Schlagwort-Archive: Zeitschrift

Mein Gesicht in einer Zeitschrift

Vor eini­gen Monaten habe ich eini­ge Selbstportraits von mir gemacht, die ich auch über Bildagenturen zum Verkauf anbie­te. Das hat den Vorteil, dass mei­ne Models sehen, dass ich selbst Vertrauen in die Agenturen habe und kei­ne Probleme mit dem „Verkaufen“ mei­nes Gesichts. Außerdem spa­re ich die Modelhonorare. Eine wei­te­re schö­ne Nebenwirkung ist, dass ich nun nicht nur Fotos von mir, son­dern auch mit mit in Zeitungen sehen kann.

So zuerst gesche­hen in der Ausgabe 09/​2009 der Zeitschrift Econo. Dort ist ein Firmenportrait der Bildagentur Pitopia abge­druckt, was die Agentur als Hauptförderpreis des Mittelstandsprogramms gewon­nen hatte.

econo_2009-09_pitopia

Mit dabei: Ein Foto mit mei­nem Gesicht in der Mitte. Wer sich den Artikel durch­le­sen will oder von sich auch ein Foto gefun­den hat, kann sich die Seite hier run­ter­la­den.

Übrigens plant Pitopia bald eine grund­le­gen­de Verbesserung des Upload-​Prozesses. Ich bin gespannt, wie der aus­se­hen wird.

Teil 8: Fotos von Bildagenturen in InStyle, Wohnen & Garten, GELDidee, Freizeit Revue und BUNTE

Wer die “Einleitung: Fotos von Bildagenturen in Zeitschriften” schon gele­sen hat, kann nach dem Foto wei­ter­le­sen, ansons­ten emp­feh­le ich, sich dort einen Überblick zu verschaffen.

Zeitschriften-TitelZeitschrift: InStyle
Untertitel: Fashion + Stars + Beauty
Ausgabe: 12/​2008
Erscheinungsweise: monatlich
Preis: 3,00 Euro
Zeitschriftenthema: Mode, Celebrity, Beauty, Lifestyle
Größe der Bildredaktion: Drei Personen (Leitung: Belmira Hadziefendic)
Verlag: BUNTE Entertainment Verlag GmbH

Die Zeitschrift InStyle gehört zu den Magazinen, die einen gan­zen Mitarbeiter-​Stab nur für die Bildbearbeitung beschäf­ti­gen. Im Impressum wer­den dafür 11 Leute genannt. Im Heft gibt es 175 Fotos aus 34 Agenturen. Die Es fin­den sich aber auch vie­le Auftragsfotos, vor allem im Mode-​Bereich. Fotografennamen wer­den bei den Agenturfotos lei­der nicht genannt.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Action Press: 31
Wireimage
: 26
Splash News: 20
InterTopics: 11
Getty Images: 10
Bulls Press: 7
Reflex: 7
Eliot Press: 6
ILB: 6
Insight Celebtrity: 6
Abaca: 4
dpa: 4
Face To Face: 4
Alamy: 3
Stockfood: 3
Wenn: 3
Agency People Image: 2
Babirad-​Picture: 2
Brauer Photos: 2
Corbis: 2
Imaxtree: 2
Succo Media: 2
Angeli: 1
August Image: 1
Avenue Images: 1
Bildagentur Huber: 1
Das Fotoarchiv: 1
IFA Bilderteam: 1
Interfoto: 1
PA Photos: 1
Rex Features: 1
Star Press: 1
Studio X: 1
Xposure: 1

Bemerkungen:
Da die Zeitschrift vor allem von Celebrity-​Fotos lebt, fin­den sich unter den ers­ten 10 Agenturen mit den meis­ten Fotos im Heft fast nur Bildagenturen, die sich auf Berühmtheiten spe­zia­li­siert haben.

Zeitschrift: Wohnen & Garten
Untertitel: Die schöns­ten Ideen für drin­nen und draußen
Ausgabe: 05/​2009
Erscheinungsweise: monatlich
Preis: 3,80 Euro
Zeitschriftenthema: Wohnen, Garten
Größe der Bildredaktion: Sieben Personen (Leitung: Petra Jacob-Schwarz)
Verlag: M.I.G. Medien Innovation GmbH

Dieses Magazin besteht fast nur aus Fotos, ger­ne auch groß oder ganz­sei­tig. Viele die­ser Fotos sind jedoch Auftragsarbeiten oder auch PR-​Bilder. Insgesamt fin­den sich im Heft nur 47 Fotos aus 18 Bildagenturen.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Stockfood: 15
Gartenfoto.eu: 4
Mauritius: 4
Picture Press: 3
Wildlife: 3
AKG-​Images: 2
Bildagentur Strauß: 2
Jahreszeiten Verlag: 2
Ullstein Bild: 2
Waldhäusl: 2
Bildstelle: 1
Colourbox: 1
F1 Online: 1
Flora Press: 1
Getty Images: 1
Masterfile: 1
Okapia: 1
Superbild: 1

Bemerkungen:
Nicht über­aschend ist, dass sich in der Agenturliste vie­le Namen fin­den, die sich auf Natur spe­zia­li­siert haben. Dadurch, dass Stockfood neben Food-​Fotos auch Deko- und Lifestyle-​Bilder anbie­tet, setzt sich die­se Agentur mit Abstand an die Spitze.

Zeitschrift: GELDidee
Untertitel: das wirtschaftsmagazin
Ausgabe: 01/​2009
Erscheinungsweise: monatlich
Preis: 3,20 Euro
Zeitschriftenthema: Finanzen
Größe der Bildredaktion: Eine Person (Christian Werthenbach)
Verlag: M.I.G. Medien Innovation GmbH

Die Fotos wer­den hier vor allem klein als klei­ne Auflockerung des Textes benutzt. Trotzdem läp­pert es sich zusam­men. 111 Fotos aus 24 Agenturen habe ich gezählt.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bloomberg: 35
Imago: 16
Panthermedia: 10
Waldhäusl: 7
dpa: 6
Getty Images: 6
Action Press: 4
Fotex: 4
Caro: 3
Corbis: 3
foto­lia: 3
Jahreszeiten Verlag: 2
A1pix: 1
a‑way: 1
Bilderberg: 1
Blickwinkel: 1
DDP: 1
Denkouimages: 1
F1 Online: 1
Masterfile: 1
Ostkreuz: 1
photocase.de: 1
Picture Alliance: 1
Symbolfotoarchiv: 1

Bemerkungen:
Über ein Viertel der Fotos kommt vom Wirtschaftsmagazin Bloomberg, danach fol­gen auf­fäl­lig vie­le deut­sche Bildagenturen, was in ande­ren Zeitschriften nicht so bemerk­bar ist.

Zeitschrift: Freizeit Revue
Untertitel: keiner
Ausgabe: 39/​2008
Erscheinungsweise: wöchentlich
Preis: 1,40 Euro
Zeitschriftenthema: Celebrity, Gesundheit, Rätsel
Größe der Bildredaktion: Fünf Personen (Leitung: Peggy Böhm-Mildenberger)
Verlag: Burda Senator Verlag GmbH

Entweder hat die Bildredaktion der Freizeit Revue kei­ne kali­brier­ten Monitore oder es gibt ein Geheimis, hin­ter das ich noch nicht gekom­men bin, war­um deren Fotos gedruckt immer so quiet­schi­ge Farben haben, zu stark gesät­tigt und zuviel Kontrast. Insgesamt gibt es 155 Fotos von 50 Agenturen im Heft und eini­ge Auftragsfotos.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Brauer Photos: 17
Bildagentur Huber: 15
Action Press: 13
Schneider-​Press: 10
dpa: 8
Bildagentur Strauß: 6
Dana Press: 5
Gnoni-​Press: 5
Mauritius: 5
Bulls Press: 4
MEV: 4
peop­le pic­tu­re: 4
Agency People Image: 4
Babirad-​Picture: 3
Bildstelle: 3
Colourpress: 3
Jump: 3
MB-​Press: 3
Stockfood: 3
a‑way: 2
F1 Online: 2
Eliot Press: 2
Face To Face: 2
InterTopics: 2
Laif: 2
Vario Images: 2
Imago: 1
Getty Images: 1
Corbis: 1
ACPIX: 1
Adolph Press: 1
Arco Images: 1
Bildagentur Online: 1
Bildmaschine: 1
DEFD: 1
doc-​stock: 1
eisele pho­tos: 1
FAN Travelstock: 1
FilmMagic.com: 1
fuchs-foto.de: 1
IFA Bilderteam: 1
Insight Celebtrity: 1
Interfoto: 1
Most Wanted Pictures: 1
pic­tu­re & publi­ci­ty: 1
sudek.de: 1
Superbild: 1
Wenn: 1
Wildlife: 1
Wireimage: 1

Bemerkungen:
Die Bildcredits sind sehr unge­nau. Mal Agenturname mit Fotografennennung, mal ohne, mal mit genau­er Angabe, wie­viel Bilder von einer Agentur stam­men (z.B: Agentur A (3), Agentur B (2)), mal ohne. Übrigens gibt es vie­le medi­zi­ni­sche Illustrationen im Heft und eine Person in der Bildredaktion, die nur dafür zustän­dig ist. Dass die Agenturen Brauer und Huber noch vor Action Press lie­gen, liegt dar­an, dass zwei Berichte je kom­plett mit den Fotos der Bildagenturen bebil­dert wur­den. Bei der Agentur Brauer weiß ich, dass es dar­an liegt, dass die­se Agentur die Veranstaltung exklu­siv foto­gra­fiert hat.

Zeitschrift: BUNTE
Untertitel: keiner
Ausgabe: 40/​2008
Erscheinungsweise: wöchentlich
Preis: 2,70 Euro
Zeitschriftenthema: Celebrity, Beauty
Größe der Bildredaktion: Sechs Personen (Leitung: Eva-​Maria Hildebrand)
Verlag: BUNTE Entertainment Verlag GmbH

Der Fotoverschleiß der Bunten ist enorm: 258 Fotos aus 59 Bildagenturen habe ich gezählt. Zusätzlich wer­den Auftragsfotos genutzt. Hier gab es in den Credits auch öfter zu lesen Foto: „Agentur X für BUNTE“. Das bedeu­tet, dass die BUNTE die Bildagentur beauf­tragt hat, Fotos zu machen.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Action Press: 37
Brauer Photos: 35
peop­le pic­tu­re: 21
Agency People Image: 18
AP: 18
Getty Images: 14
Bulls Press: 9
dpa: 8
Rex Features: 6
Star Press: 6
Babirad-​Picture: 5
Eventpress: 5
Wireimage: 4
Dana Press: 3
Stockfood: 3
InterTopics: 3
Corbis: 3
Breuelbild: 3
Cinetext: 3
HGM Press: 3
Splash News: 3
Schneider-​Press: 2
Face To Face: 2
Imago: 2
Most Wanted Pictures: 2
Wenn: 2
Keystone: 2
Reflex: 2
Reuters: 2
Seeger-​Press: 2
Succo Media: 2
Gnoni-​Press: 1
Colourpress: 1
Jump: 1
a‑way: 1
Eliot Press: 1
ACPIX: 1
Adolph Press: 1
DEFD: 1
FilmMagic.com: 1
Insight Celebtrity: 1
Interfoto: 1
Superbild: 1
AFP: 1
Agentur Baganz: 1
Anzenberger: 1
CMK Images: 1
DDP: 1
Europa Press: 1
Globe Photos: 1
matrixphotos.com: 1
P.O.A.: 1
Picture Press: 1
PWE Bildagentur: 1
Stardustfashion.com: 1
Studio X: 1
Teutopress: 1
Ullstein Bild: 1
Visum: 1

Bemerkungen:
Wie bei der InStyle tum­meln sich vor allem Bildagenturen mit Celebrity-​Fotos in der Liste. Die Zuordnung der Fotos zu den Agenturen war etwas schwie­rig, da bei vie­len Fotos kei­ne Zahlenangaben genannt wurden.

Übersicht der Marktanalyse:

Teil 7: Fotos von Bildagenturen in Eltern family, Zeit Campus, pro Fit, Der Spiegel und test

Wer die “Einleitung: Fotos von Bildagenturen in Zeitschriften” schon gele­sen hat, kann nach dem Foto wei­ter­le­sen, ansons­ten emp­feh­le ich, sich dort einen Überblick zu verschaffen.

Zeitschriften-Titel

Bevor wier dies­mal begin­nen, noch eine Korrektur zu den letz­ten Folgen: Die ABkürzung API bei den Zeitschriften Gala und Lisa stand nicht für die Bildagentur api-​photo, son­dern für Agency People Images. Die ent­spre­chen­den Links wur­den geän­dert. Nun aber los mit den nächs­ten fünf Zeitschriften.

Zeitschrift: Eltern fami­ly
Untertitel: keiner
Ausgabe: 3/​2008
Erscheinungsweise: monatlich
Preis: 2,30 Euro
Zeitschriftenthema: Kinder, Familie, Eltern
Größe der Bildredaktion: Zwei Personen
Verlag: Gruner & Jahr AG & Co KG

Die Größe der Bildredaktion ist mit zwei Personen beschei­den. Das spie­gelt sich auch in den Fotos wie­der: Insgesamt 19 Fotos von 3 Bildagenturen. Dafür aber von den bes­ten: Getty, Corbis und Mauritius.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos: Teil 7: Fotos von Bildagenturen in Eltern fami­ly, Zeit Campus, pro Fit, Der Spiegel und test wei­ter­le­sen

Schöne Statistik: Getty Images, istockphoto und der FOCUS

Da wer­te ich mona­te­lang die Bildcredits von zig Zeitschriften aus, um einen Überblick über den Bildermarkt zu bekom­men und nun mer­ke ich, dass die Zeitschriften es nicht so genau nehmen.

Genauer gesagt: In der Ausgabe Nr. 2/​2009 des Nachrichtenmagazins FOCUS habe ich ein Bild des Microstock-​Anbieters istock­pho­to gefun­den. Bei den Fotocredits steht jedoch: „Foto: Getty Images“. Formal mag das kor­rekt sein, weil Getty Images die Firma istock­pho­to 2006 gekauft hat­te. Aber ein Anruf bei Getty Images ergab, dass Bilder der Microstock-​Tochter nicht direkt über Getty Images gekauft wer­den kön­nen, weil die Lizenzbedingungen ganz ande­re sein und die Buchhaltung in den USA sitze.

Ein Anruf bei der Bildredaktion des FOCUS ergab auch nicht viel mehr. Auf mei­ne Frage, war­um bei einem istock-​Foto „Getty“ als Credit ste­he, kam von der Dame am Apparat die Gegenfrage: „Warum wol­len sie das denn wis­sen?“. Ich ant­wor­te ehr­lich, dass mich das für die Statistik in mei­nem Blog inter­es­siert, aber die Dame blieb wort­karg: „Dazu kann ich Ihnen kei­ne Auskunft geben“. Hm. Wenn das die Bildredaktion nicht weiß, wer dann?

Aber ich ver­ste­he ja, dass es läs­si­ger wirkt, sich mit dem Namen einer Firma zu schmü­cken, die Fotos für hun­der­te von Euro ver­kauft, statt den Namen einer Firma zu zei­gen, die Fotos für weni­ge Euro ver­scher­belt. Wobei die FOCUS-​Tochter FOCUS Money da kei­ne Probleme hat. Die Microstock-​Agenturen Dreamstime und Fotolia wer­den dort gleich­be­rech­tigt als Bildcredit angegeben.

Doch was bedeu­tet das für die Auswertung der „Fotos von Bildagenturen in Zeitschriften?
Falls nur der FOCUS die­se Art der „Aufhübschung“ betreibt, heißt das nur, dass der FOCUS viel­leicht weni­ger Geld für Fotos aus­gibt als ver­mu­tet. Falls ande­re Zeitschriften die­sem Beispiel fol­gen, ist die unan­ge­foch­te­ne Stellung von Getty Images in der Statistik mit Vorsicht zu genie­ßen. Es wür­de bedeu­ten, dass zwar wei­ter­hin die meis­ten Fotos über Getty Images (bzw. der Tochter istock­pho­to) gekauft wer­den, aber dabei weni­ger Gewinn gemacht wird als die Statistik ver­mu­ten lässt.

Ebenfalls bedeut­sam kann auch die Klausel im Lizenzvertrag von istock­fo­to werden:

4. Standard License Prohibitions.
(a) Prohibited Uses. You may not do anything with the Content that is not express­ly per­mit­ted in the pre­ce­ding sec­tion or per­mit­ted by an Extended License. For grea­ter cer­tain­ty, the fol­lowing are “Prohibited Uses” and you may not: […]
14. use the Content for edi­to­ri­al pur­po­ses without inclu­ding the fol­lowing credit adja­cent to the Content: “©iStockphoto.com/Artist’s Member Name]“

Grob über­setzt bedeu­tet das, dass es ver­bo­ten ist, Fotos von istock­pho­to für edi­to­ria­le Zwecke (was Zeitschriften in der Regel ein­schließt) zu nut­zen, ohne als Quelle „istockphoto/​Fotograf“ anzu­ge­ben. Mal sehen, was istock­pho­to dazu sagt.

Habt ihr auch in ande­ren Zeitschriften istock-​Fotos mit „Getty-​Credit“ gefunden?