Schlagwort-Archive: Peopleimages.com

Yuri Arcurs ist zurück! peopleimages.com Portfolio seit vier Monaten auf Adobe Stock

Vor knapp 9 Jahren gab Yuri Arcurs, der wohl größ­te Microstock-​Superstar, bekannt, dass er nur noch exklu­siv mit Getty Images/​iStock zusam­men­ar­bei­ten wür­de. Für alle, die spä­ter dazu­ge­kom­men sind und den Namen nicht ken­nen soll­ten: Yuri war einer der ers­ten, der Microstock pro­fes­sio­nell auf­ge­zo­gen hat­te und damit schnell zu dem meist­ver­kau­fends­ten Fotografen welt­weit wur­de. Auch mit sei­ner Produktionsqualität setz­te er neue Maßstäbe, an der sich bis heu­te sei­ne Kollegen und Kolleginnen mes­sen müssen.

Die „Exklusivität“ war zwar von Anfang an ein eher wacke­li­ges Konstrukt, da er wei­ter­hin unter sei­ner neu­en Webseite peopleimages.com sei­ne Bilder ver­kau­fen durf­te, aber von den gro­ßen Agenturen wie Shutterstock, Adobe Stock (damals noch Fotolia) Dreamstime usw. lösch­te er sein rie­si­ges Portfolio von knapp 100.000 Top-​Bildern. Die Chronologie von Yuris Karriere bis 2013 könnt ihr hier nachlesen.

Das Portfolio von peopleimages.com auf Adobe Stock

Ca. Anfang Dezember 2021 ist jedoch fast unbe­merkt der neue Account mit der Benutzernummer „210716081″ und dem Benutzernamen „peopleimages.comhier bei Adobe Stock auf­ge­taucht. In den knapp vier Monaten wur­den dort von sei­nem gro­ßen Fotograf*innen-Team über 41.000 neue Werke (ca. 40800 Bilder und 675 Videos) hoch­ge­la­den. Das ältes­te Bild im Portfolio, was ich gefun­den habe, hat die Bildnummer 272773501 (was einem Upload um die ers­te Dezemberwoche ent­spre­chen müss­te, wenn ich das mit dem Upload mei­ner eige­nen Bildnummern abgleiche).

[Update 25.03.2022: Auch bei Dreamstime hat er ein neu­es Portfolio mit über 51.000 Bildern und 233 Verkäufen seit dem 17.12.201.]

Zu sehen sind die alt­be­kann­ten Microstock-​Themen wie das erfolg­rei­che Business-​Team, die sport­li­che jun­ge Frau oder das Ärzte-​Team, foto­gra­fiert in einer moder­nen Bildsprache mit deut­lich mehr Model-​Diversität als frü­her (sie­he Screenshot), aber auch ganz alte Fotos wie der Klassiker „Frau mit Waage und Apfel“. Die Bilder sind alle­samt in der Standard-​Collection zu den übli­chen Preisen.

Das ist aus ver­schie­de­nen Gründen über­ra­schend. In sei­nem Blog arcurs.com hat sich Yuri Arcurs im Juli 2013 aus­führ­lich über die Gründe für sei­ne Exklusivität aus­ge­las­sen. Demnach sei Microstock nicht mehr pro­fi­ta­bel, er sehe die Zukunft in der Smartphone-​Fotografie, wes­halb er 1,2 Mio. USD in die Firma Scoopshot inves­tiert habe und der Aktienkurs von Shutterstock sei nach sei­nem Abgang um 12% in die Tiefe gerutscht (auf unter 54 USD pro Aktie).
Im Oktober 2015 nach der Umstellung von Fotolia auf Adobe Stock trat Yuri noch mal gegen sei­ne Ex-​Agentur nach und bewer­te­te die neue Adobe-​Seite kata­stro­phal und mein­te in einem Kommentar, die 40%, die er bei iStock erhal­te, sei­en viel bes­ser als die 33% bei Adobe Stock:

I am cur­r­ent­ly get­ting 40% at iStock and have my eyes on 45% in the near future. That is a heck of a lot bet­ter than 33%.“

Nun, Scoopshot düm­pelt unbe­merkt vor sich hin, deren App ist unge­pflegt und die letz­ten Social Media Beiträge sind vom August 2015 (Instagram) oder Mai 2016 (Twitter), bei Facebook immer­hin vom Mai 2020.

Der Aktienkurs von Shutterstock liegt aktu­ell bei über 95 USD/​Aktie. Wer also damals Shutterstock-​Aktien gekauft hät­te, hät­te bis heu­te jedes Jahr im Durchschnitt über 8% Rendite erwirtschaftet.

Auch die 33% Kommission schei­nen ihn nicht mehr abzu­schre­cken, denn ich bezweif­le stark, dass er in den letz­ten Monaten bes­se­re Konditionen bei Adobe raus­han­deln konnte.

Was heißt das alles?

Ich muss geste­hen, dass ich mir etwas Schadenfreude nicht ver­knei­fen kann, weil Yuri damals mit gro­ßem Knall die Agenturen ver­las­sen hat und dabei nicht nur freund­li­che Worte in alle Richtungen gefal­len sind.

Dass aller­dings Getty Images und iStock nicht gera­de dabei sind, Shutterstock und Adobe Stock den Rang abzu­lau­fen, ist kein Branchengeheimnis und wird auch durch (nicht-​repräsentative) Umfragen sicht­bar. Das Marktumfeld hat sich viel­leicht ein­fach zu sei­nen Ungunsten geän­dert. Wahrscheinlich hat­te Yuri in sei­nem Vertrag mit Getty Images auch ein­fach eine Sperrfrist von ca. neun Jahren drin, die nun aus­ge­lau­fen ist.

Yuris Entscheidung, die Exklusivität wie­der auf­zu­ge­ben, bestärkt mich immer­hin in mei­ner Ansicht, dass sich die­se lang­fris­tig nicht aus­zahlt. Sie bedeu­tet aber auch, dass mein und alle ande­ren Portfolios bei Adobe Stock wie­der eine star­ke Konkurrenz bekommen.

Yuris Schritt zeigt auch, dass er trotz allem ein kühl kal­ku­lie­ren­der Geschäftsmann ist, der sich nicht scheut, ungüns­ti­ge Entscheidungen ggf. nach Jahren zu kor­ri­gie­ren. Und ich spü­re Motivation, auch wie­der mehr an mei­nem Business zu arbei­ten, jetzt wo der unbe­strit­te­ne Star wie­der den Ring betre­ten hat.

Wie sehr ihr das?

Top-​Microstock-​Fotograf Yuri Arcurs wird exklusiver Getty Images-Fotograf

Ein Gerücht mach­te Samstagmorgen die Runde: Der berühm­tes­te Microstock-​Fotograf der Welt, Yuri Arcurs, wird exklu­si­ver Fotograf bei iStockphoto. Auslöser war die klei­ne gol­de­ne Krone, wel­che auf sei­ner Profilseite zu sehen ist und das Symbol für Exklusivität ist. Dazu kommt, dass alle sei­ne Bilder bei Shutterstock ver­schwun­den sind.

Nachdem in der Microstockgroup danach die Spekulationen anfin­gen, bestä­tig­te Yuri Arcurs die Tatsache mit die­sen Worten:

Hi Guys.
We have found a good dis­tri­bu­ti­on part­ner (Getty Images) for the kind of con­tent we pro­du­ce. We will be remo­ving all images from micros­tock doing the next few weeks. Microstock, espe­cial­ly sub­scrip­ti­on sites, are not sui­ted for the kind of high pro­duc­tion cost images we produce.
Best Yuri“

Die Reaktionen auf die­se Ankündigung fal­len sehr gemischt aus: Einige rufen das Ende von Microstock aus, ande­re ver­mu­ten finan­zi­el­le Motive hin­ter der Entscheidung und der Fotograf David Clark ver­glich die­se Aktion mit „dem Buchen eines Erste-​Klasse-​Tickets auf der bereits sin­ken­den Titanic“.

Zur Zeit gibt es nur das obi­ge Zitat als Aussage, aber eini­ge Dinge las­sen sich aus Erfahrung vermuten:

Die eige­ne Verkaufseite peopleimages.com von Yuri Arcurs, die seit ziem­lich genau einem Jahr online ist, hat­te nach fünf Monaten zwar nach Aussagen Yuris fünf­stel­li­ge Umsätze, aber erziel­te bei wei­tem noch kei­nen Gewinn. Außerdem hat­te Yuri eben­falls nach eige­nen Aussagen geplant, wei­te­re Fotografen über sei­ne Webseite ver­kau­fen zu las­sen, also qua­si eine eige­ne Bildagentur zu grün­den. Das wäre für iStockphoto und Getty Images sicher gefähr­lich gewe­sen, weil Yuri Arcus bestimmt in der Lage gewe­sen wäre, vie­le talen­tier­te Fotografen auf sei­ne Seite zu zie­hen, viel­leicht sogar mehr, als es Stocksy jetzt schon mit Sean Locke, Rob Sylvan und vie­len ande­ren geschafft hat. Vielleicht woll­te Getty Images das wort­wört­lich um jeden Preis verhindern.

Das zwei­te Thema, was sich in der Diskussion zur Ankündung her­aus­kris­tal­li­siert hat, sind die „zu hohen Produktionskosten“, von denen Yuri spricht. Das ist viel­leicht ein Fehler, dem Yuri (und ande­re gro­ße Bildfabriken wie CandyBox, Monkeybusiness oder Africa Studio) auf­ge­ses­sen sind. Man braucht kei­ne Hasselblad und Profoto Equipment, um für Microstock-​Agenturen zu pro­du­zie­ren. Ein gro­ßes Team hilft, gro­ße Mengen in kur­zer Zeit zu pro­du­zie­ren, aber oft kan­ni­ba­li­siert man sich damit eher selbst als ande­re, weil man zwangs­läu­fig mehr Bilder hat, die durch die schie­re Menge in den Suchalgorithmen der Bildagenturen hin­ten run­ter fal­len. Durch eine eige­ne Bildagentur (Serverkosten, Service-​Personal), ein gro­ßes Studio und vie­le Mitarbeiter gibt es hohe Deckungskosten, die ein ein­zel­ner Fotograf nicht hat. Konkret hat Yuri anschei­nend über 100 Mitarbeiter und er braucht ca. 30 Monate, bis sich eines sei­ner Shootings durch­schnitt­lich wie­der ren­tiert. Das ist (zu?) viel.

Der drit­te Punkt ist, die Sache als ein span­nen­des Live-​Experiment zu sehen: Wird es Yuri Arcurs tat­säch­lich gelin­gen, sei­ne Bilder aus den garan­tiert über 50 (ver­mut­lich eher über 200) Bildagenturen welt­weit zu löschen? Ich bezweif­le das, aber das führt zum vier­ten Punkt:

Sind eini­ge Exklusivfotografen glei­cher als gleich? Normalerweise bedeu­tet „Exklusivität“ bei iStockphoto Fotografenexklusivität. Der Fotograf darf also kei­ne ande­ren Bilder bei ande­ren RF-​Agenturen ver­kau­fen. Blend Images ist aber zum Beispiel eine Bildagentur, die es geschafft hat, die­sen „Exklusivstatus“ bei iStockphoto zu erhal­ten und trotz­dem unter eige­nem Namen Bilder bei Fotolia, Shutterstock und so wei­ter ver­kau­fen darf. Es wird ver­mu­tet, dass auch Yuri Arcurs eine nach ihm benann­te „Getty-​Kollektion“ belie­fern könn­te und damit das enge Exklusivität-​Korsett lockert. Warum soll­te er auch sei­ne mil­lio­nen­teu­re Verkaufsseite nach einem Jahr wie­der dicht­ma­chen? Dass Yuri im obi­gen Zitat von Getty statt von iStockphoto spricht, deu­tet in die­se Richtung.

Generell hal­te ich es für jeman­den, der aus­schließ­lich von dem Verkauf sei­ner Bilder lebt, wei­ter­hin für sehr ris­kant, sei­ne Bilder nur exklu­siv anzu­bie­ten. Aber Yuri Arcurs ist kein träu­men­der Künstler, son­dern ein Geschäftsmann, der hart kal­ku­lie­ren und ver­han­deln kann und ver­mut­lich aus sei­ner Sicht gute Gründe für die­sen Schritt hat. Deswegen wird es inter­es­sant sein zu beob­ach­ten, wie sich die­se Sache entwickelt.

Wie sieht ihr das? Was könn­ten Gründe für sei­ne Entscheidung sein?