Schlagwort-Archive: Kanu

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 52

Diese Folge von „Pimp My Stock!“ will ich etwas anders auf­zie­hen. Normalerweise bespre­che ich jedes gezeig­te Bild ein­zeln, aber da fast alle der ein­ge­sand­ten Bilder super und kaum ver­bes­se­rungs­fä­hig sind und nur eins davon abge­lehnt wur­de, gehe ich gleich einen ande­ren Weg. Erst mal aber die Vorstellungsmail des heu­ti­gen Teilnehmers:

Hallo Robert,

ich hei­ße Felix und bin 18 Jahre alt. Ich foto­gra­fie­re nun schon seit Weihnachten 2014  mit mei­ner Nikon D5000 und hab mir mein Wissen haupt­säch­lich über YouTube‐Videos ange­eig­net. Dabei bin ich irgend­wann ein­mal auf Stock‐Fotografie gesto­ßen und woll­te aber noch war­ten bis ich 18 bin und alles selbst regeln kann. Doch mein Interessensfeld hat sich im Sommer letz­ten Jahres vor allem um Bildmanipulation und Composing ver­dich­tet.

Auf Instagram bin ich dann zu Beginn 2017 voll mit Composings aus kos­ten­frei­en Bildern ande­rer durch­ge­star­tet (z.B. www.unsplash.com). Doch der Reiz die Bilder zu neh­men, die „jeder“ Editor auf Instagram ver­wen­det, hat irgend­wann nach­ge­las­sen und mein Ziel war jetzt nach einem Alleinstellungsmerkmal zu suchen: die eige­ne Fotografie.

Vor ein paar Wochen ist mir mein altes Vorhaben – die Stock‐Fotografie –  wie­der ein­ge­fal­len und ich hab mich direkt im Internet nach Ratschlägen umge­schaut. Dadurch bin ich auf dei­nen tol­len Blog gesto­ßen und möch­te mich bei der Gelegenheit auch mal für all dei­ne Mühen und Tipps bedan­ken.

Heute sind auch die ers­ten Mails mit ange­nom­me­nen Bildern auf Adobe Stock rein­ge­flat­tert – mei­ne Freude war groß. Doch ein Bild was ich per­sön­lich super fin­de wur­de nicht ange­nom­men, mit der Begründung: „Der Grund für die Ablehnung lau­tet: Fehlender ästhe­ti­scher oder kom­mer­zi­el­ler Anspruch “ .

Nun hab ich noch ein paar Fragen:
1) Was kann ich ver­bes­sern an dem besag­ten Bild?
2) Kann ich das Ranking der Bilder irgend­wie beein­flus­sen?
3) Darf ich Bilder, die ich auf Adobe Stock anbie­te auch noch auf Instagram ver­öf­fent­li­chen?
4) Sollte ich Keywörter auf Englisch oder Deutsch ange­ben? Denn die Übersetzung ist in bei­de Richtungen meist sehr frag­lich. (Bei mei­ner Verschlagwortung hab ich Englische Begriffe genom­men, um den Internationalem Markt anzu­spre­chen – die­se wur­den aber nun ins Deutsche über­setzt und erge­ben nicht soviel Sinn …)
5) Generelle Kritik oder Verbesserungsvorschläge sind äußerst will­kom­men!

Meine Ziele in die­ser Branche hab ich noch nicht klar gefasst, da es nun erst­mal ein „hin­ein­schnup­pern“ ist und ich noch kaum Erfahrungswerte gesam­melt hab.

Meine Auswahl an „ver­kaufs­fä­hi­gen“ Bildern ist noch nicht so groß, des­halb sind im Anhang nur jene, die ich auch auf Adobe Stock schon ver­öf­fent­licht habe.

Vielen Dank für dei­ne Zeit und son­ni­ge Grüße vom Bodense,
Felix Sechser

Hier sind die Bilder, die ich bis­her hoch­ge­la­den hab:
https://stock.adobe.com/de/contributor/207019973/Felix

Als letz­te klei­ne Anmerkung noch:
Meine ers­te Ablehnquote : Annahmequote war: 1:11. War das ein­ma­li­ger „Zufall“ oder pas­siert das häu­fi­ger?“

Es geht um die fol­gen­den Bilder, von denen die ers­ten zehn gezeig­ten alle bei Adobe Stock ange­nom­men wur­den. Nur das letz­te Bild wur­de abge­lehnt.

 

Ich bin mal ganz ehr­lich:

Der genann­te Ablehnungsgrund „Fehlender ästhe­ti­scher oder kom­mer­zi­el­ler Anspruch“ ist sicher unpas­send. Die Ablehnung erfolg­te sehr wahr­schein­lich, weil das zehn­te Bild den ande­ren neun Bildern ein­fach viel zu ähn­lich sieht. Durch das „ein­ge­fro­re­ne“ Wasser ist es auch nicht ganz so uni­ver­sell nutz­bar wie die ande­ren Motive. Insofern kann ich die Entscheidung der Bildredaktion kom­plett nach­voll­zie­hen. Andere Fotografen wür­den sich über die­se Quote sehr freu­en, inso­fern sehe die Ablehnung eher als Lektion, weni­ger ähn­li­che Bilder vom glei­chen Shooting zusam­men hoch­zu­la­den.

Insgesamt sind die Fotos genau das, was Stockagenturen gera­de suchen: Authentische, ästhe­tisch anspre­chen­de Fotos, die den Lebensstil einer jun­gen Generation abbil­den. Sind also aus Stocksicht sehr gefragt und wenn Felix in die­sem Stil wei­ter­macht, soll­te sei­nem Erfolg wenig im Wege ste­hen.

Angesichts des­sen, dass neun der zehn Fotos hoch­for­ma­tig waren, möch­te ich noch den Tipp mit­ge­ben, dass sich das Verhältnis von ver­ti­ka­len und hori­zon­ta­len Motiven min­des­ten die Waage hal­ten soll­te, im Zweifel mit einem leich­ten Übergewicht der hori­zon­ta­len Bilder.

Dieser Tipp passt zu Felix‘ zwei­ter Frage, wie er sein Ranking ver­bes­sern kann. Eine sehr aus­führ­li­che Übersicht mit Ranking‐Faktoren habe ich kürz­lich hier ver­öf­fent­licht und ich emp­feh­le jedem die gründ­li­che Lektüre. Aufgrund des belieb­ten „Ziegelstein“-Layouts der Suchergebnisse bei vie­len Bildagenturen wer­den ver­ti­ka­le Bilder pro­zen­tu­al auch viel klei­ner dar­ge­stellt als hori­zon­ta­le Fotos, was die Thumbnails der waa­ge­rech­ten Fotos viel attrak­ti­ver für Käufer macht.

Frage 3: Ja, Fotos, die bei Adobe Stock hoch­ge­la­den wer­den, dür­fen auch bei Instagram gezeigt wer­den.

Ob deut­sche oder eng­li­sche Keywords sinn­vol­ler sind, dar­über strei­ten sich die Geister. Ich ver­schlag­wor­te in deutsch und auch die offi­zi­el­le Empfehlung von Adobe Stock ist, in der eige­nen Landesprache zu ver­schlag­wor­ten. Das kann sich jedoch ändern, falls die Suchalgorithmen ange­passt wer­den.

Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen und mir sei­ne Bilder zur Besprechung schi­cken will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.
Welche Tipps wür­det ihr Felix geben?