Schlagwort-Archive: Photoshop CS 3

Übernahme der IPTC-Infos abhängig von… ja, was eigentlich?

In diesem Blog seid ihr es gewohnt, Meinungen und Antworten zu lesen. Diesmal muss ich Euch jedoch etwas fragen.

Gestern habe ich eine Fotosession fertig verschlagwortet und zu einigen Bildagenturen hochgeladen. Da wurde ich stutzig, denn obwohl ich an meinem Workflow nichts geändert habe, wurden die IPTC-Daten mit meinen Bildtiteln, der Bildbeschriftung und vor allem den Keywords nicht ausgelesen. Bei allen Agenturen.

Ich habe bei Adobe Bridge und in Adobe Photoshop (CS3) geschaut, dort werden die Daten wie gewohnt angezeigt. In IrfanView und anderen Programmen, welche sonst immer die IPTC-Daten anzeigen können, wurden sie auch nicht angezeigt.

Foto mit und ohne IPTC-Daten
Einziger Unterschied: Die JPG-Qualität - und die IPTC-Infos

Nun habe ich – einer leisen Ahnung folgend – meine Dateien statt wie gewohnt in der vollen Dateigröße (JPG-Qualität 12) via Aktion als JPG-Datei in Qualität 11 gespeichert. Dadurch wurden die Dateien von durchschnittlich ca. 9 MB auf knapp die Hälfte, also 4,5 MB reduziert. Und siehe da – sowohl bei IrfanView als auch bei den Bildagenturen werden die IPTC-Daten nun ausgelesen. Aber warum?

Mein Workflow sieht – wie immer – so aus:

  • RAW-Datei in Photoshop einlesen (entweder via CameraRaw oder CaptureOne)
  • Bild bearbeiten und als PSD abspeichern
  • IPTC-Daten der Bilder in Adobe Bridge ausfüllen (dabei werden die Daten direkt ins Bild geschrieben, nicht in die XML-Dateien)
  • Fotos über eine Aktion als JPG (Qualität 12) abspeichern

Die IPTC-Daten werden jetzt zwar in Adobe Photoshop und Bridge angezeigt, aber nicht anderen Programmen. Jetzt habe ich folgendes gemacht:

  • alle Fotos via Aktion öffnen und als JPG (Qualität 11) abspeichern

Nun können auch die anderen Programme und die Bildagenturen die IPTC-Daten lesen.

Liegt es an einem Programmierfehler von Adobe? Hat der IPTC-Standard Macken? Ich weiß es nicht.

Ich könnte jetzt den Kundenservice von Adobe in Anspruch nehmen, aber das letzte Mal, als ich von dort eine Antwort bekam wegen des „Weiche Kante“-Problems, war das DSLR-Forum viel schneller und hilfreicher. Bei meiner letzten Anfrage bekam ich nicht mal mehr eine Antwort.

Deswegen meine Frage an Euch: Könnt ihr das Problem reproduzieren? Habt ihr eine Idee, woran das liegen könnte?

Adobe Photoshop CS4 Extended billig kaufen

Wer studiert, hat es gut.

Der kann ganz legal eine Version von Adobe Photoshop CS3 Extended kaufen und gratis das Upgrate auf Photoshop CS4 bekommen. Gibt es für Windows und für den Mac. Kostet nur 279 Euro.

Das Beste: Die Version darf sogar kommerziell genutzt werden, also ideal für den Einstieg in die Stockfotografie. Adobe legt noch gratis ein T-Shirt drauf und es gibt – unter bestimmten Voraussetzungen – 10 Euro Cashback.

Klingt cool? Studierende können die Version unter Vorlage ihres gültigen Studentenausweises hier bei allmaxx.de kaufen. Das wäre doch mal ein Grund, wieder ein Studium anzufangen…

Die Geheimnisse der „Weichen Kante“ in Photoshop CS 3

Es wäre ja langweilig, wenn ein so teueres Bildbearbeitungsprogramm wie Adobe Photoshop CS 3 leicht zu verstehen wäre.

Ein gutes Beispiel ist der Befehl „Weiche Kante„, welchr gerne genutzt wird, um z.B. Objektive vor einem Hintergrund freizustellen. Hier mal ein kurzer Test, der den Unterschied diesen Befehls zwischen Photoshop CS2 und CS3 zeigt:

Bei identischer Vorgehensweise sorgt der Befehl bei CS 2 dafür, dass der Rand um den Kreis weich wird, aber NICHT am Bildrand. Bei CS 3 wird auch der Bildrand weich.

Der Kundenservice von Adobe brauchte über eine Woche, um etwas Aufklärung zu schaffen: Was früher die „Weiche Kante“ in PS 2 war, ist jetzt die „Weiche Kante“ als Unterpunkt im Befehl „Kante verbessern„.

Hier mal ein Blick in die Photoshop-Hilfe:

  • Weiche Kante: Kanten werden weichgezeichnet, indem eine Übergangsgrenze zwischen der Auswahl und den umliegenden Pixeln erstellt wird.“
  • Kante verbessern/Weiche Kante: Erzeugt einen feinen Übergang zwischen den Pixeln in der Auswahl und den umliegenden Pixeln.“

Da muss man erst mal drauf kommen, dass der gleichnamige Befehl an zwei verschiedenen Stellen des Programms anders wirkt. Oder besser gesagt: Man muss raten, dann in der Hilfe steht es offensichtlich nicht.

Übrigens: Die Mitglieder des DSLR-Forums haben das Problem in weniger als zwei Tagen gelöst, mehr als 3x so schnell wie der Adobe Kundendienst.

Habt ihr auch nervige Erfahrungen mit Photoshop gemacht? Schreibt es in den Kommentaren oder auf der Webseite Dear Adobe, wo Kunden über die Adobe-Produkte lästern können, in der Hoffnung, dass die Entwickler sie erhören.