Stockfotografie-News 2009-10-09

Das ging aber schnell. Eine Woche ist schon wie­der rum und es wird Zeit für einen Rückblick auf die Stockfoto-Branche.

  • Fotolia kün­digt ein „Ausbildungsprogramm“ für Stockfotografen an. Die kos­ten­pflich­ti­gen Kurse und Seminare sol­len zuer­st in den USA ange­bo­ten wer­den.
  • Jetzt wur­de nach­ge­zählt. In mei­ner Zeitschriftenanalyse habe ich mich schon mehr­mals über die man­geln­den Bildcredits in Zeitschriften beschwert. Nun hat der Deutsche Journalisten-Verband DJV in Tageszeitungen eben­falls gezählt und ver­öf­fent­licht, wel­che Zeitungen die Fotografennamen nen­nen. Sieger sind ver­schie­de­ne Ausgaben von Die Welt, Verlierer ist das Handelsblatt.
  • Alamy hat eine (sehr lan­ge) Liste ver­öf­fent­licht, wel­che Kameras sich nicht für die Stockfotografie eig­nen.
  • Dreamstime kün­digt an, bald auch Poster und Leinwände mit den Bildern aus der Bildagentur zu bedru­cken.
  • Moodboard ver­öf­fent­licht Ausgabe 3 ihres Kundenmagazins online und als PDF
  • Nach mei­nen bei­den Artikeln über Bilderklau im Internet hier ein nach­denk­li­ches und zeit­gleich amü­san­tes Video, wie Bilderdiebstahl im „ech­ten“ Leben aus­sieht. Das Ganze ist Teil der Kampagne „Don’t Screw Us!“ von der American Society Of Media Photographers (ASMP) für bes­se­ren Bilderschutz von Fotografen.
  • GreenLight, eine Tochterfirma von Corbis, ver­mark­tet jetzt die Persönlichkeitsrechte von Bruce Lee im Hinblick auf Werbeaktivitäten.

So, habe ich was ver­ges­sen? Dann bit­te wie­der rein in die Kommentare damit.

Wer noch nicht genug hat, kann sich auch eini­ge Nachrichten von FotoTV als Video anschau­en:

10 Gedanken zu „Stockfotografie-News 2009-10-09“

  1. Hmmm…warum ist da die Canon EOS-1D in der Liste der Alamy Liste? Das ver­steh ich nicht… ist das nicht DIE Kamera über­haupt?!

  2. @gerd, ohne die Daten der 1D jetzt zur Hand zu haben.Ich den­ke es ist die Auflösung. Unter 5MP wer­den Kameras schein­bar abge­lehnt, so auch die Nikon D2Hs.Hat war­schein­li­ch den hin­ter­grund das Alamy auf etwa 16MP oder 50 Megabyte Dateiformat inter­po­liert haben will.
    Das mit dem Ausbildungsprogramm von foto­lia find ich inter­es­sant. Stockfotografen wie Robert könn­ten zB. auch Workshops anbie­ten. 2 Tage für 10 Fotografen, kos­ten je Teilnehmer ca. 300 Euro.
    Ein Workshop pro Monat, wür­de für ordent­li­chen Umsatz sor­gen.
    Waren es frü­her die EDV Kurse, so schei­nen der­zeit die Foto Workshops ordent­li­ch gefragt zu sein.

  3. Tja, irgend­wie muss man ja Geld ver­die­nen. Wundert mich, dass die da nicht schon frü­her drauf gekom­men sind. Wobei es schon amü­sant ist, dass die Agentur ihren Bilderlieferanten Geld dafür abnimmt, dass sie bes­se­re Bilder lie­fern. Zeigt so ganz neben­bei auch mal wie­der, wie wenig Stockfotografen von den eige­nen Agenturen geschätzt wer­den.

  4. kos­ten je Teilnehmer ca. 300 Euro.…das ist ja wohl ein witz. 

    soviel geld für die ver­mitt­lung ange­le­se­nes wis­sen, von leu­ten die wahr­schein­li­ch noch nie ein foto ver­kauft haben, geschwei­ge den von ihrer foto­gra­fie leben müssen.…sowas nen­ne ich abzo­cken von unwis­sen­den men­schen.

    da kann ich nur sagen und das zeigt jede erfahrung…entweder man hat das auge oder aber man hat es nicht !

    ich ken­ne meh­re­re duzen­de von kol­le­gen die von der foto­gra­fie leben und zwar aus­schliess­li­ch, dar­un­ter sind super dpa und ddp foto­gra­fen, von denen brauch­te kei­ner einen lehr­gang für 300 euro.
    wer sowas braucht hat schon ver­lo­ren

  5. Ein guter Workshop von einem der bekann­tes­ten deut­schen Microstock Fotografen wie zB. Robert um 300, wo ist das Problem.
    Ein dpa Fotograf wird sich da kaum ange­spro­chen füh­len, oder?
    Für einen Einsteiger wäre so ein pro­fes­sio­nel­ler Workshop jeden Cent wert.
    Ganz zu schwei­gen, das dabei eini­ges an Stocktauglichen Bildern pro­du­ziert wird.
    War übri­gends nur ein Vorschlag.

  6. na den mal los robert, das ist doch mal né siche­re ein­nah­me­quel­le, mit träu­men lässt sich schon immer viel koh­le machen.…so unter dem motto…nie mehr arbei­ten, mit den eige­nen fotos zum mil­lio­när !

    der ein­zi­ge der even­tu­ell zum mil­lio­när wird , ist der, der sol­che kur­se anbie­tet.

    nen­ne mir einen der lang­fris­tig erfolg­reich wur­de nach besu­ch eines die­ser kurse.….wirst kei­nen fin­den !

    hor­st

    ps…die meis­ten geben doch schon nach ein paar mona­ten auf, man­gels eige­ner ide­en. knip­sen und von fotos leben sind zwei paar schuhe.…aber träumt ruhig wei­ter.

  7. Workshops bei denen ein nack­tes Weibchen abge­lich­tet wird, sind zu die­sem Preis meist aus­ge­bucht.
    Ich den­ke für Workshops über (Micro)Stockfotografie gibt es auch recht vie­le Interessenten.
    Das könn­te tat­säch­li­ch eine Marklücke sein, wo noch wenig ange­bo­ten wird.
    Im Prinzip sind 2 Tage sogar noch zuwe­nig.
    Das könn­te eine gan­ze Workshopreihe wer­den.

Kommentare sind geschlossen.