Schlagwort-Archive: Lavendel

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 53

Heute gibt es wie­der eine neue Folge von „Pimp My Stock!“. Hier beur­tei­le ich Bilder von Leserinnen und Lesern auf ihre Verkaufschancen und gebe Tipps zur Verbesserung.

Matthias schrieb mir die­se lan­ge, aber den­noch span­nen­de Mail:

Lieber Robert,

mein Name ist Matthias, 34, und eigent­lich arbei­te ich auf der „ande­ren Seite“, ich lei­te näm­lich die Vertriebsmarketingabteilung eines Medienhauses. Wir arbei­ten dort auch sehr viel mit Stockfotos, aber auch eige­nen Fotoproduktionen, wenn wir unse­re Werbemittel ent­wi­ckeln (wir machen fast alles inhouse und nicht mit Werbeagenturen). Ich bin also was Werbung und Marketing betrifft durch­aus Profi und arbei­te seit 17 Jahren in dem Bereich, kom­me aber mehr von der Konzepter‐ und mitt­ler­wei­le Managementseite. Wobei es wirk­lich Vorteile hat auf bei­de Seiten zu schau­en und man ent­wi­ckelt ein grö­ße­res Verständnis.

Vor drei Jahren ist mein Sohn gebo­ren, was ich kurz vor­her zum Anlass genom­men habe mir eine Canon 650D zu kau­fen, ich woll­te ein­fach mehr als Handyfotos haben. Irgendwann habe ich mich dann auch mal inten­si­ver mit Blende und Co aus­ein­an­der­ge­setzt, Fotokurse besucht, TfP‐Shootings gemacht und Youtube‐Tutorials auf­ge­saugt. Als Adobe Adobe Stock so gepusht hat und das Lightroom PlugIn her­aus­ge­bracht hat, habe ich mich auch mit dem Stockbereich mal aus­ein­an­der­ge­setzt und habe ange­fan­gen mei­ne Fotos bei Adobe Stock / Fotolia anzu­bie­ten. Weniger um damit Geld zu ver­die­nen, son­dern ein­fach, damit mei­ne Fotos nicht nur auf der Platte lie­gen, son­dern ein biß­chen was von der Welt sehen. Das war auch unge­fähr der Zeitpunkt, als ich auf dei­nen Blog gesto­ßen bin und mir auch Dein Buch geholt habe. An der Stelle ein gro­ßes Danke schön dafür, dass Du Dein Wissen auch im Blog so frei­mü­tig teilst. Mir hat das sehr gehol­fen.

Seit unge­fähr vier, fünf Monaten habe ich einen gewis­sen Ehrgeiz ent­wi­ckelt, habe deut­lich mehr hoch­ge­la­den und bie­te mei­ne Fotos auch bei Shutterstock an, vor 2 Wochen Dreamstime und vor ein paar Tagen die „Bewerbung“ bei iStock.

Ich wür­de mich sehr freu­en, wenn Du in Deiner Rubrik „Pimp my Stock“ Dir auch mal mei­ne Fotos anschau­en könn­test.

Vielleicht noch ein paar Rahmendaten, die, wie auch die gesam­te Mail, ger­ne ver­öf­fent­licht wer­den dür­fen, da ich es auch immer sehr inter­es­sant fin­de, wenn Du in Deinem Blog dar­über berich­test:

Seit Bilder online Abgelehnte Bilder Verkaufte Bilder Einnahmen Portfolio‐URL
Adobe Stock / Fotolia 22.6.2016 786 444 169 151,88 € https://stock.adobe.com/de/contributor/206563167/matthias
Shutterstock 11.7.2017 859 179 31 11,01 $ https://www.shutterstock.com/de/g/mlin
Dreamstime 11.9.2017 185 7 0 0 https://www.dreamstime.com/matthiaslindner7_info
iStock Gerade erst bewor­ben

Die ers­ten Monate bei Adobe Stock habe ich nicht wirk­lich viel gemacht (die ers­ten 50€ waren erst im April 2017, nach knapp 10 Monaten zusam­men) und habe auch ein­fach Erfahrungen gesam­melt. Das erklärt auch die hohe Ablehnungsquote. Ich bin z.B. auf den Gedanken gekom­men, Schiefertafeln in Photoshop mit Text zu kom­bi­nie­ren („Herzlich Willkommen“, „Tagesmenü“, etc) und habe direkt mal 30–40 fer­tig gemacht und hoch­ge­la­den. Da war, glau­be ich, der Effizienzmanager in mir mehr am Werk als der Kreative. Adobe Stock war aber mit mei­ner Bearbeitung nicht zufrie­den und hat alle abge­lehnt. Sowas ist mir zwei, drei Mal pas­siert.

Mein Tipp für Anfänger: Wenn ihr etwas Neues aus­pro­biert, immer erst­mal nur ein oder zwei Bilder test­wei­se hoch­la­den.

Auch ansons­ten habe ich in dem Bereich natür­lich Lehrgeld bezahlt. Meine ers­ten iso­lier­ten Objekte schau­en grau­sig aus, bei ein paar Bildern hab ich im fal­schen Farbprofil expor­tiert und es zu spät gemerkt oder bin im Nachhinein ein­fach mit der Bearbeitung nicht zufrie­den, und eigent­lich möch­te ich sie auch aus mei­nem Profil löschen. Jedoch ver­su­che ich gera­de erst­mal Masse auf­zu­bau­en. Und Übung macht bekannt­lich den Meister. Im Stockbereich muss man mitt­ler­wei­le glau­be ich ein­fach auch ein biß­chen Geduld haben und dran blei­ben. Man muss auch klar sagen, das ich oft tech­ni­sche Schwierigkeiten/Ablehnungsgründe (Artefakte, Rauschen etc) habe, da ich mit einer Canon 650D und Kit‐Objektiven (18–55mm & 55–250mm) und ner 50mm Festbrennweite arbei­te. Solange man nicht zuhau­se unter kon­trol­lier­ten Bedingungen arbei­tet, kann das dann schon mal eng wer­den mit ISO und Co. Zu Weihnachten wer­de ich mir aber sel­ber ne Canon 5D Mark 3 oder 4 (mal schau­en was der Geldbeutel sagt) und das Canon 24–105mm Objektiv schen­ken.

Für 2018 habe ich mir vor­ge­nom­men, deut­lich geziel­ter zu arbei­ten und vor allem auch mit Models. Bisher war mir das ein­fach zu viel Aufwand, auch vor dem Hintergrund der tech­ni­schen Ausstattung und mei­ner Lernkurve. Ganz sicher sind mei­ne Bilder auch noch nicht werb­lich genug, son­dern sehr oft mehr Natur und Reisefotografie, oder es gibt die Motive bereits zu oft und bes­ser. Daher ver­su­che ich in letz­ter Zeit vor allem Sachen zu foto­gra­fie­ren, die für mich leicht mach­bar sind, es aber trotz­dem nicht über­all gibt. Im Fall mei­ner Heimat Rheinhessen sind das z.B. Sachen rund um das Thema Wein, Weinberge und roman­ti­scher Rhein und oft mit dem Keyword „Rheinhessen“. Das wird zwar sicher­lich sel­te­ner gesucht als „Toskana“, aber bei allen Bildbibliotheken gibt es dazu nur drei­stel­li­ge Suchtreffer.

Im Anhang fin­dest Du fol­gen­de Bilder in nied­ri­ger Auflösung, die Namen sind online spre­chen­der, ich habe jetzt nur ver­ein­facht:

Bingen Panorama – Mit 17 Verkäufen (Adobe) mein am häu­figs­ten ver­kauf­tes Bild, das ich per­sön­lich aber auf­grund des Dunst im Himmels und gene­rell der zu hef­ti­gen Bearbeitung gar nicht mal mehr mag.

Marktszene – Mit 10 Verkäufen (Adobe) mein dritt­häu­figs­tes Bild, mit dem ich eigent­lich ganz hap­py bin, viel­leicht habe ich es mir beim aus­sof­ten im Hintergrund etwas zu ein­fach gemacht.

Hyazinthen Willkommen – Noch gar nicht ver­kauft, aber ich mag es, und hab da eine gan­ze Serie in ver­schie­de­nen Arrangements von gemacht.

Fahrräder im Hafen – Noch gar nicht ver­kauft, aber ich mag die Szenerie und hab aus dem Hafen dort eine Menge Fotos mit gebracht, die Lichtstimmung und die alten Schiffe, das war echt toll.

Student schreibt in Notizbuch - Noch gar nicht ver­kauft und ich glau­be, das ein­zi­ge Bild mit einem erkenn­ba­ren Menschen und Release. Etwas lang­wei­lig, aber nun gut. Ich woll­te da vor allem tes­ten, wie das mit den Releases so funk­tio­niert.

Schilf – Noch gar nicht ver­kauft.

Lavendelstrauß – Noch gar nicht ver­kauft, aber eines mei­ner per­sön­li­chen Lieblingsbilder.

Blattgold Porträt – Das Bild habe ich noch nicht online gestellt, mich wür­de aber Deine Meinung dazu inter­es­sie­ren. Taugt so etwas?

60s Porträt & 60s Sofaszene – Das sind Bilder aus einem frü­he­ren TfP‐Shooting, d.h. die sind nicht für Stock frei­ge­ge­ben, son­dern nur für nicht‐kommerzielle Veröffentlichung. Was ich übri­gens nicht mehr machen wür­de, son­dern immer direkt ein ver­nünf­ti­ges Release, weil ich die Fotos aus dem Shooting sehr mag und die ger­ne ver­kau­fen wür­de, viel­leicht spre­che ich noch­mal mit dem Model… Aber mich wür­de inter­es­sie­ren, wie Du die Chancen die­ser Fotos für Stock sehen wür­dest.

Nun ist die­se E‐Mail doch län­ger gewor­den, als gedacht, ich hof­fe Du legst es mir als das aus, was es ist: Begeisterung für das Thema.

Alles Gute und wenn Du es schaffst ein Feedback zu den Bildern zu geben auch schon mal vie­len Dank.

Viele Grüße, Matthias“

Nach die­ser sehr aus­führ­li­chen Einleitung wol­len wir uns direkt die Fotos von Matthias anschau­en:

Diese Aufnahme von Bingen ist ein gelun­ge­nes Landschaftsbild und auch wenn dem Fotografen die hef­ti­ge Bearbeitung nicht so zusagt, sind gesät­tig­te Landschaftsfotos im Microstock‐Bereich stark gefragt, mehr dazu sie­he Folge 48.
Der Dunst kann übri­gens in Adobe Lightroom oder Camera Raw mit die­ser „Dunstfunktion“ redu­ziert wer­den, wenn das gewünscht ist.

Diese Marktszene eig­net sich zum Verkauf, weil sie zum einen das bun­te, fri­sche Gemüse in den Mittelpunkt rückt und trotz­dem das geschäf­ti­ge Treiben im Hintergrund erkenn­bar ist. Die feh­len­de Preise und nicht erkenn­ba­re Schilder und Menschen sor­gen für uni­ver­sel­le Anwendungsmöglichkeiten, die nicht auf eine bestimm­te Region beschränkt sind.

Der Weichzeichner hät­te in der Tat etwas sau­be­rer ein­ge­setzt wer­den kön­nen, aber die Entscheidung für den Einsatz war ins­ge­samt eine gute Wahl, weil das Bild sonst wegen erkenn­ba­rer Personen deut­lich schwe­rer in die Bildagenturen zu bekom­men wäre.

Hm, auf den ers­ten Blick wirkt das Bild ganz stim­mig, aber ins­ge­samt gibt es eini­ge Details, wel­che die Verkäuflichkeit ein­schrän­ken, Als ers­tes stört mich die Rolle Garn. Für mich gibt es da kei­nen Zusammenhang zum „Willkommen“-Konzept. Höchstens bei einem Arrangement zum Thema „Gartenarbeit“ könn­te er viel­leicht Vverwendung fin­den, aber als Willkommensgruß ist es das fal­sche Symbol. Das Herz hat auch nicht so recht die „typi­sche“ Herzform, wel es stark gestaucht ist. Den Vogel über dem gro­ßen W hät­te ich retu­schiert, weil er vom Text ablenkt und auch als irri­tie­ren­der Fleck wahr­ge­nom­men wer­den könn­te. Die Bearbeitung der Schatten ist auch nicht ganz ide­al. Zum Beispiel sieht man links, wie der Schatten am Bildrand schlag­ar­tig auf­hört. Insgesamt ein gutes Bild, was aber mit mehr Überlegung bes­ser umge­setzt wer­den könn­te.

Dieses Bild vom Fahrrädern am Hafen über­zeugt mich lei­der nicht als Stockfoto. Es ist vor allem im Hintergrund viel zu unru­hig un die Form der Fahrradständer ist etwas unty­pisch, was irri­tiert. Insgesamt fehlt euch etwas das Konzept. Für „Gesundheit durch Fahrradfahren“ fehlt die Bewegung, für „Urlaub“ fehlt das Bunte, für „Hafen“ ist zu wenig vom Hafen zu sehen und so wei­ter.

Bei die­sem Mann mi Notizbuch gibt es foto­gra­fisch wenig aus­zu­set­zen. Die Vignettierung mag Geschmackssache sein, mir ist sie etwas zu stark. Der star­ke Anschnitt ver­hin­dert auch, dass Designer sich ggf. selbst den nöti­gen Anshchnitt crop­pen kön­nen, das schränkt also die Verkäuflichkeit ein. Zu über­le­gen wäre noch gewe­sen, ob etwas sicht­ba­rer Inhalt auf dem Notizblock das Bild mehr in eine Richtung gelenkt hät­te und somit die Verkäuflichkeit erhö­hen könn­te. Zwar ver­kauft sich „gene­ri­sches“ Material gut, aber zusätz­li­che kon­kre­te­re Varianten kön­nen bes­ser den „Long Tail“-Markt bedie­nen. Zum Beispiel macht es einen gro­ßen Unterschied, ob der Mann eine Skizze zeich­net (Künstler, Kunststudent), ein Haus oder Grundriss ent­wirft (Architekt), Zahlen (BWL‐/Mathestudent) oder Text (Dichter, Journalist, gene­rell Lernen) schreibt.

Insgesamt ist der Look etwas dun­kel und farb­los, hel­le­re Kleidungs hät­te hier sicher gehol­fen.

Dieses Schilf-Bild hat sich noch nicht ver­kauft und ich mache dem Fotografen da auch wenig Hoffnungen. Schilf ist nicht die optisch anspre­chends­te Pflanze und auch die Nutzungsmöglichkeiten sind beschränkt. Dazu kommt, dass Käufer, wel­che die Vorteile von Schilf her­aus­stel­len wol­len, sicher Bilder ohne brau­ne Enden an den Blättern bevor­zu­gen wür­den. Kaum ins Gewicht fällt dann noch, dass oben links und rechts etwas unmo­ti­viert Teile wei­te­rer Schilfpflanzen ins Bild ragen und retu­schiert wer­den soll­ten.

Wie dem Fotografen gefällt auch mir die­ses Foto vom Lavendel. Es ist auch har­mo­nisch und schlicht gestal­tet, mit einer hel­len, ruhi­gen Fläche rechts als Textfreiraum, der Fokus liegt erkenn­bar auf dem Lavendel, der sich durch das Lila leicht vom Rest des Bildes abhebt. Zwar ist die Konkurrenz bei sol­chen Motiven hoch, aber das Foto kann optisch gut mit­hal­ten.

Das Portrait einer jun­gen Frau mit Blattgold im Gesicht. Hier stellt sich mir sofort die Frage: „Warum?“ Warum ist die Frau nackt und hat Blattgold im Gesicht?  Für ein „Fashion“-Bild ist das Licht etwas zu schlicht und die Frisur zu „nor­mal“ und das rest­li­che Make‐Up zu nüch­tern. Als posi­ti­ve Beispiele mögen hier Valua Vitaly* oder George Mayer* die­nen.
Wie oben schon erwähnt stört auch hier der nicht zu recht­fer­ti­gen­de Anschnitt oben an den Haaren. Die Verkäuflichkeit wür­de ich des­halb ins­ge­samt als gering ein­schät­zen.

Bei die­sem 60s‐Portrait bin ich nur auf das Konzept gekom­men, weil der Fotograf es mir geschrie­ben hat. Ohne Hinweis hät­te ich nicht erra­ten, dass hier ein 60s‐Look gezeigt wer­den soll. Vielleicht liegt es aber auch ein­fach an mei­ner Unkenntnis. Davon abge­se­hen fin­de ich die Kontraste zu stark, da in den schwar­zen Haare kei­ne Zeichnung mehr zu sein scheint. Die Verwendungsmöglichkeiten für sol­che Motive sind auch gering. Für Friseure zu wenig Haare sicht­bar, für Make‐Up‐Firmen zu wenig und zu dezent geschminkt, für ande­re Branchen durch die Kunstblumen‐Deko im Vordergrund unbrauch­bar.

Diese 60s‐Variante fin­de ich etwas gelun­ge­ner. Schnell ins Auge fällt jedoch der Hintergrund, was auf­grund der leich­ten Wiedererkennbarkeit für Agenturen auch ein Grund sein könn­te, nach einem Property Release zu fra­gen. Ich fin­de das Foto auch zu dun­kel und kühl, um ein gutes Stockfoto zu sein.

Insgesamt sind die Fotos tech­nisch und kom­po­si­to­risch gelun­gen, nur inhalt­lich soll­te etwas stär­ker an Konzepten gear­bei­tet wer­den, um eine Aussage klar rüber­zu­brin­gen. Bei eini­gen Bildern klapp­te das schon sehr gut, bei ande­ren ist Potential noch oben.

Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen und mir sei­ne Fotos für eine „Pimp My Stock!“-Folge schi­cken will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.
Wie wür­det ihr die Fotos beur­tei­len?