Schlagwort-Archive: Stockfotograf

Welche Kamera nutzen deutsche Stockfotografen am liebsten?

Die Bildagentur Shutterstock* hat eben eine span­nen­de Statistik ver­öf­fent­licht.

Darin wer­tet die Agentur aus, wie viel Bilder von deut­schen Fotografen 2014 mit wel­cher Kamera auf­ge­nom­men wur­den. Grafisch sieht das Ergebnis so aus:

Top 10 Kameras hinter den Shutterstock Bildern aus Deutschland

Mit Abstand ganz vor­ne liegt die etwas in die Jahre gekom­me­ne Kamera Canon EOS 5D Mark II*, die immer­hin schon 2008 ver­öf­fent­licht wur­de und aktu­ell gebraucht knapp 1.000 Euro kos­tet. Auf Platz Zwei lan­det das Nachfolgermodell Canon EOS 5D Mark III*, die 2012 auf den Markt kam und neu ca. 3.000 Euro kos­tet und damit immer­hin drei­mal so viel kos­tet und zuge­ge­be­ner­ma­ßen im Fotobereich wenig Verbesserungen gegen­über der Mark II bringt. Ich arbei­te trotz­dem ger­ne mit der Mark III, weil der Autofokus deut­li­ch bes­ser gewor­den ist.

Erst auf dem drit­ten Platz und mit nur einem Fünftel an Bildern im Vergleich zu den ers­ten bei­den Plätzen liegt die Nikon D800*. Diese kos­tet neu ca. 2.500 Euro und hat gegen­über den bei­den Canon-Kameras auf den ers­ten Plätzen den unschätz­ba­ren Vorteil der 36 Megapixel, die selbst einen star­ken Crop (zum Beispiel um aus einem hori­zon­ta­len Bild eine ver­ti­ka­le Variante zu machen) erlau­ben, ohne dabei unter 15 MP zu kom­men, die Grenze, bei der bei Fotolia* die XXL-Größe ange­bo­ten wird.

Die rest­li­chen sie­ben Plätze tei­len sich vier Canon- und drei Nikon-Kameras aus dem mitt­le­ren Preissegment. Die in der Beliebtheit anstei­gen­den Kameras von Sony (Alpha-Serie) und Panasonic haben es noch nicht in die Top-10-Liste geschafft.

Der Erfolg der 5D Mark II ist ver­mut­li­ch eine Kombination aus meh­re­ren Faktoren: Hohe Auflösung mit Vollformatsensor, Video-Funktion sowie ein halb­wegs güns­ti­ger Preis für eine Kamera mit die­sem Funktionsumfang. Dazu kommt, dass das Nachfolgermodell eher die Videofunktionen ver­bes­sert hat.

Für Juni 2015 hat Canon jedoch den Nachfolger der Mark III, die Canon EOS 5DS ange­kün­digt, wel­che 50 Megapixel bie­ten soll und damit einen der weni­gen Vorteile der Nikon D800 locker über­trumpft. Ob die Bildqualität (vor allem chro­ma­ti­sche Aberration, Moiré und Schärfe) jedoch sta­bil bleibt, wird sich zei­gen müs­sen. Wenn das gege­ben ist, könn­te sie es viel­leicht schaf­fen, das Arbeitstier Mark II abzu­lö­sen.

Welche Kamera ver­wen­det ihr für eure Stockfotos und war­um?

* Affiliate

Anleitung für Verhandlungen mit Bildagenturen

Welche Möglichkeiten haben Stockfotografen, mit ihren Bildagenturen zu ver­han­deln? Diese span­nen­de Frage kam in der Diskussionsrunde bei der MicrostockExpo auf, die ich mode­riert habe.

Das Thema will ich heu­te näher beleuch­ten.

Warum sollten Fotografen mit Bildagenturen verhandeln?

Wer regel­mä­ßig mei­nen Blog (und vor allem die Kommentare) liest, weiß, dass die Stockfotografie-Branche im letz­ten Jahrzehnt här­ter gewor­den ist. Niemand hat etwas zu ver­schen­ken und die Fotografen sit­zen mitt­ler­wei­le meist am kür­ze­ren Hebel. Wenn sich des­halb die Möglichkeit zu erfolg­ver­spre­chen­den Verhandlungen bie­tet, soll­ten Fotografen die Gelegenheit nut­zen, ihre Position im Bildermarkt zu ver­bes­sern. Damit das klappt, müs­sen eini­ge Voraussetzungen erfüllt sein.


Wann können Fotografen mit Bildagenturen verhandeln?

Verhandlungen sind immer ein System aus „Nehmen und Geben“. Deshalb kön­nen nur die Fotografen erfolg­reich ver­han­deln, wel­che etwas anzu­bie­ten haben, was Bildagenturen nütz­li­ch fin­den. In der Regel sind das – nahe­lie­gen­der­wei­se – Fotos. Aber es reicht nicht aus, paar hun­dert Urlaubsfotos aus der Toscana und Mallorca auf der Festplatte zu haben, um mit einer Agentur zu pokern.

Im Regelfall sind meh­re­re tau­send Bilder im Portfolio das Minimum, um mit einer Agentur zu ver­han­deln. 3000 Fotos soll­ten es schon sein, ab 5000 Fotos ist es ziem­li­ch sicher, dass einem die Bildagentur zumin­dest zuhört. Je qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger das Portfolio ist, desto gerin­ger muss die Bildmenge sein. Zur Qualität gehö­ren zum Beispiel:

  • eine gleich­blei­ben­de Produktionsqualität (z.B. nur Studiolicht, nur HDR-Aufnahmen)
  • inter­na­tio­nal gül­ti­ge Modelverträge und Eigentumsfreigaben (übli­cher­wei­se in eng­li­sch)
  • schwer­punkt­mä­ßig gut ver­käuf­li­che Bildmotive (z.B. vie­le Gruppenaufnahmen on Location im Gegensatz zu vie­len Freistellern von Haushaltsgegenständen)
  • eine erkenn­ba­re Bildsprache / ein eige­ner Stil
  • Bildtitel, Bildbeschriftungen und Suchbegriffe in eng­li­sch in den IPTC-Feldern (oder not­falls als CSV-Datei)
  • Maschinenlesbarkeit der Bildkollektion (dazu gehö­ren z.B. ein­deu­ti­ge Dateinamen ohne Umlaute, Sonderzeichen und Leerzeichen)
  • ein­deu­tig zuord­ba­re Model Releases und Property Releases, in der Regel im Rahmen einer „Modelvertrag-Tabelle

Wer ganz beson­de­re Nischenthemen abde­cken kann, die nur weni­ge Lieferanten bedie­nen kön­nen, hat auch schon mit einem Portfolio von eini­gen hun­dert Aufnahmen eine gute Verhandlungsposition. Dazu könn­ten bei­spiels­wei­se Rastermikroskopaufnahmen von Krankheitserregern gehö­ren, Fotos aus dem Weltraum, Unterwasseraufnahmen von sel­te­nen Meerestieren, 3D-Detail-Illustrationen des mensch­li­chen Körpers und so wei­ter.

Bei Pond5 ver­kauft zum Beispiel jemand regel­mä­ßig authen­ti­sche Videoaufnahmen von US-Militäreinheiten im Einsatz in Afghanistan und ande­ren Krisenregionen. Dieser Videograf kann logi­scher­wei­se bes­ser Forderungen stel­len als ein Hobbyfilmer, der sich auf Videos von Segelfliegern spe­zia­li­siert hat.

Ebenfalls wich­tig ist der Punkt, ob die Agentur, wel­che Verhandlungspartner sein soll, schon vie­le Motive des gebo­te­nen Themas im Archiv hat oder nicht.

Ein guter Indikator für die eige­ne Verhandlungsmacht ist es, wenn Bildagenturen von selbst Fotografen anspre­chen und um deren Bilder bit­ten. Das machen vor allem neue Bildagenturen, aber auch gro­ße Bildagenturen wie Fotolia star­ten manch­mal zeit­li­ch begrenz­te Aktionen wie die „Operation Level Ground“, bei denen Profi-Fotografen mit gro­ßen Portfolios vom Start weg bes­se­re Konditionen gebo­ten wer­den als Amateurfotografen.

Bei den Emails von Bildagenturen soll­ten die ange­spro­che­nen Fotografen jedoch unter­schei­den, ob eine neue Bildagentur einen Massen-Standardtext an alle Fotografen geschickt hat, deren Email-Adressen die Firma in Blogs, Foren oder auf ande­ren Internetseiten gefun­den hat oder ob die Firma einen gezielt mit Namen und kon­kre­ten Bezug auf das Portfolio anspricht. Vor allem dann hat der Fotograf sehr gute Chancen, Forderungen zu stel­len.

Was kann ein Fotograf bei Verhandlungen fordern?

Es gibt ganz unter­schied­li­che Ansätze, was Stockfotografen von Bildagenturen als Verhandlungsbasis ver­lan­gen kön­nen. Hier mal eine Auswahl:

  • Leichteres Einpflegen des Portfolios:
    Wenn eine Bildagentur Interesse an den Bildern eines Fotografen hat, liegt es auf der Hand, dass sie die­sen Prozess so ein­fach wie mög­li­ch gestal­ten soll­te. Profi-Fotografen haben übli­cher­wei­se exter­ne Festplatten mit ihren Portfolios, auf denen auch die Verträge gespei­chert sind und eine Excel-Tabelle, wel­che eine ein­deu­ti­ge Zuordnung der Fotos zu den jeweils not­wen­di­gen Verträgen erlaubt. Eine sehr häu­fi­ge Fotografenforderung ist, die Bilder nach dem Einsenden der Festplatte ohne Zutun des Fotografen online zu stel­len. Dadurch spart der Fotograf zum Beispiel die ner­vi­ge Auswahl von Kategorien, das unzäh­li­ge Anklicken von Häkchen und die Zuordnung der Verträge zu den Fotos. Diese Forderung wird fast immer von den Agenturen erfüllt bzw. wird oft selbst aktiv von den Bildagenturen ange­bo­ten. Das setzt jedoch vor­aus, dass der Fotograf sein Portfolio maschi­nell les­bar archi­viert, also inklu­si­ve IPTC-Daten, Release-Spreadsheet und unver­wech­sel­ba­ren Dateinamen.
  • 100% Annahmequote
    Über die­se Forderung wird sel­ten öffent­li­ch gere­det, was ange­sichts der hohen Ablehnungsquoten von Hobby-Fotografen ver­ständ­li­ch ist. Beim Einpflegen eines gro­ßen Portfolios in eine neue Agentur muss dar­über nicht mal immer expli­zit gere­det wer­den, weil es für die Agentur sowie­so leich­ter ist, ein­fach den kom­plet­ten Bildbestand durch­zu­win­ken. Außerdem stel­len die­se Forderung oft Fotografen, deren tech­ni­sche Bildqualität durch­weg so hoch ist, dass sie auch son­st kaum Ablehnungen zu befürch­ten haben. Falls die Bildagentur kei­ne 100% Annahmequote garan­tie­ren will, soll­te der Fotograf auf jeden Fall dar­auf bestehen, eine nach­voll­zieh­ba­re Übersicht der Ablehnungen zu erhal­ten, damit er den Überblick über die Verteilung sei­ner Bilder behält.
  • Kein Upload-Limit
    Manchmal beschrän­ken Bildagenturen die Menge an Bildern, die ein Fotograf in einer Woche oder einem Monat zur Agentur hoch­la­den kann, weil jede Agentur Kosten für die Überprüfung und Freischaltung (bzw. Ablehnung) eines Bildes hat. Etablierte Fotografen kön­nen for­dern, von die­sem Limit nicht betrof­fen zu sein, da sie (sie­he oben) sowie­so meist kei­ne Kosten durch zuvie­le Ablehnungen ver­ur­sa­chen.
  • Keine Abo-Verkäufe
    Abo-Modelle sind eine wich­ti­ge Einnahmequelle für Bildagenturen, aber oft nicht sehr lukra­tiv für Fotografen. Eine Forderung ist des­we­gen manch­mal, Bilder vom Abonnement aus­schlie­ßen zu kön­nen.
  • Höhere Fotografenanteile
    Auch die­se Forderung wird sel­ten öffent­li­ch the­ma­ti­siert, um kei­nen Futterneid ande­rer Fotografen zu wecken. Vor allem neue Bildagenturen las­sen bei den Honorar-Prozenten durch­aus mit sich reden. 10–20 Prozentpunkte mehr als öffent­li­ch ange­ge­ben wur­den mir schon ange­bo­ten.
  • Bessere Ranking-Einstufung
    Einige neue Bildagenturen haben ähn­li­che Ranking-Level wie Fotolia, istock­pho­to oder ande­re eta­blier­te Agenturen. Ein Verhandlungspunkt kann sein, den Fotografen gleich auf dem hohen Ranking-Level ein­zu­stu­fen, was er schon bei ande­ren Bildagenturen erreicht hat. Das führt meist auch zu einer höhe­ren Fotografenkommission.
  • Eigene Marketing-Aktivitäten
    In mei­ner Diskussionsrunde erwähn­te Mark Butler von MonkeyBusiness Images, dass er ger­ne ver­stärk­te Marketing-Bemühungen von den Agenturen for­dert. Das heißt zum Beispiel, dass der Fotograf im Agentur-Newsletter vor­ge­stellt oder in einer Pressemitteilung erwähnt wird oder dass er „Fotograf der Woche / des Monats“ wird oder dass auf der Agentur-Webseite eine Zeitlang gezielt auf sei­ne Kollektion hin­ge­wie­sen wird, natür­li­ch immer mit Link auf das Fotografenportfolio, damit der Fotograf mehr Umsatz erzielt.
  • Umsatzgarantie
    Andres Rodriguez erzähl­te auf der MicrostockExo von einer wei­te­ren sehr span­nen­den Strategie. Manchmal fragt er neue Agenturen, die ihn im Boot haben wol­len, ob die Agentur eine bestimm­te Umsatzsumme für den Fotografen inner­halb von sechs Monaten oder einem Jahr garan­tie­ren kann. Diese Summe soll die Agentur im Voraus bezah­len. Falls das Geld nicht durch regu­lä­re Verkäufe wie­der rein­kommt oder die Agentur vor­her plei­te geht, behält der Fotograf das Geld. Das ist eine gute Möglichkeit, um zu tes­ten, ob die Bildagentur Vertrauen in das eige­ne Geschäftsmodell hat und län­ger­fris­ti­ge Strategien ver­folgt.
  • Einfluss auf Verkaufspreise
    Diese Forderung ist sel­te­ner, weil sie für Kunden und ande­re Fotografen schnell erkenn­bar ist. Manchmal ist sie aber not­wen­dig. So setz­te der berühm­te Stockfotograf Yuri Arcurs der Bildagentur Depositphotos die Pistole auf die Brust, nach­dem ich hier im Blog über das (zu) bil­li­ge SMS-Angebot schrieb und ihn ein Fotograf bei Facebook dar­auf auf­merk­sam mach­te. Kurz dar­auf erreich­te Yuri Arcurs, dass Depositphotos sei­ne Bilder nicht mehr im bil­li­gen SMS-Angebot ver­ramscht.

Kannibalisierung: Verhandlungen sind ein Weg, nicht das Ziel

Mit die­ser bud­dhis­ti­sch klin­gen­den Weisheit mei­ne ich, dass ein Fotograf vor lau­ter Verhandlungseifer eins nicht über­se­hen soll­te: Will ich über­haupt bei die­ser Agentur mei­ne Bilder anbie­ten? Manchmal ist es schlicht öko­no­mi­sch unsin­nig, eine hohe Honorarbeteiligung zu erkämp­fen, wenn die Agentur die Bilder viel bil­li­ger als bei ande­ren Agenturen anbie­tet und unter dem Strich trotz­dem weni­ger oder nur genauso viel übrig für den Fotografen bleibt. Diesen Kannibalisierungseffekt ent­de­cken eini­ge Fotografen erst, wenn die Umsätze bei ihrer „Stamm-Agenturen“ merk­li­ch zurück gehen und die Honorare der neu­en Agenturen die Differenz nicht auf­fan­gen kön­nen.

Auch das Bauchgefühl soll­te nicht unter­schätzt wer­den. Gefällt mir das Aussehen der Webseite? Stimmt der Kontakt mit den Inhabern oder Mitarbeitern? Wirkt die Agentur seriös auf mich?

Ich habe schon meh­re­re lukra­ti­ve Angebote von Agenturen abge­lehnt, weil sie augen­schein­li­ch direk­te Konkurrenten mei­ner umsatz­stärks­ten Bildagenturen wer­den woll­ten oder habe die Lieferung an Agenturen ein­ge­stellt, wenn ich gemerkt habe, dass mir deren Geschäftsgebaren nicht zusagt.


Was für Deals konn­tet ihr bis­her bei Verhandlungen mit euren Bildagenturen aus­han­deln?

Die steuerlichen Aspekte der Stockfotografie

Oft wer­de ich von Fotografen gefragt: Wie machst Du das mit den Steuern?

Beispielhaft hier eine Mail, die ich vor eini­gen Tagen erhielt:

Was ich bis­her ver­mis­se (Viele Fragen..) oder noch nicht online gefun­den habe, sind Tipps/Links zu den gan­zen Steuerangelegenheiten oder zur finan­zi­el­len Seite, bzw. Auszahlung u.a. bei Fotolia.

Seit ca. einem Jahr bin ich auch erfolg­rei­cher Stockanbieter und möch­te dem­nächst, mich das ers­te Mal, aus­zah­len las­sen. Dazu schwir­ren mir vie­le Fragen im Kopf her­um… u.a. wie­viel muss ich davon in Deutschland an Steuer abge­ben, wie­viel darf man monat­li­ch “frei“ ver­die­nen, Steuern/Einnahmen gel­tend machen… etc. Ich befin­de mich dazu in einer Festanstellung in einer Grafikagentur?! Hindernis?
Wie schwie­rig ist das alles in unse­rem Land, der u.a. kom­pli­zier­tes­ten Steuersysteme, über­haupt?
Was muss ich/sollte ich bei der Auszahlung u.a. per Paypal beach­ten?
Finde ich dazu Tipps/Hilfen/weitere Links in einen dei­ner Bücher oder muss/sollte ich mich direkt an das Finanzamt oder einen Steuerberater wen­den?
Über eine Antwort/Hilfe dazu, freue ich mich!“

Es gab einen guten Grund, war­um dar­über bis­her in mei­nem Blog kaum etwas zu lesen war: Ich habe wenig Ahnung davon.


Das meis­te las­se ich mei­nen Steuerberater erle­di­gen. Das hal­te ich so, seit ich 2006 das ers­te Mal über 300 Euro im Monat Einnahmen aus Bildagentur-Verkäufen erzielt habe. Glücklicherweise war ich zu der Zeit noch Student und hat­te die Gelegenheit, im Rahmen eines Existenzgründerprogramms an der Berliner Fachhochschule für Wirtschaft (FHW, heu­te HRW Berlin) kos­ten­los Seminare und Coachings zu erhal­ten.

Zum Coaching zähl­ten auch meh­re­re Beratungsstunden bei einer Steuerberaterin, die mir einen Crashkurs in Buchhaltung und Steuerrecht gab, spe­zi­ell zuge­schnit­ten auf mei­nen Fall.

Das war das Beste, was mir pas­sie­ren konn­te! Die freund­li­che Steuerberaterin half mir nicht nur bei der Anmeldung als Freiberufler beim Finanzamt, son­dern bewahr­te mich auch vor einem fol­gen­schwe­ren Fehler: Das Finanzamt ver­such­te, mich mit einem Trick zu einer Gewerbeanmeldung zu über­re­den, die bei mir nicht not­wen­dig war. Meine Steuerberaterin erklär­te mir, dass ich kein Gewerbe anmel­den müs­se, wenn ich aus­schließ­li­ch vom Verkauf der Fotos über Bildagenturen lebe, weil der Verkauf von Nutzungsrechten nach §18 des Einkommensteuergesetzes pro­blem­los als Freiberufler mög­li­ch sei. So muss ich kei­ne Gewerbesteuern zah­len, kei­nen Gewerbeschein bean­tra­gen und habe eine ein­fa­che­re Buchführung.

Aber auch hier gilt: Das trifft auch mei­nen Fall zu. Wer bei­spiels­wei­se regel­mä­ßig Hochzeiten foto­gra­fiert oder Portraitfotos ver­kauft, ist meist gewer­be­pflich­tig. Deswegen wer­det ihr auch in Zukunft im Blog kei­ne kon­kre­ten Steuertipps von mir lesen, da man die Fälle nicht ver­all­ge­mei­nern kann.

Ich bin sehr froh dar­über, kom­pe­ten­te Beratung von Fachleuten zu haben, die sich mit der Materie aus­ken­nen. Vor allem weil es eine schwie­ri­ge Materie ist: Geld ver­die­nen im Internet? Noch dazu mit imma­te­ri­el­len Gütern wie Nutzungsrechten? Weltweit, also in Deutschland, in Europa und im nicht-europäischen Ausland? Da sind sich selbst die Finanzbehörden nicht immer einig, wer wo wann wie viel Steuern zah­len muss.

Klar ist immer­hin: Einnahmen müs­sen gemel­det und ver­steu­ert wer­den. Wer nur unre­gel­mä­ßig paar hun­dert Euro im Monat ver­dient, kann das in sei­ner Steuererklärung ein­fach ins Feld „sons­ti­ge Einnahmen“ schrei­ben und fer­tig. Wer regel­mä­ßig Umsätze bei Bildagenturen hat, kann sich über­le­gen, ob er als Selbständiger „Kleinunternehmer“ sein will oder nicht. Die „Kleinunternehmerregelung“ kann ein Fotograf nach §19 des Umsatzsteuergesetzes in Anspruch neh­men, wenn er im Vorjahr weni­ger als 17.500 Euro Umsatz gehabt hat und im lau­fen­den Jahr vor­aus­sicht­li­ch weni­ger als 50.000 Euro Umsatz erzie­len wird. Das hat den Vorteil, dass kei­ne Umsatzsteuervoranmeldung gemacht wer­den muss, hat aber den Nachteil, dass gezahl­te Umsatzsteuer, zum Beispiel beim Kauf von Kamera oder Objektiven, nicht zurück­ver­langt wer­den kann. Außerdem darf bei gestell­ten Rechnungen kei­ne Umsatzsteuer auf­ge­schla­gen wer­den, was für Stockfotografen jedoch nicht rele­vant ist.

Knackpunkt ist jedoch wie­der das „regel­mä­ßig“. Ab wann Einnahmen regel­mä­ßig oder hoch genug sind, kann ich nicht sagen. Wer hier kon­kre­te Zahlen will, muss wirk­li­ch das Finanzamt oder sei­nen Steuerberater fra­gen.

Ob jemand mit einer Festanstellung über­haupt etwas neben­bei ver­die­nen darf, hängt wie­der vom jewei­li­gen Arbeitsvertrag ab. Im Zweifel ein­fach den Arbeitgeber fra­gen, ob man in sei­ner Freizeit als Nebenbeschäftigung Fotolizenzen ver­kau­fen darf.

Sehr hilf­reich zum Einlesen – nicht nur in Steuerfragen – ist das Existenzgründungsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft. Dort gibt es zum Beispiel eine Checkliste mit den 6 häu­figs­ten Steuerfehlern von Existenzgründern, einen Überblick, wer wann wel­che Steuern zah­len muss und auch Tipps für Selbständige in der Kreativwirtschaft. Auch sehr lesens­wert ist der „Ratgeber Selbstständige“ von Götz Buchholz, der online kos­ten­los ein­zu­se­hen ist und auch vie­le Kapitel zu Steuerfragen ent­hält.

Wie immer bei Rechtsthemen der Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr.

Was berei­tet euch bei Steuerfragen am meis­ten Probleme? Was wür­det ihr am liebs­ten wis­sen? Vielleicht kann ich mal einen Steuerberater o.ä. inter­view­en.

Stockfotografie-News 2009-10-09

Das ging aber schnell. Eine Woche ist schon wie­der rum und es wird Zeit für einen Rückblick auf die Stockfoto-Branche.

  • Fotolia kün­digt ein „Ausbildungsprogramm“ für Stockfotografen an. Die kos­ten­pflich­ti­gen Kurse und Seminare sol­len zuer­st in den USA ange­bo­ten wer­den.
  • Jetzt wur­de nach­ge­zählt. In mei­ner Zeitschriftenanalyse habe ich mich schon mehr­mals über die man­geln­den Bildcredits in Zeitschriften beschwert. Nun hat der Deutsche Journalisten-Verband DJV in Tageszeitungen eben­falls gezählt und ver­öf­fent­licht, wel­che Zeitungen die Fotografennamen nen­nen. Sieger sind ver­schie­de­ne Ausgaben von Die Welt, Verlierer ist das Handelsblatt.
  • Alamy hat eine (sehr lan­ge) Liste ver­öf­fent­licht, wel­che Kameras sich nicht für die Stockfotografie eig­nen.
  • Dreamstime kün­digt an, bald auch Poster und Leinwände mit den Bildern aus der Bildagentur zu bedru­cken.
  • Moodboard ver­öf­fent­licht Ausgabe 3 ihres Kundenmagazins online und als PDF
  • Nach mei­nen bei­den Artikeln über Bilderklau im Internet hier ein nach­denk­li­ches und zeit­gleich amü­san­tes Video, wie Bilderdiebstahl im „ech­ten“ Leben aus­sieht. Das Ganze ist Teil der Kampagne „Don’t Screw Us!“ von der American Society Of Media Photographers (ASMP) für bes­se­ren Bilderschutz von Fotografen.
  • GreenLight, eine Tochterfirma von Corbis, ver­mark­tet jetzt die Persönlichkeitsrechte von Bruce Lee im Hinblick auf Werbeaktivitäten.

So, habe ich was ver­ges­sen? Dann bit­te wie­der rein in die Kommentare damit.

Wer noch nicht genug hat, kann sich auch eini­ge Nachrichten von FotoTV als Video anschau­en:

Stockfotografie-News 2009-03-13

Am Freitag, den 13. gibt es wie­der eine Übersicht über Neuigkeiten in der gebeu­tel­ten Bilderbranche.

  • Die Bildagentur Masterfile hat eine neue Suchfunktion. Standardmäßig wer­den Suchergebnisse nun als qua­dra­ti­sche Thumbnails ange­zeigt, ande­re Anzeigeformate kön­nen ein­ge­stellt wer­den. Sehr cool ist auch der Schieberegler, mit dem schnell zu einer belie­bi­gen Stelle der Suchergebnisse gesprun­gen wer­den kann. Vor allem bei Suchen mit vie­len Ergebnissen kann das auch den Fotografen hel­fen, deren Fotos eher hin­ten ange­zeigt wer­den.
  • Getty Images ver­öf­fent­licht ein neu­es Kundenmagazin namens „Closeup“. Darin wer­den auch die meist­ver­kauf­ten Fotos des 4. Quartals 2008 gezeigt. Im Bereich Creative, also der „klas­si­schen Stockfotografie“, ist der Bestseller eine Frau, die sich die Schuhe anzieht. Danach folgt erstaun­li­cher­wei­se eine Pusteblume im Wind, wie es sie auch hun­dert­fach als Microstock-Bild gibt. Im Editorial-Bereich ver­kauf­ten sich Fotos vom Formel 1-Sieger Lewis Hamilton beim Kuss mit sei­ner Frau, der Sängerin der Pussycat Dolls, Nicole Scherzinger, außer­dem eins vom fran­zö­si­schen Präsidenten Nicolas Sarkozy mit sei­ner Frau Carla Bruni Sarkozy.
  • Die Flickr-Collection von Getty Images wur­de ver­öf­fent­licht mit ca. 6.000 Fotos. Überraschend ist eher, dass die aus­ge­wähl­ten Fotos rela­tiv „nor­mal“ aus­se­hen, wäh­rend für Getty die Chance bestan­den hät­te, Fotos mit unge­wöhn­li­chen, neu­en Bildsprache aus­zu­wäh­len.
  • Die Microstock-Bildagentur istock­pho­to bie­tet sei­nen Kunden nun auch die Möglichkeit, Nutzungsrechte per ClickandBuy zu bezah­len.
  • Der Profi-Fotohändler Calumet hat sich davon ver­ab­schie­det, meh­re­re Mittelformat-Marken anzu­bie­ten und kon­zen­triert sich im Mittelformat-Bereich nun auf den Verkauf und Verleih von Hasselblad-Kameras und -Zubehör.
  • Die Microstock-Agentur Shutterstock senkt die Preise für Videos in nied­ri­ger Auflösung und ver­län­gert gra­tis bestehen­de Video-Abonnements. In Branchenkreisen wird das als eine Reaktion auf die Einführung von Video-Angeboten durch den Konkurrenten Fotolia gese­hen.
  • Auch die tra­di­tio­nel­le öster­rei­chi­sche Bildagentur Waldhäusl plant die Einführung eines Abo-Modells. Fotografen kön­nen bis­lang jedoch nur ent­schei­den, ob alle oder kei­ne Fotos ihres Portfolios dar­über ange­bo­ten wer­den. Preise und Honorare sind noch nicht bekannt.
  • Zum Abschluss noch etwas Unterhaltsames. Der Stock-Fotograf Herby Meseritsch hat ein lus­ti­ges Video gedreht, in dem er zeigt, wie Fotos für die Bildagentur PantherMedia ent­ste­hen kön­nen: