Schlagwort-Archive: Fotograf

Was ist die VG Bild-​Kunst und wie hilft sie Fotografen?

Ab und zu krie­ge ich Anfragen von Fotografen, wel­che wis­sen wol­len, was die VG Bild-​Kunst ist und ob es sinn­voll ist, dort aktiv zu sein.

Deshalb schau­en wir uns heu­te die VG Bild-​Kunst genau­er an.

Was ist die VG Bild-Kunst?

Das „VG“ steht für Verwertungsgesellschaft und ist eine Organisation, wel­che seit 1968 stell­ver­tre­tend für Künstler und Urheber Rechte wahr­nimmt. Überwacht wird die VG Bild-​Kunst vom Deutschen Patent- und Markenamt.

Andere Verwertungsgesellschaften sind die VG Wort für Autoren und Journalisten oder die GEMA für Musiker, zusätz­lich gibt es noch etli­che klei­ne­re Organisationen für spe­zi­el­le Bereiche, zum Beispiel die Filmverwertungsgemeinschaft GÜFA.

Die VG Bild-​Kunst hat über 54.000 Mitglieder und küm­mert sich unter ande­rem um drei Aufgabenbereiche:

  1. Sie zieht Forderungen von pau­scha­len Urheberrechtsabgaben (zum Beispiel der Privatkopievergütung) ein und ver­teilt die­se an die Urheber.
  2. Sie küm­mert sich um die Lizenzierung von indi­vi­du­el­len Urheberrechten, zum Beispiel den Reproduktionsrechten bil­den­der Künstler.
  3. Sie enga­giert sich für die Stärkung und den Schutz des Urheberrechts, zum Beispiel durch poli­ti­sche Lobbyarbeit und Aufklärungsarbeit.

Die VG Bild-​Kunst hat kei­ne eige­nen wirt­schaft­li­chen Interessen, son­dern ver­folgt nur treu­hän­de­risch die Rechte ihrer Mitglieder.

Kurzes Beispiel zur Veranschaulichung:
Meine Fotos sind im Internet zu sehen, wenn Kunden die­se über Bildagenturen kau­fen. Nun könn­te jemand so ein Foto auf sei­ner Festplatte spei­chern und aus­dru­cken, um es an die Wand zu hän­gen. Dann fän­de eine Nutzung statt, die ich nicht mit­be­kom­me und für die ich auch nicht hono­riert wer­den würden.

Deswegen müs­sen Hersteller von Druckern und ande­ren Geräten, wel­che Vervielfältigungen erlau­ben (Festplatten, Scanner, etc.) eine Pauschale für jedes Gerät an die ent­spre­chen­den Verwertungsgemeinschaften abfüh­ren, wel­che dann unter allen Mitgliedern auf­ge­teilt wird. Auch aus ande­ren Quellen erhält die VG Bild-​Kunst Geld und lei­tet es weiter.

Wer kann Mitglied in der VG Bild-​Kunst werden?

Mitglied der VG Bild-​Kunst kann jeder wer­den, der im visu­el­len Bereich tätig ist, zum Beispiel:

  • Bildende Künstler (Maler, Bildhauer, etc.)
  • Fotografen
  • Illustratoren
  • Kameraleute
  • Kostümbildner
  • Karikaturisten
  • usw.

Da dies sehr unter­schied­li­che Arten von Künstlern sind, gibt es in der VG Bild-​Kunst drei Berufsgruppen. Berufsgruppe I sam­melt die Bildenden Künste, Berufsgruppe II die Fotografen sowie Illustratoren etc. und Berufsgruppe III die fil­mi­schen Berufe.

Neben den oben genann­ten Urhebern kön­nen auch deren Erben sowie Bildagenturen und Fotoarchive Mitglied werden.

Um Mitglied zu wer­den, kann hier bei der VG Bild-​Kunst ein Vertrag ange­for­dert wer­den, wel­cher unter­schrie­ben in dop­pel­ter Ausführung zusam­men mit einer Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite, nicht rele­van­te Daten, ins­be­son­de­re die Berechtigungsnummer, soll­ten geschwärzt wer­den) zurück­ge­schickt wer­den muss. Die Mitgliedschaft ist kos­ten­los.

Nach ca. 4–6 Wochen erhal­ten sie ein Exemplar des Vertrags zurück sowie ihre Meldeunterlagen. Es ist emp­feh­lens­wert, auch die Email-​Adresse anzu­ge­ben, weil sie dann auch den Login für die Online-​Meldung erhal­ten. Dazu spä­ter mehr.

Wie schüttet die VG Bild-​Kunst Geld aus?

Damit die VG Bild-​Kunst den „Kuchen“ kor­rekt ver­tei­len kann, ist sie auf die Meldungen ihrer Mitglieder angewiesen.

Wer Meldungen über ver­öf­fent­lich­te Werke in Papierform abge­ben möch­te, muss das für die Hauptausschüttung bis Ende Juni für das vor­he­ri­ge Jahr machen, ich emp­feh­le jedoch die Online-​Meldung, bei der man bis zum 31. Oktober Zeit hat.

Gemeldet wer­den können:

  • Veröffentlichungen in Büchern oder Kalendern (wel­che eine ISB-​Nummer haben)
  • Veröffentlichungen in digi­ta­len Medien, zum Beispiel Coverfotos für CDs, DVDs, aber auch Veröffentlichungen auf Webseiten
  • Netto-​Nutzungshonorare, zum Beispiel für die Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften, aber auch TV-​Standbilder oder die Nutzung über Bildagenturen und Fotoarchive

Beim Melden von Büchern ist die Angabe des Titels, des oder der Autoren, der ISBN, des Verlags sowie das Erscheinungsjahr not­wen­dig. Berücksichtigt wer­den bei der Ausschüttung nur Bücher, wel­che nicht mehr als 5 Jahre vor dem aktu­el­len Jahr erschie­nen sind. „Print-On-Demand“-Bücher wer­den nur berück­sich­tigt, wenn min­des­tens 250 Verkäufe nach­ge­wie­sen wer­den kön­nen. Veröffentlichungen in E‑Books kön­nen lei­der nicht gemel­det werden.

Zusätzlich wird die Art des Buches abge­fragt (Kinderbuch, Schulbuch, wis­sen­schaft­li­ches Werk, Sachbuch/​Sonstiges) sowie die kon­kre­te Anzahl an Fotos oder Illustrationen im Buch oder auf dem Titel oder Umschlag.

Es dür­fen auch fremd­spra­chi­ge Bücher gemel­det wer­den, der Anteil an der Ausschüttung ist hier jedoch noch deut­lich gerin­ger, bis die VG Bild-​Kunst eine stär­ke­re Zusammenarbeit mit den aus­län­di­schen Verwertungsgesellschaften eta­bliert hat.

Auch bei CD-​/​DVD-​Veröffentlichungen wer­den nur die in den letz­ten fünf Jahren erschie­nen­den Werke berück­sich­tigt. Dabei müs­sen Werke in digi­ta­ler Form auf der CD/​DVD sowie im Booklet gedruck­te Werke sepa­rat gemel­det werden.

Beispiel für ein Meldeformular der VG Bild-Kunst
Beispiel für ein Meldeformular der VG Bild-Kunst

Während Bücher und CDs/​DVDs nur ein­mal gemel­det wer­den müs­sen, um in den nächs­ten (maxi­mal fünf) Jahren wie­der berück­sich­tigt zu wer­den, müs­sen Online-​Nutzungen auf Webseiten jedes Jahr neu gemel­det werden.

Dafür kön­nen meh­re­re Bilder auf einer Domain zusam­men gemel­det wer­den, gezählt wer­den jedoch höchs­tens 100 Bilder pro Domain. Dafür muss der Domainname ange­ge­ben wer­den und der Inhaber der Domain laut Impressum. Zusätzlich wird abge­fragt, ob es die eige­ne, eine pri­va­te Webseite oder ein gewerb­li­cher oder insti­tu­tio­nel­ler Internetauftritt ist. Zum Schluss wird die Anzahl der gezeig­ten Bilder in das Formular ein­ge­tra­gen, getrennt nach den Kategorien Kunst/​Illustration/​Foto.

Bilder in geschütz­ten Bereichen (zum Beispiel durch Passwort-​Sperre oder Privatsphäre-​Filter bei Facebook) kön­nen nicht berück­sich­tigt wer­den, eben­so wie Suchmaschinen. Tauchen iden­ti­sche Bilder auf der Webseite mehr­mals auf, ist das Bild nur ein­mal zu zählen.

Zwar ist es erlaubt, nur die Haupt-​Domain zu mel­den ohne die kon­kre­te Unterseite, aber da es die ver­stärkt statt­fin­den­den Kontrollen der VG Bild-​Kunst deut­lich erleich­tert, ist die Angabe der kon­kre­ten Seite (also z.B. www.beispiel.de/portfolio/portrait.html statt nur www.beispiel.de) erwünscht.

Es stimmt übri­gens nicht, dass der Name des Urhebers im Impressum einer Webseite genannt zu wer­den, um Ansprüche als Fotograf bei der VG Bild-​Kunst anzu­mel­den. Diese Regelung betrifft nur Web-​Designer, wel­che die Gestaltung einer Webseite selbst als Anspruch mel­den wollen.

Ausdrücklich eben­falls gemel­det wer­den dür­fen die Webseiten von Bildagenturen oder Galerien mit den eige­nen Werken sowie Verkaufsplattformen, auf denen Publikationen von Werken, z.B. Bücher oder DVDs, ange­bo­ten werden.

Wichtiger Hinweis:
Wer nur „Online-​Nutzungen“ mel­det, muss wei­te­re Einkünfte aus künst­le­ri­scher oder publi­zis­ti­scher Tätigkeit durch einen Steuerberater oder die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse oder einem geeig­ne­ten Berufsverband (z.B. Freelens, DJV, BVPA, AGD o.ä.) nachweisen.

Die Meldung der Nutzungshonorare (net­to) ist in sechs Bereiche unterteilt:

  • aus­schließ­lich redak­tio­nel­le Nutzung (hohe Verbreitung)
  • aus­schließ­lich redak­tio­nel­le Nutzung (nor­ma­le Verbreitung)
  • über­wie­gend redak­tio­nel­le Nutzung
  • über­wie­gend werb­li­che Nutzung
  • aus­schließ­lich werb­li­che Nutzung
  • von Fernsehanstalten (ste­hen­de Bilder)

Gemeldet wer­den kön­nen nur Nutzungen in Deutschland und Auftraggeber, wel­che einen deut­schen Firmensitz haben.

Als Beispiele für Firmen oder Bildagenturen mit einer aus­schließ­lich redak­tio­nel­len Nutzung und einer hohen Verbreitung (Auflagen ab 300.000 Exemplaren) wer­den Nachrichtenagenturen oder Zeitschriften wie die DPA, Reuters, Imago, Action Press, Spigel, Stern, Zeit etc. genannt.

Medien mit aus­schließ­lich redak­tio­nel­ler Nutzung und nor­ma­ler Verbreitung (Auflagen bis 300.000 Exemplaren) sind bei­spiels­wei­se Tagesspiegel, Die Welt, Manager Magazin, usw.

Als über­wie­gend redak­tio­nel­le Nutzung zählt die Verwendung durch (Stock-)Bildagenturen oder kul­tu­rel­le Auftraggeber wie Museen, als Beispiele nennt die VG Bild-​Kunst hier laif, Mauritius, Look, iStock, Getty Images, Okapia, Corbis, ddp images, F1online, plain­pic­tu­re, und ähn­li­che Agenturen.

Eine über­wie­gend werb­li­che Nutzung haben zum Beispiel Presseabteilungen von Direktkunden aus Industrie und Handel, Angehörige frei­er Berufe wie Architekten oder Verbände und ande­re öffent­li­che Auftraggeber.

Eine aus­schließ­lich werb­li­che Nutzung fin­det bei­spiels­wei­se in Werbeagenturen, Marketingabteilungen von Unternehmen oder Kundenmagazinen statt, bei­spiel­haft genannt werden:
Fotolia, Lufthansa-​Magazin, DB Mobil, Apotheken-​Umschau, kos­ten­lo­se Wochenblätter und mehr.

Wichtiger Hinweis:
Die VG Bild-​Kunst behält sich eine Nachprüfung im Einzelfall vor. Sobald die Gesamtsumme der gemel­de­ten Honorare  30.000 Euro im Jahr übersteigt,wird eine Bestätigung durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer verlangt.

Dafür bie­tet die VG Bild-​Kunst hier die Vorlage „Honorar Bestätigung Urheber“ an. Die Umsatzsteuer-​Erklärung oder die Einnahmen-​Überschussrechnung ist als Nachweis nicht ausreichend.

Die Auszahlung des Geldes erfolgt jeweils im Dezember für die Hauptausschüttung, gefolgt von der Nachausschüttung im dar­auf fol­gen­den April.

Was heißt das konkret für Stockfotografen?

Stockfotografen kön­nen ver­schie­de­ne Arten von Nutzungen melden:

So mel­de ich ers­tens mei­ne Bilder auf den Webseiten der Bildagenturen sowie eini­ge Domains, wel­che beson­ders vie­le Bilder von mir ver­wen­den. Hier hel­fen Bildersuchmaschinen wie die Google Bildersuche oder auch kom­ple­xe­re Tools wie Pixray oder Plaghunter.

Außerdem mel­de ich die Bildnutzung in mei­nen eige­nen Büchern sowie in ande­ren Büchern.

Beispiel für einen Treffer bei der Suche nach Fotografen-Namen bei Amazon.de
Beispiel für einen Treffer bei der Suche nach Fotografen-​Namen bei Amazon.de

Letztere fin­de ein­fach, indem ich mei­nen vol­len Namen (bzw. das Pseudonym, was ich bei den Bildagenturen ver­wen­de) bei Amazon.de oder der Google Büchersuche eingebe.

Beispiel für einen Suchtreffer in der Google Büchersuche.
Beispiel für einen Suchtreffer in der Google Büchersuche

Bildverwendungen in Zeitschriften oder Kundenmagazinen kön­nen zum Beispiel mit Issuu gefun­den werden.

Zu guter Letzt mel­de ich die Nutzungshonorare, wel­che ich von Bildagenturen erhal­ten habe, wel­che auch einen Firmensitz in Deutschland haben, zum Beispiel Westend61, Pitopia, Zoonar, aber auch iStock (Getty Images) oder Fotolia. Da die­se Einnahmen über 30.000 Euro jähr­lich betra­gen, schi­cke ich eine Bescheinigung mei­nes Steuerberaters mit.

Wie viel kann ich durch die VG Bild-​Kunst verdienen?

Leider lässt sich nicht im Voraus pau­schal sagen, wie viel ein gemel­de­tes Buch oder das Bild auf einer Webseite „wert“ ist.

Die Einnahmen der VG Bild-​Kunst spei­sen sich aus diver­sen Rechte-​Wahrnehmungen wie Bibliothekstantiemen, Geräteabgaben, Lesezirkelvergütungen und so wei­ter. Dieser „Topf“ ist jedes Jahr unter­schied­lich prall gefüllt.

Aus die­sem Topf erfolgt eine pro­zen­tua­le Verteilung der Gelder an alle Urheber, wel­che Werksnutzungen für das betref­fen­de Jahr gemel­det haben. Die kon­kre­te, kom­pli­ziert anmu­ten­de Verteilung ist die­sem Verteilungsplan zu entnehmen.

Da der Topf nicht vol­ler wird, nur weil sich mehr Urheber bei der VG Bild-​Kunst anmel­den, sinkt mit jeder neu­en Meldung der Verdienst ande­rer Urheber.

Als ganz gro­be Schätzung kann von ca. 2 Euro pro Online-​Nutzung eines Bildes aus­ge­gan­gen wer­den. Fest ver­an­kert ist im Verteilungsschlüssel jedoch die „Obergrenze der Ausschüttung für einen ein­zel­nen Berechtigten“. Diese beträgt 0,075% der Ausschüttungssumme, das wären grob ca. 11.000 Euro.

In den letz­ten Jahren habe regel­mä­ßig jähr­lich einen mitt­le­ren drei­stel­li­gen bis nied­ri­gen vier­stel­li­gen Eurobetrag von der VG Bild-​Kunst erhal­ten, je nach­dem, wie viel Mühe ich mir bei der Meldung gege­ben habe und wie vie­le Verwendungen ich nach­wei­sen konnte.

Welche Verwertungsgesellschaften gibt es für die Schweiz und Österreich?

Die VG Bild-​Kunst ist nur für Deutschland und Urheber aus Deutschland zustän­dig. In der Schweiz gibt es dafür seit 1974 ProLitteris, in Österreich seit 1977 die Organisation Bildrecht.

Dürfen Stockfotografen Mitglied in der VG Bild-​Kunst sein?

Ja, dür­fen sie.

Die Frage rührt daher, dass etli­che Audio-​Agenturen kei­ne Mitglieder der Verwertungsgesellschaft GEMA akzep­tie­ren. Das liegt aber nicht dar­an, dass es ver­bo­ten wäre, son­dern dar­an, dass die GEMA bei der Musiknutzung umständ­li­che Nachweisenpflichten ein­for­dert, vor der sich vie­le Käufer scheu­en. Es gibt jedoch auch Audio-​Agenturen (zum Beispiel Pond5), wel­che auch Musik von GEMA-​Mitgliedern anbieten.

Gibt es Nachteile für die Mitglieder, zum Beispiel weil Firmenkunden eines Fotografen von der VG Bild-​Kunst zur Kasse gebe­ten wer­den? Nein, weil sich die Einnahmen sich nicht durch die Kunden der Fotografen gene­rie­ren, son­dern um Geräte- und Betreiberabgaben, die von den jewei­li­gen Nutzerverbänden wie  Geräteherstellern, Copyshops, Bibliotheken etc. bezahlt werden.

Seid ihr auch in der VG Bild-​Kunst? Was sind eure Erfahrungen?

Wichtiges Update 01.06.2017:
„Der alte Verteilungsplan 7, der auf die Meldungen von Bildern auf Websites abstell­te, ist von der letz­ten Mitgliederversammlung schon für das Nutzungsjahr 2016 außer Kraft gesetzt wor­den. Fotografien, Illustrationen und Design auf Webseiten kön­nen somit nicht mehr gemel­det werden!“

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 38

In – nicht ganz so – rasan­ter Folge kommt die nächs­te Folge mei­ner „Pimp My Stock!“-Serie.

Natalia schreibt:

Hallo,

Danke erst­mal für die Mühe dei­ner Webseite. Sie ent­hält vie­le Interessante Informationen und gehört zu dem pro­fes­sio­nel­len Standard eines jeden Fotographen den ich ken­ne. Daher möch­te ich mich an dich bzw. an dein Forum wenden.

Ich habe gele­sen, dass es mög­lich ist, dass du kon­struk­ti­ve Kommentare zu Bildern geben kannst.

Seit ca. 10 Jahren beschäf­ti­ge ich mit Fotographie und Videokunst sowie Film. Da ich schon oft in die­sem Bereich als Visualartist oder Dokumentarfilmer gear­bei­tet habe ken­ne ich mich gut aus. Seit ca. einem Jahr habe ich ange­fan­gen Fotos zu sam­meln bzw. zu machen um die­se zukünf­tig bei Shutterstock hoch­zu­la­den. Ziel ist es unab­hän­gig von Ort und Land zu werden.

Jetzt habe ich eine klei­ne Sammlung von Bild und Videomaterial und wür­de die­se ger­ne von dir bewer­ten las­sen. Ich benut­ze eine Canon 7D, eine Sony A7S und diver­se manu­el­le Objektive (von 15–300mm).

Bis jetzt habe ich kei­ne Fotos ver­kauft, da ich mich in der Vergangenheit mehr mit Videomaterial beschäf­ti­ge habe.

Ich freue mich auf Kritik. Du kannst die Bilder ger­ne auf dei­nem Forum hochladen.

Viele Grüße,
Natalia C.“

Sehen wir uns ihre Bilder mal an:

_DSC0516
Glas zu foto­gra­fie­ren, ist kei­ne leich­te Aufgabe und des­we­gen immer eine gern gestell­te Aufgabe in der Fotografenausbildung. Natalia meis­tert die Aufgabe ele­gant und fügt noch zwei für Stock wich­ti­gen Konzepte hin­zu: Urlaub und „gesel­li­ges Treffen“. Ersteres wird durch den über­be­lich­te­ten Hintergrund mit Palmen erreicht, zwei­tes durch die Anordnung der Gläser, wie sie an einem für eine Gruppe gedeck­ten Tisch üblich sind. Oben rechts ist auch viel Textfreiraum. Für mich ein gutes, ver­käuf­li­ches Stockfoto.

_DSC0619

Beim zwei­ten Bild mit dem Kreuz ist es nicht mehr so ein­fach. Mir gefällt der Sonnenstrahl von oben, lei­der trifft er das Kreuz nicht ganz. Außerdem len­ken Kreide- und ande­re Zeichen auf dem Kreuz ab und auch die Steintafel am Sockel füllt unnö­tig das Bild. Das alles lie­ße sich aber ein­fach retu­schie­ren. Technisch ist das Bild okay und eini­ge Verkäufe zum Thema „Religion“ sind viel­leicht drin.

_DSC1810

Das nächs­te Bild zeigt Kürbisse auf einem Feld. Kann man machen, die Perspektive gefällt mir, der Himmel ist schön blau, lei­der ist der Rest vom Vordergrund schon ver­trock­net. Deutlich bes­ser ver­kau­fen wür­de sich das Bild, wenn links eine Person ste­hen wür­de, wel­che den Kürbis erntet.

_MG_0358

Bei die­sem Bild ist gut zu sehen, was ein gestell­tes Foodfoto von einem „neben­bei“ auf­ge­nom­me­nen unter­schei­det. Ich ver­mu­te stark, dass das Foto beim Buffet einer Veranstaltung ent­stand, wo der Fotograf logi­scher­wei­se kei­nen Einfluss auf die Herrichtung der Speisen hat. Hier hat der Koch gespart, indem nur jeweils eine hal­be Frucht auf das Dessert gesetzt wur­de. Deutlich foto­ge­ner wäre die gan­ze Brombeere gewe­sen. Die rote Sauce wirkt links von der Frucht etwas über­strahlt. Wenn das Foto mit dem kor­rek­ten Namen des Desserts und mit „Catering“ etc. ver­schlag­wor­tet wird, kann ich mir trotz­dem eini­ge Verkäufe vorstellen.

_MG_4501

Okay, als Berliner bin ich natür­lich vor­ein­ge­nom­men. Aber auch nüch­tern betrach­tet gefällt mir das Bild sehr. Der über­stra­pa­zier­te Sonnenuntergang wird hier durch die Großstadt-​Silhouette mit einer bekann­ten Sehenswürdigkeit auf­ge­wer­tet. Die Komposition ist sehr gelun­gen mit der Sonne hin­ter dem Turm. Irritierend ist nur der „Schatten“ auf der Kugel vom Fernsehturm, auch wenn es phy­si­ka­lisch viel­leicht kor­rekt ist. Das wür­de ich in Photohop retu­schie­ren. Ein tol­les Stockfoto! Die Artefakte kom­men nur die die Verkleinerung und Komprimierung des Bildes für den Blog.

IMG_0059

Zum Thema Catering habe ich oben ja schon etwas gesagt, was auch hier gilt. Wer Essen in ein Glas drückt, bekommt viel­leicht Bonuspunkte für Kreativität, aber Abzüge bei der Stockfoto-​Tauglichkeit, denn das Gericht wirkt dadurch etwas gezwängt. Auch die Metallschraube vor­ne zieht zuviel Aufmerksamkeit auf sich. Paar Verkäufe könn­ten sich den­noch ergeben.

IMG_0199

Ein wei­te­res Catering-​Foto? Ich bekom­me lang­sam Hunger. Hier fin­de ich die Bildaufteilung bes­ser gelun­gen und ich mag das bun­te, quir­li­ge Ambiente im Hintergrund. Das Thema „Catering“ und „Buffet“ kommt hier bes­ser zur Geltung als bei den ande­ren Bildern und des­we­gen hal­te ich es für ein gutes Stockfoto. Die Spitze unten links wür­de ich jedoch noch retuschieren.

IMG_0514

Die Hände in Herzform auf dem Bauch einer Schwangeren gehö­ren zum Standardrepertoire von Portrait- und auch Stockfotografen. Das bedeu­tet aber auch, dass die Konkurrenz hier sehr groß ist und das Bild aus meh­re­ren Gründen nicht zu den Top-​Motiven in die­sem Bereich gehört. Die Unterhose ist nicht schön genug und lenkt mit dem Druck etwas ab und all­ge­mein ist mir der Hintergrund zu düs­ter, um eine ver­käuf­li­che Stimmung zu erzielen.

IMG_4674

Ich ver­mu­te, auf dem Bild ist ein Fotograf beim Berliner „Festival of Light“ zu sehen. Generell ist das gewerb­li­che Fotografieren bei die­sem Festival kri­tisch, weil die Lichtinstallationen als „tem­po­rä­re Kunstwerke“ gel­ten und damit eine schrift­li­che Erlaubnis erfor­der­lich ist, um die Bilder ver­kau­fen zu dür­fen. Auf dem Basecap des Mannes ist noch ein Logo zu sehen und die Neigung des Bildes ist mir zu extrem. Ich wür­de es nicht anbieten.

IMG_4794

Alte Schilder auf einem Bahnhof. Das Bild gefällt mir, weil es durch die his­to­ri­schen Schilder das Alte mit dem Neuen in Form der neo­nil­lu­mi­nier­ten Stadt ver­bin­det. Die Sprache auf den Schildern schränkt die Verwendung etwas ein und es kann auch sein, dass Property Release not­wen­dig ist, je nach­dem, wo das Foto genau auf­ge­nom­men wur­de. Mir gefällt es aber und ich den­ke, eini­gen Bildkäufern ebenfalls.

Wer eben­falls eine ehr­li­che Meinung und Tipps zur Verbesserung sei­ner Stockfotos haben will, kann hier nach­le­sen, wie ihr kos­ten­los bei der “Pimp My Stock!”-Serie mit­ma­chen könnt.

Was meint ihr? Wie beur­teilt ihr die Bilder?

Das Microstock Geschäft: Wie viel lässt sich damit verdienen?

Kürzlich pos­te­te der Fotograf Luis Alvarez (und Stock Performer Gründer) eini­ge Rechenbeispiele auf sei­ner Facebook-​Seite, wo er vor­rech­ne­te, wie viel man mit Stockfotos ver­die­nen könn­te. Ich frag­te ihn, ob er das nicht aus­führ­li­cher als Gastbeitrag für die­sen Blog erklä­ren will. Zusammen mit sei­nem Kollegen Oliver Rivo hat er für euch die­sen Artikel geschrieben:

Vor kur­zem unter­hielt ich mich mit einem Freund, der in das Microstock Geschäft ein­stei­gen woll­te. “Hast du das wirk­lich vor?”, frag­te ich ihn. “Warum nicht?”, ant­wor­te­te er.

Seine Frage war durch­aus berech­tigt: Warum soll­te er nicht in die Microstock-​Welt ein­stei­gen? Viele von uns haben mit­er­lebt, wie es in die­ser Industrie enger und die Konkurrenz här­ter gewor­den ist. Aber bedeu­tet das gleich­zei­tig, dass Newcomer kei­ne Chance mehr haben?

Als wir uns mit die­ser Frage beschäf­tig­ten, ent­stand die Idee eines ein­fa­chen Business Plan Rechners, der uns hel­fen kann, unse­re Ziele zu defi­nie­ren sowie Strategien zu ent­wi­ckeln, sie zu errei­chen. Im Spiel mit dem Rechner wur­de uns bewusst, dass es tat­säch­lich mög­lich ist, als Neuling in das Microstock-​Business ein­zu­stei­gen. Und je nach Zielsetzung gibt es ver­schie­de­ne Wege, das zu tun.

stock-photography-business-plan-rechnerZur Verdeutlichung schau­en wir uns ein paar bei­spiel­haf­te Strategien an.

Dein Business-​Plan

Bevor du dich auf dein Microstock-​Abenteuer begibst, müs­sen vier wich­ti­ge Entscheidungen getrof­fen werden:

  • Wie vie­le Bilder kannst du monat­lich produzieren?
  • Wie viel kos­tet dich die Produktion eines Bildes?
  • Was sind dei­ne monat­li­chen Fixkosten?
  • Wie vie­le Monate lang willst du dei­nen Produktionsplan durchziehen?

Die Antworten auf die­se Fragen defi­nie­ren dei­ne Strategie. Ob du mit einem Team zusam­men­ar­bei­test, ob du Menschen oder Stillleben foto­gra­fierst oder ob du ein Studio mie­test oder nicht – all die­se Fragen müs­sen beant­wor­tet werden.

Dein monat­li­cher Umsatz pro Bild (RPI/​m)

Der zweit­wich­tigs­te Einflussfaktor ist der zu erwar­ten­de durch­schnitt­li­che Monatsumsatz für jedes Bild, das du pro­du­zierst. Es mag zwar unmög­lich erschei­nen, die­sen Wert zu bestim­men, aber ob du’s glaubst oder nicht, man hat einen Einfluss auf den monat­li­chen Umsatz pro Bild, auch RPI/​m (eng­lisch für “Revenue per Image per Month”) genannt.

Der RPI/​m defi­niert den Betrag, den du im Durchschnitt monat­lich mit all dei­nen Bildern ver­dienst. Wenn zum Beispiel 500 dei­ner Bilder online sind und sie monat­lich EUR 1.000 ein­brin­gen, dann liegt dein RPI/​m bei EUR 2. Es geht immer um einen durch­schnitt­li­chen Wert, das heißt dass wenn du in einem Monat EUR 1.200 ein­nimmst und im nächs­ten Monat EUR 800, bleibt der RPI/​m immer noch bei EUR 2.

Wenn du in gro­ßen Mengen Bilder min­der­wer­ti­ger Qualität pro­du­zierst, von denen sich vie­le ähneln, wirst du mit Sicherheit einen nied­ri­gen RPI/​m haben. Eine Ausrichtung auf Nischenthemen mit hoher Nachfrage und einer hohen Qualität dage­gen wird zu hohen Umsätzen pro Bild führen.

Und natür­lich gibt es jede Menge Varianten zwi­schen die­sen zwei Extremen.

Der Business Plan Rechner

Um an die­sen Geschäftsmodellen zu arbei­ten, haben wir einen Business Plan Rechner ent­wi­ckelt, der uns auf einen Blick zeigt, wie sich ver­schie­de­ne Strategien ent­wi­ckeln. Öffne ihn in dei­nem Browser und fin­de her­aus, wie gut dein Business für dich funk­tio­niert: https://www.stockperformer.com/calculator

Drei Beispielstrategien für den Einstieg in die Microstock-Welt

Der Business Plan Rechner hilft uns dabei, Strategien zum Einstieg in das Geschäft  mit Microstock zu unter­su­chen. Wir haben drei unter­schied­li­che Beispiele gewählt, alle bezo­gen auf die Produktion von Lifestyle Fotografie:

  • Die Microstock-​Produktionsfirma
  • Der Vollzeit Solo-Fotograf
  • Der Freizeit Amateur-Fotograf

Strategie 1: Die Microstock-Produktionsfirma

Der Aufbau einer Microstock Produktionsfirma ist zeit­in­ten­siv und teu­er, aber er erlaubt die Produktion einer gro­ßen Menge an Bildern. Wie wür­de so etwas aussehen?

F66A9610_klein
© Foto: Luis Alvarez
  • Wie vie­le Bilder kannst du monat­lich produzieren?
    800 pro Monat.
  • Wie viel kos­tet dich die Produktion eines Bildes?
    Shootings kön­nen teu­er sein. Geliehenes Equipment, Kleidung und Requisiten, Location-​Miete, gute Models, all das kos­tet Geld. Dank eines gro­ßen Teams und guter Vorbereitung soll­te es jedoch mög­lich sein, pro Shooting vie­le Bilder zu pro­du­zie­ren. Wir set­zen die Kosten pro Bild bei EUR 25 an.
  • Was sind dei­ne monat­li­chen Fixkosten?
    Eine Microstock-​Produktionsfirma hat Angestellte, z.B. einen Produktionsleiter, der alles orga­ni­siert, einen Produktionsassistenten und eine Vollzeitkraft für die Retusche. Wir mie­ten außer­dem ein Studio. Das kann EUR 6.000 kosten.
  • Wie vie­le Monate lang willst du dei­nen Produktionsplan durchziehen?
    Da die Startkosten sehr hoch sind, wol­len wir min­des­tens 5 Jahre dabei blei­ben. Wir set­zen die Länge des Business Plans auf 60 Monate.

Welchen monat­li­chen Umsatz pro Bild kön­nen wir erwar­ten? Unser Produktionsbüro inves­tiert hohe Summen in die Shootings, um die best­mög­li­che Qualität zu erzie­len. Gute Vorbereitung erlaubt uns die Auswahl gefrag­ter Themen. Für die­se Strategie set­zen wir als Beispiel einen RPI/​m von EUR 1,50 an. Der Business Plan Rechner lie­fert fol­gen­de Ergebnisse:

  • Wir müs­sen EUR 268.800 inves­tie­ren, bevor wir zum ers­ten Mal Geld verdienen!
  • Erst im vier­ten Jahr bekom­men wir unse­re Investition wie­der her­ein und sind unterm Strich im grü­nen Bereich.
  • Nach fünf Jahren beträgt der Gesamtgewinn EUR 636.000. Das ist ein Return on Investment von 237%.

Der Aufbau einer Microstock-​Produktionsfirma ist teu­er und bedeu­tet har­te Arbeit. Aber wenn man es rich­tig macht, kann man doch immer noch gutes Geld verdienen.

Strategie 2: Der Vollzeit Solo-Fotograf

Für unser zwei­tes Strategie-​Beispiel stel­len wir uns vor, du bist ein ein­zel­ner Fotograf, der alles selbst orga­ni­siert und Vollzeit arbei­tet. Hin und wie­der gibst du Verschlagwortung und Photoshop-​Arbeit an ande­re weiter.

© Foto: Luis Alvarez
© Foto: Luis Alvarez
  • Wie vie­le Bilder kannst du monat­lich produzieren?
    200 pro Monat.
  • Wie viel kos­tet dich die Produktion eines Bildes?
    Shootings wer­den zwar so güns­tig wie mög­lich pro­du­ziert, aber den­noch mit einem Fokus auf Qualität. Für eini­ge dei­ner Bilder bezahlst du exter­ne Dienstleister für die Verschlagwortung und Retusche. Wir set­zen die Kosten bei EUR 10 an.
  • Was sind dei­ne monat­li­chen Fixkosten?
    Wir gehen davon aus, dass du wei­test­ge­hend allei­ne arbei­test und kein Studio mie­test. Da du Vollzeit arbei­test, musst du von Microstock leben. Gehen wir davon aus, dass du mit einem ein­fa­chen Leben zufrie­den bist und EUR 1.800 brauchst, um all dei­ne Rechnungen zu bezahlen.
  • Wie vie­le Monate lang willst du dei­nen Produktionsplan durchziehen?
    Als ein Solo-​Fotograf kannst du nur 3 Jahre für die­ses Business riskieren.

Angenommen du bist talen­tiert und kannst mit dei­nen begrenz­ten Möglichkeiten einen RPI/​m von EUR 1,20 erzie­len. Unser Business Plan Rechner kommt dann zu fol­gen­dem Ergebnis:

  • Du musst EUR 28.200 inves­tie­ren, bevor du zum ers­ten Mal Geld verdienst!
  • Erst in der Mitte des drit­ten Jahres bekommst du dei­ne Investition wie­der her­ein und bist unterm Strich im grü­nen Bereich.
  • Nach drei Jahren beträgt der Gesamtgewinn EUR 23.040 und beziehst ein monat­li­ches Gehalt von EUR 4.840.

Mit die­ser Strategie wirst du ein paar Jahre lang kämp­fen müs­sen, aber wenn du durch­hältst, kannst du dich auf ein Monatsgehalt von knapp EUR 5.000 einstellen!

Strategie 3: Der Freizeit Amateur-Fotograf

Jeder von uns kennt einen Fotografen, der sei­ne Urlaubs- und Hochzeitsbilder bei ein paar Agenturen hoch­lädt. Ist das eine sinn­vol­le Strategie oder nur Zeitverschwendung? Das kön­nen wir mit dem Rechner leicht überprüfen:

F66A0278-Edit_klein
© Foto: Luis Alvarez
  • Wie vie­le Bilder kannst du monat­lich produzieren?
    100 pro Monat. Einfach die gesam­te Karte hochladen.
  • Wie viel kos­tet dich die Produktion eines Bildes?
    Unser Amateur-​Fotograf macht nur Urlaubs‑, Familien- und Haustierbilder, so dass die Kosten pro Bild sehr nied­rig sind. Wir wäh­len EUR 0.
  • Was sind dei­ne monat­li­chen Fixkosten?
    Unser Amateur-​Fotograf lebt haupt­be­ruf­lich von etwas ande­rem, so dass von Microstock kei­ne regel­mä­ßi­gen Rechnungen bezahlt wer­den müs­sen. Fixkosten EUR 0.
  • Wie vie­le Monate lang willst du dei­nen Produktionsplan durchziehen?
    Um die­se Strategie mit dem zwei­ten Szenario ver­glei­chen zu kön­nen, wäh­len wir auch hier 36 Monate.

Bilder von Amateuren ver­kau­fen sich auf dem heu­ti­gen Microstock-​Markt nur schlecht. Mit Glück kann man einen RPI/​m von 15 Euro-​Cent erzielen.

Mit die­ser Strategie kommt unser Business Plan Rechner zu fol­gen­dem Ergebnis:

  • Unser Amateur-​Fotograf muss kein Geld inves­tie­ren und macht von Beginn an Gewinn.
  • Nach drei Jahren kon­stan­ter Produktion hat unser Amateur-​Fotograf ins­ge­samt knapp EUR 10.000 ein­ge­nom­men und ver­dient monat­lich EUR 540.

Wenn dei­ne Erwartungen nicht zu hoch gesteckt sind und du etwas Zeit hast und extra Taschengeld ver­die­nen möch­test, kann die Arbeit als Amateur Microstocker durch­aus ein net­tes Nebeneinkommen bieten.

Unsere Tipps für dei­nen Erfolg

Alle drei Strategien zei­gen, dass man mit Geduld und har­ter Arbeit im Microstock-​Business auch heu­te noch ein gutes monat­li­ches Einkommen erzie­len kann. Der Business Plan Rechner ver­deut­licht die ver­schie­de­nen Variablen, die dei­nen Erfolg beeinflussen.

Vor allem aber zeigt er, dass eine Variable den höchs­ten Einfluss auf dei­nen Gewinn hat: der monat­li­che Umsatz pro Bild (RPI/​m). Du kannst noch so vie­le Bilder mehr pro­du­zie­ren oder dei­ne Kosten pro Bild noch so sen­ken: Ein schlech­ter RPI/​m wird die­se Anstrengungen immer zunich­te machen. Andererseits, wenn du dich dar­auf kon­zen­trierst, dei­nen RPI/​m zu erhö­hen, kann dei­ne Microstock-​Karriere sehr lukra­tiv sein. Finde es her­aus! Spiele mit dem Business Plan Rechner selbst herum!

Wir bei Stock Performer haben es uns zum Ziel gesetzt, unse­ren Kunden zu hel­fen ihre Umsätze pro Bild zu erhö­hen und damit ihren Gewinn zu maxi­mie­ren. Ein paar wich­ti­ge Tipps, die wir unse­ren Kunden geben:

  • Konzentriere dich auf Agenturen, die gut dar­in sind, den Content zu ver­kau­fen, den du produzierst.
  • Nutze Analytics Tools wie Stock Performer, um den Erfolg dei­ner Bilder zu mes­sen und mehr von den Gewinnbringern zu pro­du­zie­ren. Verschwende kei­ne Zeit an Bildern, die sich nicht verkaufen.
  • Nutze sol­che Analytics Tools, um her­aus­zu­fin­den, wel­cher Content auf wel­chen Agenturen gut läuft. Biete Bilder an der rich­ti­gen Stelle exklu­siv an, um dei­nen Umsatz zu erhöhen.
  • Identifiziere Nischen, auf die du Zugriff hast.
  • Verfolge den Markt und wel­che Themen und Stile gefragt sind. Stock Performer hilft dir dabei, die kom­men­den und gehen­den Trends zu erken­nen, bevor die ande­ren Fotografen sie entdecken.

Wenn du mehr dar­über ler­nen willst, wie Stock Performer dir hel­fen kann, dei­ne Einnahmen zu maxi­mie­ren, mel­de dich zu unse­rem Free Trial an oder schi­cke uns ein­fach eine Email: info@stockperformer.com.

Rezension: Make Up Basics mit Femke Schuh und Patrick Ludolph (mit Verlosung)

Eine Frage, die mir häu­fig gestellt wird, lau­tet: „Arbeitest Du lie­ber mit Visagistin oder wie machst du das mit dem Schminken?

Meist las­se ich das die Models selbst machen, weil es ers­tens güns­ti­ger ist und zwei­tens logis­tisch ein­fa­cher ist, nicht immer eine ver­füg­ba­re Visagistin mit­bu­chen zu müssen.

Make Up Basics
Einige mögen den­ken: Wozu schmin­ken? Kann man doch alles in Photoshop machen! Theoretisch ja, auch prak­tisch, aber bei zig bis eini­gen hun­dert Bildern pro Shooting kann das in einen Mehraufwand von Stunden bis Tagen mün­den, der sich leicht ver­mei­den lie­ße, wenn die Models vor dem Shooting rich­tig geschminkt wer­den. Dazu kommt, dass sich gut geschmink­te Models auch bes­ser und selbst­be­wuss­ter füh­len und sich die­se posi­ti­ve Ausstrahlung auf die fer­ti­gen Fotos überträgt.

Wenn sich mei­ne Models selbst schmin­ken sol­len, klappt das meist rela­tiv pro­blem­los, aber nicht immer. Vor allem Männer haben sel­te­ner Erfahrung mit Schminke. Hier muss ich als Fotograf dann impro­vi­sie­ren. Zum Glück hat­te ich ganz am Anfang mei­ner Fotografenlaufbahn eini­ge Fashion-​Shootings, bei denen ich der dort anwe­sen­den Visagistin aus­führ­lich über die Schulter schau­en durf­te. Danach war ich immer­hin in der Lage, Mascara von Eyeliner und Puder von Make-​Up zu unter­schei­den. Ich lern­te, war­um die „T‑Zone“ so wich­tig ist und dass es für Wimpern sogar eine Zange gibt.

Daraufhin habe ich für die Fälle, in denen ein Model sich nicht selbst schmin­ken kann oder eini­ge Utensilien ver­ges­sen hat, ein klei­nes „Notfall-​Set“ im Studio, mit paar Tönen Puder, Make-​Up, Nagellack- und Makeup-​Entferner, Haarspray, Haargummis, Kämmen, Bürsten, Schwämmchen und so wei­ter. Damit kann ich zum Beispiel ein männ­li­ches Model not­dürf­tig etwas abpu­dern und Glanzstellen mildern.

Das hat in der Vergangenheit eini­ge Shootings geret­tet. Ähnliches muss sich Patrick Ludolph, vie­len bes­ser bekannt als „Paddy“ vom Blog Neunzehn72 gedacht haben, als er sich sei­ne Lieblingsvisagistin Femke Schuh schnapp­te und mit ihr das Trainingsvideo „Make Up Basics“ zusam­men­stell­te.

Dieses wen­det sich aus­drück­lich an Fotografen, wel­che ler­nen wol­len, sich oder Models selbst zu schmin­ken. Das „Basics“ betont, dass es ein Anfängerkurs ist für Leute, die bis­her kei­ne Ahnung hatten.

Das Video ist in sechs Teile geglie­dert. Im ers­ten Teil stellt Femke die ver­schie­de­nen Produkte vor, die als Grundausstattung nötig sind. Mit dem Wissen um knap­pe Fotografenbudgets zwang Paddy sie, ihre üppi­ge Liste auf das Nötigste run­ter­zu­damp­fen und übrig blie­ben sie­ben Kategorien mit ca. 20 Produkten hoher Qualität, die im Einkauf zusam­men ca. 150–200 Euro kosten.

Mit die­ser Grundausstattung bewäl­tigt Femke im nächs­ten Kapitel den „Nude Look“, also bei dem eine Person so geschminkt wird, dass eher pas­siv Schwachstellen über­deckt wer­den und die Schminke idea­ler­wei­se nicht zu erken­nen ist.

Weiter geht es dann mit der Frage „Was tun bei Hautrötungen?“ und anschlie­ßend wid­met sich Femke einem Mann mit Bart, weil das in der Fotografenpraxis das häu­figs­te „Problem“ ist. In Kapitel Fünf wer­den dunk­le Augen auf­ge­hellt und abschlie­ßend wagt Paddy mit dem neu gewon­ne­nen Wissen einen Selbstversuch, der nur ca. zehn Minuten braucht und beein­dru­ckend gut endet:

patrick
Paddy mimt in sei­ner Rolle als Moderator sehr über­zeu­gend den abso­lut ahnungs­lo­sen Anfänger, dem kei­ne Frage zu pein­lich ist, um sie zu stel­len und Femke erklärt dann kurz und ver­ständ­lich ihre Arbeitsschritte und die Gründe dafür.

Ich kann die­ses Video nur jedem Fotografen emp­feh­len, der sich kei­ne Visagistin leis­ten kann.

Selbst wer sich als Fotograf lie­ber wei­ter­hin auf Visagisten am Set ver­lässt, soll­te die­ses Video sehen. Schon um mit einer Visagistin oder einem sich selbst schmin­ken­den Model auf Augenhöhe reden und gege­be­nen­falls die pas­sen­den Anweisungen geben zu kön­nen. Denn die weni­gen Male, wo ich eine Visagistin am Set hat­te, lau­te­te deren ers­te Frage meist doch: „Wie soll das Model nach­her aus­se­hen?

Verlosung

Patrick war so freund­lich, mir das Video 2x zur Verlosung anzu­bie­ten. Wer mir bis ein­schließ­lich Samstag, dem 20.9.2014 in den Kommentaren mit­teilt, war­um gera­de ihr vom Video noch ler­nen könnt, nimmt an der Verlosung teil. Die bei­den bes­ten Vorschläge gewin­nen. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Stockfotografie-​Interview mit der vietnamesischen Produktionsfirma DragonImages

Kürzlich bin ich bei mei­ner Bildrecherche über ein Portfolio bei Fotolia* gestol­pert, wel­ches in gut einem Jahr ca. 5.000 neue Bilder hoch­ge­la­den hat­te. Und damit mei­ne ich nicht hun­der­te Freisteller ver­schie­de­ner Obstsorten, son­dern wirk­lich hoch­wer­tig pro­du­zier­te People-​Aufnahmen. Mich inter­es­sier­te, wie man es schafft, in so kur­zer Zeit sich ein so gutes Portfolio auf­zu­bau­en und kon­tak­tier­te des­we­gen die Leute hin­ter dem Account.

Meine Anfrage wur­de an Ekatarina Kholyavskaya wei­ter­ge­lei­tet, wel­che die Leiterin des gro­ßen Studios ist. Aber lest selbst. Das Interview habe ich mit ihr auf eng­lisch geführt und ins Deutsche über­setzt. Einige Formulierungen sind des­halb viel­leicht etwas holprig.

Los geht’s mit dem Interview:

Robert Kneschke: Hallo Ekatarina! Würdest Du Dich bit­te kurz vorstellen?

Ekaterina Kholyavskaya: Ich hei­ße Ekatarina, bin 27 Jahre alt und Produktionsleiterin bei DragonImages Production Studio. Das DragonImages Production Studio (von der PressFoto Group) besteht aus einem pro­fes­sio­nel­len und krea­ti­ven Team. Unser Sitz ist in Ho Chi Minh City, Vietnam. Seit Frühjahr 2012 pro­du­zie­ren wir Stockfotos. Unser Stil geht in die Richtung Lifestyle-Portraits.

Ekaterina Kholyavskaya

Ich bin zufäl­li­ger­wei­se über eure Homepage gestol­pert und war beein­druckt. Es scheint, als hät­tet Ihr fast 5000 Fotos inner­halb des letz­ten Jahres hoch­ge­la­den. Die Meinung vie­ler Leute ist, dass es zu spät wäre, in den Microstockmarkt ein­zu­stei­gen. Weshalb ver­tre­tet Ihr die gegen­tei­li­ge Meinung?

Ich dan­ke Dir ! Wir den­ken nicht anders. Eigentlich ist es zu spät in der jet­zi­gen Situation, um in den Microstock-​Markt ein­zu­stei­gen. Aber wir wis­sen auch, dass sich der Konsumentenmarkt in Asien auf dem Höhepunkt befin­det. Zur sel­ben Zeit aber haben wir auch mit­be­kom­men, dass der Stockfotografiemarkt-​Wettbewerb hier ziem­lich gering ist. Deshalb haben wir uns 2007, zusam­men mit PressMaster Production Studio, zum Ziel gesetzt, mit unse­rer Erfahrung im asia­ti­schen Stockfotografie-​Markt an ers­ter Stelle zu ste­hen. Wir zei­gen dem asia­ti­schen Markt, dass es vie­le hoch­qua­li­fi­zier­te und authen­ti­sche Bilder gibt. Und auch jetzt kön­nen wir schon sagen, dass wir vom asia­ti­schen Markt posi­ti­ve Rückmeldungen erhal­ten haben.

Welche Art von Rückmeldungen?

Das finan­zi­el­les Feedback. Die Leute unse­res Teams fin­den unse­re Bilder in ver­schie­de­nen Magazinen, in der Werbung, loka­len TV-​Shows etc. Und das jeden Tag.

Kannst Du die Beziehung zwi­schen PressFoto und DragonImages genau­er erläu­tern? Gibt es da per­so­nel­le oder finan­zi­el­le Überschneidungen?

Dmitry Shironosov ist der Co-​Inhaber von Press Production Studio, und der PressFoto Group und DragonImages ist ein Projekt von Pressfoto.

Wie groß ist das Team von DragonImages und wer macht was?

Unser Team besteht aus 20 Leuten. 13 von Ihnen leben in Ho Chi Minh City und zwei sind von außer­halb. Unser Art-​Direktor kommt aus Moskau. Er ist mit sei­ner Familie nach Vietnam gezogen.
Unser Casting-​Direktor ist ein spa­ni­scher Auswanderer. Sieben wei­te­re Leute sind Russen und leben in Chelyabinsk in Russland. Einge von uns machen von Zeit zu Zeit Geschäftsreisen nach Vietnam.

Unser Team in Ho Chi Minh City besteht aus einem Artdirektor, einem Administrator, zwei Fotografen, Assistenten, Stylisten, zwei Bildbearbeitern, einem Shooting-​Leiter, einem Castingmanager, und einem PR-​Zuständigen. Und wir haben einen ört­li­chen Rechtsanwalt und einen Buchhalter, die für uns arbei­ten. Unser rus­si­sches Team besteht aus zwei Uploadern, zwei IT-​Spezialisten und drei Leuten, die zeit­gleich für zwei Projekte zustän­dig sind – Pressmaster und die DragonImages Production Studios. Das ist Dmitry Shironosov, der Co-​Inhaber der Firma, Pavel Orekhov ist der Geschäftsführer und ich, Kate Kholyavskaya, die Studio-Produktionsleitung.

Keiner hät­te gedacht, dass wir so eine wun­der­schö­ne Location im Stadt-​Zoo fin­den wür­den. Die Zoo-​Mitarbeiter haben uns freund­li­cher­wei­se erlaubt, den Gartenschlauch zu benut­zen für das Foto.

Warum habt Ihr Vietnam einem ande­ren asia­ti­schen Land vorgezogen?

Unsere Firma hat schon seit über sie­ben Jahren ver­schie­de­ne Geschäfte in Vietnam getä­tigt. Deshalb ken­nen wir den viet­na­me­si­schen Markt sehr gut. Das ist der Grund, war­um wir uns Vietnam als Ausgangspunkt gewählt haben.

Gibt es Eurer Meinung nach einen Unterschied zwi­schen dem asia­ti­schen und dem euro­päi­schen Markt ? Sowohl von der Käufer als auch der Verkäuferseite?

Aus der Perspektives des Käufers kön­nen wir sagen, dass die­se sehr gezielt asia­ti­sche Konzepte benö­ti­gen wie das Lunar-​Neujahr und Bilder, wel­che die orga­ni­sche Mischung der Kulturen zei­gen. Wir ver­su­chen bei­des zu gestal­ten. Von der Verkäuferseite aus kön­nen wir sagen, dass der Markt sehr groß ist und gute Perspektiven hat.

Bei einem 20-​köpfigen Team wird das alles allein von Euch gemacht oder habt Ihr trotz­dem eini­ge Arbeitsbereiche ausgelagert?

Wir erle­di­gen alles intern. Aber bit­te ver­giss auch nicht, dass wir ein gro­ßes, gemein­sa­mes Haus besitzen.Wir machen fast alles in Ho Chi Minh City, außer das Verschlagworten, das Hochladen und die gene­rel­le Recherche. Diese Sachen machen wir im Pressmaster Production Studio.

Dazu kom­men wir spä­ter. Welche Kamera/​Objektiv-​Kombination nutzt Ihr haupt­säch­lich für Eure Fotos?

Das DragonImage-​Team benutzt die Nikon D800E*, das AF‑S Nikkor 85mm f1.8*, das AF‑S Nikkor 50 mm 1.4* und Profoto-Blitze.

Zurück zu der Recherche: Wie geht Ihr bei einem neu­en Shooting vor?

Wir arbei­ten mit einer Strategie zur Erstellung von Inhalten, die an unse­re Pressmaster-​Erfahrung ange­lehnt ist. Zusätzlich haben wir ein gutes Trendgespür, ana­ly­sie­ren und aktua­li­sie­ren unse­re Strategie zwei­mal jähr­lich. Die Tools der Shutterstock-​Trend-​Keywords und Stockperformer hel­fen uns her­vor­ra­gend in dem Analyseprozess für ein neu­es Shooting.

Während die­ses Paar-​Shootings fiel plötz­lich unser Blitzlicht aus und so beka­men wir die­se roman­ti­schen Bilder, die sehr beliebt in unse­rem Portfolio sind.

Ich nut­ze gern das Keyword Werkzeug von Google Adwords, um her­aus­zu­fin­den, wel­che Keywords am meis­ten von den Nutzern bevor­zugt wer­den. Welche ande­ren Wege kennst Du, außer Shutterstock und Stockperformer?

Vielen Dank für den Tipp mit Google Adwords. Eigentlich rei­chen uns Shutterstock und Stockperformer. Aber wir gucken uns auch gern um, um neue Trends und täg­li­che Details zu che­cken, wir schau­en uns gern die neus­ten Filme, Musikclips und die neus­ten Mode online an, zwecks Inspiration. Alle Leute aus unse­rem Team ver­brin­gen eini­ge Zeit, um täg­lich die Bildagenturen zu ana­ly­sie­ren. So trai­nie­ren wir auch unse­re Augen für die Stocktrends auf ver­schie­de­nen Wegen.

Lass uns mal über die Models unter­hal­ten. Mit wie­viel Models hast Du inner­halb der letz­ten 1,5 Jahre gear­bei­tet, seit­dem ihr ange­fan­gen habt?

Wir haben sie gar nicht gezählt. Es wer­den so um die 100 Personen gewe­sen sein, die für unse­re Shootings aus­ge­wählt wur­den. Aber wir haben noch mehr Leute in unse­rer Datenbank von Test-​Shootings, wel­che wir nicht hochladen.

Ziehst Du es vor, mit neu­en Gesichtern zu arbei­ten oder wählst Du lie­ber Gesichter, wel­che sich am bes­ten ver­kau­fen lassen?

Wir zie­hen es vor, mit unse­ren Models regel­mä­ßig zu arbei­ten. Wir arbei­ten oft mit den Gesichtern, die sich am bes­ten ver­kau­fen las­sen. Aber zeit­gleich laden wir auch wöchent­lich ein neu­es Model ein, ein­fach um unse­re Kollektion aufzufrischen.

Wie fin­dest Du die meis­ten Models?

Wir zie­hen es vor, unse­re eige­ne Model-​Datenbank zu erstel­len. Dafür haben wir einen Casting-​Manager, Carlos Martin Bregon, im DragonImages Production Studio. Carlos sucht nach neu­en Gesichtern für unse­re Datenbank, auf der Straße, auf öffent­li­chen Plätzen, bei ver­schie­de­nen Events etc… jeden Tag. Er bemüht sich sehr, um die Leute für ein Testshooting zu gewin­nen. Er pos­tet Werbung online, arbei­tet mit Firmen wie Sportclubs, Schulen, Familiencenter etc. zusam­men, um unse­re Werbebroschüre zu ver­tei­len. Und wir alle kön­nen die Bekannschaft mit einer geeig­ne­ten Person machen und sie oder ihn zu einem Testshooting ein­zu­la­den. Einige Leute fin­den auch von sel­ber zu uns und schi­cken uns Ihre Bilder.

Es sieht aus als wür­den die bei­den Geschäftsmänner etwas leb­haft dis­ku­tie­ren. Dabei spricht der eine nur rus­sisch und eng­lisch, der ande­re nur vietnamesisch.

Was suchst Du bei einem Model?

Wir suchen nach char­man­ten, cha­ris­ma­ti­schen, ent­spann­ten und offe­nen Leute mit einem leben­di­gen Lächeln und guten schau­spie­le­ri­schen Fähigkeiten. Wir suchen ver­schie­dens­te asia­ti­sche Nationalitäten und Europäer, Leuten aus den USA und Australien, um mul­ti­kul­tu­rel­le Shootings zu orga­ni­sie­ren. Wir haben Glück, dass Ho Chi Mingh City eine so gro­ße Stadt ist mit allen mög­li­chen Leuten aus aller Welt.

Was sind Deiner Meinung nach die leich­tes­ten und schwie­rigs­ten Themen zu fotografieren?

Die leich­tes­te Aufgabe ist es, einen ein­zel­nen, iso­lier­ten Gegenstand vor wei­ßem Hintergrund zu foto­gra­fie­ren. Und eine der schwie­rigs­ten Aufgabe ist es, Kinder zu foto­gra­fie­ren, inbe­son­de­re eine gro­ße Gruppe. Sie wer­den schnell müde und es ist sehr schwie­rig, sie zu kon­trol­lie­ren. Gerade wenn Du denkst, dass Du ein per­fek­tes Foto geschos­sen hast, kannst Du Dir sicher sein, dass eins der Kinder ent­we­der die Augen zu oder einen Finger an sei­nem Mund hat.

Und in Anbetracht des Konzepts? Ist z.B. ein Business-​Shooting leich­ter als ein Wellness-Shooting?

Es ist schwer, dass genau beant­wor­ten zu kön­nen. Es hängt von den jewei­li­gen Aufgaben ab, der Anzahl der Models, den Räumlichkeiten und so wei­ter. Ich kann nur sagen (der Art-​Director ist Denis), es gibt z.B. viel mehr ver­schie­de­ne Ideen für „Business-​Konzepte“ als für „Wellness-​Shootings“. Ein Konzept ist umso leich­ter zu foto­gra­fie­ren, je mehr unter­schied­li­che Ideen man jedes Mal haben kann.

Auf die­sem schö­nen Bild ist die ech­te Malerin mit ihrem Gemälde zu sehen. Darum konn­ten wir posi­ti­ve Emotionen ein­fan­gen. Sie hat­te gera­de ihr Bild beendet.

Eins mei­ner Lieblings-​Requisiten ist ein Sparschwein, es ist ein Klischee und die Models lie­ben es, weil es so süß ist und reagie­ren gut dar­auf. Was ist Deine Liblings-​Requisite, die Du gern in der Stockfotografie einsetzt?

Das Smartphone. Das ist für alle das nütz­lichs­te Gerät im all­täg­li­chen Leben. Viele Leute sind mit­ein­an­der in Verbindung, rufen sich an, schi­cken sich SMS, machen Fotos, sur­fen im Internet, nut­zen die GPS-​Standortsuche, spie­len Spiele, hören sich Musik an und so wei­ter. Du wirst damit mit vie­len Ideen für Dein Shooting versorgt.

Kannst Du Deinen Arbeitsablauf – von der Idee bis zum Verkauf – zusammenfassen?

Der Art-​Direktor teilt die Ideen an die Fotografen auf und hält das in der Terminplanung fest. Dann trifft er sich mit jedem Fotografen und auch dem Stylisten zu einem Meeting. Diese Informationen wer­den alle im Terminplan fest­ge­hal­ten. Gemäß des Terminplans fängt der Aufnahmeleiter an, die Shootings zu orga­ni­sie­ren. Der Stylist fängt zur sel­ben Zeit an, die Kleidung, die Requisiten und die Dekoration vor­zu­be­rei­ten. Dann foto­gra­fiert das Team neue Bilder für unse­re Kollektion. Danach wäh­len der Fotograf und der Artdirektor Bilder zum Bearbeiten aus und dann wer­den die Bilder hochgeladen.

Es hört beim Hochladen auf? Wie sieht es bei Euch mit Social Media Werbung oder ähn­li­chem aus?

Nein, da hört es nicht auf. Der Art-​Direktor und das Shooting-​Team ana­ly­sie­ren nach eini­ger Zeit die Ergebnisse des Shootings. Auch unser lei­ten­der PR-​Direktor nutzt die hoch­ge­la­de­nen Bilder, um unse­re Social Media Marke zu stär­ken wie bei Instagram, Facebook oder Twitter.

Welche Agenturen belie­fert Ihr?

Wir belie­fern zehn Agenturen, nicht-​exklusiv, mit unse­rer DragonImages Kollektion. Das sind hoch- und mit­tel­ran­gi­ge Agenturen und auch Agenturen, die sich spe­zi­ell auf den asia­ti­schen Markt kon­zen­trie­ren. Hier kannst Du Dir unse­re Vertriebsschiene anschau­en. Aber wir wür­den uns ger­ne auf eine ande­re Sache fokus­sie­ren, wel­che unser Stockfotografie-​Geschäft in Asien ist. Jetzt machen wir den ers­ten Schritt, indem wir den Markt mit einer star­ken Kollektion bedie­nen, um die Aufmerksamkeit der Käufer mit unse­ren hoch­qua­li­ta­ti­ven und preis­güns­ti­gen Bildern zu gewin­nen. Der zwei­te Schritt ist, ande­re Stockfotografen zu über­zeu­gen, eben­falls den asia­ti­schen Markt zu bedienen.

Dafür haben wir ein spe­zi­el­les Instrument für das Stockfotografie-​Geschäft in Asien ent­wi­ckelt. Wenn ich Glück haben und recht­zei­tig fer­tig sind, wer­den wir es auf der MicroStockExpo im November vor­stel­len. Was heißt das? Neben der Tatsache, dass Pressfoto.com in Asien ein eige­nes Verkaufsbüro auf­ma­chen wird und die Webseiten-​Suche, das Interface und so wei­ter für asia­ti­sche Käufer anpas­sen wird, pla­nen wir auch auf der Anbieterseite eini­ge Werkzeuge, die es Fotografen erleich­tern sol­len, Fotos für den asia­ti­schen Markt zu machen und zu ver­kau­fen, zum Beispiel eine Wissensdatenbank mit wich­ti­gen Ergebnissen und Beschreibungen von aktu­el­len Nischen in der Microstock-Fotografie.

Einige Agenturen erlau­ben Exklusiv-​Bilder, nutzt ihr das?

Nein, wir pro­du­zie­ren nicht-​exklusive Bilder. Aber wir den­ken auch dar­über nach, mit DragonImages exklu­si­ve Bilder für www.pressfoto.com zu produzieren.

Manchmal müs­sen wir hoch klet­tern, um atem­be­rau­ben­de Stadt-​Panoramen zu erhalten.

Beliefert Ihr auch Macrostock-​Agenturen wie Getty Images oder Corbis?

Nein, wir belie­fern nicht den Macrostock-Markt.

Gibt es da einen spe­zi­el­len Grund dafür?

Momentan sind wir ganz zufrie­den im Microstock-​Segment. Im Macrostock-​Bereich dau­ert alles viel län­ger. Und alles hängt viel mehr von einer Person ab – dem Bildredakteur, nicht wirk­lich dem Markt.

In abstei­gen­der Reihenfolge: Bei wel­chen Agenturen ver­dient Ihr am meisten?

Zur Zeit sind unse­re bes­ten Verkäufer Shutterstock, Fotolia und iStockfoto.

Es sieht so aus, als ob Ihr kei­ne Videos pro­du­ziert. Warum nicht?

Wir haben mit der Video-​Produktion bei Pressmaster ange­fan­gen. Professionelles Bildmaterial her­zu­stel­len, ist eine grö­ße­re Herausforderung als Fotos zu kre­ieren. Man braucht vie­le ver­schie­de­ne Leute und Fachkompetenz, man braucht auch unter­schied­li­che und viel kost­spie­li­ge­re Ausrüstung dafür. Wir wol­len zunächst ler­nen, wie wir qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Videomaterial her­stel­len kön­nen, bevor wir es hoch­ska­lie­ren und bei DragonImages einsetzen.

Ich weiß, dass ihr auch den „Pressmaster“ Account mit über 35.000 Bildern besitzt. Was ist der Vorteil, ver­schie­de­ne Accounts zu haben?

Eigentlich sind es jetzt schon über 40k+ Bilder :-). Die Markenbildung und das Positionieren ist mit ver­schie­de­nen Accounts viel bes­ser. Fotos im asia­ti­schen Stil unter dem Namen DragonImages posi­tio­niert wirkt für die Käufer viel näher and natür­li­cher als unter dem Namen Pressmaster. Und wir haben ver­schie­de­ne Teams für ver­schie­de­ne Accounts orga­ni­siert. Das ist ein­fa­cher, um zu ver­schie­de­nen Ergebnissen zu kommen.

Können wir Kampfsport und wun­der­schö­ne Models kom­bi­nie­ren. Natürlich!

Hier gera­de eine Frage von mei­ner Facebookseite: Wie behaup­ten sich asia­ti­sche Fotografen auf dem euro­päi­schen Markt ? Gemeint ist: Wieviel von Euren Verkäufen kom­men aus Asien und wie­viel aus Europa?

Das ist eine gute Frage. Ich wür­de 50%/50% sagen. Es gibt sehr vie­le asia­ti­sche Models in unse­rem Portfolio.Wir wis­sen, dass vie­le gro­ße Firmen auf Stockfotos mit dem asia­ti­schen Look war­ten. Und wir fin­den auch jetzt unse­re Bilder in vie­len Verlagen und in der Werbung. Aber wir wis­sen auch, dass z.B. vie­le unse­rer Käufer in Europa ansäs­sig sind. Das kommt auch daher, dass wir vie­le Bilder mit Expatriates pro­du­zie­ren, wir machen also mul­ti­kul­tu­rel­le Shootings.

Expatriates?

Ja, Ausländer, die in Vietnam leben und arbei­ten, arbei­ten mit uns als Models.

Ah, okay. Was ist für Dich der schwie­rigs­te Teil in der Stockfotografie?

Etwas Neues zu foto­gra­fie­ren. Es sind vie­le krea­ti­ve Leute hier auf dem Markt, um Bilder zu pro­du­zie­ren. Eine neue, fri­sche Idee zu kre­ieren, ist wirk­lich schwie­rig und braucht sei­ne Zeit.

Was denkst Du, in wel­che Richtung wird sich der Stock-​Fotografie Markt entwickeln?

Das ist schwie­rig, die Zukunft vor­aus­zu­sa­gen. Aber wir sind uns sicher, dass unse­re Strategie rich­tig ist. Und natür­lich glau­ben wir, dass der Markt Lifestyle-​Fotografie braucht. Kein Handschlag vor wei­ßem Hintergrund oder ein Geschäftsmann mit einem „Cheese“-Smile. Diese Kategorien sind schon zu gesät­tigt. Aus unse­rer Sicht geht der all­ge­mei­ne Trend in Richtung natür­li­che und authen­ti­sche Bilder, die eine Atmosphäre aus­strah­len, in die man am liebs­ten sofort ein­tau­chen möchte.

Für Shootings, bei denen eine Beziehung dar­ge­stellt wer­den soll, laden wir Models ein, die sich sehr gut ken­nen. Das ist der Schlüssel, um glaub­wür­di­ge Emptionen bei sol­chen sen­si­blen Fotos zu erzielen.

Was ist Dein Ratschlag an alle ande­ren Existenzgründer?

Richtet Eure Aufmerksamkeit nach Asien! Das ist ein rie­si­ger Markt mit viel poten­zi­el­ler Entwicklung. Aber der Markt ist schwie­ri­ger als Ihr zunächst denkt. Lernt, wel­che Art der Stockfotografie am meis­ten gesucht wird. Deine Stärke soll­test Du ken­nen. Aus der Reihe der gesuch­ten Konzepte, wäh­le jenes, wel­ches Du bes­ser foto­gra­fierst als der aktu­el­le Markt. Achte und behal­te Deinen ein­zig­ar­ti­gen Stil und expe­ri­men­tie­re. Und vor allem, ver­giß nicht, Spaß zu haben. Auf jeden Fall kannst Du eigent­lich alles foto­gra­fie­ren, was Du magst.

Vielen Dank für das Interview.

Danke Dir, Robert! Ich woll­te mich auch bei den Leute bedan­ken, die mich unter­stützt haben, um die­ses Interview vor­zu­be­rei­ten: Pavel Orekhov, Fotoproduktion-​Strategie, Vertrieb und Marketing sind sei­ne Bereiche in der Firma, Denis Sorokin ist der Art Director und Dmitry Shironosov, der Inhaber von PressFoto Group.

* Affiliate