Bildersuche mit Google Images vs. TinEye

Diesmal hinke ich etwas hinterher. Meine englischsprachigen Blogger-Kollegen aus den USA hatten schon einige Tage Zeit, um eine neue spannende Funktion von Google Images auszuprobieren. Viele Fotografen sind einhellig zu dem Schluss gekommen, dass diese Funktion grandios funktioniert. Ich kann mich da nur anschließen. Auch bei deren Fazit, dass die Firma TinEye es jetzt sehr schwer haben wird. Aber fangen wir von vorne an:

Vor drei Jahren hatte ich im Blog den Bildersuchdienst TinEye vorgestellt, damals noch frisch in der Beta-Phase. TinEye sucht basierend auf einem bestehenden Bild das identische Bild im Internet, egal ob es beschnitten, gespiegelt, mit Text versehen oder anders bearbeitet wurde. Das funktionierte hervorragend, hatte und hat aber einen großen Haken: Die Bilder müssen vorher im Internet indexiert werden, damit die Suchmaschine das Bild zum Abgleich vorrätig hat. Diese Indexierung lief relativ langsam an, auch wenn TinEye mittlerweile knapp 2 Millarden (im Screenshot oben steht Billionen, aber das ist ein üblicher Übersetzungsfehler) Bilder im Index hat.


Google Images kann jetzt endlich das Gleiche. Wenn ihr in die Suchleiste hier bei Google Images ein Bild zieht, sucht Google übereinstimmende Bilder auf anderen Webseiten. Der Clou soll zwar sein, dass Google automatisch beschreibt, was auf dem Foto zu sehen ist, aber für Fotografen ist es viel spannender, zu sehen, wo und wie seine Bilder benutzt werden.

Wie ihr am Vergleich sehen könnt, findet Google 141 Bilder, wo TinEye keine findet. Zufall? Hier noch ein Vergleich:


97 zu 0 für Google Images:

Ich könnte ewig so weitermachen, aber ihr könnt mir glauben: Mit Google Images finde ich bei meinen Microstock-Bestsellern momentan locker über zehn Webseiten, welche ein Foto benutzt haben. Bisher habe ich nur ein altes Foto von mir, wo TinEye genauso viele Treffer erzielt wie Google. Woran könnte das liegen? Gefühlt hat TinEye sehr viele alte Webseiten im Index, weshalb ich mit TinEye bei meinen älteren Macrostock-Fotos deutlich öfter Treffer erziele als es mit meinen eher neueren, deutlich häufiger benutzten Microstock-Fotos der Fall ist. Ein Grund ist sicher, dass viele Webseiten TinEye blockieren, wie es einige windige Webseiten-Optimierer absichtlich empfehlen, um nicht wegen Bilderklau verklagt zu werden. Genau die gleichen Typen wollen aber gut bei Google sichtbar sein, weil es in der Regel deren Geschäftsmodell ist, viel Traffic auf eigene Seiten zu bekommen. Google Images zu blockieren, wäre also kontraproduktiv.

Was haben (Stock-)Fotografen von der neuen Funktion bei Google Images?

Die neue Bildersuche hat zwei Vorteile. Zum einen können Fotografen – genauso wie bisher mit TinEye – sehen, wo ihre Bilder benutzt werden. Das ist gut für Referenzen, für Mitglieder der VG Bild-Kunst auch finanziell lukrativ und vor allem können Fotografen damit illegale Bildnutzungen aufdecken. Ich selbst habe nach wenigen Versuchen paar Bilderdiebstähle gesehen und kümmere mich jetzt darum. Der zweite Vorteil ist, dass bei der großen Anzahl an Suchtreffern, wie ich sie bei meinen Bestsellern habe, mir die Webseiten anschauen kann, um zu sehen, wie zum Beispiel das sehr allgemein gehaltene Motiv „Viele Daumen zeigen nach oben“ von verschiedenen Firmen verwendet wird. Wozu brauchen sie das? Wenn ich darauf die Antwort weiß, kann ich einerseits besser Fotos machen, die diesen Bedarf decken und andererseits meine Suchbegriffe gezielter auf diese Nutzungen abstimmen. Wenn ihr wollt, werde ich das mal exemplarisch mit einem oder mehreren Fotos von mir im Blog machen. Besteht Interesse?

Bildersuche mit Firefox oder Chrome vereinfachen

Für einige Internet-Browser wie Firefox haben einige der Bildersuchdienste kostenlose Plug-Ins, die sich ins Kontext-Menü integrieren. Wenn ich ein Bild suchen will, muss ich im Netz nur mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Bild klicken und aus dem sich öffnenden Menü den gewünschten Bildersuchdienst wählen:

Für Firefox ist hier der Link für das Google Images-Addon (auch für Chrome erhältlich), hier für das TinEye-Addon (auch für Chrome, Safari und IE erhältlich) und hier für ImageExchange (auch für IE erhältlich). Letzteres ist noch ein interessantes Plugin, welches sucht, wo ein bestimmtes Bild gekauft werden kann, sprich: in welchen Bildagenturen es erhältlich ist. Hier mehr über ImageExchange. Da die Bildagenturen bezahlen müssen, um bei ImageExchange vertreten zu sein, nutzen es vor allem kleinere Agenturen, die nicht genug Kunden direkt ansprechen können, aber trotzdem ist es manchmal ganz nützlich zu sehen, wo ein Foto herkommt.

Ich werde in den nächsten Tagen ausführlich mit der neuen Suchfunktion rumspielen und vor allem die Motive suchen lassen, die in der Vergangenheit bevorzugt illegal genutzt wurden. Ich bin gespannt, was ich finden werde.

Habt ihr die neue Google Images Funktion schon ausprobiert? Was ist euer erster Eindruck? Oder wie sucht ihr nach euren Bildern?

Update 22.06.2011: Das Reinziehen von Bildern in die Suchleiste scheint nur bei einige Browsern zu funktionieren, zum Beispiel Firefox oder Chrome. Beim Internet Explorer muss ein Bild durch Klick auf das Kamera-Symbol hochgeladen werden.

45 Gedanken zu „Bildersuche mit Google Images vs. TinEye“

  1. sehr interessant, aber ich bekomms nicht hin, ein bild in die suchleiste zu „ziehen“… was mach ich falsch? bzw. wie ist das „in die suchleiste ziehen“ gemeint?

  2. Wie ich bei mir gestern schon im Blog geschrieben habe, gibt es für die Funktion einige interessante Verwendungsmöglichkeiten – nicht nur für Fotografen um Urheberrechtsverstöße aufzudecken. Durch den wesentlich größeren Datenbestand bei Google ist die Trefferquote natürlich wesentlich besser als bei Tineye. Wobei, bei Tineye die Treffer (wenn sie was finden) wesentlich relevanter und „genauer“ sind. Das ist gerade für die Suche nach Bilddiebstählen hilfreich, wenn nicht so viele andere Fotos gefunden werden.

    http://www.cbpictures.de/2011/06/googles-neues-search-by-image-feature-nuetzlich-fuer-fotografen-und-bildkaeufer/

  3. Weiß zufällig jemand, was Google mit den hochgeladenen Bildern macht ? Welche Rechte bekommt Google durch das Hochladen des Bildes ?

  4. Sehr interessanter Artikel über die Bildersuche.
    Das mit der Billion stimmt grundsätzlich schon, nur ist eine englische „billion“. Die entspricht einer deutschsprachigen Milliarde.

  5. Mir ist nicht ganz ersichtlich was ich im Suchfeld eingebe… Beinen Namen, die Agentur über die ich verkaufe, Schlagworte meiner Bilder, …?

  6. WOW! Ich bin ja völlig überrascht, wie viele Treffer Tange Google liefert. TinEye fand ich schon ganz gut, aber das hier übertrifft doch alles. Danke für den Tipp.

  7. Nettes Spielzeug – und nun? Wie bekomme ich nun raus, dass es sich bei einem Foto um einen „Bilderklau“ handelt, wenn das Foto z.B. bei Fotolia 30 Mal verkauft wurde?

  8. @Oliver: Das ist leider nicht so einfach. Manchmal siehst Du, ob die Wasserzeichen manuell entfernt wurden oder nur die Layout-Version verwendet wurde, manchmal wurde das Bild vielleicht gekauft, aber entgegen den Lizenzbestimmungen verwendet und so weiter. Wenn Du einen Verdachtsfall hast, kannst Du auch dem Bildagentur-Support eine Nachricht schicken, ob der betreffende Webseiten-Betreiber das Bild wirklich lizenziert hat.

  9. @Stan: Es ist vieles möglich: Du kannst ein Bild mit Worten beschreiben, nach Deinem Namen suchen oder jetzt eben neu direkt ein Bild in die Suchleiste ziehen, um nach dem gleichen Bild zu suchen.

  10. Hallo,

    habe die Suchfunktion eben einmal getestet und war perplex … ich habe doch ein paar meiner Bilder auf „fremden“ Seiten gefunden. Jetzt ist erst einmal die Aufforderung verschickt worden, die Bilder zu entfernen. Wie geht es weiter, wenn dieser Aufforderung nicht nachgekommen wird (bspw. bei einer Homepage in Spanien)? Kann mir jemand da eine einfache aber effektive Loesung ans Herz legen?

  11. Woran erkennst Du denn eine illegale Nutzung Deines Bildes? Du kannst doch unmöglich einen Überblick darüber haben, wer eine Lizenz für das jeweilige Bild erworben hat. Sprich, jedes Deine Bilder das Du online findest, könnte ja legal erworben sein.

  12. Hmm, ich hab mich auch gerade gefragt, wie du denn eine illegale Bildnutzung rausfindest…klar ein schlecht rausretouchiertes Wasserzeichen oder Layoutbild sind klar…aber ich denke mal, die grosse Zahl an illegalen Nutzungen wird einfach über Google geschehen: Bild gesucht, auf einer Webseite mit legaler Lizenz gefunden und kopiert.

    Wie soll man das jemals rausfinden?

  13. Hallo Robert,

    danke für diese Information. Auch wenn ich kein Stockfotograf bin, hat es mich interessiert, wo so meine Fotos (widerrechtlich) zu finden sind.
    Ich hatte 5 Treffer mit einem Foto, dass vor langer Zeit von meiner HP geklaut wurde – die HP gibt es schon 4 Jahre nicht mehr.
    Habe die Seitenbetreiber angeschrieben und einer hat prompt reagiert und das Bild entfernt.
    Viele Grüße

    Tina

  14. Danke für den Tipp.
    Habe leider schmerzlich herausfinden müssen, wie gut die Google Suche ist. Da verwenden irgendwelche Personen Portraitfotos meiner Schwester als Facebook Profilbild. Ich bin nicht gerade amused darüber.

  15. Danke für die Erläuterung. Aber so ganz einfach funktioniert das nicht, oder? Mit dem auf die Suchleiste schieben funktioniert bei mir nicht so ganz einfach. Ich muss rechts das Kamerasymboil anklicken, suche dann ein Bild auf der Festplatte aus oder kann es dann von der Webseite dahin verschieben.

    Einige unerlaubt verwendete Bilder habe ich eben auf die schnelle auch gefunden. Allerdings auf Webseiten im Ausland, da weiß ich nicht, ob ich Erfolg habe. Muss ich mal mit meinem Rechtsanwalt bereden, was wir da machen können.

    @Dirk: Ich habe dazu mal einen Artikel verfasst bei Fotografr.de, den ausführlichen Link gibt es hier: http://ks-fotografie.blogspot.com/2010/11/bilderklau-ist-kein-kaveliersdelikt.html
    Vielleicht hilft das weiter, aber beim fremdsprachigen Ausland stehe ich seit eben auch vor einem Problem …

  16. Was zu Beginn ganz gut funktionierte, erweist sich jetzt als ein fast unmögliches Unterfangen. Für ein Bild, das ich mal aufgerufen hatte, bekam ich sehr viele Treffer angezeigt.

    Kurze Zeit später wollte ich mit dem gleichen Bild einem Kollegen die Funktion zeigen, da bekam ich lediglich den Hinweis „Tipp: Versuchen Sie, beschreibende Wörter in das Suchfeld einzugeben. Bilder müssen mindestens 10 Bytes groß sein.“

    Derzeit klappt es mit keinem Foto.

    Irgendwie scheint da noch ein Bug drin zu sein.

  17. Sehr schöne Sache das. Leider funktioniert jetzt nach Installation des Google Images-Addon für Firefox mein Shutterstock Site Boost nicht mehr.
    Besten Gruß

  18. Tiny kannte ich schon und war bisher wenig begeistert, da selbst bei häufig verkauften Stockfotos kaum Informationen kamen.
    Habe nun auf Grund deines Berichtes mal das Add-on von Googel getestet. Das ist schon spürbar mehr, was da an Bild-Verwendungen angezeigt wird! Eine spürbare Steigerung und Möglichkeit zur Recherche, wo meine Fotos eingesetzt werden.
    MFG
    Bernd

  19. Hey Robert – tausend Dank für diesen tollen Tip !! Das ist ja der absolut obergeile Hammer, wie einfach das damit geht. Habe auch schon jede Menge Bilder von mir gefunden. Soweit so gut. Aber woher weiss ich denn, ob es „geklaut“ ist… die gleiche Frage, wie oben schon beantwortet. Die können doch alle bei fotolia gekauft worden sein. Und von denen erfährt man ja nichts mehr – versändlicherweise – seit ein paar übereifrige Fotografen uns diese Möglichkeit kaputt gemacht haben.
    @matthias: Öffne einen TAB mit google und wähle Bilder. Geh‘ dann in Deinen (z.B.) fotolia-Account mit einem eigenen TAB, wähle unter Dateien die Option: Portfolio online getrachten … geh‘ mit der Maus auf eines Deiner Bilder, zieh es auf den TAB „Google Bilder“, halte hier die Maustaste weiterhin gedrückt aber warte, bis Firefox auf diese Seite umgeschaltet hat, ziehe dann auf die Suchleiste … schon wenn du in die Nähe der Suchleiste kommst, bietet Dir Google „Suche anhand von Bildern“ und „Bild hier ablegen“ an. Den Rest siehst Du dann … viel Erfolg!

  20. Danke für den Artikel! Habe schon früher öfter mal was von mir mit Tineye gefunden, da ging dann die langwierige Anschreiberei los, und bei einigen kommerziellen Verwendern gab es nach freundlich-bis-energischem Anschreiben tatsächlich Geld. Auch mit yandex.ru habe ich etliches an Treffern gehabt.

    Die Suchergebnisse bei Google Images hat mir aber wirklich die Sprache verschlagen. 500 Treffer auf ein einziges Bild (davon drei, die Lizenzen erworben haben, und ca. 10, denen ich eine Gratisnutzung im privaten Blog mit Link zurück zu mir eingeräumt habe). Ich glaube, jetzt muss ich mir doch mal einen guten Anwalt suchen.

  21. Habe heute auf Firefox 5.0 upgedatet. Google Images Addon 1.0 geht damit nicht 🙁
    Auch die Google Toolbar funzt nicht mehr.
    Mal sehen ob und wann es da ein update geben soll?
    MFG
    Bernd

  22. Hallo Robert,

    vielen Dank für den Hinweis.

    Ich habe es gerade mit zwei meiner Bildern getestet und bin erstaunt, über die vielen Treffer. Ich hoffe mal nicht, daß das alles illegale Bildverwendungen sind, denn bei den 2 Tests, fehlten jeweils die Bildcredits.

    Auf alle Fälle eine sehr gute und schnelle Möglichkeit nach seinen Bilder zu recherchieren und wenn nötig, rechtliche Schritte geben illegale Bildnutzungen einzuleiten.

  23. Hab die Funktion gleich ausprobiert. Klappt hervorragend. TinEye verdient im Vergleich zu der Google-Funktion nur noch wenig Beachtung. Leider musste ich feststellen, dass einige Bilder von mir bei bekannten Filesharern zum kostenlosen Download angeboten werden. Theoretisch sollte es doch einfach sein die da raus zu bekommen ? Wer hat Erfahrungen mit der Filesharer-Problematik ?

    Grüße

    Oli

  24. @Oliver: Viele Filesharing-Webseiten haben auf ihren einen Link, mit dem illegales Material gemeldet werden kann. Dann wird es schnell gelöscht.

  25. oh, oh, oh …. dem Bilderklau wird mit der neuen Funktion von Google ja Hof und Tor geöffnet!
    Einfach Bild in ner Agentur raus suchen, rüber ins google ziehen und dann schön bei den Ergebnissen das passende Bild ohne Wasserzeichen klauen. 😮

  26. Hier meine Erfahrung bezüglich der Bildersuche mit Google:

    Natürlich habe ich auch Bilder gefunden – allerdings ist es nicht ganz einfach nachzuvollziehen ob diese Bilder in der Vergangenheit lizensiert wurden (Macro), bzw ob aktuelle Verkäufe vorliegen.

    Schließlich konnte ich ein Bild auf einer chinesischen Seite mit Datum 2010 und Wasserzeichen einer Agentur eindeutig als nicht bezahlt zuordnen, bezogen von einem Partner von AGE Fotostock, dort habe ich dann auch die nicht Honorierung moniert, einen Screenshot sowie den link der Seite beigefügt.

    Nach einigem Hin und Her stellte sich heraus das dieses eine illegale Nutzung ist, die jetzt gerichtlich mit Hilfe der chinesischen Bildagentur weiterverfolgt wird. Mal schauen wie die Sache in China gesehen wird!!!

    Allerdings musste ich hartnäckig an der Sache dranbleiben.

  27. Bin gerade auf der Suche nach einer Möglichkeit, Bilder in Google Images UNFINDBAR zu machen, über diesen schönen Artikel gestolpert.

    Ich möchte frei verwendbare, nicht urheberrechtlich geschützte Fotos (etwa vom Eifelturm etc.) für ein Rätsel (Geocaching) benutzen. Die Leute sollen rausfinden, was es ist, aber NICHT, in dem sie das bei Google Images einfach pasten, wäre ja langweilig. Gibt es da eine einfache Möglichkeit?

  28. @Mon: In der Regel hält sich Google an die „robots“-Metatags, mit denen Du Suchmaschinen verbieten kannst, bestimmte Inhalte Deiner Seite NICHT zu indizieren (Details hier: http://www.robotstxt.org/meta.html)

    ABER: Das funktioniert naturgemäß nur für deine eigene Seite. Wenn das identische (oder ein ähnliches) Foto woanders im Netz ist, wird es mit Google Images sehr wahrscheinlich trotzdem gefunden werden…

  29. Wow, schnelle Antwort!

    Wenn jemand also das Foto bei sich auf dme Desktop speichert oder hochlädt irgendwo, kann Google es einfach finden…

    Ich versuche mal, mit GIMP zu spiegeln, verzerren, Kontrast etc.. Vielleicht hilft auch ausdrucken mit Tintenstrahl und wieder einscannen?

  30. Leider funktioniert das Google-Addon mit neuen Versionen des Firefox nicht mehr, dabei war es ungeheuer praktisch. Gibt es möglicherweise andere?

  31. Hallo Robert

    ich wärme den thread nochmal auf, weil ich mich heute nach langer vergeblicher Suche zum Glück an Deine Tin-Eye Vorstellung erinnert habe. Es ging um ein bestimmtes Bild, das ich auf einer Website sah und ich suchte dessen Quelle – also den Fotografen oder die Agentur.

    Die Google Bildersuche erbrachte nur, dass das Foto massenhaft auf Webseiten eingesetzt ist. Ich lud einige herunter und schaute in viele Exifdaten, aber die waren meist leer.

    Die Tin-Eye Suche dagegen spuckte als ersten Eintrag aus, dass dieses Foto bei iStockphoto als File #15505973 zu haben ist. (Hatte vom Stil her eigentlich vermutet, es sei von Dir, aber Du wirst offenbar schon überall imitiert.. 🙂

    Google hatte dafür bei der Ähnlichkeitssuche ganz klar die Nase vorn, damit fand ich auch Fotos, die mit einer Schrift o.ä. überlagert sind.

    Schöne Grüsse!
    Michael.

Kommentare sind geschlossen.