Schlagwort-Archive: Auftrag

Rezension: Wie man Aufträge angelt und mit Fischen spricht… (Volker Remy)

Viele Fotografen sehen sich eher als Künstler denn als Handwerker oder Dienstleister. Dabei wis­sen selb­stän­di­ge Fotografen sehr wohl, dass Fotografieren nur einen Teil ihrer Arbeit aus­macht. Dazu kom­men bei­spiels­wei­se noch Organisation, Buchhaltung, Vertrieb und – Marketing.

Da dies nicht in der Schule gelehrt wur­de, mus­s­te ich mir Marketing-Wissen anders aneig­nen. Zum einen besuch­te ich Seminare an Fachhochschulen für Wirtschaft, zum ande­ren las ich tro­cke­ne Bücher mit Titeln wie „Marketing für mit­tel­stän­di­sche Unternehmen“.

Aber es geht auch anders. Der Werbetexter und Marketing-Experte Volker Remy schreibt in sei­nem Buch „Wie man Aufträge angelt und mit Fischen spricht…“ (ISBN 978–3000201097) nicht tro­cken, son­dern im Gegenteil sehr flüs­sig. Der Titel deu­tet an, dass die Allegorie des ein­sa­men Anglers, der sei­ne Kunden gedul­dig „fan­gen“ muss, durch­weg bei­be­hal­ten wird.

cover-volker-remy-auftraege-angelt

Remy fasst das Ziel sei­nes Buches klar zusam­men: „Ich möch­te dar­über hin­aus jeden Selbständigen zum Eigen-PR-Enthusiasten aus­bil­den“ (S.11). Es geht nicht dar­um, die Leser zu Experten zu machen, son­dern sie anzu­schub­sen und zu moti­vie­ren, dass auch ein so gro­ßes Wort wie „Marketing“ von einem allein zu stem­men ist. Ständig ist zu mer­ken, dass Remy Werbetexter ist, denn das Buch liest sich leicht, ver­ständ­li­ch und amä­s­ant. Stellenweise mer­ke ich jedoch, dass ihm das Formulieren so viel Spaß macht, dass er ab und zu ver­gisst, auch Substantielles mit­zu­tei­len. So wird er phi­lo­so­phi­sch, wenn er dar­über sin­niert, ob Männer oder Frauen die bes­se­ren Verkäufer(innen) sind oder bei sei­ner Typologie der „Fischarten“ im Geschäft, die in der Praxis bestimmt kaum wei­ter­hilft.

Am gelun­gens­ten ist der drit­te und glück­li­cher­wei­se längs­te Teil mit sei­nen Beispiele für Werbebriefen, mit denen poten­ti­el­le Kunden kon­tak­tiert wer­den kön­nen, Tipps für Präsentationen, die Vor- und Nachteile von Telefon-Akquise gegen­über dem Briefeschreiben und die Möglichkeiten von Blogs für Selbständige.

Ich sage es ehr­li­ch: Reine Stockfotografen, die ja eher ein „Business-To-Business“-Geschäftsmodell haben, wer­den aus die­sem Buch wenig Nutzen schöp­fen kön­nen. Ich weiß jedoch, dass vie­le Fotografen nur neben­bei Bildagenturen belie­fern und den größ­ten Teil ihres Umsatzes mit Foto-Aufträgen erwirt­schaf­ten. Diese Selbständigen wer­den das Buch hilf­reich fin­den.