Verbesserter Blitzaufbau für entfesseltes Blitzen

Vor ca. vier Jahren habe ich hier im Blog mei­nen Blitzaufbau vor­ge­stellt, den ich nut­ze, wenn ich unter­wegs Fotos mache.

Im Laufe die­ser vier Jahre habe ich mich jedoch – hof­fent­li­ch – immer etwas ver­bes­sert. Dazu gehört auch eine Verbesserung mei­nes dama­li­gen Blitzaufbaus. Viele Teile habe ich aus­ge­tauscht oder gegen bes­se­re Versionen ein­ge­tauscht. Deshalb stel­le ich euch heu­te mei­nen ver­bes­ser­ten Blitzaufbau für das ent­fes­sel­te Blitzen vor. Diesen nut­ze ich im Grunde fast immer, wenn ich on loca­ti­on Fotoshootings habe, wenn ich nicht gera­de einen Ringblitz-Adapter nut­ze.

Mein ers­ter Blitzaufbau leg­te vor allem Wert auf gerin­ge Kosten, was lei­der manch­mal zulas­ten der Bequemlichkeit und/oder der Lichtqualität ging. Zusammen kos­te­te alles ca. 200 Euro, wenn man statt der Canon-Blitze und der Pocketwizard-Funkauslöser den Yongnuo Speedlight YN-560 II* (ca. 70 Euro) und Funkauslöser RF-602 C3 (ca. 35 Euro) nimmt. Mein heu­ti­ger Blitzaufbau ist vor allem dafür gedacht, licht­stark und kom­for­ta­bel und gleich­zei­tig trans­por­ta­bel zu sein.

Woraus besteht der Aufbau?

  1. Mini-Compact-Stativ AC 1051 von Manfrotto (ca. 68 Euro). Der Vorteil die­ses Stativs ist, dass es zusam­men­ge­klappt sehr klein ist und trotz­dem auf eine Höhe von bis über 2 Meter aus­ge­fah­ren wer­den kann. Mehrere Stative der glei­chen Art kön­nen für den Transport platz­spa­rend zusam­men­ge­hakt wer­den. Spartipp: Im Dreierpack* kos­ten die Stative nur je ca. 54 Euro.
  2. Schirmneiger Lite-Tite MA 026 von Manfrotto (ca. 32 Euro). Beim die­sem Schirmneiger ist der eben­falls benö­tig­te Zapfenadapter im oben genann­ten Preis ent­hal­ten, bei eini­gen bil­li­ge­ren Angeboten muss er extra gekauft wer­den.
  3. Funkauslöser FlexTT5* und MiniTT1* (nicht im Bild, kommt auf die Kamera) von Pocketwizard (zusam­men ca. 390 Euro). Gegenüber vie­len ande­ren Auslösern haben die­se den Vorteil, dass sie die E-TTL-Blitzsteuerung von Canon bzw. die iTTL-Steuerung von Nikon unter­stüt­zen und garan­tiert zuver­läs­sig aus­lö­sen. Hinweis: Die Links füh­ren zu den Canon-Modellen, hier die Nikon-Variante*.
  4. Canon Speedlite 600EX-RT* (ca. 540 Euro). Günstigere Blitze funk­tio­nie­ren eben­falls, die­ser hat jedoch die größ­te Leistung und unter­stützt E-TTL. Im Bild ist noch der 580 EX II zu sehen, aber da wer­de ich bald auf­rüs­ten. Theoretisch bräuch­te man dann auch den FlexTT5 nicht mehr, da ein Funkempfänger im Blitz ein­ge­baut ist, aber die Reichweite der Pocketwizards ist höher und je nach Geschmack ist es beque­mer, Blitzgruppen zu ord­nen oder den Blitz abzu­stel­len.
  5. LastoLite Ezybox 60 x 60 cm* (ca. 170 Euro). Diese falt­ba­re Softbox gibt es von ver­schie­de­nen Firmen und in unter­schied­li­chen Größen. LastoLite ist eine der teu­re­ren Firmen, dafür las­sen sich deren Softboxen sehr schnell und ein­fach fal­ten und sie „lei­ern“ nicht aus. Der Vorteil der gro­ßen Variante (im Gegensatz zu 38 x 38 cm) ist, dass das Licht wei­cher wird, was gera­de für Stockfotos oft erwünscht ist.

Zusammen kos­tet der kom­plet­te Aufbau ca. 1.200 Euro, was deut­li­ch mehr als die 200 Euro des ers­ten Aufbaus sind. Für den Preis könn­te man fast auch eine trans­por­ta­ble Studioblitzanlage bekom­men. Dafür ist die­se Variante leich­ter, kom­pak­ter und damit ein­fa­cher zu trans­por­tie­ren und beim Fotografieren beque­mer, weil man kei­ne manu­el­le Blitzleistung ein­stel­len muss und das meis­te über die ETTL-Automatik gere­gelt wer­den kann.

In der Praxis nut­ze ich mitt­ler­wei­le auch zwei die­ser Setups, weil bei nur einer Lichtquelle vor allem bei Gruppenfotos doch an der einen oder ande­ren Ecke etwas Licht feh­len kann.

Was nutzt ihr, um ent­fes­selt zu blit­zen?

* Affiliate-Link

24 Gedanken zu „Verbesserter Blitzaufbau für entfesseltes Blitzen“

  1. Ich bin noch nicht ganz bei die­sem Setup ange­kom­men aber nähe­re mich. Höre immer wie­der von Anderen dass die Yongnuo Blitze und Auslöser doch so toll und soo viel bil­li­ger sind und es Quatsch wäre sich Canon und Pocket Wizards zu holen. Meiner Erfahrung nach lohnt sich die Ausgabe aber doch weil das Zeug ein­fach 100% zuver­läs­sig ist. Wenn ich bei einer Hochzeit ein Paarshooting mache kann ich es mir nicht erlau­ben erst rum zu pro­bie­ren und jedes zehn­te Bild nicht brau­chen zu kön­nen weil irgend ein Teil nicht so woll­te wie ich.
    Ein wei­te­rer Punkt ist die Zukunftssicherheit. Bei Canon Blitzen und Pocket Wizards kann ich mir recht sicher sein, dass sie auch mit zukünf­ti­gen Kameragenerationen noch funk­tio­nie­ren. Bin vor mal mal mit nem Sigma Blitz blöd da gestan­den der mit mei­ner 7D ein­fach nicht woll­te.
    Von den falt­ba­ren Softboxen habe ich auch schon zwei Verbraucht (die lei­ern wirk­li­ch aus) und auch hier gilt ein­fach, wer bil­lig kauft kauft zwei­mal.
    Wenn man ein sol­ches Setup nur ab und wann braucht und dann viel Zeit hat, dann leis­ten die preis­wer­ten Varianten sehr gute Dienste aber wenn man pro­fes­sio­nell arbei­tet wo Zeit ein­fach Geld ist dann lohnt sich die Investition.

  2. Sicherlich eine geschei­te Kombi und als „Profi“ soll­te man an sich auch kei­ne Kompromisse ein­ge­hen, doch kann ich die Yongnuo ETTL-Funkauslöser jedem nur ans Herz legen. Die Trigger leis­ten erst­klas­si­ge Arbeit und man hat im Vergleich zu den PocketWizards bei einem Paar direkt gute 250 bis 300 Euro gespart.

  3. was ich nur nicht ver­ste­he was will­st du mit ttl Steuerung usw. ? Du bist der Fotograf du machst das Licht …man über­lässt sei­ner cam nie die vol­le Kontrolle . Zitat mei­nes alten Fotografenmeisters.

    Der Blitz muss aus­lö­sen und fer­tig da gehen auch die ein­fa­chen fun­kys – Quali vor­aus­ge­setzt

  4. @reka TTL heißt nicht die Kamera ent­schei­det, Du kann­st die gan­zen manu­el­len Einstellungen per TTL von der Kamera aus an den Blitz über­tra­gen
    Jürgen

  5. das kann ich aber auch ohne ttl indem ich selbst Hand anle­ge . Ich blei­be dabei manu­ell zu arbei­ten .

  6. .…sag­ten gewiss auch die Maler, als die ers­ten Fotografien ent­wi­ckelt wur­den.

  7. zudem wür­de ich als Lichtformer wenn direkt ange­blitzt einen beau­ty dish bevor­zu­gen . Bei peop­le Aufnahmen eher einen Rundenlichtreflex in den Augen ( ist natür­li­cher ) . Alternative einen klei­nen sun boun­ce benut­zen für indi­rek­tes anblit­zen ( wird bevor­zugt in der Stockfotografie ) , der sun boun­ce wäre auch für ande­re Sachen zu ver­wen­den . Kann wenn klei­nes bud­get auch eine klei­ne weis­se sty­ro sein .

  8. @Reka: Schreibe mir bit­te nicht vor, wie ich mei­ne Bilder aus­zu­leuch­ten habe. Ein Sun Bouncer ist bei mir meist zusätz­li­ch im Einsatz, aber dar­um ging es im Artikel nicht. Ob der Lichtreflex in den Augen jetzt rund oder eckig ist, sieht man bei Gruppenaufnahmen auch nicht mehr.

  9. hal­lo robert, bei nikon kann ich den sys­tem­blitz auch direkt durch den auf­klap­ba­ren blitz der kame­re (D700) fern­aus­lö­sen. ich dach­te, dies geht auch bei canon – oder gibt es einen ande­ren grund wes­halb du auf funk setzt?

  10. Hallo eba­er,
    Ich bin mal so frei und ant­wor­te auf Deine Frage auch wenn ich gar nicht gefragt wur­de.
    Das funk­tio­niert inzwi­schen (seit der 7D) bei Canon auch. Dafür brau­che ich aber immer eine (zumin­dest indi­rek­te) Sichtverbindung zwi­schen Kamerablitz der ja immer nach vor­ne Blitzt und exter­nen Blitz. Das funk­tio­niert in klei­nen Räumen mit hel­len Wänden und Decken ganz gut. Bin ich in einem grö­ße­ren Raum oder sogar drau­ßen und habe mei­nen Aufsteckblitz dann auch noch hin­ter einer Softbox „ver­steckt“ dann stößt das System schnell an sei­ne Grenzen und wird sehr unzu­ver­läs­sig.
    So weit ich weiss hat Robert da aber ein viel bana­le­ren Grund, war­um er das nicht macht. Seine 5D Mark II und Mark III haben ein­fach gar kei­nen inter­nen auf­klapp­ba­ren Blitz.
    Gruß
    Siggi

  11. @Siggi,
    ah, vie­len Dank. Dass wuss­te ich nicht. Ich knips damit nur im Studio, draus­sen hat­te ich es so noch nicht im Einsatz. Wusste auch nicht, dass die 5D ab II kei­nen eige­nen Blitz mehr hat. Ich hat­te noch die 5D und bin dann auf die D700 umge­stie­gen als die 5DII raus­kam – aber aus ande­ren Gründen.

  12. Ich hab mich auch mit nikon, sb-900 Blitz und ezy­box (die 90 cm Variante), aber ohne trig­ger – son­dern mit dem klapp­blitz als mas­ter ver­sucht. Bin dann aber doch beim por­ty geblie­ben. Für mich war die in man­chen Situationen erfor­der­li­che höhe­re Leistung wich­tig.
    Lg aus Thailand

  13. Meine Funkauslöser haben noch kein e TTL, i TTL. Gehöre also zu denen die noch manu­ell ein­stel­len. Irgendwann wer­de ich auch auf die noble­re Variante umstei­gen. Als ers­tes wird wohl aber das Manfrotto kom­pakt Stativ ange­schafft wer­den. Da ich ohne­dies ein wei­te­res klei­ne­res Licht Stativ fürs Studio suche, dass ich auch Outdoor ver­wen­den kann. Ein per­fek­ter Tip, dan­ke.

  14. Ich nut­ze das Advanced Wireless Lighting System von Nikon uns spa­re Trigger etc. (sie­he oben eba­er). Ansonsten auch eine Lastolite-Box wie Robert und zusätz­li­ch eine Fireflybox, die unge­fähr die Lichtcharakteristik eines Beauty-Dishs hat. Normale Studiostative eines Noname-Herstellers. Das AWL-System von nikon arbei­tet zuver­läs­sig, natür­li­ch nicht auf so gro­ße Entfernungen, wie ein Funkauslöser, aber das spielt in der Peoplefotografie a auch kei­ne Rolle. Den Argumenten von Siggi kan ich nicht zustim­men, weil 1. die Blitze nicht von den Lichtformern kom­plett abge­schirmt wer­den (nur der Lichtaustritt wird hin­ten rein­ge­steckt) und 2. die Nikon-Blitzgerät sich in alle Richtungen dre­hen las­sen. Man kann also einen SB 800, 900 oder 910 kom­plett her­um­dre­hen und hat den Empfänger dann zu Masterblitz aus­ge­rich­tet. Das ist auch mein nor­ma­ler Blitzaufbau (2 Blitzgeräte mit Lichtformer, eines davon mit um 180° ver­schwenk­tem Steuerteil). Manchmal einen dri­ten sys­tem­blitz für akzen­te oder HG-Licht. Alles gesteu­ert mit dem inter­nen Blitz oder eben einem Systemblitz auf der Kamera. Blitze meist im Manuellen Modus, die Lichtmenge, Weißabgleich etc. wird den­no­ch von den Blitzen usto­ert, ich kann aber leicht von weni­ger auf mehr Umgebungslicht umstel­len, wenn ich die Belichtungszeit ver­än­de­re. TTL-Messung und Blitzsteierung wird immer das Schwergewicht auf das legen, was die Messoptik als Hauptmotiv ansieht. das ist aber nicht immer erwünscht. röde-orm

  15. Während hier eini­ge vom Umsteigen auf TTL spre­chen ist es bei mir gen­au umge­kehrt.
    Als Beginner gab es für mich nichts grö­ße­res als Automatik-Funktionen.
    Gleichbleibende Lichtverhältnisse vor­aus­ge­setzt, gelin­gen mir inzwi­schen im manu­el­len Blitz-Modus
    deut­li­ch ein­fa­cher gute Ergebnisse mit kon­stant glei­cher Belichtung. Einmal Kamera und Blitz rich­tig ein­ge­stellt spielt ein ver­än­der­ter Bildausschnitt (anders als bei TTL)für die Belichtung kei­ne Rolle mehr.
    Doch da soll­te wohl jeder selbst pro­bie­ren und sei­nen Weg gehen!

    Ihr ver­wen­det alle rela­tiv klei­ne Softboxen…die set­ze ich auch ein.
    Für das typi­sche wei­che „Stock-Licht“ ver­wen­de ich aber lie­ber ein­fa­che Durchlichtschirme.
    Die Schatten haben mei­ner Meinung nach damit einen wei­che­ren Übergang als mit den klei­nen Boxen.
    Ausnahme: In klei­nen Räumen mit wei­ßen Wänden und Decken pro­du­zie­ren mir Schirme zu viel Streulicht. Auch für eine geziel­te­re, här­te­re Ausleuchtung sind sie natür­li­ch nicht geeig­net.

    Gibt es einen Grund, dass ihr die­se leicht trans­por­tier­ba­ren, im nu auf­ge­bau­ten und zudem güns­ti­gen
    Schirme nicht ein­setzt?

    Gruß Markus

  16. @ebaer: Ja, natür­li­ch. Das hat sich sogar bei Sonnenschein (auf­hel­len der im Schatten lie­gen­den Seite) bewährt. Ich mache rela­tiv wenig im „Heimstudio“, und wenn, ver­wen­de ich mei­ne 3 Studioblitze nur noch sehr sel­ten. Die Systemblitze sind ein­fach fle­xi­bler. Natürlich gibt es Situationen, wo die Leistung eines Studioblitzes erfor­der­li­ch ist. Aber alles ande­re kann man eben­so oder bes­ser mit Systemblitzen abde­cken (mei­ne per­sön­li­che Meinung). Zumal in klei­nen Studios man­geln­de Leistung eher kein Problem ist, son­dern eher ein zuviel an Licht. Ich nut­ze übri­gens auch ger­ne Durchlichtschirme, wie Marco, habe mir aber schon zwei im Freien geschrot­tet, weil sie noch wind­an­fäl­li­ger sind, als eine Softbox. Daher set­ze ich Schirme nur noch unter rela­tiv geschütz­ten Bedingungen ein. LG, röde-orm

  17. @röde-orm Danke für Deine Rückmeldung. dann ver­su­che ich es auch mal. Hab bis­her nur mit Aufhellern gear­bei­tet, aber die sind eben sehr wind­an­fäl­lig und gehen fast nur mit Assi. Das mit dem Systemblitz und der Steuerung über die Kamera hab ich draus­sen noch nicht ver­sucht, weil ich eben bis­her glaub­te, das wür­de nicht funk­tio­nie­ren.

  18. Zur Thematik TTL oder manu­ell blit­zen (von eka auf­ge­grif­fen):

    Wenn ich Zeit habe und ins­be­son­de­re wenn es auf die Kreativität ankommt, dann klar letz­te­res. Bei Stockfotos kommt es mei­ner Meinung jedoch auf ande­re Dinge an und der Faktor Arbeitsgeschwindigkeit ist eines davon.

    Roberts erfolg­rei­che Zahlen – gibt es eigent­li­ch den übli­chen Jahresstatistikartikel schon für 2012? – spre­chen jeden­falls für sich, dass er den rich­ti­gen Kompromiss für sich als FOTOPRODUZENT gefun­den hat.

  19. Hab inzwi­schen ein ähn­li­ches Setup. Allerdings statt mit teu­ren Canon Speedlites, mit deut­li­ch güns­ti­ge­ren Meccablitzen von Metz. Und die sind mei­ner Meinung nach min­des­tens Gleichwertig. Die ein­ma­li­ge Funktion indi­rekt und durch den zweit­blitz zusätz­li­ch direkt blit­zen zu kön­nen fin­de ich schon sehr char­man­te (auch wenns irgnd­wie auch nicht so viel unter­schied macht 🙂 ). Ansonsten eben­falls Yonguon STE2 Klon und nen Adapter über den ich den Systemblitz mit mei­ner Bowens Softbox mei­ner Blitzanlage ver­bin­den kann.

Kommentare sind geschlossen.