Fotos aus den französischen Alpen

Anfang Juni bin ich mit vier Freunden in die fran­zö­si­schen Alpen gefah­ren, um dort über eine Woche lang durch die Berge zu trek­ken. Im Grunde ist das Wandern, aber für meh­re­re Tage ohne Kontakt zur „Zivilisation“, das heißt, Zelt, Isomatte, Schlafsack, Kleidung, Gaskocher, vie­le Lebensmittel und ande­re Hilfsmittel muss­ten wir alles selbst tra­gen. Das führ­te zu einem Gepäck von deut­li­ch über 10 Kilo pro Person (das bin ich auf dem Foto unten von Moritz).

robert_kneschke_2010

Im Vorfeld wur­de mir des­halb deut­li­ch davon abge­ra­ten, mei­ne Kamera mit­zu­neh­men, da sie unnö­ti­ges Gewicht sei. Ich leg­te mei­ne Canon 5D Mark II* mit dem 24-105mm-Objektiv* auf die Waage. 1,8 Kilo. Ich erwog, mir statt­des­sen das 24-70mm-Objektiv* zu kau­fen, aber das ist noch gut 300 Gramm schwe­rer.

Alpen 03

Eine Alternative wäre mei­ne feder­leich­te 50mm–Festbrennweite* gewe­sen, mit der ich ein hal­bes Kilo gespart hät­te, aber im Nachhinein bin ich froh, mich für den Weitwinkel-Look ent­schie­den zu haben. Fotos wie die­se hät­te ich son­st nicht machen kön­nen. Auch ins­ge­samt habe ich fast alle Fotos mit deut­li­chem Weitwinkel gemacht. Bei weni­gen Fotos habe ich die 105mm Tele genutzt, aber dazwi­schen war kaum etwas. Insofern über­le­ge ich, ob ich nächs­tes Mal nicht sogar nur ein Weitwinkel-Objektiv neh­me, zum Beispiel das 16-35mm*. Leichter wäre es jedoch lei­der kaum.

Alpen 02

Als Verpackung habe ich dies­mal nicht mei­ne klei­ne Kameratasche genom­men, son­dern ein gro­ßes „Protective Wrap“*, eine Art leicht gefüt­ter­ter Stoffumschlag mit Klettverschlüssen. Für die Wüste wäre das nix gewe­sen, aber in den Bergen mit schwe­rem Gepäck war es sehr pas­send.

Alpen 01

Auf ein Stativ hat­te ich ver­zich­tet, was aber weni­ger pro­ble­ma­ti­sch war. Zum einen knall­te bei über 2000 Meter über dem Meeresspiegel die pral­le Sonne, was Verschlusszeiten von 1/100 bei Blende 10 und Iso 100 ermög­lich­te, aus­rei­chend für Freihandaufnahmen. Einige Videoaufnahmen von Wasserfällen in Gebirgsbächen habe ich auch gemacht. Vielleicht zei­ge ich davon spä­ter noch wel­che. Dazu hat­te ein­fach die Kamera auf einen Stein, Ast oder ähn­li­ches pos­tiert, um rela­tiv ver­wack­lungs­frei arbei­ten zu kön­nen.

Alpen 04

Da wur­de dann ein Nachteil des Weitwinkelobjektivs bemerk­bar. In mei­nem Übermut kro­ch ich gleich am Anfang der Reise so dicht mit der Kamera an einen Wasserfall, dass ich vie­le Wasserspritzer direkt auf die Linse bekam. Da ich kein ordent­li­chen Reinigungsutensilien mit hat­te, mus­s­te ich das Wasser pro­vi­so­ri­sch mit einem feuch­ten Brillenputztuch ent­fer­nen. So hat­te ich den Rest der Reise eini­ge klei­ne Flecken auf den Fotos.

Alpen 05

Um die Farben so knal­lig zu bekom­men, habe ich stän­dig einen Polarisationsfilter* auf dem Objektiv gehabt. Die obi­gen Belichtungswerte gel­ten dem­nach inklu­si­ve der ein bis zwei Blenden Lichtverlust des Pol-Filters. Der ist aber nötig, da in den hohen Bergen mehr UV-Strahlung ein­fällt (jeder Pol-Filter hat gleich­zei­tig einen UV-Schutz inte­griert) und der Himmel erst dann die­ses sat­te Blau erhält.

Alpen 06

Das Foto war zusam­men mit dem obi­gen Himmel+Berg-Foto eins der weni­gen Male, wo ich den Zoom voll aus­ge­nutzt habe. Ärgerlich war lei­der, dass wir – schon beim Abstieg – nur paar Minuten spä­ter an einem mega­coo­len Wasserfall anka­men, gen­au in dem Moment, als dem Akku mei­ner Kamera nach einer Woche der Saft aus­ging. Die paar Gramm Ersatzakku hät­te ich doch noch stem­men sol­len.

Alpen 07

Ich konn­te es übri­gens nicht las­sen und habe nicht nur die beein­dru­cken­den Landschaften foto­gra­fiert, son­dern gleich­zei­tig immer ver­sucht, Motive zu fin­den, die sich über Bildagenturen gut ver­kau­fen las­sen. Entweder als Bergidylle, Landschaftsaufnahme mit Textfreiraum oder Konzeptfoto.

Wie gefal­len Euch die Fotos? Welche sind Eure Favoriten und war­um?

* Affiliate-Link (Ihr zahlt nicht mehr, ich erhal­te eine klei­ne Provision beim Kauf)

14 Gedanken zu „Fotos aus den französischen Alpen“

  1. Meine Favoriten sind Bild 3, 4 und 5. Wobei mich bei 5 (dem Wasserfall) mal die Belichtungszeit inter­es­sie­ren wür­de.

  2. hast du für die was­ser­fall­fo­tos einen grau­fil­ter genutzt? sicher, hm?

    mir gefal­len alle sehr gut. 🙂

  3. @Jens: Nein, grau­fil­ter habe ich nicht benutzt, aber ich hat­te immer den Pol-Filter drauf, der schluckt ja auch etwas Licht…

  4. sehr coo­le Bilder. Solche Bach- und Wasserlaufbilder sind auch noch auf mei­ner ToDo Liste 🙂 Und aus Verkaufssicht sind die alle Top, wenn sie durch die Selektion kom­men 🙂 Viel Erfolg dabei 🙂

  5. Bild Nummer 4 ist ein Traum.… der Himmel hat etwas von einem Ölgemälde.

  6. Hallo Robert, mal né Frage.
    Versiehst Du dei­ne Fotos mit GPS-Daten? Wäre inter­es­sant eure/deine Route zu ver­fol­gen, gera­de bei Bild Nr.2 🙂

  7. Hallo U-We,
    nein, einen GPS-Sender woll­te ich nun nicht mit­neh­men. Aber ich könn­te Dir die Route auf einer Karte nach­zeich­nen… 🙂

  8. Hi Robert,
    das wäre natür­li­ch aus­ge­spro­chen nett von Dir. Könnte ich doch sehen in wel­chem Gebiet ihr eure Zelte und Du dei­ne Kamera auf­ge­baut habt 🙂

  9. Hallo Robert,
    bin heu­te auf dei­ne Webpage gestos­sen. Absolute Spitze! Die letz­ten 25 Jahre habe ich mei­ne Bilder nur über Macro-Agenturen ver­kauft. Das digi­ta­le Zeitalter for­dert nun ein Umdenken. Ich habe mich ent­schlos­sen, auch Micro-Agenturen zu belie­fern. Da ist dei­ne Seite eine gros­se Hilfe! Du machst dir damit viel Arbeit und Mühe – aber es lohnt sich. Danke und Gruss Willi

  10. Hallo Robert!
    Erstmal Thx für dei­ne extrem flin­ke Rückmail ;-))
    Also mir gefal­len die # 2 & # 5 am bes­ten, bei der # 2 mag ich aus­ser der Bildaufteilung die kna­cki­ge fri­sche der Farben.
    Bei der # 5 .… na klar der schö­ne Fließeffekt, sowas kommt immer gut.
    Zum Thema Geotagging, ja ein track wäre sinn­voll, da man dann die Fotos sehr schön tag­gen kann.
    Wobei die Topo Frankreich auf dem Garmin auch fürs tre­cken sel­ber sehr gut zu gebrau­chen ist, da sie sehr gen­au ist. 😉
    Aus eige­ner Erfahrung ( ich geo­tag­ge alle mei­ne Fotos) kann ich aber dazu sagen, daß man bei sensiblen/schützenswerten Orten sehr gen­au dar­auf ach­ten soll­te das man die geo­taggs sau­ber raus löscht.
    Egal ob jetzt Landschaft oder wie bei mir ger­ne auch mal ein Lost Place der geheim blei­ben soll/muß.

    LG Frank

  11. Hallo, Robert,

    ich fin­de die bei­den letz­ten Bilder am bes­ten. Beim letz­ten Bild gefällt mir der Bildaufbau sehr gut. Die bei­ne im vor­de­ren Bilddrittel und das sich auf­tür­men­de Gebirge mit den Wolken im Hintergrund.

    Gruß ran­dy

Kommentare sind geschlossen.