30 Gedanken zu „Das neue Logo für meinen Blog ist fertig“

  1. Grundsätzlich sehr gut. Gute Arbeit. 

    Ich habe im ers­ten Moment bei der Version (ohne Sprechblasenzipfel) wegen der Form der Blase eher an einen Röhrenfernseher gedacht. Evtl. könn­te man die Form noch etwas arbei­ten. Aber viel­leicht geht es nur mir so.

  2. Gratuliere zum neu­en Logo! Sehr schlicht – so soll es sein. (Obwohl mir die Nr. 3 „lau­fen­de Kamera“ auch bes­ser gefal­len hät­te, weil es mehr Dynamik ver­mit­telt.)

  3. @Martin: Die Assoziation mit dem Fernseher habe ich auch etwas. Das neh­me ich dann als Logo für mei­ne Fernsehshow, soll­te mir mal eine ange­bo­ten wer­den 😉

  4. Hat mich im ers­ten Moment an das Logo der t3n erin­nert… und ja, für mich sieht es auch aus, als plan­st Du eine TV Show 😀

  5. Das Design gefällt mir auch gut, aller­dings erin­nert es mich sehr stark an ein bekann­tes Logo, ich komm nur gera­de nicht drauf wel­ches. Die Kombination von Fotografie und Blog ist sehr gut gelun­gen. Die Farbe wirkt etwas schwer, mög­li­cher­wei­se weil die Grafik etwas zu groß gera­ten ist. Bei dei­ner Version ohne Zipfel sieht man einen kan­ti­gen über­gang.

  6. Robert nicht war­ten bis einer einem was anbie­tet 😉 sel­ber machen und Channel auf Youtube star­ten *g*

    PS:Das neue Logo gefällt mir gut!

  7. Robert, das Logo ent­hält zu vie­le Informationen. Die www adres­se muss auf jeden Fall da raus. Ich wür­de sogar „sto­ck pho­to­gra­phy pro­duc­tion “ da raus neh­men. Es ist zwar wich­tig was du machst aber es soll­te nicht teil des Logos sein. Das schreibt man spä­ter dahin, wo es gut aus­sieht und kann fle­xi­ble gehal­ten wer­den „Robert Kneschke“ in zwei Zeilen unter das Logo.
    Wenn du spä­ter einen Briefkopf oder eine Visitenkarten gestal­test wirst du bei sovie­len Informationen im Logo irr­sin­nig. Die WWW Adresse gehört in die Adresszeile einer Karte.

  8. @Algefoto: Das unte­re Bild ist auch nicht das Logo, das ist nur das Symbol, ich woll­te nur zei­gen, wie unge­fähr eine Visitenkarte aus­se­hen könn­te.

  9. Warum will­st Du den Sprechblasenpfeil für Print denn raus­neh­men? Ich wür­de auf kei­nen Fall am Bildelement des Logos „rum­schrau­ben“. Entweder alles mit oder alles ohne. 

    Ansonsten sind es ein paar Details, die einen stö­ren kön­nen: z.B. schwebt das „Alltag …“ wegen der Unterlänge des „p“ recht weit über der Linie und mir per­sön­li­ch hat die Schrift der Unterzeile zu viel Laufweite. Das „f“ und das „i“ in „Stockfotografie“ wer­den fast zu einer Ligatur und das „e“ wird irgend­wie abge­hängt.

    Konzeptionell feht mir übri­gens der mone­tä­re bzw. kom­mer­zi­el­le Aspekt, den Du ja in Deinem Briefing hat­test, wenn ich mich recht erin­ne­re. Das fin­det sich in die­sem Entwurf lei­der gar nicht wie­der. Dabei war das die eigent­li­che Herausforderung. So ist es „nur“ ein Fotografen-Logo.

  10. Ein Logo muss immer so blei­ben wie es ist und darf nicht abge­wan­delt wer­den. Wenn der „Sprechblasen-Zipfel“ Bestandteil des Logos hier im Web ist, muss es auch genauso auf alle ande­ren „Offline“-Medien drauf.

    Eine Abwandlung könn­test du evtl. für dei­nen zukünf­ti­gen Fernsehkanal machen ;-). Da könn­te man das Logo zB statt Rot in einen Blau-Ton ein­fär­ben, aber nur nicht das Grunddesign ändern. Hier geht es um den Wiedererkennungszweck/-wert.

  11. Die Bildmarke ist mar­kant, aber the­ma­ti­sch nicht so ganz logi­sch. Die äuße­re Form asso­zi­iert man mit einem Fernseher (sie­he auch Youtube-Logo). Die sym­bo­li­sier­te Blende sitzt nicht mit­tig? Könnte man auch mit einem Kugelblitz asso­zi­ie­ren (Erinnert sich noch jemand an die Suchmaschine Fireball?). Und eine Objektiv-Blende mit nur 5 Lamellen steht für bil­li­ges Equipment mit ein­ge­schränk­ter Qualität, wie eben ein Canon 50/1.8 für 90 EUR.

    Während die Bildmarke aber durch­aus noch eine pro­fes­sio­nel­le Anmutung hat, kann ich das bei der Typografie nicht fest­stel­len. Den Slogan „Hinter den Kulissen..“ mit­tels Spationierung auf die glei­che Breite wie den Namen dar­über zu zie­hen, ist freund­li­ch for­mu­liert unschön. Die Zeichenabstände stim­men zum Teil über­haupt nicht (z.B. bei Alltag t/a vs. a/g). Durch die Typografie hat das Logo auch ein extre­mes Querformat. Das macht es in der Praxis eben­so extrem unfle­xi­bel ein­setz­bar und ska­liert schlecht.

    Ich wür­de den Text links­bün­dig drei­zei­lig neben die Bildmarke set­zen und das Ganze hier im Blog links oben auf die Seite statt zen­triert:

    Alltag eines
    Fotoproduzenten
    [Slogan klei­ner]

    Das Logo wür­de dadurch deut­li­ch kom­pak­ter. Den Slogan kann­st Du noch ver­kür­zen „Hinter den Kulissen der Stockfotografie“. Das Du hoch­pro­fes­sio­nell arbei­test und kein Amateurspinner bist, bekommt jeder sehr schnell mit. Das muss nicht extra im Logo her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den. Die rote Linie ist aktu­ell unhar­mo­ni­sch plat­ziert und wenn Du das drei­zei­lig umsetzt völ­lig über­flüs­sig

  12. Das Logo ist soweit gut, auch wenn es klei­ne Schwachstellen hat.
    Ich fin­de die Fernseher-Assoziation, ist nicht so prä­gnant, da kann man drü­ber hin­weg­schau­en. Für mich wäre das Logo gene­rell zu nega­tiv belas­tet. Die Blickrichtung geht nach rechts unten. Beim Betrachter erzeugt das gleich Ablehnung. Probier mal, das Logo zu spie­geln, das dür­fe aus­rei­chen.

    Die fünf Lamellen sind in Ordnung. Durch eine unge­ra­de Anzahl wird Spannung erzeugt, damit ist das Logo inter­es­san­ter. Ein Laie kennt den Unterschied nicht und ein seriö­ser Profi schaut über so einen Fakt eigent­li­ch hin­weg. Die Blende wür­de ich auch mit­ti­ger set­zen, dadurch kommt der Vergleich mit einer Kamera bes­ser rüber.

  13. Ein schö­nes Logo – aber es passt lei­der nicht, fin­de ich.

    Auch wenn man die Ähnlichkeit zum Fernseher (und viel­leicht auch zum Youtube-Playzeichen) bei­sei­te lässt, ver­steht man bes­ten­falls, das über Fotografie gespro­chen wird. Es könn­te irgend­wie auch das Logo des klei­nen Blogs vom Fotoladen neben­an sein.

    Das Thema „Stockfotografie“ ist lei­der gar nicht im Logo erkenn­bar. Ich lese den Blog noch nicht lan­ge (aber gern), weil die Beiträge so ein­fach und ver­ständ­li­ch zu lesen sind und man trotz­dem merkt, dass ein Experte schreibt. Auch das ist im Logo eher nicht zu spü­ren.

    Wie gesagt, die Logoform (ohne Schrift) sieht gut aus – aber ich glau­be hier könn­te etwas ande­res bes­ser pas­sen…

  14. Die Bildmarke ist super-toll! Schlicht, schön, aus­sa­ge­kräf­tig und zeit­los. War die rich­ti­ge Wahl, fin­de ich! 🙂 V.a. auch, dass du den 3D-Effekt raus­ge­nom­men hast – super!

    Die Farbe, Form, Ausrichtung (z.B. Spiegelung) wür­de ich kei­nes­falls ändern. Und das schö­ne Logo bit­te auch nicht zweck­ent­frem­den (z.B. ohne den erwähn­ten „Sprechblasen-Zipfel“, umfär­ben, etc.)!

    Die Typo ist in der Tat etwas ver­bes­se­rungs­wür­dig, v.a. die Spationierung. Evtl. den kur­si­ven Text unten auch mal in nor­ma­ler Schrift tes­ten, dann wir­ken die Zeilen oben und unten evtl. nicht mehr so unter­schied­li­ch. Die rote Linie ist gut, aber die Textabstände zur Linie evtl. noch anpas­sen.

    Aber ins­ge­samt toll gemacht, fin­de ich!

  15. Erinnert mich ein wenig an DDR-Design der spä­ten 60er und 70er Jahre. Ich fin­de es prä­gnant, aber es erzeugt (bei mir) kei­ne beson­ders posi­ti­ven Assoziationen. LG, röde-orm

  16. Aus Sicht eines Schriftsetzers und Mediengestalters ist die­ses Logo durch­aus ok. 2-farbig, ohne Verläufe, ist es gut umzu­set­zen für Beschriftungen, Print und Web. Alles ande­re ist wohl Geschmackssache.
    Ich per­sön­li­ch bevor­zu­ge bei die­ser Gestaltungsform mit der Grafik links auch eine links­bün­di­ge Ausrichtung des Textes, und das ohne Sperrung des Textes, aber auch das ist Geschmackssache.
    Gut! Einheitliches Logo für alles bei­be­hal­ten, ich wür­de die Variante ohne Sprechblasenzipfel bevor­zu­gen …

  17. Also ich per­sön­li­ch hät­te aus der Auswahl ein ande­res Logo bevor­zugt. Meine ers­te Assoziation war die eines explo­die­ren­den Fernsehers 🙂

  18. das Logo in „rund“, mit Blende in der Mitte und Sprechblasenzipfel hät­te alles was hier an Punkten noch ange­spro­chen wur­de 🙂

  19. Lach, ja das ist immer toll, wenn man nach einer Meinung fragt: Man bekommt von jedem eine Meinung, und immer ist es eine ande­re 😀
    @Robert: Alle wer­den sich dar­an gewöh­nen, und jeder wird es nach­her als völ­lig nor­mal akt­zep­tie­ren. Ich den­ke da noch an die Einführung des Euro, da hat jeder fast gek…, als er die neu­en Scheine gese­hen hat 😀 Und heu­te?

  20. Es erin­nert mich an ein zer­sprun­ge­nes Fenster.
    Oder wie @Kerstin, meint: explo­die­ren­der Fernsehr.

  21. @roede
    Da muss ich lei­der recht geben. Hatte vor kur­zem noch eine alte Briefmarkensammlung in der Hand, in der auch DDR-Marken vor­han­den waren. Der Stil ist ähn­li­ch tech­no­kra­ti­sch uni­form, wobei es im Bezug auf Briefmarken im Westen auch nicht bes­ser war.

    Generell ist das Logo inkl. Text etwas über­frach­tet. Darin liegt auch der Schwachpunkt: Es wird nicht im ers­ten Blick klar, wor­um es gehen soll. Weder ein Bezug zum Alltag des Produzenten noch zu sei­nem Namen ist ersicht­li­ch.
    Allerdings muss es auch nicht so gen­au genom­men wer­den, es geht dann doch nur um ein Blog (wel­ches ich aber ger­ne lese).

  22. Ich habe den Facebook-Eintrag lei­der über­se­hen. Aber auch ich hät­te mich für die­ses Logo ent­schie­den. Die lau­fen­de Kamera ist mir deut­li­ch zu kit­schig.

  23. Dein Logo ist echt gut gewor­den. Mich spricht die unge­wöh­li­che Form an. Du hast hier nun 30 Meinungen und die Geschmäcker sind auch unter­schied­li­ch. Wichtig ist, dass dir das Logo gefällt, hör´ auf dein Bauchgefühl und laß´ dich nicht zu sehr beein­flu­ßen. Du mus­st schließ­li­ch auch „hin­ter“ dem Logo ste­hen und dich damit iden­ti­fi­zie­ren.
    Viele Grüße Hannes

Kommentare sind geschlossen.