Veer bietet jetzt Abo-Modell an – Einmalige Opt-Out-Chance für Fotografen

Die weltweit größte Bildagentur Getty Images hat kürzlich ihre Microstock-Fotografen bei istockphoto die Pistole auf die Brust gesetzt und gefordert: „Entweder wir dürfen alle Deine Bilder auch als Abo-Download anbieten oder Du fliegst raus!“ So versucht Getty, ihr Portal Thinkstock für Käufer attraktiver zu machen. Fotografen erhalten natürlich ziemlich wenig Geld für diese Abo-Downloads.

Die zweitgrößte Agentur Corbis muss sich gedacht haben: Was die können, schaffen wir auch. Deshalb bietet die Microstock-Tochter Veer der Bildagentur Corbis jetzt ebenfalls ihre Bilder im Abonnement an. Immerhin sind sie im Gegensatz zu Getty so freundlich und bieten den Fotografen eine einmalige Möglichkeit, ihre Bilder aus dem Abonnement zu entfernen. Doch dazu später mehr.


Was für Konditionen bietet das Veer-Abo für Fotografen?

Manchmal denke ich, Bildagenturen halten ihre Lieferanten für blöd. Anders kann ich mir nicht erklären, dass sie immer von den höchstmöglich zu erzielenden Honoraren reden, aber nie vom tiefstmöglichen oder wenigstens vom Durchschnitt. Klar, es klingt besser, wenn die Agentur sagt: „Der Fotograf kann pro Abo-Download bis zu 3,75 Dollar verdienen“ statt „Der Fotograf wird nicht weniger als 10 US-Cent pro Abo-Download erhalten„.

Aber seien wir fair: Theoretisch ist das Modell von Veer fairer als bei den meisten anderen Bildagenturen. Der Fotograf erhält keine fixe Summe pro Download, sondern wird anteilig an der Menge der Downloads beteiligt. Übersetzt: Je weniger der Bildkunde am Tag runterlädt, desto mehr verdient der Fotograf. Bei Abo-Modellen anderer Bildagenturen erhält der Fotograf immer die gleiche Summe und falls ein Bildkäufer sein Abo-Kontingent nicht ausschöpft, streicht die Bildagentur den Gewinn ein.

Bei Veer erhält der Fotograf 3 Dollar, wenn der Abo-Kunde nur ein Bild am Tag runterlädt. Wenn der Abo-Kunde jedoch 10 Bilder am Tag runterlädt, bekommt der Fotograf nur noch 30 US-Cent. Bei 30 Bildern am Tag – der maximalen Downloadgrenze im Abonnement – erhält der Fotograf nur noch lächerliche 10 Cent. Die von Veer als höchsten Abo-Honorar in der Bilderbranche angepriesenen 3,75 Dollar sind nur eine Augenwischerei. Das ist nämlich der Erlös für einen Abo-Download einer „Erweiterten Lizenz“, welche die Erlaubnis zur „unbegrenzte Vervielfältigung“ und einen Rechte-Schutz enthält. Wenn der Käufer jedoch 28 Abo-Bilder am Tag mit einer erweiterten Lizenz runterlädt, erhält der Fotograf nur noch 13 US-Cent. Das wiederum ist für erweiterte Lizenzen eher ein Rekordwert nach unten. Zum Vergleich: Normalerweise kostet ein Bild mit einer erweiterten Lizenz 100 Credits (ca. 100 Dollar) bei Veer. Die vollständige Übersicht der Preise und Honorare bei Veer gibt es hier als PDF.

Übrigens: Auch wenn Veer eine „Erweiterte Lizenz“ namens „Product For Resale“ anbietet, mit der ein Weiterverkauf, z.B: auf T-Shirts, in Webseiten-Templates oder auf Postern erlaubt ist, gibt es diese Nutzung (noch) nicht im Abo.

Wichtiger Hinweis:
Diese folgende Information ist ganz neu und wird sicher hier im Blog noch ausführlicher besprochen, aber vorweg:
Fotolia hat angekündigt, sich die Möglichkeit offen zu halten, Fotografen auf das Ausgangslevel „Weiß“ zurückzusetzen, wenn sie ihre Bilder bei Agenturen anbieten, die unter den Preisen und Kommissionen für das Weiß-Ranking bei Fotolia liegen. Ich denke zwar, das betrifft eher Agenturen wie DepositPhotos, PhotoDune (Erweiterte Lizenzen für 15 Dollar) und andere, aber 10 Cent pro Abo-Download ist ebenfalls deutlich weniger als Fotolia mit 25 Cent mindestens pro Abo-Download zahlt.

In der Praxis gibt es vergleichbare Abo-Modelle nur bei Panthermedia und Waldhäusl. Letztere will ihr Abo-Modell nicht weiter verfolgen und in bei Panthermedia sahen meine Durchschnittserlöse im Abo deutlich magerer aus als die versprochene Beispielrechnung.  Deshalb habe ich dort das Abo schnell deaktiviert und auch bei Veer habe ich es ausschalten lassen.

Wie deaktiviere ich die Abos bei Veer?

Veer bietet Fotografen einmalig die Gelegenheit, das Abo für die eigenen Fotos auszuschalten. Hier die Anleitung:

  1. Dazu müssen Fotografen eine Email an „contributor@veer.com“ schreiben.
  2. Der Betreff muss lauten: „Subscription opt-out.“
  3. Im Text der Email muss stehen: „I do not wish to participate in the Veer Subscription program at this time. Please exclude my images from the subscription web site. Contributor Alias: _______“
  4. Im freien Feld zum Schluss muss euer Fotografenname bei Veer stehen, falls ihr dort z.B. ein Pseudonym nutzt.
  5. Falls ihr von einer anderen Email-Adresse schreibt als der, mit der ihr euch bei Veer angemeldet habt, müsst ihr diese Anmelde-Mailadresse ebenfalls im Text der Email angeben.

Wenn ihr auf die Adresse im Text bei 1. klickt, öffnet sich gleich eine Email mit den meisten notwendigen Angaben (bis auf euren Account-Namen), wenn ihr euren Browser mit einem Emailprogramm verknüpft habt.

Wer mit dem Gedanken liebäugelt, bei Veer Bilder zu verkaufen, sollte sich schnell anmelden und  – meine Empfehlung – gleich die Email schicken, um die Abos zu deaktivieren.

Was sagt ihr zur Ankündigung von Veer? Wie entscheidet ihr euch und warum?

Update 28.09.2011: Veer hat angekündigt, das Abo-Modell noch mal zu überarbeiten zu wollen, weil es zuviel Kritik daran gab.

Update 01.10.2011: Veer hat die Änderungen am Abo-Programm veröffentlicht. Demnach soll das Minimumhonorar pro Download jetzt 25 Cent betragen, außerdem soll die Obergrenze auf 4,95 Dollar angehoben werden. Erweiterte Lizenzen sollen vorerst nicht im Abo angeboten werden, Abo-Kunden erhalten nur die Möglichkeit, eine erweiterte Lizenz etwas günstiger zu kaufen, der Fotograf erhält dann 35 Dollar. Veer behält sich die Möglichkeit vor, später doch noch ein Abo für erweiterte Lizenzen einzuführen, dann jedoch zu höheren Preisen als bisher angekündigt. Wer als Fotograf seine Bilder schon deaktiviert hatte, kann sie bis zum 21. Oktober wieder für das Abo-Programm aktivieren, indem er eine Email an contributorhelp@veer.com schreibt mit dem Betreff „Opt in“.

10 Gedanken zu „Veer bietet jetzt Abo-Modell an – Einmalige Opt-Out-Chance für Fotografen“

  1. tja – es lohnt sich halt nicht.
    Irgendein McJob ist lukrativer als selbständig
    im Bereich Stock zu arbeiten.

  2. Hallo Robert,

    ein Teil des Geschäfts geht über den Preis.Ich selber kann keine
    großen Umsätze bei Billigagenturen feststelllen.Ich verkaufe auch ca. 1000 Bilder pro Monat und die Hauptumsätze sind bei Fotolia,SS,Dreamstime, Istock ist trotz der niedrigen Abopreise weit hinter den anderen zurück.
    Ich denke für die Kunden ist der Service, Qualität und auch die Zuverlässigkeit der Seite sowie die Zeitersparnis beim Suchen oft weit mehr wert als ein paar Cent Ersparnis.

    Gruß Jochen

  3. Hallo ,
    also ich werde es auch ausschalten bei Veer . Hatte schon nette Verkäufe gehabt aber das ist mir zu wenig .
    Ich bringe folgende Überlegung ein : wollen die beiden grossen getty und corbis den Markt so unattraktiv machen das viele Producer abspringen werden ? Auf der anderen Seite ihr Premiumsegment damit steigern ? Viele Leute werden einfach sich sagen das sich es sich nicht rechnen wird ..entweder leidet die Qualität sehr extrem oder es rechnet sich einfach nicht hohe Kosten in seine Produktionen zu stecken …damit aber wird das Hochsegment angetrieben und da spreche ich von Produktionskosten von bis zu 8000 Euro … und es gibt die Produktionsfirmen die diesen Markt bedienen und Geld machen …aber richtig ……

  4. Es gibt einfach zu viele Stockfotos und Bildagenturen. Zuerst hat der Premiumbereich durch Microstock hohe Einbußen gehabt. Nun hat Microstock Einbußen durch Abo. Das ist einfach eine Abwärtsspirale. Es geht in erster Linie um Verdrängung der Konkurenz, auf Kosten der Fotografen. Ein vernünftiger Schritt für Fotografen wäre, um Getty, Corbis und das Abomodel generell einen Bogen zu machen.

  5. @ Robert : danke habe die mail an veer gesendet und direkt Antwort bekommen . Hat funktioniert . In der mail wird auch erwähnt das veer ihr Abo Ding nochmal überarbeitet da wohl sehr viele Leute darauf negativ reagiert haben . Geht doch , nur gemeinsam sind die Fotografen stark genug .

  6. @max II:

    Dem stimme ich zu – leider arbeiten viele deutsche Macroagenturen aber für Getty, deshalb werden auch exclusive Vertäge mit den Fotografen angestrebt, einfach mal genauer bei den Macroagenturen nachhaken diesbezüglich…

  7. @reka:

    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe bist Du doch auch bei F1 online – bei der letzten Abrechnung von F1 waren bei mir viele Auslandsverkäufe im Microstock, so ab € 1,–, wie war das bei Dir ?

  8. @ alle : also getty und corbis können schon was , nur müssen die selbst mit einem zusammenarbeiten wollen . Ja ,exclusiv und rm wenn getty und corbis . Sage ich doch es geht um Verdrängung . Der eine kauft den anderen usw. bereinigung des Marktes .

    Wegen F1 , das Glück hatte ich bisher nicht gehabt . Da würde ich eher in Betracht ziehen das eine Partneragentur shit gebaut hat …
    @ Fotoprofi : was bietest du an was war dein höchster Umsatz ? Wenn eine negative Zahl sollte es auch positive Zahlen geben ?

  9. @reka:

    Der RPI liegt bei ca € 4,– je Bild, nicht besonders, ist nicht meine stärkste Agentur, liegt sonst deutlich höher.

  10. Dein Hinweis oben ist recht interessant und wirft die Frage, wie Fotolia die Rücksetzung auf das unterste Ranking angehen will. Da Du zB Photodune erwähnst, Yuri ist dort der Topseller. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Fotolia Yuri auf weiß zurücksetzt. Vielleicht soll es eher ein selektiveres Mittel werden, um kleinere Anbieter zu reduzieren? Ich denke aufgrund Deiner Kontakte zu Fotolia hast Du noch am ehesten die Chance, hier eine Stellungnahme zu bekommen. Ich bin auf jeden Fall mal auf den Beitrag und die Diskussion gespannt…. Wenn Du es genau nimmst, läge Shutterstuck mit 0,25 Dollar im untersten Level gegen 0,25 Euro bei Fotolia ja auch darunter…

Kommentare sind geschlossen.