Schlagwort-Archive: GQ

Teil 2: Fotos von Bildagenturen in GQ, Computer Bild, Eltern, Schrot & Korn, Glamour

Wer die „Einleitung: Fotos von Bildagenturen in Zeitschriften“ schon gele­sen hat, kann nach dem Foto wei­ter­le­sen, ansons­ten emp­feh­le ich, sich dort einen Überblick zu ver­schaf­fen.

Wieviel Fotos sind von wel­chen Bildagenturen in Zeitschriften vor­han­den? Das will ich hier her­aus­fin­den.

Fangen wir an:

Zeitschrift: GQ
Untertitel: Deutschlands bes­tes Männermagazin
Ausgabe: März 2008
Erscheinungsweise: monat­li­ch
Preis: 4,50 Euro
Zeitschriftenthema: Mode/Kultur/Design
Größe der Bildredaktion: Vier Personen (Leiterin: Birgit Biechele)
Verlag: Condé Nast Verla GmbH

Die Ausgabe der GQ ent­hält ins­ge­samt 36 Fotos von 18 Bildagenturen (ohne Auftragsfotos) und gehört damit zu den Zeitschriften, die sehr wenig Agenturmaterial nut­zen. Dass die Zeitschrift trotz­dem sehr bunt und foto­las­tig ist, liegt dar­an, dass vor allem die Modefotos vie­le Auftragsarbeiten sind und die vie­le Werbung im Heft auf­wän­di­ge Fotos nutzt.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Die Zuordnung der Agenturfotos berei­te­te kei­ne Probleme. Statt wie bei vie­len Zeitschriften übli­ch nutzt die GQ nur weni­ge Herstellerfotos, son­dern arran­giert die Produkte im ver­lag­sei­ge­nen Fotostudio Condé Nast Verlag selbst.

Zeitschrift: Computer Bild
Untertitel: Europas größ­te PC- und Handy-Zeitschrift
Ausgabe: 03/2008
Erscheinungsweise: zwei­wö­chent­li­ch
Preis: 3,50 Euro
Zeitschriftenthema: Computer/Technik
Größe der Bildredaktion: Zwei Personen (Leitung: Uli Mahn)
Verlag: Axel Springer-AG

Die Computer Bild hat zusam­men 27 Fotos von 13 Bildagenturen und nutzt damit trotz vie­ler Seiten wenig Agenturmaterial.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Die Zuordnung der Agenturbilder selbst fiel mir leicht, da die Computer Bild eine der weni­gen Zeitschriften ist, bei der die Bildcredits direkt neben dem Foto ste­hen. Neben den leicht erkenn­ba­ren Herstellerfotos (z.B. von Druckern oder Softwareverpackungen) gab es Jedoch eini­ge Bilder, die nicht gekenn­zeich­net waren, z.B. ein Foto von Bill Gates mit E-Gitarre auf der US-Computermesse CES.

Zeitschrift: Eltern
Untertitel: kei­ner
Ausgabe: 03/2008
Erscheinungsweise: monat­li­ch
Preis: 2,70 Euro
Zeitschriftenthema: Familie
Größe der Bildredaktion: Vier Personen (Leitung: Uli Mahn)
Verlag: Gruner + Jahr AG & Co KG

Auch wenn die ins­ge­samt 60 Agenturfotos von 20 Bildagenturen stam­men, lie­fert den Großteil doch der Platzhirsch Getty Images.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Eltern lebt durch anspre­chen­de, far­ben­fro­he Fotos und geht dafür bei den ange­se­hens­ten Agenturen ein­kau­fen. Zusätzlich sind vie­le Illustrationen im Heft und eini­ge län­ge­re Themen mit Auftragsfotos. Über ein Drittel der Fotos stammt von Getty Images, eine Dominanz, die son­st nur in weni­gen Zeitschriften zu fin­den ist. Die Zuordnung der Agenturfotos berei­te­te kei­ne Probleme, genannt wer­den nur der Agenturname, kein Fotografenname. Mit vier Fotos ist die Agentur Strandperle ver­tre­ten, wel­che jedoch ein eige­nes Material lie­fert, son­dern Bilder ande­rer Agenturen ver­mit­telt.

Zeitschrift: Schrot & Korn
Untertitel: Ihr Naturkostmagazin
Ausgabe: 04/2008
Erscheinungsweise: monat­li­ch
Preis: kos­ten­los
Zeitschriftenthema: Ernährung
Größe der Bildredaktion: Eine Person (Claudia Trunk)
Verlag: bio ver­lag gmbh

In der Schrot & Korn sind 27 Fotos von 13 Agenturen zu fin­den, jedoch mit Einschränkungen, die in der Bemerkung unten erwähnt wer­den.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Schrot & Korn kauft vie­le Fotos über Fotofinder, ein Portal, in dem bei über 100 Bildagenturen gleich­zei­tig gesucht wer­den kann. Zwei die­ser Fotos konn­te ich kei­ner Agentur zuord­nen und auch dar­über hin­aus gab es manch­mal Probleme mit der Zuordnung, da nicht alle Bilder mit Vermerk ver­se­hen waren. Es wer­den auch eini­ge Microstock-Agenturen benutzt; die Rezepte, mit denen auf dem Titelblatt gewor­ben wird, wer­den aber mit Auftragsfotos bebil­dert und die Spezialagentur Stock Food genutzt.

Zeitschrift: Glamour
Untertitel: kei­ner
Ausgabe: 05/2008
Erscheinungsweise: zwei­wö­chent­li­ch
Preis: 2 Euro
Zeitschriftenthema: Celebrity/Mode/Beauty
Größe der Bildredaktion: Fünf Personen (Leitung: Katja Klinger und Nina Meixner)
Verlag: Condé Nast Verla GmbH

Nach den Zeitschriften mit eher wenig Agenturmaterial zum Schluss noch eine, die nicht kle­ckert, son­dern klotzt. 112 Fotos von 23 Bildagenturen fin­den sich in der Glamour.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Durch den Schwerpunkt auf Celebtrity-News im Heft erklärt sich leicht die Dominanz von Agenturen, die sich auf Prominente spe­zia­li­siert haben. Bei den Mode- und Beauty-Strecken gibt es zusätz­li­ch vie­le Auftragsfotos. Im Gegensatz zu ande­ren Agenturen wird bei Wireimage im Heft zusätz­li­ch zum Agenturnamen auch der Fotograf genannt.

Einige Zahlenspiele:

  • Werden die ers­ten bei­den Teile mei­ner Analyse zusam­men­ge­rech­net, ergibt sich eine kla­re Führung von Getty Images mit ins­ge­samt 71 Bildern in den Zeitschriften. Den zwei­ten Platz tei­len sich Action Press und Corbis mit 56 Fotos und dana­ch folgt die deut­sche Vorzeigeagentur Mauritius mit 35 Bildern.
  • Interessant ist, dass die dritt­größ­te Agentur Jupiterimages erst auf Platz 11 ran­giert. Das lässt sich viel­leicht damit erklä­ren, dass Jupiterimages vor allem vom Verkauf von „Royalty Free“-Motiven lebt, wäh­rend Zeitschriften bevor­zugt „Rights Managed“-Fotos kau­fen.
  • 10% der Agenturen lie­fer­ten ca. 50 % der Fotos

Übersicht der Marktanalyse: