Schlagwort-Archive: Deutsche Telekom

Polylooks: Microstock‐Portal der Deutschen Telekom online

Der Vorhang ist gelüf­tet:
Das Microstock-Portal der Deutschen Telekom AG ist online. Es heißt Polylooks und ist unter www.polylooks.de zu fin­den. Das Portal arbei­tet eng mit der Bildagentur Zoonar zusam­men, die zum Start über 125.000 Bilder bei­gesteu­ert hat.

polylooks-startseite
Polylooks ver­eint auf der Webseite drei Bereiche:

  • Mediastore: Das ist der Hauptbereich, in dem Bilder ver­kauft und gekauft wer­den kön­nen
  • Community: Hier kön­nen die Fotografen Fotos zei­gen und bewer­ten las­sen, es wer­den Fotowettbewerbe aus­ge­schrie­ben und ein Forum ist geplant. Dieser Bereich ist noch in der Beta‐Testphase.
  • Magazin: Das ist im Grunde das „Augenblicke“-Fotomagazin von T‐Online, in dem Fotos prä­sen­tiert wer­den

Die wich­tigs­ten Fakten für Bildkäufer auf einen Blick:

  • Die Preise rei­chen von 1 Credit für die kleins­te Auflösung (ca. 226x340 Pixel) bis 15 Credits (ca. 3300x4961 Pixel). Ein Credit ist zur Zeit ein Euro wert. Die Standardlizenz ist „royal­ty free“. Eine Merchandising‐Lizenz ist für 50 Credits erhält­lich. Beim Kauf von 25 oder mehr Credits wird Rabatt gewährt.
  • Es wer­den auch ver­schie­de­ne Abo-Modelle mit Laufzeiten von einem bis zwölf Monaten und 10–120 Credits ange­bo­ten.
  • Zur Zeit ist nur der Kauf über Creditkarte mög­lich, für Großkunden auch auf Rechnung. Die Bezahlung per PayPal ist in Planung.
  • Die Suchfunktion bie­tet neben der Stichwort‐Suche die Suche in Kategorien, nach Emotionen, Bildausrichtung, Bildgröße und Datum.
  • Die Themenschwerpunkte von Polylooks lie­gen noch bei Natur, Reise, Wellness und Business, aber es wird sich ver­stärkt auf den Ausbau der deut­schen und euro­päi­schen Motive kon­zen­triert.

Die wich­tigs­ten Fakten für Fotografen auf einen Blick:

  • Angenommen wer­den Fotos mit min­des­tens 6 Megapixeln (ca. 2000 x 3000 Pixel).
  • Weitere tech­ni­sche Daten für Uploads: Nur JPG, RGB‐Farbraum (bevor­zugt AdobeRGB), 8 Bit, mög­lichst kei­ne Komprimierung, maxi­ma­le Dateigröße 50 MB.
  • Pro Tag dür­fen 20 Fotos hoch­ge­la­den wer­den.
  • Ein Bild muss min­des­tens 10 Stichworte ent­hal­ten.
  • Die Suchbegriffe dür­fen auf deutsch oder eng­lisch ein­ge­ge­ben wer­den.
  • Es wird emp­foh­len, bei Verben, Adjektiven und Adverben nicht nur die Grundform anzu­ge­ben, son­dern auch die Beugungen (z.B. bei „spie­len“: spielt, spie­len­des, spie­lend, spie­len­de, …)
  • Illustrationen soll­ten EPS und Adobe Illustrator 8 kom­pa­ti­bel sein und zusätz­lich mit einer JPEG–Datei (6 Megapixel) hoch­ge­la­den wer­den (max. Größe: 50 MB)
  • Das Honorar beträgt 35% des Verkaufspreises, 50% bei exklu­siv ange­bo­te­nen Bildern
  • Bei Abo‐Downloads wird das Honorar mit glei­chen Prozentsätzen wie oben nach die­ser Formel berech­net: „Summe der Abo‐Einnahmen * Prozentsatz der Ausschüttung * Anteil der Credits des Fotografen an Gesamtcredits“
  • Die Honorausauszahlung ist ab 25 Euro mög­lich.

Ich ver­fol­ge gespannt, wie sich das neue Angebot am Bildermarkt eta­blie­ren wird.

Stockfotografie‐News 2009‐05‐15

Diese Woche habe ich nicht vie­le Neuigkeiten gefun­den.

  • Es wer­den mehr Details über das neue Microstock‐Portal der Deutschen Telekom bekannt. Die Telekom wird mit der Bildagentur Zoonar zusam­men­ar­bei­ten, der Fotografenanteil wird 35% betra­gen, es wer­den beim Start über 100.000 Bilder bereit ste­hen und „umsatz­star­ke Webseiten“ wie t‐online wer­den auf das Angebot ver­lin­ken. Eine aus­führ­li­che Mail von Zoonar gibt es hier und eine Diskussion dazu hier.
  • Alamy, eine der welt­weit größ­ten Bildagenturen, ver­öf­fent­lich­te die Geschäftszahlen für das ers­te Quartal 2009. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Umsätze um 11% gesun­ken, was nur zum Teil auf die schwan­ken­den Wechselkurse (= sin­ken­der US‐Dollar) zurück­zu­füh­ren ist. Interessant ist, dass die Verkäufe ins­ge­samt zuge­nom­men haben, aber der Preis pro Bild gesun­ken ist. So sank der Preis für ein RF‐Bild inner­halb von zwei Jahren von 222 USD aus 172 USD, bei RM‐Fotos von 155 auf 105 USD. Die RM‐Verkäufe haben gut zuge­legt, die RF‐Verkäufe sind leicht gesun­ken.
  • istock­pho­to schafft es seit Monaten nicht mehr, IPTC‐Informationen bei hoch­ge­la­de­nen Bildern zu impor­tie­ren. Ich weiß nicht, was dar­an so schwer sein soll?
  • Die fran­zö­si­sche Bildagentur PhotoAlto hat einen „Assignment Service“ gestar­tet, bei der Kunden Bilder nach Wunsch in Auftrag geben kön­nen.
  • Die kali­for­ni­sche Bildagentur PhotoEdit hat einen neu­en Blog gestar­tet, der Blicke hin­ter die Kulissen bie­tet und Tipps für Fotografen.
  • Nach meh­re­ren Monaten Auszeit ist auch der Blog von Imagebroker wie­der aktiv und hat einen neu­en Namen.

Na gut, waren ja doch eini­ge News.

Stockfotografie‐News 2009‐04‐24

Oh, die­se Woche ist der Markt am Brodeln. Noch blub­bert es nur unter der Oberfläche, aber ich bin gespannt, was pas­siert, wenn die ers­ten Taten sicht­bar wer­den.

  • Die Deutsche Telekom star­tet sehr bald ein eige­nes Microstock‐Portal. Damit gäbe es die ers­te rich­ti­ge Microstock‐Bildagentur in Deutschland, die auch von einer finanz­star­ken Firma gelei­tet wird. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Durststrecke der ers­ten Jahre durch­lau­fen wer­den kann. Mit der Telekom als größ­ten Anbieter von DSL‐Leitungen böten sich auch zahl­rei­che Kooperationen an.
  • Auch von ande­rer Seite weht ein fri­scher Wind. Google star­tet eine Bildsuche, die nach ähn­li­chen Bildern sucht. In der Stockfotografie‐Branche wird schon dis­ku­tiert, was das für Auswirkungen auf den Bildermarkt haben könn­te.
  • Die Bildagentur medi­cal­pic­tures hat einen neu­en Leiter. Der Gründer und bis­he­ri­ge Geschäftsführer Thomas Schmidt ver­lässt das Unternehmen und macht Platz für Oliver Marquardt, vor­her Vorstand bei Imagesource in Köln.
  • Die Firma Imense ver­öf­fent­licht mit „Annotator“ ein halb­au­to­ma­ti­sches Keyword‐Tool, wel­ches Personen und ande­re wich­ti­ge Eigenschaften eines Fotos erken­nen soll und hilft, wei­te­re pas­sen­de Suchbegriffe zu ver­ge­ben.