Stockfotografie-Workshop in Wien mit Robert Kneschke

Manchmal bekom­me ich Anfragen, ob ich auch Workshops oder Seminare gebe. Jetzt besteht end­li­ch die Möglichkeit!

Vom 24.–26. September 2012 wer­de ich in Wien einen Workshop mit dem Titel „Stockfotografie – Fotografieren für Bildagenturen“ hal­ten.

In drei voll­ge­pack­ten Tagen mit 24 Unterrichtsstunden könnt ihr dort ler­nen, wie man lukra­ti­ve Motive recher­chiert, wie ein Shooting vor­be­rei­tet wird, wor­auf es bei der Modelwahl ankommt, wie schnell Bilder retu­schiert wer­den und vie­les mehr.

Jeder Teilnehmer hat einen eige­nen Computer-Arbeitsplatz, damit par­al­lel gear­bei­tet wer­den kann. Wer nicht nur aus Büchern ler­nen will, hat eine der sel­te­nen Chancen, direkt von jeman­den zu ler­nen, der seit Jahren aus­schließ­li­ch mit dem Fotoverkauf sein Geld ver­dient. Das Geld für den Kurs könnt ihr somit wie­der selbst ein­spie­len, wenn ihr mei­ne Tipps und Tricks umsetzt.

Update 11.09.2012: Der Workshop mus­s­te lei­der abge­sagt wer­den.

4 Gedanken zu „Stockfotografie-Workshop in Wien mit Robert Kneschke“

  1. Das Geld für den Kurs könnt ihr somit schnell wie­der selbst ein­spie­len, wenn ihr mei­ne Tipps und Tricks umsetzt.“
    Sorry, aber die­ser Satz geht für mich gar nicht.
    Mit klei­nem oder kei­nem bereits bestehen­den Portfolio wird man sicher schnell 950,- € ver­die­nen?

  2. Super Idee und als Wiener wäre ich ger­ne dabei gewe­sen – 950 Euro sind mir aber zu viel.

    Wird es die Möglichkeit geben, auch ein­zel­ne Tage/Themen (z.B. Marketing & Vertrieb) zu buchen?

  3. @Lukas: Auf jeden Fall ver­mut­li­ch schnel­ler als ohne mei­ne Hinweise. Aber es stimmt schon, etwas Geduld wird von­nö­ten sein.
    @Martin: Nein, ein­zel­ne Tage/Themen sind zur Zeit lei­der nicht ange­dacht.

  4. @ lukas
    Der Kurs rich­tet sich an Profis.
    @ Robert
    Der Satz, der Lukas auf­stösst, ist es unglück­li­ch gewählt er hat den Hauch des Unseriösen. Wenn ich hier und im Forum nicht schon län­ger mit­le­sen wür­de, hiel­te ich dich für unse­riös.
    Du soll­test mehr beto­nen, dass es um Optimierung der Arbeitsabläufe für Leute geht, die schon Geld mit der Fotografie ver­die­nen und gar­nicht erst den Eindruck erwe­cken dass es sich um einen Dukatenesel für Hobbyfotografen han­delt. Zum ande­ren brauchst du dich für den Preis nicht zu recht­fer­ti­gen. Dieser ist für sol­che Seminare nor­mal.

Kommentare sind geschlossen.