Schlagwort-Archive: Flattr

Meine Artikel können jetzt per Flattr unterstützt werden

Aufmerksame Adleraugen wer­den das neue Symbol bemerkt haben, was seit paar Tagen das Ende mei­ner Blog-Artikel ziert.

So sieht das Symbol aus:

Auf einem grü­nen Grund steht „Flattr“ mit einer Zahl dane­ben. Flattr ist eine mei­nes Erachtens revo­lu­tio­nä­re Idee, mit der ver­sucht wird, eine Art frei­wil­li­ges Bezahl-System für kos­ten­lo­se Inhalte zu instal­lie­ren.

Oft ist es so, dass Leser Qualität in Blogs zu schät­zen wis­sen und das auch hono­rie­ren wür­den. Aber es ist zu auf­wän­dig, auf jeder Seite die Kontaktdaten zu suchen, um eine Bankverbindung zu fin­den und dann etwas Geld zu über­wei­sen oder jedes Mal einen PayPal-Spenden-Button zu kli­cken und sich dort ein­log­gen zu müs­sen.

Der Ansatz von Flattr: Registrierte Nutzer zah­len per PayPal (o.ä.) einen fes­ten Betrag auf das Flattr-Konto. Dann kön­nen sie ent­schei­den, wie viel sie davon monat­li­ch an Blogs oder ande­re Webinhalte ver­tei­len wol­len.


Im Laufe des Monats kann der Flattr-Nutzer beim Surfen im Netz dann auf den Seiten ein­fach auf den „Flattr“-Button drü­cken, wo ihm die Inhalte gut gefal­len haben. Am Ende des Monats wird die fest­ge­leg­te Summe durch die Anzahl der Klicks geteilt und die jewei­li­gen Seiten-Betreiber bekom­men die­sen Anteil auf ihr Flattr-Konto. Genauer wird das hier erklärt.

Kurz: Wer bei Flattr ange­mel­det ist, kann ab jetzt ger­ne bei den lesens­wer­ten Artikeln den Flattr-Button drü­cken, wenn er mich unter­stüt­zen will.

Übrigens ist das System kei­ne Einbahnstraße son­dern lebt vom Geben und Nehmen: Flattr-Spenden kön­nen nur Leute dann emp­fan­gen, wenn sie im selbst etwas spen­den. Für Blogs ist das eine gute Möglichkeit, etwas Geld zu ver­die­nen, ohne den Leser zu Abos oder Bezahl-Logins zwin­gen zu müs­sen. Der Blog der taz hat zuletzt zum Beispiel ca. 1000 Euro monat­li­ch ein­neh­men kön­nen.

Update 8.3.2011: Wie es aus­sieht, scheint der Button nicht beim „Internet Explorer“ ange­zeigt zu wer­den. Eine Lösung fin­de ich dafür momen­tan nicht. Meine Empfehlung des­halb: Firefox.

Ich fin­de das System fair und pro­bie­re es aus. Ich hof­fe, ihr auch.

Vielen Dank schon für Eure Spenden!