Schlagwort-Archive: Fernsehturm

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 57

Es gibt wie­der eine neue Folge von „Pimp My Stock“, in der Leser ihre (Stock)fotos ein­rei­chen kön­nen und ich die­se in Bezug auf ihre Verkäuflichkeit hin bespre­che. Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen will, fin­det hier alle wei­te­ren Infos.

Hier erst mal die Mai von XY, der eine ande­re Muttersprache als Deutsch hat, lest also über eini­ge holp­ri­ge Formulierungen hin­weg:

Hallo Robert,

für den Fall, dass mei­ne Bilder ana­ly­siert und ver­öf­fent­licht wer­den, möch­te ich um Anonymität bit­ten und nament­lich nicht genannt wer­den. Danke für das Verständnis, auch bei der Leserschaft.

Vor eini­ger Zeit bin ich auf dei­nen Podcast durch Recherche über Stockfotografie gesto­ßen und danach gelang ich zu dei­ner Seite und „Pimp my Stock“, was ich für eine abso­lut tol­le Sache hal­te. Danke für dei­ne Bemühungen in der Serie, dan­ke, dass ich mei­ne Bilder dir zur Analyse zusen­den durf­te.

Zu mir:
Ich bin haupt­be­ruf­lich psy­cho­lo­gi­scher Psychotherapeut, arbei­te in einer Klinik und foto­gra­fie­re neben­bei als Hobby. Vor 5–6 Jahren fing ich mit der Handyfotografie an. Zunächst wild los foto­gra­fiert, im Verlauf dann mein Umfeld etwas mehr wahr­ge­nom­men.
Da ich sehr vie­le Fotos auf der Festplatte hat­te, woll­te ich mich mes­sen las­sen und vor zwei Jahren bewarb ich mich bei iStock und habe dort nun etwa 1800 Bilder (Essential), wobei das Ganze eher eine quan­ti­ta­ti­ve Natur hat. Die Annahmequote liegt bei etwa 80 %, wobei die Ablehnungsgründe eher mit Property Release oder mit Mehrfacheinreichungen zu tun haben, was mir voll­kom­men schlüs­sig erscheint. Ein rich­ti­ges Konzept oder Portfolio habe ich nicht wirk­lich, wobei ich mich bei den ein­zel­nen Bildern beim Auslösen oder Nachbearbeiten (Lightroom) den­noch um Qualität bemü­he.
Mir ist auf­ge­fal­len, dass je mehr ich mich in der psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Arbeit ver­tie­fe, des­to mehr benö­ti­ge ich eine Abwechslung, wo ich wenig/​kaum Bezug zu Menschen habe. Ein span­nen­der Nebeneffekt ist für mich, mein Werkzeug, genau­er hin­zu­schau­en, auch in der Amateurfotografie ver­su­che zuneh­mend anzu­wen­den. Dadurch bekom­me ich immer mehr das Gefühl, wie unfass­bar kom­plex das Fotografieren ist, wobei ich erst jetzt das Licht als Medium anfan­ge ansatz­wei­se zu ver­ste­hen. Ein span­nen­der Prozess.

Im ers­ten Jahr pas­sier­te bei iStock nichts. Dann als ich Ende 2018 mein ers­tes Foto und dann noch fünf wei­te­re ver­kauf­te, woll­te ich es nicht glau­ben. Es fühl­te sich für mich an, wie wenn ich im Lotto gewon­nen hät­te. Vor dem Hintergrund, da ich zwar einen Wunsch habe, (auch gewis­sen finan­zi­el­len) Erfolg zu erzie­len, aber unter den Abermillionen Fotos mit stets wach­sen­dem Angebot und welt­wei­ten Profis in der Reihe, ernst­haft glaub­te ich nie an den Verkauf.

Nun habe ich die­ses Jahr 80 wei­te­re Fotos ver­kauft, ein Bild ver­kauf­te sich vier Mal (ein Konzerthaus vom Innen). Über die Verkäufe kann ich mir nicht wirk­lich ein Konzept ablei­ten, es ist auf jeden Fall ein auf­re­gen­des Gefühl, bei der Anbieterseite von Getty Images (ESP) die Statistiken anzu­schau­en und zu sehen, dass in unter­schied­li­chen Ländern der Welt mei­ne Bilder gegen Geld gekauft wer­den. Wobei ich hier natür­lich sagen muss, dass es klei­ne­re Beträge sind, aber das Prinzip dahin­ter stärkt mich den­noch.

Die ers­ten Verkäufe haben mir einen gewis­sen Aufschub gege­ben und ich kauf­te mir – auch auf Anraten eines pro­fes­sio­nel­len Fotografen – mei­ne ers­te DSLR Kamera, eine Canon EOS 80D. Vor eini­gen Monaten rüs­te­te ich dann mit einem Canon EF 70–300 mm/4–5,6 L IS USM Objektiv auf. Das Fotografieren ist wei­ter­hin ein Hobby für mich, aber ich neh­me es ernst und es macht mir total viel Spaß, einen qua­li­ta­ti­ven Sprung bei den Bildern wahr­neh­men zu kön­nen. Subjektiv betrach­tet, ver­steht sich.

Mein Ziel mit der Stockfotografie:
Weitere Verkäufe zu gene­rie­ren und vor allem, mei­ne Sichtweise, Kenntnisse und tech­ni­schen Fähigkeiten immer wei­ter aus­zu­bau­en.

Danke für dei­ne Aufmerksamkeit vie­le Grüße,
XY“

Werfen wir einen Blick auf sei­ne Bilder:

Ein Blick auf das herbst­li­che Frankfurt am Main. Ich fin­de die Farbstimmung sehr gelun­gen und pas­send für den Herbst. Das Thema „Frankfurt“ wol­len vie­le Käufer natür­lich mit den vie­len Wolkenkratzern im Stadtzentrum bebil­dern, aber da hier neben Frankfurt als Stadt auch das Thema Herbst eine Rolle spielt, hal­te ich es für gelun­gen als Stockfoto, zumal min­des­tens ein Hochhaus sicht­bar ist.

Ohne die Bildbeschriftung hät­te ich nicht erkannt, dass das ein Kohlekraftwerk sein soll. Aber die Käufer sol­cher Bilder wer­den das ein­zu­ord­nen wis­sen. Die Themen Energieerzeugung und Industrie all­ge­mein sind gene­rell sehr gefragt und mit dem blau­en Himmel und dem Freileitungsmast dazu wird das Kohlekraftwerk als tol­les Symbolfoto bestimmt Käufer fin­den.

Der Regenbogen hat sat­te Farben, aber das Motiv muss sich lei­der mit den Varianten mes­sen las­sen, die heut­zu­ta­ge digi­tal in Photoshop erstellt wer­den kön­nen. Deshalb fin­de ich hier den Himmel zu grau und auch das Gebäude links zu dun­kel und unwirt­lich. Kann für eini­ge Kunden funk­tio­nie­ren, aber eine etwas wei­te­re Ansicht, wel­che die Biegung des Regenbogens bes­ser erkenn­bar wer­den lässt, könn­te bes­ser wir­ken.

Hier sehen wir Reste von ange­spitz­ten Buntstiften. Ich mag die­se Fotos mit sat­ten Farben und vie­len Details und gene­rell eig­net sich die­ser Look auf für Stock. Wichtig für Verkäufe ist hier, beim Verschlagworten kon­zep­tio­nell zu den­ken und Themen wie „Chaos, Grundschule, Bildung, Kreativität“ mit zu berück­sich­ti­gen.

Ein ziem­lich naher Blick auf den Stuttgarter Fernsehturm. Es gibt etli­che Motive, die etwas mehr vom Turm zei­gen, aber weil die­ses Motiv dich­ter und damit auch abs­trak­ter ist, hebt es sich zumin­dest gut von den ande­ren ab. Ob die Käufer damit etwas anfan­gen kön­nen, ver­mag ich nicht anzu­schät­zen, was meint ihr?

Nahaufnahme einer Straße: Als gene­rel­les Konzept sind lee­re Straßenbilder sehr gefragt zum Thema Orientierung, Richtungswechsel, Zukunft und so wei­ter. Hier fin­de ich die Straße als sol­che aber zu schwer erkenn­bar, um als Konzeptfoto nütz­lich zu sein. Ich kann mir statt­des­sen aber vor­stel­len, dass Bildbearbeiter die­ses Motiv suchen, um es als Hintergrund oder Unterlage für eine Fotomontage zu ver­wen­den.

Eine alte Fernsehweisheit besagt: „Tiere und Kinder gehen immer“. Deshalb räu­me ich die­sem Hundewelpen auch gute Chancen auf Verkäufe ein. Ich hät­te den Boden digi­tal noch etwas mehr gesäu­bert und das Bild ins­ge­samt etwas hel­ler und kon­trast­rei­cher ent­wi­ckelt. Wenn dann noch die kor­rek­te Hunderasse als Schlagwort mit auf­ge­nom­men wird, ist es auf jeden Fall ein geeig­ne­tes Stockfoto.

Ein Blick auf die unga­ri­sche Stadt Pécs bei Sonnenuntergang. Da brau­che ich gar nicht viel zu sagen, es ist ein super Stockfoto, weil es die für Reisefotos so gesuch­te Stimmung „Da will ich hin!“ erzeigt und es genau so in jedem Reiseführer über die Region abge­bil­det wer­den könn­te, weil auch die vie­len Kirchtürme als Wahrzeichen der Stadt im Bild sind.

Hier sehen wir eine Möwe im Flug. Für ein Stockfoto ist es lei­der viel zu düs­ter. Die Möwe schnei­det den Horizont und ist auch nur von hin­ten sicht­bar. Deswegen gibt es lei­der vie­le bes­se­re Möwenfotos.

Ähnlich geht es mir mit die­sem Flugzeug-Foto. Der größ­te Teil des Bildes besteht aus dunk­lem Grau, das Flugzeug hebt sich kaum ab und kann auch deut­lich schwie­ri­ger mas­kiert wer­den als vor einem hel­len, blau­en Himmel. Insofern sehe ich die Verkaufschancen als sehr gering an.

Neugierig gewor­den, wie eure Fotos bei einer Beurteilung abschnei­den wür­den? Bewerbt euch kos­ten­los hier für eine Teilnahme an „Pimp My Stock!“.

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 38

In – nicht ganz so – rasan­ter Folge kommt die nächs­te Folge mei­ner „Pimp My Stock!“-Serie.

Natalia schreibt:

Hallo,

Danke erst­mal für die Mühe dei­ner Webseite. Sie ent­hält vie­le Interessante Informationen und gehört zu dem pro­fes­sio­nel­len Standard eines jeden Fotographen den ich ken­ne. Daher möch­te ich mich an dich bzw. an dein Forum wen­den.

Ich habe gele­sen, dass es mög­lich ist, dass du kon­struk­ti­ve Kommentare zu Bildern geben kannst.

Seit ca. 10 Jahren beschäf­ti­ge ich mit Fotographie und Videokunst sowie Film. Da ich schon oft in die­sem Bereich als Visualartist oder Dokumentarfilmer gear­bei­tet habe ken­ne ich mich gut aus. Seit ca. einem Jahr habe ich ange­fan­gen Fotos zu sam­meln bzw. zu machen um die­se zukünf­tig bei Shutterstock hoch­zu­la­den. Ziel ist es unab­hän­gig von Ort und Land zu wer­den.

Jetzt habe ich eine klei­ne Sammlung von Bild und Videomaterial und wür­de die­se ger­ne von dir bewer­ten las­sen. Ich benut­ze eine Canon 7D, eine Sony A7S und diver­se manu­el­le Objektive (von 15–300mm).

Bis jetzt habe ich kei­ne Fotos ver­kauft, da ich mich in der Vergangenheit mehr mit Videomaterial beschäf­ti­ge habe.

Ich freue mich auf Kritik. Du kannst die Bilder ger­ne auf dei­nem Forum hoch­la­den.

Viele Grüße,
Natalia C.“

Sehen wir uns ihre Bilder mal an:

_DSC0516
Glas zu foto­gra­fie­ren, ist kei­ne leich­te Aufgabe und des­we­gen immer eine gern gestell­te Aufgabe in der Fotografenausbildung. Natalia meis­tert die Aufgabe ele­gant und fügt noch zwei für Stock wich­ti­gen Konzepte hin­zu: Urlaub und „gesel­li­ges Treffen“. Ersteres wird durch den über­be­lich­te­ten Hintergrund mit Palmen erreicht, zwei­tes durch die Anordnung der Gläser, wie sie an einem für eine Gruppe gedeck­ten Tisch üblich sind. Oben rechts ist auch viel Textfreiraum. Für mich ein gutes, ver­käuf­li­ches Stockfoto.

_DSC0619

Beim zwei­ten Bild mit dem Kreuz ist es nicht mehr so ein­fach. Mir gefällt der Sonnenstrahl von oben, lei­der trifft er das Kreuz nicht ganz. Außerdem len­ken Kreide- und ande­re Zeichen auf dem Kreuz ab und auch die Steintafel am Sockel füllt unnö­tig das Bild. Das alles lie­ße sich aber ein­fach retu­schie­ren. Technisch ist das Bild okay und eini­ge Verkäufe zum Thema „Religion“ sind viel­leicht drin.

_DSC1810

Das nächs­te Bild zeigt Kürbisse auf einem Feld. Kann man machen, die Perspektive gefällt mir, der Himmel ist schön blau, lei­der ist der Rest vom Vordergrund schon ver­trock­net. Deutlich bes­ser ver­kau­fen wür­de sich das Bild, wenn links eine Person ste­hen wür­de, wel­che den Kürbis ern­tet.

_MG_0358

Bei die­sem Bild ist gut zu sehen, was ein gestell­tes Foodfoto von einem „neben­bei“ auf­ge­nom­me­nen unter­schei­det. Ich ver­mu­te stark, dass das Foto beim Buffet einer Veranstaltung ent­stand, wo der Fotograf logi­scher­wei­se kei­nen Einfluss auf die Herrichtung der Speisen hat. Hier hat der Koch gespart, indem nur jeweils eine hal­be Frucht auf das Dessert gesetzt wur­de. Deutlich foto­ge­ner wäre die gan­ze Brombeere gewe­sen. Die rote Sauce wirkt links von der Frucht etwas über­strahlt. Wenn das Foto mit dem kor­rek­ten Namen des Desserts und mit „Catering“ etc. ver­schlag­wor­tet wird, kann ich mir trotz­dem eini­ge Verkäufe vor­stel­len.

_MG_4501

Okay, als Berliner bin ich natür­lich vor­ein­ge­nom­men. Aber auch nüch­tern betrach­tet gefällt mir das Bild sehr. Der über­stra­pa­zier­te Sonnenuntergang wird hier durch die Großstadt-​Silhouette mit einer bekann­ten Sehenswürdigkeit auf­ge­wer­tet. Die Komposition ist sehr gelun­gen mit der Sonne hin­ter dem Turm. Irritierend ist nur der „Schatten“ auf der Kugel vom Fernsehturm, auch wenn es phy­si­ka­lisch viel­leicht kor­rekt ist. Das wür­de ich in Photohop retu­schie­ren. Ein tol­les Stockfoto! Die Artefakte kom­men nur die die Verkleinerung und Komprimierung des Bildes für den Blog.

IMG_0059

Zum Thema Catering habe ich oben ja schon etwas gesagt, was auch hier gilt. Wer Essen in ein Glas drückt, bekommt viel­leicht Bonuspunkte für Kreativität, aber Abzüge bei der Stockfoto-​Tauglichkeit, denn das Gericht wirkt dadurch etwas gezwängt. Auch die Metallschraube vor­ne zieht zuviel Aufmerksamkeit auf sich. Paar Verkäufe könn­ten sich den­noch erge­ben.

IMG_0199

Ein wei­te­res Catering-​Foto? Ich bekom­me lang­sam Hunger. Hier fin­de ich die Bildaufteilung bes­ser gelun­gen und ich mag das bun­te, quir­li­ge Ambiente im Hintergrund. Das Thema „Catering“ und „Buffet“ kommt hier bes­ser zur Geltung als bei den ande­ren Bildern und des­we­gen hal­te ich es für ein gutes Stockfoto. Die Spitze unten links wür­de ich jedoch noch retu­schie­ren.

IMG_0514

Die Hände in Herzform auf dem Bauch einer Schwangeren gehö­ren zum Standardrepertoire von Portrait- und auch Stockfotografen. Das bedeu­tet aber auch, dass die Konkurrenz hier sehr groß ist und das Bild aus meh­re­ren Gründen nicht zu den Top-​Motiven in die­sem Bereich gehört. Die Unterhose ist nicht schön genug und lenkt mit dem Druck etwas ab und all­ge­mein ist mir der Hintergrund zu düs­ter, um eine ver­käuf­li­che Stimmung zu erzie­len.

IMG_4674

Ich ver­mu­te, auf dem Bild ist ein Fotograf beim Berliner „Festival of Light“ zu sehen. Generell ist das gewerb­li­che Fotografieren bei die­sem Festival kri­tisch, weil die Lichtinstallationen als „tem­po­rä­re Kunstwerke“ gel­ten und damit eine schrift­li­che Erlaubnis erfor­der­lich ist, um die Bilder ver­kau­fen zu dür­fen. Auf dem Basecap des Mannes ist noch ein Logo zu sehen und die Neigung des Bildes ist mir zu extrem. Ich wür­de es nicht anbie­ten.

IMG_4794

Alte Schilder auf einem Bahnhof. Das Bild gefällt mir, weil es durch die his­to­ri­schen Schilder das Alte mit dem Neuen in Form der neo­nil­lu­mi­nier­ten Stadt ver­bin­det. Die Sprache auf den Schildern schränkt die Verwendung etwas ein und es kann auch sein, dass Property Release not­wen­dig ist, je nach­dem, wo das Foto genau auf­ge­nom­men wur­de. Mir gefällt es aber und ich den­ke, eini­gen Bildkäufern eben­falls.

Wer eben­falls eine ehr­li­che Meinung und Tipps zur Verbesserung sei­ner Stockfotos haben will, kann hier nach­le­sen, wie ihr kos­ten­los bei der “Pimp My Stock!”-Serie mit­ma­chen könnt.

Was meint ihr? Wie beur­teilt ihr die Bilder?