Schlagwort-Archive: Web‐Bilder

Stockfotografie‐News 2009‐08‐21

Was, schon wie­der um die Woche? Ich war so mit der Shootingplanung für drei auf­re­gen­de Shootings in den nächs­ten Wochen beschäf­tigt, dass ich kaum gemerkt habe, wie die Zeit ver­ging.
Aber in der Stockfoto‐Branche ruht nie­mand aus, des­we­gen gibt es wie­der eini­ge – zum Teil dras­ti­sche – Neuigkeiten.

  • Die Schweizer Bildagentur Imagepoint, bis­her eher für hoch­prei­se Fotos bekannt, fächert ihr Bildangebot wei­ter auf. Neben den „Premium‐Bildern“, wie sie bis­her ver­kauft wer­den, wird es nun „Budget‐Bilder“ geben, die ab 9 Euro in der Web‐Auflösung kos­ten statt 20 Euro wie die Premium‐Fotos. Der größ­te Unterschied dürf­te sein, dass Bilder, die woan­ders bil­li­ger ange­bo­ten wer­den, nun zu „Budget‐Fotos“ wer­den. Aber auch nach oben ver­än­dert sich die Preisstruktur. „Hochwertige, auf­wän­dig pro­du­zier­te Bilder“ sol­len nun als „Selection‐Bilder“ ver­kauft wer­den, bei denen die Preise bei 50 Euro für Web‐Auflösungen anfan­gen.
  • Auch die Bildagentur Panthermedia ändert ihre Angebotspalette. Zum einen soll es nun auch ein Web‐Abonnement geben, bei dem nur Fotos bis 600x800 Pixel her­un­ter­ge­la­den wer­den kön­nen. Außerdem wird eine Konzern‐Lizenz ein­ge­führt, die das dop­pel­te des Standard‐Preises eines Fotos betra­gen soll. Damit ist es z.B. Konzerntöchtern im Ausland oder ver­schie­de­nen Redaktionen eines Verlages mög­lich, das Fotos in allen Unternehmensbereichen ein­zu­set­zen, nicht nur dem, der es gekauft hat. Diese Entwicklung fin­de ich – zumin­dest für die­sen Preis – bedenk­lich, da sich so z.B. ein welt­weit ope­rie­ren­der Konzern ein Foto kau­fen kann und das dann in den Tochterunternehmen aller Länder ein­set­zen darf. Und das nur zum dop­pel­ten Preis, also bei einem DinA4‐Bild statt ca. 50 Euro für nur 100 Euro.
  • Die Microstock‐Agentur Shutterstock bie­tet einen auto­ma­ti­schen Tweet‐Service an, der es Shutterstock‐Fotografen erlaubt, auto­ma­tisch Tweets über neue Uploads oder Verkäufe an Twitter zu sen­den. Ähnliches hat­te Dreamstimevorletzte Woche mit Facebook vor­ge­stellt.
  • Die Microstock‐Agentur istock­pho­to kürt die Gewinner ihres „Punctum Day“, bei dem sie die bes­ten Medien der Bereiche Foto, Video, Audio, Flash, Vector und Design“ mit jeweils 5.000 US‐$ prä­miert. Die Preisträger sind durch die Bank weg sehens­wert, mein Favorit ist jedoch der Video‐Gewinner „mul­ti­fo­cus“.

Okay, das waren auch schon die News. Was sagt ihr zu der Konzern‐Lizenz? Ist das inno­va­tiv oder Ausverkauf?

Getty Images senkt Bildpreise

Wenn die welt­weit füh­ren­de Bildagentur Getty Images etwas an ihrer Preisstruktur ändert, ist das schon eine Meldung wert.

Die Bildagentur selbst spricht natür­lich nicht von einer Preissenkung, son­dern von einem „neu­en Angebot für die Nutzung von Web & Mobile‐Bildern“. Dabei hat sie es im September 2007 schon vor­ge­macht: Damals wur­de ein neu­es Web‐Angebot ein­ge­führt, bei dem Web‐Bilder (413 Pixel/500 KB) nur 49 Euro kos­te­ten. Getty Images zufol­ge hat eine inter­ne Analyse der Kauftrends gezeigt, dass Kunden, deren Ersteinkauf ein 49‐Euro‐Bild ist, spä­ter mehr als dop­pelt so viel aus­ge­ben wie ande­re Kunden.

88576194 Dracorubio Images/Flickr/Getty Images
88576194 Dracorubio Images/Flickr/Getty Images

Das soll nun wie­der­holt wer­den, indem die Formate noch mal eben­so wie die Preise schrump­fen. Die Spanne reicht von 5 Euro für lizenz­freie Bilder und 15 Euro für lizenz­pflich­ti­ge Bilder mit 170 Pixel/56 KB oder 15 Euro für lizenz­freie und 35 Euro für lizenz­pflich­ti­ge Bilder mit 280 Pixeln. Bei den lizenz­pflich­ti­gen Bildern ist die Nutzungsdauer auf drei Monate beschränkt.

Damit sind die Bilder sogar güns­ti­ger als die kleins­ten Größen der neu­en Vetta‐Kollektion von istock­pho­to oder der Infinite Collection von Fotolia, wobei deren kleins­te Größen jedoch eher der Web‐Größe bei Getty Images ent­spre­chen.

Nun sind wir an dem Punkt ange­kom­men, an dem sich die Preise der Microstock‐Agenturen teil­wei­se mit denen der Macrostock‐Agenturen über­schnei­den. Wird Macro das neue Micro? Oder umge­kehrt?