Wer möchte mir am Samstag, 21.8. assistieren?

Ich erhal­te ab und zu mal Anfragen, ob man mir bei einer Fotosession zuschau­en könnte.

Jetzt gibt es die Möglichkeit dazu:

Am Samstag, den 21.8.2010 habe ich in der Nähe von Köln ein Shooting in einem Fitness-​Studio mit vier Models. Wer bereit ist, mir dabei etwas zu assis­tie­ren (Reflektor hal­ten, Licht ver­set­zen, Requisiten rei­chen etc.), darf ger­ne zuschauen.

Wer Interesse hat, kann sich ger­ne per Email bei mir melden.

20 Gedanken zu „Wer möchte mir am Samstag, 21.8. assistieren?“

  1. Erinnert mich an Tom Sawyer …, oder bekommt der Assi eine Vergütung über die Ehre hin­aus Dir bei der Arbeit mit 4 Models zuzuschauen?

  2. Wenn ich um die­se Zeit frei bekom­me, kein Problem.
    Ich ver­lan­ge 80 Euro die Stunde + Anfahrtskosten

  3. Ich fin­de es nicht so unge­wöhn­lich, für eine ein­ma­li­ge Assistenz etwas umsonst zu machen, falls mal ein­mal sehen möch­te, wie so etwas abläuft.

    Immerhin gibt es im Internet ja auch recht viel umsonst (z. B. die­ser Blog).…

  4. Hallo Robert!

    Ich hät­te Interesse. Ich kom­me aus Köln und stu­die­re neben­be­ruf­lich Foto-​Design in Bochum. Wenn du also noch nie­man­den hast, wäre ich gern dabei.

    Viele Grüße
    Volker

  5. Ich fin­de das Angebot von Robert voll­kom­men in Ordnung, es gibt immer wie­der Leute die nach sowas fra­gen, selt­sam das sich jetzt kei­ner von denen meldet.
    Schade das ich kei­ne Zeit habe, sonst wür­de den Job machen, ganz ohne Bezahlung, ein­fach um mal zu sehen wie Robert arbeitet. 😉

    Gruß Frank

  6. Eine Assistenz für umsonst ist nichts unge­wöhn­li­ches, Leider.
    Gucken ist ok, aus­nut­zen aber nicht!
    Mit dei­ner Knipserei ver­dienst du ja Geld, und so nimmt das Asoziale im Grunde sei­nen Lauf ;D
    Was sagt u. a. die Berufsgenossenschaft, Versicherungen, Finanzamt etc. dazu?
    Würdest du einem Studenten/​in wenigs­tens 8,- Euro/​Std. anbie­ten wür­de ich es toll fin­den. So nicht.

  7. Ich hät­te dass sehr ger­ne in Anspruch genom­men, nur kom­me ich aus Berlin und der Anfahrweg ist mir zu weit. Wenn du mal wie­der in Berlin sein soll­test und jeman­den benö­tigst, ich mel­de mich schon mal. Man freeut sich doch, wenn man sich den einen oder ande­ren Trick abschau­en kann.
    Herzliche Grüße und eine krea­ti­ve Woche
    York

  8. Da ist es, das Dilemma der Microstocker, ganz öffent­lich in einem Blog-​Beitrag: es muß bil­lig sein. Die Models – nur aus dem Internet, uner­fah­ren, meis­tens wenig brauch­bar, meis­tens noch weni­ger Ausdruck, aber Hauptsache mög­lichst bil­lig. Das Team – wel­ches Team? Und wenn mal ein Assi, dann umsonst. 

    @Robert: ja, es gibt vie­le Fotografen, denen man mal kos­ten­los ger­ne zuschau­en wür­de – LaChapelle z.B. Aber mal im Ernst: was möch­test Du jeman­dem zei­gen? Wie man ein Gesicht mög­lichst schat­ten­frei mit einer Microstock-​verträglichen Softbox aus­leuch­tet? Was soll der Assi dabei ler­nen? Ich sehe in dei­nen Mircostock-​Produktionen nichts „lern­ba­res“, das nicht auch in jedem belie­bi­gen Portraitfoto-​Buch in den ers­ten bei­den Kapiteln abge­han­delt wird. Das liegt natür­lich an den Anforderungen dei­nes Vertriebskanals, gro­ße Fotokunst ist da ja eher wenig gefragt. 

    Aber ist es dann noch ver­tret­bar, für einen sog. Assistenten (der ja bei dir viel weni­ger macht als ein „rich­ti­ger“ Assistent bei einer rich­ti­gen Produktion – schon mal gese­hen, wofür die Jungs ver­ant­wort­lich sind? Sicherlich nicht für’s Reflektor-​halten…) tat­säch­lich nichts zu zah­len? Wo liegt dann noch die Gegenleistung?

  9. @tomtom:
    Denk, was Du denkst. Ich zwin­ge nie­man­den, mir zu hel­fen, noch kos­ten­los die Tipps in mei­nem Blog zu lesen. Wer meint, es gäbe nicht genug Gegenleistung für sei­ne Aufgabe, muss mir nicht helfen.

  10. 1.) Ich fin­de das Angebot von Robert völ­lig okay. Es ist ein Angebot. Hier wird nie­mand „aus­ge­beu­tet“, weil sich die Leute frei­wil­li­ge mel­den oder eben auch nicht. Und wenn das Angebot nutz­los ist, muss Robert sei­ne Requisiten eben sel­ber durch die Gegend schlep­pen. Aber ich pro­gnos­ti­zie­re mal: Das wird nicht passieren 😉

    2.) Tomtom hat gera­de mit sei­nem ers­ten Absatz natür­lich recht. Aber das ist eben nur eine Feststellung. Das Netz hat neue Märkte geschaf­fen und alte zer­stört. Die Welt wird sich nicht zurückdrehen.

  11. @Robert: ich fin­de hier fehlt eine Registrierungspflicht in den Kommentaren.
    Deine Anfrage fin­de ich per­sön­lich auch in Ordnung, denn sie rich­tet sich an Fotografen, die dei­nen Stil gut fin­den und sehen wol­len, wie du ein Shooting angehst, wie du die Modelle lei­test und wie du dei­ne Vorstellungen umsetzt. Von daher kann ich nichts aus­beu­te­ri­sches erkennen.

    Ansonsten fin­de ich es immer wie­der inter­es­sant, wie die sel­ben Leute die die­sen Blog und Roberts Arbeit kri­ti­sie­ren (wie schlecht er das macht, dass man nichts ler­nen kann usw), den­noch immer wie­der hier vor­bei kom­men. Quasi als ob man hier den idea­len Sündenbock für die Probleme der Fotografiebranche gefun­den hat.

    @tomtom: war­um wirst du hier, auf Roberts Blog, belei­di­gend gegen­über ihn? Das muss doch nun wirk­lich nicht sein. 

    @alle Kritiker: habt wenigs­tens den Arsch in der Hose und zeigt Euer Portfolio. Kritisieren ist immer ein­fach wenn man anonym ist. Robert stellt sich Eurer Kritik indem er sein Portfolio hier vor­stellt und stän­dig (kos­ten­los) Informationen zusam­men­stellt, die dem einen oder ande­ren viel wei­ter hel­fen. Aber Ihr anony­men Kritiker sagt nur, was er schlecht macht und zeigt in keins­ter Weise wie man es bes­ser macht.

  12. Ich fin­de es rich­tig und wich­tig, dass die Dinge auch kri­ti­siert wer­den dürfen!
    Robert kenn mich ja ein wenig und teil­wei­se auch mei­ne foto­gra­fi­schen Arbeiten. Die Anonymität ist aber doch ein wich­ti­ges Mittel, um auch mal Dampf ablas­sen zu kön­nen. Und dafür bedan­ke ich mich hier­mit ein­mal herz­lich bei Robert für sei­ne Toleranz!
    Und genau die­se Auseinandersetzung macht den Blog auch für den ein oder ande­ren Profi inter­es­sant, denn so lernt man mal hin und wie­der die Naivität der Straße ken­nen ;D

    Zurück zum Thema: Wenn man einen Assi bei einem Shooting wirklungs­voll ein­ge­setzt bekommt, wer­den die Ergebnisse auch bes­ser. Jeder Mithelfer soll­te daher auch in irgend einer Form was vom Kuchen abbe­kom­men. Nur das ist gerecht. So ein­fach sehe ich das.

  13. @anemo: Kritik gibts ja in ver­schie­de­nen Formen, aber die meist gewünsch­te Kritik ist die kon­struk­ti­ve Kritik.
    Anonymität und Registrierung schließt sich nicht aus. Man kann sich hier ja regis­trie­ren müs­sen, aber für die Aussenwelt ist man trotz­dem „ane­mo“. Es bie­tet dann aber die Möglichkeit, Leute auch mal zu sper­ren und zu rügen.

    Blöd wirds nur wenn man die Anonymität aus­nutzt um Sachen in die Welt zu posau­nen, hin­ter denen man mit sei­nem ech­ten Namen nicht ste­hen möch­te. Ich mei­ne damit man soll­te bei Kommentaren dar­auf ach­ten, dass man sie auch ver­tre­ten *könn­te*, wenn der ech­te Name da ste­hen würde.

    Grundsätzlich soll­ten zumin­dest die Netiquette beach­tet wer­den (gelingt mir manch­mal auch nicht). Und viel­leicht soll­te der eine oder ande­re mal nach­den­ken, wie sich Robert fühlt, wenn er als Prügelknabe für die geknech­te­te Fotografenszene her­hal­ten muss. 

    Zum Thema: wie schon mal gesagt, bedient Robert mit sei­ner Anfrage nur die Nachfrage, die in der Vergangenheit wohl auf­ge­kom­men ist. Ich den­ke mal das wer­den Fotografen sein. Es ist bis­her eine ein­ma­li­ge Aktion und hat ein­deu­tig den Charakter, dass Leute die schon immer mal wis­sen woll­ten, wie das gan­ze abläuft, mal hin­ter die Kulissen schau­en kön­nen. Es ist ja nicht so, dass er fragt: wer kann mir dau­er­haft kos­ten­los bei mei­nen Shootings assistieren?
    Mal ganz ehr­lich: ande­re zah­len dafür Geld, bestimm­te Sachen ver­mit­telt zu bekom­men. Hier muss man ein biss­chen neben­bei was machen, dafür ist es kos­ten­los und man nimmt was mit. Ich ver­steh die Aufregung also in keins­ter Weise und wie man dar­aus wie­der eine Grundsatzdiskussion über Microstock machen kann …

  14. Ich fin­de die Aufregung auch unangebracht…
    Es war eine nor­mal gestell­te Frage, für die es offen­sicht­lich auch Interessenten gibt. Was der ein­zel­ne dabei ler­nen kann muss wohl jeder selbst wissen.

    An die­ser Stelle möch­te ich mal dein Engagement für den Blog loben… sowas muss man in die­ser Art und Frequenz erst mal auf die Beine stellen!

  15. @FoG
    Mein Kritik an Robert ist die suche nach eine kos­ten­lo­sen Arbeitskraft. Entweder er suche einen Assi – dann aber bit­te mit einer Vergütung oder er will sei­ne Arbeitsweise ver­mit­teln und Tipps und Tricks – dann ein Workshop, aber den Workshop wird Robert nicht umsonst anbie­ten, weil sei­ne Arbeitszeit Geldwert ist – nur die eines Assis natür­lich nicht

  16. @Jürgen
    Ein Workshop von Robert wür­de Geld kos­ten: Richtig. 

    Vielleicht hat das aber man­cher nicht und so kommt er als Assi prak­tisch in den Genuss eines „kos­ten­lo­sen“ Workshops. Was habt ihr hier für ein Problem damit? Wenn es jemand inter­es­siert soll er es machen. Wenn es nicht inter­es­siert soll sich eben nicht mel­den. Nur Kritik dar­an, dass Robert einen Assi sucht, hal­te ich ehr­lich gesagt hier in die­sem Forum für so etwas von daneben!

    Ihr kommt doch alle immer wie­der auf die­se Seite vor­bei. Warum? Weil ihr hier wert­vol­le Infos und Tipps bekommt? Habt ihr euch jemals dar­über Gedanken gemacht, dass Robert hier viel Zeit GRATIS zur Verfügung stellt? Warum also darf er nicht eine klei­ne Gegenleistung erwarten‚?

  17. Das Problem ist das unser Berufsfotograf kein Geld zah­len will,hat er ja gesagt.
    Wenn jemand umsonst arbei­ten möch­te soll er es machen.
    Natürlich ist es ziem­lich gewagt in sei­ner Position sowas unge­schickt zu formulieren,aber wenn er das Ok fin­det kann man nichts machen.
    Es ist sicher geschickt das als Anschauungsunterricht zu verpacken,und viel­leicht ist ihm das gar nicht bewusst.ich hät­te aller­dings ehr­li­cher geschrie­ben: „ich möch­te nie­man­den für sei­ne Arbeitskraft bezahlen“,oder „ich habe finan­zi­el­le Schwierigkeiten,bitte helft mir“:)
    Praktikanten gibts ja auch nicht ohne Grund,schaut mal in die Werbeagenturen.
    Ich glau­be nicht das es eine Geldfrage ist,sondern schon gut gemeint war,aber bit­te nicht öffent­lich machen,auch wenns kei­nen sinn ergibt,Leute zu rekrutieren..

    Ein Assi bekommt je nach Bundesland zwi­schen 150 und 180 € Tageshonorar für soch eine Produktion,als klei­ne Info am Ende.Ich den­ke vie­le hier wis­sen nicht wie die Branche funktioniert,und wie Preisdumping gemacht wird.
    Stets ein sen­si­bles Thema;)

Kommentare sind geschlossen.