Trends in Werbeslogans für Stockfotos nutzen

Neulich bin ich über eine hilf­rei­che Webseite gestol­pert.

Auf slogans.de fin­det ihr den Slogometer! Dort wer­den Werbesprüche aus­ein­an­der­ge­nom­men und die Wörter nach ihrer Häufigkeit sor­tiert. Hier mal die 20 belieb­tes­ten Wörter aus der Werbung von 2009/2010.

Die 20 meistgenutzten Wörter in Werbeslogans von 2010
Die 20 meist­ge­nutz­ten Wörter in Werbeslogans von 2010

Außerdem kön­nen die Wörter nach ihrer Beliebtheit in ver­schie­de­nen Epochen (50er Jahre, 60er Jahre, etc.) ange­zeigt wer­den und wie in ande­ren Charts auch wer­den die Neueinsteiger, Aufsteiger und Absteiger geson­dert mar­kiert.

Was nützt das einem Stockfotografen? Sehr viel! Die Werbeagenturen brau­chen für die Slogans auch Bilder zur Illustration, die sie häu­fig bei Bildagenturen kau­fen.

Wer es schafft, in die­sem Sammelsurium so tri­via­ler Worte wie „hier, mehr, ich, sie, gut“ Trends zu erken­nen und sie pas­send zu bebil­dern, kann durch mehr Verkäufe mehr Geld ver­die­nen. Eine Hilfe ist zum Beispiel, sich auf die Substantive und Verben zu kon­zen­trie­ren. Da wären unter ande­rem „leben, erle­ben, Energie, Power, Zukunft, Liebe, Qualität, Urlaub, ent­de­cken, genie­ßen“. Außerdem sind das gleich Hilfen für die rich­ti­ge Verschlagwortung von Stockfotos.

Der Vergleich mit den älte­ren Slogan-Trends lässt auch eini­ges erken­nen.

Abgesehen davon, dass Anglizismen in der Werbung deut­li­ch zuneh­men, ist auch eine Verschiebung der Ansprache zu erken­nen. Waren in den 1950er Jahren „Man, sie, ihr, du, ich“ die vor­herr­schen­den Personalpronomen, domi­nie­ren 2010 die Fürwörter „Wir, dein, sie, ich“. Die Ansprache wird per­sön­li­cher, Gruppen und Gemeinsamkeiten wer­den wich­ti­ger.

Einen Wandel gibt es auch bei den Substantiven. In den 1950er Jahren wur­den meist klas­si­sche Genussmittel wie Bier, Kaffee, Sekt, etc. benannt und Werte wie Kraft, Sicherheit, Frische und Fortschritt. Das gibt es heu­te kaum noch. Stattdessen gibt es Werte, Natur, Internet, Art, Style und Design. Wenn ich das als Laie inter­pre­tie­re: Weg vom kon­kre­ten Nutzen hin zum dif­fu­sen Lebensgefühl. Ich ver­mu­te sogar, dass mit Werbeanzeigen von heu­te viel ein­fa­cher ganz ande­re Produkte bewor­ben wer­den könn­ten als frü­her. Macht den Test: Schaut Euch Werbung an und blen­det den Markennamen und das Logo aus. Funktioniert es?

Was könnt ihr für hilf­rei­che Informationen aus den belieb­tes­ten Werbeslogans zie­hen?

(P.S. Ich weiß, dass „man“ kein Personalpronomen ist, aber es dient der Kundenansprache)

Ein Gedanke zu „Trends in Werbeslogans für Stockfotos nutzen“

  1. Wenn ich das tat­säch­li­ch so sehr inter­es­siert, dass du ein Buch lesen wür­dest, dann soll­test du die „Monopolkapital“ (Titel irre­füh­rend) von Sweezy/Baran durch­le­sen. Das ist kurz­wei­lig und sehr infor­ma­tiv. Und direkt dana­ch, aber das ist schwe­re Kost (weil marx­sche Fetischtheorie erfor­der­li­ch ist) „Das Gefühl von Freiheit und Abenteuer“ von Rolf Lindner.

Kommentare sind geschlossen.