Ausfüllen der Steuerformulare für die Bildagentur 123rf

Ich weiß nicht, war­um die Bildagentur 123rf erst jetzt anfängt, bestimm­te Steuerinformationen von ihren Anbietern abzu­fra­gen, wäh­rend ande­re Agenturen wie Shutterstock oder Fotolia das schon seit über fünf Jahren ver­lan­gen.

Der Grund ist jedoch jedes Mal der Gleiche: Vorgaben der US‐Finanzbehörde IRS, um steu­er­li­che Vorgaben kor­rekt umset­zen zu kön­nen.

Für Fotografen ist es sinn­voll und wich­tig, die Steuer‐Informationen voll­stän­dig aus­zu­fül­len, weil so in den meis­ten Fällen eine deut­lich höhe­re Besteuerung der Agentureinnahmen ver­mie­den wer­den kann.

Während bei den ande­ren Agenturen bei der Umsetzung die­ser Behördenanforderungen teil­wei­se ein völ­li­ges Chaos herrsch­te, hat 123rf von den Fehlern der ande­ren Agenturen gelernt und das Ausfüllen des „W8‐BEN‐Antrags“ deut­lich erleich­tert.

Wie fülle ich das Formular richtig aus?

  1. Logge Dich bei 123rf ein und gehe dann ins „Tax Center“, der Link ist auf der Startseite ganz unten rechts zu fin­den.
  2. Dort star­tet ihr dann den „123 Tax Wizard“, also eine Art Ausfüllhilfe.
  3. Klickt auf „No“, bei „Do you know your Tax Group?“ (Kennst Du Deine Steuergruppe?)
  4. In mei­nem Fall kli­cke ich dann auf „I sub­mit as an indi­vi­du­al at 123rf“ (Ich lie­fe­re Bilder als Einzelperson an 123rf). Achtung: Wer Bilder als Unternehmen, Handelsgesellschaft, GmbH, LLC oder ähn­li­ches lie­fert, muss unter Umständen eine der ande­ren Möglichkeiten ankli­cken.
  5. Danach wird das Land des per­ma­nen­ten Wohnsitzes abge­fragt, in mei­nem Fall „Germany“.

    123rf tax-01
    Screenshot des „Tax Wizard“
  6. Klicke danach auf „Fill in E‐form“ (Fülle das „W-8BEN“-Formular elek­tro­nisch aus) im roten Kästchen.
  7. Dann öff­net sich das „Form W‐8BEN“, aber glück­li­cher­wei­se sind die meis­ten Daten schon aus dem Profil von 123rf über­nom­men wor­den.
  8. Kontrolliert bit­te euren Namen bei 1. sowie ihre Anschrift bei 4. Sollten da Fehler ent­hal­ten sein, müsst ihr die­se Daten bei 123rf unter „Mein Konto/Anschrift ändern“ kor­ri­gie­ren.
  9. Bei 6. habe ich mei­ne US‐Steuernummer ein­ge­tra­gen, wer kei­ne hat, klickt rechts ein­fach auf „I have no SSN, ITIN or EIN“ (Ich habe kei­ne US‐Steuernummer)
  10. Bei 7. habe ich mei­ne deut­sche Umsatzsteuer‐ID ein­ge­tra­gen, bin aber ehr­lich gesagt unsi­cher, ob nicht auch die Steueridentifikationsnummer oder die „nor­ma­le“ Steuernummer aus­reicht. Da das Feld aber als „optio­nal“ (frei­wil­lig) gekenn­zeich­net ist, müss­tet ihr auch nichts ein­tra­gen, wenn ihr nicht wollt.

    Screenshot des W8-BEN-Formulars
    Screenshot des W‐8BEN‐Formulars
  11. Die Häkchen und ande­ren Details sind von 123rf schon kor­rekt vor­aus­ge­füllt, ganz unten müsst ihr dann nur noch unter­schrei­ben, indem ihr euren Vor‐ und Nachnamen ein­tippt. Dieser muss iden­tisch sein mit dem Namen bei 1.
  12. Fertig! Danach wer­det ihr wie­der zum „Tax Center“ gelei­tet, wo jetzt in grün „Tax Form W‐8BEN Submitted“ (Steuerformular abge­schickt) ste­hen soll­te.
  13. Nach eini­gen Wochen soll­te sich der Status in „Tax Form W‐8BEN Approved“ (Steuerformular bestä­tigt) ändern.

Habt ihr das Steuerformular auch schon aus­ge­füllt?

6 Gedanken zu „Ausfüllen der Steuerformulare für die Bildagentur 123rf“

  1. Danke für die Erinnerung… ich habe zwar eine E‐Mail von 123RF bekom­men, aber sowas lässt man ja doch ger­ne erst­mal lie­gen 🙂

    Ich mei­ne mich dun­kel zu erin­nern, dass iStock/Getty unter „Foreign tax iden­ti­fy­ing num­ber“ nicht die Steuernummer oder USt‐ID, son­dern die Persönliche Identifikationsnummer haben woll­ten. Andererseits habe ich bei vie­len Agenturen da auch ein­fach gar kei­ne Nummer ein­ge­tra­gen und es wur­de auch akzep­tiert. Von daher wohl alles nicht so wild.

  2. Hallo Robert,

    dan­ke für die Anleitung.

    Ich bin auch der Ansicht, dass im Feld 7 die deut­sche Steuernummer, nicht die Ust.ID gemeint ist.

    Eine Frage: schein­bar besitzt du eine ITIN. Wofür brauchst/brauchtest du die und war sie schwie­rig zu bekom­men? Ich besit­ze nur eine EIN (als Unternehmer), wel­che rela­tiv ein­fach via Telefon zu bean­tra­gen war.

  3. Die in den USA abge­führ­te Steuer von 30% kann ja mit dem deut­schen Steuersatz ver­rech­net wer­den, da macht es nicht unbe­dingt Sinn die­ses Formular aus­zu­fül­len, vor allem nicht für dich Robert, Du müss­test doch bei dei­nen Umsätzen weit über die­sen 30% in der EK lie­gen.

  4. Hallo in die Runde,

    kann mir jemand sagen, was genau Part III bedeu­tet? So recht schlau wer­de ich dar­aus nicht, bzw. weiß ich nicht, ob mei­ne Übersetzung stim­mig ist.

    Vielen Dank.

Kommentare sind geschlossen.