Schlagwort-Archive: Friedhof

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 63

Langsam bekom­me ich Routine. Schon die 63. Folge von „Pimp My Stock“ gibt es heu­te, dies­mal mit vie­len Reisefotos von Christian. Er schreibt mir:

Lieber Robert,

Ich lese Deinen Blog schon seit einer gerau­men Weile und habe die kon­se­quen­te Weiterentwicklung erlebt und immer wie­der Interessantes erfah­ren oder dazu­ge­lernt. Die Rubrik Pimp my Stock fin­de ich auch immer wie­der inter­es­sant und span­nend, auch die Bandbreite an Qualität die sich dort prä­sen­tiert. Ich bin schon seit 2009 im Stockbereich tätig, aller­dings liegt mein Hauptaugenmerk auf Video. Dank mei­ner beruf­li­chen Reisen und auf­grund der Tatsache, dass mei­ne Videokameras auch Fotos machen kön­nen (eigent­lich ist es ja umge­kehrt 😉 ), haben sich eini­ge Fotos ange­sam­melt, die ich in den letz­ten Jahren auch zuneh­mend auf den ein­schlä­gi­gen Seiten hoch­ge­la­den habe. Mit den Verkaufszahlen bin ich aller­dings nicht son­der­lich zufrie­den und ich fra­ge mich wor­an es liegt. Sind mei­ne Bilder zu spe­zi­ell? Zu bunt? Überkorrigiert? Oder ist der Markt an Reisebildern so gesät­tigt? Ein Tipp von Dir oder Deinen Followern wäre da sicher inter­es­sant. Eigenartigerweise ist das Bild aus Jerusalem mein Verkaufsschlager. Es hat sich eine lan­ge Zeit fast täg­lich ver­kauft und dürf­te bei einer Agentur schon an die 500 mal ver­kauft wor­den sein. Alle ande­ren Bilder haben bes­ten­falls fünf Verkäufe und das im Cent Bereich (wobei die Venedig-​Bilder noch ganz frisch sind und natür­lich mit lang­ge­dien­ten Bestsellern kon­kur­rie­ren). Ist es das Motiv, die Qualität oder letzt­lich eine Glücksfrage, wer in der Suche oben ankommt und immer wie­der gekauft wird? Die letz­ten Jahre war Shutterstock mein bevor­zug­ter Verkäufer für Fotos, nach deren neu­er unsäg­li­chen Preisstruktur ist jetzt Adobe statt des­sen an ers­te Stelle gerückt. Die bes­ten Preise bekom­me ich bei Alamy, aber dort ver­kau­fen sich im Jahr aber auch nur um die 30 Bilder.

Mein Equipment hat sich im Laufe der Jahre gewan­delt. Von der Nikon D90 über die Canon 5D II über die 1D C und GH5 Lumix jetzt zur Canon R5.

Würde mich freu­en, wenn Du Zeit fin­den soll­test ein paar mei­ner Fotos unter Deine stren­ge Lupe zu nehmen.

Herzliche Grüße,
Christian“

Ich habe mir Christians Bilder schon ange­schaut und bevor ich auf jedes ein­zel­ne Bild ein­ge­he, will ich zwei gene­rel­le Bemerkungen vor­weg schi­cken, weil die­se auf fast jedes sei­ner Motive zutreffen.

Erstens sind auf vie­len Motiven Gebäude, Sehenswürdigkeiten, Fahrzeuge oder ande­re mar­kan­te Dinge im Bild erkenn­bar, die ggf. je nach Land oder Laune der Agentur einen Property Release erfor­dern könn­ten. Das kann ich im Einzelfall auf die Schnelle nicht prü­fen, das kann aber ggf. zu Ablehnungen führen.

Damit zusam­men hängt der zwei­te Punkt: Falls eini­ge der Bilder durch­ge­hen, wer­den sie nur als „redak­tio­nel­ler Content“ akzep­tiert wer­den, ent­we­der wegen oben genann­ter Einschränkungen beim Property Release oder bei den Fotos mit erkenn­ba­ren Menschen im Bild auch wegen feh­len­der Model Releases. Beide Punkte sor­gen natür­lich für eine gerin­ge­re Verkäuflichkeit, da sie die Vermarktbarkeit der Bilder erschweren.

Auf die bei­den obi­gen Punkte wer­de ich bei mei­ner Bildbesprechung nur kurz ein­ge­hen, weil sich die Hinweise sonst stark wie­der­ho­len würden.

Typical mar­ket in the Amhara regi­on near lake Tana

Beim ers­ten Foto sehen wir laut Bildunterschrift eine Marktszene in Äthiopien. Aus Microstock-​Sicht fal­len mir sofort das Logo auf der Nähmaschine sowie der Tüte und dem Eimer als Hocker auf. Die müss­ten retu­schiert wer­den. Falls das Bild wegen feh­len­der Model Releases nur als redak­tio­nel­ler Content ange­bo­ten wer­den soll­te, fin­de ich die Sättigung hier in der Tat zu stark. Eine noch gerin­ge­re Tiefenschärfe hät­te auch bes­ser dafür gesorgt, dass sich der Näher bes­ser von dem schon sehr beleb­ten Markt-​Hintergrund abhe­ben würde.

Unique mono­li­thic rock-​hewn Church of St. George (Bete Giyorgis), UNESCO World heritage

Ebenfalls in Äthiopien ist die „Church of Saint George“. Als UNESCO-​Weltkulturerbe gibt es hier sicher eini­ge Reiseführer als Käufer, wobei Äthiopien selbst sicher nicht zu den ver­kauf­stärks­ten Ländern in der Reiseführer-​Bücherbranche gel­ten dürf­te. Die Komposition vom Bild fin­de ich pas­send, aber Sättigung und HDR-​Effekt eben­falls stark an der Grenze des Erträglichen.

Tourist Cruiseship on Chiemsee at a sun­ny day in summer

Der Chiemsee in Bayern war­tet hier mit weni­ger sat­ten Farben auf, lei­der auch mit einem etwas bewölk­te­ren Himmel, was für die Postkarten- und Kalender-​Branche sehr unpas­send ist. Hier wür­de sich die „Himmel austauschen“-Funktion in Photoshop ide­al anbie­ten, um einen etwas blaue­ren Himmel mit leich­ten Schäfchenwolken einzusetzen.

Château de Vaux-​le-​Vicomte at sun­set. The place is famous for its cand­le nights

Das Foto vom Schloss Vaux-​le-​Vicomte in Frankreich kann mit einem per­fek­ten Abendhimmel auf­war­ten. Dafür fehlt hier lei­der die Symmetrie, die mit eini­gen Schritten nach links ver­mut­lich leicht zu erzie­len gewe­sen wäre.
Zumindest als zwei­te Variante wären eini­ge Schritte nach vor­ne emp­feh­lens­wert gewe­sen (falls Christian das nicht eh schon gemacht hat), um eine Bildvariante ohne die Lampen im Vordergrund zu haben. So hät­ten Bildkäufer wahl­wei­se mehr Textfreiraum ums Schloss gehabt.

Roque de los Muchachos Observatory loca­ted on the hig­hest moun­tain of La Palma, Canary Islands, Spain

Dieses Foto einer Sternwarte auf den Kanarischen Inseln gefällt mir sehr gut. Von even­tu­el­len PR-​Problemen abge­se­hen ist die Sättigung hier pas­send, der Wolkenhintergrund betont die Kuppel der Sternwarte und die Sonne scheint genau von oben links ins Bild. Thematisch ist das Motiv aber schon etwas spe­zi­el­ler und wird wohl weni­ger poten­ti­el­le Käufer errei­chen als „klas­si­sche“ Urlaubsmotive, dafür kom­men viel­leicht eini­ge Käufer aus dem Wissenschaftsbereich hinzu.

Das nächs­te Bild zeigt den Felsendom in Jerusalem. Das Bild könn­te unten etwas enger beschnit­ten sein, ansons­ten habe ich dar­an nichts aus­zu­set­zen. Das Bauwerk gehört jedoch zu den meist­fo­to­gra­fier­ten in der Stadt, wes­halb die Konkurrenz groß ist. Wenn ich mir die ande­ren Aufnahmen dazu bei Adobe Stock so anse­he, kann die­ses Foto aber locker mitspielen.

Metal pipes against blue sky

Ich weiß nicht, zu wel­chem Kunstwerk oder zu wel­cher Sehenswürdigkeit die­se Metallrohre gehö­ren sol­len. Ohne die­se Information ist das Bild jedoch kaum brauch­bar als Stockfoto, da ansons­ten weder ein stim­mi­ges Konzept oder eine Aussage erkenn­bar ist. Da hilft es auch nicht, wenn es kor­rekt belich­tet und vor einem blau­en Himmel foto­gra­fiert wor­den ist.

Foto enthu­si­asts from asia taking pic­tu­re of a Burmese woman

Dieses Bild einer Fotosafari in Burma berührt mich sehr, weil es den „Exoten- oder Elendstourismus“ vie­ler Foto-​Ausflüge gut dar­stellt. Problematisch wird es hier iro­ni­scher­wei­se bestimmt mit den Persönlichkeitsrechten, aber als redak­tio­nel­les Bild ist es sehr gut auf den Punkt gebracht. Nur der Hund hät­te ger­ne paar Schritte aus dem Bild gehen kön­nen. Also auf jeden Fall ein sehr taug­li­ches Stockfoto, jedoch nicht für Microstock, son­dern eher für spe­zia­li­sier­te Agenturen.

Dramatic Sky During Golden Hour in Venice

Dieses Foto von Gondeln in Venedig gibt die Stimmung in der Stadt gelun­gen wie­der. Insgesamt fin­de ich es jedoch im unte­ren Bereich etwas zu dun­kel, das könn­te man in der Bildbearbeitung sicher noch etwas auf­hel­len. Auch eini­ge der schwar­zen Punkte/​Flecken im Himmel hät­te ich retu­schiert. Davon abge­se­hen ein gelun­ge­nes Reise-Stockfoto.

Headstones at the Arlington National Cemetery near Washington DC

Das letz­te Bild zeigt Grabsteine auf dem Nationalfriedhof Arlington in den USA. Auffällig ist, dass hier zwei Merkmale feh­len, die sonst typi­scher­wei­se auf Stockfotos von die­sem Friedhof vor­han­den sind: Die Ausarbeitung der geo­me­tri­schen Aufstellung der Grabsteine sowie die klei­nen USA-​Flaggen an jedem Grabstein zu beson­de­ren Anlässen. Dafür ist hier der klei­ne Baum pro­mi­nent ins Zentrum gerückt wor­den, was ähn­lich nur auf weni­gen ande­ren Fotos zu sehen ist. Insofern eine gelun­ge­ne neue Variante von einem häu­fig foto­gra­fier­ten Motiv. Es blei­ben aber Grabsteine, wes­halb gilt: Tod und ande­re nega­ti­ve Themen sind gene­rell als Stockfotos weni­ger ver­käuf­lich wie posi­ti­ve Themen.

Insgesamt gelun­ge­ne Motive, die sich auch auf dem gesät­tig­ten Markt der Reisefotos behaup­ten kön­nen. Eventuell soll­te Christian zusätz­lich ver­su­chen, auf sei­nen Reisen etwas mehr gene­ri­sche und Konzept-​Themen ein­zu­fan­gen, die sich abseits der tou­ris­ti­schen Sehenswürdigkeiten viel­leicht ent­de­cken lassen.

Falls ihr eben­falls wis­sen wollt, wie sich eure Fotos schla­gen, könnt ihr ger­ne eben­falls kos­ten­los in einer „Pimp My Stock“-Folge mit­ma­chen. Alle Details fin­det ihr hier.