Schlagwort-Archive: pressmaster

Stockfotografie-Interview mit der vietnamesischen Produktionsfirma DragonImages

Kürzlich bin ich bei mei­ner Bildrecherche über ein Portfolio bei Fotolia* gestol­pert, wel­ches in gut einem Jahr ca. 5.000 neue Bilder hoch­ge­la­den hat­te. Und damit mei­ne ich nicht hun­der­te Freisteller ver­schie­de­ner Obstsorten, son­dern wirk­li­ch hoch­wer­tig pro­du­zier­te People-Aufnahmen. Mich inter­es­sier­te, wie man es schafft, in so kur­zer Zeit sich ein so gutes Portfolio auf­zu­bau­en und kon­tak­tier­te des­we­gen die Leute hin­ter dem Account.

Meine Anfrage wur­de an Ekatarina Kholyavskaya wei­ter­ge­lei­tet, wel­che die Leiterin des gro­ßen Studios ist. Aber lest selbst. Das Interview habe ich mit ihr auf eng­li­sch geführt und ins Deutsche über­setzt. Einige Formulierungen sind des­halb viel­leicht etwas holp­rig.

Los geht’s mit dem Interview:

Robert Kneschke: Hallo Ekatarina! Würdest Du Dich bit­te kurz vor­stel­len?

Ekaterina Kholyavskaya: Ich hei­ße Ekatarina, bin 27 Jahre alt und Produktionsleiterin bei DragonImages Production Studio. Das DragonImages Production Studio (von der PressFoto Group) besteht aus einem pro­fes­sio­nel­len und krea­ti­ven Team. Unser Sitz ist in Ho Chi Minh City, Vietnam. Seit Frühjahr 2012 pro­du­zie­ren wir Stockfotos. Unser Stil geht in die Richtung Lifestyle-Portraits.

Ekaterina Kholyavskaya

Ich bin zufäl­li­ger­wei­se über eure Homepage gestol­pert und war beein­druckt. Es scheint, als hät­tet Ihr fast 5000 Fotos inner­halb des letz­ten Jahres hoch­ge­la­den. Die Meinung vie­ler Leute ist, dass es zu spät wäre, in den Microstockmarkt ein­zu­stei­gen. Weshalb ver­tre­tet Ihr die gegen­tei­li­ge Meinung?

Ich dan­ke Dir ! Wir den­ken nicht anders. Eigentlich ist es zu spät in der jet­zi­gen Situation, um in den Microstock-Markt ein­zu­stei­gen. Aber wir wis­sen auch, dass sich der Konsumentenmarkt in Asien auf dem Höhepunkt befin­det. Zur sel­ben Zeit aber haben wir auch mit­be­kom­men, dass der Stockfotografiemarkt-Wettbewerb hier ziem­li­ch gering ist. Deshalb haben wir uns 2007, zusam­men mit PressMaster Production Studio, zum Ziel gesetzt, mit unse­rer Erfahrung im asia­ti­schen Stockfotografie-Markt an ers­ter Stelle zu ste­hen. Wir zei­gen dem asia­ti­schen Markt, dass es vie­le hoch­qua­li­fi­zier­te und authen­ti­sche Bilder gibt. Und auch jetzt kön­nen wir schon sagen, dass wir vom asia­ti­schen Markt posi­ti­ve Rückmeldungen erhal­ten haben.

Welche Art von Rückmeldungen?

Das finan­zi­el­les Feedback. Die Leute unse­res Teams fin­den unse­re Bilder in ver­schie­de­nen Magazinen, in der Werbung, loka­len TV-Shows etc. Und das jeden Tag.

Kannst Du die Beziehung zwi­schen PressFoto und DragonImages genau­er erläu­tern? Gibt es da per­so­nel­le oder finan­zi­el­le Überschneidungen?

Dmitry Shironosov ist der Co-Inhaber von Press Production Studio, und der PressFoto Group und DragonImages ist ein Projekt von Pressfoto.

Wie groß ist das Team von DragonImages und wer macht was?

Unser Team besteht aus 20 Leuten. 13 von Ihnen leben in Ho Chi Minh City und zwei sind von außer­halb. Unser Art-Direktor kommt aus Moskau. Er ist mit sei­ner Familie nach Vietnam gezo­gen.
Unser Casting-Direktor ist ein spa­ni­scher Auswanderer. Sieben wei­te­re Leute sind Russen und leben in Chelyabinsk in Russland. Einge von uns machen von Zeit zu Zeit Geschäftsreisen nach Vietnam.

Unser Team in Ho Chi Minh City besteht aus einem Artdirektor, einem Administrator, zwei Fotografen, Assistenten, Stylisten, zwei Bildbearbeitern, einem Shooting-Leiter, einem Castingmanager, und einem PR-Zuständigen. Und wir haben einen ört­li­chen Rechtsanwalt und einen Buchhalter, die für uns arbei­ten. Unser rus­si­sches Team besteht aus zwei Uploadern, zwei IT-Spezialisten und drei Leuten, die zeit­gleich für zwei Projekte zustän­dig sind – Pressmaster und die DragonImages Production Studios. Das ist Dmitry Shironosov, der Co-Inhaber der Firma, Pavel Orekhov ist der Geschäftsführer und ich, Kate Kholyavskaya, die Studio-Produktionsleitung.

Keiner hät­te gedacht, dass wir so eine wun­der­schö­ne Location im Stadt-Zoo fin­den wür­den. Die Zoo-Mitarbeiter haben uns freund­li­cher­wei­se erlaubt, den Gartenschlauch zu benut­zen für das Foto.

Warum habt Ihr Vietnam einem ande­ren asia­ti­schen Land vor­ge­zo­gen?

Unsere Firma hat schon seit über sie­ben Jahren ver­schie­de­ne Geschäfte in Vietnam getä­tigt. Deshalb ken­nen wir den viet­na­me­si­schen Markt sehr gut. Das ist der Grund, war­um wir uns Vietnam als Ausgangspunkt gewählt haben.

Gibt es Eurer Meinung nach einen Unterschied zwi­schen dem asia­ti­schen und dem euro­päi­schen Markt ? Sowohl von der Käufer als auch der Verkäuferseite?

Aus der Perspektives des Käufers kön­nen wir sagen, dass die­se sehr gezielt asia­ti­sche Konzepte benö­ti­gen wie das Lunar-Neujahr und Bilder, wel­che die orga­ni­sche Mischung der Kulturen zei­gen. Wir ver­su­chen bei­des zu gestal­ten. Von der Verkäuferseite aus kön­nen wir sagen, dass der Markt sehr groß ist und gute Perspektiven hat.

Bei einem 20-köpfigen Team wird das alles allein von Euch gemacht oder habt Ihr trotz­dem eini­ge Arbeitsbereiche aus­ge­la­gert?

Wir erle­di­gen alles intern. Aber bit­te ver­giss auch nicht, dass wir ein gro­ßes, gemein­sa­mes Haus besitzen.Wir machen fast alles in Ho Chi Minh City, außer das Verschlagworten, das Hochladen und die gene­rel­le Recherche. Diese Sachen machen wir im Pressmaster Production Studio.

Dazu kom­men wir spä­ter. Welche Kamera/Objektiv-Kombination nutzt Ihr haupt­säch­li­ch für Eure Fotos?

Das DragonImage-Team benutzt die Nikon D800E*, das AF-S Nikkor 85mm f1.8*, das AF-S Nikkor 50 mm 1.4* und Profoto-Blitze.

Zurück zu der Recherche: Wie geht Ihr bei einem neu­en Shooting vor?

Wir arbei­ten mit einer Strategie zur Erstellung von Inhalten, die an unse­re Pressmaster-Erfahrung ange­lehnt ist. Zusätzlich haben wir ein gutes Trendgespür, ana­ly­sie­ren und aktua­li­sie­ren unse­re Strategie zwei­mal jähr­li­ch. Die Tools der Shutterstock-Trend-Keywords und Stockperformer hel­fen uns her­vor­ra­gend in dem Analyseprozess für ein neu­es Shooting.

Während die­ses Paar-Shootings fiel plötz­li­ch unser Blitzlicht aus und so beka­men wir die­se roman­ti­schen Bilder, die sehr beliebt in unse­rem Portfolio sind.

Ich nut­ze gern das Keyword Werkzeug von Google Adwords, um her­aus­zu­fin­den, wel­che Keywords am meis­ten von den Nutzern bevor­zugt wer­den. Welche ande­ren Wege kenn­st Du, außer Shutterstock und Stockperformer?

Vielen Dank für den Tipp mit Google Adwords. Eigentlich rei­chen uns Shutterstock und Stockperformer. Aber wir gucken uns auch gern um, um neue Trends und täg­li­che Details zu che­cken, wir schau­en uns gern die neus­ten Filme, Musikclips und die neus­ten Mode online an, zwecks Inspiration. Alle Leute aus unse­rem Team ver­brin­gen eini­ge Zeit, um täg­li­ch die Bildagenturen zu ana­ly­sie­ren. So trai­nie­ren wir auch unse­re Augen für die Stocktrends auf ver­schie­de­nen Wegen.

Lass uns mal über die Models unter­hal­ten. Mit wie­viel Models hast Du inner­halb der letz­ten 1,5 Jahre gear­bei­tet, seit­dem ihr ange­fan­gen habt?

Wir haben sie gar nicht gezählt. Es wer­den so um die 100 Personen gewe­sen sein, die für unse­re Shootings aus­ge­wählt wur­den. Aber wir haben noch mehr Leute in unse­rer Datenbank von Test-Shootings, wel­che wir nicht hoch­la­den.

Ziehst Du es vor, mit neu­en Gesichtern zu arbei­ten oder wähl­st Du lie­ber Gesichter, wel­che sich am bes­ten ver­kau­fen las­sen?

Wir zie­hen es vor, mit unse­ren Models regel­mä­ßig zu arbei­ten. Wir arbei­ten oft mit den Gesichtern, die sich am bes­ten ver­kau­fen las­sen. Aber zeit­gleich laden wir auch wöchent­li­ch ein neu­es Model ein, ein­fach um unse­re Kollektion auf­zu­fri­schen.

Wie fin­dest Du die meis­ten Models?

Wir zie­hen es vor, unse­re eige­ne Model-Datenbank zu erstel­len. Dafür haben wir einen Casting-Manager, Carlos Martin Bregon, im DragonImages Production Studio. Carlos sucht nach neu­en Gesichtern für unse­re Datenbank, auf der Straße, auf öffent­li­chen Plätzen, bei ver­schie­de­nen Events etc… jeden Tag. Er bemüht sich sehr, um die Leute für ein Testshooting zu gewin­nen. Er pos­tet Werbung online, arbei­tet mit Firmen wie Sportclubs, Schulen, Familiencenter etc. zusam­men, um unse­re Werbebroschüre zu ver­tei­len. Und wir alle kön­nen die Bekannschaft mit einer geeig­ne­ten Person machen und sie oder ihn zu einem Testshooting ein­zu­la­den. Einige Leute fin­den auch von sel­ber zu uns und schi­cken uns Ihre Bilder.

Es sieht aus als wür­den die bei­den Geschäftsmänner etwas leb­haft dis­ku­tie­ren. Dabei spricht der eine nur rus­si­sch und eng­li­sch, der ande­re nur viet­na­me­si­sch.

Was suchst Du bei einem Model?

Wir suchen nach char­man­ten, cha­ris­ma­ti­schen, ent­spann­ten und offe­nen Leute mit einem leben­di­gen Lächeln und guten schau­spie­le­ri­schen Fähigkeiten. Wir suchen ver­schie­den­s­te asia­ti­sche Nationalitäten und Europäer, Leuten aus den USA und Australien, um mul­ti­kul­tu­rel­le Shootings zu orga­ni­sie­ren. Wir haben Glück, dass Ho Chi Mingh City eine so gro­ße Stadt ist mit allen mög­li­chen Leuten aus aller Welt.

Was sind Deiner Meinung nach die leich­tes­ten und schwie­rigs­ten Themen zu foto­gra­fie­ren?

Die leich­tes­te Aufgabe ist es, einen ein­zel­nen, iso­lier­ten Gegenstand vor wei­ßem Hintergrund zu foto­gra­fie­ren. Und eine der schwie­rigs­ten Aufgabe ist es, Kinder zu foto­gra­fie­ren, inbe­son­de­re eine gro­ße Gruppe. Sie wer­den schnell müde und es ist sehr schwie­rig, sie zu kon­trol­lie­ren. Gerade wenn Du denk­st, dass Du ein per­fek­tes Foto geschos­sen hast, kann­st Du Dir sicher sein, dass eins der Kinder ent­we­der die Augen zu oder einen Finger an sei­nem Mund hat.

Und in Anbetracht des Konzepts? Ist z.B. ein Business-Shooting leich­ter als ein Wellness-Shooting?

Es ist schwer, dass gen­au beant­wor­ten zu kön­nen. Es hängt von den jewei­li­gen Aufgaben ab, der Anzahl der Models, den Räumlichkeiten und so wei­ter. Ich kann nur sagen (der Art-Director ist Denis), es gibt z.B. viel mehr ver­schie­de­ne Ideen für „Business-Konzepte“ als für „Wellness-Shootings“. Ein Konzept ist umso leich­ter zu foto­gra­fie­ren, je mehr unter­schied­li­che Ideen man jedes Mal haben kann.

Auf die­sem schö­nen Bild ist die ech­te Malerin mit ihrem Gemälde zu sehen. Darum konn­ten wir posi­ti­ve Emotionen ein­fan­gen. Sie hat­te gera­de ihr Bild been­det.

Eins mei­ner Lieblings-Requisiten ist ein Sparschwein, es ist ein Klischee und die Models lie­ben es, weil es so süß ist und reagie­ren gut dar­auf. Was ist Deine Liblings-Requisite, die Du gern in der Stockfotografie ein­setzt?

Das Smartphone. Das ist für alle das nütz­lichs­te Gerät im all­täg­li­chen Leben. Viele Leute sind mit­ein­an­der in Verbindung, rufen sich an, schi­cken sich SMS, machen Fotos, sur­fen im Internet, nut­zen die GPS-Standortsuche, spie­len Spiele, hören sich Musik an und so wei­ter. Du wirst damit mit vie­len Ideen für Dein Shooting ver­sorgt.

Kannst Du Deinen Arbeitsablauf – von der Idee bis zum Verkauf – zusam­men­fas­sen?

Der Art-Direktor teilt die Ideen an die Fotografen auf und hält das in der Terminplanung fest. Dann trifft er sich mit jedem Fotografen und auch dem Stylisten zu einem Meeting. Diese Informationen wer­den alle im Terminplan fest­ge­hal­ten. Gemäß des Terminplans fängt der Aufnahmeleiter an, die Shootings zu orga­ni­sie­ren. Der Stylist fängt zur sel­ben Zeit an, die Kleidung, die Requisiten und die Dekoration vor­zu­be­rei­ten. Dann foto­gra­fiert das Team neue Bilder für unse­re Kollektion. Danach wäh­len der Fotograf und der Artdirektor Bilder zum Bearbeiten aus und dann wer­den die Bilder hoch­ge­la­den.

Es hört beim Hochladen auf? Wie sieht es bei Euch mit Social Media Werbung oder ähn­li­chem aus?

Nein, da hört es nicht auf. Der Art-Direktor und das Shooting-Team ana­ly­sie­ren nach eini­ger Zeit die Ergebnisse des Shootings. Auch unser lei­ten­der PR-Direktor nutzt die hoch­ge­la­de­nen Bilder, um unse­re Social Media Marke zu stär­ken wie bei Instagram, Facebook oder Twitter.

Welche Agenturen belie­fert Ihr?

Wir belie­fern zehn Agenturen, nicht-exklusiv, mit unse­rer DragonImages Kollektion. Das sind hoch- und mit­tel­ran­gi­ge Agenturen und auch Agenturen, die sich spe­zi­ell auf den asia­ti­schen Markt kon­zen­trie­ren. Hier kann­st Du Dir unse­re Vertriebsschiene anschau­en. Aber wir wür­den uns ger­ne auf eine ande­re Sache fokus­sie­ren, wel­che unser Stockfotografie-Geschäft in Asien ist. Jetzt machen wir den ers­ten Schritt, indem wir den Markt mit einer star­ken Kollektion bedie­nen, um die Aufmerksamkeit der Käufer mit unse­ren hoch­qua­li­ta­ti­ven und preis­güns­ti­gen Bildern zu gewin­nen. Der zwei­te Schritt ist, ande­re Stockfotografen zu über­zeu­gen, eben­falls den asia­ti­schen Markt zu bedie­nen.

Dafür haben wir ein spe­zi­el­les Instrument für das Stockfotografie-Geschäft in Asien ent­wi­ckelt. Wenn ich Glück haben und recht­zei­tig fer­tig sind, wer­den wir es auf der MicroStockExpo im November vor­stel­len. Was heißt das? Neben der Tatsache, dass Pressfoto.com in Asien ein eige­nes Verkaufsbüro auf­ma­chen wird und die Webseiten-Suche, das Interface und so wei­ter für asia­ti­sche Käufer anpas­sen wird, pla­nen wir auch auf der Anbieterseite eini­ge Werkzeuge, die es Fotografen erleich­tern sol­len, Fotos für den asia­ti­schen Markt zu machen und zu ver­kau­fen, zum Beispiel eine Wissensdatenbank mit wich­ti­gen Ergebnissen und Beschreibungen von aktu­el­len Nischen in der Microstock-Fotografie.

Einige Agenturen erlau­ben Exklusiv-Bilder, nutzt ihr das?

Nein, wir pro­du­zie­ren nicht-exklusive Bilder. Aber wir den­ken auch dar­über nach, mit DragonImages exklu­si­ve Bilder für www.pressfoto.com zu pro­du­zie­ren.

Manchmal müs­sen wir hoch klet­tern, um atem­be­rau­ben­de Stadt-Panoramen zu erhal­ten.

Beliefert Ihr auch Macrostock-Agenturen wie Getty Images oder Corbis?

Nein, wir belie­fern nicht den Macrostock-Markt.

Gibt es da einen spe­zi­el­len Grund dafür?

Momentan sind wir ganz zufrie­den im Microstock-Segment. Im Macrostock-Bereich dau­ert alles viel län­ger. Und alles hängt viel mehr von einer Person ab – dem Bildredakteur, nicht wirk­li­ch dem Markt.

In abstei­gen­der Reihenfolge: Bei wel­chen Agenturen ver­dient Ihr am meis­ten?

Zur Zeit sind unse­re bes­ten Verkäufer Shutterstock, Fotolia und iStock­fo­to.

Es sieht so aus, als ob Ihr kei­ne Videos pro­du­ziert. Warum nicht?

Wir haben mit der Video-Produktion bei Pressmaster ange­fan­gen. Professionelles Bildmaterial her­zu­stel­len, ist eine grö­ße­re Herausforderung als Fotos zu kre­ieren. Man braucht vie­le ver­schie­de­ne Leute und Fachkompetenz, man braucht auch unter­schied­li­che und viel kost­spie­li­ge­re Ausrüstung dafür. Wir wol­len zunächst ler­nen, wie wir qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Videomaterial her­stel­len kön­nen, bevor wir es hoch­s­ka­lie­ren und bei DragonImages ein­set­zen.

Ich weiß, dass ihr auch den „Pressmaster“ Account mit über 35.000 Bildern besitzt. Was ist der Vorteil, ver­schie­de­ne Accounts zu haben?

Eigentlich sind es jetzt schon über 40k+ Bilder :-). Die Markenbildung und das Positionieren ist mit ver­schie­de­nen Accounts viel bes­ser. Fotos im asia­ti­schen Stil unter dem Namen DragonImages posi­tio­niert wirkt für die Käufer viel näher and natür­li­cher als unter dem Namen Pressmaster. Und wir haben ver­schie­de­ne Teams für ver­schie­de­ne Accounts orga­ni­siert. Das ist ein­fa­cher, um zu ver­schie­de­nen Ergebnissen zu kom­men.

Können wir Kampfsport und wun­der­schö­ne Models kom­bi­nie­ren. Natürlich!

Hier gera­de eine Frage von mei­ner Facebookseite: Wie behaup­ten sich asia­ti­sche Fotografen auf dem euro­päi­schen Markt ? Gemeint ist: Wieviel von Euren Verkäufen kom­men aus Asien und wie­viel aus Europa?

Das ist eine gute Frage. Ich wür­de 50%/50% sagen. Es gibt sehr vie­le asia­ti­sche Models in unse­rem Portfolio.Wir wis­sen, dass vie­le gro­ße Firmen auf Stockfotos mit dem asia­ti­schen Look war­ten. Und wir fin­den auch jetzt unse­re Bilder in vie­len Verlagen und in der Werbung. Aber wir wis­sen auch, dass z.B. vie­le unse­rer Käufer in Europa ansäs­sig sind. Das kommt auch daher, dass wir vie­le Bilder mit Expatriates pro­du­zie­ren, wir machen also mul­ti­kul­tu­rel­le Shootings.

Expatriates?

Ja, Ausländer, die in Vietnam leben und arbei­ten, arbei­ten mit uns als Models.

Ah, okay. Was ist für Dich der schwie­rigs­te Teil in der Stockfotografie?

Etwas Neues zu foto­gra­fie­ren. Es sind vie­le krea­ti­ve Leute hier auf dem Markt, um Bilder zu pro­du­zie­ren. Eine neue, fri­sche Idee zu kre­ieren, ist wirk­li­ch schwie­rig und braucht sei­ne Zeit.

Was denk­st Du, in wel­che Richtung wird sich der Stock-Fotografie Markt ent­wi­ckeln?

Das ist schwie­rig, die Zukunft vor­aus­zu­sa­gen. Aber wir sind uns sicher, dass unse­re Strategie rich­tig ist. Und natür­li­ch glau­ben wir, dass der Markt Lifestyle-Fotografie braucht. Kein Handschlag vor wei­ßem Hintergrund oder ein Geschäftsmann mit einem „Cheese“-Smile. Diese Kategorien sind schon zu gesät­tigt. Aus unse­rer Sicht geht der all­ge­mei­ne Trend in Richtung natür­li­che und authen­ti­sche Bilder, die eine Atmosphäre aus­strah­len, in die man am liebs­ten sofort ein­tau­chen möch­te.

Für Shootings, bei denen eine Beziehung dar­ge­stellt wer­den soll, laden wir Models ein, die sich sehr gut ken­nen. Das ist der Schlüssel, um glaub­wür­di­ge Emptionen bei sol­chen sen­si­blen Fotos zu erzie­len.

Was ist Dein Ratschlag an alle ande­ren Existenzgründer?

Richtet Eure Aufmerksamkeit nach Asien! Das ist ein rie­si­ger Markt mit viel poten­zi­el­ler Entwicklung. Aber der Markt ist schwie­ri­ger als Ihr zunächst denkt. Lernt, wel­che Art der Stockfotografie am meis­ten gesucht wird. Deine Stärke soll­test Du ken­nen. Aus der Reihe der gesuch­ten Konzepte, wäh­le jenes, wel­ches Du bes­ser foto­gra­fier­st als der aktu­el­le Markt. Achte und behal­te Deinen ein­zig­ar­ti­gen Stil und expe­ri­men­tie­re. Und vor allem, ver­giß nicht, Spaß zu haben. Auf jeden Fall kann­st Du eigent­li­ch alles foto­gra­fie­ren, was Du magst.

Vielen Dank für das Interview.

Danke Dir, Robert! Ich woll­te mich auch bei den Leute bedan­ken, die mich unter­stützt haben, um die­ses Interview vor­zu­be­rei­ten: Pavel Orekhov, Fotoproduktion-Strategie, Vertrieb und Marketing sind sei­ne Bereiche in der Firma, Denis Sorokin ist der Art Director und Dmitry Shironosov, der Inhaber von PressFoto Group.

* Affiliate

MicrostockExpo – Was ich dort gelernt habe

Letztes Wochenende fand die ers­te MicrostockExpo statt, eine Konferenz rund um das Thema Microstock in Berlin. Mit dabei waren vie­le Bildagenturen, sowohl Microstock als auch eini­ge Macrostock-Agenturen, Fotografen, Service-Dienstleister und Mitarbeiter von Verbänden und Veranstaltungen wie der CEPIC oder dem BVPA.

Die bequems­te Form des Kontakteknüpfens: Der Austausch von Visitenkarten

Ich hat­te die Ehre, die ers­te Diskussionsrunde zum Thema „Distributionswege“ zu mode­rie­ren und auch den ande­ren Vorträgen zuhö­ren zu kön­nen. Die Teilnahme an der Expo hat sich für mich gleich aus meh­re­ren Gründen gelohnt.

Zum einen inhalt­li­ch: Die Vorträge und Diskussionen der aus­ge­wähl­ten Sprecher waren durch­weg infor­ma­tiv und ich bekam einen guten Einblick in deren Denk- und Arbeitsweise. So habe ich gemerkt, dass ich einer der weni­gen teil­neh­men­den Fotografen war, die als „One-Man-Show“ die Stockfotografie allei­ne betrei­ben, wäh­rend Fotografen wie Josh Hodge, der erst 24 Jahre alt ist und vor fünf Jahren begon­nen hat, schon klei­ne Teams haben und die rus­si­sche Produktionsfirma Pressmaster ins­ge­samt 23 Leute beschäf­tigt inklu­si­ve Fahrer und eige­nen Casting-Direktoren, weil sie ca. 80 Models im Monat foto­gra­fie­ren. Selbst ande­re Fotografen, die allei­ne arbei­ten, lagern einen Teil ihrer Arbeit aus, vor allem an indi­sche Retusche- und Keyword-Firmen, die eben­falls auf der Expo ver­tre­ten waren und mich über­zeugt haben, ihren Service eben­falls aus­zu­pro­bie­ren.

Dazu kom­men vie­le klei­ne Details, die lehr­reich waren. Andres Rodriguez ver­öf­fent­lich­te zum Beispiel die Ergebnisse eines klei­nen Upload-Tests, um die Geschwindigkeit zu mes­sen, mit der sei­ne Mitarbeiter Fotos bei Agenturen ein­stel­len kön­nen und ver­riet eini­ge Verhandlungsmöglichkeiten gegen­über Bildagenturen. Mark Butler von MonkeyBusiness Images erklär­te sein eige­nes Distributionsnetwerk mit über 100 Vertriebspartnern und erzähl­te dann in der Pause pri­vat, wie viel er sei­nen Models durch­schnitt­li­ch zah­le. Bob Davis von PicNiche ergänz­te die gän­gi­gen Analyse-Möglichkeiten RPI und RPD um sei­nen RPK, Return per Keyword.

Ein ande­rer posi­ti­ver Effekt der Expo war die per­so­nel­le Zusammensetzung. Angemeldete Teilnehmer erhiel­ten schon lan­ge vor der Konferenz eine Teilnehmerliste mit Kontaktdaten, um Termine im Rahmen der MicrostockExpo ver­ein­ba­ren zu kön­nen. Das wur­de – auch von mir – rege genutzt. So konn­te ich einer­seits end­li­ch vie­len mei­ner Email- oder Telefonkontakten end­li­ch ein Gesicht zuord­nen und lern­te eini­ge viel­ver­spre­chen­de Geschäftspartner ken­nen. Während der Gespräche in den Pausen oder abends bei den Partys wur­den noch mal vie­le Informationen aus­ge­tauscht, die ansons­ten nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Wie viel ver­die­nen die ande­ren Fotografen bei ihren Bildagenturen? Mit wel­chen recht­li­chen Problemen kämp­fen sie? Wo bekom­men sie ihre Models her? Mit wel­chem Objektiv foto­gra­fiert Andres Rodriguez am liebs­ten im Studio? Welche Veränderungen pla­nen die Microstock-Agenturen intern? Eine geplan­te Veränderung darf ich schon ver­ra­ten: Shutterstock plant eine Erhöhung der Kommissionen für Video-Verkäufe. Ein net­ter Nebeneffekt für Euch Blog-Leser ist, dass ich durch die vie­len Gespräche und Diskussionsrunden auch eini­ge span­nen­de neue Themen für den Blog gefun­den habe, die ich in nächs­ter Zeit und und zu ein­streu­en wer­de.

Gelernt habe ich auch, dass die erfolg­reichs­ten Stockfotografen immer auch die dis­zi­pli­nier­tes­ten und orga­ni­sier­tes­ten Personen sind. Jeder konn­te aus dem Stehgreif sagen, wie teu­er unge­fähr ein Bild in der Produktion sein darf, um lukra­tiv zu sein, wie viel Arbeit jeder Mitarbeiter gera­de hat und wie vie­le Stunden er für bestimm­te Aufgaben braucht. Auch die Wichtigkeit von guter Planung und Vorbereitung eines Fotoshootings wur­de von allen betont. Für mich ist es bei­spiels­wei­se selbst­ver­ständ­li­ch, vor jeder Fotosession eine Shootingliste als Text und ein visu­el­les Moodboard zu erstel­len, aber ich weiß, dass Hobby-Stockfotografen die­sen Schritt ger­ne über­sprin­gen.

Unter dem Strich bin ich sehr moti­viert und infor­miert von der MicrostockExpo heim­ge­kehrt. Deshalb vie­len Dank an Amos Struck und Lee Torrens für ihre Mühen, die Expo zu orga­ni­sie­ren und das Risiko über­haupt erst ein­zu­ge­hen. Bis zum nächs­ten Mal!

Nationale Vorlieben von Bildkäufern

Viele wis­sen, dass bei der Microstock-Bildagentur Fotolia die best­ver­kauf­tes­ten 50 Bilder ange­zeigt wer­den kön­nen, sor­tiert nach den Zeiträumen „heu­te, Woche, Monat, seit Beginn“. Deutlich sicht­bar wird so, dass zum einen Gruppen oder Familien sehr beliebt sind, wie die­se bei­den Fotos:

© pressmaster - Fotolia.com
© press­mas­ter – Fotolia.com
© Monkey Business - Fotolia.com
© Monkey Business – Fotolia.com

Aber auch 3D-Grafiken mit Konzeptmotiven ver­kau­fen sich wie geschnit­ten Brot. Bestes Beispiel ist Ioannes Kounadeas, des­sen anony­me Männchen bestimmt jeder schon mal gese­hen hat:

© ioannis kounadeas - Fotolia.com
© ioan­nis kou­na­de­as – Fotolia.com

Weniger bekannt ist, dass die­se Bestseller auch nach den elf län­der­spe­zi­fi­schen Seiten der Agentur (plus die EU) sor­tiert wer­den kön­nen. Das ermög­licht, zu erken­nen, wel­che Bildvorlieben die Käufer in ver­schie­de­nen Ländern haben.

Ich habe mal eini­ge Auffälligkeiten zusam­men­ge­tra­gen.

USA:

Hier über­wie­gen zum einen die Business- und Konzeptmotive. Dazu zäh­len wie­der die Männchen von Kounadeas (sie­he oben) und auch sol­che Motive:

© Robert Mizerek - Fotolia.com
© Robert Mizerek – Fotolia.com

Das Foto ist ein gutes Beispiel, wie loka­le Besonderheiten die Verkäuflichkeit eines Motivs bestim­men kön­nen. Da die Straßenschilder ein­deu­tig erkenn­bar den US-Standards nach­emp­fun­den sind, ist das Foto dort der Renner, auf allen ande­ren Länderseiten von Fotolia zählt das Foto jedoch nicht zu den best­ver­kauf­tes­ten. In dem Fall ist es dem Produzenten bei trotz­dem über 700 Downloads sicher egal, aber es zeigt, was eine Rolle spie­len kann.

UK:

Generell ähneln die Bestseller in der UK denen in den USA. Viel Business, noch mehr von Kounadeas‘ Männchen. Aber auch hier gibt es das eine regio­na­le Top-Foto, was in ande­ren Ländern weni­ger gut läuft:

© Joe Gough - Fotolia.com
© Joe Gough – Fotolia.com

Der Grund liegt wie­der in den typi­schen Eigenheiten des Landes. Diese Art der Bebauung ist dort am ver­brei­tets­ten, das Foto ent­stand auch in Großbritannien und dort wird es dann benutzt. Für Reiseführer ist es nicht span­nend genug, aber für Broschüren von Immobilienmaklern oder zur Illustration von Artikeln über die Immobilienkrise ist das Foto ide­al.

Deutschland:

Deutschland wird alt. Bei kei­nem der ande­ren Länder sind Seniorenfotos in den Top 50. Auf der deut­schen Seite jedoch gibt es gleich drei Fotos von alten Menschen, zum Beispiel die­se bei­den:

© absolut - Fotolia.com
© abso­lut – Fotolia.com

Auch sti­li­sier­te Öko-Fotos von total unbe­rühr­ter Natur sind hier häu­fi­ger zu fin­den. Das Foto wur­de über 1200 mal run­ter­ge­la­den, aber vor allem in Deutschland:

© Hubert Körner - Fotolia.com
© Hubert Körner – Fotolia.com

Spanien:

Was für eine Überraschung: Das Land im Süden Europas ist das ein­zi­ge, wel­ches eine Südfrucht als Topseller prä­sen­tiert. Diese Orange fin­det sich bei den ande­ren Ländern nicht in der Liste:

© volff - Fotolia.com
© volff – Fotolia.com

Woran das liegt? Wahrscheinlich benut­zen vie­le Orangen-Anbauer so ein Foto für ihre Werbebroschüren und Webseiten, mit denen sie ihre Früchte an Großhändler oder Endkunden ver­kau­fen.

Frankreich:

Das inof­fi­zi­el­le Motto des Landes „Laissez Faire“ (Machen las­sen) spie­gel sich in der Beliebtheit der Bilder wie­der. Gefragt sind in Frankreich sehr ruhi­ge, grü­ne Fotos, aber auch medi­ta­ti­ve, ja zen-artige Fotos wie die­ses:

© Maceo - Fotolia.com
© Maceo – Fotolia.com

Italien:

Achtung, Klischees! Woran denk­st Du beim Wort „Italien“? Richtig! Gutes Essen. Darum sind auch die­se bei­den Fotos in Italien so beliebt, die auf kei­ner der ande­ren Länder-Top-Listen erschei­nen:

© wilderness - Fotolia.com
© wil­der­ness – Fotolia.com
© Tomo Jesenicnik - Fotolia.com
© Tomo Jesenicnik – Fotolia.com

Viele ver­schie­de­ne Lebensmittel, lie­be­voll arran­giert, üppig und appe­tit­li­ch foto­gra­fiert. Ich fra­ge mich, wie vie­le Restaurants dort mit die­sen Fotos wer­ben?

Portugal:

Bei Portugal gibt es drei Motive, die sich sehr gut ver­kau­fen: Gesunde Lebensmittel, das heißt, sol­che Fotos wie bei Italien, nur mit Obst und Gemüse, gro­ße Menschengruppen und Wellness/Strand-Motive. Letzteres hängt sicher mit der ört­li­chen Tourismus-Industrie zusam­men. Ihr wißt schon: Den gan­zen Tag am Strand lie­gen und sich dana­ch mas­sie­ren las­sen.

© Dash - Fotolia.com
© Dash – Fotolia.com

Polen:

Noch mehr als die Portugiesen lie­ben die Polen gro­ße Menschenansammlungen. Keine Ahnung, war­um:

© Kurhan - Fotolia.com
© Kurhan – Fotolia.com

Ebenfalls beliebt sind eher kon­ser­va­ti­ve Vektoren-Ornamente.

Brasilien:

In Brasilien sind strah­len­de Zahnreihen in lachen­den Mündern und Gesichter von brü­net­ten Frauen der Renner. Gleich fünf Fotos davon fin­den sich hier in den Top 50. Fast alle davon tau­chen auf den ande­ren Länderseiten nicht auf:

© T.Tulic - Fotolia.com
© T.Tulic – Fotolia.com

Ob das was mit dem Karneval in Rio zu tun hat? Noch eine Kuriosität am Rande: Auch ein Brötchen- und Bambusfoto lau­fen hier bes­ser als anders­wo.

Japan:

Nun gut, es ist kei­ne Überraschung, dass in Japan eher japa­ni­sch aus­se­hen­de Frauen ver­kauft wer­den. Die vie­len Blumenbilder sind jedoch nicht ganz so nahe­lie­gend.

© chinatiger - Fotolia.com
© chi­na­ti­ger – Fotolia.com

Ganz befremd­li­ch hin­ge­gen fin­de ich die flie­gen­de Kuh, die in Japan der Hit ist. Hat da jemand eine Erklärung? Gibt es einen popu­lä­ren Manga damit?

China:

Wer nach Japan denkt, er wüss­te, was nun kommt, hat sich getäuscht. Fotos von Chinesen fin­den sich nicht in der chi­ne­si­schen Top-Verkaufsliste. Dafür ein Foto von Menschen beim Oktoberfest. Außerdem Geschenke, Schleifen, Schoko-Täfelchen. Und Schuhe. Viele Schuhe:

© Anna Golubeva - Fotolia.com
© Anna Golubeva – Fotolia.com

Außerdem ist der Öko-Gedanke stark aus­ge­prägt. Es gibt vie­le Fotos von Weltkugeln und grü­nen Konzepten in der Liste. Oder eine Kombination aus bei­dem:

© lapie - Fotolia.com
© lapie – Fotolia.com

EU:

Yep, Europa wächst zusam­men und her­aus kommt ein büro­kra­ti­sches Ungetüm. Fotolia hat im Zuge des Erstarkens des Europäischen Parlaments eine eige­ne „Landing-Page“ für die Europäer erstellt. Und was kau­fen die? Fast nur Kounadeas‘ Männchen:

© ioannis kounadeas - Fotolia.com
© ioan­nis kou­na­de­as – Fotolia.com

Oder not­falls ande­re Business-Konzepte. Diese anony­men 3D-Figuren haben den gro­ßen Vorteil, dass sich kei­ne euro­päi­sche Nation benach­tei­ligt füh­len kann, wie es bei zu hel­len oder zu dunk­len Hautfarben der Fall wäre. So gese­hen schon cle­ver.

Was für regio­na­le Unterschiede habt ihr fest­stel­len kön­nen?