Stockfotografie-News 2011-02-04

Machen wir es kurz: Neuer Monat, neue News. Hier die aktu­el­len Meldungen aus der Stockfotografie-Branche.

  • Der Wirbel um Pixmac hört nicht auf. Nachdem Fotolia und Dreamstime die Partnerschaft mit der Agentur been­det haben, gab Pixmac in sei­nem Blog eine Erklärung ab, der den Vorwurf der fal­schen Abrechnungen klar stel­len soll­te. Wer etwas rech­nen kann, soll­te übri­gens auch in der Lage sein, mit den dort genann­ten Zahlen, unge­fähr die Umsätze der Firma abschät­zen zu kön­nen. In der Zwischenzeit gab auch die Bildagentur 123rf bekannt, dass sie die Zusammenarbeit mit Pixmac als Partneragentur been­det haben. Fast schon neben­säch­li­ch war da die­se Studie (vor allem Seite 9), dass Pixmac „Browser History Sniffing“ betrei­ben wür­de, um zu kon­trol­lie­ren, wel­che ihre Besucher vor­her auf der Webseite von istockphoto.com waren. Das Prinzip erklärt ein heise-Artikel. Laut Amos Struck sei der bean­stan­de­te Code jedoch mitt­ler­wei­le ent­fernt wor­den.
  • Die Microstock-Bildagentur Clustershot gibt auf. Offiziell soll die Webseite am 21.02.2011 abge­schal­tet wer­den, falls sich nicht vor­her ein Käufer fän­de, aber ich kom­me schon jetzt nicht mehr auf deren Seite.
  • Dass eini­ge Fotowettbewerbe nur ein win­di­ger Versuch sind, sich mög­lichst güns­tig die Nutzungsrechten an guten Fotos zu sichern, wis­sen wir mitt­ler­wei­le hof­fent­li­ch alle. Dass jetzt aber auch das Bundesfamilienministerium in die­ser zwie­lich­ti­gen Ecke mit­mit­schen will, über­rascht dann doch etwas. Da wur­den sie wohl von einer Werbeagentur zu gut bera­ten.
  • Es gibt einen neu­en, emp­feh­lens­wer­ten Blog, der sich mit juris­ti­schen Fragen rund um das Urheberrecht aus­ein­an­der­setzt: Rechtambild.de. Dort wird auch ein „Juristisches Handbuch für Fotografen“ kos­ten­los zum Download ange­bo­ten.
  • Fotolia inves­tiert 750.000 US$ in die Microstock-Audio-Seite Audiomicro. Das passt inso­fern gut, weil Fotolia bis­her nur Bilder und Videos ver­kauft. In weni­gen sol­len „gemein­sa­me Produkte“ auf den Markt kom­men.
  • Fotolia hat auch ander­wei­tig auf­ge­rüs­tet: Die Suchfunktion erlaubt es end­li­ch, Begriffe aus­zu­schlie­ßen (z.B. „Gruppe -Männer“), sehr hilf­reich bei mehr­deu­ti­gen Wörtern („Rock -Musik“). Außerdem gibt es bei den erwei­ter­ten Suchfunktionen die Möglichkeit, nur in neu­en Fotos zu suchen oder sich nur Bilder anzei­gen zu las­sen, wel­che im Abonnement ver­füg­bar sind. ich ver­mu­te, dass letz­te­res zu einem wei­te­ren Anstieg der Abo-Downloads zu Lasten der nor­ma­len Downloads füh­ren wird. Ach ja, auf korea­ni­sch gibt es Fotolia jetzt auch.
  • Bigstock gibt es hin­ge­gen nun auch ganz auf deut­sch.
  • Die Bildagentur Veer hat jetzt eine Gratis-Ecke, in der jede Woche ein neu­es Foto, eine Illustration und ein Font zum kos­ten­lo­sen Download ange­bo­ten wer­den.
  • Gibt es eigent­li­ch sowas wie Facebook für Microstock-Fotografen? Ja, gibt es.

Habe ich was über­se­hen? Dann rein in die Kommentare damit.

4 Gedanken zu „Stockfotografie-News 2011-02-04“

  1. Stimmt, die Oberfläche bei Bigstock ist in deut­sch. Die Verschlagwortung der Bilder lei­der in eng­li­sch. Alle mei­ne ein­ge­stell­ten Bilder mit deut­scher Verschlagwortung wur­den abge­lehnt und damit hat sich die Bigstock Agentur für mich erle­digt.

  2. Die Fotolia „Neuerung“ das Käufer jetzt gezielt nur nach Abo-fähigen Bildern suchen koen­nen hat bei mir per­sön­li­ch voll ein­ge­schla­gen. Seit ziem­li­ch gen­au 2 Wochen von ehe­mals ~20% Abo´s auf sage und schrei­be nun 75%.

    Hast du ähn­li­che Erfahrungen in der kur­zen Zeit schon sam­meln koen­nen, Robert?

    Grüße

Kommentare sind geschlossen.