Podcast eines Fotoproduzenten Folge 15 – Interview mit Bildredakteur Andreas Trampe vom stern

Schon lan­ge war es mein Wunsch, nicht nur Fotografen, son­dern auch Bildkäufer im Podcast zu inter­view­en. Deshalb freue ich mich beson­ders, das heu­ti­ge Interview mit Andreas Trampe anzu­kün­di­gen, den ich im April auf der Adobe Stock Nacht in Berlin ken­nen­ge­lernt habe.

Er war jah­re­lang Fotoreporter, hat dann als Fotochef bei der BILD am Sonntag gear­bei­tet und ist nun seit 18 Jahren Ressortleiter der Bildredaktion der Zeitschrift stern (zusam­men mit Andreas Kronawitt).Wir reden aus­führ­lich über die Bildsprache des stern, die Anforderungen, wel­che Nachwuchsfotografen erfül­len müs­sen, wann Stockfotos im Heft zum Einsatz kom­men und wel­che Themen am meis­ten gebraucht wer­den.

Wer Andreas Trampe live sehen will, kann das am Donnerstag, den 30.8.2018 bei der Veranstaltung „Vom Foto zur Story“ im Rahmen der Robert Lebeck‐Fotoausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg machen.

Wenn euch die Folge gefal­len hat, bewer­tet bit­te den Podcast bei iTunes. Ihr könnt den Podcast auch abon­nie­ren, um kei­ne neue Folge zu ver­pas­sen!

Hier ist der RSS‐Feed zum Abonnieren.
Über iTunes könnt ihr hier den Podcast abon­nie­ren.
Der Podcast bei Spotify.

Als Beispiel für die Bebilderung im stern hier zwei der im Interview bespro­che­nen Bildstrecken:

Bilder von Adam Ferguson im stern vom 23.11.2017 zum Artikel „Dem Jenseits ent­kom­men“
Bilder von Brent Stirton zum Artikel „Feindesland“ im stern vom 7.9.2017

SHOWNOTES:
Bildredaktion der Zeitschrift stern
Webseite des Fotografen Adam Ferguson
Webseite des Fotografen Brent Stirton

4 Gedanken zu „Podcast eines Fotoproduzenten Folge 15 – Interview mit Bildredakteur Andreas Trampe vom stern“

  1. Hallo Robert!

    Danke für den inter­es­san­ten Podcast. Das Gespräch hat mir sehr gut gefal­len. Vor allem der Einblick hin­ter die Kulissen der Fotoredaktion sind hörens­wert.

    @ Audioqualität: Die passt jetzt für mich. Gegenüber den ers­ten Folgen ist das ein deut­li­cher Fortschritt.

    @ Podcast gene­rell: Bitte in die­ser Stilart wei­ter­ma­chen. Hab frü­her ger­ne den Bildsprache‐Podcast von Nico Herzog gehört. Da stammt die letz­te Folge aller­dings aus dem Jahr 2014.

    Danke für dei­ne Arbeit und sg aus dem Süden

    Markus

  2. Interessanter Einblick.
    Ich habe frü­her ein paar Reportagen gemacht. Das waren Radtouren mit dem Mountainbike. Da bin ich im Urlaub meist 2 bis 3 Wochen mit dem Rad unter­wegs gewe­sen und habe Fotos und den Text dazu gemacht. Allerdings war ich nie in einer Bildredaktion. Ich habe bei der Redaktion ange­ru­fen und Text und Fotos dann per Post geschickt. Hat eigent­lich ganz gut funk­tio­niert. Einmal wur­de eine sol­che Reise Reportage auf 14 Seiten ver­öf­fent­licht . Davon ein Bild auf einer Doppelseite. Das macht schon was her.
    Im Prinzip war ich mehr der Outdoor Sport Fotograf. Aber seit ich Familie habe fehlt mir ein­fach die Zeit dazu.
    Aber der Podcast weckt irgend­wie doch alte Erinnerungen. So ein Projekt mit Fotos und Text ist auch bei einer klei­nen Reise Reportage ein gro­ßer Aufwand und der Fotograf sieht dass dann oft nicht so nüch­tern wie eine Bildredaktion.

  3. Hallo Robert,vielen Dank für den neu­en Podcast.
    Es war aus mei­ner Sicht einer der inter­es­san­tes­ten.
    Anfangs etwas lang­at­mig (Werdegang von Herrn Trampe),
    nahm jedoch dann spä­ter Fahrt auf und war dann bis zum Schluss inter­es­sant.
    Ich habe mir dann auch die Webseite der Bildredaktion ange­se­hen.
    Was mir dabei auf­ge­fal­len ist:
    Warum braucht der Stern für den Druck einer Doppelseite eine Bilddatei mit 60MB ??
    Mit wel­cher Auflösung druckt man beim Stern??
    Und nur für das Layout 6MB.
    Ich neh­me an, die risie­gen Bilddateien wer­den ange­for­dert, damit nicht Jedermann sei­ne Fotos aus dem Smartphone dem Stern anlie­fert.
    Und noch eine Frage:
    Wenn schon sol­che Anforderungen an das Bildmaterial gestellt wer­den, zahlt man beim Stern dem­entspre­chend auch höhe­re Fotohonorare??
    Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.