„Keine Angst, häßlich zu sein“

Bei der gestrigen Folge der Sendung „Germany’s Next Topmodel“ hat die Kandidatin Wanda beim Casting für einen Werbefilm einige sehr wahre Sätze gesagt:

Auch keine Angst haben, häßlich zu sein. Einfach zu zeigen, hey, wenn ich wütend bin, wenn ich ausraste, dann sieht man ja nicht unbedingt schön aus. […] Man muss echt aus sich rausgehen und mutig sein, einfach was zeigen und keine Scham haben.

Vor allem bei Fotoproduktionen für Stockfotos trifft das besonders zu, denn hier müssen Emotionen und Bildkonzepte auf den ersten Blick erkennbar sein. Das geht am einfachsten durch Übertreibung. Das fühlt sich bei gespielten Emotionen wie Wut, Überraschung oder Begeisterung schnell blöd oder peinlich an, wird aber durch die Bildsprache des Fotografen wieder so ausgeglichen, dass ein gelungenes Foto entsteht.

Wer jedoch Hemmungen hat, auch mal so zu posieren, dass es vielleicht dämlich aussieht, ist schnell auf die „niedlich-hübsch-brav“-Fotos beschränkt. Viele Stockfotografen arbeiten deshalb bevorzugt mit Schauspielern zusammen und auch ich habe die Erfahrungen gemacht, dass SchauspielerInnen oder SchauspielschülerInnen am schnellsten und gelungendsten gewünschte Emotionen oder Szenen glaubhaft rüberbringen können.