Test und Verlosung des Ringblitz-Adapters Roundflash

Vor knapp vier Monaten habe ich hier im Blog den neu­en Ringblitz-Adapter „Roundflash“ vor­ge­stellt.


In den letz­ten Monaten habe ich eini­ge Gelegenheiten gehabt, die Alternative zum ech­ten Ringblitz aus­zu­pro­bie­ren. Nach den Testbildern im oben ver­link­ten Beitrag will ich euch heu­te eini­ge wei­te­re Fotos zei­gen, die mit dem Roundflash ent­stan­den sind und über mei­ne Erfahrungen berich­ten.


Im Foto der lachen­den Frau ganz oben kam der Blitz mit dem Ringblitz-Aufsatz wirk­li­ch als ein­zi­ge Lichtquelle zum Einsatz. Fotografiert habe ich mit mei­ner Canon 5D Mark II und dem Canon Speedlite 580 EX II und dem Roundflash. Belichtungszeit war 1/160 Sekunde bei Blende 3,5 (ISO 100). Als Objektiv hat­te ich das Canon 24–70mm genom­men, bei Brennweite 35 und mit ca. 0,75 Metern Abstand zum Model.


Beim sprin­gen­den Musiker oben war die Ausrüstung die Gleiche, jedoch war das eine Außenaufnahme, wo der Blitz nicht die gan­ze Arbeit ver­rich­ten mus­s­te. Diesmal mit 1/170, Blende 4 (ISO 200) und bei 2,25 Metern Abstand foto­gra­fiert. Die Blitzleistung habe ich manu­ell erhöht.

Es liegt in der Natur der Sache, dass der beson­de­re Look des Ringblitzes vor allem dann wirkt, wenn er von nahem ein­ge­setzt wird. Je wei­ter weg der Ringblitz vom foto­gra­fier­ten Motiv ist, desto eher wirkt er wie eine Punktlichtquelle. Deswegen eig­net er sich auch beson­ders gut für Makroaufnahmen. Je dich­ter der Ringblitz am Model ist, desto grö­ßer ist auch der kreis­run­de Lichtreflex in den Augen. Sehr gut zu erken­nen ist das beim Mann mit der Grimasse. Allerdings kann die­ser unge­wöhn­li­che Lichtreflex im Auge auch ablen­ken, wes­halb ich ihn bei eini­gen Fotos auch retu­schiert habe, sodaß er nicht mehr wie ein Donut, son­dern nur noch wie ein Kreis aus­sieht.


Bei den Fotos von Maschinen der Lebensmittelindustrie habe ich gemerkt, dass der Ringblitz-Adapter auch nicht die rich­ti­ge Wahl ist, wenn Geräte mit viel Metall/Chrom oder ande­ren spie­geln­den Flächen foto­gra­fiert wer­den sol­len, weil das unge­fähr so uncool aus­sieht als wür­de man in einen Spiegel blit­zen.

Hier auch mal ein Vergleich eines Fotos mit und ohne den Roundflash-Ringblitz (kli­cke die Bilder zum Vergrößern):

(mit Roundflash)
(ohne Roundflash)

Das Zusammenfalten des Roundflash berei­tet mir auch nach eini­gen Malen noch etwas Kopfzerbrechen, da ich immer Angst habe, beim Drehen und Falten des Roundflash wür­de ich etwas bre­chen kön­nen. Glücklicherweise gibt es jetzt eine Video-Anleitung für den Auf- und Abbau.


Auch ohne den „spe­zi­el­len Ringblitz-Look“ eig­net sich der Roundflash her­vor­ra­gend als Mittel zur Kontrastkontrolle, mit dem man regeln kann, wie stark die Schatten einer ande­ren Lichtquelle auf dem Model wir­ken sol­len, da der Ringblitz die Schatten direkt von der Kameraachse meist ohne zusätz­li­chen Eigenschatten auf­hellt. Wenn es rich­tig ange­stellt wird, ist kaum zu bemer­ken, dass  über­haupt ein Ringblitz (wenn im Bild unten auch ein ande­rer als der Roundflash) im Einsatz war:


Ohne den Aufhellblitz von vor­ne wären die son­ni­gen Stellen jedoch schon aus­ge­fran­st bzw. die schat­ti­gen Stellen zu dun­kel.

Mittlerweile wird der Roundflash auch direkt in Deutschland ver­trie­ben (für 129 Euro inkl. Versand über www.roundflash.de).

Verlosung

Der Erfinder des Roundflash war so freund­li­ch, mir ein Exemplar des Roundflash-Ringblitz-Adapaters für eine Verlosung zur Verfügung zu stel­len.

Um an der Verlosung teil­zu­neh­men, mus­st Du nur zwei Dinge tun:

  1. Schreibe einen Kommentar unter die­sen Artikel, dass Du den Roundflash gewin­nen will­st.
  2. Klicke „Gefällt mir“ auf mei­ner Facebook-Seite. Wenn Du schon Fan bist, alles bes­tens. Zwei Hinweise noch: Verwechsle bit­te nicht mei­nen pri­va­ten Facebook-Account mit mei­nem öffent­li­chen und ach­te dar­auf, dass ich dei­nen Kommentar auch dei­nem Facebook-Account zuord­nen kann.


Die Verlosung endet am 18.05.2012, den Gewinner wer­de ich dann über Facebook benach­rich­ti­gen.

88 Gedanken zu „Test und Verlosung des Ringblitz-Adapters Roundflash“

  1. Gerne bin ich dabei, unter den Möchtegern Gewinnern!
    mfg Birgit Reitz-Hofmann

  2. Könnte ich super gebrau­chen, habe aber lei­der bei Verlosungen nie Glück. Aber wie sagt man doch so schön: dabei sein ist alles 😉
    LG, Willi
    PS: Bin bereits Fan, mein FB-Account ist facebook.de/wdomroese

  3. Würde mich total begeis­tern, könn­te ich super für mein nächs­tes Businessshooting benut­zen. Viele grüs­se, und es war mal wie­der sehr auf­schluss­reich dei­nen Artikel zu lesen.…:-)

  4. Intessantes Teil – fin­de lei­der kei­ne Angaben auf der Verkaufsseite über die Größe der Blitzöffnung.
    Könntest Du bit­te mal nach­mes­sen – ich fürch­te, für mei­nen gro­ßen Metz ist die Öffnung zu klein.

    Danke MP

  5. @Magdalena: Frage am bes­ten mal Bartek, den Erfinder, dann kann er das auch gleich auf die offi­zi­el­le Roundflash-Seite schrei­ben.

  6. Hi Robert,

    klingt als könn­te man es pri­ma für Food ver­wen­den. Wenn ich ihn gewin­ne, tes­te ich das mal für mei­nen Foodfotoblog 🙂

    LG
    Lissi

  7. Hallo Robert,
    fand den Roundflash schon bei der dama­li­gen Vorstellung cool. Würde mich rie­sig dar­über freu­en, ihn zu gewin­nen.

  8. Hallo Robert, ich habe schon vie­les aus­pro­biert, aber gen­au die Lichtreflexe in den Augen scheint es nur mit dem Roundflash zu geben?! Würde mich auch sehr dar­über freu­en!!!

  9. Da das Teil gut zum Mitnehmen ist würd ich es sehr gern gewin­nen, die ande­ren Lösungen, die ich ken­ne sind alle­samt total „bul­ky“.…

  10. auf dem weg zur selb­stän­dig­keit könn­te ich den noch gebrau­chen 🙂

  11. Ich wür­de mich sehr über den Gewinn freu­en. Das fehlt noch in der Ausstattung.

  12. Wäre schon geil wenn ich den Roundflash bekom­me, die Bilder über­zeu­gen mich auf jeden­fall schon mal.

  13. Hier noch schnell ein Tipp:
    Auf Roundflash.de (im Artikel erwähnt) kos­tet der Blitz ja 129 Euro.
    Auf Roundflash.com (der Seite vom Hersteller) kos­tet er inklu­si­ve welt­wei­tem kos­ten­lo­sen Versand 139 Dollar, was laut Google umge­rech­net ca. 110 Euro sind.
    Wer also sich das Ding kau­fen möch­te und auch ein biß­chen war­ten kann, soll­te lie­ber beim Hersteller bestel­len, da spart er dann 20 Euro.

  14. Super Sache, nach­dem ich Dank dei­nes Artikels von die­sem Adapter voll­ends über­zeugt bin, wür­de ich den Roundflash sehr ger­ne gewin­nen! 🙂
    Gruß, Tim

  15. Es ist zwar schon seit knapp 50 Minuten der 19. Mai, aber viel­leicht kann­st Du da ja noch­mal ein Auge zudrü­cken… 😉 Ich bin dank dei­nes Artikels eben­falls begeis­tert von dem Ringblitz-Adapter und wür­de mich als jun­ger begeis­ter­ter Fotograf über des­sen Gewinn unglaub­li­ch freu­en.
    Liebe Grüße, Bastian.

  16. @Thomas Hr.
    Vergiss bei dei­nem Tipp bit­te die Steuern nicht. Auch wenn unter 150 Euro Warenwert kei­ne Zollgebühren anfal­len – zum Warenwert von 110 Euro kom­men 19% Steuern hin­zu. Das macht am Ende einen Preis von ca. 131 Euro…

  17. @StefanStern
    Wenn die noch drauf­ge­rech­net wer­den muss, lohnt es sich natür­li­ch nicht mehr.
    Ich bin aber davon aus­ge­gan­gen, dass die Mehrwertsteuer (die in dem Land des Herstellers übli­ch ist) schon ent­hal­ten ist. Konnte man das irgend­wo auf der Homepage nach­le­sen, dass die Mehrwertsteuer nicht ent­hal­ten ist?

  18. Ein blin­des Huhn fin­dest auch mal ein Korn. Endlich mal Glück gehabt bei einer Verlosung 🙂 Der Roundflash ist heu­te ange­kom­men. Am Wochenende wer­de ich ihn direkt mal tes­ten. Hab aber schon fest­ge­stellt, dass das Zusammenfalten geübt sein will.
    LG und Dank an den Zufallsgenerator,
    Willi

Kommentare sind geschlossen.