Schlagwort-Archive: Stromkabel

Pimp My Stock! Bildbesprechungen von Stockfotos 15

Sind mei­ne Fotos gut genug zum Verkaufen? Wer sich die­se Frage stellt, ist bei mei­ner Serie „Pimp My Stock!“ gut auf­ge­ho­ben, denn hier gebe ich Tipps, ob Leserfotos den Ansprüchen und Erwartungen von Bildagenturen genü­gen wür­den.

Dieses Mal hat mich Martin F. aus Düsseldorf kon­tak­tiert. Er schrieb unter ande­rem:

Hallo Robert, auch ich möch­te Dir hier­mit erst mal für Deinen tol­len Blog, Deine Offenheit zu Deiner Arbeit und für Dein Buch dan­ken! Als ich mich das ers­te Mal so rich­tig mit dem Thema Stockfotografie beschäf­tig­te, war ich über­rascht, wie offen alle guten Fotografen mit ihrem Job und auch ihrem Verdienstes umge­hen. Erstaunlich!
[…]
Stockfotografie ist mir schon seit Ewigkeiten bekannt und nun wäre es für mich eine Überlegung, ob sich eine Doppelgleisigkeit loh­nen wür­de, also „nor­ma­le“ Fotojobs und die Stockfotografie. […]

Für mich wäre die Stockfotografie eine Art Brot-und-Butter Einnahme, denn ich den­ke, gera­de wenn am Anfang das Portfolio noch nicht so dick ist, soll­ten die Fotojobs das rich­ti­ge Geld rein­brin­gen und die Stockfotos eher „on top“ sein. Wie siehst Du das? Macht das Sinn oder ist das ein Denkfehler? […]
Am letz­ten Wochenende haben mei­ne Frau und ich mal einen ers­ten Test bzgl. Stockfotos gemacht. Sie hat die Büroangestellte gespielt und wir haben ver­schie­de­ne Büro-Szenarien durch­ge­ar­bei­tet. Dabei kamen rund 10 Fotos glei­cher Qualität, glei­chen Looks, aber unter­schied­li­cher Aussagen her­aus. […]
Würde die Qualität aus­rei­chen? Freisteller, Auflösung, Bearbeitung, etc? Hast Du noch Tipps? […] Bis bald, Martin“

Wollen wir mal schau­en, wie sei­ne Fotos aus­se­hen:


Beginnen wir mit dem Foto eines Stromkabels auf dem Boden. Ein unspek­ta­ku­lä­res Foto, was tech­ni­sch jedoch gut umge­setzt wur­de und – viel wich­ti­ger – eine kla­re Aussage hat: Strom, Elektrizität, Renovierung, Gefahr, Stromschlag. In der oberen Hälfte ist Platz für Text, wo bei­spiels­wei­se eine Versicherung oder ein Elektriker für sei­ne Dienste wer­ben könn­te. Verbessert wer­den könn­te viel­leicht noch das Kabelende, wo sich eini­ge der Enden hin­ter dem roten Kabel ver­ste­cken. Die hät­ten vor dem Fotografieren etwas auf­ge­bo­gen wer­den kön­nen, um bes­ser sicht­bar zu sein. Insgesamt jedoch ein gutes Stockmotiv.


Treppen sind ein gern gese­he­nes sym­bo­li­sches Motiv in Bildagenturen, weil sie Aufstieg, Karriere oder Zukunft ver­sinn­bild­li­chen kön­nen. Das Motiv ist auch sym­me­tri­sch foto­gra­fiert. Der Vorteil die­ses Bildes ist jedoch auch sein Nachteil: Der über­strahl­te Himmel bringt das Bild zum Leuchten, was für die Bildwirkung gut und wich­tig ist. Jedoch sehe ich schon die über­ar­bei­te­ten Bildredakteure vor mei­nem inne­ren Auge, die nur kurz regis­trie­ren „Himmel und Leuchtstoffröhre über­strahlt, Magentastich am Ausgang“ und auf „Ablehnen“ kli­cken. Der Farbstich könn­te mit einer Entsättigung des Bildes kor­ri­giert wer­den, gegen die Überstrahlung wür­de nur ein HDR hel­fen.


Fotos wie von die­ser Steinwand wer­den von Designern ger­ne als Hintergrund oder als Material für Fotomontagen genutzt. Jedoch sind die­se Fotos auch sehr ein­fach zu machen und ent­spre­chend häu­fig sind sie schon in Bildagenturen vor­han­den. Für das eige­ne Bildarchiv als Layout-Material sicher hilf­reich, reich wird man mit sol­chen Motiven jedoch nicht.


Ein Steg am spä­ten Nachmittag? Es klingt hart, aber das Foto ist weder tech­ni­sch beson­ders gut noch als Stockfoto zu gebrau­chen. Die Schatten sind abge­sof­fen, eine Aussage schwer zu erken­nen und ins­ge­samt zu düs­ter.

Eine kaput­te Glühbirne gäbe an sich ein gutes Konteptfoto ab. Hier jedoch nimmt der stei­ni­ge Untergrund und gra­si­ge Hintergrund fast mehr Aufmerksamkeit in Anspruch als die Glühbirne, wes­halb es sich kaum ver­kau­fen wird. Als Freisteller hät­te es Chancen, so lei­der nicht.


Machen wir eine klei­ne Übung: Was für eine Aussage könn­te die­ses Bild haben und wel­che Hinweise gäbe es dafür auf dem Foto? Ich sehe ein Paar, was sich gegen­über steht, der Mann mit ver­schränk­ten Armen, aber zumin­dest einem leich­ten Lächeln im Gesicht. Die Distanz ist zu groß, um Nähe oder Geborgenheit zu zei­gen, aber nicht groß genug, um Kommunikationsprobleme anzu­deu­ten. Für Ärger oder Streit schaut der Mann zu zufrie­den, für Liebe wie­der zu weit aus­ein­an­der. Ihr seht, es ist schwer, das Foto klar ein­zu­ord­nen, des­halb wird es auch kaum Käufer fin­den. Dazu kommt als stö­ren­des Detail, dass die Schleife am Rücken der Frau zu sehr die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Zwei Bungee-Jumper vor einem Wolkenhimmel als Silhouette. Der Himmel ist sehr foto­gen und Silhouetten von Personen sind bei Bildkäufern gern gese­hen, weil sie anonym sind und sich der Kunde so bes­ser in die gezeig­te Person rein­ver­set­zen kann. Grundsätzlich also ein gutes Stockfoto, was jedoch wie­der in den Details abfällt. Zum einen ver­schmel­zen die bei­den Personen, was ungüns­tig ist. Hier hät­te viel­leicht eine ande­re Position Abhilfe schaf­fen kön­nen oder der Fotograf hät­te war­ten kön­nen, bis nur eine Person springt, falls das mög­li­ch gewe­sen wäre. Störender noch ist aber der dunkle Bildrand oben, denn wer mit so einem Foto Freizeit-Spaß und Amüsement illus­trie­ren will, möch­te kei­ne düs­te­ren Wolken oben haben. Ganz unten links schaut auch noch ein Kabel o.ä. ins Bild, was sich immer­hin schell retu­schie­ren lie­ße.


Die Rheinkniebrücke und der Rheinturm in Düsseldorf bei Nacht. Insgesamt ein soli­des Stockmotiv für Reiseführer oder Tourismus-Webseiten. Voraussetzung ist – was ich in der Größe nicht erken­nen kann -, dass das Bild in der 100%-Ansicht nicht zu ver­rauscht ist und kei­ne Markennamen (zum Beispiel auf dem Hochaus rechts neben dem Brückenpfeiler) zu erken­nen sind.

Das ist eins der Fotos, die oben in der Mail erwähnt wur­den: Wütende Geschäftsfrau am Schreibtisch. Insgesamt sicher ein brauch­ba­res Motiv. Was jedoch etwas stö­rend ist, sind die Tischkanten an bei­den Seiten. Ich habe den glei­chen Tisch als Requiste, da er als Tapeziertisch klapp­bar und trans­por­ta­bel ist, aber des­we­gen muss bei der Komposition sorg­fäl­tig auf die Ecken geach­tet wer­den. Ich dra­pie­re ent­we­der ande­re Requisiten dar­auf oder erwei­te­re den Tisch mit Photoshop.

Bei die­sem Foto der gestress­ten Geschäftsfrau ist das gut zu sehen: Beide Schreibtischecken sind dezent ver­deckt. Die Handhaltung fin­de ich die die Mimik der gestress­ten Frau etwas unpas­send, aber es gibt sicher genug Käufer, denen das egal ist. Störend wirkt etwas der rechts abge­schnit­te­ne Aktenordner.

Was sagt ihr zu den Fotos? Teilt ihr mei­ne Meinung oder habt ihr ande­re Favoriten?

Wer von mir auch kos­ten­los Tipps haben will, ob sei­ne Fotos “stockt­aug­li­ch” sind, kann ger­ne eben­falls mit­ma­chen.

Und so läuft’s:
– Schickt mir eine kur­ze Mail, in der ihr Euch vor­stellt, z. B. wie lan­ge ihr Fotos macht, mit wel­cher Ausrüstung, ob und wo ihr schon Fotos ver­kauft und was ihr in Zukunft in der Stockfotografie-Branche vor­habt.
– Wenn ich aus­rei­chend Zeit habe für Bildbesprechungen, bit­te ich Euch, mir 5–10 Bilder in klei­ner Auflösung (ca. 600×800 Pixel) zu schi­cken.
– Diese wer­de ich dann in einem Blogbeitrag wie die­sem ver­öf­fent­li­chen (auf Wunsch auch anonym) und mei­ne Kommentare abge­ben aus Business-Sicht. Also eher nicht, ob eine Blume schön ist oder nicht, son­dern wie ver­käuf­li­ch das Foto sein könn­te oder wie es ver­käuf­li­cher gemacht wer­den könn­te.