­der­ho­len würden.

Typical mar­ket in the Amhara regi­on near lake Tana

Beim ers­ten Foto sehen wir laut Bildunterschrift eine Marktszene in Äthiopien. Aus Microstock-​Sicht fal­len mir sofort das Logo auf der Nähmaschine sowie der Tüte und dem Eimer als Hocker auf. Die müss­ten retu­schiert wer­den. Falls das Bild wegen feh­len­der Model Releases nur als redak­tio­nel­ler Content ange­bo­ten wer­den soll­te, fin­de ich die Sättigung hier in der Tat zu stark. Eine noch gerin­ge­re Tiefenschärfe hät­te auch bes­ser dafür gesorgt, dass sich der Näher bes­ser von dem schon sehr beleb­ten Markt-​Hintergrund abhe­ben würde.

Unique mono­li­thic rock-​hewn Church of St. George (Bete Giyorgis), UNESCO World heritage

Ebenfalls in Äthiopien ist die „Church of Saint George“. Als UNESCO-​Weltkulturerbe gibt es hier sicher eini­ge Reiseführer als Käufer, wobei Äthiopien selbst sicher nicht zu den ver­kauf­stärks­ten Ländern in der Reiseführer-​Bücherbranche gel­ten dürf­te. Die Komposition vom Bild fin­de ich pas­send, aber Sättigung und HDR-​Effekt eben­falls stark an der Grenze des Erträglichen.

Tourist Cruiseship on Chiemsee at a sun­ny day in summer

Der Chiemsee in Bayern war­tet hier mit weni­ger sat­ten Farben auf, lei­der auch mit einem etwas bewölk­te­ren Himmel, was für die Postkarten- und Kalender-​Branche sehr unpas­send ist. Hier wür­de sich die „Himmel austauschen“-Funktion in Photoshop ide­al anbie­ten, um einen etwas blaue­ren Himmel mit leich­ten Schäfchenwolken einzusetzen.

Château de Vaux-​le-​Vicomte at sun­set. The place is famous for its cand­le nights

Das Foto vom Schloss Vaux-​le-​Vicomte in Frankreich kann mit einem per­fek­ten Abendhimmel auf­war­ten. Dafür fehlt hier lei­der die Symmetrie, die mit eini­gen Schritten nach links ver­mut­lich leicht zu erzie­len gewe­sen wäre.
Zumindest als zwei­te Variante wären eini­ge Schritte nach vor­ne emp­feh­lens­wert gewe­sen (falls Christian das nicht eh schon gemacht hat), um eine Bildvariante ohne die Lampen im Vordergrund zu haben. So hät­ten Bildkäufer wahl­wei­se mehr Textfreiraum ums Schloss gehabt.

Roque de los Muchachos Observatory loca­ted on the hig­hest moun­tain of La Palma, Canary Islands, Spain

Dieses Foto einer Sternwarte auf den Kanarischen Inseln gefällt mir sehr gut. Von even­tu­el­len PR-​Problemen abge­se­hen ist die Sättigung hier pas­send, der Wolkenhintergrund betont die Kuppel der Sternwarte und die Sonne scheint genau von oben links ins Bild. Thematisch ist das Motiv aber schon etwas spe­zi­el­ler und wird wohl weni­ger poten­ti­el­le Käufer errei­chen als „klas­si­sche“ Urlaubsmotive, dafür kom­men viel­leicht eini­ge Käufer aus dem Wissenschaftsbereich hinzu.

Das nächs­te Bild zeigt den Felsendom in Jerusalem. Das Bild könn­te unten etwas enger beschnit­ten sein, ansons­ten habe ich dar­an nichts aus­zu­set­zen. Das Bauwerk gehört jedoch zu den meist­fo­to­gra­fier­ten in der Stadt, wes­halb die Konkurrenz groß ist. Wenn ich mir die ande­ren Aufnahmen dazu bei Adobe Stock so anse­he, kann die­ses Foto aber locker mitspielen.

Metal pipes against blue sky

Ich weiß nicht, zu wel­chem Kunstwerk oder zu wel­cher Sehenswürdigkeit die­se Metallrohre gehö­ren sol­len. Ohne die­se Information ist das Bild jedoch kaum brauch­bar als Stockfoto, da ansons­ten weder ein stim­mi­ges Konzept oder eine Aussage erkenn­bar ist. Da hilft es auch nicht, wenn es kor­rekt belich­tet und vor einem blau­en Himmel foto­gra­fiert wor­den ist.

Foto enthu­si­asts from asia taking pic­tu­re of a Burmese woman

Dieses Bild einer Fotosafari in Burma berührt mich sehr, weil es den „Exoten- oder Elendstourismus“ vie­ler Foto-​Ausflüge gut dar­stellt. Problematisch wird es hier iro­ni­scher­wei­se bestimmt mit den Persönlichkeitsrechten, aber als redak­tio­nel­les Bild ist es sehr gut auf den Punkt gebracht. Nur der Hund hät­te ger­ne paar Schritte aus dem Bild gehen kön­nen. Also auf jeden Fall ein sehr taug­li­ches Stockfoto, jedoch nicht für Microstock, son­dern eher für spe­zia­li­sier­te Agenturen.

Dramatic Sky During Golden Hour in Venice

Dieses Foto von Gondeln in Venedig gibt die Stimmung in der Stadt gelun­gen wie­der. Insgesamt fin­de ich es jedoch im unte­ren Bereich etwas zu dun­kel, das könn­te man in der Bildbearbeitung sicher noch etwas auf­hel­len. Auch eini­ge der schwar­zen Punkte/​Flecken im Himmel hät­te ich retu­schiert. Davon abge­se­hen ein gelun­ge­nes Reise-Stockfoto.

Headstones at the Arlington National Cemetery near Washington DC

Das letz­te Bild zeigt Grabsteine auf dem Nationalfriedhof Arlington in den USA. Auffällig ist, dass hier zwei Merkmale feh­len, die sonst typi­scher­wei­se auf Stockfotos von die­sem Friedhof vor­han­den sind: Die Ausarbeitung der geo­me­tri­schen Aufstellung der Grabsteine sowie die klei­nen USA-​Flaggen an jedem Grabstein zu beson­de­ren Anlässen. Dafür ist hier der klei­ne Baum pro­mi­nent ins Zentrum gerückt wor­den, was ähn­lich nur auf weni­gen ande­ren Fotos zu sehen ist. Insofern eine gelun­ge­ne neue Variante von einem häu­fig foto­gra­fier­ten Motiv. Es blei­ben aber Grabsteine, wes­halb gilt: Tod und ande­re nega­ti­ve Themen sind gene­rell als Stockfotos weni­ger ver­käuf­lich wie posi­ti­ve Themen.

Insgesamt gelun­ge­ne Motive, die sich auch auf dem gesät­tig­ten Markt der Reisefotos behaup­ten kön­nen. Eventuell soll­te Christian zusätz­lich ver­su­chen, auf sei­nen Reisen etwas mehr gene­ri­sche und Konzept-​Themen ein­zu­fan­gen, die sich abseits der tou­ris­ti­schen Sehenswürdigkeiten viel­leicht ent­de­cken lassen.

Falls ihr eben­falls wis­sen wollt, wie sich eure Fotos schla­gen, könnt ihr ger­ne eben­falls kos­ten­los in einer „Pimp My Stock“-Folge mit­ma­chen. Alle Details fin­det ihr hier.

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 61

Nach eini­gen Monaten Abstinenz bin ich end­lich wie­der dazu gekom­men, eine neue Folge von „Pimp My Stock!“ zu schrei­ben, bei der ich Leserfotos auf ihre Verkäuflichkeit hin beurteile.

Die fol­gen­de Mail schrieb mir Tom zu sei­nen Bildern:

Hallo Robert,

ich bin auf dei­nen Blog auf­merk­sam gewor­den, den ich sehr inter­es­sant fin­de. Gerne wür­de ich an dei­ner „Pimp my Stock“ Serie teil­neh­men.
Du kannst, wenn Du magst dar­aus auch einen ent­spre­chen­den Blog-​Beitrag entwerfen.

Ein paar Infos zu mir: Als Amateur-​Fotograf habe ich mir kürz­lich eine Vollformat Kamera (Nikon D600) mit den Objektiven Tamron AF ASPHERICAL 28–200mm 1:3.8–5.6, Nikon AF Nikor 50mm 1:1.8 und SIGMA 70–300mm 1:4–5.6 D aus­ge­lie­hen.
Ich foto­gra­fie­re seit 2013 und bin durch mein Studium der Medientechnik zur Fotografie gekom­men. Zunächst mit einer Sony Alpha 77 Kamera und einer 35mm Festbrennweite.

Nach ein paar Tagen hat­te ich eini­ge Ideen mit der Kamera ein­ge­fan­gen. Natürlich wür­de mich inter­es­sie­ren, inwie­weit die­se Bilder Stockfoto taug­lich oder noch ver­bes­se­rungs­wür­dig sind.

Danke für das Lesen.

Viele Grüße,
Tom“

Schauen wir uns mal sei­ne Bilder an:

Das ers­te Bild zeigt eine Schale mit Kaffeebohnen. Da Kaffee eine Droge ist, nach der vie­le Menschen süch­tig sind und auch vie­le Cafés, Restaurants, Coffeeshops, Tankstellen, Supermärkte und so wei­ter mit einem schnell gebrüh­ten Kaffee Geld ver­die­nen wol­len, bie­tet sich das Motiv als Stockfoto an.

An der Umsetzung lässt sich jedoch noch arbei­ten. Zuerst hat das Bild einen merk­li­chen Gelbstich. Auch ist unklar, war­um die Bohnen in die­ser eher unfo­to­ge­nen Schale prä­sen­tiert wer­den. Ein rus­ti­ka­ler Holz-​Untergrund oder ein Vintage Kaffeesack oder etwas ähn­li­ches wäre pas­sen­der gewe­sen. Generell wäre hier auch der Einsatz eines Makro-​Objektivs ver­mut­lich hilfreicher.

Laut Bildtitel soll die­ses Vorhängeschloss auf einem Laptop das Konzept „Cyber-​Security“ visua­li­sie­ren. Die Idee ist natür­lich pas­send, wenn auch nicht ganz neu. Bei der Umsetzung fällt als ers­tes auf, dass Kamera und Laptop nicht par­al­lel zuein­an­der aus­ge­rich­tet sind, weil das Monitorscharnier oben nicht par­al­lel zum Bildrand läuft. Auch ver­al­tet das Bild so schnell wie das Laptop-​Modell, wes­halb es sich nicht lan­ge am Markt hal­ten wird. Vermutlich wäre das Schloss ste­hend mit wenig Tiefenschärfe auch bes­ser ins Bild gesetzt gewesen.

Verschiedene Küchenmesser lie­gen neben­ein­an­der hier. Profis wer­den sofort erken­nen, dass die Klingen der Messer lei­der nicht so sau­ber sind, wie sie hät­ten sein sol­len. Auch die Reflexion auf dem Untergrund ist nicht opti­mal. Etwas unklar ist auch der Verwendungszweck: Soll das Motiv für ein Horrorfilm oder ‑buch sein oder Einsatzmöglichkeiten in der Küche bewer­ben? Beides passt hier nicht ganz. Für ers­tes hät­te z.B. etwas Kunstblut gehol­fen und dra­ma­ti­sche­res Licht, bei letz­te­rem stö­ren die Klingenflecken sowie das „Schwarz in Schwarz“.

Das nächs­te Bild zeigt eine Schale mit Müsli. Meine Kritikpunkte rei­hen sich lei­der in die schon erwähn­ten Mängel ein. Der Weißabgleich ist etwas zu gelb­lich, die Schale sowie der Löffel sind mit den stö­ren­den Mustern nicht stock-​tauglich genug und das Müsli ist nicht deko­ra­tiv genug angerichtet.

Wer sich die­se Bestseller-​Müsli-​Bilder anschaut, wird mer­ken, dass hier ein kla­rer Bildaufbau mit eini­gen deko­ra­tiv ange­ord­ne­ten Früchten sehr posi­tiv auf das Ergebnis aus­wir­ken. Es gibt im Internet auch etli­che Tutorials, die zei­gen, dass bei sol­chen Fotos meist ein Dummy-​Untergrund ein­ge­setzt wird, damit die Haferflocken und ande­re Zutaten trotz Milch oder Joghurt nicht absinken.

Das letz­te Bild zeigt vie­le hal­bier­te Orangen. Von allen heu­te gezeig­ten Bildern wür­de ich die­sem noch am ehes­ten Verkaufschancen ein­räu­men. Noch bes­ser wären die­se, wenn die Orange (vor allem unten rechts) gera­der aus­ge­rich­tet wären. Außerdem hät­te ich das Bild mit mehr Helligkeit, Sättigung und Kontrast bear­bei­tet, damit es nicht so flau wirkt.

Was sagt ihr? Würdet ihr mei­ner Meinung zustim­men oder was wür­det ihr Tom raten?

Falls ihr wis­sen wollt, wie sich eure Fotos schla­gen, könnt ihr ger­ne eben­falls kos­ten­los in einer „Pimp My Stock“-Folge mit­ma­chen. Alle Details fin­det ihr hier.

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 59

In der aktu­el­len Folge von „Pimp My Stock!“ wer­den wir vie­le Tierbilder sehen. Nicolas schrieb mir vor eini­gen Wochen folgendes:

Hallo Robert,

ich hei­ße Nicolas und habe vor etwa einem hal­ben Jahr das Angebot bekom­men, mei­ne Bilder in einem Gebäude der VHS aus­zu­stel­len. In die­sem Rahmen wur­de mir frei­ge­stellt mit Preis aus­zu­stel­len und die Bilder zum Verkauf frei­zu­ge­ben. Seitdem beschäf­ti­ge ich mich mit der Vermarktung von Fotografien und habe erst kürz­lich eine Webseite erstellt (https://goldbach-wildlife.de).

Natürlich habe ich mich auch mit dem Verkauf der Bilder als Stockfotos beschäf­tigt und bin bei mei­nen Recherchen schnell über dei­ne Webseite gestol­pert und habe hier vie­le Informationen und Denkanreize gefun­den. Ich bin mir aller­dings unsi­cher, ob sich mei­ne Bilder für den Verkauf als Stockfotos eig­nen, da ich mich sehr auf die Tierfotografie fokus­sie­re. Daher wür­de ich mich sehr freu­en, wenn du mei­ne Bilder hin­sicht­lich der Vermarktung bewertest. 

Eigentlich kom­me ich aus dem Bereich der beweg­ten Bilder und habe mit dem Filmen von Tieren begon­nen. Im Frühjahr 2018 habe ich mir dann eine Fujifilm X‑T2 mit einem Teleobjektiv zuge­legt und mit der Fotografie begon­nen. Da mir die Wildtierfotografie sehr viel Spaß macht, habe ich das auch immer wei­ter aus­ge­baut und lan­ge Zeit lagen die Bilder nur auf der Festplatte, was ich nun lang­sam ändern möch­te. Neben der Tierfotografie ver­su­che ich mich auch immer wie­der an Landschaften, aber das wird wohl nie mein Hauptgebiet wer­den. Erst kürz­lich habe ich mir ein Makroobjektiv zuge­legt und expe­ri­men­tie­re mit die­sem nun immer mehr herum. 

Mich wür­de für die Zukunft inter­es­sie­ren wie ver­mark­tungs­fä­hig mei­ne Bilder sind und dazu dei­ne pro­fes­sio­nel­le Einschätzung hören. Bislang bie­te ich mei­ne Bilder nur über mei­ne noch sehr jun­ge Webseite an. Am meis­ten freue ich mich aller­dings wei­ter in die Natur zu gehen, um Tiere beob­ach­ten und foto­gra­fie­ren zu kön­nen – man lernt bei nahe­zu jedeBegegnung was Neues.

Ich wür­de mich sehr freu­en, wenn du dir mei­ne Bilder mal anschaust.

Beste Grüße
Nicolas Goldbach

Noch eini­ge Hintergrundinformationen zu den Bildern, die ich im Anhang mit­schi­cke [Diese habe ich hier ent­fernt und als Bildbeschreibung direkt unter die jewei­li­gen Bilder ver­scho­ben; Anmerkung R.K.]“

Bevor wir einen Blick auf sei­ne Tier- und Naturbilder wer­fen, eini­ge Worte zu belieb­ten Tiermotiven vorab. 

Weltweit gibt es ca. 50 Mio. Tierarten, davon über 6.000 ver­schie­de­ne Säugetier-​Arten. Von die­ser gro­ßen Auswahl machen jedoch zwei Arten mit sehr gro­ßem Abstand das Rennen: Hund und Katze. Das liegt dar­an, dass Hunde und Katzen die welt­weit belieb­tes­ten Haustiere sind, sich vie­le Menschen also damit iden­ti­fi­zie­ren kön­nen oder bereit sind, für Produkte, die mit die­sen Tieren wer­ben oder für die­se Tiere ver­kauft wer­den, Geld auszugeben.

Alle ande­ren Tiere haben es deut­lich schwe­rer, bei den gene­ri­schen Microstock-​Agenturen auf anstän­di­ge Verkaufszahlen zu kom­men. Der (Oster)Hase hat noch ganz gute Chancen oder nied­li­che Kücken (eben­falls wegen Ostern), davon abge­se­hen nur noch Pferde und Kühe wegen der Verbreitung als Nutztiere und dann noch eini­ge sehr foto­ge­ne und eher sel­te­ne Tiere wie der Buckelwal, Elefanten, Eisvögel oder Löwen.

Unter die­sem Gesichtspunkt betrach­tet emp­fiehlt sich für die Tierbilder von Nicolas eher eine Spezialagentur für Tierfotos, wel­che die­se auch wis­sen­schaft­lich kor­rekt benen­nen kann und nicht für weni­ge Cent im Abo anbie­tet. Aber nun zu sei­nen Bildern:

Basstölpel: foto­gra­fiert in Helgoland; die Tiere nis­ten direkt am Wegrand 

An die­ser Basstölpel-Aufnahme ist nichts aus­zu­set­zen, beson­ders gefällt mir der Beinahe-​Komplementärkontrast zwi­schen den oran­ge­far­be­nen Köpfen und dem dun­kel­blau­en Hintergrund. Auch die sicht­ba­re Federnpflege, die stock­kon­zept­taug­lich auch als „Zuneigung“ inter­pre­tiert wer­den könn­te, mag der Verkäuflichkeit för­der­lich sein. Für Bildagenturen wäre etwas mehr Textfreiraum hilf­reich gewesen.

Dovrefjell: ver­schnei­te Berglandschaft im Dovrefjell Nationalpark in Norwegen. Mein Highlight hier war eine Herde wil­der Rentiere. Diese Fotos ver­öf­fent­li­che im Januar bei mei­ner Ausstellung 

Diese nor­we­gi­sche Schneelandschaft erfüllt vie­le Kriterien eines guten Stockfotos: Universell nutz­bar, Textfreiraum, kla­rer Aufbau. Ich könn­te mir eine noch kon­trast­rei­che­re und stär­ker gesät­tig­te Version im Panoramaformat eben­falls vorstellen.

Junge Gämse: Auch wenn Mutter Gams wohl nicht begeis­tert war, war das Jungtier wohl etwas zu neu­gie­rig, um nicht nach­zu­se­hen, was ich da tue. 

Der neu­gie­ri­ge Blick der jun­gen Gams ist die Zutat, wel­che die­ses Foto gelun­gen macht. Auch hier könn­te mehr Mut bei der Sättigung nicht scha­den und die bei­den Gräser rechts vom Tier wür­de ich retu­schie­ren, um mehr Textfreiraum zu bekommen.

Eidechse: Leider ist mir die genaue Art unbe­kannt. Die Eidechse habe ich in Südafrika foto­gra­fie­ren können. 

Erkennt ihr das Problem auf dem Bild der Eidechse? Wer auf den abge­schnit­te­nen Schwanz oben getippt hat, liegt rich­tig. Sowas soll­te ver­mie­den wer­den, aber da die Eidechse weder iko­nisch ist noch kor­rekt benannt wer­den kann, sind die Verkaufschancen eher gering, auch wenn das Bild bis auf den Schwanz gut gelun­gen ist.

Flusspferd: Das gäh­nen­de Flusspferd im Licht des Sonnenuntergangs konn­te ich im St. Lucia Lake in Südafrika fotografieren. 

Das gäh­nen­de Flusspferd mit dem beein­dru­cken­den Maul gefällt mir sehr gut. Etwas mehr Raum um das Hauptmotiv könn­te auch hier nicht scha­den, weni­ger Tiefenschärfe wür­de das unru­hi­ge Wasser bes­ser weich­zeich­nen und dadurch weni­ger Ablenkung ver­ur­sa­chen. Im Kontext von Microstock-​Agenturen wür­de ich die­sem Motiv zusam­men mit der Winterlandschaft am meis­ten Chancen einräumen.

Grasfrosch: Der Grasfrosch hat im Flachwasser eines Moortümpels die Sonnenstrahlen im Frühling genos­sen. Aufgrund des tie­fen Kamerastandpunkts, ist die­se auch etwas nass gewor­den, hat es aber glück­li­cher­wei­se verkraftet. 

Gegen den bei Microstock-​Agenturen all­ge­gen­wär­ti­gen grü­nen Laubfrosch mit den roten Augen ist die­ser Grasfrosch schon etwas öde, zumal die lin­ke Bildhäfte das Bild sehr unru­hig macht. Wenn es die Bildauflösung her­gibt, wür­de die­ser muti­ge und star­ke Beschnitt das Foto deut­lich stock-​tauglicher machen:

Mein Beschnitt-​Vorschlag
Schilf: Die gol­de­nen Farben sind durch eine tief ste­hen­de Wintersonne, die das Schilf von der Seite ange­strahlt hat, ent­stan­den. Die hel­len Flecken im Hintergrund sind Eisflächen auf dem See. 

Äh, ja. Schilf in Retro-​Farben. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass Boutique-​Agenturen wie Stocksy oder Photocase ihre Freude an dem Bild hät­ten, aber vie­le Verkaufschancen sehe ich lei­der trotz­dem nicht, dazu ist die Nachfrage nach Schilf zu gering.

Steppenzebra: Dieses Steppenzebra war für mein Teleobjektiv so nah, dass not­ge­drun­gen ein Portrait ent­stan­den ist.

Bei die­sem Bild erkennt man schnell, dass es ein Zebra sein soll. Den art­ty­pi­schen Schwarz-​Weiß-​Kontrast hät­te ich bei der Bildbearbeitung stär­ker raus­ge­ar­bei­tet, hier hat das Weiß eine deut­lich gelb-​orangene Färbung.

Generell sind die Fotos tech­nisch gut, aber es ist eine gewis­se Beliebigkeit zu spü­ren. Wenn die Fotos nur das Nebenprodukt einer schö­nen Zeit drau­ßen in Nähe der Tiere sind, ist das voll­kom­men okay.

Wenn es aber ums Geld ver­die­nen geht, eini­ge mög­li­che Vorschläge: Konkret Tiere so foto­gra­fie­ren, dass sie als Ausgangsmaterial für Foto-​Montagen die­nen kön­nen, wie die­se Beispiele hier*.
Oder sich gleich auf Hunde, Katzen und Osterhasen spe­zia­li­sie­ren. Kein Scherz.

Wer eben­falls an einer kos­ten­lo­sen Rezension sei­ner Bilder inter­es­siert ist, fin­det hier alle Informationen zur Teilnahme.

Wer von den Leserinnen und Lesern nun eben­falls Lust auf Tierfotos bekom­men hat, fin­det in die­sen Bestsellern zur Tierfotografie etli­che nütz­li­che Tipps und Anregungen:

Bestseller Nr. 4
Eichhörnchen Kinder – Familienplaner hoch (Wandkalender 2022, 21 cm x 45 cm, hoch)* 
  • PERFEKTES GESCHENK – Unsere Kalender sind als Geschenk für den Freund, die Freundin, den Mann, die Frau, Ehemann und Ehefrau, für den Jahrestag, Geburtstag, den Hochzeitstag, zur Verlobung, zum Einzug, für Kinder und Erwachsene, für frisch Verliebte oder ein altes Ehepaar, für Oma und Opa, für Papa und Mama, für jung und alt geeignet.
  • ÖKOLOGISCH – Der CALVENDO Verlag ist ein öko­lo­gisch agie­ren­des Unternehmen, das sich ziel­ori­en­tiert für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein­setzt. Durch die bedarfs­ge­rech­te Einzelfertigung im Print-​on-​demand Verfahren ent­steht eine deut­li­che Abfallreduzierung. Dabei ver­wen­det CALVENDO nur Papier, das den FSC-​Vorgaben ent­spricht. Die Druck- und Produktionsstandorte befin­den sich in Deutschland (Qualität Made in Germany) = kli­ma­be­wuss­te Logistik durch kur­ze Transportwege.
  • VIELFALT – Mit über 25.000 ver­schie­de­nen Kalendern bie­tet der CALVENDO Verlag für jeden Geschmack das rich­ti­ge Produkt. Zudem sind die Kalender meist in den Formaten DIN A5, DIN A4, DIN A3 sowie DIN A2 ver­füg­bar. Der idea­le Kalender für Ihr Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Esszimmer sowie für Kinderzimmer.
  • 14 Seiten bestehend aus 1 Coverbild | 12 Monatsbilder | 1 Indexseite. Inklusive Papprücken hin­ten und vor­der­sei­tig einer Klarsichtfolie.
  • Autor(in): Tine Meier

* Affiliate

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 58

Willkommen zur aktu­el­len Folge von „Pimp My Stock!“, der Serie, wo ich Stockfotos auf ihre Verkäuflichkeit hin bewer­te. Diesmal mel­det sich Herbert bei mir, der sei­ne Fotos bei EyeEm anbie­tet. Er schreibt mir:

Hallo Robert,

Mein Name ist Herbert. Vor zwei Jahren hab ich zum ers­ten Mal Fotos bei Shutterstock, Fotolia, iStock und Alamy hoch­ge­la­den. Die Gnade der frü­hen Geburt und der siche­ren Rente hat aber den Nachteil, dass mein Schulenglisch nur ein Wahl- bzw. Nebenfach war. Die letz­ten 40 Jahre habe ich das sel­ten benö­tigt und es völ­lig ist ver­küm­mert. Da aber bei allen Agenturen eng­lisch Voraussetzung ist, ist mein Stockfotobetrieb aus Zeitgründen wie­der in den Hintergrund getreten. 

Zurzeit bie­te ich mei­ne Fotografien unter dem Namen Herbb nur auf EeEym an. Dort sind ca. 1200 Fotos hin­ge­legt. 820 haben es in den Markt geschafft, 350 sind bei Partneragenturen unter­ge­kom­men. Damit hab ich einen sagen­haf­ten Gewinn von 9.50 Dollar erwirtschaftet.

Die Ablehnung der ca. 400 Fotos ent­zieht sich aller­dings oft­mals mei­nem Verständnis. Der intel­li­gen­te Algorithmus, der die Bilder scannt, bringt immer wie­der son­der­ba­ren Ausschuss, bzw. for­dert Genehmigungen, die ein­fach nicht erfor­der­lich oder nicht zu bekom­men sind.

Zurzeit bear­bei­te ich die Fotos mit ACDsee10Pro. Hier schär­fe ich nach und ände­re meis­tens den Kontrast, die Sättigung und die Helligkeit. Ich hab mit dem Programm vor ca. 20 Jahren ange­fan­gen und bin immer noch zufrie­den. Natürlich kann es dem Platzhirsch Adobe nicht das Wasser rei­chen. Mein Ziel mit dem Stockfotoverkauf wären die jähr­li­chen Abo-​Kosten von Adobe zu verdienen.

Die aus­ge­wähl­ten Bilder wur­den von EyeEm abge­lehnt, weil sie nicht ihren Anforderungen ent­spre­chen. Mich wür­de inter­es­sie­ren, wie das der Experte sieht.

Foto Nr 1 – 7 wur­den wegen Qualitätsmängel abge­lehnt. Die Bilder 8- 10 wegen feh­len­der Eigentümerbescheinigung.

Ein klei­ner foto­gra­fi­scher Lebenslauf:

Nach 45 Jahr ein­zah­len in die Rentenkasse, bin ich jetzt in der Phase, in der ein Bruchteil wie­der zurück­kommt. Ich bin Rentner, der Garten ist inzwi­schen poliert, in mei­ner Hobby- Werkstatt sind alle Schrauben gezählt. Nur zum Fenster raus­schau­en ist zu lang­wei­lig. Nach den Schrauben wur­den die Fotos sor­tiert und bei EeEym hochgeladen. 

Ich foto­gra­fie­re seit den 70er Jahren. Meine ers­te Knipse, Kamera wäre zu ver­we­gen, war eine Agfa Pocket. Danach hab ich eine Gedächtnislücke bis zur Minolta X700. Um die zu erwer­ben muss­te ich meh­re­re Wochen zusätz­lich nach Feierabend und am Wochenende einen Nebenjob anneh­men. Leider wur­de sie mir nach ein paar Jahren im Urlaub in Italien aus dem Auto geklaut Die fol­gen­de Kindererziehung und der Hausbau erfor­der­ten eine klei­ne schöp­fe­ri­sche Pause. Geknipst wur­de da mit einer klei­nen Canon. Typ unbekannt.

Als dann die ers­ten digi­ta­le Kameras in den Medien auf­tauch­ten war ich wie­der Feuer und Flamme. Für unse­ren ers­ten Südafrika-​Urlaub im Jahr 2002 erwarb ich nach lan­gem abwä­gen eine Nikon Coolpix 775 mit dem dama­li­gen Spitzenwert 2,1 Megapix für 700DM. Damals eine stol­ze Summe. Die Einschaltzeit betrug so um die 7 Sekunden. Ein Dilemma, wenn man im Nationalpark Tiere foto­gra­fie­ren woll­te. Bis Kamera betriebs­be­reit war, war im schlimms­ten Fall das Zebra vom Löwen nicht nur erlegt, son­dern mit Haut und Haaren gefres­sen. 😊. Ein zwei­ter Akku war damals ein­fach zu teu­er. Es gab nur zwei Möglichkeiten. Die Kamera ein­ge­schal­tet zu las­sen, dann war am Nachmitag Schicht im Schacht. Die zwei­te Variante war zu hof­fen, dass besag­ter Löwe fotogeil war und war­te­te, bis ich mei­ne Kamera schuss­be­reit hat­te. Auch dies Kamera hat­te eine kur­ze Halbwertszeit. Kurz vor Ende der Reise rutsch­te ich bei einem Spaziergang am Meer auf einem glit­schi­gen Felsen aus und fiel ins Wasser. Obwohl die Kamera nur für max. eine Sekunde mit dem Wasser in Berührung gekom­men war, bedeu­te­te das das Todesurteil für sie.

Jetzt folg­te eine Sanyo AZ3. Damals eine unbe­kann­te und völ­lig unter­schätz­te Kamera. Alle höher­prei­si­ge Canons und Sonys von Bekannten waren ihr unter­le­gen. Leider hat­te Sanyo gegen die aggres­si­ve Werbepolitik der bei­den ers­te­ren kei­ne Chance und ver­schwand nach ein paar Jahren wie­der vom Markt.

Nachdem ich viel auf Reisen war, soll­te auch der Nachfolger bei guter Qualität in die Hosentasche pas­sen. Es war Zeit für eine Panasonic Lumix TZ 3. Diesem Typ blieb ich dann, hoch bis zur Tz 10 treu. Einmal in den Einstellungen und den Menüs eines Herstellers gewohnt, woll­te ich die Marke nicht wech­seln und foto­gra­fie­re bis jetzt mit der Lumix FZ1000. Der Abschied von der Hosentaschengröße fiel mir nicht leicht. Inzwischen bin ich das aber so gewohnt, dass ich mir nicht mehr anders vor­stel­len kann. Ob der nächs­te Schritt noch­mals eine Brigdekamera wird oder ich dann doch mal zum Vollformat wechs­le, weiß ich noch nicht.

Danke und schö­nen Gruß, Herbert“

Bevor wir uns nach die­ser aus­führ­li­chen Einleitung sei­nen Fotos wid­men, vor­weg zwei Hinweise zu sei­ner Mail.

Erstens sind Ablehnungen, vor allem bei EyeEm ger­ne will­kür­lich begrün­det und soll­ten nicht als Maßstab für das eige­ne Fotografieren genom­men wer­den. Andere Agenturen mögen die Bilder ganz anders beur­tei­len. Viel wich­ti­ger ist mei­nes Erachtens, dass man selbst rea­lis­tisch ein­schät­zen kann, ob die ein­ge­reich­ten Motive kom­mer­zi­ell genug sind, um Käufer zu finden.

Zweitens gibt es eine wei­te­re gute Möglichkeit, in den Genuss von Adobe Photoshop zu kom­men: In den letz­ten zwei Jahren bekom­men alle Fotografen, die bei Adobe Stock mehr als 300 Bilder online gestellt haben und dabei weni­ger als 50% Ablehnungen erziel­ten, das Adobe Foto-​Abo (Photoshop + Lightroom) kos­ten­los für ein Jahr. Die Chance ist hoch, dass Adobe auch 2020 die­ses Angebot wie­der ankün­di­gen wird, erfah­rungs­ge­mäß eher in der zwei­ten Jahreshälfe. Wer mit­ma­chen will, ein­fach hier kli­cken* und oben rechts auf „Verkaufen“ gehen.

Nun aber zu den Fotos:

Bei die­sen bei­den Oldtimern ist zwar schon ein Teil des Nummernschildes retu­schiert wor­den, ich emp­feh­le jedoch, auch den rest­li­chen Teil zu ent­fer­nen. Außerdem wür­de ich das Bild oben enger beschnei­den bis kurz über die rot-​weiß gestreif­te Markise, damit die­ser Bereich weni­ger ablenkt. Ansonsten hal­te ich das Bild für stock-​geeignet, wenn es mit den rich­ti­gen Begriffen wie „Vintage, Retro, etc.“ ver­schlag­wor­tet ist.

Dieses Bild zeigt ein Heiligenhäuschen an einem Feld. Diese Häuschen sind an sich schon nicht der Renner bei Bildkäufern und hier hel­fen die ange­schnit­te­nen Bäume an den Rändern und die wil­den Gräser im Vordergrund nicht, die Verkäuflichkeit zu ver­bes­sern. Ich sehe da wenig Verkaufschancen.

Das nächs­te Bild zeigt ein ähn­li­ches Motiv, ein Wegkreuz an einer Bank. Auch wenn das Motiv gene­rell ähn­lich gerin­ge Verkaufschancen hat, ist hier die Komposition zumin­dest deut­lich anspre­chen­der mit Textfreiraum, wel­che das Bild zumin­dest für reli­giö­se Kunden attrak­ti­ver macht.

Das Foto zeigt einen ver­schnei­ten Weg im Winter. Hier stört mich, dass der Weg links etwas abge­schnit­ten ist und ins­ge­samt wirkt es, als wäre bei der Bildbearbeitung zuviel HDR ange­wen­det wor­den. Diese Jahreszeitenmotive sind prin­zi­pi­ell belieb­te Kalendermotive, die­ses ist hier aber nicht pla­ka­tiv genug, um in die enge­re Auswahl zu kommen.

Weiter mit den Jahreszeiten geht es bei die­sem Herbstbild mit Herbstlaub. Auch hier gilt lei­der, dass das Laub nicht pla­ka­tiv genug in Szene gesetzt wur­de, um genü­gend Anklang bei Käufern zu finden.

Weingläser vor einem Ozean: Dieses Urlaubsmotiv ist von der Aussage sicher gefragt bei Käufern, in der Umsetzung hier jedoch ver­bes­se­rungs­wür­dig. Der Fokus muss mehr auf den Gläsern lie­gen, die sau­be­rer aus­se­hen müss­ten und der Hintergrund hät­te mehr in der Unschärfe ver­schwin­den müs­sen. Hier zum Vergleich ein Bestseller bei Adobe Stock*, der genau die erwähn­ten Unterschiede aufweist.

Ein altes ver­wit­ter­tes Fenster: Solche Motive gehö­ren zu den Lieblingsmotiven von Hobby-​Fotografen, inso­fern ist das Angebot ent­spre­chend hoch. Um da über­haupt Chancen zu haben, wür­de ich bei die­sem Motiv den Anschnitt rechts bes­ser retu­schie­ren und die per­spek­ti­vi­sche Verzerrung entfernen.

Bei die­sem Bild einer Kuh im Stall fehlt die Eigentumsfreigabe, da die­se anhand der Marke links im Ohr iden­ti­fi­zier­bar ist. Aber selbst wenn die Marke retu­schiert wür­de, blie­be die Frage offen, ob ein Landwirt mit so einem Foto für sei­nen Betrieb wer­ben wür­de? Ich bezweif­le es.

Bei die­sem Vogelfoto, ver­mut­lich mit einer Alpendohle, kann ich nicht genau sagen, war­um ein Property Release ver­langt wird. Vermutlich wegen der teils les­ba­ren Schautafel. Diese lenkt auch etwas vom eigent­li­chen Motiv, dem Vogelfüttern ab.

Kleiderverkauf am Strand: Die Farben sind har­mo­nisch im Bild und Einzelhandel-​Themen sind gene­rell gute Stockmotive. In der 100%-Ansicht ist viel­leicht noch irgend­wo ein Logo oder Label an der Kleidung erkenn­bar, was dazu geführt hat, dass die Agentur einen Property Release ver­langt. Oder sie ist ein­fach nur streng und will einen wegen der even­tu­ell geschütz­ten Stoffmuster.

Allgemein kann ich die Entscheidungen von EyeEm in den vor­lie­gen­den Fällen schon nach­voll­zie­hen. Bei eini­gen Motiven lässt sich mit etwas mehr Bildbearbeitung viel­leicht das Foto durch die Bildredaktion schum­meln, aber wirk­li­che Bestseller-​Chancen haben die Motive lei­der alle nicht.

Falls ihr wis­sen wollt, wie sich eure Fotos schla­gen, könnt ihr ger­ne eben­falls kos­ten­los in einer „Pimp My Stock“-Folge mit­ma­chen. Alle Details fin­det ihr hier.

* Affiliate-​Link