Stockfotografie-​Quick-​Tipp 1: Geldscheine stehen lassen

Ein erfolg­rei­ches neu­es Jahr wün­sche ich euch allen!

Das neue Jahr möch­te ich mit einer neu­en Rubrik begin­nen, wel­che haupt­säch­lich aus kur­zen „Making-​Ofs“ oder schnel­len Tipps besteht, die für mich im Alltag ganz prak­tisch sind und euch viel­leicht auch hel­fen, aber die nicht immer einen lan­gen Blog-​Artikel fül­len wür­den: Den „Stockfotografie-​Quick-​Tipps“.

Beginnen wir mit einem der belieb­tes­ten Stockfoto-​Themen, dem Geld. Wie schaf­fe ich es eigent­lich, dass die Geldscheine so schön auf­recht ste­hen wie auf die­sem Foto?

Frau als Makler mit Haus und Dollar
Nun, zuerst wer­den die Geldscheine natür­lich „gewa­schen“, in unse­rem Fall ein­ge­sprüht und glatt gebü­gelt:

geld_buegeln_IMG_1686
Damit die Geldscheine im Fächer auch auf­recht ste­hen, hal­ten wir ein­fach einen Stift dahin­ter. Der Euroschein auf dem Making-​Of-​Foto hin­ge­gen ist eher eine sym­bo­li­sche Stütze… 🙂

2014_luisa_051_0743_making_of
Viel Spaß beim Nachmachen!

10 Gedanken zu „Stockfotografie-​Quick-​Tipp 1: Geldscheine stehen lassen“

  1. Haha, so ein­fach ist es also, eine wan­ken­de Währung sta­bil zu hal­ten:-) Ein gutes Jahr 2015 Euch allen und natür­lich an Dich, Robert!

  2. Vielleicht soll­te man bei die­ser Gelegenheit noch mal erwäh­nen, dass es für die Abbildung von Geldscheinen eini­ge gesetz­li­che Vorschriften gibt, die man drin­gend beach­ten soll­te. Genaueres hier­zu erfährt man auf den Seiten des Bundesministeriums für Finanzen und bestimmt auch irgend­wo auf den Seiten der Europäischen Zentralbank.

    Einige Bildagenturen leh­nen Fotos, auf denen Geldscheine abge­bil­det sind, mitt­ler­wei­le auch kom­plett ab, selbst wenn die gesetz­li­chen Vorschriften ein­ge­hal­ten wer­den.

  3. Olaf, kannst du sagen wel­che Agenturen Geldscheine ableh­nen? Ich habe vor zwei Jahren bei Fotolia noch Geldschein Bilder ange­nom­men bekom­men. Ist das jetzt auch noch so? Wie sieht es mit Shutterstock und 123Rf aus. Es wäre sehr hilf­reich, dass zu erfah­ren. Mit die­ser Info kön­nen wir uns unnö­ti­ge Ablehnungen erspa­ren. Vielen Dank im Voraus

  4. Hallo Robert,

    mich wür­de noch inter­es­sie­ren, wie du die Geldscheine mit Photoshop bear­bei­test?
    Bei mir kam es bei eini­gen Fotos vor, das die­se als Geldschein erkannt wur­den und nocht mehr bear­bei­tet wer­den kön­nen. Meistens bei den bes­ten Fotos 🙁
    Solch eine Erkennungsprüfung ist inzwi­schen in vie­len Bildbearbietungsprogrammen und Scannern inte­griert.

    Schönen Gruß
    Bernd

  5. @Bernd: Bisher hat­te ich das Problem meist nur beim Nachträglichen Umwandeln von TIFF in JPG. In die­sem Fall wei­che ich dann kurz manu­ell auf IrfanView aus für die Umwandlung.

  6. Ich impor­tie­re mei­ne RAW‚s immer in Lightroom und wenn Photoshop-​Bearbeitung wie Freistellungen oder Ebenen erfor­der­lich sind, ver­zwei­ge ich von Lightroom direkt in Photoshop zum bear­bei­ten. Da erhal­te ich dann manch­mal die Sperrmeldung. Danach lässt sich an dem Bild nichts mehr bear­bei­ten.

    Muß ich mal tes­ten ob es funk­tio­niert, wenn ich nach der Lightroom-​Bearbeitung als TIFF expor­tie­re und die­ses dann in Photoshop bear­bei­te?

  7. In Photoshop der neue­ren Versionen mit Geldscheinen zu arbei­ten, ist ver­hält­nis­mä­ßig ein­fach, wenn man über eine alte/​ältere Photoshopversion ver­fügt:
    Zuerst in der älte­ren Version das Bild des Geldscheines über Farbton/​Sättigung um 90 Grad im Farbkreis dre­hen, dann so spei­chern und in die neue Version von Photoshop über­neh­men. Hier die Geldscheine unbe­dingt auf einer eige­nen Eben las­sen und am Schluss der Bearbeitung über Farbton/​Sättigung wie­der um – 90 Grad dre­hen. Fertig 😉

Kommentare sind geschlossen.